Sperling schießt PINK-Devils zum Sieg – 1:0 gegen Belecke

Die Barntruper PINK-Devils konnten am 8. Spieltag die Tabellenführung behaupten. Tor des Tages gegen die Mannschaft aus Belecke erzielte Tina Sperling in der 75. Spielminute mit einer hervorragenden Einzelleistung. Somit bleiben die Devils weiterhin ohne Punktverlust.

Zum Spiel:

Die PINK-Devils übernahmen ab der ersten Minute das Kommando über das Spiel. Sofort verlagerte sich das Spiel in die gegnerische Hälfte und bereits nach wenigen Zeigerumdrehungen konnten die ersten Torchancen verzeichnet werden. Doch das bekannte Manko der RSV-Damen ist ohne Zweifel die Chancenausbeute. Immer wieder werden sogenannte 100 prozentige kläglich vergeben. So versagten Lara Schröder freistehend vor der Hütte, Nina Pielsticker vom Strafraumeck und Sandra Hübner per Freistoß die Nerven. Belecke hätte sich nicht beschweren können, wenn es zur Halbzeit 4:0 stehen würde. Defensiv wurde der RSV über 90 Minuten nicht geprüft.

So ging es erneut mit einem Unentschieden in die Kabine. So langsam gewöhnen sich die Zuschauer und Spielerinnen an die knappen Ergebnisse. „Die Minimalisten“ titelte bereits eine Zeitung im lippischen Raum.

In der zweiten Halbzeit übten die Devils noch mehr Druck auf den Gegner aus und bereits in den ersten fünf Minuten konnten erneut drei sehr gute Möglichkeiten herausgespielt werden. Doch die Torhütern und eine Abwehrspielerinnen konnten mehrfach auf der Torlinie klären. So verging die Zeit und es waren noch 15 Minuten zu spielen.

Mit Renee Schünemann und Kasia Mazke kam weiteres Offensivpotential in die Begegnung. Das Tor des Tages erzielte allerdings Defensivspezialistin Tina Sperling. Mit einem sehenswerten Sololauf schob sie den Ball locker und gekonnt in die untere rechte Ecke. Das erlösende und mehr als verdiente 1:0 für die PINK-Devils.

Im weiteren Verlauf der Partie versuchte Belecke nun ein Unentschieden zu erkämpfen, doch Chancen konnten sie sich nicht herausspielen.

Nach 90 Minuten pfiff der gute Schiedsrichter ab und die Devils konnten mit dem 1:0 Sieg die Tabellenspitze verteidigen.

Coach Andy Hoffmann haderte mit der Chancenverwertung: „Positiv ist, dass wir viele gute Möglichkeiten herausgespielt haben. Aber wir müssen die auch endlich mal konsequenter nutzen. Ich freue mich natürlich über den verdienten Sieg!“

„Obwohl wir das klar spielbestimmende Team waren ist es uns nicht gelungen vorzeitig alles klar zu machen. Trotz alledem war das ein hochverdienter Sieg“, so Abwehrspielerin Julia Funke.

Am kommenden Sonntag steht ein schweres Auswärtsspiel in Sürenheide an. Dort wollen die Devils erneut punkten. Los geht’s um 13 Uhr.

Die zweite Damenmannschaft spielt bereits am Freitag um 19:30 Uhr auf dem heimischen Platz gegen Lippe-Detmold.

 

PINK-Devils mit Auswärtssieg – Pielsticker schnürrt Doppelpack!

An diesem Spieltag stand das Auswärtsspiel bei Germete/Wormeln an. Das erwartet schwere Spiel konnten die Barntruper PINK-Devils mit 2:1 gewinnen, Stürmerin Nina Pielsticker steuerte beide Treffer zum Sieg bei.

Zum Spiel:

In den ersten Spielminuten geschah nicht viel auf dem nassen Rasenplatz in Wormeln. Beide Mannschaften versuchten früh ein Tor zu schießen, doch jeweils Fernschüsse auf beiden Seiten sorgte für wenig Gefahr.

