Newsflash – AH Team fiebert Abschlusstraining entgegen

Nach der großen Ankündigung durch „Uns“ Andi Pape fiebert unser AH Team dem heutigen Abschlusstraining entgegen. Das Trainerteam Hilker und Pettenpohl wird sich seine Schützlinge heute nochmals genau ansehen, um dann zu entscheiden, wer morgen im absoluten Spitzenspiel, von Beginn an ran darf. Keiner ist gesetzt, denn alle haben Ihre Leistungen in den vergangenen Wochen gebracht. Somit werden Nuancen im Training und am Mettigel entscheiden ob es heißt: Bank oder Startelf.

Bis auf C. Kormeyer, S. Hill und C. Schulz kann aus dem Vollen geschöpft werden, was die Angelegenheit nicht leichter macht.

Gerüchten zufolge wird wohl erst kurz vor Anpfiff die Katze aus dem Sack gelassen….wer aufläuft. Man will noch die Eindrücke vom Warmlaufen auswerten.

Unser Altliga hofft auf zahlreiches erscheinen der Barntruper Fans, alle die bisher noch kein Spiel gesehen haben, sollten dies an diesem Spitzen-Spieltag dringend nachholen, den auch unser Gegner fährt mit einem 50er Fanbus vor. Hinzu kommt, dass danach erst einmal Schluss für dieses Jahr sein wird mit der goldenen Generation.

Aufgrund der angekündigten Bengalos wird der Sicherheitsdienst, um Dieter Ape, morgen schärfer kontrollieren als üblich.

Auf ein ausverkauftes Waldstadion…. bei herrlichem RSV Wetter.

 

AH mit letztem Punktspiel in diesem Jahr am 01.11.

Am Freitag um 19.00 Uhr gibt sich Spitzenreiter RSV zum nächsten Spitzenspiel die Ehre. Zu Gast im heimischen Waldstadion ist die Mannschaft von SF Osterwald. Im Hinspiel mussten wir uns dort mit einem torlosen Remis gegnügen, vor allem aufgrund des überragenden Torwartes der Osterwälder. Trotzdem haben beide Mannschaften damals nach Spielschluss noch gemütlich einige Elektrolyte zu sich genommen.

Bei unserem Gegner scheint eine große Vorfreude auf dieses Spiel in Nordrhein-Westfalen zu bestehen. So reisen sie am Freitag mit einem 50er-Bus in Barntrup an. Hier ein Auszug aus deren Eintrag auf www.awesa.de:

30.10.2013 08:29 Meldung

Mit 50 Mann und Trommeln zum Spitzenreiter!

Osterwalder reisen mit Bus zum „Altherren-Gipfel“ / Kriks & Co. auf Barntrups Hartplatz mit Top-Support

Für die neu gegründete Altherren-Mannschaft der Sportfreunde Osterwald läuft die Premieren- Saison bislang mehr als zufriedenstellend. Nach zehn Spielen steht für die Ostkreisler Routiniers um Marco Job mit 20 Punkten ein starker dritter Platz zu Buche. Am Freitag steht nun das Top-Spiel gegen den Spitzenreiter, den ungeschlagenen RSV Barntrup (26. Pkt.), auf dem Programm. Für das Rückspiel (Hinspiel 0:0) in Nordrhein-Westfalen haben sich die Sportfreunde nun etwas besonderes einfallen lassen: Eigens für diese Auswärtstour wurde ein Bus gemietet, der Spieler und Anhänger sicher und bestens gelaunt ins rund 50 Kilometer entfernte Barntrup bringen soll. Die 50 Plätze sind schon komplett vergriffen. „Und das bei einem Altherren-Spiel, bei dieser Jahreszeit und der Gewissheit, dass die Partie auf dem Hartplatz stattfindet“, ist Job begeistert von der Unterstützung des Umfelds – und ergänzt amüsiert: „Gerüchten zufolge sollen auch Trommeln und Bengalos zum Einsatz kommen – und reichlich Getränke sind wohl auch mit an Bord.“ Nach Abpfiff begeben sich die „Jungs“, angeführt von Mannschaftskapitän Matthias Kriks, wieder auf den Heimweg, um gemeinsam mit den Fans im Sportheim Osterwald bei leckerem Essen, Fassbier und Musik die Winterpause einzuläuten. „Meinen Dank auch noch an alle Spielerfrauen, die zu diesem Abschlussessen beigetragen haben“, fiebert Job zum Abschluss der Hinrunde einem echten Höhepunkt entgegen.

Unglückliche Niederlage im Spitzenspiel – Devils unterliegen 0:1

Am heutigen Sonntag stand das Spitzenspiel der Bezirksliga Staffel 2 an. Germania Hovestadt sowie die Barntruper PINK-Devils blieben bis dato ohne Punktverlust. Am Ende siegte der Gast aus Hovestadt glücklich mit 1:0. Der Treffer fiel bereits in der 7. Spielminute.

