PINK DEVILS hautnah – „Einfach mal nachgefragt bei ……“

Endlich ist es wieder soweit – PINK DEVILS hautnah is back!!! In der heutigen Ausgabe beantwortet Kasia Maszke sportliche und private Fragen zu ihrer Person. Seit ihrem Umzug von Polen in unsere Region ist Kasia eine wichtige Spielerin im Team des RSV. Durch ihre Schnelligkeit ließ sie schon oftmals ihrer Gegnerinnen verzweifeln…

 

1. Kasia, wie lange spielst du schon in Barntrup und wie kamst du zu den Pink Devils?

Kasia: „Beim RSV Barntrup spiele ich seit Sommer 2013. Die Mannschaft habe ich durch meinen Freund kennengelernt.“

 

2. Was hast du für sportliche Ziele?

Kasia: „Mein vorangiges sportliches Ziel ist, dass ich in Zukunft wieder mehr trainieren kann. Berufsbedingt ist dies leider zuletzt zu kurz gekommen. Wenn ich fitter bin, dann kann ich der Mannschaft noch viel mehr helfen.“

 

3. Das Team ist ja in die Landesliga aufgestiegen. Welche Erwartungen hast du an dich und an das Team?

Kasia: „Für die neue Saison in der Landesliga erwarte ich, dass die Mannschaft und auch ich noch mehr fightet und alles gibt, um in der Landesliga zu bleiben. Vielleicht sogar für die ein oder andere Überraschung zu sorgen. Außerdem habe ich wie eben bereits erwähnt die Erwartung an mich, öfters Zeit fürs Training zu finden und noch mehr für die Mannschaft zu arbeiten. Natürlich würde ich auch gerne wieder mehr Tore schießen als vergangene Saison.“

 

4. Was zeichnet die Pink Devils für dich aus?

Kasia: „Der starke Zusammenhalt und der gemeinsame Kampfgeist. Außerdem haben sie mir gezeigt wie man ordentlich feiert.“

 

5. Nun wollen wir dich aber auch ein bisschen privat kennenlernen. Was machst du beruflich?

Kasia: „Ich arbeite im Westfälischen Kinderdorf in Barntrup und mache nebenbei ein Studium in Polen.“

 

6. Was war deine peinlichste Aktion in deinem Leben?

Kasia: „Ich denke es gibt einige. Aber die bleiben lieber mein Geheimnis.“

 

7. Wohin möchtest du gerne einmal verreisen und welches Urlaubsziel kannst du den Lesern empfehlen?

Kasia: „Ich möchte gern mal nach Spanien reisen. Als Urlaubsziel kann ich auf jeden Fall meine Heimat – die polnische Ostsee empfehlen.“

 

8. Jetzt kannst du es ja zugeben… Als Kind war ich Fan von…?

Kasia: „AC Milan.“

 

9. Nenne uns drei Dinge auf die du nie verzichten könntest!

Kasia: „Ich könnte nie auf meinen Freund Basti, meine Familie und meine Freunde verzichten.“

 

10. Auf welche Musik stehst du?

Kasia: „Ich höre alles was mir gerade gefällt. Da habe ich keine speziellen Vorlieben.“

 

Vielen Dank Kasia und weiterhin noch viel Erfolg im Dress der Pink Devils.

PINK-Devils hautnah – „Einfach mal nachgefragt bei……“

PINK-Devils hautnah – „Einfach mal nachgefragt bei……“

In der heutigen Ausgabe der Reihe PINK-Devils hautnah beantwortet Defensivkünstlerin Kim Elsner (20) sportliche und private Fragen zu Ihrer Person. Kim spielte zunächst bei den RSV-Mädchen und seit 2009 für die RSV-Damenmannschaft (sozusagen Gründungsmitglied ). Sie ist eine wichtige Stütze im Team der Devils und gilt nicht nur bei Insidern als das „Feierbiest…“

 

1. Wie zufrieden bist du mit dem bisherigen Hinrundenverlauf? Persönlich und Mannschaftlich?

Kim: „Im Großen und Ganzen bin ich ziemlich zufrieden mit der Hinrunde. Zweiter Platz in einer neuen Staffel für uns. Wir wussten nicht was auf uns zukommt und wie stark die Gegner sein würden. Wir haben gemerkt, dass in dieser Staffel alles möglich ist und es keine sicheren drei Punkte gibt. Zum Ende der Hinrunde auf dem zweiten Platz zu sein, in einer starken Staffel finde ich ziemlich positiv.“

 