Germete/Wormeln übernahm mehr und mehr das Kommando über das Spiel, der RSV fiel meist durch individuelle Fehler auf. So konnte die Heimmannschaft in der 12. Minute in Führung gehen. Eine Flanke von der Außenseite konnte RSV-Torhüterin Jasmin Eder aufgrund der Nässe nicht festhalten und so brauchte die Stürmerin von Germete den Ball nur locker einschieben.

Im weiteren Verlauf des Spiel versuchten beide Teams erneut für Torchancen zu sorgen, doch zwingend wurde es nur selten. Das Spiel war eher durch viele Mittelfeldduelle geprägt. Nach etwa einer halben Stunde schoss Nina Pielsticker den Ball aus 16 Metern an den Pfosten, die mitgereisten RSV-Zuschauer jubelten bereits. Nun ja, es sollte nicht sein…

Besser machte es Nina Pielsticker eine Minute vor der Halbzeitpause. Sie wurde an der Strafraumgrenze glänzend angespielt – schnelle Drehung – GOAAALLLLL!!  Sie schoss den Ball in die untere rechte Ecke – Klasse!!! 1:1.

Anschließend Pfiff der ungewöhnlich pfeifende Schiedsrichter (mehr möchten wir lieber nicht dazu sagen) zur Halbzeitpause.

Aufgrund des bisherigen Verlaufes der Partie war allen Beteiligten klar, der RSV müsse sich um 100 Prozent steigern um in diesem Spiel noch etwas reißen zu können.

In der zweiten Halbzeit sahen die anwesenden Personen tatsächlich eine andere PINK-Devils Mannschaft. Nun wurden die Zweikämpfe angenommen und die nötige Laufbereitschaft endlich erkennbar. Das Spiel war offener und beide Teams spielten fortan auf Sieg. Der RSV mit Tormöglichkeiten durch Kasia Mazke, Nina Pielsticker und Sina Nispel. Aber auch Germete hatte Möglichkeiten in Führung zu gehen.

Aufgrund der zweiten Halbzeit wäre ein Unentschieden sicherlich für beide Seiten verdient gewesen. Doch die PINK-Devils waren damit nicht einverstanden. Durch hervorragendes Zuspiel von Lara Schröder sorgte Nina Pielsticker in der 86. Minute für die Entscheidung. Mit ihrem Doppelpack in dieser Partie schoss sie den Ball erneut von der Strafraumgrenze ins Tor, 1:2. Wahnsinn!!!  Germete geschockt – RSV im Jubelrausch!

In den letzten Minuten hätte Kasia Mazke sogar noch auf 3:1 erhöhen können, doch die Torhüterin konnte den Ball abwehren. So blieb es beim Last-Minute-Sieg der RSV-Damen.

„Wir haben die erste Halbzeit total verschlafen, Germete war auch richtig stark. Nach der Pause konnten wir das Spiel offener Gestalten. Der Sieg war letztendlich schon glücklich“, so Trainer Hoffmann.

Und auch Mittelfeldspielerin Sina Nispel zeigte sich nach dem Spiel kritisch: „Wir haben heute kein gutes Spiel gemacht, aber wir haben gewonnen – und das zählt!“

Durch die Spielabsage des Spitzenspiels Germania Stirpe gegen Germania Hovestadt sind die PINK-Devils nun vorübergehend alleiniger Tabellenführer der Bezirksliga Staffel 2.

Am kommenden Sonntag ist der TuS Belecke bei den Devils zu Gast. Los geht´s um 13 Uhr im heimischen Waldstadion.

 

RSV unterliegt Brakel 0:2

RSV Barntrup – Spvg Brakel 0:2

 

Es hat nicht sollen sein. Der RSV muss weiter auf den dritten Heimsieg der Saison warten und verpasst damit den Sprung ins Mittelfeld der Tabelle.

