Absoluter Tiefpunkt erreicht

Mit dem gestrigen 3:6 beim TuS Lüdenhausen hat der RSVII seine Negativserie der letzten Spiele fortgesetzt, lediglich ein Punkt aus drei Spielen konnte eingefahren werden. Das Spiel ist einfach an der kompletten Mannschaft vorbeigelaufen. Abspielfehler, leichte Ballverluste, Chancenauswertung, fehlende Körpersprache, schlechtes Stellungsspiel sind die passenden Bezeichnungen für das Spiel.

Vor allem die Defensive zeigte ungewohnte Schwächen, so dass es schon zur Pause 1:4 stand. Einzig C. Götzel stach heraus.

Trotz eine Aufbäumens in Halbzeit zwei und dem 3:4 Anschlusstreffer waren es wieder Unachtsamkeiten in der Vorwärtsbewegung und Stellungsfehler die den Gegner zum Toreschießen einluden. Trotz der Tatsache,  dass sieben  Stammkräfte fehlten, hatte der RSV eine so schlagkräftige Mannschaft auf dem Platz, die diesen Gegener locker hätte besiegen müssen.

Fazit:

Nich möglich!

Bedanken möchten wir uns nochmals bei allen RSV’ern, die kurzfristig zur Verfügung standen, bzw. in den Kader zurückkehrten.

Aufstellung:

Sievert, Götzel, Dan (Dubbert 25.), Betke, Seidel (Schnüll 81.), Hoffmann, Köller, Altrogge, Gelhaus, Lübbeck, D. Philipps (S. Danlowski 70.)

Tore: 1 x Hoffmann, 2 x Gelhaus

RSV siegt weiter !

RSV Barntrup – SV Marienloh 5:0

 
Es scheint, als würde die Bezirksliga Staffel 3 aus einer Drei-Klassen-Gesellschaft bestehen. Vorne sammeln der RSV, Augustdorf, Horn Bad Meinberg, Jerxen, Brakel und Bad Lippspringe fleißig Punkte. Unten dümpeln Warburg, Blomberg, Nieheim, Menne und Atteln, die noch keine bzw. kaum Erfolge feiern konnten. Genau dieses Bild offenbarte sich auch im heutigen Spiel gegen den Gegner aus Marienloh.
Der RSV in bereits nach 5 Minuten durch einen Kopfball von Alex Neide in Führung. Hagemann hatte per Eckstoß die Vorarbeit geleistet. Bene war es auch, der nur wenige Minuten später mit einem Pfostenschuss Pech im Abschluss hatte.

Nach einer Viertelstunde kam auch Marienloh besser in die Partie und hatte zwei Halbchancen, die jedoch das von Micha Felde gehütete RSV-Tor nicht in Gefahr brachten.

Jakob Funk hatte nach einer halben Stunde eine gute Möglichkeit, die Führung für den RSV zu erhöhen, doch sein Kopfball nach einem Hagemann Freistoß flog knapp am Pfosten dabei.
Wenige Minuten später rettet Keeper Felde sehr gut gegen den frei vor ihm auftauchenden Mendy und bewahrte den RSV so vor dem Ausgleichstreffer.

Kurz vor der Halbzeit verlangte das Stadion nach einem Elfmeter für den RSV. Hagemann war frei durch und wurde mit einer Attacke von hinten gelegt. Da der Pfiff des Schiedrichters ausblieb, ging es mit einem 1:0 in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte Simon Schlingmann mit einem tollen Schuss von der Strafraumkante schnell auf 2:0. Die Vorarbeit lieferten Schöni und Funk.

Rethmeier und Hagemann scheiterten in der Folge mit ihren Versuchen knapp und verpassten es, die Führung frühzeitig zu erhöhen.

Besser machte es der kurz zuvor eingewechselte Lesemann, der in der 70. Minute aus halbrechter Position auf 3:0 aufstockte.

Funk und Hagemann erhöhten in der Schlussphase noch auf 5:0 und machten so den nächsten Heimsieg perfekt. Marienloh hatte nach dem frühen 2:0 kaum noch etwas entgegenzusetzen und fiel wenn überhaupt durch übertriebene Härte auf.

Der RSV steht somit weiter in der Spitzengruppe und möchte die Tabellenspitze am kommenden Wochenende gegen Atteln verteidigen.
Dann kehren auch die heute verhinderten Haase und D. Schlingmann zurück.

