Fan Bus nach Maaslingen, noch 9 Plätze frei

Der Fan Bus nach Maaslingen startet am Sonntag den 18.09. vom Schnurstraxx um 13.30. Nach dem letzten grandiosen Heimsieg, würde ich kein Risiko eingehen und mich vorher anmelden. Der Bus am Sonntag hat nur 33 Sitzplätze.

Christian Götzel (05265/945383 oder mobil 0176/96032488)  oder unter Email info.fv@rsv-barntrup.de oder und das wäre mir am liebsten direkt online .

Info „RW Maaslingen“

Info „RW Maaslingen“

Stürmer Sascha Schuhmann Foto: Quelle MT

Mit Sascha Schumann treffen wir in Maaslingen auf einen alten Bekannten. Denn in unserer letzten Landesligaserie, spielte er noch für den FT Dützen und schickte uns mit einem Hattrick bei der 4:0 schlappe nach Hause. In der Saison 10/11  war er bei Union Minden, bevor nun RW Maaslingen ihn als Hoffnungsträger oder „dicken Fisch“ angeheuert hat. Sein Ziel, die Karriere mit einem Aufstieg zu beenden.

Auf der Seite http://www.rwm-tv.de werden unsere, hoffentlich, zahlreichen Tore als Videoclip zu finden sein  (Respekt dem Macher).

 

 

Endlich wieder Spaß am Fußball – Mit einem 9:0 an die Spitze

Nach dem eher zähen 2:1 Auftaktsieg gegen die Zweite der Donoper Frauen mit einem Tor in aller letzter Minute, hatten sich die RSV-Mädels vorgenommen, im nächsten Heimspiel spielerisch eine Klasse draufzusetzen, um eine Zitterpartie wie gegen Donop möglichst zu vermeiden.
Am zweiten Spieltag waren nun die Damen aus dem Unteren Kalletal zu Gast, eine den Mädels bisher noch unbekannte Mannschaft, die sich zu dieser Saison erst neu gegründet hat. Da diese ihr erstes Spiel gegen den TBV Lemgo jedoch gleich mit 3:1 gewinnen konnten, gingen die RSV-Damen mit einigem Respekt in die Begegnung.
Nach einigen Minuten wurde aber klar, dass die Kalletaler Damen unserer Mannschaft eher wenig entgegenzusetzen hatten und sich hauptsächlich auf das Verteidigen konzentrierten. Trotzdem ergaben sich viele Chancen für unsere Mädels, von denen eine dann in der 4.Minute genutzt werden konnte: Nach einer Flanke von außen traf die von Sabrina Hoffmann bedrängt Abwehrspielerin der Kalletaler den Ball unglücklich und der Ball senkte sich zur 1:0 Führung in die Maschen.
Eine weitere Vielzahl an Chancen später erhöhte Lara Schröder nach schöner Vorarbeit von Sabrina Hoffmann in der 16.Minute auf 2:0 und traf auch eine Viertelstunde später wiederum nach gutem Kombinationsspiel rechts unten zum 3:0 ins Eck.
Auch Sabrina Hoffmann, die vorher nur als Vorbereiterin glänzte, konnte kurz vor der Halbzeitpause ihre kleine Durststrecke beenden, sodass es mit einem Stand von 4:0 in die Pause ging.
Nach der Halbzeit dann das gleiche Bild: Stürmende RSV-Damen und eine gegnerische Torhüterin, die mehr als genug zu tun hatte. So konnte Sabrina Hoffmann wenige Minuten nach Wiederbeginn nach einem schönen Pass in den freien Raum das 5:0 erzielen und auch Lara Schröder krönte ihre Leistung in der 50. Und 54. Spielminute mit den Treffern Nummer 3 und 4 zum Stand von 7:0.
Wenige Minuten später konnte sich auch Kapitän Stephi Poole nach toller Vorarbeit von Katharina Müller auf der linken Seite mit einem strammen Schuss in die Torschützenliste eintragen. Das gelang auch Marina Pook kurz nach ihrer Einwechslung in der 65.Minute, als sie ein Duell mit dem Kalletaler Torwart für sich entscheiden konnte und nur noch den Ball zum Endstand von 9:0 einschieben brauchte.
In den letzten 20. Minuten gab es weitere Chancen durch Tina Sperling und Kim Elsner, die sich sehr häufig mit in die Offensive einschalteten. Nach  Flanke durch Sabrina Hoffmann stand auch Swantje Bockelmann kurz vor ihrem ersten Tor, leider verhinderte hier jedoch die Latte einen schönen Kopfballtreffer. Bei allen nahmen aber Konzentration und Konsequenz ein bisschen ab, sodass es den RSV-Mädels leider nicht gelang, auch noch das zehnte Tor zu erzielen.
Nach diesem ansehnlichen Fußballspiel geht es für die Mädels am nächsten Wochenende in Lieme weiter: Erst spielt die neuformierte 7ner Mannschaft am Freitag um 19.30 in Lieme, während es für die 11er Mannschaft zwei Tage später am Sonntag um 15 Uhr an gleicher Stelle weitergeht.
 
