Alte Böcke spielen die perfekte Viererkette

Blomberger SV – RSV AH 1:1

Überraschenderweise forderte Uwe von der Abwehr eine Viererkette zu bilden. Mit Andy Sommer, Andreas Pape, Christian Götzel und Andre Seidler, konnte er natürlich auf geballten Fußballsachverstand vertrauen, um diese Vorgabe umzusetzen.

In der ersten Halbzeit wurden aus einer sicheren Defensive, viele Torchancen heraus gespielt.  Durch ein klasse Zuspiel, konnte Viktor Landgraf unbedrängt das Führungstor markieren. In der zweiten Hälfte war das Spiel relativ statisch.  Kurz vor Schluss dann die Fehlendscheidung. Der Angreifer tritt den ballabschirmenden Christian Götzel von hinten in die Wade und erhält einen Strafstoß. Somit der Ausgleich für den Blomberger SV.

 

Ungefährdeter Sieg gg. die Bezirksligareserve

RSVII – VFL LürdissenII: 4-0

Kreisliga B, Lemgo Gr. 1, 8. Spieltag

Nach dem peinlichen Auftritt vom Wochenende war der RSV gewarnt, auch gg. die vermeidlich Kleinen der Liga muss mit Respekt und großem Engagement zur Sache gehen. Der RSV bestimmte von der ersten Minute an das Geschehen und hätte schon nach 2 Minuten in Führung gehen können. Leider blieb der Torjubel aus. Dennoch ließen die Mannen von Trainer Motzkun keinen Zweifel daran, wer hier Herr im Haus ist. Nach einem tollen Zuspiel auf Martin zog dieser gekonnt aus 16 Metern ab und markierte das verdiente 1:0. Nach einem Eckball von D. Philipps köpfte Hanke das Leder unhaltbar in den Winkel, was für ein Kopfball. Mit dieser gesicherten Führung nahm der RSV etwas Tempo aus dem Spiel, erspielte sich allerdings weiter beste Möglichkeiten, welche teilweise, kläglich vergeben wurden. Vom VFL war in Halbzeit eins wenig bis gar nichts zu sehen. Keeper Sievert musste lediglich 1x wirklich eingreifen.

In der zweiten Hälfte begann der VFL stürmisch und mutig, doch trotz der Bemühungen hatte der RSV das Spiel schnell wieder im Griff. Vor allem der eingewechselte Dümpe brachte frischen Wind in den Angriff… und beinahe auch rote Farbe….Herr Dümpe, Herr Dümpe. Nach einer tollen Kombination Tankte sich A. Hoffmann durch die gegnerischen Reihen und vollendete herrlich zum 3:0. Nach einem Zuspiel auf Dümpe zwang dieser den Gegner, zum zweiten Mal in dieser Saison, zu einem Eigentor zum 4:0. Mit dieser Führung im Rücken wurden nochmals 2 frische Kräfte mit Danlowski und diAndrea ins Spiel gebracht. Der RSV zeigte seinen Fans weiter gute Spielzüge, wobei man sagen muss, dass in der einen oder anderen Situation der Blick zum Nebenmann erfolgreicher gewesen wäre, als selbst denTtreffer erzielen zu wollen. Mit fortgeschrittener Spielzeit ging auch die Konzentration mehr und mehr verloren, so dass der VFL doch noch 2 Chancen zu verzeichnen hatte. Trotzdem blieb es beim ungefährdeten 4:0 und der RSV bleibt zu Hause weiter ungeschlagen.

Fazit:

Die Konzentration muss über alle Mannschaftsteile über 90 Minuten gehalten werden, es muss noch zwingender das Tor gesucht werden, hier ist Effektivität wichtiger als schöne Kombinationen. Wenn uns dies noch gelingt, dann geht es weiter nach oben.

Aufstellung:

Sievert, Seidel, Schmidt, Betke, Reese (Danlowski 65.), Martin, Edu, Hoffmann, Weber (diAndrea 65.), Hanke, D. Philipps (Dümpe 46.)

Tore: 1:0 Martin 12., 2:0 Hanke 20.,3:0 Hoffmann 52., 4:0 ET 62.