2. Was hast du noch für sportliche Ziele?

Kim: „Ich möchte auf jeden fall gucken was noch so mit uns geht. Ein Aufstieg in die Landesliga gehört zum Beispiel dazu. Wir haben das Potenzial, müssen es nur noch öfter abrufen. Und da unser Trainer jetzt auch bis zur Regionalliga Frauen trainieren darf, können wir ordentlich zeigen was wir können!“

 

3. Was hat sich in den letzten Jahren im Frauenfussball generell und speziell beim RSV geändert?

Kim: „Generell ist Frauenfußball immer mehr im kommen – auch werden manchmal schon Spiele im TV gezeigt. Gerade im RSV haben wir eine Umstellung innerhalb des Teams vorgenommen, vom alten Spiel mit Libero zum modernen Spiel mit Viererkette, was mich natürlich suuuper gefreut hat (als früherer Libero). Auch werden wir innerhalb des Vereins immer „größer“. Man wird nicht mehr belächelt, wir haben uns in den Jahren schon ein Namen beim RSV gemacht.“

 

4. Nun wollen wir dich auch mal privat kennenlernen. Was studierst du und was ist deine Planung für die Zukunft?

Kim: „Ich hab gerade angefangen Soziale Arbeit in Paderborn zu studieren. Da fängt der Alltag wieder an, nach der langen Freizeit nach dem ABI. Meine Pläne sind in nächster Zeit mit meinem Freund zusammen zu ziehen, dann natürlich mein Studium erfolgreich zu beenden und eine gute Arbeitsstelle zu bekommen. In etwas fernerer Zukunft natürlich auch eine Familie gründen.“

 

5. Was war deine peinlichste Aktion in deinem Leben?

Kim: „Da gibt es bestimmt viele, da ich ab und zu auch gerne mal in ein Fettnäpfchen trete. Eine lustige oder auch peinliche Aktion, bei der ich auch etwas Schuld bin: Lara und ich haben überlegt Muffins zu Backen und sind in den früheren Netto gegangen um Zutaten dafür zu kaufen, als der Verkäufer uns gefragt hat was wir damit wollen. Wir darauf mit „Muffins Backen“ geantwortet haben und er auch einen haben wollte. Dann sind wir nach dem Backen noch einmal in den Netto gegangen um ihm einen zu schenken. Zu unserm Bedauern war er leider nicht mehr da. Unser Fazit: mit einem Muffin für den Verkäufer in den Netto zu gehen und dann auch ohne etwas zu kaufen, ABER mit Muffin wieder raus zu gehen ist schon ziemlich peinlich.“

 

6. Wohin möchtest du gern einmal verreisen und welches Urlaubsziel kannst du den Lesern empfehlen?

Kim: „Ich möchte gerne noch einmal nach Amerika! Ich war schon einmal vor ein paar Jahren dort, aber das Land ist einfach viel zu groß für nur einen Besuch. Ich kann gar nicht sagen welche Stadt jetzt am aller besten war, ob Las Vegas, L.A oder San Francisco. Aber empfehlen kann ich es auf jeden fall!“

 

7. Du bist ja ein absolutes Feierbiest in der Mannschaft. Welche Musik hörst du denn privat am liebsten?

Kim: „Ich hab jetzt keine absolute Lieblingsmusikrichtung. Ich höre eigentlich ziemlich viel, von Pop bis Schlager ist alles drinne. Zum Feiern aber natürlich am liebsten Schlager!!!“

 

8. Jetzt kann ich es ja zugeben. Als Kind war ich Fan von…?

Kim: „Yvonne Catterfeld. Meine allererste CD war ihr Album.“

 

9. Nenne uns drei Dinge auf die du nie verzichten könntest.

Kim: „Essen – Auto (sonst komme ich nicht zum Fußball) -Familie/Freunde/Freund.“

 

10. Die PINK-Devils sind für mich………?

Kim: „…….wie eine große Familie!“

 

Vielen Dank Kim und viel Erfolg in den nächsten Spielen!

PINK-Devils hautnah – „Einfach mal nachgefragt bei……“

PINK-Devils hautnah – „Einfach mal nachgefragt bei……“

In der heutigen Ausgabe der Reihe PINK-Devils hautnah beantwortet Vollblutstürmerin Sabrina Hoffmann sportliche und private Fragen zu Ihrer Person. Sabrina spielt seit 2009 bei den Damen des RSV und erzielte sehr viele und wichtige Tore für die Devils. Zuvor war sie bereits für den niedersächsischen Verein Eintracht Hameln aktiv, bei dem sie Landesliga spielte.  Ihre Stärken liegen im Strafraum – kommt sie dort an den Ball wird es brandgefährlich…

 

Zu Beginn erstmal die Frage. Wie geht es dir? Du hast dich im vergangenen November im Spiel gegen Weser Leteln schwer verletzt und dir einen Kreuzbandriss zugezogen.

