RSV Barntrup – TuS Bexterhagen 6:2 – Rote Teufel verringern nach Arbeitssieg den Abstand zur Spitze

RSV Barntrup – TuS Bexterhagen 6:2 – Rote Teufel verringern nach Arbeitssieg den Abstand zur Spitze

Zwei Punkte nur noch bis Platz 1. Aufgrund der Niederlage des TuS Lipperreihe beim TuS Ahmsen gerät der Platz an der Sonne wieder in Sichtweise für den RSV. Hierfür war allerdings ein großes Stück Arbeit im Heimspiel gegen den TuS Bexterhagen erforderlich. Gegen den Aufsteiger zeigten unsere Jungs besonders in Halbzeit eins ein erschreckend schwaches Gesicht, konnten in Durchgang zwei jedoch den Schalter wieder umlegen.

Die Rollen schienen vor dem Spiel klar verteilt: Dritter gegen Letzter, Absteiger gegen Aufsteiger. Die roten Teufel gingen, trotz vieler Ausfälle, als Favorit in die Partie und wollten daran auch von Anfang an keinen Zweifel aufkommen lassen. Fussball ist allerdings nicht immer planbar und so brannten die in komplett weiß spielenden Hausherren kein Feuerwerk auf dem Platz ab. Bexterhagen verteidigte geschickt und setzte ab und zu auch Nadelstiche nach vorne. Selbst die Führung durch Leon und eine rote Karte gegen die Gäste sollte unseren Jungs keinen wirklichen Aufwind geben. Kurz vorm Pausenpfiff gelang dem TuS auch noch der Ausgleich und so ging es mit einem 1:1 in die Kabine.

Es folgte eine Halbzeitansprache, die man so nur unter Guido Freitag kannte. Selbst Toilettengänger zuckten zusammen aufgrund dessen, was sie an Lautstärke aus der benachbarten Kabine wahrnehmen mussten. Coach Barbarito war angefressen.

Der laute Ton verfehlte seine Wirkung aber keineswegs und die roten Teufel zeigten zu Beginn der zweiten Hälfte ein ganz anderes Bild. Innerhalb von zwanzig Minuten wurde das Ergebnis auf 6:1 hochgeschraubt und ließ bei den Gästen aus Bexterhagen keinen Zweifel mehr aufkommen, wer hier als Sieger vom Platz gehen wird. Elf Minuten vor dem Ende gelang dem Aufsteiger noch das 6:2, viel mehr sollte aber nicht passieren.

Am Ende gelingt unserem RSV ein auch in der Höhe verdienter Sieg. Hierfür war allerdings eine Menge Arbeit von Nöten und zeitweise war die Leistung, vor allem im ersten Durchgang, nicht zufriedenstellend. Die Defensive zeigte sich erneut anfällig, auf der anderen Seite überragt jedoch die Offensive. Besonders Leon mit drei Treffern und Topscorer Jogi bewiesen abermals, dass sie in dieser Liga zu den Besten gehören.

Weiter geht am für unsere Jungs am Sonntag gegen die Reserve des TSV Oerlinghausen. Anpfiff der Partie ist um 15 Uhr auf dem Sportplatz am Kalkofen unter der Leitung von Schiedsrichter Busch-Tolkemitt.

Geschlossene Leistung – RSV siegreich im Spitzenspiel

Nach der Niederlage im Hinspiel hatte sich der RSV viel vorgenommen. Leider waren die Vorzeichen zum Spiel weniger günstig. Mit N. Haase, H. Gelhaus, C. Schulz, C. Rosemeier und A. Köller musste das Trainerteam gleich auf mehreren Positionen umdisponieren.
Trainer A. Köller fand in seiner Ansprache die richtigen worte und der RSV gib hoch konzentriert in das Spiel. Die Bälle wurden von hinten rausgespielt und in den eigenen Reihen gehalten. Bei Angriffen des Gegners zog sich das gesamte Team blitzschnell zurück, so das es kaum Räume für den Gegner gab. Nach einem Zuspiel von C. Philipps auf M. Dubbert war es dann erstmals soweit, mit voller Wucht knallte der Ball ins Netz… Das verdiente 1:0 für den RSV, der in der Folgezeit weitere gute Chance verbuchen konnte. Leider wurden diese nicht genutzt. Nach einem Foul an Betke am 16er nutzte wiederum M. Dubbert die Gelegenheit und nagelte das Runde ins Eckige… ein Traum von Freistoß. Der RSV dominierte die erste Halbzeit auf ganzer Linie. Genauso sollte es weiter gehen…

