RSV III verlegt Heimrecht nach Alverdissen

Das letzte Saisonspiel unser 3. Mannschaft am kommenden Sonntag um 13.00 Uhr wurde kurzfristig in den Nachbarort nach Alverdissen verlegt. Im Anschluss um 15.00 Uhr spielt dort auch unsere 2. Mannschaft gegen TBV Alverdissen I.

Bei Bratwurst und Fassbier lässt der TBV Jahn nach Spielende die Saison ausklingen.

Finale in Stahle !!!!

Nachdem der erste Bus für das Finale in Stahle sehr schnell ausgebucht war, hat sich der Verein entschlossen, einen zweiten Bus zur Unterstützung der Mannschaft zu ordern.
Für die Fans, die noch kurzer Hand mit nach Höxter möchten, sind noch wenige Restplätze frei.
Bitte schnellstmöglich bei Andreas Pape oder Andreas Schlingmann melden oder einfach um 14:00 Uhr zum Busbahnhof in Barntrup kommen und hoffen, dass noch Plätze frei sind. Besser anrufen.
Kommt und feuert die Mannschaft in Stahle an.

RSV erkämpft sich Endspiel in Stahle ! ! !

RSV Barntrup – TuS Horn Bad Meinberg 4:3

Der RSV hat auch das zweite Drittel der Mission Klassenerhalt erfüllt und kann am kommenden Wochenende mit einem Auswärtssieg in Stahle die Saison aus eigener Kraft zu einem guten Ende bringen. Wie bereits am vorigen Sonntag in Brenkhausen kostete auch der gestrige Sieg ganz viele Nerven aller Beteiligten.

Die bereits abgestiegenen Nachbarn aus Horn begannen die Partie verhalten. Barntrup übernahm sofort die Regie und spielte sich, angetrieben von den stark agierenden Haase und Schönfelder,  eine Vielzahl guter Möglichkeiten heraus.

Eine erste vergab P. Sölter bereits nach fünf Spielminuten, als er mit seinem Versuch an Gästekeeper Zimmer scheiterte.

Mehr Erfolg im Abschluss hatte Lindemeyer nur wenige Zeigerumdrehungen später. Als die Gäste-Defensive den Ball nicht entscheidend klären konnte, fand Lindemeyer’s abgefälschter Schuss den Weg ins Tor. 1:0 für den RSV.

Doch die Erleichterung in Barntrup währte nur kurz. Nur drei Minuten später wurde TuS-Akteur Seehrich auf seiner Seite nicht an der Flanke gehindert, passte punktgenau ins Zentrum, wo Basokur den Ball zum Ausgleich in die Maschen köpfte. 1:1 nach einer Viertelstunde.

Der RSV ließ sich von diesem Rückschlag nicht entmutigen und spielte weiter konsequent nach vorne. Den folgenden Möglichkeiten von Haase und auch D. Schlingmann blieb jedoch ein Erfolgserlebnis verwährt.

Nach einer halben Stunde hatte das Waldstadion den nächsten Jubelschrei auf den Lippen, musste aber abbrechen, als ein erneuter Versuch von Lindemeyer nur an den Pfosten klatschte.

Halbzeit in Barntrup, 1:1. Der RSV mit mehr Spielanteilen und den besseren Möglichkeiten.

Nach dem Seitenwechsel wurde der RSV schnell böse überrascht. Basokur kam im Strafraum an den Ball, ließ O. Sölter mit einer eleganten Körpertäuschung stehen und schloss trocken zur Führung für den TuS ab.

Doch auch die Führung der hielt nicht lange. Wieder nur fünf Minuten später zog Schönfelder einen Flankenball auf den langen Pfosten, wo O. Sölter per Direktabnahme den erneuten Ausgleichstreffer erzielte.

Der Jubel auf Seiten des RSV steigerte sich nach 64 Spielminuten, als P. Sölter nach einer Ritter-Flanke per Kopf die 3:2 Führung für Rot-Schwarz erzielte.

Das muntere Scheibenschießen ging aber noch in die nächste Runde. In der 70. Spielminute überraschte Karaduman RSV-Schlussmann Ehlert mit einer Direktabnahme ins kurze Eck. 3:3, der RSV musste wieder Bangen.

