weitere Arbeitseinsätze am 09. und 10.06 sind nötig !!!

weitere Arbeitseinsätze am 09. und 10.06  sind nötig !!!

Auch im diesem Jahr möchten wir unser Schmuckkästchen weiter aufwerten.

Nachdem die Spieler vorsorgt sind, soll nun unseren Zuschauern mehr Komfort an regenreichen als auch sonnigen Tagen geboten werden. Hierzu wird die Tribüne überdacht ! 

Also, am nächsten Freitag den 09.06 ab 16:30 und am 10.06. ab 9:00 müssen Erdarbeiten für spätere Pflasterungen erledigt und das Holzgestell gestrichen werden.

Alle sind gefordert mit Hand anzulegen, ob aktiv, passiv oder Elternteil (optimal wäre eine kurze Nachricht an info@rsv-barntrup.de ).

 

 

RSV III feiert die Meisterschaft und steigt in die B-Liga auf !

RSV III feiert die Meisterschaft und steigt in die B-Liga auf !

Schon zwei Spieltage vor Ende der Saison, konnte sich unsere Dritte die Meisterschaft sichern, und wird in der nächsten Saison versuchen sich in der B-Liga zu behaupten. 

Zudem gehören zum Team: Basti Huxoll, Magnus Prüssner, Lars Fischer, Patrick Müller, Daniel Stahl, Maximilian Grezchik, Pascal Reese, Tenkoun Diallo, Abdallah Bah, Maurice Vierweger, Myles Brown, Waldemar Kröker, Ridvan Ayik, Florian Schnüll, Alex Schnüll, Julius Rauhaus, Thorben Berges, Christian Phillips und Dennis-Steven Phillips.

Classic Cup und Neujahrscup in Barntrup

Classic Cup

Am vergangenen Wochenende fanden erneut die beiden allseits bekannten und beliebten Hallenturniere des RSV v. 1911 Barntrup e.V. statt. Bereits am Samstag konnten sich die A- bzw. Bezirksligisten in dem gut besetzten Teilnehmerfeld messen. Am darauffolgenden Sonntag fand das Turnier für die Kreisliga B und C Mannschaften statt, was ebenfalls spannende Momente und ansehnlichen Hallenfußball bot.

Der Classic Cup wurde diesmal in einem neuen Modus ausgespielt, in diesem Jahr gab es zwei Gruppen à sechs Mannschaften In Gruppe A traten die Mannschaften aus Blomberg, vom TBV Lemgo, SV Diestelbruch und der SG Bentorf/Hohenhausen und des RSV Barntrup gegeneinander an. Leider fehlte in dieser Gruppe ein Team, da die Mannen des FC Schwelentrup-Spork/Wendlinghausen aufgrund von Personalsorgen kurzfristig absagen mussten. Folglich waren hier nur 5 Temas in einer Gruppe. Die Gruppe B bestand aus den Teams des TuS Sonneborn, des Post TSv Detmold, SuS Pivitsheide, SV Werl-Asspe, TSV Kirchheide und TSV Schötmar. Somit hätten beide Gruppe aus je drei A-Ligisten und drei Bezirksligisten bestanden.

In den spannenden Spielen der Vorrunde konnten sich in Gruppe A die beiden Teams der SG Bentorf/Hohenhausen und die Mannschaft des Blomberger SV durchsetzen. Dritter in dieser Gruppe und somit nicht mehr für die Finalspiele qualifiziert war die Mannschaft des TBV Lemgo. Auf dem vierten Platz und damit ebenfalls nicht qualifiziert konnte sich die erste Mannschaft des RSV Barntrup anschließen. Die Gruppenspiele wurden ohne einen Sieg durch die Mannschaft des  SV Diestelbruch/Mosebeck beendet.

In Gruppe B konnte sich die Mannen des SV Werl-Aspe auf Platz 1 der Tabelle behaupten und verwiesen damit das Team des Post TSV Detmold auf den zweiten Platz. Die Mannschaften aus Schötmar, Pivitsheide, Sonneborn und Kirchheide belegten die Plätze drei bis sechs und konnten sich somit nicht für die Finalspiele qualifizieren.

