Dritte geht trotz gutem Start gegen Tabellenführer baden

Am vergangenen Sonntag spielte unsere Dritte gegen den Tabellenführer Schwelentrup auf der heimischen Asche. Jeder erwartete ein hartes Spiel, aber unsere Jungs waren bereit den Kampf anzunehmen. Das war speziell in der ersten Halbzeit zu erkennen.
Es wurde gut und präzise gegen den Ball gearbeitet. Schwelentrup hatte kaum Luft zum atmen, wir standen ihnen auf den Füßen und haben so gut wie nichts zugelassen. In der 18. Spielminute sah unser Keeper gelb, nachdem er in Richtung Eckfahne geeilt war, um dem Gegner den Ball weg zu spitzeln. Doch das ging nach hinten los, er traf den Stürmer außerhalb vom Strafraum und brachte ihn zu Fall. Der Freistoß verpuffte im nichts. Nach gutem Zusammenspiel der Barntruper Jungs und einigen sehenswerten Spielzügen ereignete sich folgende Szene. Wie in der 18. Minute holte Bastian Huxoll den Stürmer des falschen RSV von den Beinen. Jedenfalls sah es der Schiri so und gab in der 35. Spielminute die Ampelkarte. Die Meinungen waren strittig, schließlich spielte er erst den Ball und dann den Gegner. Dennis Phillips ersetzte ihn im Tor. Der Freistoß wurde ausgeführt, Unordnung im 16er und plötzlich ist der Ball im Netz. Es war unfassbar, man hielt so gut dagegen und wurde dann bestraft. Jetzt war Feuer im Spiel. Viele Nicklichkeiten auf beiden Seiten sorgten für einige Unterbrechungen. Dann war Halbzeit, die Köpfe der rotschwarzen Jungs hingen. In der Halbzeit wechselten wir offensiv und stellten auf eine Viererkette um. Vermutlich unser größter Fehler, denn von der 47. bis zur 55. Minute kassierten wir 3 Treffer. Was war passiert? Das Team hat gefightet und auf einmal alles vergessen. Wo war das mutige Aufbauspiel hin? Es passte urplötzlich nichts mehr. Nun zeigten die Schwelentruper, warum sie verdient oben stehen. Mehrmals gerieten die Barntruper Spieler mit den Schwelentrupern noch aneinander. In den letzten 15 Spielminuten verließen uns dann die Kräfte und das Glück . Wir kassierten noch 3 weitere Treffer in den Minuten 75, 76 und 86, sodass die Niederlage zum Schluss wohl in Ordnung geht, allerdings viel zu hoch ausfiel. Da müssen wir dran arbeiten. Kopf hoch Jungs, nächste Woche gibt es wieder 3 Punkte zu holen.

Verdienter Sieg! Benteler – Pink Devils 0:6

Am gestrigen Sonntag fuhren die Pink Devils zum knapp 90 km entfernten Gegner Benteler um die Siegesserie weiter auszubauen. Coach Andy Hoffmann fehlte an diesem Spieltag aufgrund dienstlicher Verpflichtungen und so übernahm Sina Nispel als Spielertrainerin den Posten. Es trafen 2x Schröder, 2x Hübner, 1x Berdin und 1x Pielsticker.

Zum Spiel: Die ersten 20 Minuten der ersten Halbzeit verschlief der RSV und kam trotz ständigem Ballbesitzes zu keiner nennenswerten Torchance. Zu viele Ungenauigkeiten verhinderten die verdiente Führung und der aggressiv spielende Gegner konnte das Spiel immer wieder unterbrechen.

In der 26. Minute die Erlösung: Renée Schünemann brachte eine Flanke haargenau auf Lara Schröder, die zum 1-0 per Kopf einnetzte. Dies schien die Schlüsselsituation zu sein. Wenige Minuten später konnte Nina Pielsticker mit ihrem linken Fuß gekonnt per Heber zum 2-0 erhöhen.

Die Devils drängten fortan, leider fehlte beim Abschluss die Genauigkeit und so ging es in die Kabine. Zwei Tore waren für den Spielverlauf zu wenig. Dies sollte in der zweiten Hälfte besser gemacht werden.

Die Devils fanden schnell ins Spiel und konnten nach 58 Minuten auf 3-0 erhöhen. Caroline Berdin verwandelte einen Freistoß aus 18m direkt. Den Mädels konnte man den Tordrang ansehen, doch verfehlten Sina Nispel und Caroline Berdin mit herrlichen Sololäufen das Tor. Anders machte es Sandra Hübner in der 72. Minute. Sie setzte sich im Strafraum der Gegner durch und hämmert den Ball zum 4-0 ins Tor.

Die erste und einzige Chance konnte Benteler in der 75. Minute verzeichnen. Ein schwieriger Pass unserer Defensive erreichte unsere Keeperin Jasmin Eder außerhalb des 16ers auf dem falschen Fuß und so konnte sie den Ball nur noch vor die Füße der gegnerischen Angreiferin klären. Keeperin Eder verletzte sich dabei, sodass die Stürmerin sie umkurven konnte und nun freie Bahn Richtung Tor hatte. Tina Sperling reagierte sofort und konnte die Situation entschärfen. Glück gehabt!

Die Schlussphase war nun angebrochen. Lara Schröder setzte sich nach einer zuvor guten Kombinationen von Merle Rottmann und Conny Strauch noch einmal auf der rechten Seite durch, umtanzte ihre Gegenspielerinnen und den Torwart und schob zum 5-0 ein. Ein super Tor!