Der erlösende vierte Treffer wollte doch zunächst nicht fallen. Sowohl Ritter, O. Sölter als auch Gelhaus (Kopfball an die Latte) scheiterten mit ihren Möglichkeiten.

Erst fünf Minuten vor dem Ende brandete der finale Jubel um den Ascheplatz auf. Gelhaus zweiter Kopfballversuch fand über den Rücken eines TuS-Defensiven den Weg ins Tor.

Diese 4:3 Führung rettete der RSV über die Zeit und konnte danach ein entspanntes Bier beim Saisonabschluss genießen.

In der Tabelle schiebt sich der RSV nun zunächst am TSV Horn vorbei auf Platz 14. Um das rettende Ufer am kommenden Wochenende verteidigen zu können, muss auch in Stahle dreifach gepunktet werden.

Aufstellung RSV:

Ehlert – O. Sölter – Beck (Gelhaus) – Bobe – S. Schlingmann – P. Sölter – Haase – Schönfelder – Ritter (Altrogge) – Lindemeyer (Diemert) – D. Schlingmann  

 

Per Bus zum Abstiegsendspiel

Nach zwei Siegen in Folge ist unsere 1. Mannschaft weiter in der Position, den Klassenerhalt in der Bezirksliga aus eigener Hand zu schaffen. Lediglich ein Sieg fehlt noch, um alle Rechenspiele beiseite zu schieben und das Abstiegsgespenst endgültig verjagen zu können.

Zu diesem Krimi am Pfingstsonntag in Stahle wollen wir natürlich unsere Mannschaft bestmöglich unterstützen und setzen für alle Fans einen Bus ein. Abfahrt für „RSV-Reisen“ wird um 14.00 Uhr am Busbahnhof in Barntrup sein. Die Kosten betragen EURO 5,00 pro Person.

Bitte meldet euch dafür schnellstmöglich bei Andreas Schlingmann (Tel. 0173/7341508) oder Andreas Pape (Tel. 0171/1474722) an.

Pink Devils unterliegen Höxter mit 4:5 – „Luft war raus!“

Die Pink Devils des RSV Barntrup unterlagen beim Auswärtsspiel in Höxter mit 5:4. Bei dem verrückten Sommerkick schossen Sandra Hübner, Tina Sperling, Lara Schröder und Nina Pielsticker die Tore der Devils. Durch die Niederlage ist Hovestadt nun auch endgültig Meister der Bezirksliga Staffel 2.

 

Schon vor dem Spiel standen die Zeichen alles andere als gut. Neben der verletzten Renee Schünemann (Sprunggelenk) fiel unter der Woche auch noch Vize-Captain Sandra Günther aus. Nach einem Zweikampf verletzte sie sich so schwer, dass sie auf unbestimmt Zeit ausfallen wird – Gute Besserung!

Zum Spiel:

Zunächst erwischten die Devils einen guten Start. Nach wenigen Minuten konnte Sandra Hübner den Ball in die Maschen schieben, nachdem sie schneller als ihre Mitspielerin war. Zuvor war ein strammer Schuss von Caroline Berdin vorausgegangen.

Höxter war stets gefährlich mit langen Bällen, doch Keeperin Jasmin Eder lies bis dato wenig anbrennen. Es waren sicherlich ein paar sehenswerte Kombinationen der Devils dabei, doch waren diese am heutigen Sonntag eher Mangelware. Es war ein Spiel, geprägt mit vielen Fehlern  –  auf beiden Seiten.

So konnte Höxter nach einer Unachtsamkeit in der Defensive zum 1:1 ausgleichen.  Der richtige Schock kam jedoch erst kurze Zeit später. Nach einem unglücklichen Pressschlag landetet der Ball im Gesicht von Caroline Berdin. Diese sackte sofort zusammen und klagte anschließend über Unwohlsein und Sehstörungen. Ein herbeigerufener Krankenwagen brachte Caroline Berdin ins nahegelegene Krankenhaus. Gute Besserung Caro!

Die Sicherheit ging verloren und fortan lief das Spiel eher an den Devils vorbei, als mit ihnen.

Der zweite Durchgang versprach eine Vielzahl an Toren. Es lang auch nicht zwingend an die starke Offensive beider Seiten, es lag wohl eher an die schwache Defensive beider Teams. Immer wieder konnten Torchancen herausgespielt werden. Es hätte auch 10:9 enden können.