 
 

Wiedergutmachung gelungen….

Kreisliga B Lemgo, Gr 1

6ter Spieltag RSVII – LaSi

Es war unter der Woche ein Desaster, der RSV ging mit 7:0 in Almena unter. Zu diesem Spiel kann man nur soviel sagen, bis zur gelb-roten Karte von O. Bock hatte das Team gut dagegen gehalten. Ab der roten Karte fehlte die Ordnung, das Selbstbewusstsein und die Orientierung. Almena erwischte glänzende 20 Minuten und konnte sage und schreibe 6 Tore erzielen. Aber, lieber einmal 7:0 als sieben mal 1:0.

Es konnte also nur eine Antwort gegen LaSi zählen, kämpfen, diszipliniert spielen und damit die Schmach von Almena wieder gutmachen. Gesagt getan, der RSV agierte von Beginn an konzentriert und sicher. Dem Gegner wurde kaum Platz zur Empfaltung gelassen und somit konnte der RSV seinerseits früh Nadelstiche im Aufbauspiel setzen. Eine tolle Kombination über Weber und Gelhaus setzte C. Philipps bestens in Szene und dieser konnte gleich die erste Möglichkeit zum 1:0 nutzen, was für ein Auftakt. Nach dem Führungstor verwaltete der RSV das Ergebnis und hätte gleich 2 x durch Gehlhaus das Ergebnis aufstocken können. Leider fehlten beide Male nur Zentimeter am Torerfolg, den wir Henning so sehr gönnen, weiter Junge. Von LaSi war in der ersten Hälfte kaum noch etwas zu sehen  und so ging es mit 1:0 in die Halbzeit. Coach Motzkun hatte an der ersten Hälfte kaum etwas auszusetzen, das Team hat die erwartete Antwort gegeben.

In der 2te Halbzeit stellte LaSi um un in den ersten 15 Minuten kam der Gast so besser ins Spiel. Vor allem in der Defensive wirkte der RSV in dieser Phase etwas orientierungslos, doch die Verteidigung um, den hervorragend aufgelegten Neide, verhinderte ein ums andere Mal Schlimmeres. In der 60ten musste C.Philipps verletzungsbedingt ausscheiden, für Ihn wechselte Coach Motzkun M. Dümpe auf die Aussenbahn ein, ein Glücksgriff, wie sich rausstellen sollte. Denn mit seinem ersten Ballkontakt, zwang dieser den heranstürmenden Spieler von LaSi zum Eingreifen und zum Eigentor. Ein gelungener Einstand und  ein wichtiges Tor für den RSV, von da an änderte sich das Spiel wieder grundlegend und der RSV kam wieder besser in Fahrt und bekam das Spiel wieder in den Griff. Nach einem Eckball von Weber konnte E. Esau zum 3:0 einnetzen und den RSV ein weiteres Mal aufatmen, doch der RSV wollte mehr. Nach einem Foul von Lukascz  an Hoffmann verwandelte dieser den fälligen Freistoß aus ca. 20 Metern leicht und locker zum 4:0. Auch am 5:0 war wieder Hoffmann beteiligt, dieser tankte sich durch Freund und Fein, behielt den überblick und setzte D. Philipps genial in Szene. Dieser musste lediglich noch den Fuß hinhalten und zu 5:0 verwandeln. Weitere Aktionen von Weber und Philipps konnten nicht genutzt werden und so blieb es bis kurz vor Schluss beim 5:0. Der letzte Aufreger des Spiels war ein eine Foulspiel von Lukascz an Weber, was zur gelb-roten Karte an Lukascz und zum Foulelfmeter für den RSV führte. In seinem letzten Spiel für die nächsten 12 Monate für den RSV war es N. Peters der sich die Pocke am 11er bereitlegen durfte, leider blieb Ihm das 6:0 vergönnt, mit dieser vergebenen Chance beendete der Schiedsrichter die Partie. Goodbye Nico, machs good und say „Hallo“ zu Down Under.. Grüß uns die Kängurus, wir wünschen dir alles Gute.