Sehenswert war auch das Kopfballtor von Sandra Hübner zum 6-0. Umzingelt von Gegenspielern musste sie nach einer Ecke nur noch den Kopf hin halten Ein verdienter Sieg für die Pink Devils! Benteler konnte kaum Akzente nach vorne setzen, so war die Defensive des RSV kaum gefordert. Sie beschränkte sich zumeist auf den Spielaufbau und lies nur eine Torchance zu.

Doppeltorschützin Sandra Hübner freute sich über die drei Auswärtspunkte: „Wir standen gut und haben dem Gegner keinen Raum gelassen. Unsere Tore waren schön herausgespielt. Allerdings hätten es noch mehr sein können…!“

Am kommenden Sonntag erwarten die Pink-Devils im Barntruper Waldstadion die Damenmannschaft aus Varensell. Dort wollen die Devils an den geziegten Leistungen weiter anknüpfen. Los geht es um 15 Uhr!

RSV ringt Atteln nieder !

RSV  Barntrup – SV Atteln 2:1

Es geht doch ! ! ! Riesengroß war die Erleichterung der Barntruper Spieler nach dem Schlusspfiff des Unparteiischen im heimischen Waldstadion. In einer engen Partie bezwang der RSV den Gegner aus Atteln mit 2:1 und wehrt sich somit weiter gegen den Abstieg aus der Bezirksliga.

Nach einer guten Trainingswoche setzte der RSV von Beginn an Akzente. Lindemeyer und Altrogge hatten bereits in den ersten zehn Minuten Möglichkeiten zum Torerfolg. Nach einer knappen Viertelstunde durfte der ganz in rot auflaufende RSV dann jubeln. Nach einer guten Kombination tauchte Haase halblinks vor dem Gehäuse des Gastes auf und erzielte mit einem schönen Schlenzer die Führung für den RSV.

Nach etwa zwanzig Minuten verlor der RSV die Kontrolle über die Begegnung. Der Gast fand besser in die Partie ohne sich zunächst nennenswerte Chancen erarbeiten zu können. Wie schon so häufig in der letzten Zeit genügte dem Gast aber wenig eine einzige Möglichkeit um den Ausgleich zu erzielen. Atteln setzte sich über die rechte Angriffsseite durch, flankte von der Grundlinie zurück ins Zentrum, wo Plewa keinerlei Probleme hatte, per Kopf das 1:1 zu markieren.

Noch vor der Pause hatte der RSV die Riesenmöglichkeit erneut in Führung zu gehen. Lindemeyer wurde auf halblinks gut freigespielt und lief allein aufs gegnerische Tor zu. Anstatt den Abschluss selbst zu suchen, versuchte Lindemeyer auf den mitgelaufenen Altrogge abzulegen, doch ein Abwehrbein verhinderte die erneute RSV-Führung. Da wäre mehr drin gewesen.

Pause, 1:1 in der Staubwüste des Barntruper Waldstadions.

Der Ansturm an der Verkaufsbude zur Halbzeit war noch nicht ganz verklungen, da durfte der Rot-Schwarze Anhang bereits wieder jubeln. Nach nicht einmal einer Minute Spielzeit passte Schönfelder auf den auf rechts startenden P. Sölter. Dieser setzte sich gekonnt durch und erzielte das wichtige 2:1 für den RSV. Super Illip !

In der Folgezeit entwickelte sich ein munteres Hoch und Runter, in dem beide Mannschaften dicke Chancen hatten, weitere Treffer zu erzielten. Kurz nach der Barntruper Führung brachte SV Stürmer Wöhning eine Hereingabe nicht unter Kontrolle, sodass Bobe im letzten Moment zur Ecke klären konnte. Auf der anderen Seite hatte Altrogge, nach Vorarbeit von P. Sölter, per Drehschuss die Chance für den RSV auf 3:1 zu erhöhen.

Nach etwas über einer Stunde erarbeitete sich Atteln ein optisches Übergewicht und hatte durch Wöhning und Plewa gute Chancen, den erneuten Ausgleich zu erzielen. Das Torerfolg blieb jedoch aus.

In der Schlussphase drängte der Gast weiter auf den Ausgleichstreffer und es ergaben sich mehrere gute Kontergelegenheiten für die roten Teufel. Zunächst vergab Australien-Rückkehrer Niklas Ritter eine 100%-ige Chance, als er allein gegen den Keeper Nerven zeigte und den Ball unbedrängt am Tor vorbei legte.

In der Nachspielzeit ereilte Schönfelder ein ähnliches Schicksal, als er eine Vorlage von Schalofsky etwa vom Elfmeterpunkt in den Barntruper Himmel drosch.

Als der Schiedsrichter nach 94 Spielminuten beide Teams zurück in die Kabinen schickte, konnte der RSV endlich wieder jubeln. Es blieb beim 2:1 Heimsieg gegen den SV Atteln und wichtigen drei Punkten auf der Habenseite. Wie viel der heutige Sieg wirklich wert ist, erfährt der RSV am kommenden Donnerstag in Erkeln, wenn erneut eine Partie gegen einen direkten Konkurrenten ansteht. Mit der heutigen Einstellung und dem an den Tag gelegten Engagement darf sich der RSV aber durchaus Hoffnung auf einen Auswärtserfolg machen.

