0 Punkte im Lippe Derby – Rote Teufel mit Niederlage in Blomberg

Unglückliche Schiedsrichterleistung bringt Mannschaft um verdienten Ertrag

Viel Zündstoff hatte die Partie der beiden lippischen Vertreter der Bezirksliga Staffel 3 zu bieten. Kurz vor Schluss roch alles nach einer Punkteteilung, doch zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit sorgte Nana für den 3:2-Siegtreffer und sicherte den Gastgebern somit drei ganz wertvolle Zähler im Kampf um den Klassenerhalt.

Ein Nachholspiel unter der Woche, dazu parallel ein Spiel der zweiten Mannschaft. Das bedeutet oftmals Improvisationstalent für den Trainer und an diesem Donnerstag war es besonders gefragt. Nur 14 Spieler standen am Ende im Kader der Rot-Schwarzen, darunter Coach Freitag höchstpersönlich. Zwei Änderungen gab es nach der 1:4-Schlappe gegen Sennelager: Valeri löste Roman im Tor ab und Simon kam für Philipp in die Startelf, der schulisch verhindert war.

Das Spiel war kaum angepfiffen auf dem Blomberger Rasenplatz, da kam es auch schon direkt zum ersten Aufreger. Nach nicht einmal drei Minuten zeigte der Schiedsrichter auf dem Elfmeterpunkt im Barntruper Strafraum. Eine Fehlentscheidung, die selbst der gefoulte Spieler Domenik Johnson später zugab. Den Blombergern sollte es egal sein und Necati Kezer verwandelte den Strafstoß cool zum 1:0 für die Nelkenstädter.

Unsere Jungs brauchten jetzt ein paar Minuten, um diesen frühen Rückstand aus den Knochen zu kriegen, war doch die jüngste Niederlage gegen Sennelager noch im Hinterkopf. Es folgte ein leichtes Übergewicht und Torversuche von Bobe und Nico, die aber allesamt zu ungefährlich blieben.

Nach einer halben Stunde kam es dann zur nächsten strittigen Aktion und wieder sollten wir die Leidtragenden sein. Ein Pass an das rechte Strafraumeck gerät an den Unterarm eines Blomberger Verteidigers und hätte einen Elfmeterpfiff zwingend nach sich ziehen müssen, aber dieses Mal blieb die Pfeife des Unparteiischen stumm. Entsetzen und Unverständnis sowohl bei den Spielern, als auch beim Barntruper Anhang.

Wer aber jetzt dachte, dass es nicht mehr schlimmer gehen sollte, der sah sich getäuscht. In der 40. Spielminute folgte das 2:0 für die Hausherren. Domenik Johnson befördert den Ball aus 7 Metern an Valeri vorbei ins Tor. Auch hier kann man darüber streiten, ob dem Treffer nicht ein Foul an Daniel vorangegangen war.

Wenig später dann aber der verdiente Anschlusstreffer für die roten Teufel. Nach einer Ecke von Jakob steht Lucas goldrichtig und markiert per Kopf seinen dritten Saisontreffer.

1:2 zur Halbzeit und keiner wusste so richtig warum. Blomberg machte aus ganz wenig sehr viel und hatte Fortuna auf seiner Seite. In der Barntruper Kabine herrschte aber keinesfalls Ernüchterung und jeder wusste, dass die Messe noch nicht gelesen war.

Der zweite Durchgang ähnelte dann sehr dem ersten. Barntrup mit optischer Überlegenheit und mehr Ballbesitz, allerdings auch ohne die ganz großen Chancen. Die Gastgeber konzentrierten sich aufs Verteidigen und schnelle Umschalten.

In der 75. Minute dann aber doch der mittlerweile verdiente Ausgleich: Abermals ist es Jakob Funk, der einen Eckball von rechts schlägt und einen Abnehmer findet. Sein Ball landet auf dem Kopf von Henning und dieser netzt ein zum 2:2! Und der Torhunger sollte noch nicht gestillt sein, denn die Männer in Rot wollten jetzt den Derbysieg. Der eingewechselte Manu Altrogge nimmt einen Ball aus 15 Metern mit vollem Risiko und verfehlt nur knapp die Führung (82.).

So kam es dann leider wie es kommen musste und die Partie bekam ihre unschöne Kirsche auf der Sahnetorte. Ein Schussversuch der Blomberger aus über 30 Metern klatscht an die Latte des Barntuper Gehäuses und gelangt von hier aus zu Pius Kessey Nana, der deutlich im Abseits steht. Dieser köpft die Kugel ins Tor, jedoch erwartet in diesem Moment jeder den Pfiff des Schiedsrichters, der die Abseitsposition signalisieren soll. Aber denkste! Der Mann in Gelb deutet auf den Anstoßpunkt und gibt dem Treffer dadurch seine Wertigkeit. Nun machte sich völlige Fassungslosigkeit im kompletten Barntruper Lager breit und niemand konnte verstehen, wie man eine solche klare Abseitsposition nicht ahnden kann. Selbst der Blomberger Anhang konnte die Arme nicht weit genug auseinanderstrecken um zu verdeutlichen, wie weit ihr Stürmer da im Abseits stand.

Wenig später war dann Schluss und der Ärger riesengroß, über dieses Ergebnis und vor allem, wie es zustande kam. Kleine Wortgefechte mit Schiedsrichter und Gegner rundeten einen insgesamt frustrierenden Abend ab. Letztendlich kann man mit der Leistung der Mannschaft zufrieden sein, die sich an diesem Abend erneut nach Rückstand nicht aufgegeben hat und zurück ins Spiel kam. Man merkt aber auch, dass jede gute Leistung keinen Wert hat, wenn der Schiedsrichter einen schlechten Tag erwischt. Dieses Spiel muss so schnell wie möglich aus den Köpfen und man sollte versuchen, den Fokus auf die nächste Aufgabe in Erkeln zu lenken. Die Mannschaft ist mittendrin im Abstiegskampf angekommen und wird schon nächsten Donnerstag wieder alles daran setzen, die nötigen Punkte einzufahren.