Leider startete der Gegner voll durch und kam nach nicht einmal 3 Minuten zum Anschlusstreffer. Der RSV sichtlich geschockt fand nicht mehr zu seinem Spiel der ersten Halbzeit zurück. Fehlpässe und Unachtsamkeit im Spielaufbau brachten den Gegner mehr und mehr ins Spiel. Nach guten 15 Minuten kam der RSV allerdings zurück ins Spiel und konnte fast an die Leistung der ersten Halbzeit anknüpfen. Bälle wurden wieder gewonnen und Chancen erspielt. In der 61 Minute dann das erlösende 3:1 durch Betke, danach war der Drops gelutscht. Das Spiel bleib allerdings ein wenig hitzig. Sicherlich hätte man noch auf 4:1 erhöhen können, dennoch hat die Mannschaft den Tabellenführer, mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, geschlagen. 3 Punkte in Richtung Endrunde, das ist alles was zählt.

Aufstellung: Fricke, Dubbert, Neide, Pape, Götzel, Betke, Hilker, Ullrich, Reese U., Sensu, C. Philipps, Sommer (für Pape 67.), Müther (40. für Götzel), Schlingmann (für Dubbert 56.)

Tore: Dubbert (12.; 34.), Thrope (39.) Betke (61.)

Mit Leidenschaft und Kampf zum ersten Dreier

Nachdem das erste Saisonspiel in der vergangenen Woche, witterungsbedingt ausgefallen war, waren die Spieler heiß auf das erste Spiel der Saison. Mit Klein Berkel kam gleich eine harte Nuss auf die Mannen um Trainer A. Köller zu.
Das Spiel entwickelte sich von Beginn an nicht so, wie es sich alle vorgestellt hatte. Man wollte den Ball kontrollieren und aus dieser Kontrolle offensive Akzente in Richtung Gegner setzen. Leider hatten die Jungs, um Kapitän Betke, mehr mit sich und dem Schiri zu tun, als mit dem Spiel. Bei wirklich jeder Aktion des RSV Pfiff der Mann in Schwarz und verteilte gelbe Karten am Fließband… So kam es immer wieder dazu, das der ein oder andere Vulkan, ausbrach. Auf der anderen Seite wurden Fouls und Meckereien großzügig übersehen.
Nun zum Spiel, die SG agierte aus einer gut gestaffelten Abwehr heraus und dominierte das Mittelfeld in den erste 20 Minuten. Der RSV konnte sich kaum einmal Entlastung verschaffen. Positiv daran, die SG konnte aus dieser Überlegenheit keine Chancen generieren, denn meist war am 16er Ende. Erst nach einem Foul am 16er musste Fricke hinter sich greifen, ein unhaltbarer Freistoß direkt in den Winkel, unhaltbar. Das Tor zu diesem Zeitpunkt, aufgrund der Überlegenheit, vollkommen in Ordnung. Danach kam der RSV besser ins Spiel und konnte sich allmählich aus der Defensivhaltung befreien. Die Ordnung und Abstimmungen passten besser und es wurde nun hart aber fair dagegen gehalten. Nach einem Zuspiel von Mark Dubbert auf Nico Haase setzte dieser eine butterweiche Flanke in die Mitte ab und traf direkt den hereinfliegenden Uli Reese, der unhaltbar versenkte. Nun war der RSV im Spiel und es ging mit 1:1 in die Halbzeit. In der Halbzeit dann große Taktikschule und beherzte Worte des Trainers… So mancher konnte kaum noch folgen…Aber, die Worte kamen an.
Der RSV kam wie verändert aus der Halbzeit, das Spiel wurde breit gemacht, die Pässe kamen an und jeder war nun hellwach. Die SG dagegen war das Abbild des RSVs aus der ersten Halbzeit. Vielleicht machten sich auch der eine oder andere Konditionsmangel bemerkbar, wo der RSV ja keinerlei Probleme hat. Hinzu kam, dass Köller mit Andres „Heintje“ Pape alias Eftern einen mit großer Erfahrung und Auge brachte, um die Defensive zu festigen. Auch unser neuer Mann, Ulli Reese, konnte sich auf der neuen Position als Staubsauger vor der Abwehr mehrfach auszeichnen. Der RSV konnte in der Vorwärtsbewegung meist nur noch durch Fouls oder den Starkregen gestoppt werden. Eines dieser Fouls führte dann zu einen Freistoß aus günstiger Position und dieses ließ sich Köller, mit der Erfahrung von fast 5 Jahrzehnten Fußball versenkte dieser die Kugel im Torwarteck… Klasse!!! Doch die Freude währte nicht lange, denn 2 Minuten später konnte die SG wieder ausgleichen. Ein Angriff durch die Mitte und ein platzierte Schuss, welcher unserem Keeper durch die Hände an den Pfosten und dann ins Tor glitt, was ein Pech. Trotzdem hatte man nicht das Gefühl, dass ein Sieg gefährdet war. Der RSV drängte weiter und kontrollierte das Geschehen ruhig. Dieses zahlte sich dann nach einem Angriff über Mark Dubbert und Maik Reese aus, letzterer knallte die Kugel voll auf die Mitte und den Torwart gleich mit in die Bude…Wieder vorn! Danach weiter der RSV, immer wieder über den aufgetauten Mark Dubbert, der endlich seine aggressive und offensive Ader der vergangenen Tage zeigte. Ein ums andere Mal umkurvte er die Gegner, bei einer dieser Aktionen legte dieser herrlich auf den zweiten Jugendspieler Nico Haase ab, welcher die Kugel leider aus 16 Metern nicht versenken konnte. Weiter Chancen durch Köller und Dubbert konnten ebenfalls nicht verwertet werden. Der Gegner zeigte kaum noch Gegenwehr oder wurde durch die Defensive gestoppt. Dennoch, der Respekt aus der ersten Hälfte blieb bestehen. Mit höchster Konzentration bis zur letzten Minute konnte der dann gerechte Sieg nach Hause gefahren werden. Kurz vor Schluss nochmals Verwunderung beim RSV Sturm und der gegnerischen Abwehr… Ein Blitz aus dem Nichts sorgte nochmals für Aufregung…

