zum Saisonabschluss im Fanbus

zum Saisonabschluss im Fanbus

Das letzte Damen Punktspiel der Saison gegen Eichholz-Remminghausen wurde auf 12.00 terminiert, die Abfahrt mit dem Fanbus ist um 10.15 vom Marktplatz.

Also steigt alle ein,  noch mal ne menge Spass mit den Feierbiestern  !

 

Meisterfeier am Pfingstsonntag um 11 Uhr!

Meisterfeier am Pfingstsonntag um 11 Uhr!

Noch immer AUSNAHMEZUSTAND in Barntrup….die pinken Feierbiester zählen schon die Stunden….

Am kommenden Pfingstsonntag steht das letzte Heimspiel der PINK-Devils an. Los geht´s um 11 Uhr gegen die Mannschaft vom VFL Lieme.

Alle Zuschauer und Fans sind herzlichst eingeladen um das RSV-Team zu unterstützen und gemeinsam die Meisterschaft zu feiern.

Also auf ins Barntruper Waldstadion…

 

 

 

 

Aktion: Unser Verein gegen den BVB

Aktion: Unser Verein gegen den BVB

Im letzten Jahr war es der TSV Horn, der gegen den amtierenden deutschen Meister, den  BVB Dortmund ein Freundschaftspiel ausrichten durfte.

Nun sind wir dran !

Was müssen wir dafür tuen ?

 

EAN Code, bitte ausdrucken

Ne menge Werbung für die Tankstellen der Westfalen AG betreiben und viel, viel Autofahren um anschließend viel,viel,viel tanken zu müssen. Shoppen und Autowaschen bringt auch Punkte. Wichtig, um Euren Umsatz auf unser Konto (RSV Barntrup) zu verbuchen, muss ein EAN-Code vorgelegt werden. Diesen könnte Ihr Euch ausdrucken. Sobald unser Kartenkontingent vom Veranstalter zugesendet worden ist, werden wir es verteilen. Bitte informiert aller die Ihr kennt, über diese Aktion. Richtig helfen würde natürlich, wenn wir Speditionen, Taxiunternehmen, Betriebe usw. für uns begeistern können. Natürlich wird die Aktion auch über Facebook verbreitet.

 

Welche Tankstellen nehmen an der Aktion teil ?

 

  

Für Markant und Westalen sind bei google-maps die umliegenden Tankstellen dargestellt. Oder Ihr installiert diesen App für Android oder iphone um die nächst Tankstellen zu finden.

In welchen Zeitraum findet die Aktion statt ?

01.Juni bis 30.September

Wo kann ich unseren Tabellenstand und weitere Infos erfahren ?

Auf der Homepage http://www.euer-verein-gegen-den-bvb.de/home/ .

 

Also die Aufwärmphase hat begonnen. Präpariert Euch mit der EAN, ladet die APP, begeistert (nervt)  alle Bekannte, Freunde, Verwandet, Arbeitskollegen, Chefs, Nachbarn, Ex, Feinde, Vereinsmitglieder, Barntruper, Lipper, NRW’ler,…

 noch welche vergessen ?  egal , auf gehts !!!!!

 

 

 

 

 

 

 

 

Bezirksliga „Wir kommen“ -> PINK-Devils verdienter Meister!!!

Bezirksliga „Wir kommen“ ->  PINK-Devils verdienter Meister!!!

Die Damenmannschaft des RSV Barntrup hat es geschafft und ihren Traum erfüllt…  –  Aufstieg in die Bezirksliga!!!

Ungeschlagen – drei Spieltage vor Ende der Saison sicherten sich die PINK-Devils den Meistertitel völlig verdient.

Schon vor der Begegnung hatten Spielerinnen und Trainer insgeheim mit der Meisterschaft an diesem Spieltag gerechnet….Niemand sprach es aus, doch hatten „komischerweise“ alle ein paar Flaschen Sekt dabei…

Nun….eins war klar. Asemissen durfte nicht in Sabbenhausen gewinnen und die PINK Devils musste einen Dreier bei Lemgo/West einfahren. Die RSV-Damen drehten die ersten Minute auf und nach 6 Minuten stand es bereits 2:0.  Für das 1:0 sorgte Renée Schünemann nach tollem Solo von Lara Schröder und das 2:0 bescherte Stürmerin Sabrina Hoffmann.

