Archives September 2010

Es läuft und läuft und läuft…..

Es läuft und läuft und läuft…..

Kreisliga B (Gruppe 1)

8. Spieltag

RSV Barntrup II – TSV Kirchheide 4:0

Am gestrigen Donnerstag war einer der vermeidlichen Aufstiegskandidaten im Waldstadion zu Gast. Der TSV Kirchheide konnte allerdings in dieser Saison bisher noch nicht den Vorschusslorbeeren gerecht werden. Selbst gg. die eigene Zwote konnte kein 3er eingefahren werden. Dennoch warnte Coach Motzkuhn davor den Gegner zu unterschätzen, denn dieser habe heute seine letzte Chance um Anschluss zu halten. Kurzfristig musste der RSV auf Weber und Köller verzichten, letztere erlitt einen Muskelbündelriss und wird voraussichtlich in der Hinserie ausfallen. Das Team wünscht Ihm alles Gute und eine schnelle Genesung.

Die erste Halbzeit begann verhalten. Der RSV erwischte zwar den besseren Start, doch wie schon in Entrup konnten die frühen Chancen nicht verwertet werden. Johnson, D.Philipps und C. Philipps scheiterten aus aussichtsreicher Position am gut aufgelegten Gästekeeper. Nach den ersten 15 min. verflachte die Partie und der TSV wurde stärker. Der RSV tat in dieser Phase zu wenig, man stand zu weit von den Männern, Angriffe wurden kläglich abgeschlossen und der Spielfluss war einfach nicht zu erkennen. Trotzdem konnte der TSV aus dieser Phase kein Kapital schlagen. Angriffe endeten spätestens am 16er und Torwart Sievert war fast arbeitslos. Zum Ende der ersten Halbzeit wurde dann der Kampf besser angenommen und er RSV attackierte den Gegner früher. Trotzdem muss man sagen, dass dies eine Halbzeit der schlechteren Sorte gewesen ist.

Coach Motzkun rüttelte die Mannschaft mit einer beherzten Rede das Team in der Halbzeitpause auf, außerdem wurde die Offensive umgestellt, um im Mittelfeld die Räume enger zu gestalten.

Die Rede hatte gefruchtet, denn sofort nach Wiederanpfiff war der RSV hellwach und auf der Höhe. Nach einer Balleroberung im Mittelfeld ging es in der 47 Minute ganz schnell über Reese und C. Phlipps gelang der Ball zu D. Phlipps und dieser nutzte seine Chance eiskalt. Durch das frühe Tor war der TSV sichtlich geschockt und der RSV machte weiter Gas. Angriffe des TSV endeten reihenweise im Mittelfeld, welches kompakt und sicher stand. In der 55. Spielminute tankte sich Johnson durch und wurde mit unfairen Mitteln im 16er gestoppt, der Pfiff des unparteiischen blieb allerdings, wie sooft in dieser Partie, aus. Nach Hereingabe durch Reese konnte Kryker aus dem Gewühl zum 2:0 einnetzen. Schon jetzt war zu spüren, dass dieses Ergebnis und die 3 Punkte nicht mehr aus der Hand gegeben würden. In der 65 Minute dann eine Schocksekunde für den RSV. In einem Kopfballduell prallte D. Phlipps erst mit dem Gegner und dann volle Wucht mit der heiligen roten Erde zusammen. Krümmend vor Schmerzen musste dieser erst auf dem Feld und dann in der Kabine behandelt werden. Der TSV wurde in der Folgezeit ein ums andere Mal überlaufen und das Ergebnis hätte schon viel früher aufgestockt werden können. Die RSV Akteure scheiterten allerdings entweder am guten Keeper oder an der eigenen Übersicht und Ruhe. In der 83. min konnten die RSV Anhänger dann wieder Jubeln, nach einer tollen Kombination tankte sich „Uns Sticken“ Dümpe durch die Abwehrreihen und markierte sicher und lässig das 3:0. Der TSV war geschlagen. In den letzten 10 min. wurde das Ergebnis verwaltet. M. Reese krönte seine Leistung in der 90. min. mit seinem Treffer zu, 4:0 Endstand.