Aufstellung RSV:
Felde – S. Schlingmann – Bobe – Neide – Kryker – Funk – Sölter – Esau (Schmidt) – Hagemann – Schönfelder (Lindemeyer) – Rethmeier (Lesemann)

ACHTUNG: Spiel der Damen fällt heute aus!!!

Das Spiel der PINK-Devils wurde soeben kurzfristig von Blasheim abgesagt. Diese können heute keine Mannschaft stellen und machten sich erst gar nicht auf den Weg ins Lipperland…

Somit gehen die nächsten 3 Punkte aufs Konto der Devils.

 

Verdienter Tabellenführer

RSV II – TUS Almena: 0-2

Aufstellung:

Sievert, Betke, Schmidt, Reese, Seidel, Altrogge, Hoffmann, Köller, Meier, C. Philipps (75. Lübbeck), Gelhaus

 

Geht man nach dem alten lippischen Spruch, Meisterschaften werden in Barntrup entschieden, dass liegt Almena nun verdient an der Spitze. Dieses wollten die Mannen von R. Motzkun eigentlich verhindern und die Liga wieder spannend gestalten.

Von Beginn an wollte man den Tabellenführer auf der roten Erde unter Druck setzen und sich Respekt verschaffen. Dies gelang in den ersten 15 Minuten der ersten Hälfte sehr gut. Die Männer wurden eng genommen und somit konnte Almena das gefürchtete Offensivspiel nicht entfalten. Die erste dicke Möglichkeit konnte auf seiten des RSV verbucht werden. Nach toller Kombination über aussen verpassten allerdings gleich mehrere Akteure den Ball in die Maschen zu dreschen. Diese ersten Schrecksekunden für almena schien das Team um Trainer Oberländer aufzurütteln. Den Der tabellenführer kam besser und beser ins Spiel und kam seinerseits zu ausgezeichneten Chancen durch Stumpenhagen und Löwen. Dennoch konnte Tormann Sievert die Führung für Almena verhindern. Der RSV in dieser Phase zu weit von den Männern weg und die Offensive konnte kaum noch für Entlastung sorgen. Als alle schon an die Halbzeit dachten, war es wieder ein Fehlpass in der Vorwärtsbewegung, der für die 1:0 Führung für Almena sorgte. Der aufgerückte Reese konnte seinem Gegner nicht mehr folgen und dieser schon die Kugel ins kurze Eck ein. Wieder einmal ein Tor kurz vor dem Ende der Halbzeit. Es muss hier einfach bis zum Abfiff die Konzentration bei allen gehalten werden!!!

Trotz der Führung war noch nichts verloren und der RSV versuchte gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit das Spiel wieder unter Kontrolle zu bekommen. Dies gelang allerdings nur 4 Minuten, nach einem Foul an der Aussenlinie flog die Flanke durch den 16er, tippte noch kurze auf und trudelte direkt neben dem langen Pfosten ins Tor… Pech für den RSV. Ein Treffer der Kategorie ManCity nur um einiges langsamer. Nach der Führung schaltete Almena einen Gang zurück, ohne allerdings das Heft aus der Hand zu geben. Der RSV kämpfte seinerseits um jeden Ball, doch wie schon in der ersten Halbzeit gab es zu viele Ballverluste vor allem in der Offensive. Mitte der zweiten Hälfte konnte sich der RSV etwas aus der Umklammerung des Gegeners lösen und H. Gelhaus hatte die RIESEN Möglichkeit die Partie wieder spannend zu machen, doch wie schon gegen Humfeld fehlt im derzeit das nötige Zielwasser. Kopf hoch Henning, auch Klinsi, Gomez und Co. hatten schon solche Phasen…. Almena war immer dann gefährlich, wenn es schnell nach vorne ging. Oftmals sah sich die RSV Defensive gleich mehrfach in der Unterzahl. Hier hatte man großes Glück, dass Löwen und Stumpenhagen an ihren Nerven oder der RSV Defensive scheiterten. Weitere Chancen des RSV eher Zufallsprodukte, es ging einfach zu wenig über Aussen und die Mitte war kompakt zugestellt.

Fazit:

Aufgrund der Offensivleistung geht der Sieg für Almena in Ordnung. Trotzdem ist Almena, vor allem im Defensivbereich nicht die Übermannschaft und verwundbar. Hier gilt es für die nächsten Genger anzupacken, will man die Liga offen gestalten.