SC Lemgo/West kam mir ihren schnellen Stürmerin immer mal wieder gefährlich vor das RSV-Tor, doch so richtig zwindende Tormöglichkeiten hatten sie in der ersten Halbzeit nicht. Anders die Devils….

Hätte es nach 45 Minuten 8:0 gestanden, hätte sich sicherlich niemand beschweren können. Zahlreiche 100 prozentige Torchancen wurden durch Renée Schünemann, Sabrina Hoffmann und Swantje Bockelmann teilweise kläglich vergeben.  Etwas Pech zeigte jedoch die 36. Minute…. Freistoß von Stephi Poole…..Feuerball an die Latte….Ball fliegt zurück zum 16er, Kopfball Sabrina Hoffmann…mit gefühlten 100 km/h….wieder Latte….ein raunen ging durch das Stadion. Halbzeitstand: nur 2:0.

Bei sonnigen Temperaturen kam Lemgo/West besser aus der Kabine. Mit ihrem ersten ernstzunehmenden Schuss markierten sie den Anschlusstreffer und nutzen die Umstellungen  in der RSV-Abwehr konsequent aus.

Zwei Minuten später hatte Lemgo/West sogar die Möglichkeit auszugleichen, doch Jasmin Eder parierte stark. Diese Aktion war Warnung genung und so nahmen die PINK-Devils das Heft unter Leitung von Stephi Poole wieder in die Hand. Nach toller Vorarbeit von der genannten Spielerin schoss Sabrina Hoffmann ihr zweites Tor in diesem Spiel zur 3:1 Führung. Das Spiel war entschieden.

Den 4:1 Treffer knallte Stephi Poole in den Kasten. Beim 5:1 durchbrach Swantje Bockelmann ihren Fluch in diesem Spiel und schob den Ball gekonnt ins untere rechte Eck.  In den letzten Minuten war das Spiel nur noch Nebensache….Trainer und Spielerinnen hatten durchgehend das Ergebnis vom Sabbenhausen-Asemissen Spiel. Und es stand dort 2:0, was bedeutete die PINK-Devils sind bereits am heutigen Spieltag Meister!!!!!!!!

Die letzten Minuten tanzten die Verletzten, Kranken und Auswechselspieler an der Linie und brüllten RSV-Lieder…..eine tolle Stimmung…. Natürlich wussten die Mädels auf dem Platz was los war, doch mussten sie ja noch gegen den Ball treten..

Kurze Zeit später hatte der Schiedsrichter erbahmen und pfiff das Spiel ab….. Nun war niemand mehr zu bremsen – Freude pur!

Alle Spielerinnen lagen sich in den Armen und die erstren Tränen kamen zum Vorschein. Beim obligatorischen Siegeskreis musste natürlich auch der Trainer sein Versprechen war machen und tanzte somit in der Mitte des Kreises mit  allerfeinsten Beat.

Nach Sektduschen und Kabinenzauber fuhren die PINK-Devils zum Spiel der Ersten, feuerten diese an und rockten das Vereinsgelände. Anschließend ging es in die Marktschenke… Man munkelt, dass noch immer pinke Feierbiester die Barntruper Innenstadt unsicher machen – also aufpassen…..

 

Am kommenden Sonntag steht die große Meisterfeier an. Ab 11 Uhr gehts auf dem Sportplatz los gegen den VFL Lieme. Diese Begegnung wird keineswegs einfach locker runtergespielt…… Die PINK-Devils wollen ungeschlagen bleiben und guten Fußball zeigen!

Anschließend wird am Sportplatz noch einige Zeit gefeiert bevor es dann erneut in Richtung Marktschenke geht….

Wir hoffen, dass viele Zuschauer bei der Meisterfeier am Sonntag dabei sind und die Mannschaft bei ihrem letzten Heimspiel in der Kreisliga untersützen.