Fazit:

Eine tolle Leistung folgt auf die Schmach von Almena. Die Mannschaft hat einfach an die Leistung des UK-Spiels angeknüpft. Man muss diese Konstanz jetzt in jedem Spiel zeigen, auch gg. die vermeidlich kleinen der Liga, mit dieser Konzentration und dem Willem zu Werke gehen. So macht es allen Spaß, Spielern und Zuschauern und das ist genau, was das Team will

Tore: 1:0 C.Philipps (12.), 2:0 Dümpe (60.), 3:0 E. Esau (68.), Hoffmann (74.), D. Philipps (82.)

Aufstellung:

Sievert, Betke, Schmidt, Seidel, Neide, Hoffmann, Handtke, Weber, C. Philipps (Dümpe 60.) , E. Esau (Peeters 77.) ,Gelhaus (D. Philipps 39.)

RSV ringt Brakel in einer Regenschlacht nieder

Der zweite Dreier ist eingetütet. Der RSV Barntrup ist in der Liga angekommen und konnte heute gegen Brakel einen ganz wichtigen Sieg einfahren. Mit nun 6 Punkten auf der Habenseite kann die Erste entspannt dem nächsten Duell in Maaslingen entgegenfiebern.
Pünktlich zum Anpfiff im Barntruper Waldstadion öffnete der Himmel seine Schleusen und verwandelte die rote Asche bis zum Spielende zusehends in eine Seenlandschaft.
Die Mannen um Coach Freitag ließen sich hiervon jedoch nicht beeindrucken und begannen das Spiel druckvoll. Bereits in der Anfangsphase hatte „Sharky“ Rethmeier eine Großchance den RSV in Führung zu bringen. Doch Rethe zeigte Nerven und vergab freistehend vor dem Brakeler Keeper. In der Folgezeit blieben die ganz großen Möglichkeiten für den RSV aus. Barntrup blieb jedoch die ganze Zeit über spielbestimmend. Kurz vor dem Seitenwechsel konnte Rethmeier die Fans des RSV zum Jublen bringen. Eine Flanke von rechten Seite verwandelte „Sharky“ zum vollkommen verdienten 1-0 für den RSV.
Nach dem Seitenwechsel dauerte es nicht lange, bis der RSV die Führung auf 2-0 ausbauen konnte. In der 51. Spielminute erzielte Innenverteidiger Maule per Kopf den zweiten Treffer für den RSV. Rethmeiers vorangegangener Kopfball prallte noch von der Latte zurück ins Spielfeld. Der RSV war jetzt wie im Rausch. Bereits fünf Minuten später gab es vollkommen zurecht einen Strafstoß für Rot-Schwarz. Nach einem Konter lief Sturmtank Rethmeier mutterseelenallein auf den Schlussmann der Gäste zu. Dieser brachte Rethmeier unsanft zu Fall und war mit der gelben Karte des Schiedsrichters gut bedient. Daniel Schlingmann ließ sich die Chance auf das 3-0 nicht entgehen und verwandelte den Elfmeter souverän. In der 63. Spielminute machte der RSV den höchsten Sieg der bisherigen Landesliga-Karriere perfekt. Nach einem Eckball von Hagemann vollstreckte erneut Daniel Schlingmann und schraubte das Ergebnis auf 4-0 in die Höhe. Bis in die Schlussphase hinein hatte der RSV noch mehrere gute Einschussmöglichkeiten, aber Rethmeier, Altrogge und Hagemann wollte kein weitere Treffer gelingen. Auch der erstmals für die erste Mannschaft auflaufende Neuzugang Olli Bock hatte mit seinen beiden Kopfballversuchen in der Schlussphase keinen Erfolg. Am Ende blieb es beim vollkommen verdienten 4-0 Erfolg des RSV. Brakel hatte im zweiten Spielabschnitt nicht eine einzige Torchance, sodass Keeper Felde als einziger Spieler den roten Rasen sauber verlassen konnte.

Fazit: Der RSV findet immer mehr zusammen und präsentiert sich als starkes Kollektiv. Die Fahrt nach Maaslingen tritt der RSV somit mit breiter Brust an und hofft, dort etwas zählbares zu entführen.