Höxter konnte nach einer Ecke mit 2:1 in Führung gehen, sogar später noch auf 3:1 erhöhen. Die prompte Antwort gab es jedoch mit einem Distanzschuss von Tina Sperling. Der nicht ganz unhaltbare Ball flog ins Tor der Höxteraner.

Nach dem 4:2 für Höxter dauerte es wiederrum nur zwei Zeigerumdrehungen und die Devils verkürzten durch Lara Schröder auf 4:3. Nun hatte Kasia Maske die Chance zum Ausgleich, doch der Pfosten rettete der Heimmannschaft.

Kurz vor Spielende erhöhte Höxter das Ergebnis auf 5:3 und so war das Spiel scheinbar entschieden. Doch Nina Pielsticker wollte sich nicht geschlagen geben und verkürzte wieder unmittelbar nach dem Gegentreffer auf 5:4. Der RSV kam zwar noch zu einer Chance, doch der Ausgleich sollte nicht mehr sein. Somit verloren die Devils seid Oktober wieder ein Spiel und konnten erneut in Höxter keine Punkte holen.

Coach Hoffmann war alles andere als zufrieden: „Die Luft ist heute komplett raus gewesen. Hätten wir dieses Spiel vor zwei Wochen gehabt, hätten wir niemals verloren. Nun müssen wir den Schalter aber wieder umlegen – und das werden wir!“

Am kommenden Sonntag treffen die Devils am letzten Spieltag im heimischen Waldstadion auf Germania Stirpe.

Die Devils freuen sich auf eure Unterstützung!

Zumba Masterclass Ausbilderin Jennifer Hildebrand erleben !

Zumba Masterclass Ausbilderin Jennifer Hildebrand erleben !

Heimerfolg gegen Delbrück! Pink Devils siegen 3:0

Die Pink Devils des RSV Barntrup siegten bei herrlichem Sonnenschein verdient mit 3:0. Die Protagonisten des Spiels waren die Mittefeldakteure Lara Schröder und Caroline Berdin. Während die letztgenannte ein Tor selbst schoss und zwei vorbereitete, steuerte Lara Schröder einen sehenswerten Doppelpack bei.

 

Zum Spiel

Erste Halbzeit:

Im Gegensatz zum Spitzenspiel am vergangenen Wochenende mussten die Devils auf einigen Position umstellen. Sina Nispel und Julia Funke weilten im Urlaub, Stürmer Renee Schünemann zog sich unter der Woche im Training eine schwerere Verletzung zu. Die Diagnose des CT steht noch aus. Gute Besserung Renee!

Neu in die Mannschaft kamen Melissa Wallrafen und Stürmerin Franziska Schulz, die sich beide über die zweite Mannschaft des RSV Barntrup empfehlen konnten. Dort überzeugten sie auf ganzer Linie.

Doch schon zu Beginn des Spiels setzte sich die spielerische Klasse des RSV durch und die Devils kamen zu ersten Chancen. Der Torabschluss zu diesem Zeitpunkt des Spiel allerdings noch ausbaufähig. Die ebenfalls ersatzgeschwächt angereisten Gäste aus Delbrück wollten durch schnelles Spiel zum Torerfolg kommen. Die Defensive um Stephi Poole ließ jedoch nichts anbrennen. Torhüterin Jasmin Eder hatte heute einen entspannten Fußballsonntag.

Für die Führung der Devils sorgte nach einem Eckball von Caroline Berdin die gedanklich schnellere Lara Schröder, die den Ball sehenswert volley ins Tor schoss, 1:0.

Der Ball wurde in den eigenen Reihen gut kombiniert, die Zuschauer des RSV zufrieden. In der 32. Minute erhöhte erneut Lara Schröder auf 2:0. Erneut knallte sie den Ball nach einem Zuspiel von Caroline Berdin volley in die Maschen – RSV-Anhänger sowie der Gegner staunten nicht schlecht!

Den Schlusspunkt in der ersten Halbzeit setzte Vorbereiterin Caroline Berdin nun höchstpersönlich selbst. Nach einem Sololauf schoss sie den Ball halbliegend zum 3:0 in die Maschen – Klasse!