 

Ein Hartplatz bei sommerlichen Temperaturen ist wie Heavy Metal auf dem Kindergeburtstag

Hier ein schöner Bericht zum Spiel unserer Ersten am Sonntag!

Kurz nach Anpfiff drehten meine Spieler durch…

Kurz nach Anpfiff drehten meine Spieler durch…

RSV  F-Jgd – LaSi/Almena 12:0

 

Fast in Bestbesetzung, bei herrlichen Sonnenschein, sollte dies unser Tag sein.

Wir mussten nicht lange warten da war Daniel Funk in der 3. und 5. min erfolgreich. Almena hatte keine Mittel an unserer Abwehr vorbei zu kommen. Und dann auch noch das ein Eigentor vom Gast zum 3:0. Es sollte ruhige Tag für unser Torwart Paul Pöcking bleiben, denn was in der zweiten Halbzeit von meinen Spielern folgte war einfach Spitze !

Kurz nach Anpfiff drehten meine Spieler durch . Es spielte nur eine Mannschaft und die heißt RSV Barntrup. Julian Schell war der Akteur des Tages, gleich 5-mal sollte er netzen. Tobias Landgraf traf nicht ins Tor, sondern mehrmals Pfosten oder Latte. Wir dachten schon das Schussglück hätte ihn nun vollends verlassen, da haut er drei in die Maschen. Zum Abschluss noch unser hungriger Abwehrspieler Michael Fott zum Endstand von 12:0.

Ein perfekter Tag mit einer klasse Leistung  !!!!

Hurra, wir leben noch ! ! !

RSV Barntrup – SV Höxter 1-0

Der RSV Barntrup zeigt mit dem 1:0 Heimsieg gegen Höxter eine gute Moral und gibt die rote Laterne an Minden zurück. Angetrieben von den feiernden Spielerinnen der Damenmannschaft beendet der RSV seine Negativserie und fährt nach einer gefühlten Ewigkeit wieder drei Punkte ein.

Zum Spiel:
Bei allerbestem Fußballwetter entwickelte sich auf der staubigen Asche in der Anfangsphase kein Spielfluss. Weder der hochdotierte Gast aus Höxter noch der RSV kamen zu gefährlichen Abschlüssen. Beide Mannschaften agierten mit langen Bällen, die von den jeweiligen Defensivreihen gut geklärt werden konnten. So gab es in der ersten Hälfte nur eine wirkliche Torchance. Diese aber brachte die Anhänger des RSV zur Verzweiflung. Haase’s Schuss von der Strafraumgrenze wurde vom Gästekeeper vor die Füße von Rethmeier geklärt. Dessen Schuss aus kurzer Distanz wurde ebenso wie der erneute Nachschuss von Schönfelder geblockt. Unbegreiflich, dass aus dieser Situation kein Tor resultierte.

So gingen beide Teams mit einem torlosen Unentschieden in die Pause.

Auch nach dem Seitenwechsel herrschte viel Leerlauf auf beiden Seiten. Ein Sommerkick, ganz dem Wetter entsprechend. Erst nach einer Stunde Spielzeit gab es wieder einen Aufreger. Haase setzte einen Freistoß an den Querbalken des Gästegehäuses, von wo aus der Ball zu Hagemann abprallte. Bene’s Direktabnahme landete zum Jubel der RSV-Fans in linken Toreck. 1-0 für den RSV.
Von Höxter kam auch nach dem Rückstand erschreckend wenig. Da auch der RSV wenig konstruktives zu Stande brachte, plätscherte das Spiel bis in die Schlussphase dahin. Als auch Höxters einzige nennenswerte Möglichkeiten in der Schlussphase (ein Freistoß und ein Kopfball nach einem Eckstoß) ergebnislos verpufften, konnte sich der RSV über den 5. Heimsieg der Saison freuen.