In einer nervösen Partie, die teils dem mäßig bespielbaren Platz geschuldet war, erwischte der RSV zunächst den besseren Start. Doch wie in Atteln hatte der RSV Pech im Abschluss. Lesemann traf nach sieben Spielminuten nur die Latte des Brakeler Tores. In der Folgezeit herrschte viel Leerlauf. Der Spielaufbau des RSV blieb oftmals ideenlos, viele lange Bälle prägten das Spiel. Auch der Gast aus Brakel blieb im ersten Durchgang weitestgehend harmlos und konnte außer einer Kopfball-Chance kurz vor dem Seitenwechsel keine nennenswerten Möglichkeiten für sich verbuchen. Der RSV hingegen hätte nach einer halben Stunde Spielzeit in Führung gehen müssen. Nach einem Fernschuss von P. Sölter kam Henning Gelhaus an den Ball. Den folgenden Abpraller konnten jedoch weder Lesemann noch Gelhaus im Tor unterbringen.

So gingen beide Teams ohne eigene Treffer in die Kabine.
Im zweiten Durchgang dann die kalte Dusche für den RSV. Der Gast aus Brakel ging nach zehn Minuten per Freistoß in Führung. Eine lang geschlagene Freistoß-Flanke segelte an Freund und Feind vorbei und schlug am langen Pfosten ein. 0-1 für Brakel durch Wetzler.

Der RSV reagierte und brachte mit Diemert und Baumeister frische Kräfte für die Offensive. Nach 69 Minuten hatte Baumeister die große Möglichkeit zum Ausgleich, doch erneut stand das Gebälk dem Torjubel im Weg. Der Schuss klatschte an den Pfosten.
Quasi im Gegenzug erhöhte das Gast auf 2-0. Eine Flanke auf den zweiten Pfosten verwertete Naskrent gnadenlos per Kopf. Der RSV düpiert.

Der RSV versuchte in der Schlussphase noch einmal alles und hatte durch Lesemann und Diemert noch einige Halbchancen. Kryker visierte in der Schlussminute zum dritten Mal das gegnerische Aluminium an, doch zu einem Treffer reichte es nicht mehr.

Es blieb bei der 0-2 Niederlage und somit bei Tabellenplatz 15. Der RSV muss so im nächsten Auswärtsspiel im Paderborner Raum erneut punkten, um den Anschluss an die Nicht-Abstiegsplätze zu halten.

 

Aufstellung RSV:
Ehlert – P. Sölter – Kryker – Haase – Schalofsky – Lindemeyer (Diemert) – S. Schlingmann – Ritter (Baumeister) – O. Sölter – Gelhaus – Lesemann

Robocop stand Pate,Feldversuch läuft demnächst an

RSV AH – SG Hachmühlen/Altenhagen 6:0

Jahrelanger Einsatz im Tor, werden nun vom Chefentwickler auf die Anforderungen an einen Feldspieler überdacht. Der Wunsch nach einer Schutzhülle kam mit der Verletzung von Abwehrrecke Röddel auf. Die Diagnose,  Abriss des Wadenmuskels, 6 wöchiges Sportverbot.  Auch auf diesem Wege gute Besserung.

Zum Spiel:

Wie üblich, eine sehr gute erste Halbzeit, führt zu einer komfortablen 3:0 Führung. Mit Toren von Ersan, Maik und dem immer stärker werdenden Heiko. Der Unterschied zu den ersten Spielen besteht darin, das der Torhunger anscheinend damit gestillt ist. Im weiteren Verlauf sollten zwar noch drei Tore folgen,zwei davon vom Exurlauber Maik, aber insgesamt war das einfach zu wenig. Allerdings macht es der Gegner einem verdammt schwer,in einen Spielfluss  zu kommen. Man merkte es den Hachmühlern förmlich an, auf dem Betonplatz  wollte keiner zu liegen kommen.

 

Aufstellung:

Dennis- Andy-Sandro-Carsten S.-Dirk-Sajoscha- Maik-Raffi-Tobias-Ersan-Heiko-Carsten K-Lars-Ulli-Volker

 

 

Waldstadion bleibt Festung! PINK-Devils weiterhin siegreich

Die Barntruper „PINK-Devils“ gewannen auch ihr fünftes Spiel in dieser Saison und bleiben weiterhin ohne Punktverlust. Am gestrigen Feiertag besiegten die RSV-Damen die Mannschaft aus Schmerlecke mit 1:0. Das Tor des Tages erzielte nach überragender Vorarbeit von Sandra Hübner unser Neuzugang Kasia Maszke (Glückwunsch zum ersten Treffer!!!). Die Devils bleiben damit dem starken Spitzenduo Germania Hovestadt und Germania Stirpe auf den Fersen.