Sabrina: „Mir geht es mittlerweile wieder gut. Solange man wieder normal gehen kann, darf man sich ja nicht beschweren 😉 Aber nochmal brauche ich so eine Verletzung nicht in meinem Leben!!!“

 

Wie verläuft der Heilungsprozess?

Sabrina: „Soweit ist alles gut verheilt, jedoch hänge ich noch n bissle mit der Streckung und Beugung hinterher. Aber das wird….“

 

Wie bist du bisher mit dem Abschneiden deiner PINK-Devils zufrieden? Was ist noch drin in dieser Saison?

Sabrina: „Ich bin sehr zufrieden mit dem derzeitigen Stand, schließlich ist es die erste Saison in der Bezirksliga. Wenn man jedoch an manche Spiele zurück denkt, die man hätte gewinnen müssen, dann könnten wir noch besser da stehen. Aber Glück und Pech gehört halt beim Fußball dazu…“

 

Was hältst du allgemein von dem Niveau des Frauenfußballs im Vergleich zu vergangenen Jahren?

Sabrina: „Das Niveau ist natürlich gestiegen. Alleine durch die Weltmeisterschaft der Frauen wird der Frauenfußball mittlerweile mehr akzeptiert.“

 

Nun wollen wir dich auch etwas privat kennenlernen. Was machst du beruflich und was sind deine Ziele in den kommenden Jahren?

Sabrina: „Ich bin Sachbearbeiterin bei Phoenix Contact. In den kommenden Jahren möchte ich weiter in meinem Beruf arbeiten, heiraten, Haus bauen, Kinder …“

 

Du hattest im vergangenen Jahr dein BWL-Studium erfolgreich abgeschlossen. Nun ist die Paukerei erstmal vorbei. Was machst du mit der ganzen Freizeit?

Sabrina: „Ja Gott sei Dank! Da ich das Studium neben der Arbeit absolviert habe, war es schon eine harte Zeit. Viel Privatleben blieb da nicht.

Danach konnte ich wieder alles machen wozu ich Lust hatte, sogar zum Training konnte ich dann ja mal kommen 🙂 Langeweile hatte ich jedenfalls nicht….“

 

Wo warst du zuletzt im Urlaub und wo möchtest du mal hin? Was kannst du den RSV-Mitgliedern empfehlen?

Sabrina: „Ich war in Dubai und kann es nur empfehlen einmal im Leben dort gewesen zu sein. Auch Abu Dhabi muss man gesehen haben. Einfach Traumhaft!!!

Jetzt im März fliege ich nach Ägypten zum Entspannen bei 30 Grad 🙂

In die USA möchte ich aber auch nochmal fliegen. Die Malediven oder Dom.Rep hebe ich mir für die Flitterwochen auf ;-)“

 

Nenne uns drei Dinge, auf die du nie verzichten könntest?

Sabrina: „Familie, Freunde und Handy“

 

Jetzt kann ich es ja zugeben. Als Kind war ich Fan von…?

Sabrina: “Caught in the Act und Echt”

 

Zuletzt die Frage. Was zeichnet die PINK-Devils aus?

Sabrina: „Teamgeist!!!“

 

Vielen Dank für das Interview Sabrina und weiterhin gute Besserung. Werd schnell wieder fit!

PINK-Devils hautnah – „Einfach mal nachgefragt bei……“

PINK-Devils hautnah – „Einfach mal nachgefragt bei……“

Selbstverständlich findet auch in diesem Jahr die „PINK-Devils hautnah“ Ausgabe wieder statt. Heute beantwortet Mittefeldspielerin Stephi Poole Fragen zur sportlichen und privaten Situation. Stephi kam vor zwei Jahren von TuRa Heiden zum RSV Barntrup, eine Entscheidung die sie nie bereute! Ob auf dem Spielfeld oder auf Partys…sie ist ein fester Bestandteil der PINK-Devils!

 

Du warst Kapitänin bei den letzten beiden Turniersiegen. Ihr konntet die Lippische Hallenmeisterschaft gewinnen, ein toller Erfolg. War das zu erwarten?

Stephi: „Julia hatte ja leider noch mit ihrer Achillessehne zu kämpfen, weshalb ich dann die Ehrung entgegen nehmen durfte. Ob es zu erwarten war weiß ich nicht. Donop war ja wie jedes Jahr schon als klarer Favorit gesetzt, dazu kamen mit Oerlinghausen noch ein Landesligist und mit Holzhausen ein Bezirksligist, die es zu schlagen galt. Aber wir konnten beim All Around Indoor Cup unser Selbstvertrauen ziemlich stärken. Das 0:0 gegen Donop in der Vorrunde eröffnete uns dann die Möglichkeit, auf die wir alle insgeheim gehofft hatten! Und das Finale war natürlich der Hammer!“

 

Was hat sich im Vergleich zum letzten Jahr verändert? Dort hattet ihr bereits einen beachtlichen dritten Platz erreicht.