Fazit:

Nach toller 2ten Halbzeit ein, auch in dieser Höhe, verdienter Sieg. Der RSV marschiert weiter. Das Jahr 2010 ist das beste Jahr in der Geschichte der Zweiten. Es freut uns, dass mehr und mehr Zuschauer uns auch zu Auswärtsspielen begleiten.

Am Wochenende kommt es dann zum Showdown im Kalletal, hier heißt es volle Konzentration und Kampf von der ersten Minute an. Sollte hier ein weiterer Dreier gelingen, könnte man sich erstmals von der Konkurrenz absetzen.

Aufstellung: Sievert/Rausch/Betke/Dümpe/Dubbert (81. Schnüll)/Kryker/Reese/Schlingmann S./ C. Phlipps, Johnson. D. Phlipps (65. Siemens)

Tore: D. Philipps (47), Kryker (60), Dümpe (83), Reese (90)

Es war mehr zu holen!

Kreisliga C
5.Spieltag

RSV Barntrup III – SG Kalldorf 2:2

Nach dem Auswärtssieg letzte Woche in Lüdenhausen kam mit der SG Kalldorf nun ein Aufstiegskandidat auf den roten Rasen nach Barntrup. Das Ziel war klar definiert, und zwar Heimsieg.

Als einzige Veränderung in der Aufstellung zum Spiel in Lüdenhausen spielte Peter Kreth für den verletzten Lars Fischer auf der Aussenverteidigerposition. Leider war es kein glücklicher Einstand für Kreth. Bereits nach fünf Minuten gab es eine Ecke für die Kalldorfer Elf. Die Ecke wurde auf den kurzen Pfosten gezogen, wo dann Kreth per Kopf zu klären versuchte, jedoch den Ball unhaltbar für Torwart Eikermann im eigenen Tor unterbrachte. Somit stand es schon kurz nach Beginn 0:1 für Kalldorf. Viele legten sich bereits fest, dass es mit einem Sieg heute sehr schwer werden würde.

Dann begann auch ein wahrer Sturmlauf der Kalldorfer, wobei die Barntruper Abwehr so manches Mal sehr unglücklich agierte. Zum Glück kam keine dieser zahlreichen Chancen zu irgendeinem Erfolg. Es war dann jedoch die 22. Spielminute, in der Florian Seidel den Ball einem heranstürmenden Kalldorfer, aus meiner Sicht absolut fair, abnehmen kann. Der Schiedsrichter hatte es anders gesehen und zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt. Seidel konnte seinen Frust über diese Entscheidung nicht für sich behalten und sagte dem Schiedsrichter lautstark seine Meinung, was ihm umgehend den gelben Karton einbrachte.

Der Kalldorfer Kapitän trat persönlich an und gab sich ziemlich sicher. Um es kurz zu machen: Keeper Eikermann hatte nicht wirklich Probleme den schwach geschossen Elfmeter zu halten und ins Toraus zu befördern. Getragen von diesem Erfolgserlebnis spielte die 3. Mannschaft auch mal wieder ein wenig Fussball. Nach einem super Lauf über die rechte Außenbahn konnte Philipp Dauer den Ball in Richtung Tor befördern, wo Sajoscha Danlowski per Hackentrick versucht ein Tor zu erzielen, aber eher unfreiwillig auf Ronny Erichsmeier auflegt, der sehr überrascht den Ball nur kurz anticken kann. Dieses „Schüsschen“ reichte jedoch aus, um das Ding an Freund und Feind vorbei ins linke Eck zu schieben zum 1:1 Ausgleichstreffer in der 25 Minute. Vielleicht zu diesem Zeitpunkt nicht verdient, aber wer fragt schon danach solange es ein Tor für den RSV ist. Die Operation Heimsieg konnte weitergehen. Es wurden zum Teil sehr schöne Kombinationen gezeigt, wobei das alte Problem wieder zu erkennen war. Es wird einfach zu wenig der Abschluss gesucht, sondern lieber versucht den Ball bis ins Tor zu tragen.