In den Halbfinalspielen trafen somit die Teams Der SG Bentorf/Hohenhausen und Post TSV Detmold aufeinander. In einem mit Spannung geladenen Spiel konnte sich Post mit 5:4 knapp durchsetzen.

Im Zweiten Halbfinale errang Blomberg den Sieg über die Mannschaft des sehr gut parierenden Torhüters und Spielertrainers Carsten Schulze einen Sieg, so dass es zum Finale Post TSV Detmold gegen Blomberger SV kam. Um Platz drei schossen die beiden Mannschaften aus Bentorf/Hohenhausen und Werl-Aspe, wobei durch einen klasse agierenden Schlussmann Carsten Schulze die Asper die Nase vorne hatten und das Neunmeterschießen mit 2:1 gewinnen konnten.

Im Finale wurde es dann nochmal spannend, so dachte der ein oder andere Zuschauer in der Barntuper Holstenkamphalle, nach wenigen Sekunden wurde er jedoch eines besseren belehrt. Blomberg ging zwar mit 1:0 in Front, konnte aber im weiteren Spielverlauf dem Druck der Detmolder Kicker nicht mehr standhalten, so dass ein regelrechtes Scheibenschießen stattfand. Post TSV Detmold gewann das Finale verdient mit 11:2 und stellt damit erneut den Classic Cup Sieger.

DSC_0745

Classic Cup Sieger 2017 der Post TSV Detnold

Auch in diesem Jahr wurden wieder der beste Torschütze sowie der beste Torhüter mit einem Sonderpreis bedacht. Bester Torhüter war an diesem Tag, der alte Fuchs, Carsten Schulze, der diverse Paraden bot. Der Preis des besten Torschützen ging ebenfalls nach Detmold. Alexander Felker traf insgesamt neun Mal.

DSC_0734

Zweiter Vorsitzender, Andreas Pape, mit dem Torschützenkönig Alexander Felker, Post TSV Detmold

 

 

Neujahrscup

Wie bereits erwähnt, fand auch der Neujahrscup an diesem Wochenende statt. Das Turnier stellt ebenfalls seit Jahren eine wunderbare Ergänzung zum Classic Cup dar und bietet Mannschaften aus den unteren Gefilden der Kreisligen ebenfalls die Möglichkeit sich an einem Hallenturnier zu messen. Insgesamt traten hier in zwei Gruppen zehn Mannschaften gegeneinander an. Neben den beiden Reserveteams aus Barntrup, wurde das Teilnehmerfeld in Gruppe A durch TuS Sonneborn II, FC Fortuna Schlangen II, SG Bega/Humfeldd I und TuS Brake II ergänzt. In Gruppe B nahmen neben RSV Barntrup II, Blomberger SV II, SSV Diestelbruch II, Yunus Lemgo i und FC Laßbruch/Silixen an den Gruppenspielen teil. Auch dieses Turnier wurde selbstverständlich mit Vollbande gespielt, was durch die Akteure nach Ansicht vieler Beobachter nicht ausreichend genutzt wurde. In der Gruppenphase konnte sich in Gruppe A die Mannschaft der SG Bega/Humfeld und das Team vom TuS Brake II durchsetzen. Die Teams RSV Barntrup III, FC Fortuna Schlangen II und TuS Sonneborn schieden bereits nach der Vorrunde aus. In Gruppe B entschieden die Gruppenspiele die Teams von Yunus Lemgo I und die Reserve des Blomberger SV für sich. In den Halbfinalspielen kam es damit zu folgenden Partien SG Bega/Humfeld I gegen Blomberger SV II sowie Yunus Lemgo I gegen TuS Brake II. IN beiden Partien setzte sich jeweils der Erstgenannte durch. Im ersten Spiel glang dder SG Bega/Humfeld ein 3:1 über die Blomberger. Im zweiten Spiel setzte sich Yunus gg. TuS Brake in einem spannenden Neunmeterschießen mit 6:5 durch.