Ob es letztendlich noch reicht, um im Klassenerhalt ein Wörtchen mitzureden, wird das kommende Spiel gegen Herford zeigen. Punktet man auch hier dreifach, sind es auf einmal wieder nur noch drei Punkte bis zum SC Bad Salzuflen, der derzeit den Relegationsplatz innehat. In der ersten Landesligasaison hat der RSV das Heimspiel gegen Herford übrigens gewonnen…

 

Aufstellung RSV:
Felde – Kryker (Maule) – D. Schlingmann – Neide – Meier – Funk (Lindemeyer) – Sölter – Haase – Hagemann – Schönfelder – Rethmeier (Esau)

Wie das Kaninchen vor der Schlange

Wie das Kaninchen vor der Schlange

SV Rödinghausen – RSV Barntrup 8:0

Zum Spiel gibt es nicht viel zu sagen. Der Klassenprimus gewann auch in der Höhe vollkommen verdient und feierte zu Recht den Aufstieg in die Westfalenliga. Vier Tore in Halbzeit eins und vier Tore nach dem Seitenwechsel besiegelten das Debakel für den RSV.
Der RSV zeigte sich tief beeindruckt vom Stadion, der Mannschaft und den Möglichkeiten des SVR.
Fazit:
RSV = Kaninchen
SVR = Schlange
Ergebnis: Schlange verspeist Kaninchen mit Haut und Haar.

Bedanken möchte sich der RSV aber dennoch beim gastgebenden SVR. Die Verköstigung nach dem Spiel war klasse !

 


Ticker zum Spiel gegen Höxter

neu als PageFlip (heute suboptimal) oder alt bewährt im pdf-Format.

PINK-Devils gewinnen 3:0 im Spitzenspiel!

Am gestrigen Mittwochabend kam es zum Showdown der Kreisliga A. Die PINK-Devils mussten zum Tabellenzweiten TuS Asemissen (2 Punke Rückstand) reisen, die ebenfalls noch ungeschlagen in der Meisterrunde waren.

Die Aufregung vor dem Spiel deutlich zu spüren, doch die Erfahrungen aus dem letzten Jahr waren wichtig und ein Schlüssel für den Erfolg.

Hiobsbotschaften bereits vor der Partie – zwei absolute Leistungsträgerinnen mit Tina Sperling und Nina Pielsticker konnten nicht spielen und werden voraussichtlich noch einige Zeit fehlen.

 

Zum Spiel:

In den ersten zehn Minuten merkte man beiden Mannschaften an, dass es in diesem Spiel um mehr geht als nur um drei Punkte. Doch nach kurzer Zeit kamen die Devils besser ins Spiel und konnten den Gegner in die eigene Hälfte drängen. Das Kombinationsspiel lief nun besser und schnelle Pässe in die Spitze sorgten für gehörige Gefahr.

Bei der ersten Großchance durch Renée Schünemann fehlte noch das gewisse Glück. Doch sie machte es nach etwa 20 Minuten besser. Nachdem sie die gegnerische Abwehrspielerin „frisch“ gemacht hat, schob sie aus etwa 16 Metern in die untere rechte Ecke ein – GOAL!!! Die Erleichterung bei den Spielern, Betreuerstab und Fans war deutlich spürbar – erst mal durchatmen!

Die PINK-Devils ließen jedoch nicht locker und setzten Asemissen wieder sofort unter Druck. Weitere Möglichkeiten konnten herausgespielt werden, der RSV jetzt das klar bessere Team.

Das 2:0 entstand durch einen Handelfmeter, den Stephi Poole eiskalt verwandelte. Zuvor umspielte Renée Schünemann ihre Gegenerspielerin und setzte im Strafraum zum Schuss an…..das wusste die Asemisserin zu verteidigen und schmiss sich vor den Ball…dieser sprang ihr allerdings klar an die Hand – Elfmeter. Riesenfreude bei allen RSV-Anhängern.

Asemissen hatte in der ersten Hälfte keine hochkarätige Torchance – Jasmin Eder blieb beschäftigungslos.

Auf der RSV-Seite musste Swantje Bockelmann den Sack bereits nach 35 Minuten zu machen. Durch schnelles Passspiel in der Mittelfeldzentrale über Lara Schröder und Stephi Poole kam der Ball zu Swantje…….diese lief alleine auf das Tor zu….- Leider vergeben.