Der RSV stellte mal wieder ein Team mit vielen großen Namen auf, kämpfte gut und haute sich rein, spielte allerdings zu wenig oder zu eigensinnig. Die sich bietenden Möglichkeiten werden einfach zu leichtfertig nicht zu Ende gespielt, die  gefühlte Fehlpassquote lag bei 50%. Jeder Mannschaftsteil funktioniert irgentwie in sich, allerdings nicht flüssig über das gesamte Team. Wünschenswert wäre es, wenn alle Spieler zumindest 1 x pro Woche mit dem Kader trainieren könnten, so dass das „WIR-GEFÜHL“ endlich einmal, nachdem man sich jetzt Jahre kennt, aufkommt und gefestigt wird. Als Team kann man auch technische defizite einmal ausgleichen, indem sich jeder auf den anderen 100% verlassen kann.

Sie leben noch !

Nun ist die Trainingsfreiluftsaison  fast vorbei, da wurde denn doch noch ein Spiel Elf gegen Elf ausgetragen. Zu Gast waren wir bei Donop/Vossheide und wurden bestens bewirtet, ein Dankeschön dafür. Sah es am Tag zuvor so aus, als sollten gerade Elf Leute auflaufen, waren wir am Freitag dann doch vierzehn Spieler. Die schienen auch gebraucht zu werden, war der Gegner doch erst nur zu neunt. So gingen unser Präsident und David Phillips fremd  und sollten deren Sturm beleben. Allerdings saßen beim Anstoß nun drei Donop/Vossheider auf der Auswechselbank und bei uns nur einer. Aber nun zum Spiel. Es wurde mit 5:2 gewonnen.  Klare Überlegenheit, nach 5:0 Führung kam der Schlendrian, und somit zwei Gegentore in den letzen 15min. zu Stande.  Grosses Lob an Andre K., der nach dem Spiel in der 2.ten, heute schon wieder Akzente setzten konnte. Und auch Heiko konnte neben seinem Tor noch zwei Assist verbuchen. Ach ja, Andre S. hatte einen Klasse 5m Pass, der das Tor zum 4:0 einleiten sollte, innerhalb der eigenen Hälfte, danach waren noch ca. 5 Spielstationen, von niemanden weiter gewürdigt, aber nun doch zumindest erwähnt .

 

Tore: Heiko, Ulli,Ersan, Roger,Andre K ,

Gegentore: Andreas S., und mir nicht bekannt

Aufstellung: Dennis, Josch, Christoph, Andre S., Thorsten (Ralf), Andre K, Raffi, Roger, Ulli, Ersan, Heiko

Ticker SV Marienloh

hier zum FlipPage

Spielverlegungen RSV I gegen Marienloh und Atteln ad acta gelegt!!!

Entgegen anders lautender Berichte der örtlichen Fanszene und der globalen Gazetten werden die beiden kommenden Spiele der  Ersten nicht verschoben. Marienloh hatte erst angefragt, dann eine Verlegung jedoch abgelehnt. Denn Sinn versteht irgendwie keiner.

Unsere Anfrage, dass Spiel gegen Atteln auf Freitagabend vorzuziehen wurde ebenfalls nciht entsprochen. Atteln hätte bei einem Spiel unter der Woche immense Personlasorgen und kann daher leider nicht verschieben. Unter anderem wären am Freitag beide Torhüter verhindert. Ein Angebot meinerseits, einen unserer beiden Fänger in deren Kasten zu stellen fanden sie gut, haben auch lange überlegt aber dann doch abgesagt.

Beide Spiele finden also, wie gewohnt an den heiligen Fußballsonntagen statt. Somit hätten wir für Samstagabend die optimale Thekenbesetzung stehen. Lauter Spieler der Ersten, die nichts trinken können. Aus das Thekenpersonal ein dreifaches ZickeZacke! Supiiiiiiiiiiiiiii!

Bitterer Punktgewinn für den RSVII

TUS Humfeld – RSVII 0:0

Aufstellung:

Sievert, Dan Se Man, Seidel, Dümpe, Betke, Köller, C. Philipps (Özmen 60.), Rausch (Lübeck 64.) Meier, Altrogge (Hofmann 45.), Gelhaus

Bei sommerlichen Wetter ging es zum Lokalderby gegen den TUS Humfeld nach Bega. Coach Motzkun erinnerte bei seiner Ansprache nochmals an die 1:3 Niederlage in der vergangenen Saison, wo der RSV nach klarer Überlegenheit sich auskontern und im späteren Verlauf vorführen ließ. Man muss gegen dieses Team körperlich voll dagegen halten, um gegen dieses Team und auch seine Fans zu bestehen.