Man muss sagen, die SG war ein hartes Stück Arbeit am ersten Spieltag. Man muss sicherlich mit dem Team in dieser Saison rechnen. Die Mannschaft des RSV hat große Moral und Kampfgeist bewiesen und somit verdient gewonnen. Wenn nun noch die verletzten und urlaubsbedingten Spieler zurück kommen, kann man auch in dieser Saison wieder auf großen Fußball im Waldstadion und im fernen Niedersachsen gespannt sein. Die Mannschaft freut sich auf jeden Unterstützer am Spielfeldrand.

Aufstellung:
Fricke, Rosemeier (Pape 36.), Neide, Betke, Reeese U., Köller, Haase, Müther (Seidel 36.), Reese M., Ullrich (Bienmüller 55.)

Tore:
0:1 (20 min); 1:1 Reese U. (29 min); 2:1 Köller (49 min); 2:2 (52 min); 3:2 Reese M. (61 min)

RSV III feiert die Meisterschaft und steigt in die B-Liga auf !

RSV III feiert die Meisterschaft und steigt in die B-Liga auf !

Schon zwei Spieltage vor Ende der Saison, konnte sich unsere Dritte die Meisterschaft sichern, und wird in der nächsten Saison versuchen sich in der B-Liga zu behaupten. 

Zudem gehören zum Team: Basti Huxoll, Magnus Prüssner, Lars Fischer, Patrick Müller, Daniel Stahl, Maximilian Grezchik, Pascal Reese, Tenkoun Diallo, Abdallah Bah, Maurice Vierweger, Myles Brown, Waldemar Kröker, Ridvan Ayik, Florian Schnüll, Alex Schnüll, Julius Rauhaus, Thorben Berges, Christian Phillips und Dennis-Steven Phillips.

Derbysieg ermöglicht Endspiel

TSV Horn – RSV Barntrup 1:2 (0:0)
Derbysieger! Einen ganz wichtigen Auswärtserfolg landen die roten Teufel im Kampf um den Klassenerhalt beim lippischen Konkurrenten Horn und sichern sich somit ihr Endspiel am nächsten Sonntag vor heimischen Publikum gegen die SF Warburg. Durch den dritten Sieg in Folge gelingt erstmals seit langer Zeit der Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz. Bis hierhin war es allerdings ein weiter Weg.
Durch ein stark abseitsverdächtiges Tor geriet der RSV im zweiten Durchgang zunächst mit 0:1 ins Hintertreffen. Wie schon gegen Höxter musste man also einen Rückstand hinterherlaufen. 

Dem RSV-Anhang blieb aber kaum Zeit zum Ärgern, denn keine zwei Zeigerumdrehungen später glich Top-Torjäger Jakob Funk aus und wiederum wenige Minuten danach markierte Leon Baumeister fulminant den Führungstreffer zum 2:1. 

Chancen zum 3:1 wurden im Anschluss leichtfertig vergeben und die Gastgeber aus Horn drängten noch einmal auf den Ausgleich, dieser sollte jedoch nicht fallen und unsere Jungs brachten das Ergebnis über die Zeit. 