 

So stand es 2:0 zur Halbzeit. Eine beruhigende Führung, doch kann dieses Ergebnis auch gefährlich sein.

Asemissen kam in der zweiten Halbzeit deutlich besser aus der Kabine. Sie setzten den RSV unter Druck, die Unsicherheit im Spiel der Devils sichtbar. Nun kam Asemissen auch zu ersten guten Chancen. Jasmin Eder zeigte im Tor der Devils eine überragende Leistung und strahlte Sicherheit aus. Wäre ein Anschlusstreffer gefallen, hätte es sicher noch mal spannend werden können. Die PINK-Devils kämpften sich nach etwa 10 Minuten wieder ins Spiel und hielten nun dagegen. Einige Angriffe konnten gefahren werden, doch war es in der zweiten Halbzeit einfach nicht mehr zwingend genug. Vielleicht fehlte die Kraft nach den letzten anstrengenden „englischen“ Wochen.

Nach etwa 65 Minuten machte Stephi Poole den Sack zu – 3:0. Nach zuvor präzisem Passspiel über Swantje Bockelmann und Sabrina Hoffmann kam der Ball zur genannten Torschützin. Man merkte Stephi Poole den Siegeswillen an und so knallte sie den Ball genial in die Maschen.

Nach dem 3:0 war das Spiel entschieden. In der RSV-Abwehr brannte nun nichts mehr an. Sandra Günther und Amelie Silberberg hatten ihre Gegenspielerinnen im Griff und waren äußerst aggressiv – ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg.

In der 78. Minute erneutes Verletzungspech – Kim Elsner musste wegen Leistenbeschwerden das Spielfeld verlassen, Marina Pook kam ins Spiel.

Das Spiel „plätscherte“ nun so daher……Chancen auf beiden Seiten Mangelware.

Kurz vor Ende der Partie musste auch noch Lara Schröder verletzt ausgewechselt werden. Der Kader des RSV ist groß und so gut besetzt, dass wir die Verletzungen bisher sehr gut auffangen konnten – mehr sollten es allerdings nicht werden.

Das Spitzenspiel war nun zu Ende und die Freude riesig.

 

 

Fazit:

Die PINK-Devils gewannen das Spitzenspiel der Kreisliga A völlig verdient. Jedoch war Asemissen ein richtig guter Gegner und vor allem in der zweiten Halbzeit sehr gefährlich. Ein tolles Kampfspiel von beiden Seiten. Die Devils hätten zur Halbzeit bereits mit 3,4 oder sogar 5:0 führen müssen. In Hälfte zwei wurde das Spiel nur noch verwaltet und Chancen auf Seiten des RSV Mangelware.

Wichtig sind die jedoch die 3 Punkte und die konnten aus Asemissen entführt werden.

Ein weiterer wichtiger Schritt Richtung Aufstieg konnte mit diesem Sieg gemacht werden, doch bisher ist nichts erreicht.

Am Sonntag geht es zum SC Lemgo/West. Diese konnten im Halbfinale des Kreispokals deutlich mit 5:0 geschlagen werden. Doch das Team aus Lemgo ist auch die einzige Mannschaft, die gegen die Devils diese Saison gewinnen konnten, ein 2:1 Sieg in der Qualifikationsrunde – Warnung genug!

Los geht´s um 11 Uhr auf der Westalm.

 

PINK-Devils -> Noch 3 Spiele bis zum Traum!!!

 

 

Personalien – Neuigkeiten für die kommende Serie

Die aktuelle Serie nähert sich dem Ende, für die RSV-Verantwortlichen fängt die Arbeit nun aber erst richtig an. In den vergangenen Wochen wurden diverse Gespräche geführt, deren positives Ende nun bekannt gegeben wird.

Beginnen wir mit der dritten Mannschaft. Bedauerlicherweise hören am Ende der Serie die alteingesessenen Betreuer und Trainer Volker Funke und Ralf Hilker auf. Nach nahezu zehn Jahren möchten sie die Aufgaben im Bereich der Dritten an andere, jüngere Mannschaftsmitglieder weitergeben und konnten dafür Marco Eikermann, Torsten Kopecki und Florian Seidel gewinnen.