Aufstellung RSV:
Felde – Kryker – Maule (Bock) – D. Schlingmann – Meier (Seifert) – Funk – Sölter – Schalofsky – Hagemann – Schönfelder – Rethmeier (Altrogge)

Auftaktsieg der A-Jugend

Auftaktsieg der A-Jugend

1.Spieltag (Kreisliga A)

RSV Barntrup – JSG Humf./Schw./Sp./Bega 4:1

Erster Sieg im erstem Spiel, Auftakt nach Maß. Nach einer guten Vorbereitung ist die erste Frucht geerntet.
Schade ist nur, dass bei einem Kader von 37 Spieler im Schnitt nur 15 Leute regelmäßig trainiert haben  (3-4 Spieler im Urlaub).

Nach einem 0:1 Rückstand ,kam in der zweiten Halbzeit die verdiente Wende.

Es ist vollbracht, RSVII ringt mit geschlossener Teamleistung UK nieder

4. Spieltag, Kreisliga B Lemgo, Gr. 1

FC UK – RSV II: 2-3

Es mag verrück klingen, doch schon vor dem Anpfiff hatte Verfasser ein gutes Gefühl…. Und dieses sollte sich bewahrheiten. Klingt komisch, ist aber so.

UK ist für den RSV immer ein unangenehmer Gegner, es kommen hier viele Faktoren, die eine gewisse Brisanz in die Partie bringen. Trotzdem sollte an die Leistung des Lüdenhausen Spiels angeknüpft werden. Kurz vor Spiel wurde die Aufstellung nochmals geändert und es waren Seidel und R. v. Einem von Anfang an dabei. Seidel in der 4er Kette, v. Einem im Zentrum.

Beide Teams begannen eher verhalten, obwohl der RSV in allen Aktionen frischer und aggressiver wirkte. UK wurde nur wenig Luft zum atmen gelassen und nach 10 Minuten entwickelte sich ein munteres Spiel. Gleich die erste Chance konnte der RSV zur Führung nutzen, nach einem Zuspiel von C. Philipps auf Weber, konnte dieser mit langem Fuß den gegnerischen Torwart überwinden. In der Folgezeit verwaltete der RSV das Ergebnis sicher und lauerte auf Konter. Vom FC kam relativ wenig, die sich bietenden Chancen wurden von Torwart Sievert klasse pariert. Die Abwehr stand sicher und auch das Mittelfeld hatte die Gegner im Griff. Bis zur Halbzeit egalisierten sich beide Teams, wobei der RSV optisch klar überlegen war.

Nach der Halbzeit sollte mit gleichem Engagement zu Werke gegangen werden und das Team setzte es um. Nach einem Eckball war es Hoffman der am schnellsten schaltete und zum 2:0 einschob, was für ein Auftakt in die zweite Hälfte. Weiter ging es nach vorne, wobei man etwas leichtfertiger wurde. So kam es, dass die Kugel nicht konsequent rausgespielt wurde und ein FC Akteur auf 20 Meter zum Schuss kam und den ein wenig zu weit vorm Kasten stehenden Sievert überwinden konnte. Wer nun die große Flatter erwartete, weit gefehlt. Nur eine Minute später stellte C. Philipps die 2 Tore Führung wieder her. Doch der FC kam seinerseits nun besser ins Spiel und konnte nach nur 4 weiteren Minuten wieder aus 2:3 verkürzen. Doch das war es auch schon, denn danach bekam der RSV das Spiel wieder besser in den Griff und konnte durch klasse vorgetragene Konter für Luft in der Defensive sorgen. Sicher hatte der FC noch Chancen, dennoch war das Team von M. Krügel einfach nicht zwingend genug. Mit steigender Spielzeit schaltete sich immer mehr das Publikum ein, jede Aktion wurde kommentiert und vor allem der „Rote Julian“ brachte wieder seinen vollen IQ zum Einsatz. Dieses ging dann so weit, dass dieser des Platzes verwiesen wurde und der Schiedsrichter damit drohte, die Partie abzubrechen, nachdem dieser sich minutenlang weigerte. Voraus gegangen war eine Rote Karte wegen Tätlichkeit an C. Philipps, klare Sache, nicht diskussionswürdig. C. Philipps hatte das 2:4 auf dem Fuss, doch das sichere Tor wurde durch eine Bodenwelle verhindert, unglaublich, das Ding schien sicher drin.  Der RSV verteidigte das Ergebnis in den letzten 13 Minuten mit Mann und Maus und hätte sogar das Ergebnis noch um 2-3 Tore aufstocken können, mit schwindenden Kräften war auch die Konzentration nicht mehr da. Erleichterung nach dem Schlusspfiff in der 96. Minute, Spieler, Betreuer und Fans lagen sich in den Armen.