DSC_0763

Neujahrs Cup Sieger 2017 die SG Bega/Humfeld

Der Sieger im Spiel um Platz drei zwischen Blomberg und Brake wurde durch Neumeterschießen ermittelt. Hier hatte die Truppe aus Brake die Nase vorn, so dass Blomberg II am Ende den vierten Platz belegte und Brake Platz drei. Im Finale konnte sich das Team der SG Bega/Humfeld mit 5:3 nach Neunmeterschießen gegen die Mannen von Yunus Lemgo durchsetzen. Bester Torschütze mit acht Treffern war  Jeroen Veenstra. Zum besten Torhüter des Turniers wurde Muhammed Eyigün erwählt. Beide wurden mit einem Sonderpreis des Sporthauses Babion bedacht.

DSC_0748

Christian Götzel mit dem bester Torschützen Jeroen Veenstra vom Blomberger SV II

 

DSC_0750

Bester Torhüter des Neujahrscups Muhammed Eyigün von TuS Brake II.

 

Die „alten“ HSV-Stars zu besuch !

Die „alten“ HSV-Stars zu besuch !

„50 Jahre Kinderdorf Lipperland“

Termin am 24.06.2016

Das Kinderdorf „Lipperland“ hat die „alten“ HSV-Stars begeistern können, mit dem Erlös dieser Veranstaltung, das Projekt „Kunstrasen für die Stadt Barntrup“ zu unterstützen.

Der Einlass ist frei !

Der RSV Barntrup freut sich zur Einweihung des neuen Kunstrasenplatzes am Freitag, den 24. Juni ein attraktives Fußballspiel den interessierten Freunden des runden Leders anbieten zu können.

In Zusammenarbeit mit dem Westfälischen Kinderdorf spielen ehemalige Bundesligaspieler des HSV gegen eine Auswahl lippischer Altligaspieler. Um 18 Uhr startet das Programm mit einem Spiel der Jugend. Hier treffen Jugendliche des Kinderdorfes auf Spieler des RSV Barntrup.

Nach einer kurzen, musikalischen Einlage werden dann ab 19:15 Uhr die Teams das Spiel beginnen. In der Halbzeitpause findet die offizielle Übergabe des Kunstrasenplatzes an den RSV Barntrup statt.

Neben dem Bürgermeister der Stadt Barntrup, Jürgen Schell, wird auch der Landrat des Kreises Lippe, Dr. Axel Lehmann einige Worte an den Verein richten. Außerdem wird der Vorsitzende des RSV, Andreas Schlingmann, kurz den Werdegang des Projektes beschreiben.

Der Abend ist als Event für die ganze Familie geplant. Neben freien Eintritt gibt es natürlich genug Essen und Trinken. Für die kleinsten Besucher gibt es eine Hüpfburg und im Anschluss an das Spiel wird bei Musik der Abend gemütlich zu Ende gebracht.

 

Memering, Reitmeier & Co zu Gast

 

Das Hauptereignis ist aber sicherlich der Besuch der Ex-Bundesligaspieler. Folgende Spieler haben sich aus Hamburg angekündigt. Jürgen Stars, Uwe Hain, Claus Reitmeier im Tor. Dazu die Feldspieler Casper Memering, Peter Hidien, Bernd Wehmeyer, Thomas Vogel, Erwin Piechowiak, Ingo Dammann, Stefan Schnoor, Michael Schröder, Peter Nogly, Harald Spörl, Peter Lübeke und Michael Dahms.

 

Zweistelliges Ergebnis verhindern

 

Die lippische Auswahl will in folgender Besetzung dagegen halten und die Ankündigung der Hamburger, dass das Ergebnis zweistellig wird, verhindern.

Michael Felde, Ingo Begemann im Tor. Die Feldspieler Dirk Hilker, Maik Reese, Frank Geise, Christian Schmidt, Mario Krückeberg, Frank Dümpe, Christoph Ulrich, Ersan Sensu, Nico Haase, Jürgen Hagemann, Guido Rellensmann, Christian Götzel, Guido Freitag, Andreas Besch, Alexander Neide, Andre Schröder, Andre Köller, Heiko Taube, Raphael Maaßen und Bernd Otte.