Das Spiel bot kaum noch ansehnliche Szenen, woran auch der Schiedsrichter nicht unbeteiligt war. Es dauerte bis zur 44. Minute. Der RSV hatte sich mal wieder bis zum Strafraum vorgearbeitet. Der Ball gelangt zu Sajoscha Danlowski, der sich ein Herz nimmt und einfach mal drauf hält. Der Ball segelt über den Kalldorfer Schlussmann hinein ins lange Eck. Wieder ein Wahnsinnstor von Danlowski. Mit dem Halbzeitstand von 2:1 ging es dann auch in die Kabine.

Noch auf dem Platz und dann vor allem in der Kabine lies RSV-Kapitän Ovenhausen über die mangelnde Übersicht und dem Abschlussverhalten seinem Ärger freien Lauf, was nicht die feine Art gewesen ist, vor allem zum Zeitpunkt einer Führung.

(Ich entschuldige mich hiermit persönlich bei allen Mitspielern, aber auch mit der Bitte, sich ein paar Worte davon zu Herzen zu nehmen!)

Zu Beginn der 2. Halbzeit gab es erstmal einen verletzungsbedingten Wechsel beim RSV. Fabian Seidel ging mit Leistenproblemen raus. Ins Spiel kam dafür Torsten Kopecki, der Seidel auf der Position des Liberos ersetzte.

Das Spiel ging wie in Hälfte eins weiter. Kalldorf zollte Tribut des anfänglichen Sturmlaufes und ließ dem RSV immer mehr Chancen zu. Leider konnte daraus kein Kapital geschlagen werden. Außerdem wurde das Spiel zunehmend härter und es wurde zum Teil von beiden Seiten sehr hart auf Foulspiel gespielt. Der Schiedsrichter hatte viel zu tun, konnte aber eine mäßige Leistung seinerseits nicht überspielen. Bis hierher war nicht viel von Kalldorf zu sehen. Ein Kalldorfer rennt auf Libero Kopecki zu, dieser bleibt stehen und der Stürmer lässt sich theatralisch fallen. Es gibt Freistoß für Kalldorf. Wobei nur zu sagen bleibt: Wo soll Kopecki hin? Er hatte keine Chance! Dann ein sehr stark getretener Freistoß des Kalldorfer Liberos, der ihn über die Mauer ins linke Eck schießt, unerreichbar für Keeper Eikermann. Demzufolge stand es völlig unverdient nach 76 Minuten 2:2. Dann musste auch Aussenverteidiger Steven Kuhr mit Knieproblemen weichen. Für Kuhr kam Ralf Hilker ins Spiel, der die Vorstopperposition von Ovenhauen einnahm, der auf die Verteidigerpostion wich. Es ergaben sich noch ein paar Chancen für beide Mannschaften, jedoch konnte keine das Spiel für sich entscheiden.

Fazit:

Ein absolut akzeptables Ergebnis gegen eine 1.Mannschaft, wobei man einem Sieg näher war als einer Niederlage. Dieses Spiel hat auch wieder mal gezeigt, dass sich auch die 3. Mannschaft zu einem ernst zu nehmenden Gegner gemausert hat und mit jedem Gegner in der Liga mithalten kann.

Am kommenden Sonntag gilt es die verloren Punkte aus dem Spiel gegen FCO 3 in Nahlhof gegen FCO 2 wiederzuholen und somit den positven Trend fortzusetzen.


Aufstellung RSV:

Eickermann – Kreth – Kuhr (77. Hilker) – Fabian Seidel (45. Kopecki) – Pat. Ovenhausen – Stege – Erichsmeier – Florian Seidel – Dauer – Danlowski – Philipps


Torschützen:
0:1 (05.min) Kreth (ET)
1:1 (21.min) Erichsmeier
2:1(41.min) Danlowski
2:2 (72.min) Pischczan

neue Forumsstruktur

neue Forumsstruktur

Berichte werden nur noch im neuem Blogsystem erstellt.
Die alte Struktur steht nun den Mannschaften zur freien Verfügung bereit.
Aktuell ist diese nur für registrierte Forumsmitglieder sichtbar. Wenn gewünscht kann jeder Mannschaft auch einen Passwortgeschützen „internen“ Bereich bekommen.