Zum Spiel: Die Devils übernamen ab der ersten Spielminute das Kommando über das Spiel und zeigten sofort Impulse in der Offensive. Durch schnell vorgetragende Angriffe wurden gute Tormöglichkeiten herausgespielt. Doch der Ball muss auch ins Tor um ein Spiel zu gewinnen. Dies war wohl nicht allen Devils sofort klar, denn klare Torchancen blieben ungenutzt. Nina Pielsticker, Swantje Bockelmann, Sandra Hübner und Sina Nispel (um nur einige zu nennen) fehlte es an Präzision und letzter Kraft um den Ball in die Maschen zu jagen.

Der Gast aus Schmerlecke kam in der ersten Halbzeit nur zu einem gefährlichen Distanzschuss. Diesen hielt Torhüterin Jasmin Eder jedoch ohne weitere Probleme.

So ging es torlos in die Kabine. Zu wenig für die Devils, wollte man weiterhin am Spitzenduo der Liga dran bleiben.

Hatte man in der ersten Halbzeit gefühlte 70 Prozent Ballbesitz, änderte sich das Bild zumindest in den ersten zehn Minuten des zweiten Durchgangs. Schmerlecke kam gestärkt aus der Kabine und so suchten sie fortan auch die Offensive.

Mit Kampf und Leidenschaft zogen die Devils nach etwa 15 Minuten wieder die Zügel an. Gute Chancen wurden herausgespielt, doch entweder die starke Torhütern der Gäste oder der Pfosten stand der Führung im Wege.

Die Defensive des RSV stand weitesgehend gut, doch war Schmerlecke vor allem in der zweiten Halbzeit nicht zu unterschätzen. Sie brachten die Devils immer wieder in gefährliche Situationen.

Die Devils brachten mit Kasia Maszke und Renee Schünemann weiteres Offensivpotential in die Partie, mit der Hoffnung endlich den entscheidenden Treffer zu erzielen. Und so klappte es tatsächlich 6 Minuten vor Spielende.

Nach einer überragenden Finte von Flügelflitzer Sandra Hübner flankte sie den Ball in den Strafraum der Gäste. Kasia Mazske stand goldrichtig und schob den Ball ins Gehäuse, 1:0. Freude und Ekstase pur im Barntruper Waldstadion.

Die letzten Minuten verflogen ohne nennenswerte Aktionen. So blieb es am Ende beim verdienten, aber knappen 1:0 Sieg der PINK-Devils.

„Mit der ersten Halbzeit war ich sehr zufrieden, das war spielerisch ein deutlicher Fortschritt. In der zweiten Halbzeit haben wir Leidenschaft gezeigt und deshalb das Spiel verdient gewonnen“, so Trainer Hoffmann nach dem Abendspiel.

Bereits Sonntag reisen die Barntruper PINK-Devils nach Germete-Wormeln. Keine leichte Aufgabe für die Devils, doch wollen sie auch dort wieder Punkte entführen. Los geht’s um 13 Uhr.

Kryker stellt die Weichen auf Sieg

SV Atteln – RSV Barntrup 0:1

Na also, es geht doch. Der RSV kann auch auswärts punkten. Die Barntruper Minimalisten (dritter Saisonsieg mit 1:0) schlugen den Gegner aus Atteln etwas glücklich, aber nicht unverdient. Nach den teils desaströsen Auftritten gegen Blomberg und vor allem gegen den TSV Horn, war der heutige Sieg extrem wichtig, um den Anschluss ans Mittelfeld der Tabelle zu halten.

RSV Co-Trainer Haase, der den privat verhinderten Freitag an der Linie vertrat, sah zunächst einen ausgeglichenen und zerfahrenen Beginn beider Mannschaften. Gepflegtes Passspiel fand auf dem teils holprigen Rasen kaum statt. Bei einem der wenigen guten Spielzüge des RSV hatte Simon Schlingmann Pech im Abschluss. Nach einer Kombination mit Lindemeyer war Simon frei durch, sein Abschluss fand jedoch nur den Weg an den Pfosten. Der Jubelschrei blieb den Barntrupern im Halse stecken.
Kurz darauf musste sich RSV-Keeper Ehlert ganz lang machen. Eine Direktabnahme aus knapp 30 Metern raste direkt auf den Winkel des RSV-Gehäuses zu. Ehlert’s Fingerspitzen lenkten den Ball an die Latte und letztlich zur Ecke.