Aufstellung RSV:

Ehlert – O. Sölter – Bobe – S. Schlingmann – Meier – P. Sölter (Diemert) – Haase – Schalofsky – Schönfelder – Lindemeyer (Baumeister) – Altrogge (Ritter)

3. Mannschaft mit Kantersieg gegen die Jungs von der Westalm

Am gestrigen sehr sonnigen Frühlingstag ging es auf unserem Ascheplatz mal wieder um 3 Punkte. Der Gegner heute die Zwote von Lemgo West. Der Platz war hart und staubig, aber das änderte nichts an unserer Motivation, das Spiel gewinnen zu wollen. Das ganze Team war heiß und das nicht nur aufgrund der sommerlichen Temperaturen. Pünktlich um 13:00 Uhr pfiff der Schiedsrichter die Partie an, Barntrup verlor die Seitenwahl. Die Rot-schwarzen spielten von links nach rechts in neuer Fußballgarnitur. Dazu noch einmal ein recht herzliches Dankeschön an unseren Vize Andreas Pape, der dies in kürzester Zeit ermöglicht hat. In den ersten Minuten ließen wir den Ball in den eigenen Reihen laufen, ehe Fabi Arning mit einem Schuss aus 20 Metern das Tor knapp verfehlte. In der 5. Minute passierte es dann doch. Wieder war unser 10er an der Situation beteiligt. Sein Einwurf auf Höhe des Strafraums fand Ridvan Ayik, der gekonnt aus 16 Metern den Ball ins untere rechte Eck schlenzte. Der Gästekeeper war zwar noch dran, konnte den Treffer aber nicht mehr verhindern. Jetzt spielten wir uns in einen Rausch, die Bälle wurden an der Mittelinie abgefangen und wurden direkt wieder in die Spitze gespielt. So gelang es Brian Biehl, sich über die Außenbahn in den Strafraum zu dribbeln. Ein Verteidiger nach dem anderen guckte nur hinterher, bevor der Ball durch Fabi Arning wieder hart und platziert im Netz zappelte. Das waren starke 10 Minuten unserer Mannschaft. Danach beließen wir es aber bei der 2:0-Führung. Etliche Male schenkten wir den Ball durch unsicheres Klären oder zu spätes Durchstecken auf den Stürmer her. So belief es sich darauf, den Ball in den eigenen Reihen zu halten. In der 30. Minute war es Florian Seidel, der wohl einiges am Wochenende von Marco Reus abgeschaut hatte, denn er steckte sehr stark auf Fabi Arning durch, dem es ein Leichtes war, auf 3:0 zu erhöhen. In der nächsten Szene klatschte der Ball am 16er auf die Nummer 5 von Barntrup, Christian Prüßner nahm den Ball volley, knapp rechts drüber. Doch dann spielten wir etwas zu nachlässig. Lemgo kam und traf aus einer Spielsituation heraus Pfosten und Latte, ehe der Ball geklärt werden konnte. Wir durften einfach nicht mehr so offen stehen, denn der Gegner war sicherlich für ein Tor gut. Einen langen Ball, der in Richtung unseres Sechzehners gespielt wurde, spielte Christian Prüßner zurück zum Keeper. Der Lemgoer Stürmer kam auf ihn zu. Er versuchte erneut unter Bedrängnis, die 5 zu finden, spielte aber genau in die Füße des Gegners. Für diesen war es in diesem Moment ein Leichtes, zum Anschlusstreffer zu vollenden. Die häüngenden Köpfe beim RSV wurden aber prompt wieder von Fabi Arning aufgemuntert: „Kopf hoch Jungs, wir führen immer noch!“ So etwas brauchen wir im Team. Nur 3 Minuten später spielte er einen Zuckerpass auf Dennis Phillips, der zum 4:1 per Heber traf. Für ihn hat es uns besonders gefreut nach langer Durststrecke mal wieder zu treffen und dann auch noch sooooo! Weiter so Junge!!! Mit dem Ergebnis ging es in die Halbzeit. Da war nicht viel zu sagen, bis auf dass wir fortan noch sicherer hinten stehen wollten und vorne unsere Konterchancen noch besser nutzen mussten. Lemgo wechselte einmal aus, um vielleicht noch etwas zu bewegen. Unsere Defensive stand aber sicher, vorne wurden wir noch zu oft mit Abseits zurück gepfiffen. In der 52. Spielminute sah Christian Prüßner nach einem taktischen Foul folgerichtig die gelbe Karte. Kurz dach wechselten wir in der Defensive. Für Steven Kuhr kam Pascal Reese. Auch Lemgo wechselte noch mal fleißig durch und nutzte die Unterbrechung. Aufgrund der warmen Temperaturen wurden jetzt Kräfte gespart. Die Reserve kam noch mal für die letzten 15 Minuten. Nach einer Ecke von Fabi Arning netzte Brian Biehl am 2. Pfosten mit dem Kopf ein und der Spielstand war in der 76. Minute auf 5:1 geschraubt. In der 82. Minute setzte sich der Spieler des Spiels (na, wer ist es?), Fabi Arning auf rechts durch und schiebet zum Endstand von 6:1 ein. WAHNSINN der Typ, an allen 6 Toren beteiligt! In der Schlussphase hätte Kevin Grogan noch per Kopf treffen können. Nach Vorarbeit von Ridvan Ayik köpfte er aber aus 2 Metern sieben Meter über das Tor. Daran können wir sicher im Training arbeiten, um am nächsten Sonntag den Tabellenführer zu ärgern. Ich freue mich jetzt schon. Hoffentlich können wir auch da unsere Siegesserie fortsetzen. Bis nächste Woche, Eure Dritte!