Die drei Neuankömmlinge im Trainer- bzw. Betreuerbereich werden ihre Aufgabe sicher ebenso gut gestalten wie ihre beiden Vorgänger, die trotz der Amtsniederlegung dem RSV natürlich noch erhalten bleiben und möglicherweise bald eine andere Aufgabe übernehmen werden.

Für die geleistete Arbeit der  vergangenen Jahre möchte sich der RSV bei den beiden Urgesteinen Volker und Ralf herzlich bedanken.

 

In der zweiten Mannschaft des RSV gibt es nach jetzigem Stand einen Abgang zu verzeichnen. Leider schließt sich Chris Martin wieder dem TuS Reher-West an. Bereits nach dem letzten Wechsel zum RSV Barntrup kündigte er an, dass er, sofern es einen Trainerwechsel bei den Barntruper Vorstädtern geben werde, sich wieder dem TuS anschließen möchte. Auch bei Chris möchten wir uns für das letzte Jahr bedanken und wünschen ihm viel Erfolg bei seinem neuen alten Club.

Abgesehen von diesem Abgang, konnten alle „Verträge“ mit den Akteuren der Zweiten verlängert werden. Die Verlängerung betrifft auch die Zusammenarbeit mit Richard Motzkuhn. Auch Richie zögerte nicht eine Sekunde als es um die Verlängerung ging. Er möchte gerne weiter mit den Jungs in der kommenden Serie zusammenarbeiten. Wir wünschen schon jetzt dafür viel Glück und Erfolg und hoffen, dass die Truppe eine etwas konstantere Serie spielen kann als in der aktuellen Serie. Möglicherweise ist eine Verbesserung der aktuellen Saisonleistung drin. Viel Glück dafür!

 

„Last but not least“, sollen auch einige Worte zur aktuellen Personaldecke der Ersten nicht fehlen. Erfreulicherweise konnte, unabhängig vom diesjährigen Serienausgang, die Zusammenarbeit mit Guido Freitag bereits vor der aktuellen Serie verlängert werden. Neben dieser Personalie standen noch diverse weitere Gespräche an. Bereits morgen wird in den regionalen Gazetten zu lesen sein, dass die Spieler Martin „Sharky“ Rethmeier, Johannes „Jogi“ Lindemeyer und Bene Hagemann für ein weiteres Jahr ihren Verbleib beim RSV angekündigt haben. Jogi und Rethe fühlen sich beide sauwohl in den Reihen des RSV. Damit sind bereits jetzt schon wichtige Eckpfeiler für das Gerüst der Ersten festgezurrt.

Ebenso erfreulich und für alle Szenekenner nicht wirklich überraschend ist die Rückkehr des erst im vergangenen Jahr zum TuS Horn-Bad Meinberg gewechselten Steffen Lesemann zu verzeichnen. Steffen, alte Hucke,  viel Glück und Erfolg für die kommende Serie!

 

Fest steht der Abgang und der Wechsel des RSV Verteidigers Oliver Bock zum TuS Reher West. Olli möchte gerne aus familiären Gründen etwas kürzer treten und kehrt daher zum Nachbarort zurück.

 

Sofern sich weitere Neuigkeiten im Bereich der Mannschaften ergeben werde ich natürlich umgehend nachberichten.

Nicht schön aber effektiv – Serie hält an

Kreisliga B-Lemgo Gruppe 1

Nach den relativ einfachen Gegnern, zumindest auf dem Papier, der letzten Wochen ging es am Sonntag gegen einen der Hochkaräter der Liga ran. Ohne jegliche Spieler aus der ersten musste nun die Mannschaft beweisen, was man auch ohne diese leisten kann und wo man hingehört. Dieses machten Trainer Motzkun und S. Betke dem Team deutlich. Nur durch eine geschlossene Mannschaftsleistung und Kampf kann man in dieses Spitzenspielen bestehen.