Erster Auswärtssieg der Saison geschafft !

Erster Auswärtssieg der Saison geschafft !

Bezirksliga Staffel 3

5. Spieltag

TuS Bad Driburg – RSV Barntrup         2:5

Auswärtssieg in Bad Driburg. RSV kann auch auf fremdem Platz gewinnen.

Spielbericht:

Nach der Wohlfühlveranstaltung am Freitag auf Willbasen gelang dem RSV gegen Bad Driburg der erste Auswärtssieg der Saison. Es geht also auch auf Kunstrasen!

Gut gespielt und verdient gewonnen, lautet das Fazit des ersten Sieg auf fremdem Platz in der neuen Serie. Schon von Beginn an zeigte sich, dass der RSV dieses Spiel gegen den Aufsteiger aus der Höxteraner A-Liga unbedingt gewinnen wollte. Die Anfangsphase gehörte eindeutig dem RSV. Die Ballsicherheit und auch das Zweikampfverhalten sprachen eindeutig für den RSV. Leider sprang in den ersten zehn Minuten noch nichts Zählbares aus der eindeutigen optischen Überlegenheit heraus. Dieses änderte sich nach einer Viertelstunde. Hagemann’s Geistesblitz, ein Traumpass aus der Halbposition auf den startenden Schönfelder, läutete die 1-0 Führung für den RSV ein. Schönfelder nahm den Ball in vollem Tempo gekonnt mit der Brust an, drang in den Strafraum ein und zog trocken ins lange Eck ab. Ein schönes Tor !

Es dauerte knapp zwanzig Minuten bis die Heimmannschaft ins Spiel fand. Erst dann wachte Bad Driburg auf, nahm die Zweikämpfe an, und störte so den Spielfluss des RSV. Nur 5 Minuten nachdem die Barntruper Überlegenheit dahin war, musste der RSV auch schon den Ausgleich hinnehmen. Alex Hermann, heute als einzige Spitze für den nach Grippe noch geschwächten Gelhaus aufgeboten, verlor den Ball in der Vorwärtsbewegung. Bad Driburg schaltete schnell und spielte den Ball steil in die Spitze. Offensivmann Kunkel gewann den Zweikampf und schloss trocken ins kurze Eck ab. 1-1 nach 25 Spielminuten.

Nach dem Ausgleich scheint der RSV wieder wach. Wieder gab es mehrere schöne Kombinationen, die jedoch keine zwingenden Torchancen ergaben. Der letzte Pass wollte (noch) nicht kommen. Anders Bad Driburg. Die Heimmannschaft wäre nach 35 Minuten um ein Haar in Führung gegangen. Eine scharf vorher geschlagene Flanke segelte auf den ersten Pfosten des von Ehlert gehüteten RSV-Tores zu. Der Driburger Offensivmann zog im letzten Moment schlitzohrig seinen Kopf weg und ließ den Ball passieren. Ehlert konnte den Einschlag im letzten Moment verhindern. Im direkten Gegenzug nach dieser Szene hatte Alex Hermann die große Chance zur Führung für den RSV. Eine schöne Flanke von Schönfelder konnte Hermann jedoch nicht am gut parierenden Heimfänger vorbei bringen. Schade. Bis zur Pause verflachte das Spiel ein wenig. Beide Mannschaften verwickelten sich in ein verbissenes Kampfspiel, in dem für beide keine klaren Torchancen mehr zu vermelden waren. Pause.