Zum Spiel:

Die ersten zehn Spielminuten verschliefen die PINK-Devils komplett. Hovestadt übernahm sofort die Kontrolle über das Spiel und zeigten warum sie bisher auch alle Matches gewinnen konnten. Trotz des schwer zu bespielbaren Platzes kombinierten die Gäste in den ersten Minute schnell nach vorne. Gefährlich wurde es jedoch nur einmal…und da stand es auch sofort 0:1. Eine Unaufmerksamkeit der RSV-Defensive, bzw. aus stark abseitsgefährdeter Position schoss die Stürmerin aus Hovestadt den Ball in den linken Winkel – Unhaltbar für Torhüterin Jasmin Eder. Ein ziemlicher Schock für die Devils, hatte man sich ja schließlich viel für dieses Spiel vorgenommen.

In den folgenden Minuten entwickelte sich ein kampftbetontes Spiel beider Mannschaften, bei dem die körperlich robusten Spielerinnen zunächst weiterhin leichte Vorteile hatten. Dies änderte sich jedoch von Minute zu Minute. Die Devils verlagerten das Spiel in die gegnerische Hälfte und gewannen nun die entscheidenen Zweikämpfe. Hovestadt ging jedoch zweimal so unfair zur Sache, dass beide Male Nina Pielsticker Glück hatte, dass keine schlimmere Verletzung entstand. Der Schiedsrichter gab jeweils den gelben Karton.

In der 35. Minute hatte Stephi Poole den Ausgleich auf den Fuß. Einen Freistoß-Hammer konnte die Torhüterin der Gäste gerade noch so berühren, sodass dieser nur den Pfosten streifte – Pech für die Devils. Es wurde fortan weiterhin Druck ausgeübt und nach einer Flanke von Swantje Bockelmann hatte Sandra Hübner die nächste große Chance. Aber auch dieser Ball verfehlte sichtbar knapp das Gehäuse. So ging es mit einem Rückstand in die Kabine.

Die Devils spürten – heute war mehr drin! Und so begann die zweite Halbzeit mit intensiven Zweikämpfen auf beiden Seiten. Hovestadt mit ihrer starken Offensive immer mal wieder gefärhlich, jedoch ohne zwingend zu sein. RSV-Keeperin Eder musste nur Fernschüsse aufnehmen.

Die Chancenverwertung beim RSV ließ allerdings erneut zu Wünschen übrig. Schünemann und Pielsticker hatten das Glück wahrlich nicht auf ihrer Seite. So verging die Zeit, doch die PINK-Devils geben nie auf. In der 76. Minute ein klares Foulspiel im Strafraum. Elfmeter für die Devils!

Nina Pielsticker tritt an – TOOOOOOOOOR im Barntruper Waldstadion, 1:1! Riesen Jubel bei den Zuschauern!

Doch dann der Schiri-Skandal. Der Elfmeter muss wiederholt werden! Warum?

Es sei eine RSV-Spielerin zu früh in den Strafraum gelaufen. Es kann sein – auffällig früh war es jedoch nicht! Und warum so kleinlich sein? Denn dann müsste man doch jeden Elfmeter in Kreis- oder Bundesliga zurückpfeifen?!

Aber gut, Schiedsrichter hat so entschieden. Nina Pielsticker tritt zum zweiten Mal an … und verschossen. Der Ball geht rechts neben das Tor. Weiterhin 0:1.

In den letzten Spielminuten merkte man dem Schiedsichter an, dass er ein schlechtes Gewissen hatte. Nun wurden Foulspiele für den RSV gepfiffen, die keine waren. Doch leider waren diese Freistoßsituationen zu weit vom Tor entfernt.

Nach 90 Minuten pfiff der Schiedsrichter die Spitzenpartie ab und so mussten die Devils die ersten Punktverluste in dieser Saison hinnehmen. Gegen den direkten Konkurrenten um den ersten Tabellenplatz verlor der RSV sehr unglücklich.

„Hovestadt ist eine starke Mannschaft mit guten Einzelspielerinnen. Aufgrund des Spielverlaufes hätten wir mindestens einen Punkt behalten müssen. Besonders ärgerlich sind die Schiedsrichterentscheidungen. Für mich war das Tor Abseits und warum man so einen Elfmeter zurückpfeift ist für mich unerklärlich. Die Heimniederlage ist ein herber Schlag für uns. Aber wir werden den Kopf nicht hängen lassen“, so Trainer Andy Hoffmann.

Am kommenden Sonntag spielen die PINK-Devils in Delbrück. Anpfiff ist dort um 12:30 Uhr.

Ersatzgeschwächter Spitzenreiter gibt sich keine Blöße

Das Trainerteam um Hilker und Pettenpohl hatte es an diesem Spiletag relativ einfach, die Mannschaft stellte sich quasi von selbst auf. Die Fehlenden- oder Verletztenliste ist derzeit doch relativ lang, nicht dabei waren Schulz, v. Einem, Köller, Röhr, Cormeyer, Robocop, Götzel, Lübbeck, Hill, Gabriel uvm.

Kurzfristig konnten G. Freitag und N. Haase verpflichtet werden, nachdem schon Torwart Fricke, sich als Ersatzspieler zur Verfügung gestellt hatte.

Der Gegner Löwensen, welcher im Hinspiel mit 15:0 geschlagen werden konnte, lief dieses Mal mit einer komplett anderen Mannschaft auf. Zusätzlich hatten sie Gerald Asamoah im Sturm verpflichtet. Daher zeigten sich die Mannen des Spitzenreiters doch ein wenig beeindruckt.