Stephi: „Wir hatten uns bereits im letzten Jahr durch Nina personell verstärkt und haben den Teamgeist durch den gemeinsamen Aufstieg noch um einiges gestärkt. Zudem haben wir eine echt gute Hallentruppe, die flink auf den Beinen ist. Kurz vor Silvester haben wir dann die Konkurrenz aus Bökendorf aus dem Provinzial-Bitterberg-Cup in Höxter gekickt und jetzt musste Donop auch mal dran glauben.“

 

Was erwartest du von der Rückrunde? Und warst du zufrieden mit der Hinrunde?

Stephi: „Ich glaube fest daran, dass wir uns in der Rückrunde eben so gut präsentieren werden wie in der Hinrunde. Vielleicht können wir uns sogar aus dem Mittelfeld ein wenig nach oben kämpfen und wieder für ein paar Überraschungssiege sorgen. Spannend werden natürlich die Spiele gegen Bökendorf.“

 

Was sind deine sportlichen Ziele in den nächsten drei Jahren?

Stephi: „Auf jedenfall uns fest in der Bezirksliga zu etablieren und wer weiß vielleicht ist ja noch ein Pokalsieg drin.“

 

Was bedeuten die PINK-Devils für dich?

Stephi: „Ein spitzen Team mit einer super Gemeinschaft, sowas habe ich echt noch nicht erlebt!“

 

Mal zu etwas privaten…. Du fehlst den Devils bald zwei Monate, weil du ein Auslandspraktikum absolvierst. Was machst du da genau? Klär uns mal auf:-)

Stephi: „Ich werde die zwei freien Monate in den Semesterferien nach Kapstadt fliegen und in einem Industriedesignbüro mithelfen. Hauptsächlich in der Konzepterstellung und im Modellbau. Und nebenbei hoffentlich ein wenig surfen.“

 

Wo siehst du dich in 10 Jahren?

Stephi: „Puh, ich mach mir nicht allzu viele Gedanken um die Zukunft, aber ich hoffe das der Fußball nie zu kurz kommen wird.“

 

Wo war dein letzter Urlaub und wo möchtest du gerne mal hin?

Stephi: „Mein letzter Urlaub war in Südfrankreich mit Lara, Sandra und Nina. Ursprünglich wollten wir zum Surfen runter, was wegen meiner Knieverletzung leider nicht ging.
Als nächstes würde ich gerne mal nach Indonesien auf eine schöne kleine Insel.“

 

„Die verrückteste Aktion meines Lebens“…. Was würde Stephi Poole dazu einfallen?

Stephi: „Wir sind mal mit einem prächtigen Schnurrbart bekleidet absichtlich in einem Blitzer gefahren nur um das Foto zu sehen. Horst Schröder wunderte sich dann welche bärtigen Männer denn das letzte mal mit dem Auto gefahren sind….“

 

Nenne mit drei Dinge, auf die du nie verzichten könntest.

Stephi: „Meine Lieblingsmenschen, Fußball und Reisen.“

 

Vielen Dank Stephi!

PINK-Devils hautnah – „Einfach mal nachgefragt bei……“

PINK-Devils hautnah – „Einfach mal nachgefragt bei……“

In der heutigen Ausgabe der Reihe „PINK-Devils hautnah – „Einfach mal nachgefragt bei……“ beantwortet Allroundspielerin Jana Ruddigkeit private und sportliche Fragen zu ihrer Person. Sie ist ein wichtiger Bestandteil der Devils und in der ersten sowie zweiten Mannschaft unverzichtbar. Jana spielt seit einigen Jahren beim RSV, ist offensiv und defensiv einsetzbar und ist bekannt für ihren ständigen Kampfgeist im Spiel der PINK-Devils.

 

Jana, die bist eine wichtige Säule im Team der zweiten Damenmannschaft. In der letzten Saison habt ihr die Meisterschaft geholt. Was zeichnet vor allem die zweite Mannschaft aus?

Jana: „Dass es im Prinzip gar keine zwei Mannschaften gibt, sondern nur eine große Mannschaft. Ohne uns säßen Sonntags nicht so viele Auswechselspielerinnen auf der Bank und Andy könnte bei Auswechslungen nicht aus dem Vollen schöpfen. Wir sind ein Team und es ist toll zu wissen, dass sich auch diejenigen beim Spiel beweisen können, die es Aufgrund von Arbeit oder Sonstigem nicht so oft zum Training schaffen.“

 

Jedoch läuft es (bisher) dieses Jahr nur mittelmäßig bei der „Zweiten“. Woran liegt es deiner Meinung nach?