Der zweite Durchgang begann wie auch Halbzeit eins. Der RSV machte von Beginn an Druck und hatte nur eine Minuten nach dem Seitenwechsel in Person von Hagemann die erste gute Schusschance. Nur einige Minuten später stand Hagemann wieder im Mittelpunkt des Geschehens. Nach einem feinen Dribbling zog Hagemann in den Strafraum und wird beim Abschluss deutlich sichtbar von zwei Driburger Defensiven gehindert. Der fällige Pfiff blieb aus. In der 57. Spielminute trumpfte Alex Hermann auf. Nach einem Pass von Schönfelder nahm sich Hermann ein Herz und zog aus gut 20 Metern einfach mal ab. Seine Fackel schlug unhaltbar für den Keeper im linken Winkel ein. Danach wurde das Spiel für knapp eine halbe Stunde unterbrochen. Grund war ein Gewitter mit Starkregen, welches sich über der Kurstadt breit gemacht hatte. Der Beginn der „dritten Halbzeit“, immer noch bei Starkregen, gelang dem RSV auch diesmal besser. In der 70. Minute zahlte sich das erneut aus. Neuzugang Schönfelder attackierte einen Defensivmann der Driburger, gewann den Zweikampf und lief unbedrängt auf das Tor zu. Mit einem sehenswerten Lupfer über den Keeper markierte Schöni seinen zweiten Treffer der Partie und damit die 3-1 Führung für den RSV. Wiederum nur 5 Minuten später erzielte Kopfballungeheuer Paule Funk die 4-1 Führung für den RSV. Eine schöne Flanke, vom kurz zuvor eingewechselten Gelhaus, verwandelte Joker Funk per Kopf. Ein Gutes Händchen des Trainers, der beide Akteure erst kurz zuvor auf das Feld schickte. Das Spiel war entschieden, auch wenn Bad Driburg in der 82. Minute noch einen Treffer landen konnte. Bei einem Freistoß aus halblinker Position verlor Schalofsky sein Kopfballduell gegen den Driburger Offensiven knapp. Der Kopfball des Angreifers landete gut platziert im langen Eck, sodass Keeper Ehlert nichts anderes übrig blieb, als den Ball wieder in Richtung Anstoßkreis zu schießen. Kurz vor dem Spielende machte auch Einwechselspieler Lesemann sein Tor. Einen Freistoß von Haase konnte Steffen im Kuddel-Muddel vor dem Driburger Tor mit einem nicht näher definierten Körperteil über die Linie bugsieren.

Am Ende blieb es daher beim 5-2 Erfolg der Freitag-Mannen in der Regenschlacht von Driburg. Am nächsten Wochenende wartet mit dem TuS aus Erkeln eine ganz harte Nuss auf den RSV. Erkeln, bis dato noch ohne Punktverlust, muss im Barntruper Waldstadion antreten. Hier wird der RSV um jeden Zentimeter Boden fighten. Es gilt die Devise: die 3 Punkte bleiben in Barntrup !

Aufstellung RSV:

Ehlert – Schalofsky – D.Schlingmann – Seifert – Meier – Altrogge (Funk) – Haase – Sölter – Hagemann – Schönfelder (Lesemann)– Hermann (Gelhaus)

Erste Videos nach langer Zeit

Vom 3:0-Heimsieg gibt es jetzt alle Tore in unserer Galerie zu bewundern.

Hier nun zur Galerie oder Hennings „Tor des Monats“ im Bericht

neues Blog System

neues Blog System

Warum schon wieder eine Änderung ?

– weil es nervig ist, das Forum nach neuen Berichten abzusuchen, da das Lämpchen mit Einführung der Unterforen nicht mehr zuverlässig funzt und der Forenbetreiber die Weiterentwicklung eingestellt hat.  Somit die Abschaltung droht und die Daten nicht übernommen werden können.

– mit WordPress haben wir ein System auf unserem Server/Datenbank  installiert, was von der New York  Times genutzt wird. Also gerade gut genug für den grossen RSV.  Ausserdem ergeben sich ganz neue Möglichkeiten in der Berichtserstattung, auf die Ihr Euch in der Zukunft freuen könnt.