Lemgo West erhält eine Klatsche beim Kartenfestival

Kreispokal:

Lemgo West -RSV Barntrup A-Jugend   1:9

Super Leistung der A-Jugend des RSV.  Bereits in der 4. Spielminute fiel das 1-0 durch Kenneth Klocke. Durch einen Megapresschlag von Leon Lücke kam etwas mehr Härte ins Spiel. Es wurden neun gelbe Karten und eine rote Karte vergeben, jedoch nur einmal für den RSV.

Weitere Torschützen Klocke zum zweiten Mal, Schlathaus ,Sölter, zweimal Haupert, Beck per Foulelfmeterund zweimal Müller. Es hätten noch acht Tore mehr erziehlt werden können! Nächstes Spiel am Sonntag der A9 gegen Brake. Anstoss 11.00Uhr in Brake.

Am Montag 19.30Uhr in Barntrup mit der A gegen Lemgo.

Zauberfußball beim 4:0 Sieg

Zauberfußball beim 4:0 Sieg

Am Sonntag um 15 Uhr war die 1.Mannschaft der RSV-Girls zu Gast beim VFL Lieme. Auf dem Papier ein schweres Auswärtsspiel, waren diese doch in der letzten Saison direkt hinter dem RSV platziert.

Konzentriert und engagiert gingen die Damen des RSV zur Sache und so dauerte es auch nur wenige Minuten bis zu den ersten guten Tormöglichkeiten. Leider wurden diese noch nicht genutzt.

Die Mädels spielten auf dem gut bespielbaren Rasen einen sehr ansehnlichen Fußball und kombinierten den Ball schnell und sicher durch die eigenen Reihen. Immer wieder kamen die RSV-Mädels zu guten Chancen durch die schnellen Außenspielerinnen Sandra Hübner und Swantje Bockelmann. Doch die Flanken ließen noch die gewünschte Präzison vermissen. Dann war es nach etwa einer halben Stunde soweit. Lara Schröder spielte mit Sabrina Hoffmann im Strafraum Doppelpass und stand somit freistehend vor der Keeperin der Heimmannschaft. Lara ließ dieser keine Chance und schob zum 1:0 für die RSV-Girls ein. Mehr als verdient. Bis zur Pause nur noch eine Möglichkeit von Lieme, doch RSV-Torhüterin Jasmin Eder hielt den Ball sicher fest. Dies war auch die einzige Torchance im gesamten Spiel von der Heimmannschaft.

In der zweiten Halbzeit spielten die RSV-Girls auch ihre körperlichen Fähigkeiten voll aus. Lieme musste dem Tempofußball tribut zollen und konnte kaum Gegenwehr zeigen. Für das 2:0 sorgte dann Swantje Bockelmann mit einem Abstauber. Weitere Chancen konnten wie so oft nicht genutzt werden. Das Ergebis hätte um einiges höher ausfallen müssen. Doch irgendwann musst der Ball einfach rein… Durch eine Flanke von links konnte Lara Schröder ihr Torkonto erhöhen. Somit stand es 3:0. Für den Schlusspunkte sorgte dann Sandra Hübner, die einen Sololauf durch einen strammen Schuss ins rechte Eck krönte. Eine tolle Leistung der RSV-Girls beim Mitaufstiegsfavoriten VFL Lieme.

Mit so einer Leistung wird es schwer dieses TEAM schlagen zu können. Mit voller Vorfreude und Respekt empfangen die RSV-Girls am Sonntag den Liganeuling aus Bexterhagen.

Los geht´s um 11 Uhr im heimischen Waldstadion. Die Mädels freuen sich über zahlreichen Besuch