Jana: „Ich glaube dass wir das letzte halbe Jahr einfach zu wenig miteinander trainiert haben. Es sind neue Teammitglieder in die Mannschaft gekommen, mit denen man noch nicht so eingespielt ist, Andere haben eine Ausbildung oder ein Studium angefangen und es fehlt deswegen an Zeit zum trainieren. Manche haben vielleicht auch einfach andere Angelegenheiten in den Vordergrund gestellt die manchmal einfach wichtiger sind als das Hobby Fußball. Aber das wichtigste ist, dass trotzdem jeder Einzelne diesen Sport liebt und ich glaube, dass wir über Winter wieder die Kurve kriegen und zum Ende der Saison wieder oben in der Tabelle mitmischen.“

 

Du hast aber auch schon Erfahrungen und Einsatzminuten bei der ersten Mannschaft gesammelt. Wie ist der Eindruck von der Bezirksliga?

Jana: „Im Endeffekt ist es nichts anderes als in der Kreisliga. Man spielt Fußball und gibt sein Bestes. Der große Unterschied: man hat mehr Respekt vor den Gegnern. Aber wie unser Trainer immer gerne sagt: „Die Anderen kochen auch nur mit Wasser!“ 😉 Außerdem wächst man mit seinen Aufgaben. Und ich behaupte fest, dass wir verdient in dieser Liga spielen und uns auch gut behaupten können.“

 

Die letzten beiden Spiele gegen Bökendorf und Rödinghausen sind wetterbedingt ausgefallen. Nun habt ihr Winterpause. Was erhoffst du dir von der Rückrunde?

Jana: „Dass es genauso gut läuft wie in der Hinrunde. Klar gab es auch Rückschläge, besonders Sabrina’s Verletzung hat uns schwer getroffen. Aber nun, nach der OP, kann es auch für sie wieder Bergauf gehen. Gute Besserung nochmal an dieser Stelle. Die Höhen und Tiefen in den bisherigen Spielen haben alle noch mehr zusammen geschweißt und das wird auch mit in die Rückrunde genommen. Gerade gegen die „Unaussprechlichen“ stehen noch 2 Spiele an, in denen wir alles daran setzen 3 Punkte mitzunehmen.“

 

Am 22. Dezember steht wieder der „All Around Indoor Cup“ an. Das best besetzte Turnier im Kreis Lippe. Was sind deine Erwartungen von dem Hallenturnier?

Jana: „Ich erwarte von meinen Mädels dass sie Alles geben und mindestens so gut abschneiden wie beim letzten Mal, wenn nicht sogar besser. 😉 Ich muss an diesem Tag leider arbeiten und kann die zweite Mannschaft nicht aktiv unterstützen. Ich hoffe dass mein Mitfiebern und Daumen drücken aus der Ferne hilft und ich eventuell bei einem Finale mit einer unserer Mannschaften noch zuschauen kann.“

 

Was sind deine sportlichen Ziele für die Rückrunde?

  • Regelmäßiger beim Training erscheinen
  • Mit der zweiten Mannschaft wieder oben mitmischen
  • Wieder ein paar Minuten mehr für die erste Mannschaft spielen können

 

Und nun wollen wir dich mal etwas näher kennenlernen. Was machst du beruflich und was sind deine Ziele für die nächsten 5 Jahre?

Jana: „Ich habe im Sommer meine Ausbildung zu Augenoptikerin erfolgreich abgeschlossen und darf nun die Vorzüge und Nachteile einer Gesellin genießen. Ich wurde von meinem Ausbildungsbetrieb übernommen und lege nun alles daran, meine leider noch vorhandenen Wissenslücken zu schließen. Außerdem hoffe ich mein erworbenes Wissen an kommende Azubis weitergeben zu können.“

 

Neben dem Fußball bist du auch im Reitsport sehr aktiv. Erzähl uns ein bisschen davon.

Jana: „Ich voltigiere mittlerweile seit fast 13 Jahren und zum Leidwesen des Fußballs steht Volti für mich immer an erster Stelle. Für alle die es nicht wissen, Voltigieren bedeutet „Turnen auf dem Pferd“. Meine größten Erfolge waren bis jetzt die Finalteilnahme bei der Westfälischen Meisterschaft 2011 im Einzel und die Finalteilnahme bei der Deutschen Meisterschaft in unserer Leistungsklasse in diesem Jahr (2012) mit meiner Gruppe.“

 

Nenne mir drei Dinge, ohne die du nicht Leben kannst.