– und was das Lipperherz erfreut , das kostete uns nur meine Freizeit.

Bitte schaut Euch auch die Hinweise an .

Gruss und viel Spass damit…

Admin

Bild des Autors (Gravatar)

Bild des Autors (Gravatar)

Um automatisch ein Bild von dir als Autor an einen Artikel zu hängen, musst du fogendes machen:

  • http://en.gravatar.com/ hier deine emailadresse mit dem Bild verlinken (get your gravatar today)
  • unter WordPress links Benutzer /Dein Profil , das Feld Biographie z.B. mit deinem Namen befüllen

Kreispokal ! A und B-Jgd in Runde 2

Kreispokal ! A und B-Jgd in Runde 2

JSG Entrup/Kirchheide – RSV A-Jgd 2:3 n.V.
Tore: D.Westphal, P.Oberwinter, O.Drawe

RSV B-Jgd – SV Bentorf 6:0
Tore: N.Schlathaus, L. Baumeister, Ph.Sölter, N.Czepan, Th.Rempel, L.Strohmeier

Goldener Sonntag

22:2 Tore und 12 Punkte sind das Ergebnis der gestrigen Spiele unserer Damen- und Herrenmannschaften!

Die Frauen und die 2. Mannschaft stehen in ihren Klassen weiterhin an der Tabellenspitze, so kann es weitergehen.

Schon am kommenden Donnerstag, den 09.09.2010 um 19.00 Uhr steht für unsere Reserve das nächste Heimspiel an. Die mit hohen Aufstiegsambitionen gestartete Mannschaft unseres ehemaligen A-Jugendtrainers Uwe Pape, der FC Donop / Vossheide, kommt schon zum zweiten Mal in das Waldstadion. Vor zwei Wochen musste die Partie nach 67 Spielminuten wegen starken Regens abgebrochen werden.

Ein klarer Auswärtssieg

Kreisliga C
4.Spieltag

TuS Lüdenhausen II – RSV Barntrup III 1:4

Nachdem dem in der letzten Woche eine unglückliche Niederlage zu verzeichnen war, musste diesmal gegen die Reserve von Lüdenhausen drei Punkte geholt werden.

Die Partie begann mit 15-minütiger Verspätung da die Analoge Internetverbindung sehr auf sich warten lies. Außerdem wurde das Spiel von der Schiedsrichterin Jessica Frings geleitet, welches ihr erstes in der Kreisliga C war.

Direkt nach dem Anstoss war klar wer hier das Spiel bestimmen sollte und zwar der RSV. nach zwei drei Pässen konnte Ronny Erichsmeier in seinem ersten Saisonspiel gekonnt von links auf den kurzen Pfosten Flanken wo Sajoscha Danlowski per Flugkopfball einnetzte. Somit stand es bereits in der 2. Minute 0:1. Getragen von der sehr frühen Führung spielte sich der RSV viele Chancen heraus.

In der 13. Spielminute war es Sebastian Stege der sich auf der linken Seite bis zum 5-Meter vorkämpft dann auf Danlowski auflegt der wiederholt gekonnt einschieben kann. Vieterlstunde gespielt und 2 Tore Führung, so konnte es weitergehen. Jedoch hatte sich der Gegner auf den RSV eingestellt. Auch Lüdenhausen kam vor das Gehäuse des RSV aber absolut nicht zwingend da Fabian Seidel als Libero ein super Job machte.

Dann Freistoss für den RSV getretten von Patrick Ovenhausen aufgelegt für Fabian Seidel. Der trifft den Ball nicht voll, jedoch gelangt der Ball auf den Kopf von Dennis Philipps der ihn an den Innenpfosten drücken kann, nur leider setzt niemand schnell genug nach so das der Ball einfach vom TuS-Keeper aufgenommen werden kann.

Dann kurz vor der Halbzeit setzt sich wieder einmal Danlowski durch legt auf Dennis Philipps ab der sich den Frust der vergebenen Chancen von der Brust schiesst und den Ball so auf den Torwart ballert das dieser in nur ins Tor lenken kann. So stand es zur Halbzeit bereits 0:3.

