Pink Devils siegen gegen den SC Wiedenbrück

Pink Devils siegen gegen den SC Wiedenbrück

Die Pink Devils gewannen das gestrige Nachholspiel gegen den Favoriten SC Wiedenbrück mit 1:0. In einer spannenden Partie siegten die Devils durch einen Treffer von Lara Schröder hochverdient.
Zum Spiel:
Die Vorzeichen standen zunächst nicht optimal. Erneut mussten die Devils wichtige Leistungsträger ersetzen und so musste die Defensive im Gegensatz zum starken Auswärtsspiel in Werther umgestellt werden. Die Mädels machten aber einen so guten „Job“, dass dies während des Spiels zu keiner Zeit auffiel.
Die ersten zehn Spielminuten gehörten klar den Devils. Mit Einsatz und spielerischer Klasse konnte Wiedenbrück sofort in Bedrängnis gebracht werden. Ein frühes Tor der Devils wurde durch Sandra Hoffmann nur knapp verpasst.
Nach etwa einer Viertelstunde kam der Gast aus Wiedenbrück besser ins Spiel und so erspielten sie sich erste Fernschüsse. Diese allerdings kein Problem für Keeperin Eder im Tor des RSV.
Wiedenbrück nun spielbestimmend, die Devils jedoch immer wieder mit Nadelstichen. Neuzugang Akin, sowie die schnelle Hoffmann erspielten sich Tormöglichkeiten auf Seiten der Devils. Leider konnten diese nicht verwertet werden.
Knapp wurde es in der 32. Minute, als Wiedenbrück eine Flanke an den Außenpfosten schoss – Glück gehabt.
So ging es letztendlich mit einem guten Gefühl und einer guten Leistung in die Halbzeitpause.
Der zweite Durchgang war wohl die stärkste Mannschaftsleistung des RSV in der Landesliga. Belohnt haben sich die Devils bereits in der 54. Minute durch die Mannschaftsführerin Lara Schröder, die einen fulminanten Sololauf mit einem hervorragenden Torabschluss krönte – 1:0 – Riesenjubel – Ausrasten war angesagt!
Wer nun glaubte, die Devils ziehen sich zurück, überlassen dem Gegner das Spielfeld, sah sich am heutigen Tag getäuscht. Die Devils übernahmen weiterhin das Kommando und erspielten sich in den folgenden zehn Minuten Chance um Chance. Akin freistehend vorm Tor sowie Hoffmann und Schröder mit Fernschüssen hatten gute Möglichkeiten auf dem Fuß. Der spielentscheidene Treffer blieb allerdings aus.
So wurden die letzten Minuten zur Zitterpartie. Wiedenbrück drängte nun auf den Ausgleich, ohne sich dabei allerdings eine Tormöglichkeit zu erspielen. Immer wieder konnte die RSV-Defensive klären und das Spiel neu eröffnen.
Nach 92. Minuten pfiff der Schiedsrichter die Partie ab und der Jubel riesig. Ein verdienter und sicherlich nicht zu erwartener Sieg der Devils im Spiel gegen den Tabellenfünften.
Hoffi

Andy Hoffmann

Schreibe einen Kommentar