Gelungener Auftakt der 2. Mannschaft – VFL Lieme 1:3 RSV –

Am Freitag ging unsere zweite Mannschaft der Frauen in dieser Saison zum ersten Mal an den Start.
Da die Frauen des VFL Lieme auch einen Kader von 22 Frauen haben, entschieden auch sie sich in diesem Jahr an der Siebener Staffel teilzunehmen.
Gleich das erste Spiel mussten unsere Mädels bei dem  wahrscheinlich schwersten Gegner in dieser Gruppe bestreiten. Doch unsere Ladies waren gut drauf und wollten einen ersten Appell in Liemes Richtung schicken, da die erste Mannschaft am folgenden Sontag ihr drittes Meisterschaftsspiel auch in Lieme haben wird. Der Ball lief gut durch die Reihen, man hatte mehr Ballbesitz als die Hausherrinnen und spielte die meiste Zeit in der gegnerischen Hälfte. Jedoch kam der Ball nie wirklich gefährlich in die Nähe des  Tores, wo die Liemer Torhüterin ein klasse Spiel hinlegte.
Dann die Schrecksekunde. Lieme spielte einen schnellen Konter, schoss aus steilem Winkel aufs Tor und.. der Ball war drin. Somit ging man nach 30 Minuten unverdient mit einem Rückstand in die Halbzeitpause…
Die zweite Halbzeit ging weiter wie die erste.. die RSV Mädels hatten den Ball doch es wollte einfach kein Tor fallen… nach guten Möglichkeiten von Lisa Fröbrich und Marina Riehl kam eine Flanke in den Neunmeterraum, die einer Liemer Abwehrspielerin an die Hand flog und ein darauf gerechtfertigten 9 Meter folgte.  Sandra Hübner trat an und schoss unten  in die Ecke. 1:1.
Die Mädels kämpften weiter und wollten unbedingt mit einem Sieg nach Hause fahren. Doch lange Zeit passierte nichts.. in der 47 Spielminute dann das erlösende 1:2 nach einem Schuss durch die Beine der Torhüterin von Sandra Hübner.  Kurz vor Spielende konnte diese ihren Hattrick durch einen Fernschuss perfekt machen.

Aufstellung:
Melanie Brakemeier, Melissa Wallrafen, Julia Funke, Merle Rottmann, Sandra Hübner, Lisa Fröbrich,Marina Riehl, Jana Ruddigkeit
Das erste Heimspiel unserer Zweiten ist am 30.09 (Freitag) um 19:30 auf heimischer  Asche.
Gespielt wird gegen die Frauen vom TBV Alverdissen. Hier wollen unsere Ladies weitere 3 Punkte einfahren und das Derby gewinnen!!!

Der Schock saß tief

Der Schock saß tief

Abdullah geht es wieder ganz gut, muß aber noch einige Tage im Krankenhaus verbringen

Schon nach den ersten Minuten gab es Probleme. Das Zweikampfverhalten und auch das Spiel nach vorne war nicht effektiv. Nach zahlreichen, nicht verwandelten Torchancen, fiel zu Beginn der 2. Halbzeit das 0:1 für Asemissen. Schockiert war die Mannschaft durch den Ausfall von Abullah Altintas, der nach einem Zusammenprall mit seinem Gegenspieler mit dem Notarzt ins Pyrmonter KH gebracht wurde. In der 89. Minute fiel der Ausgleich durch Daniel Westphal per Foulelfmeter. Doch den noch immer schockierten RSV Spielern unterlief ein schwerer Abwehrfehler in der 92. Minute, der den Sieg für Asemissen bedeutete.

RSV nach 0:1 Niederlage in Maaslingen weiter ohne Auswärtspunkte

„Gut gespielt und trotzdem unterlegen“ lautet das Motto des Auswärtsspiels in Maaslingen.
Nach einer durchwachsenen Trainingswoche ging es für den RSV an diesem Sonntag auf große Fahrt. Maaslingen (laut Henning: „Kurz hinter Spork und dann links ab….“) startete mäßig in die Saison, hatte es aber auch bereits mit den Schwergewichten der Liga, wie zum Beispiel Rödinghausen zu tun. Der RSV kam mit breiter Brust und wollte dem souveränen Erfolg gegen Brakel nun den ersten Auswärtspunkt folgen lassen.
In der Anfangsphase kontrollierte Rot-Weiß Maaslingen Ball und Gegner. Der RSV hatte kaum etwas dagegen zu setzen. Gefährlich wurde es für das RSV-Tor aber zunächst nur nach Standardsituationen, wo RWM deutlich überlegen war. Nach einer Viertelstunde kam auch der RSV in die Partie und spielte fortan eine gute Rolle. Nach einer halben Stunde kam der RSV auch zu ersten nennenswerten Torchancen. Hagemann’s Gewaltschüsse aus der zweiten Reihe trafen aber leider jeweils nur den Querbalken des RWM-Gehäuses. Auf der anderen Seite musste sich RSV-Keeper Ehlert, der nach seiner Kapselverletzung erstmal wieder einhütete, strecken, um den Rückstand kurz vor dem Pausentee zu verhindern.