Von Beginn an merkte man jedoch an, dass die Mannschaft sofort das Heft in die Hand nehmen wollte, machte sie doch sofort gehörig Druck auf die gegnerische Abwehr. Diese verteidigte mit Mann und Maus…. mehr wild als kontrolliert und der anfänglich Respekt ließ doch schnell nach. Gerald wurde zudem von Danlowski und Betke in Schach gehalten. Die ersten gut herausgespielten Chancen konnte der RSV aus bester Position leider nicht nutzen.. Sensu, Freitag, Ullrich, Reese und Pettenpohl scheiterten gleich mehrfach vorm Schlussmann der Löwenser. So musste die Abwehr ein Zeichen setzen, um die Offensive aufzuwecken… Nach einem Eckbal bekam Betke den Ball am 16er Eck, drehte sich elegant und schlenzten den Ball ins lange Eck. Dieses Tor war die Initialzündung, denn dieses ließ Sensu nicht auf sich sitzen und markierte kurze Zeit später den Treffer zum 2:0. Der RSV nun vollkommen überlegen und nachdem G. Freitag noch leicht und locker zum 3:0 eingenetzt hatte, war allen klar, wohin die Reise geht…Vor allem dem Gegner. Reese, Sensu, Danlowski und Ullrich hätten das halbe Dutzend schon vor der Halbzeit voll machen können, doch so blieb es bei einer sicheren 3:0 Führung.

Für Freitag kam Haase, ansonsten blieb das Team unverändert. Gleich der erste Angriff brachte den Treffer zum 4:0, Ullrich hatte gekonnt auf Sensu abgelegt und dieser netzte zum 4:0 ein. Der RSV blieb weiterhin überlegen, leistete sich allerdings in der Folgezeit einige leichte Fehler und Löwensen kam ein wenig besser ins Spiel, so dass sogar Torwart Möller sich bewegen musste… Doch dann kam wieder der RSV nach einem Angriff über Betke und Sensu war es Reese, der den Ball locker und leicht im Gehäuse versenken konnte. Der RSV schaltete nun einen Gang zurück, blieb allerdings weiterhin gefährlich und erspielte sich klasse Möglichkeiten. Eine dieser konnte unser 10er Roger nutzen und zum 6:0 einschieben. Für die Schlusspunkte sorgte dann wiederum Sensu, der mit seinem 3+4ten Treffer mal wieder unter beweis stellte, dass man das Tore schießen, auch im Alter, nicht verlernt.

Fazit:

Der Spitzenreiter bleibt, trotz vieler abwesender Spieler, das Maß aller Dinge in der Liga. Am kommenden Wochenende dann der Knaller und das absolute Spitzenspiel gegen die Nummer 3 der Tabelle SF SV Osterwald, eine der Mannschaft, wo der RSV in der Hin-Serie Punkte abgeben musste. Der SF hat sich bereits mit einem 50er Bus angemeldet und um genügend Versorgung mit Herforder gebeten. Die RSV Altliga wünscht sich natürlich auch von den Barntruper Fans eine zahlreiche Anwesenheit, um dieses Spitzenspiel gebührend zu feiern.

Eins ist Fakt, ein Sieg ist Pflicht. Denn…. Spitzenreiter, Spitzenreiter…. so soll es sein so soll es bleiben!!!! Der Mettigel am Donnerstag wird uns die nötige Kraft geben….

 

Aufstellung: Möller, Betke, Zühlke, Danlowski, Ulrich, Müther, Freitag (46. Haase), Hilker, Pettenpohl, Sensu, Reese

Tore: 1:0 Betke (15.), 2:0 Sensu (18.), 3:0 Freitag (24.), 4:0 Sensu (46), 5:0 Reese (55.), 6:0 Pettenpohl (61.), 7:0 Sensu (66.), 8:0 Sensu (69.)

Reifenwechselaktion im Autohaus Sievert

Reifenwechselaktion im Autohaus Sievert

Am 12. und 26. Oktober findet im Autohaus Sievert wieder die große Reifenwechselaktion statt. Ab 8 Uhr werden im Minutentakt wieder die Reifen gewechselt. Der RSV bietet am beiden Tagen Würstchen und Getränke zum Verkauf an. Die Erlöse kommen dem Projekt Kunstrasenplatz zu Gute.

Also wer noch keinen Termin zum Reifenwechseln hat, schleunigst einen vereinbaren (05263/ 2080) und beim Reifenwechseln eine Bratwurst für den Kunstrasenplatz genießen.

PINK-Devils setzen Siegesserie fort – 1:0 Erfolg in Sürenheide

Die PINK-Devils vom RSV Barntrup gewannen ihr Auswärtsspiel beim FC Sürenheide mit 1:0. Bereits in der 16. Spielminute sorgte Renee Schünemann für den Endstand. Somit bleiben die Devils Tabellenführer der Bezirksliga Staffel 2.