Großer Jubel nach Abpfiff, aber noch kein Grund zum Feiern, denn noch ist nichts erreicht.
Besonders hervorzuheben sollte man aber den Mannschaftsgeist der Truppe: Wie ein roter Faden ziehen sich massenhaft Verletzungssorgen durch die Saison. Dass bei einem Spiel bis zu sechs Stammspieler fehlen ist nicht nur keine Seltenheit, sondern eher die Regel. Auch gestern fehlten erneut Roman, Edwin, Simon, Philipp, Kenneth und Till, Daniel Olli und Jakob bissen nach Verletzungen auf die Zähne. 

Die Mannschaft muss dementsprechend seit Monaten mit dezimiertem Kader antreten, die Trainingseinheiten können in den seltesten Fällen vernünftig stattfinden und auch die zweite und Altherren-Mannschaft müssen oftmals mit Spielern aushelfen. 

Wahnsinn auch, wie die Mannschaft mittlerweile mit Rückstanden in Spielen wie gegen Höxter oder Horn umgeht. Trotz der vielen Rückschläge, die es in dieser Spielzeit schon gab, wird der Kopf nicht in den Sand gesteckt und jeder kämpft für jeden. Das spricht für eine gute Moral und eine überragende Stimmung innerhalb des Teams. In Situationen, wo man mit dem Rücken zur Wand steht, zeigt sich der wahre Charakter einer Mannschaft.
Glückwunsch an dieser Stelle an die dritte Mannschaft des RSV Barntrup. Mit dem gestrigen Sieg ist der Aufstieg in die Kreisliga B perfekt und es durfte ausgiebig gefeiert werden. 
Ebenfalls Glückwünsche gehen raus an den großen FC LaSi. Saugeil, dass ihr euch mit dem Sieg gegen Extertal belohnen und eine grandiose Saison mit dem Aufstieg ins Oberhaus der Kreisliga beenden konntet. Wir würden uns freuen, wenn ihr am Sonntag an eurem spielfreien Wochenende im Waldstadion vorbeischauen und uns im Abstiegsendspiel zahlreich und lautstark unterstützen würdet, damit wir am Ende des Tages vielleicht beide etwas zu feiern haben. 
Sonntag geht es also für unseren RSV Barntrup um alles. Auch vor drei Jahren konnten wir am letzten Spieltag mit einem 7:1 über den FC Stahle den Klassenerhalt perfekt machen. Auch damals konnten wir mit drei Siegen aus den letzten drei Spielen das Unmögliche noch möglich machen. Dreifacher Torschütze bei der Partie gegen Stahle war übrigens ein gewisser Nico Haase, der seine Schuhe nach dem Spiel an den Nagel hängen wird. Sorgen wir dafür, dass es ein schöner Abschluss für ihn wird, denn keiner hätte es mehr verdient. Es wäre nicht das erste Mal, dass wir aus einer aussichtslosen Situation noch das Maximale erreichen. Packen wir es an!  
Spielbericht LZ: http://www.lz.de/sport/fussball/lokalfussball/21788920_RSV-Barntrup-bekommt-noch-die-Kurve.html
Spielbericht FuPa: http://www.fupa.net/berichte/bezirksliga-westfalen-staffel-3-fc-stahle-kurz-vor-dem-tal-d-864254.html

Überraschungscoup gegen Westenholz – Teufel schlagen Tabellenführer mit 3:1

Der RSV lebt! In intensiven 90 Minuten gewinnt die erste Mannschaft am Ende verdient vor heimischen Publikum durch Tore von Manuel Altrogge und Ingo Brand und darf weiter vom Klassenerhalt träumen. Mit zwei Siegen aus den letzten beiden Spielen wäre der Klassenerhalt tatsächlich perfekt.

Vor allem die Umstände vor dem Spiel machten den Sieg so besonders, denn die Liste der Ausfälle war mal wieder lang: Daniel, Olli, Edwin, Jakob und Meier fehlten verletzt und auch Leon, Simon und Erhan konnten nicht eingesetzt werden. Manuel​ Altrogge stand schon vor der Partie auf dem Platz und hatte mehrere Minuten „Zwote“ in den Knochen. Es sollten noch weitere 90 Minuten in der ersten Mannschaft folgen.
Auch Tim Sölter wurde nach dem Spiel noch in die Erste beordert und sollte sich auf die Bank setzen. Nach 35 Minuten war es dann auch schon direkt so weit und Tim musste für den angeschlagenen Robin Beck in die Partie.
Nur 12 (einigermaßen) fitte Spieler standen somit im Kader, zwei davon mit schon einem Spiel in den Knochen. Die Vorzeichen standen also mal wieder äußerst schlecht vor dem Spiel, aber der Mensch wächst bekanntlich mit seinen Aufgaben 😉

Und so war es dann auch ab der ersten Minute gegen den Tabellenführer. Am Ende gewinnen die roten Teufel verdient gegen den Aufsteiger und Meister SuS Westenholz und holen drei ganz wichtige Zähler im Abstiegskampf. Natürlich lässt sich darüber diskutieren, ob Westenholz auch bezwungen worden wäre, wenn die Meisterschaft noch nicht entschieden gewesen wäre. Dem Gast sah man an, dass sie gewinnen wollten, um nicht das Zünglein an der Waage im Abstiegskampf zu sein, dennoch wurde sich auch kein Bein ausgerissen bei den Spielern. Dies soll jedoch den Erfolg unserer Jungs nicht schmälern. Das Trainerteam um Haase und Köller versteht es seit Wochen, der Mannschaft neuen Willen und Kampfgeist einzuhauchen.