  • Essen (ich esse für mein Leben gern 😉 )
  • Meine Familie
  • Volti

 

Wo hast du zuletzt Urlaub gemacht und wohin möchtest du gerne einmal reisen?

Jana: „Den letzten großen Urlaub habe ich in Florida verbracht. Es ist unglaublich die Ausmaße, allein dieses einen Bundesstaates, vor Augen zu haben. Das war bereits mein zweiter Urlaub dort und ich habe immer noch nicht alles/genug gesehen. Das heißt es wird schon fleißig auf den nächsten Urlaub gespart.“

 

Vervollständige den Satz…….. Wenn du nicht bei den PINK-Devils wärst, dann…!

Jana: „…hätte ich nicht so tolle Menschen kennen gelernt, die ihre Freundschaft nicht darauf reduzieren, wie gut man spielen kann oder was man für eine Leistung bringt. Ich freue mich und bin stolz darauf Teil eines so klasse Teams zu sein.“

PINK-Devils hautnah – „Einfach mal nachgefragt bei……“

PINK-Devils hautnah – „Einfach mal nachgefragt bei……“

In der heutigen Ausgabe der Reihe „PINK-Devils hautnah“ beantwortet Abwehrspielerin Melissa Wallrafen eine Vielzahl an spannenden, sportlichen und privaten Fragen zu ihrer Person. Nach den vielen positiven Reaktionen auf die erste Ausgabe (vor zwei Wochen mit Sandra Günther) werden in den kommenden Wochen immer wieder Spielerinnen der Devils vorgestellt und ihr könnt euch mal ein ganz anderes Bild von unseren erfolgreichen PINK-Devils machen. Melissa ist eine richtige Kämpferin des Vereins und gibt Spiel für Spiel ihr bestes. Seit einigen Jahren spielt sie beim RSV Barntrup und ist ein wichtiger Rückhalt im Team.

 

Melissa, die letzten beiden Spiel konnten jeweils verdient mit 1:0 gewonnen werden. Wie ist die Stimmung in der Mannschaft?

Melissa: „ Auszuzeichnen ist unsere Mannschaft insbesondere durch unseren starken Teamgeist und Zusammenhalt in der Mannschaft. Wir verstehen uns alle sehr, sehr gut und das ist auch auf dem Spielfeld zusehen. Jeder ist für jeden da, jeder kämpft für jeden und man motiviert sich, zieht sich mit, was mich immer wieder an der Mannschaft fasziniert!! Das war auch gut zu sehen bei den beiden Spielen. Wir sind sehr, sehr glücklich und ich bin sehr, sehr stolz auf meine Mannschaft, dass wir gegen schwere Gegner wie Schweicheln und Weser Leteln zwei 3er einfahren konnten. Die Stimmung in der Mannschaft ist richtig gut und wir freuen uns schon auf unser nächstes Spiel gegen Arminia Bielefeld II!!“

 

Was sind deine persönlichen sportlichen Ziele in dieser Saison und welche Ziele stehen für die Mannschaft im Mittelpunkt?

Melissa: „ Meine persönlichen sportlichen Ziele sind, dass ich meine Mannschaft aufs Beste unterstützen kann!! Natürlich möchte ich mich auch spielerisch verbessern. Meine Ziele sind, dass wir auf einem guten Mittelfeldplatz stehen, für viele Überraschungen sorgen und wieder ins Pokalfinale einziehen. Eine der Überraschungen könnte der Pokalsieg sein.“

 

Am kommenden Spieltag kommt Armina Bielefeld II ins Waldstadion. Du hast des Öfteren schon mit einem Arminia-Trikot trainiert. Ein besonderes Spiel für dich?

Melissa: „Das Spiel gegen Arminia Bielefeld II ist ein besonderes Spiel für mich. Ich habe oft im Stadion dem DSC Arminia Bielefeld zugesehen und sie angefeuert. Auch haben wir schon zwei Freundschaftsspiele gegen Arminia Bielefeld I absolviert. Nun kommt Arminia Bielefeld II, eine der stärksten Mannschaften aus der Bezirksliga und Aufstiegskanidat, zu uns ins Waldstadion. Ein sehr schweres Spiel, aber wir wollen an die erfolgreichen Spieltage anknüpfen!!“

 

Bielefeld ist Favorit in dem Spiel am Sonntag. Was ist drin für die PINK-Devils und kann der Ausfall der beiden Stürmerinnen Sabrina und Renée aufgefangen werden?