So ging es mit einer guten Leistung in die Halbzeitpause.

 

Zweite Halbzeit:

Kasia Maszke wurde für Franziska Schulz eingewechselt (56.Minute).

Lisa Fröbrich wurde für Sandra Hübner eingewechselt (68. Minute).

Jana Ruddigkeit wurde für Lara Schröder eingewechselt (85. Minute).

 

Sehenswerte Spielinfos zur zweiten Halbzeit nicht gegeben. Torchancen Mangelware, Kombinationsspiel fast eingestellt.

Das 3:0 und die damit verbundenen drei Punkte locker eingefahren.

 

Coach Hoffmann war insgesamt zufrieden mit dem Spiel: „Gerade nach dem Spitzenspiel am vergangenen Wochenende war es schwierig in die Partie zu kommen. Doch das haben die Mädels klasse gemacht – das zeigt den Charakter des Teams! In der zweiten Halbzeit war einfach die Luft raus…“

Am kommenden Sonntag erwartet die Devils ein schweres Auswärtsspiel in Höxter. Dort konnten die Devils noch nie Punkten. Los geht’s um 15 Uhr auf dem dortigen Kunstrasenplatz.

 

 

Zweite Mannschaft:

Am vergangenen Donnerstag war die zweite Mannschaft des RSV Barntrup zu Gast beim FC Lippe-Detmold. Der Tabellenführer aus Barntrup konnte das Spiel verdient mit 5:0 gewinnen. Der Sieg hätte noch deutlich höher ausfallen können, doch Großchancen konnten nicht genutzt werden. Insgesamt zeigte die Reserve jedoch guten Fußball und waren dem Gegner in allen Belangen überlegen.

Tore: Franziska Schulz (3x), Stella Bäcker, Kasia Maszke

 

RSV gewinnt Nervenspiel in Brenkhausen

Brenkhausen / Bosseborn – RSV Barntrup 2:3

1/3 der Mission ist erfüllt. Mit dem 3:2 Sieg gegen die BreBos wahrt der RSV die Chancen auf den Klassenerhalt. Bis dorthin war es aber ein langer und nervenaufreibender Weg.

Auf dem kleinen, aber gut präparierten Rasenplatz in Brenkhausen herrschte Endspiel-Stimmung. Beide Mannschaften mussten unbedingt einen Sieg einfahren, um im nächsten Jahr nicht in der Kreisklasse kicken zu müssen. Dementsprechend emotional angespannt gingen Fans, Spieler und auch die Trainer in die Partie.

In der Anfangsphase erwischte der RSV den besseren Start und versemmelte durch Ritter, Lindemeyer und P. Sölter reihenweise gute Tormöglichkeiten. Wie aber bereits in der gesamten Saison fehlte dem RSV zunächst die nötige Ruhe und Konzentration im Abschluss .

Diese nicht genutzten Chancen sollten sich bald rächen. Im Gewühl eines Zweikampfs legte Schönfelder das Leder unfreiwillig und unglücklich für die Gäste auf. Wöstefeld ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen und schob den Ball zur Führung ins kurze Eck ein.

Der RSV, böse überrascht, hatte zunächst Glück nicht noch höher in Rückstand zu geraten (Ehlert konnte zweimal parieren). Nach dieser kleinen Schwächephase nahm der RSV den Kampf wieder an reagierte aktiver.

Kurz vor der Pause schickte Haase P. Sölter mit einem langen Ball auf die Reise. Super-Illip nutzte seine zweite gute Chance des Spiels für den Ausgleichstreffer und schob den Ball ins lange Eck.

Zur Pause, 1:1.  

Den besseren Auftakt im zweiten Durchgang erwischte die Heimmannschaft, die nach gut einer Stunde Spielzeit erneut in Führung ging. Keeper Ehlert sah einen Distanzschuss nach einer Ecke zu spät und konnte den Ball nicht entscheidend klären. Dierkes reagierte schneller als die RSV-Defensive und knallte den Abpraller zum 2:1 in die Maschen.

Der RSV nun brutal unter Druck. Coach Freitag stärkte die Offensive und brachte Gelhaus und Altrogge für O. Sölter und Beck. Die wütenden Barntruper Offensiv-Aktionen blieben zunächst jedoch ohne zählbaren Erfolg. Die Heimmannschaft hingegen setzte immer wieder gefährliche Konter, verpasste es aber die Vorentscheidung zu erzielen.