Aufstellung: Valeri Weber – Lucas Schmidt, Florian Bobe, Daniel Schlingmann, Simon Schlingmann (67. Manuel Altrogge), – Patrick Brinkmann, Nicolas Haase, Oliver Sölter, Jakob Funk – Henning Gelhaus, Leon Baumeister

IMG-20151214-WA0010

Toller Kampf wird belohnt – Nach 0:3 Rückstand steht das 3:3

Mit dem Teufel im Bunde zum Punktgewinn im Nachholspiel

Kurz nach der Pause sah der SVC Neuenbeken schon wie der sichere Sieger aus. Die Männer in Rot kämpften sich aber, angetrieben vom Publikum und Coach Guido, in die Partie zurück und sicherten sich einen verdienten Punkt für den Klassenerhalt.

Mehrere Veränderungen mussten im Vergleich zum letzten Sonntag vorgenommen werden, an dem unglücklich in letzter Minute 3 Punkte verspielt wurden und man sich mit einem 3:3 gegen Dahl/Dörenhagen begnügen musste: Valeri Weber, den es nach der Saison zur Elf vom Niederrhein zieht, ersetzte Roman im Tor, Lucas Schmidt rückte für Florian Bobe zusammen mit Gelb-Sünder Daniel Schlingmann in die Innenverteidigung, Simon Schlingmann kam für Kenneth in die erste Elf und Leon Baumeister stand für Jakob bereit, der an diesem Abend die Schulbank drücken musste.

Wer zu Beginn der Saison beim Hinspiel dieser beiden Teams dabei war konnte durchaus erahnen, dass hier wieder Tore in der Luft lagen. 5:3 gewannen unsere Jungs, nachdem es nach einer 4:0 Pausenführung noch einmal tüchtig eng wurde. Allgemein ist der RSV diese Saison sein Eintrittsgeld wert. Über 5 Tore fallen im Schnitt bei einer Partie mit Beteiligung der roten Teufel.

Das Spiel auf dem Hartplatz in Schwelentrup sollte anfangs aber vor allem durch lange Bälle und wenig Spielfluss geprägt sein. Zwingende Torchancen blieben somit Mangelware. Eine erste Torannäherung wagte Leon, der den Ball am rechten Strafraumeck bekam, sich allerdings zu weit nach außen abdrängen ließ und dadurch aus spitzem Winkel verzog.

Gefährlicher wurde es auf der anderen Seite: Eine Hereingabe von rechts landet beim Neuenbekener Baillo Bah, der die Kugel frei vor Valeri einschieben will, aber am starken Schlussmann scheitert.

Neuenbeken erarbeitete sich jetzt leichte Vorteile und kam in der 33. Minute zum Führungstreffer. Nach einem Freistoß von Welker landet der Ball unfreiwillig erneut vor den Füßen von Bah und dieser macht es dieses Mal besser und markiert die 1:0 Führung.

Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Kabine. Coach Freitag war nicht zufrieden mit dem bisherigen Auftritt und animierte seine Truppe noch einmal, mehr Kampfgeist und Willen zu zeigen.

Kaum war jedoch der zweite Durchgang angepfiffen, folgte der nächste Nackenschlag für die Hausherren. Eine klasse Kombination über den agilen Baillo Bah vollendet Christian Fuhr in der 47. Spielminute zum 2:0!

Wer jetzt aber dachte, dass die Köpfe beim RSV nach unten gingen, sah sich getäuscht. Sich ihrer Offensivstärke bewusst, trieben die Männer in Rot den Ball in der Folgezeit immer wieder nach vorne und sorgten für ein kleines Powerplay, aus dem sich die Gäste kaum befreien konnten.

Genau in dieser Phase kam es dann aber richtig knüppeldick: Ein weiter Befreiungsschlag der Gäste landet bei Florian Strate, der den Ball gut mitnimmt und aus knapp 15 Metern an Valeri vorbei ins Tor befördert. 3:0 nach 62 Minuten zeigte die imaginäre Anzeigetafel an und das bei bestem Fritz-Walter-Wetter. Einige Zuschauer und möglicherweise auch Spieler und Betreuer wünschten sich jetzt nur noch so schnell wie möglich ins Warme zu kommen und den restlichen Abend mit der Champions League zu retten.

Doch nun sollte das Spiel erst richtig Fahrt aufnehmen. Unsere Jungs auf dem Platz wussten, dass sie zu diesem Zeitpunkt nichts mehr zu verlieren hatten und pushten sich noch einmal für die Schlussoffensive. Und diese sollte es in sich haben. Ein berichtigter Freistoßpfiff ermöglichte uns die Gelegenheit zu einem Freistoß in vielversprechender Position. Eine Sache für Johannes Lindemeyer, der sich den Ball schnappt und ins rechte Eck bugsiert, als hätte er in seinem Leben nie etwas anderes gemacht. 1:3 nur noch und noch etwa 20 Minuten zu gehen.

Die roten Teufel waren nun völlig losgelöst und setzten sich am gegnerischen Sechszehner fest. Neuenbeken fand nun überhaupt nicht mehr ins Spiel zurück und musste sich auf das Verteidigen konzentrieren.

Dies sollte aber nicht besonders gut gelingen und so war erneut eine Standartsituation, die zu einem Tor führte: Ein Freistoß in den Strafraum erreicht Lucas Schmidt, der am höchsten steigt und zum 2:3 in der 77. Minute einnickt. Premiere für den Abwehrrecken, hatte er doch zuvor noch nie in der Bezirksliga treffen dürfen.

Doch wer einmal trifft, der will noch mehr. Der Hunger von Lucas sollte noch nicht gestillt sein und somit war er es erneut, der schließlich den nicht mehr für möglich gehaltenen Ausgleichstreffer erzielte und alle in kollektivem Jubel versetzte, die es mit dem RSV hielten. 3:3 in der 84. Spielminute! Ein Wahnsinn in Rot! Wenig später pfiff der gute Schiedsrichter Florian Böhm ab und machte die Aufholjagd des RSV amtlich.

Insgesamt ein gerechter Punkt für beide Teams. Keine der beiden Mannschaften konnte sich über das gesamte Spiel ein Übergewicht erarbeiten und somit geht das Unendschieden in Ordnung. Für uns kann dieser Punkt im Kampf um den Klassenerhalt noch extrem wichtig werden. Weiter geht es am Sonntag gegen das Tabellenschlusslicht TuS Sennelager. Anstoß ist um 15 Uhr in Sonneborn.