Beide Teams gingen torlos in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel spielte der RSV mit dem starken Ostwind und fand zunächst besser in die Partie. Für den alles entscheidenden Treffer musste allerdings eine Standardsituation herhalten. Kryker schlug einen Freistoß von der Mittellinie scharf in den Strafraum der Heimmannschaft. Dass die Verteidiger nicht entscheidend zum Kopfball gingen, überraschte den SV-Keeper dermaßen, dass dieser den Ball nicht mehr abwehren konnte. Ein sehenswerter aber kurioser Treffer.
Atteln reagierte keineswegs geschockt und drängte sofort auf den Ausgleich. Die stabil stehende RSV-Defensive verteidigte die Führung jedoch gekonnt und setzte durch O. Sölter noch einen Nadelstich. Sein Volley-Schuss von der Ecke des 5-Meterraums streifte aber nur den Querbalken.

Kurz darauf musste Daniel Schlingmann das Spielfeld verlassen, da er einen Gegenspieler als „Vogel“ betitulierte. Neben Bobe ist nun auch der zweite etatmäßige Innenverteidiger gesperrt.
Minuten vor dem Abpfiff hatte der eingewechselte Baumeister noch die Chance den zweite Treffer für Barntrup zu erzielen. Auch er scheiterte mit seinem Versuch an der Latte des Attelner Tores.

Kurz darauf dann die kollektive Erleichterung. Der Schiedsrichter pfiff die Partie ab und der RSV verbucht die ersten drei Auswärtszähler der Saison.
Am kommenden Sonntag gastiert die Mannschaft aus Brakel auf der roten Asche. Der RSV möchte in der Partie das Punktekonto weiter aufstocken und die Abstiegsränge verlassen.

 

Aufstellung RSV:
Ehlert – P. Sölter – D. Schlingmann – Kryker – O. Sölter – Lindemeyer – S. Schlingmann – Ritter – Meier (Schalofsky) – Lesemann – Gelhaus (Baumeister)

PINK-Devils mit Auswärtssieg! Lara Schröder sorgt für Entscheidung

Endlich konnten die Barntruper PINK-Devils wieder spielen…  Drei Wochen ist es her, dass die RSV-Damen zum Meisterschaftsspiel antreten konnten. Nach dem spielfreien Wochenende folgte die Absage vom Gegner Benteler.

Nun wollten die Barntruperinnen die nächsten drei Punkte beim Auswärtsspiel in Varensell einfahren. Der Gegner weitesgehend unbekannt, wusste man jedoch um die Stärken.

Sofort konnte das Spiel bestimmt und erste Möglichkeiten herausgespielt werden. Doch blieben Chancen durch Nina Pielsticker und Kasia Maszke noch ungenutzt. Besser macht es Lara Schröder, die eine hervorragende Hereingabe von Swantje Bockelmann  im Tor unterbringen konnte – 1:0 Führung.

Nach etwa 25. Minuten verflachte das Spiel ein wenig und Varensell traute sich mehr zu. Die Heimmannschaft versuchte in den Strafraum des RSV zu gelangen, doch Chancen konnten keine verzeichnet werden. Die RSV-Defensive um Kim Elsner und Melissa Wallrafen stand gut und ließen keinerlei Möglichkeiten des Gegners zu.

So ging es mit der knappen Führung in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durchgang ein ähnliches Bild. Die PINK-Devils waren spielerisch sicherlich die bessere Mannschaft, doch der entscheidende letzte Pass fehlte um für die Vorentscheidung sorgen zu können.

Varensell versuchte weiterhin den Ausgleichstreffer zu erzielen und setzten eine weitere Stürmerin ein. Doch RSV-Torhüterin Jasmin Eder musste an diesem Spieltag keine ernsthafte Torchance entschärfen.

So blieb es am Ende beim 1:0 Auswärtssieg der PINK-Devils und blieben damit weiterhin ohne Punktverlust.