Nächsten Sonntag geht es weiter im Derby gegen den TSV Horn. Mit einem Sieg hätten wir dann definitiv ein Endspiel gegen die SF Warburg sicher und alles selbst in der Hand. Auch der FC Stahle ist wieder in Reichweite. Wer hätte das noch vor einiger Zeit gedacht? Packen wir es an!

Abstiegsangst in Barntrup – RSV verliert in Atteln

Das hatte man sich ganz anders vorgestellt. 0:4 hieß es am Ende aus Barntruper Sicht im Spiel gegen den SV Atteln. Nach dem guten Auftritt gegen den TuS Erkeln konnte man den Heimerfolg nicht vergolden und verlor aufgrund des Spielverlaufs zwar etwas zu hoch, aber nicht unverdient.

Dabei begann das Spiel verheißungsvoll und die roten Teufel erarbeiteten sich direkt erste Torchancen. Zunächst versuchte es Leon nach toller Balleroberung von Olli aus der Distanz, kurze Zeit später kam Jakob nach Ecke von Jogi völlig frei zum Kopfball, erwischte die Kugel aber nur mit der Schulter.

Fünf Minuten danach kam es dann wie es kommen musste und Atteln ging mit der ersten richtigen Aktion in der 28. Spielminute in Führung. Einen Angriff über links kann Nico eigentlich per Grätsche abfangen, allerdings gerät der Ball unglücklich wieder in den Besitz des SV und Spottke kann aus kurzer Distanz einschieben.

0:1 war dann auch der Pausenstand und alle Barntruper waren sich einig, dass hier noch nichts entschieden ist.

Die erste dicke Gelegenheit der zweiten Hälfte sollten jedoch die Gastgeber haben: Nach Flanke von rechts kommt ein Attelner aus nächster Nähe zum Kopfball, doch Torwart der Teufel Roman Spieß, aktuell in bestechender Form, wehrt den Ball überragend zur Ecke ab.

Fünf Minuten später dann die große Gelegenheit zum Ausgleich: Über mehrere Stationen landet der Ball bei Ingo Brand, der 14 Meter vor dem Tor auftaucht, doch sein Schuss landet knapp über dem Kasten.

Das hätte der Ausgleich sein müssen, denn kurz danach war es Top-Torjäger Mühlenbein, der in der 60. Minute auf 2:0 erhöhte und damit sein 20. Saisontor markierte.

Dies stellte so ein wenig den Knackpunkt der Partie dar, denn davon sollte sich der RSV nicht mehr erholen. In der 75. Minute erhöhte der SV durch Becker auf 3:0 und fünf Minuten vor Abpfiff verwandelte Wöhning per Strafstoß zum 4:0-Endstand.
Der RSV steht nach dieser Niederlage nur noch knapp vor den Abstiegsrängen auf Platz 14 mit 24 Punkten. Höxter lauert aber direkt im Nacken und liegt nur einen Punkt hinter uns.

Donnerstag kommt es direkt zum nächsten eminent wichtigen Match gegen den Vorletzten Salzkotten. Anpfiff ist um 19:30 Uhr in Salzkotten. Kommt vorbei, unterstützt die Jungs in diesen schweren Zeiten und zeigt, dass wir geschlossen die 3 Punkte holen wollen! Mit aller Gewalt – Klassenerhalt!

Es geht doch – Rote Teufel schlagen Erkeln mit 5:1

Es geht doch – Rote Teufel schlagen Erkeln mit 5:1

Endlich konnten alle, die es mit dem RSV halten, wieder jubeln! Erleichterung pur bei Spielern, Trainer und Fans, die in den letzten Wochen und Monaten viel einzustecken hatten. 11 Spiele lang wartete man auf einen dreifachen Punktgewinn, umso größer dann die Freude, als gestern der direkte Konkurrent um den Klassenerhalt TuS Erkeln mit 5:1 geschlagen werden konnte.

Nachdem letzte Woche gegen Stahle verdient verloren wurde, griff der Vorstand zu einer besonderen Maßnahme und rief am Freitag eine kleine (Krisen-)Sitzung aus und trommelte alle Beteiligten zusammen. Dies sollte anscheinend Früchte getragen haben.