Aufstellung: Valeri Weber – Oliver Sölter, Daniel Schlingmann, Lucas Schmidt, Simon Schlingmann – Nicolas Haase, Patrick Brinkmann, Johannes Lindemeyer, Philipp Sölter (79. Kenneth Klocke) – Leon Baumeister, Manuel Altrogge

Man of the Match: Doppelpacker Lucas Schmidt (Hier im Dress der Pils Pins)

IMG-20150807-WA0010

Arbeitseinsatz am Freitag, 15.00 Uhr und am Samstag um 09.00 Uhr

Erneut sollen wieder Schaufeln, Laubrechen und Harken geschwungen werden. Da wir am letzten Wochenende die Menge an Rindenmulch und anderen „Abfällen“ etwas unterschätzt haben, müssen wir dieses Wochenende erneut „ran an den Speck!“. Aus diesem Grund wäre es sehr wünschenswert, wenn wieder vier Mann pro Team erscheinen würden. Gerne dürfen sich auch wieder passive Mitglieder am Einsatz beteiligen. Mitzubringen sind die üblichen Gartenwerkzeuge.

Bisher schreiten die Arbeiten auf dem Platz sehr gut voran, so dass wir bereits in Kürze mit den Pflasterarbeiten beginnen können. Split bzw. Sand ist bereits am Platz vorhanden. Vorher müssen allerdings die anderen Sachen beiseite geräumt werden. Wir hoffen, dass der „Müll“ am Freitag ad acta gelegt werden kann, so dass dann schon am Samstag die Vorarbeiten geleistet werden könnten. Es liegt also an euch, wie schnell es geht. Ideen und Pläne sind genug vorhanden, um die Anlage klasse aussehen zu lassen. Also, vier Mann/Frau pro Team und alles läuft wie von selbst…. 😉

Pink Devils punkten erneut – 0:0 in Thülen

Die Pink Devils des RSV Barntrup spielten im Nachholspiel beim SV Thülen 0:0. In einem chancenarmen Spiel holten die Devils damit den fünften Punkt aus den vergangenen drei Meisterschaftsspielen.
Am heutigen Nachholspieltag mussten die Devils ordentlich auf die Zähne beißen. 4 Spiele in 8 Tagen (!) mussten die Devils bewältigen und sie machten es besser als wohl jeder zuvor erwartet hätte. Dass nach einer starken ersten Hälfte am heutigen Tage die Kräfte irgendwann schwinden werden war wohl abzusehen. Doch gekämpft wurde bis zum Schluss!
Zum Spiel:
Die Devils fanden gut in die Partie, standen in der Defensive kompakt und ließen der Heimmannschaft nichts gefährliches zu. Direkt nach Spielbeginn hatten die Devils eine gute Tormöglichkeit durch Lara Schröder. Diese konnte allerdings nicht genutzt werden.
Bis zum Strafraum wurden einige gute Ballstaffeten der Devils auf den Platz gebracht, doch fehlte letztendlich der notwendige Punch in Richtung des gegnerischen Gehäuse.
So spielten zwar beide Teams nach vorne und wollten den Führungstreffer erzielen, Chancen waren dabei jedoch Mangelware. So war es für neutrale Zuschauer sicherlich kein Leckerbissen, für parteische Zuschauer aber durchaus spannend.
Es ging mit einem torlosen Remis in die Halbzeitpause und das Gefühl das man am heutigen Tag erneut drei Punkte entführen könnte.
Der zweite Durchgang war geprägt von Kampf und Leidenschaft. Eine spielerische Klasse war von beiden Seiten nun nicht mehr feststellbar. Die Devils mussten den Anstrengungen der vergangenen Tage Tribut zollen und so wurde jeder Meter zur „Hölle“. Verletzungsbedingt mussten gleich drei Spielerinnen ausgewechselt werden.
Bis auf eine Ausnahme, bei der Keeperin Jasmin Eder glänzend hielt, kam Thülen zu keiner nennenswerten weiteren Torchance und so pfiff der Schiedsrichter das Spiel bei schlechtem Wetter beim Stand von 0:0 ab.
Es war eine gute und punktreiche Woche für die Devils. Aber nicht nur die Punkte waren wichtig, sondern die Erkenntnis, dass die Devils eines leben… – den TEAMGEIST -> denn sie halten stets zusammen, beißen und kratzen füreinander!!!

Pink Devils siegen gegen den SC Wiedenbrück

Die Pink Devils gewannen das gestrige Nachholspiel gegen den Favoriten SC Wiedenbrück mit 1:0. In einer spannenden Partie siegten die Devils durch einen Treffer von Lara Schröder hochverdient.
Zum Spiel:
Die Vorzeichen standen zunächst nicht optimal. Erneut mussten die Devils wichtige Leistungsträger ersetzen und so musste die Defensive im Gegensatz zum starken Auswärtsspiel in Werther umgestellt werden. Die Mädels machten aber einen so guten „Job“, dass dies während des Spiels zu keiner Zeit auffiel.
Die ersten zehn Spielminuten gehörten klar den Devils. Mit Einsatz und spielerischer Klasse konnte Wiedenbrück sofort in Bedrängnis gebracht werden. Ein frühes Tor der Devils wurde durch Sandra Hoffmann nur knapp verpasst.
Nach etwa einer Viertelstunde kam der Gast aus Wiedenbrück besser ins Spiel und so erspielten sie sich erste Fernschüsse. Diese allerdings kein Problem für Keeperin Eder im Tor des RSV.
Wiedenbrück nun spielbestimmend, die Devils jedoch immer wieder mit Nadelstichen. Neuzugang Akin, sowie die schnelle Hoffmann erspielten sich Tormöglichkeiten auf Seiten der Devils. Leider konnten diese nicht verwertet werden.
Knapp wurde es in der 32. Minute, als Wiedenbrück eine Flanke an den Außenpfosten schoss – Glück gehabt.
So ging es letztendlich mit einem guten Gefühl und einer guten Leistung in die Halbzeitpause.
Der zweite Durchgang war wohl die stärkste Mannschaftsleistung des RSV in der Landesliga. Belohnt haben sich die Devils bereits in der 54. Minute durch die Mannschaftsführerin Lara Schröder, die einen fulminanten Sololauf mit einem hervorragenden Torabschluss krönte – 1:0 – Riesenjubel – Ausrasten war angesagt!
Wer nun glaubte, die Devils ziehen sich zurück, überlassen dem Gegner das Spielfeld, sah sich am heutigen Tag getäuscht. Die Devils übernahmen weiterhin das Kommando und erspielten sich in den folgenden zehn Minuten Chance um Chance. Akin freistehend vorm Tor sowie Hoffmann und Schröder mit Fernschüssen hatten gute Möglichkeiten auf dem Fuß. Der spielentscheidene Treffer blieb allerdings aus.
So wurden die letzten Minuten zur Zitterpartie. Wiedenbrück drängte nun auf den Ausgleich, ohne sich dabei allerdings eine Tormöglichkeit zu erspielen. Immer wieder konnte die RSV-Defensive klären und das Spiel neu eröffnen.
Nach 92. Minuten pfiff der Schiedsrichter die Partie ab und der Jubel riesig. Ein verdienter und sicherlich nicht zu erwartener Sieg der Devils im Spiel gegen den Tabellenfünften.