Und wieder jubelt der Gegner…

TSV Horn – RSV Barntrup 2:1

Nicht schlecht gespielt und trotzdem unterlegen. Der RSV taumelt weiter dem Abstieg aus der Bezirksliga entgegen. Im Eggestadion in Horn kassierte der RSV einen klassischen Last-Minute Knock-Out.

Dabei fing doch alles so gut an. Mit der ersten Chance des Spiels brachte Johannes Lindemeyer den RSV in Führung. Sein Schlenzer aus halblinker Position schlug wunderbar im langen Eck ein. 1-0 für Rot-Schwarz nach nicht einmal 10 Minuten.

In der Folgezeit neutralisierten sich beiden Teams weitestgehend. Ehlert klärte einmal gegen den hereinstartenden Isik, Olli Sölter scheiterte für Barntrup mit einem Schuss am langen Pfosten.

Nach dem Seitenwechsel wurde der RSV zum ersten Mal kalt erwischt. Kemal Akman erzielte per Volley-Bogenlampe bereits 2 Minuten nach Wiederanpfiff den zu diesem Zeitpunkt schmeichelhaften Ausgleich für den TSV.

Kurz darauf wurde es hektisch und unschön. Winterneuzugang Sekouba Samake wurde an der eigenen Toraußenlinie grob gefoult und ließ sich im Eifer des Gefechts zu einer Tätlichkeit hinreißen, die vom Schiedsrichter mit der roten Karte bestraft wurde. Bei den anschließenden Tumulten und Schubsereien mischten neben den Spielern auch die Trainer, Betreuer und Zuschauer munter mit. Ob das Ganze vor der Vielzahl der anwesenden Kinder zur Schau getragen werden muss, bleibt zweifelhaft…

Kurz darauf wurde wieder Fußball gespielt, auch wenn jede Entscheidung des Schiedsrichters weiterhin lautstark kommentiert wurde. Akman scheiterte zunächst mit einem weiteren Schuss an Ehlert.

Nur Minuten später musste TSV-Akteur Oetterer ebenfalls früher als geplant das Feld verlassen. Er hielt den durchstartenden Lindemeyer davon ab, sich seinem zweiten Treffer zu nähern. Notbremse und Platzverweis, hart aber vertretbar.

Der RSV kam nun in Gleichzahl wieder deutlich besser ins Spiel und hatte mehrere Großchancen, erneut in Führung zu gehen. Die größte dieser Möglichkeiten vergab der eingewechselte, der eine Hereingabe von Bobe aus 5 Metern am leeren Tor vorbeischob.

Und so kam es wie es kommen musste. Anstatt die Heimreise mit einem 2-1 Auswärtssieg antreten zu können, schoss Akman den RSV in der Nachspielzeit mitten in die Rot-Schwarze Seele. Sein Knaller aus gut 20 Metern schlug am Innenpfosten ein. Während der Jubel beim TSV kaum Grenzen kannte, blickte der RSV enttäuscht zu Boden.

Weitere wichtige Punkte leichtfertig abgegeben. Um den sich nähernden Abstieg noch zu verhindern, sollte der Fußball-Gott möglichst schnell ein RSV-Fan werden. Bis dahin aber bleibt die Devise: „Es wird so lange weitergemacht, bis auch rechnerisch aber mal so gar nichts mehr geht.“

Am kommenden Wochenende hat der RSV im Heimspiel gegen Atteln die Chance, zumindest ein wenig des verlorenen Bodens wieder gut zu machen.

 

Aufstellung RSV:

Ehlert – O. Sölter – Bobe – S. Schlingmann – Samake – P. Sölter (Baumeister) – Haase – Schalofsky – Meier (Altrogge) – Schönfelder – Lindemeyer

PINK-Devils hautnah – „Einfach mal nachgefragt bei……“

PINK-Devils hautnah – „Einfach mal nachgefragt bei……“

In der heutigen Ausgabe der Reihe PINK-Devils hautnah beantwortet Mittelfeldspielerin Caroline Berdin (18) sportliche und private Fragen zu Ihrer Person. Caro spielt erst seit dieser Winterpause für den RSV Barntrup und ist sozusagen der TOP-Neuzugang im Winter der Devils.

Zuvor spielte sie in der höchsten deutschen Liga der B-Juniorinnen, bei dem sie im Jahre 2012 an der Endrunde der deuschen Meisterschaft teilnahm.

Aufgrund einer beruflichen Ausbildung wechselte Caro zum damaligen Landesligisten Inter Holzhausen, ehe sie nun ein „echter“ PINK-Devil geworden ist.

 

 

 

1. Caro, du bist diesen Winter zum RSV Barntrup gewechselt. Welches sind deine persönlichen Erwartungen und was sind deine Ziele mit deinem neuem Team?

Caro: „Ich erwarte, dass die Mannschaft zusammen harmoniert…egal wie die Stimmung ist.. alle müssen zusammen halten. Deshalb ist mein Ziel, mit dieser Mannschaft geschlossen Meister zu werden dieses Jahr.“

 

2. Du hast bereits beim „All around Indoor Cup“ und bei den Hallenkreismeisterschaften die Fußballschuhe für die PINK-Devils geschnürt. Warst du zufrieden mit den gezeigten Leistungen des Teams?