Fazit:

Tore: 0:1 Weber (12.), 0:2 Hoffmann (48.), 1:2 Kielsmeier (52.), 1:3 C. Philipps (53.), 2:3 Jobst (57.)

Aufstellung:

Sievert, Betke (Schnüll 82.), Schmidt, Seidel,  Peeters, Hoffmann, v. Einem (65. Dubbert), Weber, C. Philipps , Reese, D. Philipps (Hundermark 70.)

Auftaktsieg der RSV-Girls

Auftaktsieg der RSV-Girls

Am Sonntag war es endlich soweit. Die Saison der Damenmannschaft ging wieder los, zu Gast war die zweite Mannschaft von Donop/Voßheide. Da die erste Mannschaft von Donop noch Spielfrei hatte wurde die „zwote“ mit einigen Spelerinnen verstärkt.

Nach den tollen Spielen in der Vorbereitung  gegen Arminia Bielefeld und Hannover 96 haben die RSV-Mädels wohl gedacht nur mit spielerischen Mitteln einen lockeren Sieg einzufahren. Doch da hatte Donop etwas dagegen, diese spielten konzentriert und mit hoher Laufbereitschaft.

Die ersten Chancen waren aber schon nach einigen Minuten für die RSV-Girls zu verbuchen. Sabrina Hoffmann lief nach einem tollen Pass alleine auf das gegnerische Tor….doch die Torhüterin konnte diesen Schuss parieren.

Gleich der erste Angriff der Gäste brachte auch das erste Tor des Spiels. Nach Fehlern in der Defensive knallte die gegnerische Spielerin den Ball volley ins RSV-Tor, 0:1. Ein Schock.

spielentscheidend Stefanie Poole

Zehn Minuten später aber der verdiente Ausgleich durch Stephi Poole. Durch einen tollen Sololauf vollendete diese gekonnt ins untere linke Eck, 1:1. Weitere Chancen konnten nicht genutzt werden. Von Donop kam zu diesem Zeitpunkt nicht mehr viel.

In der Halbzeitpause haben die RSV-Girls sich viel vorgenommen um den ersten „Dreier“ der Saison einzufahren.  Doch leider wurde nicht konzentriert Fußball gespielt, sodass unnötige Fehlpässe das eigene Spiel behinderten.

Jedoch konnte man bei allen Spielerinnen erkennen, dass sie den Sieg wollten. Der Kampf wurde nun angenommen und einige gute Chancen konnten herausgespielt werden.  Diese wurden zum Teil aber kläglich vergeben.

Donop war durch Konter einige Male gefährlich, jedoch nicht zwingend genug.

Zwei Minuten vor Schluss dann noch einmal Freistoß für den RSV. Stephi Poole knallte den Ball aus halblinker Position auf das Tor. Die Torhüterin konnte den Ball nicht festhalten, den Abstauber versenkte Sandra Hübner zum 2:1 Siegtreffer.

Die ersten 3 Punkte waren nun eingefahren und die RSV-Girls sichtlich erleichtert.  Ein hochverdienter, aber keineswegs überzeugender Sieg.

Am Sonntag haben die RSV-Girls erneut ein Heimspiel im Waldstadion. Zu Gast wird Unteres Kalletal sein, die nach einem überraschenden 3:1 Sieg gegen den TBV Lemgo ebenfalls mit 3 Zählern starteten.

Los geht’s um 11 Uhr.

 

Unentschieden ist zu wenig, RSV mit gefühlten 80% Ballbesitz, Arnolds eine Frechheit

3. Spieltag

Kreisliga B Lemgo, Gr. 1

Tus Lüdenhausen – RSV II: 2:2

 

Vorab muss man sagen, dass die Verantwortlichen des TUS Lüdenhausen sich die Frage gefallen lassen müssen, inwieweit ein solcher Trainer als Vorbild für die Mannschaft dient. Hintergrund ist die Aktion des Trainers Arnold, welcher C. Philipps nach dem verdienten Anschlusstreffer, mit einem Ellbogencheck, im Rücken des Schiedsrichters, regelrecht niederstreckte. C. Philipps war so benommen, dass er das Spielfeld verlassen musste…. Mehr brauch hier nicht mehr geschrieben werden.