Überschattet wurde das gestrige Spiel mit der Verletzung der Varenseller Torhüterin. Sie musste aufgrund einer Rückenverletzung ins Krankenhaus. Der RSV Barntrup wünscht gute Besserung eine baldige Genesung!

„Wir haben heute verdient gewonnen, jedoch habe ich auch noch einige Defizite gesehen. Wir müssen uns steigern um ganz oben mitzuspielen“, so Trainer Andy Hoffmann.

Bereits am kommenden Donnerstag (Feiertag) spielen die Devils im heimischen Waldstadion gegen das Team aus Schmerlecke. Anpfiff ist um 19:00 Uhr.

 

Zweite Mannschaft:

Die zweite Mannschaft konnte auch ihr zweites Spiel siegreich bestreiten. In Donop/Voßheide konnte mit 4:1 gewonnen werden. Die Tore erzielten 2x Franziska Schulz, Kasia Maszke und Svenja Grote.

Bereits zur Halbzeit stand es 4:0. Die RSV-Damen waren spielbestimmend und erspielten sich die Fürhung mehr als verdient.

Im zweiten Durchgang wurde jedoch nachgelassen und Donop kam zu einigen Möglichkeiten. So fiel der Anschlusstreffer auch nicht unverdient. Weitere Konter durch den RSV blieben ungenutzt.  So endete das Spiel mit einem Auswärtssieg und die Tabellenspitze konnte damit erobert werden. Weiter so!

 

 

 

Verdiente Niederlage gegen TSV Horn

Es wird schon fast zur Gewohnheit. Am Stadtfest-Wochenende schafft es die 1. Mannschaft auch in diesem Jahr nicht, 3 Zähler einzufahren. Ganz im Gegenteil. Dem Zuschauer bot sich leider ein ganz schlechtes Spiel mit einer verdienten Niederlage für unser Team.
Zum Spielverlauf:
In der ersten Halbzeit war es durchaus noch ein Spiel auf Augenhöhe. Horn hatte die erste Chance im Spiel. In der 11. Minute kann Flo Niere im Tor einen Schuss von Kemal Ünal gerade noch zur Ecke abwehren. Nur eine Minute später war es dann Jogi Lindemeyer mit einem Schuss aus 18 Meter, der sein Ziel nur ganz knapp verfehlte.
In den folgenden Minute lediglich ein Spiel zwischen den Boxen. Es dauerte bis zur 30. Minute, als Nico Haase einen Pass des Horner Schlussmannes Schnatmann erläuft und Richtung Tor läuft. Nico versucht es mit einem Heber aus 20 Meter, der nur ganz knapp über das Horner Tor fliegt.
in der 33. Minute muss Flo nochmal einmal eingreifen und zeigt bei einer Fussabwehr nach einem Schuss aus kurzer Distanz, dass heute auf ihn Verlass ist.
Dann geht es auch schon in die Pause.
Nach dem Pausentee findet ein Spiel unserer Mannschaft dann nicht mehr statt.
Bis zur 60. Minute immer wieder Chancen für Horn, die aber meist durch Flo Niere bereinigt werden. Wir kommen bis dahin überhaupt nicht ins Spiel und bringen uns durch unerklärliche Abspielfehler immer wieder in Gefahr.
Es dauert schließlich bis zur 69. Minute, als Leon Baumeister’s Kopfball nach Flanke von Henning Gelhaus in den Armen des Horner Torwarts landet. Das war auch schon alles in Halbzeit zwei von uns.
Und so kam es dann, dass Necati Kezer in der 75. Minute von 3 RSVern nicht am Schuß aus 16 Metern mit der Pike gehindert werden konnte und sein Schuß unerreichbar für Flo im Tor einschlug.
Da unserer Mannschaft daraufhin nichts mehr einfiel und auch Horn keine Anzeichen für einen weiteren Treffer unternahm, blieb es beim ärgerlichen 0:1.
Jetzt heißt es, dieses Spiel schnell aus den Köpfen herauszubekommen, denn schon am Donnerstag folgt das Auswärtsspiel in Atteln.