Dem RSV gelang dieses zwar von Anfang an, dennoch kam der TUS Humfeld zu Beginn besser ins Spiel. Erst nach 15 Minuten tauchte der RSV brandgefährlich durch C. Philipps vorm Tor von Opitz auf, leider konnte die sich bitenden Chance leider nicht verwertet werden. Auch Altrogge und Gelhaus konnte die nachfolgenden Chancen nicht verwerten. Der TUS spielte zwar mit, allerdings ohne das Barntruper Abwehrbollwerk um Tower Dan Se Man ins wanken zu bringen. Der RSV wurde immer wieder durch den starken Meier und Köller im Mittelfeld angetrieben, leider fehlte der letzte Pass ein ums andere Mal. Schrecksekunde kurz vor der Halbzeit, wo L. Hüsemann den hereifliegenden Freistoß unterschätzte und freihstehend am Ball vorbei flog.

Trainer Motzkun forderte für die zweite Halbzeit mit gleichem Engagemant in die Zweikämpfe zu gehen und voll dagegen zu halten. Die Mannschaft setzte dieses voll um und das Spiel wurde allgemein härter. Nach gutem Zuspiel war es Gelhaus, welcher das 1:0 für die roten Teufel auf dem Fuss hatte, leider verfehlte sein Schuss nur um Zentimeter den Pfosten. In den folgenden zehn Minuten hatte Gelhaus gleich noch 3 weitere ähnlicher Chancen. Es war zum verzweifeln, als dann noch Hoffmann, nach Zuspiel von Köller, völlig frei den Treffer nicht setzen konnte. Vom TUS war nur wenig zu sehen, lediglich nach Unstimmigkeit zwischen Köller und Betke tauchte Besch vor Sievert auf, konnte allerdings seinerseits die Chance nicht nutzen. Unrühmlich dann die 64 Minute, wo M. Rausch durch ein Nachtreten zu Fall kam und ausgewechselt werden musste. Dieser wird wohl 2-4 Wochen mit einer Bäderverletzung im Knie ausfallen. Der 72 Jahre alte Schiedrichter, der sein erstes Spiel nach 2 Jahren bestritt, entschied hier nicht einmal auf Foul. Auch als Hoffmann im 16er zu Fall gebracht wurde, blieb die Karte und auch der Strafstoß aus. Hier muss man schon sagen, dass dieser Schiedsrichter für beide Teams sehr umstrittene Enscheidungen getroffen hat. Der Höhepunkt dann in der 70 Minute, wo M. Dümpe, nach einem nachhaken aus der Bewegung die Rote Karte sah. Trotz der Dezimierung zeigte sich der RSV nicht geschockt und machte weiter das Spiel, auch die Dreierkette um Fifa Fabi, Tower Dan Se Man und Kettenhund Betke funktionierte einwandfrei.

Fazit:

Trotz optischer Überlegenheit und klareren Chancen nimmt man nur einen Punkt mit nach Hause. Die Chancen sind da, werden allerdings nicht genutzt. Der teilweise zu hektische Spielaufbau dervergangenen Wochen war besser, es wurde ruhiger von hinten raus gespielt. Bitter sind die Ausfälle von Dümpe und Rausch in den nächsten Wochen. Am Donnerstag geht es gegen den überlegenen Tabellenführer aus Almena, auf unserem roten Rasen wollen wir den Fans ein tolles Spiel bereiten.

 

RSV grüßt als Tabellenführer

SV Menne – RSV Barntrup 1:7

Die Geschichte dieses Spieles ist schnell erzählt. Der RSV ging von Beginn an bissig in die Partie und ließ den Gegner mit geschicktem Pressing nicht zur Entfaltung kommen. Nach einer Viertelstunde konnte der RSV die optische Überlegenheit zur 1:0 Führung nutzen. Schönfelder traf aus kurzer Distanz nachdem vorher ein Schuss von Esau noch geblockt worden war.