Caro: „Auf jeden Fall war ich zufrieden mit der Leistung der Mannschaft. Wir haben so oft noch nicht in dieser Formation gespielt und dafür finde ich, haben wir es ziemlich gut gemeistert.“

 

3. Wie würdest du die Spielerin Caroline Berdin beschreiben?

Caro: „Ich würde sagen, ich bin am Ball eher ruhig und habe den Überblick über das Spielgeschehen.“

 

 

4. Was war – gefühlt – dein größter Erfolg/deine größte Niederlage?

Caro: „Mein größter Erfolg war es, in die Endrunde der deutschen Meisterschaft 2012 einzuziehen und ganz oben mitzuspielen gegen die wohl besten Mannschaften aus Deutschland. Gleichzeitig aber auch die größte Niederlage, da wir nicht die beste Mannschaft von ganz Deutschland geworden sind.“

 

5. Nun wollen wir dich auch privat etwas kennenlernen. Was machst du beruflich?

Caro: „Ich durchlaufe zurzeit eine Ausbildung zur Physiotherapeutin in Bad Pyrmont zusammen mit Melissa.“

 

 

6. Was sind deine privaten Ziele/Wünsche in den kommenden 5 Jahren?

Caro: „Mein Ziel ist es, Menschen zu helfen, ihnen etwas zurück zu geben und evtl bei Gütersloh wieder ganz oben dabei zu sein!“

 

7. Wohin möchtest du gern einmal verreisen und welches Urlaubsziel kannst du den Lesern empfehlen?

Caro: „Ich würde gerne mal nach Australien reisen. Den Lesern kann ich empfehlen nach Italien zu reisen, super Orte zur Erholung! 😉 “

 

8. Jetzt kann ich es ja zugeben. Als Kind war ich Fan von…?

Caro: „Also als Kind war ich Fan von meinen eigenen Bruder der selber Fußball spielt. Sozusagen auch mein Vorbild.“

 

9. Was ist für dich „wahrer Luxus“?

Caro: „Wahrer Luxus ist für mich, wenn ich nach Hause komme und das Essen auf dem Tisch steht.“

 

10. Dein letzter Kinofilm war…?

Caro: „Mein letzter Kinofilm war : fack ju Göhte.“

 

11. Drei Dinge ohne die du nicht auskommst?!

Caro: „Handy, Nagelschere und mein Glätteisen !;)“

 

Vielen Dank Caro für das Interview und weiterhin noch viel Erfolg im Trikot der PINK-Devils.

(Interview Anfang März)

 

Arbeitseinsatz am kommenden Samstag, 29.03.2014, ab 09.00 Uhr

Hallo Männer und Frauen des RSV,

auch in diesem Jahr finden wieder Arbeitseinsätze statt, um unsere Erde wenigstens drumherum etwas schöner zu gestalten. Es wäre klasse, wenn wieder pro Seniorenmannschaft etwa fünf Leute antreten würden. Mitzubringen sind neben guter Laune, was bei dem Wetter kein Problem darstellen sollte, wieder entsprechendes Gartenmaterial bzw. -geräte.

  • Schubkarren
  • Astscheren, Motorsägen
  • Hochdruckreiniger mit jeder Menge Schlauch und Verbindungsschnüffelstücken
  • Eimer, mit Henkel
  • Hacken, Spaten, Harken
  • Sensen, gerne auch mit Motor
  • Äxte
  • Spaten und dergleichen mehr.

Die Banden, Bänke und Sitze sollen gereinigt werden. Es soll entlaubt werden usw. Es gibt viel zu tun, also packen wir’s an.

Für die Verpflegung ist gesorgt, Erbsensuppe aus der Gulaschkanone soll gereicht werden. Getränke sind natürlich auch in jeglicher Form vorhanden. Im Anschluss an den Text findet ihr als Belohnung diesmal einen „Bob der Baumeister“ zum Ausmalen. Danke für eure Unterstützung.