Aufstellung: F. Niere, P. Sölter, O. Sölter, E. Krycker, D. Schlingmann, S. Schlingmann, N. Haase, (j. Scharlofsky, 79′), J. Lindemeyer, H. Gelhaus, N. Ritter, (L. Baumeister, 64′), D. Meier, (K. Klocke, 86′)

Wie ein Heuschreckenschwarm fällt der RSV in Hastenbeck ein

Neben der Startelf, rückte der RSV mit drei Ersatzsfeldpielern, einem Ersatztorwart, einem Co-Trainer und drei Zuschauern beim Gegner an. Das Raffi statt wie gepant zur Halbzeit, erst 10min. später  vom falschen Platz nachkam, war dann einfach nur ärgerlich.

Zum Spiel:

In der  4. min. schlägt Dirk eine scharfe Ecke auf Hüfthöhe in den Fünfer. Sajoscha kann nicht ausweichen und lenkt den Ball in Tor. Kurz darauf, ein Aussetzer von Carsten S. bringt dem Gast einen Elfer,der  läßt aber die Chance zum Ausgleich liegen, der Ball landet an dem Pfosten. Nach dem Ersan eine gute Möglichkeit allein vor dem Torwart vergibt, kann er in der 17.min auf 0:2 erhöhen. Mit dem Pausenpfiff fällt der vermeidbare Anschlusstreffer.

Die zweite Halbzeit startet ohne Spielfluss, bis schließlich Tobias einen Elfer versenkt, Heiko direkt nach seiner  Einwechslung einen sehr schönen Drehschuss ins rechte untere Eck legt und Ersan die Partie zum 1:5 enden läßt.

 

Fazit :

Auf dem kleinen, sehr gepflegten Rasenplatz blieb wenig Platz um  unser Spiel aufzubauen.  Erkenntnis, es gibt ein Überangebot an Verteidigern, ohne Angreifer.

RSV-Schnitzel Revival im „Zum Raben“, jeweils 1 Euro für den Kunstrasenplatz

Eine sehr schöne Aktion zur Unterstützung des Projektes „Kunstrasen für Barntrup“ hat sich der Wirt vom Gasthaus zum Raben einfallen lassen. Er bietet ein „RSV Schnitzel“ an,von dem jeweils 1 Euro in das Projekt fließen.

Einige von Euch werden sich erinnern können. Ein RSV Schnitzel gab es vor  langer, langer Zeit mal bei Tölle. Eine Scheibe Toast, Schnitzel und ein Ei darauf, dazu kreiste ein Stiefel Bier. Die Zuschauer feierten oder trauerten  mit den Spielern zusammen und der Sonntagabend war gerettet.

Welche Kreation Euch nun erwartet…???, fragt nach dem „RSV Schnitzel“ !!!

 

 

 

RSV auswärts weiter ohne Erfolgserlebnis

SC Borchen – RSV Barntrup 1:0

Unter keinem guten Stern stand die Auswärtspartie des RSV Barntrup beim Tabellenführer SC Borchen. Technische Probleme mit den Spielberichten verzögerten die Passkontrollen, sodass das Spiel erst 20 Minuten später begonnen werden konnte.
Der Tabellenführer aus Borchen erarbeitete sich zügig ein leichtes optisches Übergewicht, konnte das RSV-Tor aber nicht zwingend unter Druck setzen. Der RSV agierte aus einer sicheren Defensive, konnte aber offensiv auch kaum Akzente setzen. Die beste Möglichkeit vergab Baumeister nach knapp einer halben Stunde, als er, schön angespielt von Lindemeyer, den Ball bei der Drehung zum Tor nur unzureichend verarbeiten konnte.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich wenig. Die Heimmannschaft aus Borchen biss sich weiterhin die Zähne an der von D. Schlingmann organisierten RSV-Defensivreihe aus. Eine einzige Unzulänglichkeit genügte dann in der 72. Minute zum Tor des Tages für den SC. Nach einem Einwurf verlor D. Schlingmann an der Toraußenlinie das Duell mit seinem Gegenspieler. Dieser drang nach innen vor und legte den Ball im Strafraum quer. Ein weitere SC-Offensiver bedankte sich artig und schob den Ball über die Linie. 1:0.