Nach einer sehr langen Halbzeit die eine gefühlte hlabe Stunde dauerte da Lüdenhausen sehr spät aus der Kabine kam. Die Zweite Halbzeit war der RSV kaum wieder zu erkennen. Nichts war mehr von der Ballsicherheit zu sehen wie noch in der ersten Hälfte. Einfache Pässe kamem zumeist nur beim Gegner an somit sich Chancen für den Gegner ergaben. In dieser Phase waren es vorallem Fabian Seidel und Schlussmann Marco Eikermann die zunächst ein Anschlusstreffer verhindern konnten. Ebenfalls in dieser Phase hatte die Schiedsrichterin fiel zu tun. Zum Beispiel nach einer Grätsche von Ovenhausen forderte ein Lüdenhausener direkt Rot für ein Foul welches noch nicht einmal Gelbwürdig war. Ganz ohne Karten ging das Spiel jedoch nicht über die Bühne. Kevin Trautvetter, für Dennis Philipps ins Spiel gekommen, der im Strafraum zwar vor dem Keeper an den Ball kommt aber den Torwart derart hart trifft das eine Gelbe Karte absolut gerechtfertigt war.

In der 72. Spielminute kam dann die Zeit des TuS Lüdenhausen. Ein starker Torschuss aus 20 Metern kann Eikermann noch abklatschen lassen, doch fällt der Ball vor die Füße vom Lüdenhausener Schröder der ihn abstaubt. Ovenhausen per Grätsche und Eikermann mit einem Wahnsinnshecht kommen nur um Zentimeter zu Spät.

Jetzt ging es hin und her, wobei der RSV mehr Torchancen hatte als in den Spielen zuvor. Wiederum Danlowski war es der nach einem langen Ball von Fabian Seidel sich laufstark den Ball erläuft und das Ding unhaltbar aus 16 Metern unter Latte knallt zum Endstand von 1:4.

Fazit:
Ein sehr starkes Spiel von Sajoscha Danlowski mit 3 Toren und einer Vorlage zeigen das die 3. Mannschaft zu mehr im Stande ist als in den vorherigen Spielen gezeigt. Jedoch bleibt zusagen das die Torausbeute trotz 4 geschossener Tore zu gering war gegen das Schlusslicht Lüdenhausen.

Am Nächsten Sonntag gastiert die SG Kalldorf im Waldstadion und dort gilt es an den Sieg anzuknüpfen.


Aufstellung RSV:

Eikermann – Fabian Seidel – Fischer – Kuhr (64. Kreth) – Ovenhausen – Dauer (81. Stykov) – Florian Seidel – Erichsmeier – Stege – Philipps (63. Trautvetter) – Danlowski


Torschützen:
0:1 (02.min) Danlowski
0:2 (13.min) Danlowski
0:3 (44.min) Philipps
1:3 (72.min) Schröder
1:4 (89.min) Danlowski

Es geht doch, Hennings „Tor des Monats“ !

Bezirksliga Staffel 3

4. Spieltag

RSV Barntrup – SV Dringenberg 3:0

 

Es geht doch. RSV im neuen Outfit zurück in der Spur. Klarer 3:0 Erfolg gegen die Mannschaft aus Dringenberg

Spielbericht:
Nach den beiden Auswärtsniederlagen und reichlich Gegentoren hat der RSV im Heimspiel gegen den SV Dringenberg zurück in de Spur gefunden. Am Ende stand ein weitgehend ungefährdeter und auch in dieser Höhe verdienter 3:0 Erfolg.