 

Der RSV begann von Beginn an Druckvoll und hatte den TUS zu jederzeit im Griff. Schon früh wurde der Gegner gestört und geschickt die Räume eng gemacht. Aus dieser Überlegenheit konnte der RSV einige gute Chancen erspielen, leider stand immer ein Gegner im Weg und der TUS hatte Glück. Der TUS kannte nur eine Lösung, lange Bälle in die Spitze und darauf hoffen, dass ein Ball durch geht. Einer dieser langen Bälle führte dann auch zum Führungstor für den TUS, wie aus dem nichts, konnte sich der Stürmer gleich an 3 RSV Akteuren vorbei tanken und in die Mitte passen. Dem einschussbereiten Spieler kam Edu zuvor und netzte das Ding zur 1:0 Führung ein… Sehr unglücklich, da bis zu diesem Zeitpunkt der RSV schon beste Szenen nicht nutzen konnte. Auch in der Folgezeit war der RSV Feldüberlegen und am Drücker. Leider war es einmal mehr die Abschlussschwäche, die uns einen Strich durch die Rechnung machte, so waren es Neide, Bock, C.Philipps und Weber, deren ein Tor vergönnt war. Trotz des Rückstandes zur Pause konnte Trainer Motzkun mit der Einstellung seines Teams zufrieden sein.

In der zweiten Hälfte brachte sich der RSV dann selbst aus dem Konzept, es wurde wieder mit dem Schiedsrichter und den eigenen Leistungen gehadert und so kam Lüdenhausen besser ins Spiel. Nach einem klaren Foul an Betke, erhielt zur Verwunderung aller, der TUS einen Freistoß zugesprochen. Zu allem Unglück konnte der Schütze die Fehlstellung der Mauer nutzen und netzte zum 2:0 ein. Ein Spielstand der den Verlauf des Spiels in keinster Weise wiederspielgelte. Nach ca. 20 Minuten kam dann wieder mehr Ruhe ins Spiel und der RSV konnte sich wieder mehr und mehr Ballbesitz erkämpfen. Diese hielt allerdings nur kurz an, da ein klares Hanspiel auf der Linie durch C. Schäpe nicht geahndet wurde. Alle Diskussionen mit dem Schiedsrichter brachten diesen nur noch weiter gegen den RSV auf. Durch ein klasse  Zuspiel von Reese auf Weber, tankte sich dieser gekonnt durch die Reihen des Gegners und setzte den Heimkehrer O. Bock klasse in Szene. Dieser konnte locker und leicht zum 2:1 einschieben. Nach dieser Aktion musste C. Philipps vom Platz und F. Seidel kam ins Spiel. Es folgte eine Umstellung und Edu wurde in die 10er Position beordert. Mit viel Wut im Bauch war es Edu, der das Team in den letzten 10 Minuten antrieb und klasse Chancen erarbeitete, leider konnte 2 Schüsse aus der 2ten Reihe pariert werden. Doch der RSV gab nicht auf, bis zur letzten Minuten hauten sich alle voll rein und der Kampf wurde belohnt, nach einer maßgeschneiderten Flanke von F. Seidel auf D. Philipps konnte dieser das Leder unhaltbar im Winkel versenken und einen mehr als verdienten Punkt sichern.

Fazit:

In diesem Spiel war einfach mehr drin, man hätte hier als klarer Sieger vom Platz gehen müssen. Am Ende muss man über einen Punkt zufrieden sein und der Mannschaft ein großes Lob aussprechen, alle haben bis zum Schluss gekämpft, geackert und an sich geglaubt. Das Glück ist mit dem fleißigen und nur so kann man großes erbringen.

Die letzten Spiele gg. Lüdenhausen waren immer wieder Hängepartien, die mit Unentschieden geendet haben. Im direkten Vergleich wäre ein Sieg natürlich Gold wert gewesen.

Tore:

1:0 Edu, ET (28.), 2:0 Strate (53.), 2:1 Bock (83), 2:2 D. Philipps (90+4)

Aufstellung:

Sievert, Betke, Reese, Schmidt, Martin, Bock, Neide (M. Dubbert 81.), Weber, Edu, C. Philipps (Seidel 83.), Hoffmann (D. Philipps 46.)