So brachte Alt-Kapitän und Frisch-Papa Nico Haase den RSV zehn Minuten vor Ende der Partie wieder in die Spur. Ein direkter Freistoß aus ca. 20 Metern Entfernung fand seinen Weg in die Maschen des Torwart-Ecks. Altrogge war zuvor in aussichtsreicher Position unfair gestoppt worden. Riesen-Jubel auf Seiten der Rot-Schwarzen nach diesem eminent wichtigen Treffer.

In einer hektischen Schlussphase, in der beide Mannschaften mit offenem Visier für den so wichtigen Dreier kämpften, behielt der RSV das Glück auf seiner Seite. Bereits in der Nachspielzeit verlängerte der eingewechselte Gelhaus einen Ball auf den startenden Lindemeyer. Dieser schüttelte seinen Gegner im Laufduell ab und versenkte das Leder eiskalt ins lange Eck.

Als wenige Augenblicke später Referee Dolch die Partie beendete, kannte die Erleichterung keine Grenzen. Spieler und Trainer lagen sich in den Armen und freuten sich über einen haarscharfen aber auf Grund der Vielzahl an Tormöglichkeiten dennoch verdienten Sieg.  

Der RSV rangiert mit nun 35 Punkten weiterhin auf dem 15. Tabellenplatz und darf weiter hoffen. Am kommenden Wochenende, dem zweiten Drittel der Mission Klassenerhalt, gastiert die bereits abgestiegene Mannschaft aus Horn Bad Meinberg im Waldstadion. Ein weiterer Sieg gegen den TuS ist Pflicht, um dem Ziel Nicht-Abstieg näher zu rücken.

Aufstellung RSV:

Ehlert – O. Sölter (Gelhaus) – Beck ( Altrogge) – Bobe – S. Schlingmann – P. Sölter – Haase – Schönfelder – Ritter – D. Schlingmann – Lindemeyer (Baumeister)

Autohaus Siewert feiert Jubiläum mit Menschenkicker

Unser Sponsorpartner, das Autohaus Seat Uwe Sievert, feiert am heutigen Samstag das 20-jährige Firmenjubiläum.
Im Rahmen dieses freudigen Ereignisses hat das Autohaus auch eine Anlage für Menschenkicker aufstellen lassen. Ab 12:00 Uhr kämpfen hier einige Teams um den Turniersieg.
Zuschauer sind herzlich eingeladen, sowohl die Teams beim Turnier zu unterstützen, als auch sich in gemütlicher Atmosphäre das Autohaus Seat anzuschauen und sich über die neusten Modelle der Firma zu informieren.
Wir sehen uns…..

Dem FC Bayern so nah….

Dem FC Bayern so nah….

Nachdem schon inder Vorwoche die Meisterschaft errungen wurde, hieß es am vergangenen Freitag:

„Aufgalopp zum letzten Schaulaufen der Meister auf heimischen Geläuf“

Natülich waren zahlreiche Fans erschienen um den „Niedersachsen Meistern“ die Ehre zu erweisen, leider wurden diese von der Mannschaft enttäuscht, denn wie beim FC Bayern lief nicht mehr viel zusammen, die Gedanken schienen schon bei der anschließenden Meisterfeier gewesen zu sein.

Zum Spiel:

Zu Beginn setzte der RSV den Gegner, welcher anfäglich nur mit 9 Spielern auflief zwar unter Druck, konnte die sich bietenden Chancen allerdings nicht verwerten. Der Gegner kam auch in der Folgezeit nicht groß aus der eigenen Hälfte, schaffte allerdings dann die Mannschauft aus 11 Spieler aufzufüllen. Dieses hatten allerdings wohl einige RSV Akteure nicht bemerkt und der Gegner kam besser ins Spiel. Der RSV agierte träge und unkonzentriert, leichte Bälle gingen verloren und so geschah es, dass der Gegner auch bei seinem ersten Eckball frei walten konnte und die Kugel einschob. Lange Gesichter beim RSV, doch die Antwort folgte durch T. Gabriel promt, denn dieser konnte aus kruzer Distanz einnetzen. Durch einen Fehler im Spielaufbau gelangte der Ball über Reese zu Sensu und dieser brachte den RSV in Front. Leider konnte dieser Vorsprung wiederum nicht lange gehalten werden und Torwart D. Möller musste erneut hinter sich greifen… alles in Allem passte die Körpersprache und der Einsatz in vielen Situationen nicht.