Die roten Teufel setzten dem Spiel von Anfang an ihren Stempel auf und beherrschten die Gäste, die in Durchgang eins nur zu einer nennenswerten Chance kamen, nach Belieben. Unter den Augen von Ex-Coach Guido Freitag, der den Jungs mal wieder einen Besuch abstattete, ging der RSV durch das Tor von „Olaf“ (wie er nur in Mannschaftskreisen genannt wird) Brand in Führung und führte verdient zum Pausentee mit 1:0.

Auch in Halbzeit zwei ließ man die Zügel nicht locker und konnte direkt nach Wiederanpfiff durch ein Eigentor vom TuS auf 2:0 erhöhen.

Damit war der Bann dann endgültig gebrochen und das Spiel hatte noch ein paar schöne Geschichten parat: Der Tags zuvor 30 Jahre jung gewordene Daniel Schlingmann machte sich selbst das schönste Geschenk und markierte nur wenige Sekunden nach seiner Einwechslung das 3:0.

Auch der lange verletzte Leon Baumeister konnte sich endlich wieder in die Torschützenliste eintragen und erzielte mit seinem siebten Saisontor den vierten Treffer des Tages.

Nun war die Messe natürlich gelesen, doch Jakob Funk setzte noch einen drauf und erzielte per Lupfer das 5:0. Mit neun Saisontoren ist er aktuell der beste rote Teufel intern vor Jogi und Leon.

Für Erkeln war dann noch der 1:5 – Ehrentreffer vorbehalten und dies sollte dann auch gleichzeitig der Endstand sein. Völlig verdient und auch spielerisch überzeugend gewinnen unsere Jungs dieses wichtige Spiel und kämpfen sich dadurch wieder auf Platz 13 vor. Aktuell hat man vier Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz, durch die verschiedene Anzahl der Spiele bei den jeweiligen Teams kann hier aber der Vorsprung noch geringer werden. Am nächsten Sonntag geht es dann zum SV Atteln, wo wir uns für die Hinspielniederlage revanchieren wollen.

Einen kleinen Wermutstropfen gab es dann aber doch nach dem Spiel: Simon Schlingmann musste verletzt ausgewechselt werden und fehlt dem Team um etwa vier Wochen. In diesem Sinne, gute Besserung Sim!
_________________________________________

Bilder vom Spiel:

http://www.fupa.net/galerie/rsv-barntrup-tus-erkeln-186994/foto1.html

Tja, was soll man noch sagen ?

Tja, was soll man noch sagen ?

Tja, was soll man noch sagen? So langsam fehlen einem die Worte, wenn man sich jeden Sonntag viel vornimmt und am Ende des Tages trotzdem wieder mit leeren Händen dasteht.

Auch gegen den Tabellensechszehnten und Aufsteiger FC Stahle reichte es nicht für etwas Zählbares und man verlor letztendlich verdient mit 3:2 durch einen Gegentreffer in der Nachspielzeit. Zuvor führte man nach etwa 60 Minuten mit 2:0 durch Treffer von Dennis Meier und Olli Sölter.

Immer wieder hielt der überragende Roman Spieß die roten Teufel mit klasse Paraden im Spiel, durch individuelle Fehler in Form von Fehlpässen und einem Foul im eigenen Strafraum kassierten wir allerdings erneut drei Gegentore.

Mit 63 Gegentoren nach 22 Spielen stellen wir die schlechteste Defensive (zusammen mit Peckelsheim) der Liga dar. Wer also im Schnitt fast drei Gegentore pro Spiel kassiert, muss sich in der Offensive schon ziemlich strecken, um das noch aufzufangen. Hier muss dringend der Hebel angesetzt werden.

Seit sage und schreibe elf Spielen wartet man nun schon auf einen Sieg. Kämpferisch konnte man der Truppe auch Sonntag wieder keinen Vorwurf machen. Vor allem Olli Sölter und Dennis Meier gingen voran und Keeper Roman Spieß verhinderte Schlimmeres.
Minutenlang nach Abpfiff herrschte absolute Stille in der Kabine und niemand sagte ein Wort. Der Coach betonte im Vorfeld die enorme Wichtigkeit der Partie und mittlerweile sollte auch der Letzte kapiert haben, dass es so nicht weitergehen kann und diese Saison nur noch der Klassenerhalt im Vordergrund steht.

Sonntag steht schon das nächste wegweisende Duell gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf an, wenn wir im Waldstadion TuS Erkeln empfangen. Packen wir es also an!