Pink Devils mit verdientem Auswärtspunkt in Werther – Endstand 1:1

Die Pink Devils des RSV Barntrup erkämpften sich beim BV Werter ein 1:1 Unentschieden. In einem ausgeglichenen Spiel schoss Franziska Schulz die Devils zunächst in Front. Ein guter Auftakt in die Rückrunde…

 

Zum Spiel:

Noch immer haben die Devils große Verletzungsprobleme zu beklagen und so konnte eine Reihe an Spielerinnen die Auswärtsreise nach Werther nicht antreten. Die Devils konnten jedoch eine schlagkräftige Truppe auf den Platz bringen und so boten sie bis zum Abpfiff einen harten Kampf.

Der RSV fand sofort ins Spiel, die Defensive stand kompakt. Die Maßgabe des Trainers wurde umgesetzt und so beschränkten sich die Devils nicht nur auf die Defensive, sondern spielten zielstrebig zum gegnerischen Gehäuse. Dies wurde in der 17. Spielminute belohnt, bei dem Franziska Schulz gleich drei Spielerinnen austanzte und der Keeperin aus spitzen Winkel nicht den Hauch einer Chance lies – überragendes Tor.

Der Jubel nach dem Führungstreffer natürlich riesig.

Im weiteren Verlauf versuchte Werther den Ausgleich zu schaffen. Die Defensive des RSV stand weiterhin sicher und ließen bis auf zwei Ausnahmen nichts zu. Dort allerdings glänzte RSV-Rückhalt Jasmin Eder, indem sie den Ball aus der Ecke „fischte“.

Kurz vor der Halbzeitpause hatte Lara Schröder das 2:0 auf dem Fuß. Nach einer schönen Kombination verfehlte sie das Tor nur um wenige Zentimeter.

So ging es mit der knappen Führung in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durchgang lief Werther weiterhin an, ohne dabei jedoch gefährlich vor das RSV-Tor zu kommen. Immer wieder blockte die RSV-Defensive die Bälle ab und ließen dem Gegner keine Chance zu.

Eine Unaufmerksamkeit brachte den Ausgleich in der 67. Spielminute. In der Folge erspielten sich beide Teams keine nennenswerte Möglichkeiten mehr. Einzig in der Nachspielzeit stockte dem RSV der Atem. Einen Eckball von Werther köpfte die Stürmerin ins RSV-Eck. Glücklicherweise stand dort Defensivspezialistin Sandra Günther, die den Ball von der Linie kratzt – Glück gehabt.

Der Schiesrichter pfiff daraufhin ab und die Devils entführten nicht unverdient nach einer einwandfreien kämpferischen Leistung den Punkt aus Werther.

Rote Teufel erobern für eine Nacht Platz 3 zurück

Offensivspektakel gegen SV Heide-Paderborn

Keine Zeit zum Durchatmen! Nachdem Sonntag das erste Spiel im Jahr 2016 gegen Warburg deutlich mit 0:4 verloren wurde, stand am Mittwoch schon das nächste Aufeinandertreffen an. Es ging nach Schwelentrup ins Bergstadion, wo der Tabellenvierte aus Paderborn zum Kräftemessen erwartet wurde. Unsere Jungs hatten die herbe Pleite (0:4) aus dem Hinspiel nicht vergessen und wollten somit noch eine offene Rechnung begleichen. Gleichzeitig war es das Duell der beiden offensivstärksten Teams der Liga (beide 42 Tore).

Headcoach Freitag musste seine Elf erneut umbauen und nahm zwei Änderungen vor: Der braun gebrannte und kürzlich aus Australien wiedergekehrte Lucas Schmidt nahm den Platz neben Daniel in der Innenverteidigung ein und Kenneth begann für Simon.

Die erste Chance des Tages sollten die Gäste aus Paderborn haben. In der fünften Spielminute kommt Michele Tomea-Mallorquin zum Abschluss, sein Versuch gerät allerdings mittig aufs Tor und stellt somit keine Gefahr dar.

Besser machen sollten es wenig später die Männer in Schwarz aus Barntrup. Eine Ecke von Jogi wird von Super-Ilipp clever auf Daniel verlängert, der den Ball völlig unbedrängt annehmen kann, voll durchlädt und die Kugel mit Wucht ins Tor befördert – 1:0 für den RSV nach 8 Minuten!

Das frühe Gegentor sollte die Gäste allerdings nicht schocken und von nun an waren sie es, die das Heft in die Hand nahmen. Viel Zwingendes kam dabei allerdings nicht herum und oft blieb es bei Versuchen aus der Distanz, die allesamt weit über den Kasten von Roman gingen.

In der 26. Spielminute dann aber doch der Ausgleich! Ein Ecke der Paderborner wird zu kurz geklärt und somit kann Semir Sijecic aus kurzer Distanz seinen 11. Saisontreffer markieren.