Nach der Pause hatte Hagemann die große Chance, den RSV in Führung zu bringen. Nachdem Hagemann wunderschön von Kapitän Meier freigespielt wurde, legte er sich den Ball leider etwas zu weit vor, sodass der RWM-Keeper die sich bietenden Möglichkeit vereiteln konnte. Ab der 56. Minute musste der RSV einem Rückstand hinterherlaufen. Nach einer Flanke von links herrschte Chaos und Konfusion im RSV-Strafraum. Daniel Horstmann durchblickte die Situation als erster und markierte aus kurzer Distanz die 1:0 Führung für den Gastgeber. Der RSV zeigte sich davon aber nicht beeindruckt und spielte munter weiter mit. Ein Schuss von Schönfelder und ein Kopfball von Maule fielen zwar eher unter die Kategorie Halbchance, dennoch witterte der RSV weiter seine Chance auf den ersten Auswärtspunkt. Da dem RSV die Zeit davonlief, ergaben sich zwangsläufig Kontermöglichkeiten für RWM. Eine Viertelstunde vor Spielende konnte Keeper Ehlert einen höheren Rückstand für den RSV verhindern. Kurz vor dem Schlusspfiff gab es dann doch noch einmal eine 1a-Möglichkeit für den RSV, einen durchaus verdienten Punkt aus Maaslingen zu entführen. Jakob Funk scheiterte jedoch beim Versuch am gegnerischen Torwart.
Am Ende blieb es bei der 0:1 Niederlage des RSV. Die Leistung der Mannschaft lässt allerdings für das kommende Wochenende hoffen. Auch wenn einige Akteure beim Spiel gegen Union Minden fehlen werden (Oktoberfest in München), so muss gegen die noch punktlosen Mindener der nächste Heimerfolg her.

Aufstellung RSV:
Ehlert – Seifert (Neide) – D. Schlingmann – Maule – Meier (C) – Funk – Sölter – Schalofsky – Hagemann – Schönfelder – Altrogge (Rethmeier)

Peinliche Nummer gg. das Kellerkind der Liga

Kreisliga B Lemgo, Gr. 1

7. spieltag

Hunfel/BegaII – RSVII: 3-2

Trotz einer ausnahmslosen Startformation und 2:0 Führung steht der RSV am Ende mit leeren Hände da. Es ist einfach nicht zu fassen, wie sich der RSV am Ende der Partie die Punkte noch nehmen lässt.

Der RSV zeigte von Beginn an Tempofussball und machte das Spiel breit. In den ersten 10 Minuten wussten die Fusionierten gar nicht, wie Ihnen geschah. Nach einer tollen Vorabeit von Philipps und Weber konnte der RSV das erste Mal Jubeln, Hoffmann lies dem Torwart keine Chance und verwandelte eiskalt. Bega Humfeld konnte nur reagieren und Schlug die Bälle weit nach vorn, wo Bollwicht und Hüsemann darauf hofften, einen dieser Bälle zu erlaufen. Doch der RSV war einfach präsenter und sicherer im Spielaufbau. Nach einem vermeindlichem Handspiel im 16er verwandelte Hoffmann die Kugel zum 0:2. Einige Akteure schienen von nun an zu glauben, der Drops sei gelutscht. Denn auf einmal wurde der Ball nur noch durch die Mitte getrieben und kläglich im schon im Aufbauspiel verloren. Die Konzentration war einfach weg. Folge aus dieser Phase war, dass Bega-Humfeld gestärkt wurde und zu 2 Möglichkeiten kam. Leider konnte Hüsemann in einer dieser Situation mit dem sterbenden Schwan den Schiedsrichter dermaßen überzeugen, dass dieser auf den Punkt zeigte. Den fälligen Strafstoß verwandelte T. Oberwinter sicher und die tolle Führung war dahin. Bis zur Halbzeit bekam der RSV das Spiel zwar wieder in den Griff, doch die klasse herausgespielten Chancen wurden mal wieder vergeben. Man hätte locker mit 4-5:1 in die Halbzeit gehen können.