Melissa: „Es wird sehr schwer sein den Ausfall unserer Stürmerinnen Bina und Renée aufzufangen. Gute Besserung euch beiden und werdet schnell wieder gesund und fit!!  Wir werden aber alles dafür tun, gestärkt durch unseren Teamgeist und auch durch die Erfolge, dass wir für eine Überraschung sorgen und die 3 Punkte im Waldstadion bleiben.  Wir wollen auch erreichen, dass nicht zu merken ist, wer der eigentliche Favorit in dem Spiel ist.“

 

Was war – gefühlt – dein größter Erfolg/deine größte Niederlage?

Melissa:“ Mein größter Erfolg war der Eintritt beim RSV- und somit bei der besten Mannschaft der Welt- den PINK-Devils <3 <3

Die größte Niederlage war gegen die, wie Sanni sagt: Unaussprechlichen 😉 und somit der so knapp verpasst Nicht-Aufstieg in unserem Waldstadion in der Saison 2010/11. Darauf folgte direkt in der Saison 2011/12 der mit größte Erfolg!! Nach einer überragenden Saison durften wir uns „Die Aufsteiger“ nennen. Das war ein unbeschreibliches Gefühl, was mir immer noch Tränchen in die Augen bringt Mädels, ich würde sagen, das müssen wir unbedingt wiederholen!!“

 

Wie lange spielst du schon Fußball?  Wie kamst du dazu?

Melissa: „Ich spiele seit ca. 5 bis 6 Jahren Fußball. Angefangen habe ich zusammen mit Lara und Sandra H. in der Mädchen-Fußball-AG unserer ehemaligen Schule. Die beiden haben mich mit zum Training genommen, wohin ich seitdem immer begeistert hingehe. Hier anzufangen war eine meiner besten Entscheidungen!! Dafür bin ich den beiden immernoch unendlich dankbar.“

 

Jetzt packen wir den Sport mal beiseite. 🙂  Was sind deine privaten und beruflichen Ziele?

Melissa: „Eine glückliche, gesunde Familie mit einem schnuckeligen Häuschen. Ich möchte gerne dem Beruf der Physiotherapeutin nachgehen, am liebsten im Bereich der Sportphysio. Sportlich möchte ich auch noch laaange aktiv bleiben, natürlich im Bereich des Fußballs.“

 

Gibt es etwas das Du unbedingt noch machen willst in deinem Leben?

Melissa: „Ich möchte unbedingt mal nach Amerika reisen und ich möchte mal ein Känguru streicheln.“

 

Wie sieht ein Wochenende ohne Fußball bei dir aus?

Melissa: „Ein Wochenende ohne Fußball gibt es nicht 🙂 Ich unternehme super gerne etwas mit meinen Freunden & meinem  Freund, feiern, Chilli-Vanilli;), arbeiten, lernen,..“

 

 

Das letzte Buch wofür das du dich begeistern konntest?

Melissa: „Ich bin mir gerade nicht mehr so sicher wie das Buch hieß.. aber ich möchte jetzt mit dem Buch „Die Tribute von Panem“ beginnen.“

 

Auf welche Musik stehst du?

Melissa: „Ich hab keinen speziellen Musikgeschmack. Ich höre alles gerne was so in den Charts ist, natürlich auch Klassiker, wie „Mamma Mia“ und ein paar Schlager dürfen auch nicht fehlen . Mein Lieblingslied ist das der „PINK-Devils“!!“

 

Drei Dinge ohne die du nicht auskommst?

– meine Liebsten

– Fußball

–  Besuche meiner Lieblingsinsel Fehmarn

PINK-Devils hautnah – „Einfach mal nachgefragt bei……“

PINK-Devils hautnah – „Einfach mal nachgefragt bei……“

„PINK-Devils hautnah“ – so nennt sich der Titel einer spannenden „meet and greet“ Reihe. Hierbei lernt der RSV seine Mädels mal von einer ganz anderen Seite kennen.  In der heutigen Woche beantwortet Sandra Günther sportliche und private Fragen, die von euch Fans gewünscht wurden. Die Mittelfeldspielerin spielt seit knapp drei Jahren beim RSV Barntrup und fühlt sich hier im Verein pudelwohl. Sie ist Stammspielerin/Leistungsträgerin der PINK-Devils und sportlich und menschlich nicht aus der Mannschaft wegzudenken…

 

Sandra, du warst noch eine der wenigen Lichtblicke am vergangenen Spieltag. Woran lag es deiner Meinung nach, dass das Derby gegen Holzhausen verloren wurde und die Mannschaft nicht richtig in Tritt kam?