 

RSV fährt mit leeren Händen heim

Der RSV verliert seinen ersten Lippe-Vergleich in der Landesliga gegen die Badestädter aus Salzuflen mit 0:3. Das Spiel war allerdings keineswegs so klar, wie es das Ergebnis ausdrücken mag.
Zahlreiche Zuschauer sahen an der Waldstraße der Kurstadt ein zunächst ausgeglichenes Landesligaduell, in dem weder der hochtitulierte SC noch der Gast aus Barntrup nennenswerte Torchancen besaßen. Die individuell stark besetzten Salzufler fanden in der ersten Halbzeit gegen die gut sortierte Defensive des RSV kein Mittel. Der RSV überzeugte durch eine hohe Laufbereitschaft und Zweikampfstärke. Auch das Spiel nach vorne zeigt langsam die von Coach Freitag gewünschten Züge. So konnten sich die Flügelflitzer Schönfelder und Funk ein ums andere Mal nach schönen Diagonalbällen in Szene setzen. Nach 26. Spielminuten sahen die RSV-Fans die erste und einzige große Chance der Rot-Schwarzen in Durchgang eins. Funk setzte sich schön auf seiner Seite durch und spielte den Ball von der Grundlinie zentral in den Strafraum. Altrogge, heute wieder von Beginn an als Stoßstürmer aufgeboten, konnte den in den Rücken gespielten Ball leider nicht kontrollieren, sodass der Ball über das Gehäuse der Badestädter flog. Salzuflen kam erst kurz vor dem Pausentee zu einer ersten guten Gelegenheit. Nach einem Eckball tauchte ein SC-Spieler vollkommen frei am langen Pfosten auf, köpfte das Leder aber zu zentral auf den Kasten, sodass Micha Felde parieren konnte.
Bis zur Pause sahen die Zuschauer ein Duell auf Augenhöhe, bei dem weder der RSV noch der SC Bad Salzuflen Vorteile für sich verbuchen konnte.
Der zweite Durchgang begann ebenfalls ausgeglichen. Einer Kopfballchance des SC stand einer schöner Sololauf von Daniel Seifert auf Seiten des RSV gegenüber. Nach einer Stunde erarbeitete sich der SC Bad Salzuflen ein leichtes optisches Übergewicht. Die Führung des SC in der 63. Spielminute fiel dennoch überraschend. Bei einer von links geschlagenen Flanke kommt der Salzufler Stürmer vor dem aus seinem Kasten geeilten Felde an den Ball und nickt das Spielgerät ins Tor. Das 1-0. Mit der Führung im Rücken wirkte der SC deutlich abgeklärter, während der RSV versuchte den Ausgleichstreffer zu markieren. Die größte Chance hierzu ergab sich eine Viertelstunde vor Spielschluss. Der eingewechselte Kryker schickte einen langen Ball auf die Reise in Richtung SC-Strafraum, wo der aufgerückte Innenverteidiger Schlingmann den Ball leider nicht kontrollieren konnte. Da die Salzufler den Ball nicht rechtzeitig aus der Gefahrenzone bringen konnte, ergab sich für Rethmeier noch eine Nachschusschance, die allerdings leider ebenfalls knapp den Kasten der Badestädter verfehlte.
In den letzten zehn Spielminuten nutzte der SC die sich bietenden Räume geschickt zu zwei weiteren Treffern aus und schraubte damit das Ergebnis auf 3-0 hoch. Neide’s Kopfballchance kurz vor Schluss hätte zu diesem Zeitpunkt nur noch Ergebniskosmetik bedeutet.

Fazit: Der RSV hat sich durchaus teuer verkauft und hat sein starkes Kollektiv mehr als eine Stunde unter Beweis gestellt. Die Partie spiegelte keinesfalls die doch recht eindeutige Aussage des Ergebnisses wider.

Aufstellung RSV:
Felde – Seifert (Neide) – D. Schlingmann – Maule – Meier – Funk – Schalofsky – Sölter – Hagemann – Schönfelder (Kryker) – Altrogge (Rethmeier)

zur Galerie

Im Fanbus zum Derby sind noch Plätze frei

Abfahrt erst um 14.00 vom Schnurstraxx.

Chronikverkauf

Chronikverkauf

Hallo Freunde, Fans und Gönner des RSV.

 

Wie bereits hinlänglich bekannt sein dürfte ist die Chronik fertig. Sie kann zum Preis von 18,50 Euro bei Horst Schröder, im Schuhgeschäft Bürger sowie bei Blumen-Bertram erworben werden. Natürlich nehmen wir auch Bestellungen an und werden umgehend liefern.