Trainer D. Hilker versuchte in der Halbzeit die Mannschaft aufzuwecken, dem einzig gefählichen Spieler C. Geschle wurde ein ständiger Begleiter an die Seite gestellt, um diesen zu neutralisieren. R. Pettenpohl sollte die Fäden im Mittelfeld ziehen und für mehr Ordnung sorgen. Trotz der genannten Aktionen kam der RSV nicht ins Spiel, es zeigte sich das gleiche bild wie in Halbzeit 1. Die sich bietenden 100%tigen Chancen konnten allesamt nicht genutzt werden und der Gegner spielte auch in Halbzeit 2 munter mit, so dass auch dieser seinerseits gute Chancen herausspielen konnte. Auch wenn diese nicht so zahlreich waren, waren diese umso gefährlicher.Zum Ende des Spieles wurde es nochmals hektisch, denn alle RSVer hatten es auf den einen gewissen Spieler abgesehen. Hierzu muss man sagen, wer einen solchen Spieler in seinen Reihen hat, der wird von vielen Gegnern geahsst….

Am Ende ein Punktgewinn und ein weiteres ungeschlagenes Spiel für den RSV nicht mehr und nicht weniger. Es war eine lange Saison und die Spieler sind nach der langen Hallenserie inkl. Mettigelorgien schlicht und einfach ausgelaugt. Am 23.05.2014 findet das letzte Auswärtsspiel statt, dann geht das Team in die verdiente WM Pause, bevor im Juli die 6 wöchige Vorbereitungsphsae beginnt, inkl. über die Barrier, Steigerunsläuf und Lasis Mutta….Wir hoffen bis dahin, dass wir noch einigen Nachwuchs gewinnen können…

Schon jetzt kann man mit Stolz sagen, das Projekt Altliga hat voll funktiniert und unseren Verein bereichert. Es gilt dank an alle Betreuer, Trainer und Spieler die diese Saison so bunt gestaltet haben. Es macht einfach Spaß ein Teil der Truppe zu sein. Wir hoffen, dass wir auch im nächsten Jahr in der neuen Liga diese tolle Erfahrungen, den Zusammenhalt und den Spaß haben werden. Vielen Dank!

Aufstellung: Möller, Haase, Betke, Pape, Schulz, Danlowski (Ullrich), Müther, Sensu, Gabriel, Röhr (Pettenpohl), Reese

Tore: 1:1 Gabriel (15.), 2:1 Sensu (25.)

 

Spitzenspiel endet 1:1 – Großartiger Kampf wurde nicht belohnt…

Das Spitzenspiel der Bezirksliga Staffel 2 um den Aufstieg in die Landesliga endete mit einem verdienten 1:1 Unentschieden. Das Tor der Devils erzielte Kasia Maszke in der 74. Spielminute. Somit haben die Pink Devils nur noch theoretische Chancen auf den Aufstieg und es nicht mehr selbst in der Hand.

 

Zum Spiel:

Für den „Showdown“, Erster gegen Zweiter, war schon vor dem Spiel alles angerichtet. Tolles Wetter – ein Fanbus des RSV –  und auch jede Menge Zuschauer seites der Heimmannschaft.

Anders als im Hinspiel verschliefen die Pink Devils die Anfangsphase nicht und übernahmen sofort das Kommando. Die erste Schussmöglichkeit durch Caroline Berdin konnte die Torhütern stark abwehren.

Nach etwa zehn Minuten neutralisierte sich das Spiel mehr und mehr und Hovestadt kam zu einigen Ecken. Diese konnte die aufmerksame RSV-Defensive jedoch gekonnt verteidigen.

Die vielen intensiv geführten Zweikämpfe auf beiden Seiten waren ein deutliches Zeichen, was doch am heutigen Tage auf dem Spiel stand. Während Hovestadt mit einem Unentschieden gut Leben konnte, brauchten die Devils den Sieg mit aller Macht.