Zum Spiel:
Von Beginn an übernahm der RSV das Kommando über das Spiel und erspielte sich in den ersten Minuten sehr gute Torchancen. Die nötige Fortune vor dem Tor fehlte jedoch noch. Dies sollte sich in der 16. Minute ändern. Nach einer glänzenden Vorarbeit lupfte Renee Schünemann den Ball über die Keeperin in die Maschen. Die verdiente Führung für Barntrup. Nach mehreren Last-Minute Siegen war die frühe Führung zur Abwechslung mal eine Beruhigung für die mitgereisten Zuschauer.
Weitere Möglichkeiten konnten herausgespielt werden, doch Sina Nispel und Kasia Mazke konnten die Führung nicht ausbauen. Ein bisschen Pech war bei den Devils aber auch dabei, hatte Sürenheide gleich mit drei Aluminiumtreffern in der ersten Halbzeit das Glück auf deren Seite.
So ging es mit einer knappen Führung in die Kabine. Die zweite Halbzeit verlief zunächst ähnlich. Der RSV macht das Spiel. Doch im weiteren Verlauf versuchte Sürenheide das Spiel in die Hälfte des RSV zu verlagern. Dies gelang zeitweise auch, doch Torhüterin Jasmin Eder musste nicht eingreifen. Während der gesamten 90 Minuten hatte die Heimmannschaft keine gefährliche Chance.
So verging die Zeit und der Schiedsrichter pfiff das Spiel nach 90 Minuten ab. Die Devils feierten einen mehr als verdienten Auswärtserfolg und bleiben somit weiter ohne Punktverlust.
„Die erste Halbzeit war richtig stark von uns. Nur müssen wir schneller für die Entscheidung sorgen“, so Coach Hoffmann.
Am kommenden Sonntag ist der Tabellenzweite Germania Hovestadt im Barntruper Waldstadion zu Gast. Diese sind ebenfalls ohne Punktverlust (ein Spiel weniger) und glänzen mit einer Tordifferenz von plus 31. Los geht´s um 15 Uhr.

Zweite Damenmannschaft:
Die RSV-Damen kamen am vergangenen Freitag zu einem ungefährdeten 7:0 Erfolg gegen Lippe-Detmold. Die erste Chance im Spiel hatten allerdings die Gäste aus Detmold, die freistehend vor dem RSV-Gehäuse auftauchten. Doch nach dem kurzen Schock spielte nur noch der RSV. Immer wieder konnten gute Möglichkeiten herausgespielt werden.
Mit dem Sieg festigten die RSV-Damen die Tabellenführung . „Diese junge Mannschaft macht richtig Spaß!“ zeigte sich Hoffmann begeistert.

Erste feiert mit 5:0 wichtigen Heimsieg

Endlich wurde unsere heimische Asche wieder zur Festung. Ganz ungewöhnlich war dies allerdings nicht, denn auch in den zurückliegenden Jahren war der Gast aus Beverungen stehts gern gesehen.
Vom Trainer Guido Freitag gut eingestellt, entwickelte unser Team sofort den nötigen Druck und ging bereits in der 3. Minute durch ein Kopfballtor von Edu Krycker früh in Führung. „Endlich mal ein schnelles Tor“, halte es durch das Rund des Waldstadions.
Und unsere Mannen waren weiter deutlich Spiel bestimmend. Leider blieben Torchancen in der ersten Halbzeit noch Mangelware. So mussten die Zuschauer bis zur 32. Minute warten, ehe Jogi Lindemeyer gleich zweimal mit seiner linken Klebe gefährlich das gegnerische Gehäuse ansteuerte.
Blau-Weiß Weser schaffte es dann auch noch in der ersten Halbzeit mit einem Torschuß.
Ein Freistoß aus 35 Metern wurde von Daniel im Tor über die Latte gelenkt. Das war in der 44. Minute und somit ging es mit einer Führung in die Kabine.
In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild. Unser Team mit deutlich mehr Ballbesitz. Im Gegensatz zur ersten Halbzeit nun aber mit deutlich mehr Zug zum Tor und Chancen, die auch für ein noch höheres Ergebnis hätten sorgen können.
So fielen aber zur Zufriedenheit der heimischen Fans noch 4 Treffer. Zunächst war es erneut Edu Krycker, der in der 50. Minute nach einer Ecke und einem Schuß von Simon seinen Fuß an den Ball bekommt und ihn flach zum 2:0 ins Tor bugsiert.
In der 55. Minute dann ein Kopfball von Philipp Sölter in die Arme des Fängers von Weser. Der eingeleitete Konter endet mit dem zweiten und letzten Torschuss der Gäste und wird erneut von Daniel geklärt.
Danach spielte nur noch Barntrup.
Das Geburtstagskind Nico Haase war dann mit einem Freistoss aus 40 Metern zum 3:0 erfolgreich. An Freund und Feind vorbei segelte seine Flanke in der 61. Minute ins lange Eck.
Nennenwerte Chancen ausserdem noch von Simon Schlingmann (59.), zweimal Nico Haase (76. und 80.) sowie Jogi Lindemeyer (73.).
Das 4:0 dann in der 81. Minute. Ein herrlicher Pass von Jogi über die Abwehr erläuft sich Oli Sölter und hebt den Ball aus 16 Meter über den Keeper ins gegnerische Tor.
Nur zwei Minuten später hat dann Leon Baumeister das Tor auf dem Kopf. Nach einer Ecke von Jogi gerät er aber etwas in Rücklage, sodass sein Kopfball aus 6 Metern über den Kasten geht.
So war es Niklas Ritter vorbehalten , für den Endstand zu sorgen. In der 88. Minute wird er angespielt und zieht sofort aus 23 Metern ab. Sein Schuß wird zwar vom Keeper noch berührt, senkt sich aber dann troztdem hinter die Torlinie.
Gegen eine schwächeren Gegner wurde endlich mal wieder bis zur letzten Minute Vollgas gegeben, so kann es weitergehen.
Nächste Partie dann am kommenden Sonntag in Peckelsheim.