Der RSV setzte diese Marschrichtung von der ersten Minute an um und stellte sich dem Gegner. Es wurde früh gestört und schon nach zwei Minuten hätte C. Philipps zum ersten Mal treffen können. Danach spielte ausschließlich der RSV, von den sonstigen Tugenden das VFB Matorf war nur wenig zu sehen. Nur durch lange Bälle auf die Stürmer konnte diese Akzente setzten, welche allerdings keine Gefahr für unseren Torwart Lasotta darstellten. Nach einigen guten Aktionen von Weber, Dümpe und Lübeck war es dann C. Philipps der den RSV jubeln ließ. Das verdiente 1:0 und die Hoffnung auf mehr waren geweckt. Doch nach dem 1:0 kam der VFB besser ins Spiel und der RSV agierte nur noch, anstatt zu reagieren. Das zuvor gut gestaltete Flügelspiel wurde vernachlässigt und die Bälle gingen leichtsinnig verloren. Die kämpferische Leistung blieb allerdings auf einem hohen Niveau, ein jeder kämpfte für das Team und den gemeinsamen Erfolg.

Zu Beginn der Zweiten Halbzeit hätte Dümpe gleich 2 x erhöhen müssen, doch leider konnte dieser aus aussichtsreicher Position, die Bälle nicht verwerten. Nach diesen Aktionen kam der VFB wieder mehr in Schwung und setzte den RSV unter starken Druck, doch mit viel Herz stemmte sich die Mannschaft gegen die anrennenden Matorfer Spieler. Das Spiel war zwar nicht mehr schön, aber trotzdem konnte der Vorsprung gehalten werden, ehe der RSV seinerseits wieder Akzente setzen konnte. So war es Dan the Man, der nach einem Konter über Weber und Betke eine Beule in den Pfosten drosch und mit seiner Granate das Tor leider nur knapp verfehlte. Auch Weber und Lübeck konnte Ihre besten Chancen nicht verwerten und so hieß es zittern bis zum Schluss und es sollte reichen. Vielleicht ein wenig Glücklich, aber nicht unverdient konnte der RSV den VFB an diesem Tag schlagen. Vor allem im kämpferischen und mannschaftlichen Bereich hat der RSV in diesem Spiel überzeugt.

Fazit:

Die Serie hält weiter, schon jetzt hat der RSV mehr Tore geschossen als in der kompletten vergangenen Saison. Das System von R. Motzkun haben mittlerweile alle Spieler verinnerlicht. Vor allem die mannschaftliche Geschlossenheit ist mittlerweile der Schlüssel zum Erfolg, jeder kann sich auf den Anderen verlassen. Nun heisst es nicht nachlassen und im Saisonfinale nochmals alles geben!

Aufstellung:

Lasotta, Betke, Schmidt, Dubbert, Seidel, Rausch, Schlingmann S., Dümpe, Weber, Lübeck (Dan the Man 70.), C. Philipps

Wieder kein Auswärtspunkt für den RSV

VfB Fichte Bielefeld – RSV Barntrup    2:1

Die Situation ist ernst und sie ist nach dem heutigen Spiel bei Fichte Bielefeld nicht besser geworden. Coach Freitag und die Truppe hatten sich nach der guten Partie gegen Avenwedde endlich auch den ersten Auswärtserfolg vorgenommen, um auch weiterhin ein Wörtchen im Abstiegskampf mitreden zu können. Am Ende kam es (leider einmal wieder) anders.

Zum Spiel:

An der Rußheide taten sich beiden Mannschaften in der Anfangsphase schwer. Fichte hatte ein optisches Übergewicht, konnte mit dem Plus an Ballbesitz wenig anfangen. Der RSV agierte in der Offensive harmlos, hielt den Laden in der Defensive aber zunächst sauber. Beide Mannschaften neutralisierten sich in der ersten Viertelstunde also weitestgehend.

Die erste nennenswerte Torchance hatte die Heimmannschaft. Nach einem langen Ball in die Spitze konnte die VfB-Offensive ungehindert kombinieren. Die folgende Direktabnahme aus 12 Metern konnte Keeper Ehlert zur Ecke klären. Der folgende Eckstoß brachte ebenfalls Gefahr für das RSV-Gehäuse, doch die sich bietende Kopfballchance strich knapp am Tor vorbei.