Am vergangenen Mittwoch fand bereits eine Trainingseinheit der heimischen Mannschaft unter den Trainern Uwe Sieksmeier und Bernd Hagemann statt, bei dem die spielerischen Abläufe schon getestet wurden.

Das Westfälische Kinderdorf und der RSV Barntrup freuen sich auf viele Besucher und ein attraktives Spiel. Anreisende Autofahrer mögen bitte die veränderte Verkehrsführung beachten. Es wird eine Einbahnstraßenregelung am Sportplatz eingerichtet.

Pressemitteilung_des_Kinderdorf_Lipperland_HSV_Altliga

HSV Plakat Barntrup

wp-1466110783785.jpg

AHAuswahlGegenHsv

Horst Schröder ist Sportler des Jahres, unser Löwe hat es verdient !

Horst Schröder ist Sportler des Jahres, unser Löwe hat es verdient !

Was Horst Schröder in seinem Leben für den Fußball in Barntrup geleistet hat, ist auf und noch mehr neben dem Platz einfach fantastisch. Somit ist die Auszeichnung zum „Sportler des Jahres“  in der Gemeinde Barntrup, eine Auszeichnung für ein Lebenswerk, an dem er hoffentlich noch lange weiter arbeiten wird.

SportlerDesJahres2015

Horst, einen herzlichen Dank von allen, die in den letzten Jahrzehnten im RSV Barntrup Erfolge feiern durften, die ohne deine Unterstützung vermutlich nicht möglich gewesen wären. Ein Dank von allen, denen du als Jugendtrainer die Freude am Fußballspielen vermittelt hast.

Ein DANK von allen in deinem, in unserem Verein !!!! 

Danke Anita

 

 

 

 

 

Der Teufel trägt Pink und hinterläßt verbrannte Erde in der Bezirksliga, Landesliga WIR kommen !!!!

Der Teufel trägt Pink und hinterläßt verbrannte Erde in der Bezirksliga, Landesliga WIR kommen !!!!

Sie haben es geschafft und das trotz einer langen Liste von verletzter  Spielerinnen innerhalb der Saison 2014/2015, den Aufstieg in die Landesliga.

Trainer Andi Hoffmann hat es als historische Chance angekündigt und seine Mädels haben gleich die erste Gelegenheit genutzt, ein 4:0 Sieg in Sürenheide !!!

Die Termine der weiteren Aufstiegsfeierlichkeiten werden noch bekannt gegeben. Lasst es richtig krachen !!!

 

Bild in voller Auflösung:

 

Nachbericht vom Revival Spiel der Bez.-Liga Aufsteiger von damals

In den ersten zehn Minuten spielten beide Mannschaften sofort mit viel Zug zum Tor und es ergaben sich für beide Mannschaften erste Tormöglichkeiten. In der 11. Minute dann die Führung für die Barntruper. 
Nach einem Eckball wurde der Ball von der Abwehr zu kurz abgewehrt und Henning Gelhaus hatte keine Mühe, den Ball aus 7 Metern flach ins linke Eck zur Führung einzunetzen. In der Folge gewannen die Barntruper immer
 mehr die Oberhand in der Partie. Die logische Konsequenz waren die Tore zum 2:0 und 3:0.
Die Kicker von einst konnten es noch immer