Durch diesen Treffer wurden unsere Mannen nun wieder aktiver, viel passieren sollte jedoch trotzdem nicht mehr und somit ging es mit einem 1:1 zum Pausentee.

Und dieser Pausentee hatte den roten Teufeln anscheinend besonders gut geschmeckt, denn der zweite Durchgang begann direkt mit einem Paukenschlag. Ein weiter Ball von Roman gelangt über die Abwehr von Heide und findet Leon, der sich auf dem Weg zu seinem 12. Treffer in dieser Spielzeit macht. Auf dem Weg dorthin wird er allerdings elfmeterreif gefoult und dem Schiedsrichter bleibt keine andere Wahl, als auf den Punkt zu zeigen und dem Übeltäter Stephan Höcker mit Rot zum Duschen zu schicken. Hart, aber regelkonform. Der Mann für die Strafstöße, Johannes, bleibt cool und vollstreckt sicher ins rechte Eck – 2:1 in 48. Spielminute!

Über 40 Minuten nun also in Führung und mit einem Mann mehr, da sollte doch eigentlich nichts mehr schiefgehen, oder? Doch wer diese Saison die Partien des RSV verfolgt hat weiß, dass die Jungs auf dem Rasen eine Vorliebe dafür haben, den Fans bis zum Schluss puren Nervenkitzel zu bieten und selbst die komfortabelste Führung noch einmal hauchdünn werden zu lassen.

Fünf Minuten nach dem erneuten Führungstreffer erhielt der Gast dann auch seine Möglichkeit zum Ausgleich. In aussichtsreicher Position bekamen die Domstädter einen Freistoß zugesprochen. Dieser wurde brandgefährlich und ging, zum Glück aus unserer Sicht, knapp neben das Gehäuse.

Im Anschluss an diese Szene folgte dann der erste Wechsel auf unserer Seite: Kenneth machte Platz für Defensiv-Allrounder Simon und Ilipp rückte eine Position nach vorne, um die linke Außenbahn zu beackern.

Eine Viertelstunde später dann endlich die Erleichterung bei den Fans von Rot-Schwarz: Nico flankt den Ball von rechts-außen in den Sechszehner, wo Kopfballungeheuer Jakob genau richtig steht und zum vorentscheidenden 3:1 einnickt!

Nun spielten sich die Männer von Guido Freitag in einen Rausch und ließen 2 Minuten später das 4:1 folgen. „Der Lange“ bekommt erneut vom Capitano Nico den Ball und ballert den Ball aus 13 Metern mit vollem Risiko in die Maschen! Zwölftes Saisontor für Leon damit schon in dieser Spielzeit, vielleicht geht da ja was in Richtung Torjägerkanone 😉

Die nachfolgenden Minuten waren geprägt von hartem Einsatz auf beiden Seiten, der leider seine Folgen hatte und einen Verletzten forderte. Patrick wird im Mittelfeld mit offener Sohle getroffen und muss daraufhin verletzt vom Platz (Gute Besserung an dieser Stelle!). Für ihn kommt Routinier und Goalgetter Henning Gelhaus ins Spiel (80.).

Und genau dieser zeigt erneut seine Jokerqualitäten und setzt in der 86. Minute den Schlusspunkt in einer tollen Fussballpartie. Nachdem der Ball durch einen Fehlpass des Gästekeepers beim Frankfurt-Anhänger landet, fackelt dieser nicht lange und hebt die Kugel aus 18 Metern ins Tor.

Zu guter Letzt durfte sich auch noch unser Neuzugang im Tor auszeichnen: Domingues prüft Roman aus 17 Metern, doch dieser antwortet mit einer klasse Parade.

Somit war dann auch Schluss und der gute Schiedsrichter Isikcilar beendete ein Spiel, das viele Highlights zu bieten hatte. Insgesamt ein verdienter Sieg für uns, der aber vor allem durch die Rote Karte begünstigt wurde. Mit diesem Sieg grüßen wir kurzzeitig von Platz 3, was allerdings nur von kurzer Dauer sein wird, da die Konkurrenz in den Nacholspielen schon mit den Hufen scharrt.

Am Sonntag steht dann Teil 3 der englischen Woche an, an dem wir den SV Atteln empfangen und an die Leistung von Mittwoch anknüpfen wollen.

Aufstellung: Roman Spieß – Oliver Sölter, Daniel Schlingmann, Lucas Schmidt, Philipp Sölter – Nicolas Haase, Patrick Brinkmann (80. Henning Gelhaus), Kenneth Klocke (54. Simon Schlingmann), Johannes Lindemeyer, Jakob Funk – Leon Baumeister

IMG-20160316-WA0006

Menpower gesucht! Heute ab 15.00 Uhr, morgen ab 09.00 Uhr. Gleiche Stelle, gleiche Welle. ;-)

Wieder einmal ist der schier unermüdliche Josch auf der Suche nach Unterstützung. Er sowie unser Präsi wollen dieses Wochenende leichte Aufräumarbeiten durchführen. Unter anderem soll der Rindenmulch entfernt werden, so dass die Anlage etwas sauberer wird und wir Platz haben, weitere Bauarbeiten anzufangen. Joschi ist ab 15.00 Uhr oben am Platz und würde sich freuen, wenn einige Mitglieder ebenfalls den Weg zum Waldstadion finden würden. Lasst unseren Josch also nicht alleine!!

Am morgigen Samstag, ab 09.00 Uhr, ist dann der Präsi wieder oben und bedarf ebenfalls Hilfe und Unterstützung. Mit dem bisher erreichten sind wir sehr zufrieden, dennoch sollten wir uns jetzt nicht ausruhen. Sobald das Wetter wieder etwas besser wird, kann dann unter Umständen wieder mit den Pflasterarbeiten begonnen werden. Material ist genug vorhanden, aus sicherer Quelle hörten wir, dass noch weitere Steine angeliefert werden.

Auch hier die Bitte, nochmal etwas mit anzugreifen, so dass der Mulch schnell vom Gelände verschwunden ist. Toll wäre, wenn die Helfer wieder  ihre Schubkarren mitbringen würden. Den Mulch mit der hohlen Hand ab zu transportieren, macht wenig Sinn.