Der RSV blieb weiterhin blass. Die Mannen um Coach Freitag konnten kaum vernünftige Angriffe vortragen. Viel zu oft mussten lange Bälle gespielt werden. Martin Rethmeier in der Spitze und die Außen Schönfelder und Funk konnten kaum spielerisch in Szene gesetzt werden. In der Defensive waren die Abstände zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen zu groß, sodass Fichte zunehmend gefälliger kombinieren und sich Chancen herausarbeiten konnte. Die daraus resultierenden Schusschancen verfehlten das RSV-Gehäuse jedoch knapp bzw. wurden von der vielbeinigen RSV-Abwehr geblockt.

Nach einer halben Stunde wurden die zunehmenden Fehler des RSV jedoch bestraft. Ein erneut gut geschlagener langer Ball von Fichte fand seinen Abnehmer. Dieser legte den Ball kurz vor dem Strafraum mustergültig auf seinen Angriffskollegen Buba vor, der trocken aus 18 Metern abschloss und ins Schwarze traf. 1:0 für die Heimtruppe.

Erst kurz vor der Halbzeit wachte der RSV auf und setzte Fichte unter Druck. Nach einer Hagemann-Flanke wurde Funks Kopfball zur Ecke geblockt. Auch ein Freistoß von Hagemann nach 40 Minuten verfehlte sein Ziel.

Nach einer guten Aktion von Schönfelder über rechts, gab es kurz vor dem Seitenwechsel noch einmal Eckball für die Rot-Schwarzen. Dieser Eckstoß sprang einem VfB-Akteur unglücklich an die Hand. Das Schiedsrichtergespann entschied folgerichtig auf Strafstoß. Daniel Schlingmann ließ sich die sich bietenden Chance nicht nehmen und glich für den RSV aus. 1:1

Barntrup hatte Sekunden vor dem Pausenpfiff sogar die Möglichkeit in Führung zu gehen. Der mit aufgerückte Meier kam am zweiten Pfosten zum Kopfball, den er jedoch nicht richtig setzen konnte. Ein VfB-Akteur konnte zum Leidwesen des RSV auf der Torlinie klären.

Nach dem Seitenwechsel kam der RSV wieder schwer in die Partie. Fichte konnte nach einem erneuten Fehler der RSV-Defensive nach 52 Minuten in Führung gehen. Der VfB-Stürmer netzte unbedrängt aus 8 Meter ein. 2:1 für Fichte.

Der RSV konnte nach dem erneuten Rückschlag zunächst keine nennenswerten Akzente setzen. Fichte blieb am Drücker und hatte durch einen Freistoß eine weitere gute Möglichkeit.

Erst eine Viertelstunde vor dem Ende und nach offensiven Wechseln (Lindemeyer und Sölter kamen für Meier und Esau) wurde der RSV wieder gefährlich. Funk kam im VfB-Strafraum zum Schuss, scheiterte aber am Fichte-Schlussmann. Kurz darauf flankte Rethmeier ins Zentrum, wo Schönfelder bei seinem Kopfballversuch klar gestoßen wurde. Für einen weiteren Strafstoß reichte es nach Meinung des Schiedsrichtergespanns nicht.

In der Schlussphase versuchte Barntrup weiterhin die sich anbahnende Niederlage noch zu verhindern. Klare Tormöglichkeiten konnte sich der RSV jedoch nicht mehr erarbeiten.

Es blieb somit bei dem für Fichte wichtigen 2:1 Heimerfolg. Barntrup muss im Kampf um den Klassenerhalt einen weiteren Rückschlag einstecken und hat nach dem Erfolg des SC Bad Salzuflen gegen Brakel nun 8 Punkte Rückstand auf das rettende Ufer.
Am Mittwoch steht für den RSV das Nachholspiel beim Klassenprimus in Rödinghausen an. Eine ganz harte Nuss…

Aufstellung RSV:
Ehlert – D. Schlingmann – Maule (Neide) – Bock – Meier (Sölter) – Funk – Haase – Esau (Lindemeyer) – Hagemann – Schönfelder – Rethmeier