Die Kicker von einst konnten es noch immer


Zunächst verwandelte Nico Haase eine Sensu-Flanke in der 23. Minute per Kopf und nur drei Minuten später legte Andreas Hoffmann, nach überragendem Pass von Nico Haase, aus 12 Metern den Ball am herauseilenden Torwart Ingo
 Begemann vorbei ins Tor. Weitere Chancen blieben ungenutzt (Altrogge (2x), Hoffmann). Aus dem Nichts dann der Anschlußtreffer für Schw/Sp/Wend. In der 39. Minute nutze Mike Winkler eine Unachtsamkeit in der Barntruper Abwehr und vollstreckte
 in seiner ruhigen Art zum 1:3 flach ins Tor. Vorher deutete sich schon an, dass die Gastgeber die Partie nicht so einfach abschenken wollten. So musste Oli Krüger das ein und andere Mal seine Klasse zeigen oder hatte Glück, dass Christoph Vieregge
 nur den Pfosten traf.Es ging alle mit nach 45 Minuten mit 1:3 in die Kabinen. Matze Hellmig schien dei richtigen Worte gefunden zu haben. Schwelentrup kam mit viel Dampf aus der Kabine und rollte einen Angriff nach dem anderen auf das Barntruper Tor,
 dass nun von Markus Gärtner, der extra für dieses Spiel aus Frankfurt angereist war, zu. In der 48. Minute dann schon der Anschlußtreffer zum 2:3. Eine angeschnittene Ecke von Michael Nolte drehte sich gefährlich auf das Tor, sodass Gärtner im Tor 
sich das Leder nur selbst reinboxen konnte. Schwelentrup legte nun gefährlich nach. immer tauchten die Stürmer gefährlich vor dem Barntruper Tor auf. Mit etwas Glück und guten Paraden von Gärtner überstanden die Barntruper die Drangphase der
 Schwelentruper. In der 66. Minute dann die Erlösung. Sajoscha Danlowski konnte Ingo Begemann zum 2:4 aus kurzer Entfernung überwinden, nachdem mehrere Versuche vorher vom Torwart abgewehrt werden konnte. In der Folgezeit verlegten
 sich die Barntruper dann auf ein gepflegtes Konterspiel mit einigen guten Möglichkeiten. Letzlich fiel aber kein Treffer mehr und somit ging das Spiel mit 2:4 an den RSV Barntrup. Das Ergebnis war sicherlich zweitrangig. Schön zu sehen aber,
 dass sich die Spieler beider Mannschaften seit vielen Jahren auch privat verstehen und den Zuschauern ein schönes Fußballspiel geliefert haben. Nach dem Spiel wurden noch einige Szenen aus diesem und aus dem Spiel vor 10 Jahren zwischen
 den Spielern besprochen - natürlich beim Bierchen.

					

Revival Match am Sporker Holz, 22.08.2014, 19.00 Uhr

Revival Match am Sporker Holz, 22.08.2014, 19.00 Uhr

Jetzt haben se‘ zehn Jahre gewartet, um endlich mal zu gewinnen…..

Am 22.08.2014, um 19.00 Uhr, wollen es die Sporker nochmal wissen. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Bezirksligaaufstiegs gibt es einRevival Match mit den identischen Mannschaften von damals. Wer erinnert sich nicht an die spannenden Spiele auf der Asche.Trotz der damaligen Rivalität wurde nach dem Spiel oft gefeiert. Beide Vereine sind auch heute noch gut befreundet, so dass auch die RSV Kicker auf regen Zuschauerandrang aus Barntrup hoffen. Schließlich waren auch die damaligen Partien sehr gut besucht. Also, macht euch auf den Weg gen Spork und unterstützt die gute Idee und natürlich die „alten“ Kicker.

Kommentiert wird das Spiel natürlich ebenfalls; die beiden allseits bekannten Sportkommentatoren Andreas Günter  Schlingmann sowie Olaf Hohmeier werden dem Publikum ordentlich einheizen.

Um das leibliche Wohl braucht sich selbstverständlich niemand Sorgen machen. War aber klar!!!

 

Neue Trainer in der Zweiten und Dritten Mannschaft !!!!

Die Vorbereitungen für die kommeden Serie laufen und so ist es nicht verwunderlich, dass alle Herrenmannschaften in dieser Woche mit der Vorbereitung beginnen. Während in der Ersten weiter Guido mit seinem Assi Nico die Zepter schwingen hat sich in den untergeordneten Mannschaften einiges geändert.