Die rote Asche ist Geschichte, nun doch schon Baubeginn !!!

Die rote Asche ist Geschichte, nun doch schon Baubeginn !!!

Hieß es am Montag noch, das sich der Baubeginn um eine Woche verzögern würden, war heute die Freude um so grösser, als sich die Nachricht vom Start verbreitete.

Der Baufortschritt wird im Album (Umbauarbeiten Waldstadion, s.h. auch rechts in der Leiste) dokumentiert.

 

Gebrauchter Tag in Rot – Schwarz

Start in englische Woche missglückt

Endlich war es wieder soweit! Nachdem gleich vier Spiele witterungsbedingt ausfallen mussten, stand nun für unsere Mannschaft mit dem Spiel gegen die SF Warburg 09 eine der weitesten Auswärtsreisen bevor. Die Vorfreude war groß nach der langen Pause, wollte man doch oben weiter für Furore sorgen und mit dem Tabellenzweiten einen weiteren Großen der Liga zum Start der englischen Woche ärgern.

Coach Freitag änderte seine Formation im Vergleich zum letzten Hinrunden-Spiel auf drei Positionen: Philipp „Super-Ilipp“ Sölter spielte für Kenneth, Bobe ersetzte Lucas Schmidt in der Innenverteidigung und unsere neue Nummer 1 im Kasten Roman Spieß gab sein Debüt für die roten Teufel.

Das Spiel war kaum angepfiffen, da klingelte es auch schon zum ersten Mal im Gehäuse. Ein Start nach Maß, jedoch nicht für unsere Jungs. Eine Ecke der Hausherren wird zunächst geklärt, der zweite Ball landet allerdings bei einem Angreifer der Warburger, der den Ball an den Sechszehner spielt. Dort bekommt Kevin Laqua das Bein dazwischen und von hier aus fliegt der Ball unglücklich in Richtung Tor und über Roman hinweg zum 1:0.

Bittere Pille direkt zum Start, aber die Männer in Rot, die an diesem Sonntag in neuen Trikots aufspielten, zeigten sich wenig geschockt und hatten nach acht Minuten den ersten Torversuch durch Jogi. Sein Schuss war allerdings zu schwach und stellte den Keeper vor keine Probleme. Zwei Minuten später eine weitere Möglichkeit für den RSV. Jakob setzt sich am linken Strafraumeck gut durch und kommt zum Abschluss, aber der Fänger der Warburger Sven Hilleke pariert stark und bleibt Sieger. Das hätte der Ausgleich sein können!

Nun wurde es noch schmerzvoller für uns. Im Anschluss an diese Aktion gab es Freistoß für das Heimteam aus guter zentraler Position. Christian Rasche lässt sich nicht zweimal bitten und befördert die Kugel sehenswert ins rechte obere Torwarteck – 2:0 für die Sportfreunde nach nicht einmal 13 gespielten Minuten.

„Das habe ich mir aber ganz anders vorgestellt, Leute!“. Simon machte seinem Ärger Luft und sprach zu diesem Zeitpunkt wohl allen aus der Seele, die es mit dem RSV hielten.

Und es sollte noch dicker kommen. Nach 34 Minuten zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt – Elfmeter für Warburg. Durch eine Unordnung in unserer Hintermannschaft steht ein Warburger plötzlich frei vor Roman und kann nur noch durch ein Foul gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelt erneut Christian Rasche und markiert damit seinen zweiten Treffer an diesem Tag. Kapitän und nimmermüder Nico Haase hatte noch die Chance auf das 1:3, sein Kopfball nach Freistoß von Bobe ging aber leider über das Tor und auch der aufgerückte Daniel schoss dem Keeper der Gastgeber wenig später in die Arme.

Somit ging es also mit einer verdienten Halbzeitführung für Warburg in die Pause, da sich unsere Defensive an diesem Tag das ein oder andere Mal nicht sattelfest zeigte und vorne das Quäntchen Glück fehlte. Man merkte aber sofort in der Kabine, dass die sich Jungs hier noch lange nicht aufgaben und das Bestmögliche aus dem Spiel herausholen wollten.

Nach zwei Halbchancen nach Wiederanpfiff wurde dann aber auch die allerletzte Hoffnung auf etwas Zählbares zerstört. Einen bösen Ballverlust im eigenen Strafraum nimmt Valentin Gleibs dankend an und schiebt in der 54. Spielminute zum 4:0 ein. Damit war dann endgültig die Messe gelesen und es wurde klar, dass für uns an diesem Tag nichts zu holen war. Chancen sollte es danach dennoch auf beiden Seiten geben, diese wurden aber allesamt vergeben. Pünktlich und ohne Nachschlag pfiff der Schiedsrichter nach 90 Minuten ab und beendete somit unser erstes Punktspiel im Jahr 2016.

Schade, im Vorfeld hatte man sich einiges vorgenommen! Ärgerlich, dass man sich die Tore teilweise selbst eingeschenkt hat, aber an diesem Tage sollte einfach nichts zusammenlaufen. Man merkte, dass es für uns das erste Spiel war und die Warburger schon deutlich eingespielter im neuen Jahr sind. Die Mannschaft hat aber dank der englischen Woche am Mittwoch schon wieder die Gelegenheit die Niederlage wettzumachen, denn dann steht um 19:30 Uhr im Bergstadion Schwelentrup das Nachholspiel gegen den SV Heide-Paderborn an.

Aufstellung: Roman Spieß – Oliver Sölter (65. Kenneth Klocke), Daniel Schlingmann (72. Lucas Schmidt), Florian Bobe, Simon Schlingmann – Nicolas Haase, Patrick Brinkmann, Philipp Sölter, Johannes Lindemeyer, Jakob Funk – Leon Baumeister

IMG-20160314-WA0008

Es wird wieder in die Hände gespuckt….