RSV 3 mit Siegesserie

Unsere dritte Mannschft fährt den nächsten Dreier in einem hart umkämpften Spiel ein. Im Gegensatz zum letzten Spiel stellten wir nur auf einer Position um: für Brian Biehl lief Neuzugang Maurice Bennewitz von Beginn an auf. Wir sagen „herzlich Willkommen“! Nach der letzten Wasserschlacht hatten wir nun wieder unser erstes Spiel auf Rasen und die Mannschaft wollte an die gute Leistung der Vorwoche anknüpfen. In der ersten Halbzeit war es ein hart umkämpftes Spiel, beide Mannschaften setzten erstmal auf eine stabile Defensive. Das funktionierte auch ganz gut, auch wenn der Ball das ein oder andere Mal versprungen ist. Der Gegenwind machte dem RSV etwas zu schaffen, die Bälle kamen nicht weit und konnten nicht präzise gespielt werden. In der 10. Minute bekam unser „10er“ (welch Zufall) die gelbe Karte wegen Meckerns. Er war mit einer Abseitsentscheidung nicht zufrieden. Aber es ging weiter im Spiel, nach ein paar Ecken gegen uns gelang es immer besser, das Spiel unter Kontrolle zu bekommen. Bis Marcel Flörkemeier dieses zunichte machte und die SG Kalldorf in der 37. Minute mit 1:0 in Führung brachte. Dabei sah unser Fänger (Jabadu) nicht ganz so gut aus, er sprang unter einem Ball. Der gegnerische Stürmer bedankte sich und brauchte nur noch ins leere Tor einschieben. Jetzt hieß es „kämpfen und siegen“. Die SG Kalldorf stellte den Spielbetrieb fortan ein und ließ den RSV kommen. Dieses ließen sich die Jungs nicht zweimal sagen. Nach einem Foulspiel im Mittelfeld schoss Christian Prüßner den Ball in Richtung gegnerischen 16er, Fabi Arning nahm den Ball gekonnt mit, kam zwar im Strafraum zum stürzen, konnte den Ball aber noch zu Ritvan Ayik spielen. Der Schiedsrichter entschied auf Vorteil, unser Stürmer ließ noch 2 Verteidiger gekonnt aussteigen und schob dann am zu späten Keeper vorbei. Ausgleich in der 43. Spielminute, endlich! Der psychologische Vorteil war nun auf unserer Seite. In der 44. Minute sah Mathias Bräunlein die gelbe Karte nach einem taktischen Foulspiel an der Außenbahn. Dann war Halbzeit. In der Halbzeitpause gab es ein paar klare Worte vom Trainer, er merkte hier war was zu holen. Mathias Bräunlein blieb nach der gelben Karte erstmal auf der Bank, um einer Ampelkarte aus dem Weg zu gehen. Jetzt kam Brian Biehl auf Außen. Nach nur 5 Minuten in der zweiten Halbzeit schickte Pascal Reese Fabian Arning in den Strafraum, dieser legte nochmal auf Ritvan Ayik zurück, der erneut einnetzte. 2:1 für unsere Jungs! Kurz danach wechselte das Heimteam aus und schmiss fortan alles in die Offensive. In der 57. Minute klingelte es aber erneut im Kasten der SG Kalldorf. Diesmal war es Fabian Arning, der geschickt wurde. Er nutzte den Rückenwind perfekt aus und überwand den Keeper aus leicht spitzem Winkel von der rechten Seite. Dennis Phillips stand auch einschussbereit. Jetzt hatte der RSV den Gegner voll im Griff, wir spielten das Spiel mit breiter Brust runter. Auf beiden Seiten wurde nochmal gewechselt. Bei uns kam Kevin Grogan für Dennis Phillips der mit Applaus den Platz verließ. In der Schlussphase hatten wir in zwei Szenen noch einmal Glück und konnten auf der Linie klären. Das einzige, was wir uns vorzuwerfen hatten waren schon wie in der Vorwoche die zu vielen vergebenen Torchancen. Allein in der Schlussphase hatte Christian Prüßner zwei 100%ige auf dem Fuß. Dennoch war es eines der besten Spiele der Dritten Mannschaft, die sich scheinbar richtig gefunden hat und gut gegen den Ball arbeitet. Ich als Spieler kann nur sagen, ich spiele gerne für den RSV und es macht eine Menge Spaß mit der Mannschaft.

Als Lohn für diese guten Leistungen darf unsere Dritte im kommenden Heimspiel am Sonntag um 13.00 Uhr gegen die Jungs von der Lemgoer Westalm mit neuen Trikots auflaufen. Noch ein Sieg und wir rocken die Liga!!!

PINK-Devils Derbysieger!!! – 3:0 Erfolg gegen den TSV Sabbenhausen

Die PINK-Devils des RSV Barntrup konnten das Derby gegen den TSV Sabbenhausen hochverdient mit 3:0 für sich entscheiden. In einer einseitigen Partie erzielten Nina Pielsticker sowie Caroline Berdin (2x) die Treffer.

 

Die Vorzeichen für das Derby standen allerdings vor Spielbeginn bei beiden Teams nicht gut. Fehlte den Sabbenhausener mit Anja Heptner die Schaltzentrale, so mussten die Barntruper Devils gleich auf mehrere Spielerinnen verzichten. Torgarant Renee Schünemann, sowie die Defensivspielerinnen Stephi Poole, Kim Elsner und Melissa Wallrafen standen nicht zur Verfügung. Tag zuvor musste auch Mittelfeldstrategin Sina Nispel krankheitsbedingt absagen, sodass die Personaldecke sehr dünn war. Dies war allerdings die Chance für andere Spielerinnen zu beweisen, dass sie ins Team gehören. Und sie machten es hervorragend.

Die Devils hatten während der gesamten Partie gefühlte 80 bis 90 Prozent Ballbesitz und sie ließen in der Defensive nicht mal einen Torschuss zu. Das Spiel wurde bereits zu Beginn kontrolliert und erste Torchancen konnten verzeichnet werden. Die letzte Konsequenz vor dem gegnerischen Tor ließ allerdings zunächst zur Wünschen übrig. Sabbenhausen stand sehr tief und versuchte so die Räume eng zu machen.

Durch einen schnellen und kombinierten Spielaufbau konnten immer wieder Lücken gerissen werden und so war es Nina Pielsticker, die einen Zuckerpass von Lara Schröder, eiskalt verwerten konnte. Mit ihrem linken Fuß schoss sie den Ball in die rechte Torecke zum mehr als verdienten 1:0 für die Devils (42. Minute).