Aufstellung: D. Schlingmann, Bobe, P. Sölter, Meier, Scharlofsky, Krycker, (Ritter, 68′), Haase, O. Sölter, (Diemert, 83′), S. Schlingmann, (Baumeister, 76′), Gelhaus, Lindemeyer

mehr als die Punkte verloren…

Heide Paderborn – RSV Barntrup 4:1

Auch an diesem Sonntag musste unsere erste Mannschaft ersatzgeschwächt in das Spiel in Paderborn gehen.Verletzt fehlte weiterhin Dennis Meier, gesperrt Daniel Schlingmann, Pascal Ehlert Urlaub in Afrika, Florian Bobe noch in Rheine unterwegs und Niklas Ritter ebenfalls verletzt.
Damit stellte sich das Team quasi von selbst auf.

Aber in den ersten zehn Minuten begann unsere Mannschaft hoch motiviert, setzte durch gezieltes Pressing den Gegner stark unter Druck, sodass die Mannschaft von Heide erst in der 10 Minute gefährlich vor unser Tor kam. Einen Schuss vom Stürmer Sijecic konnte Flo Niere gekonnt abwehren.
Die erste Szene im Spiel gehörte aber dem RSV. Schon nach 50 Sekunden wurde der Ball von Oli Sölter Richtung Tor von Heide geschickt, nachdem Steffen Lesemann sich das Leder vorher erkämpft hatte. Leider ging davon noch nicht die ganz große Gefahr aus.
In der 17. Minute dann eine Unachtsamkeit in unserem Strafraum. Eine weite Flanke aus dem Mittelfeld landet beim freistehenden Domingues, der versucht Flo auszuspielen, wird aber von unserem Keeper unsauber daran gehindert, sodass dem guten Schiri Detlef Fink nichts anderes übrig bleibt, als auf den Elfmeterpunkt zu zeigen.
Domingues lässt sich die Chance nicht entgehen und trifft zum 1:0 für Heide.
Danach wird bis zur Pause keine Möglichkeit mehr für Heide notiert. Wir haben das Spiel optisch im Griff, erspielen uns aber zu wenig Möglichkeiten zum Abschluß. Lediglich in der 33. Minute ergibt sich für Jogi Lindemeyer eine gute Schußchance nach Flanke von Fredo Diemert und Weitergabe von Leon Baumeister. Der Schuß von Jogi aus 14 Meter geht aber knapp am linken Pfosten vorbei.
8 Minuten später dann großes Pech für Steffen Lesemann und unser Team. Nach einem Zweikampf um den Ball landet Steffen unglücklich auf dem Boden und kugelt sich dabei die Schulter aus. Auswechlung, Transport in das Krankenhaus, Einrenkung unter Narkose und anschließend um 20:00 Uhr Fahrt nach Hause. So der chronologische Ablauf der Szene. Steffen, dir auch auf diesem Wege: Gute Bessserung.
Halbzeistand somit 1:0 für Heide Paderborn.

Die zweite Halbzeit ist dann schnell erzählt.
Wie in den letzten Spielen auch, schaffen wir es nicht, an die Leistung der ersten 45 Minuten anzuknöpfen. Fehler im Aufbauspiel laden den Gegner immer wieder zu Torschüssen ein. Die Folge:
Heide zieht durch Treffer von Domingues (58′) und zweimal Grziwotz (72′ und 80′) auf 4:0 davon.
Obwohl ab der 67. Minute in Überzahl spielend, schaffen wir es heute nicht, uns entscheidend im Strafraum in Szene zu setzen. Lediglich Schüsse aus der zweiten Reihe, die keine Gefahr für den Gegner darstellen, werden abgefeuert.
In der 89. Minute doch noch ein Treffer für uns. Nach einer langen Flanke aus dem Mittelfeld geht Leon Baumeister ausserhalb des 5 Meterraumes in den Luftkampf mit dem Fänger des Gegners, sodass der den Ball nicht gut abwehren kann. Das Leder landet vor den Füssen von Jogi Lindemeyer, der keine Mühe hat, aus 10 Meter ins leere Tor zum Ehrentreffer zu vollstrecken.

Nicht nur das bittere Ergebnis, sondern auch die Verletzung von Steffen, lassen fragende Gesichter unter den Fans unserer Mannschaft zurück.
Hoffnung aber für kommenden Sonntag. Sowohl Flo Bobe, als auch Daniel Schlingmann und vermutlich auch Dennis Meier stehen wieder bereit.
Also, auf geht’s.