Getreu dem o.g. Motto geht s auch an diesem Wochenende wieder am Platz zur Sache. Auch diesmal werden wieder Helfer gebraucht,  die mit anpacken. Nachdem die linken hinteren Tribünenreihen fertig gepflastert wurden, geht es nun weiter mit UNSEREM Projekt. Es gibt reichlich zu tun bevor die Maschinen in der kommenden Woche eintreffen, also noch mal ran und die bisher geleisteten 247 Arbeitsstunden weiter steigern. Nach oben ist noch Luft, es soll ja schließlich unser Areal werden, auf dem wir uns wohl fühlen wollen. Ich denke es ist alles gesagt. Los geht’s wie immer Freitag um 15.00 Uhr mit einer weiteren Einheit ist am Samstag ab neun Uhr zu rechnen. Bei den letzten Einsätzen fehlte es uns an Schubkarren und anderen Gartenwerkzeugen; bitte bringt eure Sachen mit.

In diesem Sinne

Der Vorstand

Jugendberichte der Hallenkreismeisterschaftsendrunde

Jugendberichte der Hallenkreismeisterschaftsendrunde

G-Junioren

Am letzten Sonntag reisten die G-Junioren des RSV zur Endrunde der Hallenkreismeisterschaften nach Hohenhausen.

Im Spiel Nr. 1 gegen die stärkste Truppe des Tages, den TuS Ahmsen, wurde nur 2:0 verloren. Alle anderen Teams haben deutlich mehr Tore kassiert. Im Spiel Nr. 2 gegen BHK Kalletal (Ausrichter des Turniers) mussten wir uns mit 4:1 geschlagen geben. Den Ehrentreffer erzielte Orlando. Im Spiel Nr. 3 gegen TuS Grastrup/Retzen konnte dann der ersten Punkt mit einem verdienten 1:1 eingefahren werden. Unser Torschütze war Simon. Das Spiel Nr. 4 gegen die TSG Holzhausen/Sylbach wurde unglücklich mit 1:0 verloren. Im letzten Spiel gegen TuS Bexterhagen wurde mit 2:0 verloren.

Insgesamt waren das eine Menge Spiele für unsere Jungs, nach denen diese ziemlich kaputt waren. Aber die Kids haben immer fleißig gekämpft und hatten ihren Spaß. Alles in Allem ein gelungener Vormittag und am Ende gab es noch für alle eine Medaille.

Als Spieler waren dabei: Eden Wiebe, Simon Matthies, Jason Janzen, Nils Beckmann, Jonas Deppe, Orlando Röhr, Loris Di Mario, Fynn Gelhaus, Pascal Jirschik und Leandro Schwarze

F-Junioren

F-JugendDas Team der F-Jugend: Ben Matthies, Domenik Töws, Felix Wiegrebe, Paul Begemann, Noah Kind, Vincent Weiß, Louis Dietel und Luca Trompeter

Am letzten Samstag eröffneten die F-Junioren die Endrunden der Hallenkreismeisterschaften. Leider konnte nicht an die bereits gezeigten Leistungen angeknüpft werden.

Im ersten Spiel gegen Oerlinghausen verlor man mit 1:2. Den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielte Domenik Töws. In der Defensive war man unkonzentriert und machte es Oerlinghausen bei deren Toren sehr einfach.

Im zweiten Spiel gegen Lemgo sollte es eigentlich besser werden. Aber man ließ Lemgo ohne Probleme ein Tor nach dem anderen erzielen. Am Ende stand eine 0:5-Niederlage zu Buche. Gerade in diesem Spiel wurde deutlich, dass man einfach einen schlechten Tag erwischt hatte, schließlich hatte man in der Vorrunde noch gegen Lemgo gewonnen.

Im letzten Gruppenspiel gegen Grastrup-Retzen lag man schnell mit 3:0 zurück. Erst in den letzten fünf Minuten wurde man wach und konnte noch auf 2:3 durch Tore von Vincent Weiß und Ben Matthias verkürzen.

Damit war man zwar ausgeschieden, aber folgendes Zitat aus der Kabine zeigt, dass sich die Enttäuschung der Spieler in Grenzen hielt: „Ist doch gar nicht so schlimm, immerhin haben wir die Endrunde erreicht. “

Hier das Tor zum 1:1-Ausgleich gegen Oerlinghausen:

Hier das Tor zum 2:3 gegen Grastrup-Retzen:

 

 

D-Junioren (Artikelfoto)

D-Jugend holt sensationellen 3. Platz

D-Jugend Siegerehrung

Bei der Endrunde der Hallenkreismeisterschaft in Hohenhausen spielten am Sonntag, den 28.02.2016, acht Mannschaften der D-Jugend das beste Team im Kreis aus. In zwei 4er-Gruppen standen sich der SV Werl-Aspe, TuS Lipperreihe, JSG Lieme/Hörstmar/Leese sowie der RSV Barntrup in der Gruppe 1 gegenüber; in der zweiten Gruppe spielten der TBV Lemgo, FCO Extertal, TuS Ahmsen und der TSV Oerlinghausen. In beiden Gruppen qualifizierten sich die besten zwei Mannschaften dann für das Halbfinale.

Im ersten Spiel traf der RSV Barntrup auf den TuS Lipperreihe. Nach 5 Minuten zeichnete sich eines ab, der RSV Barntrup hatte viel Ballbesitz aber traute sich nicht so recht zu schießen. Zwei Versuche von Noah Klingenberg wurden geblockt. Doch in der 6. Spielminute setzte sich Luca Dietel nach einem Doppelpass mit Carl Begemann durch und vollendete mit links zum 1:0. Der Torwart konnte den Ball erst spät sehen. Weiterhin bestimmte Barntrup das Geschehen und war sehr präsent in den Zweikämpfen und ließ dem Gegner keinen Platz. So war es Noah Klingenberg, der mit einem Schuss aus 9 Metern ins Tor traf und dem Keeper erneut keine Chance ließ. Aus einer Ecke traf der RSV Barntrup dann zum 3:0. Die Ecke wurde flach vorher gespielt, allerdings so hart, dass der Torwart dem Ball an den Arm bekam und ihn so ins eigene Tor lenkte. Danach spielten die Barntruper Jungs das Spiel locker runter und konnten sich feiern lassen.