Obwohl die Überlegenheit groß war, fiel das Tor recht spät. Psychologisch war das Tor vor der Halbzeit natürlich nicht unwichtig!

So ging es in die Halbzeitpause. Im Spiel der Devils mussten nur Kleinigkeiten geändert werden…

In Hälfte zwei wollte das Wetter allerdings nicht mehr mitspielen. Starker Regen, bzw. leichter Hagel fiel über das Barntruper Waldstadion hinein. Aber auch das gehört zum Fußball dazu…

In der 64. Minute sorgte Caroline Berdin für die Entscheidung. Mit einem 20 Meter Hammer sorgte sie für ein Raunen im Waldstadion, 2:0.

Sabbenhausen spielte defensiv weiterhin diszipliniert und engagiert, konnten dem RSV allerdings am heutigen Tage nichts entgegen setzen.

Nach einem Foul an Lara Schröder erhöhte erneut Caroline Berdin per Strafstoß zum Endstand von 3:0. Somit festigten die PINK-Devils den zweiten Tabellenplatz und bleiben Tabellenführer Hovestadt weiterhin auf den Fersen.

„Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden. Sabbenhausen ist ein unbequemer Gegner. Wir waren aber klar spielbestimmend und haben keine Chancen zugelassen. Die drei Punkte sind wichtig für uns“, so Trainer Hoffmann nach dem Derby.

Am kommenden Wochenende haben die Devils erneut Spielfrei. Den Tag werden sie nutzen um bei einem Mannschaftsabend einige Runden auf der Go-Kart Bahn zu drehen.

RSV lässt das Silbertablett fallen

RSV Barntrup – SC Borchen 0:2

 

 

Der RSV hat einen herben Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt erlitten. Auch wenn der Gast aus Borchen, derzeit auf Platz der Tabelle stehend, die Favoritenrolle inne hatte, hätte der RSV diese Partie nicht verlieren müssen. Eine unglückliche Kombination aus individuellen Fehlern in der Defensive und erneut mangelnder Effektivität im Abschluss verhinderten Barntruper Punkte.

In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer lange eine ausgeglichene Begegnung, die häufig durch kleinere Fouls unterbrochen wurde. Eine unschöne Szene ereignete sich nach knapp 20 Spielminuten, als RSV Schönfelder und Borchen Kapitän Wübbeke in einem Kopfballduell unglücklich aneinander gerieten. Während Schönfelder nach kurzer Behandlung weitermachen konnte, endete der Tag für den SC-Kapitän mit einer Platzwunde im Krankenwagen. Gute Besserung auf diesem Wege.

Eine der wenigen Chancen der ersten Halbzeit hatte Borchen bereits in der Anfangsphase. Winter zog einen scharfen Freistoß aus 25 Metern nur ganz knapp über den Winkel.

Auf der Gegenseite scheiterte Sturmspitze Lindemeyer mit seinem Versuch am Gästekeeper.

Die entscheidenden Szenen der Partie ereigneten sich kurz vor dem Pausentee. Meier und Bobe klärten in der Defensive zu lax, sodass der Ball per Flankenball auf die rechte Angriffsseite zu Wedegärtner gelangte, der den Ball über Keeper Ehlert ins lange Eck legte. 0-1 nach 39 Spielminuten.

Während sich Barntrup noch sortierte, nahm das nächste Unheil seinen Lauf. Nach einem langen Pass (Befreiungsschlag auch genannt) zögerte Ehlert beim Verlassen seines Kastens und Schalofsky verlor das Laufduell gegen SC-Akteur Janczyk. Beide stolperten dem Ball entgegen und bekamen je eine Fußspitze an den Ball, welcher dann an Freund und Feind vorbei ins lange Eck trudelte.

Borchen führte so zur Pause mit 0-2 ohne sich auch nur eine eigene Torchance erarbeitet zu haben.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte der RSV den Druck und drang nach schöner Kombination über die rechte Angriffsseite mit P. Sölter in den Strafraum ein. Winter wusste Sölter nur unfair zu stoppen und handelte sich damit einen Platzweis von Schiri Wegener ein. Passend zum bisherigen Spielverlauf scheiterte Schalofsky mit dem fälligen Strafstoß an Gästekeeper Rischer. Weiter 0-2.

Es folgte eine 30-minütige Überzahl des RSV, in der Barntrup alles versuchte, jedoch keinen Treffer erzielen konnte. Ob O. Sölter, P. Sölter, Schönfelder oder die eingewechselten Baumeister und Sompare, keiner der genannten konnte den Ball für die Roten Teufel im Netz unterbringen. Borchen konzentrierte sich komplett auf die Verteidigung, die dem Druck der RSV auch bis zum Schlusspfiff nach 93 Spielminuten standhielt.

Auch wenn es komisch klingen mag, aber speziell im zweiten Durchgang zeigte der RSV, im Rahmen der Möglichkeiten, die der Ascheplatz erlaubt, ansprechenden Fußball. Das Silbertablett, die so wichtigen Punkte im Abstiegskampf, ließen die Kicker um Coach Freitag allerdings sausen.

Am nächsten Wochenende kommt es zu einem Duell gegen einen ebenfalls noch vom Abstieg bedrohten Club. Der RSV gastiert in Horn beim TSV, die sich in den Spielen durch 2 Last-Minute-Siege etwas Luft verschaffen konnten.