Aufstellung: Niere, Krycker, Sölter, P:, Sölter, O., Schalofsky, Schlingmann, S., (Klocke, 68, Beck, 80′), Haase, Lindemeyer, Baumeister, Lesemann, (Gelhaus, 41), Diemert

Sperling schießt PINK-Devils zum Sieg – 1:0 gegen Belecke

Die Barntruper PINK-Devils konnten am 8. Spieltag die Tabellenführung behaupten. Tor des Tages gegen die Mannschaft aus Belecke erzielte Tina Sperling in der 75. Spielminute mit einer hervorragenden Einzelleistung. Somit bleiben die Devils weiterhin ohne Punktverlust.

Zum Spiel:

Die PINK-Devils übernahmen ab der ersten Minute das Kommando über das Spiel. Sofort verlagerte sich das Spiel in die gegnerische Hälfte und bereits nach wenigen Zeigerumdrehungen konnten die ersten Torchancen verzeichnet werden. Doch das bekannte Manko der RSV-Damen ist ohne Zweifel die Chancenausbeute. Immer wieder werden sogenannte 100 prozentige kläglich vergeben. So versagten Lara Schröder freistehend vor der Hütte, Nina Pielsticker vom Strafraumeck und Sandra Hübner per Freistoß die Nerven. Belecke hätte sich nicht beschweren können, wenn es zur Halbzeit 4:0 stehen würde. Defensiv wurde der RSV über 90 Minuten nicht geprüft.

So ging es erneut mit einem Unentschieden in die Kabine. So langsam gewöhnen sich die Zuschauer und Spielerinnen an die knappen Ergebnisse. „Die Minimalisten“ titelte bereits eine Zeitung im lippischen Raum.

In der zweiten Halbzeit übten die Devils noch mehr Druck auf den Gegner aus und bereits in den ersten fünf Minuten konnten erneut drei sehr gute Möglichkeiten herausgespielt werden. Doch die Torhütern und eine Abwehrspielerinnen konnten mehrfach auf der Torlinie klären. So verging die Zeit und es waren noch 15 Minuten zu spielen.

Mit Renee Schünemann und Kasia Mazke kam weiteres Offensivpotential in die Begegnung. Das Tor des Tages erzielte allerdings Defensivspezialistin Tina Sperling. Mit einem sehenswerten Sololauf schob sie den Ball locker und gekonnt in die untere rechte Ecke. Das erlösende und mehr als verdiente 1:0 für die PINK-Devils.

Im weiteren Verlauf der Partie versuchte Belecke nun ein Unentschieden zu erkämpfen, doch Chancen konnten sie sich nicht herausspielen.

Nach 90 Minuten pfiff der gute Schiedsrichter ab und die Devils konnten mit dem 1:0 Sieg die Tabellenspitze verteidigen.

Coach Andy Hoffmann haderte mit der Chancenverwertung: „Positiv ist, dass wir viele gute Möglichkeiten herausgespielt haben. Aber wir müssen die auch endlich mal konsequenter nutzen. Ich freue mich natürlich über den verdienten Sieg!“

„Obwohl wir das klar spielbestimmende Team waren ist es uns nicht gelungen vorzeitig alles klar zu machen. Trotz alledem war das ein hochverdienter Sieg“, so Abwehrspielerin Julia Funke.

Am kommenden Sonntag steht ein schweres Auswärtsspiel in Sürenheide an. Dort wollen die Devils erneut punkten. Los geht’s um 13 Uhr.

Die zweite Damenmannschaft spielt bereits am Freitag um 19:30 Uhr auf dem heimischen Platz gegen Lippe-Detmold.

 

PINK-Devils mit Auswärtssieg – Pielsticker schnürrt Doppelpack!

An diesem Spieltag stand das Auswärtsspiel bei Germete/Wormeln an. Das erwartet schwere Spiel konnten die Barntruper PINK-Devils mit 2:1 gewinnen, Stürmerin Nina Pielsticker steuerte beide Treffer zum Sieg bei.

Zum Spiel:

In den ersten Spielminuten geschah nicht viel auf dem nassen Rasenplatz in Wormeln. Beide Mannschaften versuchten früh ein Tor zu schießen, doch jeweils Fernschüsse auf beiden Seiten sorgte für wenig Gefahr.

Germete/Wormeln übernahm mehr und mehr das Kommando über das Spiel, der RSV fiel meist durch individuelle Fehler auf. So konnte die Heimmannschaft in der 12. Minute in Führung gehen. Eine Flanke von der Außenseite konnte RSV-Torhüterin Jasmin Eder aufgrund der Nässe nicht festhalten und so brauchte die Stürmerin von Germete den Ball nur locker einschieben.

Im weiteren Verlauf des Spiel versuchten beide Teams erneut für Torchancen zu sorgen, doch zwingend wurde es nur selten. Das Spiel war eher durch viele Mittelfeldduelle geprägt. Nach etwa einer halben Stunde schoss Nina Pielsticker den Ball aus 16 Metern an den Pfosten, die mitgereisten RSV-Zuschauer jubelten bereits. Nun ja, es sollte nicht sein…

Besser machte es Nina Pielsticker eine Minute vor der Halbzeitpause. Sie wurde an der Strafraumgrenze glänzend angespielt – schnelle Drehung – GOAAALLLLL!!  Sie schoss den Ball in die untere rechte Ecke – Klasse!!! 1:1.