_________________________

Szenen vom Spiel in Bilder findet ihr hier:

http://www.fupa.net/…/fc-stahle-rsv-barntrup-185…/foto1.html

Elfmetertor reicht nicht zum Sieg – Erneute Niederlage im Waldstadion

Elfmetertor reicht nicht zum Sieg – Erneute Niederlage im Waldstadion

RSV Barntrup – SV Dringenberg 1:3 (1:0)

Es bleibt dabei: Seit mittlerweile zehn Spielen (!) wartet der RSV auf einen Sieg und holte in dieser Spanne gerade mal einen mickerigen Punkt. Auch im gestrigen Heimspiel gegen den SVD stand man am Ende mit leeren Händen da, obwohl man zur Halbzeit mit 1:0 führte. Daniel Schlingmann bewies erneut seine Stärke vom Punkt und brachte die roten Teufel in Führung. In den zweiten 45 Minuten stellte man aber plötzlich völlig das Spielen ein und ein Dreierpack von Soethe bescherte uns ein punktloses Ende.
Somit gelang erneut kein Befreiungsschlag im Abstiegskampf und man kann froh sein, dass in der Hinrunde mit zwischenzeitlich fünf Siegen ordentlich gepunktet wurde und man sich immer noch nicht auf einem Abstiegsrang wiederfindet.
Am nächsten Sonntag steht dann ein ungemein wichtiges Duell gegen den Tabellensechszehnten und Aufsteiger FC Stahle an. Mittlerweile sollte auch der Letzte begriffen haben, was die Stunde geschlagen hat.

Ein erfreuliches Ergebnis gab es dann aber doch zu vermelden: Die dritte Mannschaft verteidigte seinen Platz an der Sonne souverän mit 5:2 gegen Donop-Voßheide II und kann aktuell sechs Punkte Vorsprung auf Rang zwei vorweisen!

Bilder zum Spiel der Ersten findet ihr hier:

http://www.fupa.net/…/rsv-barntrup-sv-dringenber…/foto1.html

Spielbericht:

http://www.fupa.net/…/die-lage-im-keller-bleibt-unveraender…

Classic Cup und Neujahrscup in Barntrup

Classic Cup

Am vergangenen Wochenende fanden erneut die beiden allseits bekannten und beliebten Hallenturniere des RSV v. 1911 Barntrup e.V. statt. Bereits am Samstag konnten sich die A- bzw. Bezirksligisten in dem gut besetzten Teilnehmerfeld messen. Am darauffolgenden Sonntag fand das Turnier für die Kreisliga B und C Mannschaften statt, was ebenfalls spannende Momente und ansehnlichen Hallenfußball bot.

Der Classic Cup wurde diesmal in einem neuen Modus ausgespielt, in diesem Jahr gab es zwei Gruppen à sechs Mannschaften In Gruppe A traten die Mannschaften aus Blomberg, vom TBV Lemgo, SV Diestelbruch und der SG Bentorf/Hohenhausen und des RSV Barntrup gegeneinander an. Leider fehlte in dieser Gruppe ein Team, da die Mannen des FC Schwelentrup-Spork/Wendlinghausen aufgrund von Personalsorgen kurzfristig absagen mussten. Folglich waren hier nur 5 Temas in einer Gruppe. Die Gruppe B bestand aus den Teams des TuS Sonneborn, des Post TSv Detmold, SuS Pivitsheide, SV Werl-Asspe, TSV Kirchheide und TSV Schötmar. Somit hätten beide Gruppe aus je drei A-Ligisten und drei Bezirksligisten bestanden.

In den spannenden Spielen der Vorrunde konnten sich in Gruppe A die beiden Teams der SG Bentorf/Hohenhausen und die Mannschaft des Blomberger SV durchsetzen. Dritter in dieser Gruppe und somit nicht mehr für die Finalspiele qualifiziert war die Mannschaft des TBV Lemgo. Auf dem vierten Platz und damit ebenfalls nicht qualifiziert konnte sich die erste Mannschaft des RSV Barntrup anschließen. Die Gruppenspiele wurden ohne einen Sieg durch die Mannschaft des  SV Diestelbruch/Mosebeck beendet.

In Gruppe B konnte sich die Mannen des SV Werl-Aspe auf Platz 1 der Tabelle behaupten und verwiesen damit das Team des Post TSV Detmold auf den zweiten Platz. Die Mannschaften aus Schötmar, Pivitsheide, Sonneborn und Kirchheide belegten die Plätze drei bis sechs und konnten sich somit nicht für die Finalspiele qualifizieren.

In den Halbfinalspielen trafen somit die Teams Der SG Bentorf/Hohenhausen und Post TSV Detmold aufeinander. In einem mit Spannung geladenen Spiel konnte sich Post mit 5:4 knapp durchsetzen.