Nach der Führung schaltete der SRV unverständlicherweise zwei Gänge zurück und wurde nach knapp einer halben Stunde für eine Unzulänglichkeit im Spielaufbau bestraft. Eine schöne Flanke von der rechten Seite nutzte SV-Akteur Hux zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Es sollte der einzig vorzeigbare Angiff der Heimmannschaft im gesamten Spiel bleiben…
Hagemann und Esau hatten in der Folge bei ihren Schussversuchen Pech im Abschluss und scheiterten entweder am Pfosten oder an der vielbeinigen Abwehr. Kurz vor der Halbzeit dezimierte sich Menne durch ein Handspiel im Strafraum selbst. Der bereits verwarnte Defensiv-Spieler musste mit Gelb-Rot vom Platz, den fälligen Strafstoß vewandelte Daniel Schlingmann sicher zur 2:1 Führung.
Pause.
Nach dem Seitenwechsel sahen die mitgereisten RSV-Anhänger ein wahres Offensiv-Spektakel ihrer Mannen. Zunächst erhöhte Esau nach einer schönen Kombination mit Funk auf 3:1 (52. Minute), ehe Simon Schlingmann nach einer Schönfelder-Flanke von der rechten Seite auf 4:1 aufstockte (57. Minute).

Nur wenig später sah der Schiedsrichter Daniel Schlingmann im Abseits und verhinderte damit einen Doppelpack des Innenverteidigers. Nach einer schönen Vorarbeit durch Haase erhöhte Esau wenig später auf 5:1.

In der Schlussphase schraubten Hagemann und der eingewechselte Rethmeier das Ergebnis noch auf 7:1 in die Höhe. Menne hatte in der zweiten Halbzeit rein gar nichts mehr entgegenzusetzen und war mit dem Ergebnis sogar noch gut bedient, ließ der RSV doch eine Vielzahl von Chancen ungenutzt liegen.

Durch das nun bessere Torverhältnis im Vergleich zu Augustdorf übernimmt der RSV vorerst die Tabellenführung und freut sich auf die nächste Aufgabe gegen Marienloh. Offen ist noch, ob das Spiel regulär am Sonntag oder bereits am Freitag Abend stattfindet. Eine rechtzeitige Info vom Vorstand erfolgt selbstverständlich.

Aufstellung RSV:
Ehlert – S. Schlingmann – Bobe – D. Schlingmann – Kryker (Lindemeyer) – Funk – Haase – Sölter – Hagemann – Schönfelder – Esau (Rethmeier)

„Der pinke Wahnsinn“ – 1:0 Sieg in Vlotho

 Die Damenmannschaft des RSV Barntrup gewann das Auswärtsspiel beim Aufstiegsaspiranten SC Vlotho mit 1:0. Bei Sonnenschein auf einem herrlichen Kunstrasenplatz mussten die „Pink-Devils“ auf die Verletzen Stephi Poole und Lara Schröder verzichten. Der RSV war beim ungeschlagenen SC Vlotho natürlich krasser Außenseiter, doch wollte man ein gutes Spiel abliefern und möglichst einen Punkt entführen.

Von Beginn an waren die Devils konzentriert und ließen den starken Offensivspielerinnen der Heimmannschaft keine Luft. Durch gutes Kombinationsspiel und enormer Laufbereitschaft konnten immer wieder Akzente nach vorne gesetzt werden, doch leider fehlte bei Stürmerin Sabrina Hoffmann das gewisse Glück um in Führung zu gehen. Der Schuss aus 16 Metern konnte gerade noch so von der Torhüterin an die Latte gelenkt werden. Vlotho bis dato nur bei Eckbällen gefährlich ohne jedoch zwingend zu sein. So ging es torlos in die Halbzeit. Die Pink-Devils spürten, dass in diesem Spiel mehr drin war und sie kamen mit riesen Selbstbewusstsein aus der Kabine. Gleich zu Beginn konnten einige gute Tormöglichkeiten durch Renée Schünemann und Sandra Hübner verbucht werden. In der 58. Minute wurde jedoch einmal kräftig durchgeatmet beim RSV Barntrup. Vlotho mit eine Riesenchance zur Führung, RSV-Keeper Jasmin Eder behielt die Nerven und parierte den Ball überragend. Der Schock hielt aber nicht lange an, die Devils wollten mehr…

Und in der 65. Spielminute der verdiente Jubel bei den RSV-Anhängern. Renée Schünemann erzielte mit ihrem dritten Saisontreffer das 1:0 durch einen satten Schuss ins rechte Eck – Ein Wahnsinns Konter! Nun versuchte Vlotho das Spiel in die RSV-Hälfte zu verlagern, doch zwingend wurden sie bis zum Spielende nicht mehr. Es hätte sogar noch höher ausfallen können, Sabrina Hoffmann und Nina Pielsticker vergaben dicke Chancen. So blieb es am Ende beim 1:0 Auswärtssieg und die Überraschung ist geglückt.