In der zweiten Mannschaft wollte nach langer Amtszeit Richard Motzkuhn die Kommandobrücke räumen und einem anderen Trainer die Möglichkeit bieten sich in die Aufgaben eines Trainers einzuarbeiten. So war es nicht wirklich verwunderlich, dass Manuel „der Schwatte“ Altrogge die Möglichkeit nutze und sich um diesen Posten bewarb. Natürlich bekam er den Zuschlag, wenngleich dieser Posten mit besonderen Anforderungen verbunden ist. Die Trainerstelle in der Zweiten ist Manus erste Trainerposition kickte er doch in der letzten Serie noch in der Ersten. Wir Wünschen Manuel auch auf diesem Posten viel Erfolg, Kraft und Durchhaltevermögen. Der Vorstand freut sich auf die kommende Zusammenarbeit und ist froh, dass ein Eigengewächs die Position übernommen hat. Viel Glück!!!

In der Dritten freuen wir uns über den Heimkehrer David Phillips, der ja bereits in der Vergangenheit in der Zweiten Mannschaft gespielt hat. In der vergangenen Spielzeit schnürrte er für die SG Bega/Humfeld die Schuhe und erzielte dort diverse Tore. Auch David möchte, ähnlich wie Manu, den Einstieg in das Traineramt suchen und hat sich dazu das Amt des Trainers der dritten Mannschaft ausgesucht. David wird diesen Posten mit dem bisherigen Trainer Viktor Landgraf auskleiden. Beide sind gleichberechtigte Partner auf der Trainerbank, wobei sich der Vorstand auch gut vorstellen kann, dass David das Zepter auf dem Feld schwingt während Viktor seine Zügel und die der Mannschaft  von der Seite aus in den Händen hält.

Wir, von Seiten des Vorstandes, wünschen beiden „Neutrainern“ viel Glück und Erfolg auf ihren Posten.
An dieser Stelle möchte ich mich nochmals bei Richard „Feierbiest“ Motzkuhn für die zurückliegenden Jahre bedanken. Richard war immer zur Stelle, wenn der RSV seine Hilfe brauchte. und war sich wirklich für keinen Auftrag bzw. Job zu schade. Richard, ich hoffe, du wirst dem Verein noch weiter erhalten bleiben. Danke!!

Pink-Devils verlieren Pokalfight 2:3 – Danke an die mitgereisten Fans!!!

Leider mussten sich die Barntruper Pink-Devils dem Landesligisten Donop/Voßheide mit 3:2 geschlagen geben. In einer kampfbetonten Partie setze sich das höherklassige Team am Ende durch.

Während der Saison waren die Devils von Verletzungsproblemen weitesgehend verschont geblieben. Warum es ausgerechnet immer am Ende der Saison, sprich in den wichtigen entscheidenen Spielen vorkommt, ist doppelt bitter. Neben den bereits seit Wochen bekannten Ausfällen der Stammkräfte Sandra Günther und Kim Elsner, traf es nun am Spieltag Torjägerin Nina Pielsticker. Sie musste kurzfristig krankheitsbedingt absagen.

So wurde die gennante Torjägerin nicht 1:1 ersetzt, sondern das System nochmals kurzfristig umgestellt. Die Devils nahmen sich trotzdem viel vor und wollten dem Gegner das Leben so schwer wie möglich machen. Und zudem nicht nur verteidigen, sondern ihre spielerische Klasse zeigen.

Zum Spiel:

Die Partie startete sehr verhalten. Beide Teams wollten sichtbar ihre Defensive stärken. Bereits nach wenigen Zeigerumdrehungen war jedoch schon zu sehen, dass sich die Devils nicht hinten reinstellen, sondern aktiv am Spiel teilnehmen wollen.  Ein Distanzschuss von Caroline Berdin konnte jedoch problemlos pariert werden.

In den ersten 20 Minuten musste RSV-Keeperin einmal hellwach sein, als die Donoperin Kristina Lange seitlich aufs Tor lief. Jasmin Eder glänzte mit einer starken Parade.