Der RSV reagierte und brachte mit dem frisch aus dem Urlaub zurückgekommenen Lesemann neue Offensivkraft. Wie aber bereits in den letzten Spielen zu beobachten war, fehlt es dem RSV derzeit an Durchschlagskraft und dem richtigen Zug zum Tor. Außer ein paar Halbchancen nach Freistößen blieb die Mannschaft von Coach Freitag zu harmlos und konnte das Tor der Heimmannschaft kaum attackieren.

In der turbulenten Schlussphase trat dann die Unparteiische in den Vordergrund, die den bereits kurz nach seiner Einwechslung verwarnten Lesemann mit Gelb-Rot des Feldes verwies. Nachdem die Partie nach nur zwei Minuten Nachspielzeit mitten in einem Barntruper Angriffsversuch beendet wurde, ließ sich Bobe zu einem unpassendem Kommentar gegenüber der Schiedsrichterin verleiten und bekam die Rote Karte gezeigt.
Ein unschönes Ende eines gebrauchten Tages für den RSV.

 

Am kommenden Wochenende will der RSV gegen Horn vor heimischen Publikum erneut auf Punktejagd gehen und die rote Laterne als offensiv schwächtes Team der Liga abgeben.

 

Aufstellung RSV:
Niere – P. Sölter – Bobe – D. Schlingmann – Kryker – Lindemeyer – Ritter (Diemert) – O. Sölter – Meier (Haase) – Gelhaus – Baumeister (Lesemann)

Heimspielpremiere geglückt, Roger bringt den RSV an die Spitze

RSV AH – SG Sünteln / Flegessen 3:1

Von der ersten Minute konnte man spüren, dass jeder dieses Spitzenspiel gewinnen wollte. Dem Gegner wurde kein Raum gegeben,  um sein Spiel aufzubauen.  Daraus entwickelte sich auch der erste Treffe.  Josch fängt den Ball von einem Einwurf ab und spielt ihn auf Ersan, der leitet ihn auf den freistehenden Roger, der nagelt den Ball aus 14 Meter ins rechte obere Eck. Wie einfach doch Fußball sein kann.  Als Ersan dann auf Zuspiel von Heiko zum 2:0 erhöhen konnte, war schon eine Vorentscheidung gefallen. Kurz vor der Pause mußte dann Josch verletzt ersetzt werden. Guido sprang spontan ein und macht auf Pass von Ersan den Sack zu. Da zeigt sich der Fußballsachverstand .

Klar hatte die SG noch Chancen das Ergebnis zu verkürzen, aber erst ein unglücklicher Handelfmeter, der von Dirk fast noch gehalten worden wäre, bringt den Anschlusstreffer.

Fazit:

Punktspiele im speziellen um die Tabellenspitze haben Ihren besonderen Reiz.

Aufstellung:

leider kein dreckiger 0:1 Sieg !

Amelgatzen – RSV AH 1:1

Mit Amelgatzen trafen wir auf eine Mannschaft, die vor zwei Jahren noch im Seniorenbereich gespielt hatte. Nun haben sie den Spielbetrieb in der AH-Liga wieder aufgenommen.

Zum Spiel selbst:

Die erste Halbzeit lief so wie in den Spielen zu vor. Viele Torchancen wurden herausgespielt, eine davon wurde schließlich von Ersan zum 0:1 Pausenstand genutzt. In der zweiten Halbzeit war es dann mit der RSV Herrlichkeit vorbei, kein Spielfluss, NULL Chancen. Das wird laut Fußballweisheit fast immer bestraft, aus dem nichts das 1:1, schöne Ballannahme mit der Brust und ein Volleyschuss aus 25m auf die Mitte des Tores. Amelgatzen kam im weiteren Spielverlauf, von Minute zu Minute immer besser ins Spiel, ohne sich aber weitere Torchancen erarbeiten zu können.

Fazit:

Wer kämpft wird belohnt, somit ein gerechtes Unentschieden !

Aufstellung:

Dennis,Carsten S.,Andreas P.,Christian,Holger,Sajoscha,Hansi,Lars,Dirk,Sandro, Andre,Ersan,Ulli,Roger