Kapitänin Julia Funke war nach dem Spiel begeistert: „Eine tolle Mannschaftsleistung von uns, jeder kämpfte für jeden. Diesen Sieg haben wir uns absolut verdient!“ Am Sonntag wollen die Pink-Devils die tolle Mannschaftsleistung bestätigen und treffen daheim auf das Team aus Blasheim. Anstoß ist um 13 Uhr im Barntruper Waldstadion.

 

Kader: Jasmin Eder, Julia Funke, Kim Elsner, Tina Sperling, Melissa Wallrafen, Sandra Hübner, Sandra Günther, Nina Pielsticker, Swantje Bockelmann, Sabrina Hoffmann, Renée Schünemann, Merle Rottmann, Lisa Fröbrich, Saskia Wächter

 

Am kommenden Freitag spielt bereits die zweite Damenmannschaft um 19:30 Uhr in Sabbenhausen. Dort sollte nach der Niederlage gegen Diestelbruch/Mosebeck der erste Dreier der Saison eingefahren werden.

 

RSV im Borussia-Park

    vs.   

Zum Bundesligaspiel des 12. Spieltages zwischen Borussia Mönchengladbach und dem VfB Stuttgart setzt der RSV wieder einen Bus ein. Diese Begegnung findet am Samstag, den 17.11.2012 um 15.30 Uhr statt.

Wer mitfahren möchte, melde sich bitte schnellstmöglich bei Andreas Schlingmann (Tel. 0173/7341508) oder Andreas Pape (Tel. 0171/1474722). Da die Eintrittskarten bereits im Vorfeld bestellt und auch bezahlt werden müssen, sind bei Anmeldung auch gleich EURO 30,00 pro Person zu bezahlen. Die Kosten für die Busfahrt und Verpflegung werden dann bei Fahrtantritt eingesammelt.

Spielverlegung RSVIII – TuS Sonneborn II

Das Spiel der Dritten gegen den TuS Reher-West II ist von Sonntag auf Freitag, 19.00 Uhr, vorverlegt worden. Nicht, dass die Fans am Sonntag auflaufen.

Nicht vergessen, unsere Erste spielt bereits am Samstag in Menne. Grund ist eine Anfrage aus Menne, da diese ihr neues Sporthaus einweihen wollen. Man höre und staune, NEUES SPORTHAUS!!!! Hammer…..

Zweiter Heimsieg für RSV II

Im zweiten Spiel des heutigen ´´ Supersonntages´´ sollte sich unsere 2. Mannschaft bei bestem Fußballwetter  gegen die angereiste Truppe aus Matorf messen. Nach dem 4 : 2 Sieg Dienstag in Lüerdissen sollten auf dem heimischen ´´roten Rasen´´ die nächsten 3 Zähler verbucht werden. Zur letzten Trainingseinheit am Donnerstag erschienen an der Zahl  3 Leute. Umso mehr waren heute wieder viele Spieler überrascht, dass Coach Motzkuhn seine Startelf aus einem 18er Kader aussuchen sollte.

Zum Spiel:

Der Schiedsrichter dieser Partie spielte von Anfang an mit offen Karten und begrüßte beide Mannschaften mit den Worten: ,, Macht ihr meine Entscheidungen kaputt, mache ich euer Spiel kaputt´´. Mit diesen Worten im Hinterkopf formierten sich beide Teams und das Spiel wurde eröffnet.
Waren es in Vergangenen Spielen des Öfteren die ersten Spielminuten die den RSV zum schwimmen brachten , sollten genau diese heute uns zu gute kommen.  In der zweiten Spielminute war es Hennig Gellhaus, der den Ball perfekt für Christian Philipps ablegen konnte, und dieser gnadenlos zur 1.0 Führung vollstreckte. Der RSV agierte in der Anfangsphase gut und zeigte guten Fußball. Es wurde verschoben, die Seiten gewechselt und die Bälle konnten von Rausch und Köller gut verteil werden. Auch die Defensive um Schmidt und D´Andrea ließ jeden Versuch der Matorfer-Offensive hindurch zu kommen  abprallen.  Wegen der drückenden Temperaturen und der staubigen Asche legte der Schiedsrichter nach etwa 20 Minuten eine 2- minütige Trinkpause ein. Nach dem Wiederanpfiff konnte der RSV sich leider nicht mehr so engagiert und präsent zeigen wie zuvor. So kamen auch die Matorfer zu ihren ersten Chancen und konnten erste Offensivakzente setzen.
Über Kampf und Ausdauer fanden auch unsere Männer wieder zurück ins Spiel und langsam konnte wieder die Überhand gewonnen werden. Zweikämpfe wurden wieder angenommen und gewonnen und die Läufer haben über außen gutes Tempo gemacht. Leider fand manch eine gute Kombination oder Flanke nicht den Weg ins Tor. So ging es mit einer knappen 1.0 Führung in die Pause.

Terminbedingt verließ Maik Reese nach guter Leistung die Formation und Sedat Özen rückte nach. Die zweite Hälfte der Partie startete ähnlich wie die erste. In der 49 Spielminute war es Manuel Altrogge, der das tat wofür er aufgestellt wurde. Nach Lattentreffer von S. Özen stand Altrogge goldrichtig  und nickte den Ball zur 2.0 Führung in die Maschen. Der RSV übernahm sofort wieder das Spiel und man merkte, dass hier noch keiner zufrieden war. Es wurde wieder guter Offensivfussball gezeigt und auch hinten hab es nur selten Annäherungen der Matorfer durch Ecken und Freistöße.
Das Tempo wurde aufrecht erhalten und unsere Mannen waren gierig. Etwa in der 65 Spielminute war es der eingewechselte Sedat Özen der mit einem tollen Lupfer die Führung auf 3.0 erhöhte. In der 70 Spielminute verließ der nach eigenen Aussagen nach einem Sauerstoffzelt japsende Dennis D´Andrea nach erstklassiger Leistung das Spielfeld und der genesene Captain  Sandro Betke nahm den Platz in der Innenverteidigung ein. In diesem Sinne: Welcome back Captain.
2 Minuten später machte auch Mark Dümpe auf außen Platz für den letzten Einwechsler Vitali Siemens, der nochmal für Tempo nach vorne sorgen sollte. Doch „Tempo nach vorne´´ sollte plötzlich auch das Motto von Matorf heißen…Matorf holte noch einmal alles raus und aktivierte die letzten Reserven. Dieser Temposchub sollte noch einmal für Unruhen in der Defense des RSV´s sorgen. Die Matorfer erspielten sich auf einmal Chancen und kamen dem heimischen Kasten oft gefährlich nahe.
Trotz allen Bemühungen konnten alle Angriffe am Ende doch von Keeper Tank Sievert, Betke, Schmidt, Siemens oder Seidel vereitelt werden. Nun ging es Schlag auf Schlag von rechts nach links.
Einmal  mehr sollte es Manu Altrogge sein, der für den Befreiungsschlag sorgte. Etwa in der 80sten Spielminute konnte Altrogge erneut per Kopf zum 4.0 Endstand vollstrecken. Matorf sowie auch Barntrup brachten die letzten 10 Minuten anständig  zu Ende, und so waren dann nach 92 Minuten der zweite Heimsieg und die nächsten 3 Punkte unserer Reserve ´´gesafed´´.

Fazit:

Trainer Motzkuhn stellte die richtigen Leute auf und bewies gutes Händchen bei Einwechslungen. Die Mannschaft hat gute Leistung gezeigt und hat verdient gewonnen. Alle haben unter der heißen Mittagssonne gekämpft, sind viel gelaufen und haben Rückrad bewiesen. Die Stürmer sowie die Außen waren stets präsent und haben einen Klasse Job gemacht. Und bei einem Stand von 4:0 brauch über die Abwehr und die Defensivarbeit der 6er nicht gesprochen werden;-)…
Alles in allem eine gute Leistung des Teams, an die hoffentlich am nächsten Spieltag angeknüpft werden kann.

 

Aufstellung:

Sievert-Schmidt-D´Andrea(70. Betke)-Seidel-Dümpe(72. Siemens)-Köller-Rausch-C.Philipps-Reese(46. Özen)-Altrogge-Gelhaus