Im Zweiten Halbfinale errang Blomberg den Sieg über die Mannschaft des sehr gut parierenden Torhüters und Spielertrainers Carsten Schulze einen Sieg, so dass es zum Finale Post TSV Detmold gegen Blomberger SV kam. Um Platz drei schossen die beiden Mannschaften aus Bentorf/Hohenhausen und Werl-Aspe, wobei durch einen klasse agierenden Schlussmann Carsten Schulze die Asper die Nase vorne hatten und das Neunmeterschießen mit 2:1 gewinnen konnten.

Im Finale wurde es dann nochmal spannend, so dachte der ein oder andere Zuschauer in der Barntuper Holstenkamphalle, nach wenigen Sekunden wurde er jedoch eines besseren belehrt. Blomberg ging zwar mit 1:0 in Front, konnte aber im weiteren Spielverlauf dem Druck der Detmolder Kicker nicht mehr standhalten, so dass ein regelrechtes Scheibenschießen stattfand. Post TSV Detmold gewann das Finale verdient mit 11:2 und stellt damit erneut den Classic Cup Sieger.

DSC_0745

Classic Cup Sieger 2017 der Post TSV Detnold

Auch in diesem Jahr wurden wieder der beste Torschütze sowie der beste Torhüter mit einem Sonderpreis bedacht. Bester Torhüter war an diesem Tag, der alte Fuchs, Carsten Schulze, der diverse Paraden bot. Der Preis des besten Torschützen ging ebenfalls nach Detmold. Alexander Felker traf insgesamt neun Mal.

DSC_0734

Zweiter Vorsitzender, Andreas Pape, mit dem Torschützenkönig Alexander Felker, Post TSV Detmold

 

 

Neujahrscup

Wie bereits erwähnt, fand auch der Neujahrscup an diesem Wochenende statt. Das Turnier stellt ebenfalls seit Jahren eine wunderbare Ergänzung zum Classic Cup dar und bietet Mannschaften aus den unteren Gefilden der Kreisligen ebenfalls die Möglichkeit sich an einem Hallenturnier zu messen. Insgesamt traten hier in zwei Gruppen zehn Mannschaften gegeneinander an. Neben den beiden Reserveteams aus Barntrup, wurde das Teilnehmerfeld in Gruppe A durch TuS Sonneborn II, FC Fortuna Schlangen II, SG Bega/Humfeldd I und TuS Brake II ergänzt. In Gruppe B nahmen neben RSV Barntrup II, Blomberger SV II, SSV Diestelbruch II, Yunus Lemgo i und FC Laßbruch/Silixen an den Gruppenspielen teil. Auch dieses Turnier wurde selbstverständlich mit Vollbande gespielt, was durch die Akteure nach Ansicht vieler Beobachter nicht ausreichend genutzt wurde. In der Gruppenphase konnte sich in Gruppe A die Mannschaft der SG Bega/Humfeld und das Team vom TuS Brake II durchsetzen. Die Teams RSV Barntrup III, FC Fortuna Schlangen II und TuS Sonneborn schieden bereits nach der Vorrunde aus. In Gruppe B entschieden die Gruppenspiele die Teams von Yunus Lemgo I und die Reserve des Blomberger SV für sich. In den Halbfinalspielen kam es damit zu folgenden Partien SG Bega/Humfeld I gegen Blomberger SV II sowie Yunus Lemgo I gegen TuS Brake II. IN beiden Partien setzte sich jeweils der Erstgenannte durch. Im ersten Spiel glang dder SG Bega/Humfeld ein 3:1 über die Blomberger. Im zweiten Spiel setzte sich Yunus gg. TuS Brake in einem spannenden Neunmeterschießen mit 6:5 durch.

DSC_0763

Neujahrs Cup Sieger 2017 die SG Bega/Humfeld

Der Sieger im Spiel um Platz drei zwischen Blomberg und Brake wurde durch Neumeterschießen ermittelt. Hier hatte die Truppe aus Brake die Nase vorn, so dass Blomberg II am Ende den vierten Platz belegte und Brake Platz drei. Im Finale konnte sich das Team der SG Bega/Humfeld mit 5:3 nach Neunmeterschießen gegen die Mannen von Yunus Lemgo durchsetzen. Bester Torschütze mit acht Treffern war  Jeroen Veenstra. Zum besten Torhüter des Turniers wurde Muhammed Eyigün erwählt. Beide wurden mit einem Sonderpreis des Sporthauses Babion bedacht.

DSC_0748

Christian Götzel mit dem bester Torschützen Jeroen Veenstra vom Blomberger SV II

 

DSC_0750

Bester Torhüter des Neujahrscups Muhammed Eyigün von TuS Brake II.

 


1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21