In der Halbzeit wurde nochmal eindringlich darauf hingewiesen, dass weiter gekämpft werden muss, denn der Gegner wird sich mit Mann und Maus verteidigen und nicht locker lassen. N. Weber musste zur Halbzeit leider ausgewechselt werden, für Ihn kam S. Danlowski. Der RSV hatte in der zweiten Halbzeit zwar ein optisches übergewicht, doch es kam einfach kein zwingender Spielzug mehr zu stande. wieder wurde mehr mit sich und dem Schiedsrichter gehardert, als dass man die Energie im Spiel umsetzte. Viel zu wenig wurden die Aussen eingesetzt und das Spiel plätshcerte dahin. Nach einer Kombination über Betke und diAndrea hatte S. Danlowski die große Möglichkeit auf 1:3 erhöhen, doch wieder ging das Runde nur knapp vorbei. weitere Chancen von Danlowski, Hoffmann und Esau folgten, doch der Torerfolg blieb aus. In den letzten 15 Minuten packte Bega-Humfeld nochmals die Brechstange raus, der RSV gab sich dem hin. Immer wieder gab man selbst die Vorlagen zu Kontern und das Defensivverhalten wurde vernachlässigt. So war es Hüsemann der vollkommen frei stehend aus 5 Metern zum 2:2 einschieben konnte. Auch das 3:2 war wieder eine Co – Produktion vom RSV wieder wurde der Bal in der Vorwärtsbewegung vertändelt und der Gegner schaltete schneller als der RSV, so war es wieder Hüsemann der sich feiern lassen konnte. Der RSV versuchte zwar nochmals den ausgleich zu erzielen, doch wenn man so versucht ein Spiel aufzubauen, dann kann das nichts werden.

Fazit:

Diese Niederlage tut weh, zeigt aber ganz deutlich, dass man jeden Gengner ernst nehemen sollte. Ein Spiel dauert nun einmal 90 Minuten und totgesagte leben Länger! 5,00 EUR für das Phrasenschwein. Es zeigt sich allerdings auch, dass man mehr als  eine Klasse erste 11 benötigt, um oben mitspielen zu können. Mehr Biss, mehr das Spiel an sich reißen, mit gleicher Leidenschaft wie Bega-Humfeld nicht aufhören, Bock auf Siegen… Es gilt nun, wie immer nach Niederlagen, nach vorne zu sehen und gg. Lürdissen unter der Woche alles wieder besser zu machen. Nur eins sollte sich jeder auch klar sein, man hat nun schon 6 Punkte verdaddelt und die Ansprüche die wir alle Stellen, müssen auch zu unserer Leidenschaft auf und neben dem Platz passen!

Aufstellung:

Sivert, Betke, Schmidt, Martin, Seidel, Weber (Danlowski 45.), C. Philipps (diAndrea 52.), Esau, Edu, Hoffmann, v. Einem

Tore:

0:1 Hoffmann (12.), 0:2 Hoffmann (18.), 1:2  Oberwinter (22.), 2:2 Hüsemann (80.), 3:2 Hüsemann (84.)

Fan Bus nach Maaslingen, noch 9 Plätze frei

Der Fan Bus nach Maaslingen startet am Sonntag den 18.09. vom Schnurstraxx um 13.30. Nach dem letzten grandiosen Heimsieg, würde ich kein Risiko eingehen und mich vorher anmelden. Der Bus am Sonntag hat nur 33 Sitzplätze.

Christian Götzel (05265/945383 oder mobil 0176/96032488)  oder unter Email info.fv@rsv-barntrup.de oder und das wäre mir am liebsten direkt online .

Info „RW Maaslingen“

Info „RW Maaslingen“

Stürmer Sascha Schuhmann Foto: Quelle MT

Mit Sascha Schumann treffen wir in Maaslingen auf einen alten Bekannten. Denn in unserer letzten Landesligaserie, spielte er noch für den FT Dützen und schickte uns mit einem Hattrick bei der 4:0 schlappe nach Hause. In der Saison 10/11  war er bei Union Minden, bevor nun RW Maaslingen ihn als Hoffnungsträger oder „dicken Fisch“ angeheuert hat. Sein Ziel, die Karriere mit einem Aufstieg zu beenden.