In der 21. Minute gelang der Ball zu Mittelfeldstrategin Sina Nispel, die den Ball aus knapp 16 Metern aufs Tor schoss. Und Bääähhhmmmmm….1:0 für die Devils! Riesenjubel bei den mitgereisten Zuschauern! Die Führung bis dato nicht unverdient.

Die zwei Minuten nach Wiederanpfiff mussten die Devils überstehen, so drückte Donop den RSV gefährlich in die eigene Hälfte. Es schien so, als ob die Devils das Jubeln noch nicht beendet hatten.

Doch was nach diesen zwei Minuten geschah, da staunten selbst die neutralen Zuschauer. Es waren ca. 15 Minuten, indem die Devils das Spiel gegen den höherklassigen Gegner dominierten. Das starke RSV-Mittelfeld um die Zentrale Berdin und Nispel setzten Schröder und Bockelmann sehenswürdig sein. Die Defensive stand zu dem Zeitpunkt weitesgehend sicher.

Doch in der 36. Minute der Rückschlag für den RSV. Kristina Lange ließ sich nicht zweimal bitten und schob zum 1:1. ein. Die Unachtsamkeit in der Defensive wird in so einem Spiel sofort bestraft. Zu diesem Zeitpunkt sehr schade, hatten die Devils das Spiel als Underdog gut im Griff.

Der Ausgleich beflügelte Donop und so wollten diese mehr. Da die Devils gerne mal ein Geschenk verteilen, wollten sie dieses anscheinend auch im Finale machen. Nach einem individuellen Aussetzer von der RSV-Defensive konnte Donop mit dem Halbzeitpfiff auf 2:1 erhöhen. Aus KEINER Torchance wurde ein Tor – unglaublich. Fehler werden auf diesem Niveau eiskalt bestraft.

So hatten die Devils zwar eine klasse Leistung gezeigt, lagen aber unverdient hinten. So ist Fußball.

Für Melissa Wallrafen kam Kasia Maszke ins Spiel. Durch ihre Schnelligkeit sollte das Spiel der Devils nochmals belebt werden. Doch so richtig fanden die Devils im zweiten Durchgang nicht ins Spiel. Der Schock des 2:1 saß augenscheinlich noch immer Tief in den Knochen und so überließen sie zunächst Donop das Spielgeschehen. Diese versuchten auf 3:1 zu erhöhen, waren jedoch nicht zwingend genug.

Im Gegensatz zum ersten Durchgang war die Keeperin der Donoperinnen nur noch bei Standardsituatuionen gefordert. Torszenen aus dem Spiel auf Seiten des RSV Mangelware. Für die Vorentscheidung sorgte Marina Heideberecht, die den Ball nach einer sehenswerten Kombination zum 3:1 einschoss.

Eine Ecke brachte dem RSV nochmals den Anschlusstreffer. Tina Sperling konnte den Ball mit einem Flachschuss im Tor unterbringen, 3:2. Doch der Treffer kam zu spät und das Pokalfinale entschieden.

Die Devils haben speziell in Hälfte eins eine klasse Leistung abgerufen und gezeigt, dass sie wieder ein Stück näher an den lippischen Primus herangerückt sind. Ein Klassenunterschied war lediglich in der zweiten Halbzeit teilweise zu spüren.

„Glückwunsch an Donop. Sie haben das Spiel aufgrund der zweiten Halbzeit verdient gewonnen. Sie haben eine starke Mannschaft. Aber ich muss meiner Mannschaft speziell im ersten Durchgang ein Kompliment machen. Gegen den Landesligazweiten so aufzutreten, war klasse. Um diesen Gegner schlagen zu können brauchen wir wirklich alle Mädels. Da haben wir in der Offensive ohne Nina heute nicht die Durchschlagskraft gehabt. Das 2:1 kurz vor dem Halbzeitpiff war der Genickbruch für uns. Ich glaube, es wäre sonst mehr drin gewesen“, so Coach Hoffmann nach dem Spiel.

 


1 2 3 4 5 6 7 8 9 10