 

Achterbahnfahrt der Gefühle

So unsicher und unbeständig wie das Wetter zeigte sich das Spiel des RSV gegen die Reserve des SC Verl. Nach der Klatsche gegen Clarholz zeigte sich RSV von Beginn an deutlich verbessert. Der RSV suchte sein Heil in der Offensive und setzte nicht auf die fehlgeschlagene Mauertaktik. Die Gegenspieler wurden früh attackiert und gut gedoppelt. Bereits in der Anfangsphase hatten die Rot-Schwarzen zwei gute Torchancen, die jedoch noch nicht zum gewünschten Erfolg führten. So kam es wie es kommen musste. Verl, das bis dato noch nicht einen vernünftigen Angriff vorgetragen hatte, ging nach einem Abstimmungsfehler in der RSV-Defensive in der 17. Minute in Führung. Die Führung für die Verler währte aber nicht lange. Bereits 5 Minuten später konnte der RSV aus der optimischen Überlegenheit Profit schlagen. Nach einem abgeblockten Freistoß kam Hagemann aus 20 Metern an den Ball. Sein Schuss schlug (zum Glück) fehl und landete beim völlig freistehenden Daniel Schlingmann, der den Ball samt Keeper über die Linie wuchtete. Nach noch nicht einmal einer halben Stunde erzielte der RSV einen weiteren Treffer und ging mit 2-1 in Führung. Schönfelder legte den Ball auf der halbrechten Seite auf Rethmeier ab, der von der Strafraumkante trocken vollendete.
Nach der Führung verließ den RSV der Mut. Verl wurde stärker und drängte auf den Ausgleich. Barntrup zog sich in die eigene Hälfte zurück und überließ Verl die Spielgestaltung. Bis zur Pause ergaben sich jedoch keine Chancen für den Gast, sodass sich der RSV mit einer 2-1 Führung in die Pause verabschiedete.

Nach dem Seitenwechsel wurde das Spiel körperbetonter und deutlich intensiver. Ein Revanchefoul an ‚Paule‘ Funk sahen weder der Schiedsrichter noch seine beiden Assistenten. Nach knapp einer Stunde wurden die Verler Angriffsversuche belohnt. Ein Distanzschuss schlug unhaltbar für den gerade aus den Flitterwochen zurückgekehrten Felde im Gehäuse ein. Die Barntruper Defensive hatte dem Torschützen auf seinem Weg durch die eigene Hälfte lediglich brav Geleitschutz gegeben. Eine Viertelstunde vor Schluss dann der Schock für alle RSV-Fans. Ein Freistoß der Verler von der Strafraumkante schlug zum Entsetzen aller im RSV-Tor ein. Nach einer 2-1 Führung lag der RSV nun mit 2-3 zurück und niemand wusste warum???
Wer dachte, dass sich der RSV in sein Schicksal ergab, der irrte sich gewaltig. Bereits fünf Minuten später konnte das Kopfballungeheuer Schönfelder nach einem Hagemann-Freistoß den erneuten Ausgleich erzielen. Dieses gab dem RSV neuen Schwung für die Schlussphase, in der sich die Ereignisse überschlugen. Der eingewechselte Altrogge lief zunächst gemeinsam mit Hagemann allein auf den Verler Keeper zu. Anstatt den völlig blanken Hagemann anzuspielen, der das Leder nur über die Linie drücken musste, entschied sich der Schwatte, sein Glück selbst zu versuchen. Der Keeper parierte zur Ecke. Wer eine mögliche Führung zu leichtfertig und egoistisch vergibt, darf doch nicht belohnt werden. DOCH, er darf. Bei der anschließenden Ecke war es ausgerechnet Altrogge, der den Ball am langen Pfosten in den Verler Kasten köpfte. Grenzenloser Jubel machte sich breit.
Nach schier endloser Nachspielzeit hatte der RSV die ersten 3 Punkte in der neuen Saison auf dem Konto. Am nächsten Wochenende steht für den RSV das Lippe-Derby gegen den SC Bad Salzuflen auf dem Programm. Auch hier möchte der RSV eine gute Rolle spielen und vielleicht einen Punkt aus der Kurstadt entführen.

Aufstellung RSV:
Felde (C) – Kryker (Neide) – D. Schlingmann – Maule – Meier – Funk – Sölter – Schalofsky – Hagemann – Schönfelder – Rethmeier (Altrogge)