Auf der Seite http://www.rwm-tv.de werden unsere, hoffentlich, zahlreichen Tore als Videoclip zu finden sein  (Respekt dem Macher).

 

 

Endlich wieder Spaß am Fußball – Mit einem 9:0 an die Spitze

Nach dem eher zähen 2:1 Auftaktsieg gegen die Zweite der Donoper Frauen mit einem Tor in aller letzter Minute, hatten sich die RSV-Mädels vorgenommen, im nächsten Heimspiel spielerisch eine Klasse draufzusetzen, um eine Zitterpartie wie gegen Donop möglichst zu vermeiden.
Am zweiten Spieltag waren nun die Damen aus dem Unteren Kalletal zu Gast, eine den Mädels bisher noch unbekannte Mannschaft, die sich zu dieser Saison erst neu gegründet hat. Da diese ihr erstes Spiel gegen den TBV Lemgo jedoch gleich mit 3:1 gewinnen konnten, gingen die RSV-Damen mit einigem Respekt in die Begegnung.
Nach einigen Minuten wurde aber klar, dass die Kalletaler Damen unserer Mannschaft eher wenig entgegenzusetzen hatten und sich hauptsächlich auf das Verteidigen konzentrierten. Trotzdem ergaben sich viele Chancen für unsere Mädels, von denen eine dann in der 4.Minute genutzt werden konnte: Nach einer Flanke von außen traf die von Sabrina Hoffmann bedrängt Abwehrspielerin der Kalletaler den Ball unglücklich und der Ball senkte sich zur 1:0 Führung in die Maschen.
Eine weitere Vielzahl an Chancen später erhöhte Lara Schröder nach schöner Vorarbeit von Sabrina Hoffmann in der 16.Minute auf 2:0 und traf auch eine Viertelstunde später wiederum nach gutem Kombinationsspiel rechts unten zum 3:0 ins Eck.
Auch Sabrina Hoffmann, die vorher nur als Vorbereiterin glänzte, konnte kurz vor der Halbzeitpause ihre kleine Durststrecke beenden, sodass es mit einem Stand von 4:0 in die Pause ging.
Nach der Halbzeit dann das gleiche Bild: Stürmende RSV-Damen und eine gegnerische Torhüterin, die mehr als genug zu tun hatte. So konnte Sabrina Hoffmann wenige Minuten nach Wiederbeginn nach einem schönen Pass in den freien Raum das 5:0 erzielen und auch Lara Schröder krönte ihre Leistung in der 50. Und 54. Spielminute mit den Treffern Nummer 3 und 4 zum Stand von 7:0.
Wenige Minuten später konnte sich auch Kapitän Stephi Poole nach toller Vorarbeit von Katharina Müller auf der linken Seite mit einem strammen Schuss in die Torschützenliste eintragen. Das gelang auch Marina Pook kurz nach ihrer Einwechslung in der 65.Minute, als sie ein Duell mit dem Kalletaler Torwart für sich entscheiden konnte und nur noch den Ball zum Endstand von 9:0 einschieben brauchte.
In den letzten 20. Minuten gab es weitere Chancen durch Tina Sperling und Kim Elsner, die sich sehr häufig mit in die Offensive einschalteten. Nach  Flanke durch Sabrina Hoffmann stand auch Swantje Bockelmann kurz vor ihrem ersten Tor, leider verhinderte hier jedoch die Latte einen schönen Kopfballtreffer. Bei allen nahmen aber Konzentration und Konsequenz ein bisschen ab, sodass es den RSV-Mädels leider nicht gelang, auch noch das zehnte Tor zu erzielen.
Nach diesem ansehnlichen Fußballspiel geht es für die Mädels am nächsten Wochenende in Lieme weiter: Erst spielt die neuformierte 7ner Mannschaft am Freitag um 19.30 in Lieme, während es für die 11er Mannschaft zwei Tage später am Sonntag um 15 Uhr an gleicher Stelle weitergeht.
 
 
 

Wiedergutmachung gelungen….