Sanni: Ich denke was zum Sieg gefehlt hat war die Durchschlagskraft. Hinten haben wir uns ungewohnt grobe Schnitzer erlaubt, anstatt den Ball „einfach“ raus zu hauen. Dazu konnten wir uns vorne  zu selten durchsetzen und Chancen erarbeiten.  Ärgerlich war auch das durch viele Unterbrechungen des Unparteiischen, die das ein oder andere Mal unnötig waren, kein flüssiges Spiel zu Stande kam. Den Druck den wir zwischenzeitlich und zum Ende des Spiels aufgebaut haben, müssen wir konstanter halten, dann wären 3 Punkte sicher gewesen

 

Der Verein kann bisher wirklich stolz auf euch Mädels sein. Ihr könnt mit jedem Gegner mithalten und konntet sogar schon für die ein oder andere Überraschung in der Bezirksliga sorgen. Was zeichnet die PINK-Devils aus und was sind eure Ziele für die aktuelle Saison?

Sanni: Viele gute Spielerinnen sind im Laufe der Zeit zu einem super Team zusammen gewachsen. Das sich alle so gut verstehen (sowohl privat, als auch auf dem Platz), man für einander einsteht und vor allem mit viel Spaß bei der Sache ist, habe ich bisher in keiner Mannschaft erfahren dürfenJ. Mein Ziel ist es am Ende der Saison auf einem guten Mittelfeldplatz zu stehen und wieder ins Pokalfinale einzuziehen und für eine Überraschung zu sorgen.

 

Am kommenden Spieltag geht es gegen deinen Ex-Verein Schweicheln. Was bedeutet das Spiel für dich? Hast du noch Kontakte zu Verein und Spielerinnen? Was erwartest du für ein Spiel?

Sanni: Damals sind über 10 Spielerinnen von Schweicheln zum Landesligisten Enger gewechselt, ich mit eingeschlossen. Die alte Mannschaft besteht in diesem Sinne nicht mehr. Für mich ist es ein Spiel wie jedes andere auch, an dessen Ende hoffentlich ein Sieg auf unserer Seite zu verbuchen ist. Das sind wichtige Punkte für uns!!!

 

Hast du sportliche Vorbilder? Was zeichnet für dich einen „herausragenden“ Fußballer aus?

Sanni: Sportliche Vorbilder habe ich keine. (Obwohl mein Freund, der gerade neben mir sitzt immer sagt ich soll seinen Namen aufschreibenJ) Ein „herausragender“ Fußballer muss für mich verschiedene Fähigkeiten und Fertigkeiten besitzen. Neben Laufbereitschaft, Technik und einer guten Übersicht, sollte er auch Ehrgeiz und Willens- bzw. Durchsetzungskraft haben.

 

Was war – gefühlt – dein größter Erfolg/deine größte Niederlage?

 Sanni: (…Ich beziehe die Frage mal auf den Sport). Erfolg und Niederlage liegen in diesem Fall nah beieinander. Niederlage gegen die Unaussprechlichen 😛 und damit der Nicht-Aufstieg in Saison 2010/11. Aber der größte Erfolg bis dato direkt eine Saison später, nach einem überragenden Jahr mit nur einem verlorenem Spiel und Pokalfinaleinzug endlich der angestrebte Aufstieg in die Bezirksliga. Die Aufstiegsparty war der Wahnsinn, schreit nach Wiederholung!!!

 

Was sind deine privaten, beruflichen und sportlichen Ziele?

Sanni: Ich plane meine Zukunft nur grob und lasse lieber alles auf mich zukommen. Aber ich möchte wohl doch einem Beruf nachgehen der mir Spaß macht und fürs nötige Kleingeld sorgt. Ein Häuschen mit Garten und eine glückliche, gesunde Familie. Sportlich möchte ich noch lange aktiv bleiben und gerne nochmal aufsteigen oder aber in den nächsten Serien oben in der Bezirksliga mitspielenà Nr.3 in Lippe 😉

 

Jetzt schieben wir den Sport mal beiseite J… was ist dein liebstes Urlaubsziel? (Was kannst du uns empfehlen?)

Sanni: Ich brauche immer ein bisschen Sonne und fliege gerne in den Süden. Dieses Jahr war ich auf Rhodos, kann die abwechslungsreiche Insel nur empfehlen. Super Wetter und klares Meer, wenn man dann noch die Richtige Begleitung dabei hat, kann gar nichts schief gehen.

 

Was ist für dich „wahrer Luxus“?

Sanni: Eine eigene Yacht . Die Freiheit zu haben viele wunderschöne Orte zu bereisen und jeden Tag woanders aufzuwachen, das ist für mich wahrer Luxus.

 

Dein letzter Kinofilm war…?

Sanni: Ich bin echt selten im Kino anzutreffen aber ich glaube es war Men in Black II

 

Drei Dinge ohne die du nicht auskommst?

Sanni:  -meine Lieblingsmenschen

                -Handy

                -und natürlich Fußball 😉