Im zweiten Spiel trafen wir auf die JSG Lieme/Hörstmar/Leese. Erneut zeichnete sich ein hart umkämpftes Spiel ab. Auf beiden Seiten wurde um jeden Zentimeter Raumgewinn gefightet. Zwei mal standen Felix Plän und Daniel Funk alleine vorm Tor. Leider war das Glück nicht auf unserer Seite und der Ball wollte nicht rein. Aber auch der Gegner hatte Chancen, die von unseren starken Hintermannschaft um Keeper Michael Fott teils in letzter Sekunde vereitelt werden konnten. So endete das Spiel nach 12 Minuten 0:0. Ein Ergebnis, welches für uns den 4. Punkt bedeutete.

Im letzten Vorrundenspiel gegen den SV Werl-Aspe war bereits klar, dass man nicht mehr gewinnen musste um weiter zu kommen (da Lieme/Hörstmar/Leese nur drei Unentschieden holte). Aber das reichte uns nicht! Wir wollten Erster der Gruppe werden. Aber natürlich wollte das auch der Gegner und schob bereits nach etwa einer Minute flach unten links ein. Trotz des Rückstandes blieb unser Team cool und ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. Und dann kam die Wende, nach einem schönen Doppelpass schob Carl Begemann unten links ein und markierte den 1:1-Ausgleich. Ca. 4 Minuten vor Ende erzielte Felix Plän das 2:1 nachdem er rechts geschickt wurde und sehenswert an der Torhüterin vorbei ins Tor einschob. Nach einem langen Ball von Marvin „Martin“ Günther senkte sich dieser genau auf dem Kopf von Luca Dietel, der damit fast das 3:1 gemacht hätte. Leider waren wir einmal schläfrig in der Defensivbewegung und kassierten prompt den Ausgleich zum 2:2, der auch das Endergebnis darstellte. Damit hatte Werl-Aspe bei gleicher Punktzahl und gleicher Tordifferenz mehr Tore geschossen und stand somit in der Tabelle vor uns.

Gruppe 1 Gruppe 2
1. SV Werl-Aspe 5 7:4 1. TBV Lemgo 9 19:1
2. RSV Barntrup 5 5:2 2. FC Oberes Extertal 3 8:11
3. JSG Lieme/Hörstmar/Leese 3 2:2 3. TuS Ahmsen 3 4:11
4. TuS Lipperreihe 1 2:8 4. TSV Oerlinghausen 3 3:11

Somit standen die beiden Halbfinalpaarungen fest. Im ersten Spiel traf der SV Werl-Aspe auf den FC Oberes Extertal und im zweiten Spiel der TBV Lemgo auf den RSV Barntrup. Das erste Halbfinale war hart umkämpft und endete am Ende mit 2:1 für Werl-Aspe.

Im zweiten Halbfinale hat unser Team wacker gegen eine starke Bezirksliga-Mannschaft aus Lemgo dagegen gehalten. Lemgo bestimmte das Spiel, aber nach 6 Minuten stand es immer noch 0:0 und die Barntruper Jungs hatten immer wieder kleine Nadelstiche in der Offensive gesetzt, nur leider kein Glück beim Abschluss gehabt. Dann traf die Mannschaft vom TBV Lemgo zum 0:1 und konnte das gewohnte Spiel aufziehen, was ihnen etwas in die Karten spielte. So waren wir gezwungen, irgendwann hinten auf zu machen. Obwohl wir weiter mutig spielten, bekamen wir durch zwei Konter noch zwei Gegentore und musste uns so am Ende Lemgo mit 0:3 geschlagen geben.

So bestritten wir direkt im Anschluss noch das Spiel um Platz 3 gegen den FC Oberes Extertal, welches wir klar mit 7:0 für uns entscheiden konnten. Die Tore erzielten 3 mal Daniel Funk, 3 mal Noah Klingenberg sowie einmal Felix Plän. In diesem Spiel war deutlich zu merken, dass bei Extertal die Luft nach den intensiven Halbfinalspielen noch mehr raus war als bei unserem Team. Obwohl dies mit Sicherheit nicht unser bestes Turnierspiel war, gewann man dieses Spiel äußerst deutlich.

Am Ende stand damit für uns ein toller dritter Platz zu Buche. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung verdiente man sich diese gute Platzierung. Über die gezeigte Leistung bei dieser Endrunde kann jeder Spieler stolz sein. Jedenfalls sind wir, das ganze Trainerteam, stolz auf unsere Mannschaft. Vielen Dank auch an die Fans, die uns unterstützt haben.

Im Einsatz für den RSV waren: Michael Fott, Constanin Economu, Gerrit Falk, Marvin Günther, Daniel Funk, Noah Klingenberg, Felix Plän, Luca Dietel und Carl Begemann

Über das Finale (Werl-Aspe – Lemgo) musste leider unter negativen Gesichtspunkten in der LZ berichtet werden. Aber trotz dieses negativen Ereignisses, sollte man mal festhalten, dass bei diesem Turnier von den Teams wirklich guter Fußball geboten wurde. Und auch nicht alle Trainer haben sich daneben benommen. Das Fehlverhalten Weniger überschattet leider ein bischen die ansonsten tollen Leistungen aller Kinder, die es verdient gehabt hätten, dass mehr über ihre fußballerischen Leistungen berichtet wird.

 

Spielortsverlegungen

Auf der roten Asche des Barntruper Waldstadions wird spätestens seit der Demontage der Tore kein Spiel mehr stattfinden. Daher müssen während der Bauphase des neuen Kunstrasens sämtliche RSV-Heimspiele an andere Spielorte verlegt werden. Dies ist auch aufgrund der unbeständigen Wetterlage kein leichtes Unterfangen und muss flexibel gestaltet werden. So finden Spiele in Sonneborn, Alverdissen und auch in Schwelentrup statt. Bei einigen Begegnungen verzichten wir auch auf unser Heimrecht und treten auf der Anlage des Gegners an.

Bitte beachtet hierfür immer die Angaben im DFB-Net. In unserem Vereinskasten gibt es ebenfalls entsprechende Hinweise zu den Spielorten.

Die Heimspiele der 1. und 3. Mannschaft am kommenden Wochenende sollen in Schwelentrup ausgetragen werden. Es ist allerdings wahrscheinlich, dass aufgrund der Witterungsbedingungen die dortige Sportanlage gesperrt wird.