Und die Devils versteckten sich auch nicht beim Favoriten aus Hovestadt. Leider kam der letzte Pass in gefährlichen Situationen nicht zur Mitspielerin, sodass Hovestadt den Ball oftmals im letzten Moment verteidigen konnte. Gerade in diesen „großen“ Spielen ist die notwenige Präzision und Konzentration von Nöten um den Unterschied ausmachen zu können.

Kurz vor der Halbzeit dann der Schock bei alles RSV-Anhängern. Die erste Unachtsamkeit in der Defensive wurde sofort von der Heimmannschaft bestraft – 0:1 aus Sicht der Barntruperinnen.

Wenige Minuten später pfiff der Schiedsrichter zum Pausentee.

Wer die Devils kennt, weiß genau, dass Aufgeben nicht zur Debatte stand. Natürlich brauchte man zwei Tore um den Sieg einzufahren, aber dies war aufgrund der gezeigten Leistungen nicht unmöglich.

Hovestadt wurde im zweiten Durchgang weitesgehend in die eigene Hälfte gedrängt. In der Defensive des RSV passierte nicht mehr viel. Allein ein Konter am Ende des Spiels sorgte nochmal für Sorge. Dieser prallte von der Strafraumgrenze an die Latte.

Während der zweiten 45. Minuten verteidigte Hovestadt weiterhin gut und so konnten die Devils das Spiel zwar weitesgehend verlagern, ohne jedoch richtig zwingend zu sein. Wie schon in der ersten Hälfte fehlte der letzte entscheidene Pass.

In der 74. Minute schoss jedoch die eingewechselte Kasia Maszke den hochverdienten Ausgleichtstreffer. Nach einem Zuspiel von Sandra Hübner, vollstreckte sie eiskalt in die Maschen – 1:1. Nun war wieder alles drin und der Sieg so nah. Beide Teams gingen die letzte Viertelstunde auf dem Zahnfleisch. Die Barntruperinnen stürmten immer wieder über Mittelfeldmotor Sina Nispel in den gegnerischen Strafraum.

In der 95. Minute die größte Aufregung des Spiels. Mit letzter Kraft schoss Caroline Berdin aus 20 Metern auf das Gehäuse des Gegners. Der Jubelschrei lag allen Anhängern des RSV auf den Lippen – aber der Ball traf nur die Latte. Unglaublich – ein Lattentreffer zu diesem Zeitpunkt des Spiel – der den Aufstieg womöglich entschieden hat – Unfassbar!

Anschließend pfiff der Referee das Spiel ab. Die Enttäuschung war bei den RSV-Spielerinnen deutlich sichtbar. Dieses Spiel mussten und wollten die Devils unbedingt gewinnen, es fehlte das nötige Glück.

Coach Hoffmann war nach dem Spiel ebenfalls geknickt, aber auch stolz auf sein Team: „Meine Mädels haben einen tollen Kampf abgeliefert. Es war ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem Kleinigkeiten und auch das gewisse Glück entscheidet. Wir haben einen verdienten Punkt bei einem starken Gegner geholt – aber heute ist es leider eine gefühlte Niederlage, weil wir dieses Spiel unbedingt gewinnen mussten. Kompliment an Hovestadt, die ebenfalls eine starke Leistung zeigten. Ein besonderen Dank gilt unseren Zuschauern, die uns großartig unterstützt haben. Wir hätten sie gerne mit einem Sieg belohnt.“

Am kommenden Sonntag erwarten die Devils den Tabellenvierten aus Delbrück. Anpfiff ist um 17 Uhr im Barntruper Waldstadion.

Spitzenreiter ist eine Nummer zu groß

RSV Barntrup – Suryoye Paderborn 0:3

Jetzt wird es wirklich eng im Kampf um den Verbleib in der Bezirksliga. Die nächsten drei Partien haben für den RSV allesamt Endspiel-Charakter. In der heutigen Partie gegen Spitzenreiter Suryoye Paderborn ging es um „Bonuspunkte“, die die Paderborner Truppe aber doch lieber im eigenen Sack verstaute.