Anschließend Pfiff der ungewöhnlich pfeifende Schiedsrichter (mehr möchten wir lieber nicht dazu sagen) zur Halbzeitpause.

Aufgrund des bisherigen Verlaufes der Partie war allen Beteiligten klar, der RSV müsse sich um 100 Prozent steigern um in diesem Spiel noch etwas reißen zu können.

In der zweiten Halbzeit sahen die anwesenden Personen tatsächlich eine andere PINK-Devils Mannschaft. Nun wurden die Zweikämpfe angenommen und die nötige Laufbereitschaft endlich erkennbar. Das Spiel war offener und beide Teams spielten fortan auf Sieg. Der RSV mit Tormöglichkeiten durch Kasia Mazke, Nina Pielsticker und Sina Nispel. Aber auch Germete hatte Möglichkeiten in Führung zu gehen.

Aufgrund der zweiten Halbzeit wäre ein Unentschieden sicherlich für beide Seiten verdient gewesen. Doch die PINK-Devils waren damit nicht einverstanden. Durch hervorragendes Zuspiel von Lara Schröder sorgte Nina Pielsticker in der 86. Minute für die Entscheidung. Mit ihrem Doppelpack in dieser Partie schoss sie den Ball erneut von der Strafraumgrenze ins Tor, 1:2. Wahnsinn!!!  Germete geschockt – RSV im Jubelrausch!

In den letzten Minuten hätte Kasia Mazke sogar noch auf 3:1 erhöhen können, doch die Torhüterin konnte den Ball abwehren. So blieb es beim Last-Minute-Sieg der RSV-Damen.

„Wir haben die erste Halbzeit total verschlafen, Germete war auch richtig stark. Nach der Pause konnten wir das Spiel offener Gestalten. Der Sieg war letztendlich schon glücklich“, so Trainer Hoffmann.

Und auch Mittelfeldspielerin Sina Nispel zeigte sich nach dem Spiel kritisch: „Wir haben heute kein gutes Spiel gemacht, aber wir haben gewonnen – und das zählt!“

Durch die Spielabsage des Spitzenspiels Germania Stirpe gegen Germania Hovestadt sind die PINK-Devils nun vorübergehend alleiniger Tabellenführer der Bezirksliga Staffel 2.

Am kommenden Sonntag ist der TuS Belecke bei den Devils zu Gast. Los geht´s um 13 Uhr im heimischen Waldstadion.

 

RSV unterliegt Brakel 0:2

RSV Barntrup – Spvg Brakel 0:2

 

Es hat nicht sollen sein. Der RSV muss weiter auf den dritten Heimsieg der Saison warten und verpasst damit den Sprung ins Mittelfeld der Tabelle.

In einer nervösen Partie, die teils dem mäßig bespielbaren Platz geschuldet war, erwischte der RSV zunächst den besseren Start. Doch wie in Atteln hatte der RSV Pech im Abschluss. Lesemann traf nach sieben Spielminuten nur die Latte des Brakeler Tores. In der Folgezeit herrschte viel Leerlauf. Der Spielaufbau des RSV blieb oftmals ideenlos, viele lange Bälle prägten das Spiel. Auch der Gast aus Brakel blieb im ersten Durchgang weitestgehend harmlos und konnte außer einer Kopfball-Chance kurz vor dem Seitenwechsel keine nennenswerten Möglichkeiten für sich verbuchen. Der RSV hingegen hätte nach einer halben Stunde Spielzeit in Führung gehen müssen. Nach einem Fernschuss von P. Sölter kam Henning Gelhaus an den Ball. Den folgenden Abpraller konnten jedoch weder Lesemann noch Gelhaus im Tor unterbringen.

So gingen beide Teams ohne eigene Treffer in die Kabine.
Im zweiten Durchgang dann die kalte Dusche für den RSV. Der Gast aus Brakel ging nach zehn Minuten per Freistoß in Führung. Eine lang geschlagene Freistoß-Flanke segelte an Freund und Feind vorbei und schlug am langen Pfosten ein. 0-1 für Brakel durch Wetzler.

Der RSV reagierte und brachte mit Diemert und Baumeister frische Kräfte für die Offensive. Nach 69 Minuten hatte Baumeister die große Möglichkeit zum Ausgleich, doch erneut stand das Gebälk dem Torjubel im Weg. Der Schuss klatschte an den Pfosten.
Quasi im Gegenzug erhöhte das Gast auf 2-0. Eine Flanke auf den zweiten Pfosten verwertete Naskrent gnadenlos per Kopf. Der RSV düpiert.

Der RSV versuchte in der Schlussphase noch einmal alles und hatte durch Lesemann und Diemert noch einige Halbchancen. Kryker visierte in der Schlussminute zum dritten Mal das gegnerische Aluminium an, doch zu einem Treffer reichte es nicht mehr.

Es blieb bei der 0-2 Niederlage und somit bei Tabellenplatz 15. Der RSV muss so im nächsten Auswärtsspiel im Paderborner Raum erneut punkten, um den Anschluss an die Nicht-Abstiegsplätze zu halten.