Kreisliga B Lemgo, Gr 1

6ter Spieltag RSVII – LaSi

Es war unter der Woche ein Desaster, der RSV ging mit 7:0 in Almena unter. Zu diesem Spiel kann man nur soviel sagen, bis zur gelb-roten Karte von O. Bock hatte das Team gut dagegen gehalten. Ab der roten Karte fehlte die Ordnung, das Selbstbewusstsein und die Orientierung. Almena erwischte glänzende 20 Minuten und konnte sage und schreibe 6 Tore erzielen. Aber, lieber einmal 7:0 als sieben mal 1:0.

Es konnte also nur eine Antwort gegen LaSi zählen, kämpfen, diszipliniert spielen und damit die Schmach von Almena wieder gutmachen. Gesagt getan, der RSV agierte von Beginn an konzentriert und sicher. Dem Gegner wurde kaum Platz zur Empfaltung gelassen und somit konnte der RSV seinerseits früh Nadelstiche im Aufbauspiel setzen. Eine tolle Kombination über Weber und Gelhaus setzte C. Philipps bestens in Szene und dieser konnte gleich die erste Möglichkeit zum 1:0 nutzen, was für ein Auftakt. Nach dem Führungstor verwaltete der RSV das Ergebnis und hätte gleich 2 x durch Gehlhaus das Ergebnis aufstocken können. Leider fehlten beide Male nur Zentimeter am Torerfolg, den wir Henning so sehr gönnen, weiter Junge. Von LaSi war in der ersten Hälfte kaum noch etwas zu sehen  und so ging es mit 1:0 in die Halbzeit. Coach Motzkun hatte an der ersten Hälfte kaum etwas auszusetzen, das Team hat die erwartete Antwort gegeben.

In der 2te Halbzeit stellte LaSi um un in den ersten 15 Minuten kam der Gast so besser ins Spiel. Vor allem in der Defensive wirkte der RSV in dieser Phase etwas orientierungslos, doch die Verteidigung um, den hervorragend aufgelegten Neide, verhinderte ein ums andere Mal Schlimmeres. In der 60ten musste C.Philipps verletzungsbedingt ausscheiden, für Ihn wechselte Coach Motzkun M. Dümpe auf die Aussenbahn ein, ein Glücksgriff, wie sich rausstellen sollte. Denn mit seinem ersten Ballkontakt, zwang dieser den heranstürmenden Spieler von LaSi zum Eingreifen und zum Eigentor. Ein gelungener Einstand und  ein wichtiges Tor für den RSV, von da an änderte sich das Spiel wieder grundlegend und der RSV kam wieder besser in Fahrt und bekam das Spiel wieder in den Griff. Nach einem Eckball von Weber konnte E. Esau zum 3:0 einnetzen und den RSV ein weiteres Mal aufatmen, doch der RSV wollte mehr. Nach einem Foul von Lukascz  an Hoffmann verwandelte dieser den fälligen Freistoß aus ca. 20 Metern leicht und locker zum 4:0. Auch am 5:0 war wieder Hoffmann beteiligt, dieser tankte sich durch Freund und Fein, behielt den überblick und setzte D. Philipps genial in Szene. Dieser musste lediglich noch den Fuß hinhalten und zu 5:0 verwandeln. Weitere Aktionen von Weber und Philipps konnten nicht genutzt werden und so blieb es bis kurz vor Schluss beim 5:0. Der letzte Aufreger des Spiels war ein eine Foulspiel von Lukascz an Weber, was zur gelb-roten Karte an Lukascz und zum Foulelfmeter für den RSV führte. In seinem letzten Spiel für die nächsten 12 Monate für den RSV war es N. Peters der sich die Pocke am 11er bereitlegen durfte, leider blieb Ihm das 6:0 vergönnt, mit dieser vergebenen Chance beendete der Schiedsrichter die Partie. Goodbye Nico, machs good und say „Hallo“ zu Down Under.. Grüß uns die Kängurus, wir wünschen dir alles Gute.