In einer mäßigen Anfangsphase agierte der Gast feldüberlegen. Die individuelle Klasse der Mannschaft aus Paderborn blitzte jedoch noch nicht auf. Suryoye musste sich an den knüppelharten Ascheplatz gewöhnen. Auch der RSV hatte Probleme mit einem geregelten Spielaufbau. Chancen waren somit rar.

Der RSV konnte sich erst nach knapp einer Viertelstunde zum ersten Mal gefährlich über die linke Angriffsseite durchsetzen. P. Sölter gab den Ball ins Zentrum auf den zentral agierenden Ritter, doch dessen Abschluss-Versuch aus der Drehung verunglückte.

Die zunächst gut sortierte RSV Defensive geriet nach 20 Minuten erstmals in Gefahr. Keeper Ehlert konnten einen Schuss nach einer Ecke nicht festhalten, sodass Kingsley zum Nachschuss kam. Ehlert konnte jedoch sein Malheur reparieren und zur Ecke klären.

Nach einer halben Stunde Spielzeit wurde dann der erste gravierende Fehler der RSV-Defensive brutal bestraft. S. Schlingmann verlor im Spielaufbau den Ball, der Gast spielte blitzschnell in die Spitze, wo Dalmis im Duell gegen Ehlert die Oberhand behielt und seinen ersten Treffer erzielte.

Der RSV, kalt erwischt. Kurz vor der Pause aber bereits der nächste Nackenschlag für Rot-Schwarz. Dalmis erhielt von der RSV-Defensive Geleitschutz und durfte seine Weitschusskünste unter Beweis stellen. Sein Schuss aus 20 Metern schlug rechts unten im Eck ein.

2:0 für Suryoye zur Pause.

In der zweiten Halbzeit übernahm der Gast dann endgültig das Kommando über die Partie. Nach einer Stunde erzielte Dalmis seinen dritten Treffer der Partie. Eine flache Hereingabe von der rechten Seite drückte der Stürmer aus stark abseitsverdächtiger Position über die Linie. 3:0 für Suryoye.

In der Folgezeit nahm der Gast das Tempo aus der Partie und verwaltete die Führung geschickt. Durch Unzulänglichkeiten in der Defensive kam der RSV in der Schlussphase noch zu zwei Möglichkeiten. Lindemeyers Weitschuss und auch Haases Versuch fanden jedoch nicht den Weg ins Tor.

Mit dem 3:0 gegen den RSV verteidigte Suryoye die Tabellenführung vor der Mannschaft aus Borchen. Durch den Sieg der Peckelsheimer bei Dahl / Dörenhagen beträgt der Abstand des RSV auf das rettende Ufer (Erkeln rangiert mit 35 Punkten derzeit auf Platz 14) drei Punkte.

Die letzten drei Partien muss der RSV allesamt gegen Mannschaften bestreiten, die in der Tabelle momentan hinter Rot-Schwarz platziert sind. Die Endspiele beginnen am kommenden Sonntag in Brenkhausen und im Anschluss kommt der TuS aus Horn. Das letzte Spiel der Saison findet dann am 08.06. in Stahle statt.

Für die letzten, alles entscheidenden Partien, benötigt der RSV noch einmal die Unterstützung aller Fans und Gönner. Die Mannschaft selbst wird sich in den kommenden Partien zerreißen, um den Klassenkampf positiv zu entscheiden.

Aufstellung RSV:

Ehlert – O. Sölter – Beck – Bobe – S. Schlingmann – P. Sölter (Klocke) – Haase – Meier (Sompare) – Schönfelder – Ritter (Diemert) – Lindemeyer  

!!! Bustransfer zum Spitzenspiel !!! Noch wenige Restplätze vorhanden…

Am Sonntag reisen die Pink Devils zum Spitzenspiel nach Hovestadt. Dort wollen die Mädels den Favoriten ärgern und für die Überraschung sorgen!

Es wird ein kostenloser Bus eingesetzt, bei dem noch wenige Restplätze vorhanden sind…

Wer noch mitfahren möchte, sollte sich schnell bei

 

Horst Schröder (Tel.: 0160-6201242)

oder

Andy Hoffmann (Tel.: 0151-58786502)

melden.

 

Abfahrt ist um 10:00 Uhr am Barntruper Marktplatz.

 

Unterstützt unsere Pink Devils – die eine überragende Saison spielen – mit dem Motto: „Das Wunder von Hovestadt