 

Aufstellung RSV:
Ehlert – P. Sölter – Kryker – Haase – Schalofsky – Lindemeyer (Diemert) – S. Schlingmann – Ritter (Baumeister) – O. Sölter – Gelhaus – Lesemann

Robocop stand Pate,Feldversuch läuft demnächst an

RSV AH – SG Hachmühlen/Altenhagen 6:0

Jahrelanger Einsatz im Tor, werden nun vom Chefentwickler auf die Anforderungen an einen Feldspieler überdacht. Der Wunsch nach einer Schutzhülle kam mit der Verletzung von Abwehrrecke Röddel auf. Die Diagnose,  Abriss des Wadenmuskels, 6 wöchiges Sportverbot.  Auch auf diesem Wege gute Besserung.

Zum Spiel:

Wie üblich, eine sehr gute erste Halbzeit, führt zu einer komfortablen 3:0 Führung. Mit Toren von Ersan, Maik und dem immer stärker werdenden Heiko. Der Unterschied zu den ersten Spielen besteht darin, das der Torhunger anscheinend damit gestillt ist. Im weiteren Verlauf sollten zwar noch drei Tore folgen,zwei davon vom Exurlauber Maik, aber insgesamt war das einfach zu wenig. Allerdings macht es der Gegner einem verdammt schwer,in einen Spielfluss  zu kommen. Man merkte es den Hachmühlern förmlich an, auf dem Betonplatz  wollte keiner zu liegen kommen.

 

Aufstellung:

Dennis- Andy-Sandro-Carsten S.-Dirk-Sajoscha- Maik-Raffi-Tobias-Ersan-Heiko-Carsten K-Lars-Ulli-Volker

 

 

Waldstadion bleibt Festung! PINK-Devils weiterhin siegreich

Die Barntruper „PINK-Devils“ gewannen auch ihr fünftes Spiel in dieser Saison und bleiben weiterhin ohne Punktverlust. Am gestrigen Feiertag besiegten die RSV-Damen die Mannschaft aus Schmerlecke mit 1:0. Das Tor des Tages erzielte nach überragender Vorarbeit von Sandra Hübner unser Neuzugang Kasia Maszke (Glückwunsch zum ersten Treffer!!!). Die Devils bleiben damit dem starken Spitzenduo Germania Hovestadt und Germania Stirpe auf den Fersen.

Zum Spiel: Die Devils übernamen ab der ersten Spielminute das Kommando über das Spiel und zeigten sofort Impulse in der Offensive. Durch schnell vorgetragende Angriffe wurden gute Tormöglichkeiten herausgespielt. Doch der Ball muss auch ins Tor um ein Spiel zu gewinnen. Dies war wohl nicht allen Devils sofort klar, denn klare Torchancen blieben ungenutzt. Nina Pielsticker, Swantje Bockelmann, Sandra Hübner und Sina Nispel (um nur einige zu nennen) fehlte es an Präzision und letzter Kraft um den Ball in die Maschen zu jagen.

Der Gast aus Schmerlecke kam in der ersten Halbzeit nur zu einem gefährlichen Distanzschuss. Diesen hielt Torhüterin Jasmin Eder jedoch ohne weitere Probleme.

So ging es torlos in die Kabine. Zu wenig für die Devils, wollte man weiterhin am Spitzenduo der Liga dran bleiben.

Hatte man in der ersten Halbzeit gefühlte 70 Prozent Ballbesitz, änderte sich das Bild zumindest in den ersten zehn Minuten des zweiten Durchgangs. Schmerlecke kam gestärkt aus der Kabine und so suchten sie fortan auch die Offensive.

Mit Kampf und Leidenschaft zogen die Devils nach etwa 15 Minuten wieder die Zügel an. Gute Chancen wurden herausgespielt, doch entweder die starke Torhütern der Gäste oder der Pfosten stand der Führung im Wege.

Die Defensive des RSV stand weitesgehend gut, doch war Schmerlecke vor allem in der zweiten Halbzeit nicht zu unterschätzen. Sie brachten die Devils immer wieder in gefährliche Situationen.

Die Devils brachten mit Kasia Maszke und Renee Schünemann weiteres Offensivpotential in die Partie, mit der Hoffnung endlich den entscheidenden Treffer zu erzielen. Und so klappte es tatsächlich 6 Minuten vor Spielende.

Nach einer überragenden Finte von Flügelflitzer Sandra Hübner flankte sie den Ball in den Strafraum der Gäste. Kasia Mazske stand goldrichtig und schob den Ball ins Gehäuse, 1:0. Freude und Ekstase pur im Barntruper Waldstadion.

Die letzten Minuten verflogen ohne nennenswerte Aktionen. So blieb es am Ende beim verdienten, aber knappen 1:0 Sieg der PINK-Devils.

„Mit der ersten Halbzeit war ich sehr zufrieden, das war spielerisch ein deutlicher Fortschritt. In der zweiten Halbzeit haben wir Leidenschaft gezeigt und deshalb das Spiel verdient gewonnen“, so Trainer Hoffmann nach dem Abendspiel.

Bereits Sonntag reisen die Barntruper PINK-Devils nach Germete-Wormeln. Keine leichte Aufgabe für die Devils, doch wollen sie auch dort wieder Punkte entführen. Los geht’s um 13 Uhr.