Aufstellung RSV:

Ehlert – S. Schlingmann – Bobe – Schalofsky – Samake – P. Sölter – Haase – Meier – O. Sölter (Sompare) – Schönfelder –  Lindemeyer (Baumeister)

RSV 3 mit erstem Saisonieg aus der Winterpause

Gute Vorbereitung war der Schlüssel zum Erfolg

Wir alle heißen euch herzlich willkommen zurück aus der Winterpause. Am heutigen Sonntag, den 16.03.2014 traf die Dritte vom RSV zum Rückrundenauftakt auf die zweite Mannschaft von Laßbruch/Silixen. Nachdem wir in der Winterpause leider einen Abgang aus unserem Kader vermelden müssen, wollten wir heute unbedingt den Sieg für unseren Innenverteidiger Steven Kuhr erkämpfen. Er wird den Verein sofort verlassen, wir wünschen ihm alles erdenklich Gute und danken Dir für deinen Einsatz. Nach einer kurzen Abtastphase ging unsere Dritte mit 1:0 in Front. Es passierte in der 9. Minute, der Ball wurde aus dem Mittelfeld super in die Spitze durchgesteckt. Unser 10er Ritvan Ayik setzte sich über außen schön durch brachte den Pass auf Fabian Arning, der vollstreckte. Der Ball wurde auf dem sehr tief durchnässten Platz nur so hin und her geschoben. Man musste mit den Platzverhältnissen erstmal klar kommen. Stellenweise stockte der Ball in Pfützen und ein Spielfluss war nur selten möglich.
Doch in der 20. Spielminute klingelte es erneut im gegnerischen Kasten. Die Rollen wurden vom ersten Tor getauscht. Diesmal bereitete Fabi Arning das Tor vor, der Querpass kam auf Ritvan, die Verteidigung spekulierte auf Abseits, doch er blieb locker und netze links unten ein. Doch dann hörten wir aus unerklärlichem Grund auf zu spielen, aus einigen Ecken entstanden gute Chancen für Lasi, aber unsere Eins hielt seinen Kasten sauber. Doch dann passierte es trotzdem. In der 28. Minute tankte sich Maik Schwarz, die Nummer 10 von Lasi, über rechts durch und überlief die ganze Abwehr. Aus drei Metern schoss er zum Anschlusstreffer ein. In der kommenden Phase hatten unsere Jungs richtig Glück. Weitere Ecken wurden gefährlich, ein Kopfball klatschte an die Latte, andere gingen vorbei oder wurden im letzten Moment noch geklärt. Jetzt hieß es, die Führung zu verwalten und erstmal mit in die Halbzeit zu nehmen. In der 38. Minute mussten wir leider verletzungsbedingt wechseln. Für Steven Kuhr ging es nicht mehr weiter, Kevin Grogan ersetzte ihn. Er verließ den Platz mit Applaus. Das Team setze noch einige gute Konter, die leider nicht mit einem Tor belohnt wurden. Ayik und Arning vergaben in Minute 38 und 42, dann war Halbzeit. In der Pause veränderten wir unsere Formation, spielten fortan mit 3 Verteidigern und 2 Sechsern, um noch mehr Druck auf den Gegner ausüben zu können. Der Vorschlag kam von unserem Schalke-Fan (???) Florian Seidel. Sofort war zu spüren, daß wir viel mehr Ballkontrolle hatten. Immer wieder spielte sich unser Team gute Szenen heraus, die leider noch nicht belohnt wurden. In der 54. Minute kam ein Pass von Brian Biehl auf Dennis Phillips, der aus 17 Metern einfach mal geschossen hat. Der Lasi-Verteidiger wollte das Tor mit einem absichtlichen Handspiel noch verhindern, aber der Ball schlug unten links im Netz ein. Dafür sah er noch die gelbe Karte. Nur eine Minute später wechselte die Dritte nochmal aus. Für Rechtsaußen Mathias Bräunlein kam Alex Stykov. Es spielte nur noch der RSV. Einige sehenswerte Konter konnten leider nicht in Tore umgesetzt werde. Nun wechselte Lasi nochmal, Markus Schwerdtfeger kam für Denis Kölling, doch dessen frischer Wind verpuffte schnell. Denn Brian Biehl wurde im Strafraum zu Fall gebracht. Kapitän Pascal (Motte) Reese trat an und hat wohl etwas zu viel vom Hunter in der Bundesliga abgeguckt, er verschoss ihn oben rechts über das Tor. Matze Bräunlein kam nochmal für Fabi Arning. In der 80. Minute wurde Christian Prüßner auf rechts zu Fall gebracht. Für das taktische Foul gab es die gelbe Karte, mit dem folgenden Freistoß zwang Motte Reese, der eben noch vergab, den Lasi-Keeper zu einer Glanztat, Fabi Arning aber nutzte den Abpraller und netzte direkt nach seiner Rück-Einwechslung zum 4:1-Endstand ein. Er war ganze 7 Sekunden auf dem Platz. Wahnsinn! Weitere Chancen blieben ungenutzt. Abpfiff. Weiter so Jungs !!!

Spielabsage

W I C H T I G. W I C H T I G

Das Spiel der 1. Mannschaft in Blomberg ist wegen der schlechten Witterung und Platzverhältnisse abgesagt worden.

Devils suchen Verstärkung !!!

Devils suchen Verstärkung !!!

Sei auch DU ein Teil von unserem Team und komm vorbei..