Fazit:

Eine tolle Leistung folgt auf die Schmach von Almena. Die Mannschaft hat einfach an die Leistung des UK-Spiels angeknüpft. Man muss diese Konstanz jetzt in jedem Spiel zeigen, auch gg. die vermeidlich kleinen der Liga, mit dieser Konzentration und dem Willem zu Werke gehen. So macht es allen Spaß, Spielern und Zuschauern und das ist genau, was das Team will

Tore: 1:0 C.Philipps (12.), 2:0 Dümpe (60.), 3:0 E. Esau (68.), Hoffmann (74.), D. Philipps (82.)

Aufstellung:

Sievert, Betke, Schmidt, Seidel, Neide, Hoffmann, Handtke, Weber, C. Philipps (Dümpe 60.) , E. Esau (Peeters 77.) ,Gelhaus (D. Philipps 39.)

RSV ringt Brakel in einer Regenschlacht nieder

Der zweite Dreier ist eingetütet. Der RSV Barntrup ist in der Liga angekommen und konnte heute gegen Brakel einen ganz wichtigen Sieg einfahren. Mit nun 6 Punkten auf der Habenseite kann die Erste entspannt dem nächsten Duell in Maaslingen entgegenfiebern.
Pünktlich zum Anpfiff im Barntruper Waldstadion öffnete der Himmel seine Schleusen und verwandelte die rote Asche bis zum Spielende zusehends in eine Seenlandschaft.
Die Mannen um Coach Freitag ließen sich hiervon jedoch nicht beeindrucken und begannen das Spiel druckvoll. Bereits in der Anfangsphase hatte „Sharky“ Rethmeier eine Großchance den RSV in Führung zu bringen. Doch Rethe zeigte Nerven und vergab freistehend vor dem Brakeler Keeper. In der Folgezeit blieben die ganz großen Möglichkeiten für den RSV aus. Barntrup blieb jedoch die ganze Zeit über spielbestimmend. Kurz vor dem Seitenwechsel konnte Rethmeier die Fans des RSV zum Jublen bringen. Eine Flanke von rechten Seite verwandelte „Sharky“ zum vollkommen verdienten 1-0 für den RSV.
Nach dem Seitenwechsel dauerte es nicht lange, bis der RSV die Führung auf 2-0 ausbauen konnte. In der 51. Spielminute erzielte Innenverteidiger Maule per Kopf den zweiten Treffer für den RSV. Rethmeiers vorangegangener Kopfball prallte noch von der Latte zurück ins Spielfeld. Der RSV war jetzt wie im Rausch. Bereits fünf Minuten später gab es vollkommen zurecht einen Strafstoß für Rot-Schwarz. Nach einem Konter lief Sturmtank Rethmeier mutterseelenallein auf den Schlussmann der Gäste zu. Dieser brachte Rethmeier unsanft zu Fall und war mit der gelben Karte des Schiedsrichters gut bedient. Daniel Schlingmann ließ sich die Chance auf das 3-0 nicht entgehen und verwandelte den Elfmeter souverän. In der 63. Spielminute machte der RSV den höchsten Sieg der bisherigen Landesliga-Karriere perfekt. Nach einem Eckball von Hagemann vollstreckte erneut Daniel Schlingmann und schraubte das Ergebnis auf 4-0 in die Höhe. Bis in die Schlussphase hinein hatte der RSV noch mehrere gute Einschussmöglichkeiten, aber Rethmeier, Altrogge und Hagemann wollte kein weitere Treffer gelingen. Auch der erstmals für die erste Mannschaft auflaufende Neuzugang Olli Bock hatte mit seinen beiden Kopfballversuchen in der Schlussphase keinen Erfolg. Am Ende blieb es beim vollkommen verdienten 4-0 Erfolg des RSV. Brakel hatte im zweiten Spielabschnitt nicht eine einzige Torchance, sodass Keeper Felde als einziger Spieler den roten Rasen sauber verlassen konnte.

Fazit: Der RSV findet immer mehr zusammen und präsentiert sich als starkes Kollektiv. Die Fahrt nach Maaslingen tritt der RSV somit mit breiter Brust an und hofft, dort etwas zählbares zu entführen.

Aufstellung RSV:
Felde – Kryker – Maule (Bock) – D. Schlingmann – Meier (Seifert) – Funk – Sölter – Schalofsky – Hagemann – Schönfelder – Rethmeier (Altrogge)