Bei bestem Fußballwetter und ansprechender Kulisse präsentierte sich der RSV erstmals im frisch gesponserten Trikotsatz von KEB. In der 4. Minute zeigte der RSV erste zaghafte Annäherungsversuche vor dem Dringenberger Tor. Nach einem langen Einwurf von Haase war es ein Dringenberger Abwehrspieler, der mit seinem Querschläger fast die Führung die Rot-Schwarz gekleideten Barntruper Jungs besorgte. Sein verunglückter Abwehrversuch strich nur Zentimeter am eigenen Gehäuse vorbei. Nur weniger Minuten später erzielte Henning Gelhaus die Führung für den RSV. Wieder unter tatkräftiger Mithilfe der Dringenberger Defensive. Hagemann setzte sich auf der linken Seite perfekt durch, zog in den Strafraum und spielte den Ball scharf vors Tor. Beim anschließenden Klärungsversuch der Dringenberger Defensive wurde der noch an der Toraußenlinie liegende Keeper des SV angeschossen. Dieser lenkte den Ball mustergültig wieder in die Zentrale, wo Henning Gelhaus sich herzlichst bedankte und den Ball aus wenigen Metern über die Linie beförderte. 1-0 für den RSV nach nur acht Spielminuten. Doch wie schon im ersten Spiel gegen Horn schien der RSV sich auch diesmal auf der Führung auszuruhen. Zusehens verloren die Freitag-Mannen die Kontrolle über das Geschehen und sahen sich nach einer Viertelstunde im Glück. Erst konnte Ehlert eine Eins-gegen-Eins Situation gegen den Dringenberger Middeke zur Ecke klären, danach folgte „Chaos deluxe“ im Barntruper Strafraum. Die anschließende Ecke brachte Mittelfeldstratege Hoppe scharf auf den kurzen Pfosten. Seifert drosch über den Ball, Haase, am kurzen Pfosten stehend war geschlagen. Von der Brust des völlig überraschten Keeper Ehlert prallte der Ball zurück ins Feld, wo Haase endlich mit einem Befreiungsschlag für klare Verhältnisse sorgte. Glück für den RSV. Nach der verheißungsvollen ersten Viertelstunde verflachte das Spiel immer mehr. Das Geschehen spielte sich zumeist im Mittelfeld ab und klare Chancen waren für beide Seiten Mangelware. Einzig ein Freistoß von Hagemann nach einer halben Stunde brachte einen Hauch von Gefahr, wurde jedoch von Dringenberger Keeper zur Ecke geklärt. Kurz vor der Pause konnten die Fans des RSV doch noch einmal jubeln. Nach einem Abschlag des SV-Keepers kam Schlingmann in der eigenen Defensive an den Ball. Mit einem Zuckerpass über 40 Meter setzte dieser Gelhaus in Szene, der in den Strafraum eindrang und dort den mitgelaufenen Hagemann sah. Der Querpass wurde von Benne „Hagegoal“ ohne größere Schwierigkeiten zur 2-0 Pausenführung verwertet. Kurz vor dem Pausenpfiff hatte Gelhaus sogar noch die Chance, die Führung weiter zu erhöhen. Doch nach der mustergültigen Vorlage von Hagemann, der den Ball mit der Hacke ablegte, zögerte der Barntruper Sturmtank zu lange.

In der Pause zeigte sich Coach Freitag trotz der komfortablen Führung unzufrieden. Er forderte mehr Einsatz und Leidenschaft von seiner Truppe, die diese Vorgaben in der zweiten Halbzeit umsetzen sollte. Nach dem Seitenwechsel änderte sich am Spielgeschehen zunächst wenig. Viele Bälle gingen zu einfach verloren, ein richtiger Spielfluss kam nicht zu Stande. Nach einer knappen Stunde kam es fast zum Anschlusstreffer für die Mannen aus Dringenberg. Ein Missverständnis zwischen Schalofsky und Keeper Ehlert resultierte in einer guten Schusschance für den Dringenberger Hajdarevic. Seinen gefühlvollen Schuss aus 20 Metern kann Ehlert jedoch noch aus dem Winkel kratzen. Weiter 2-0 für den RSV. Nach gut einer Stunde wechselte Coach Freitag das erste Mal. Hermann kam für Altrogge, der sich auf der linken Seite zunehmend aufgerieben hatte. Hagemann wich fortan auf den linken Flügel aus, Hermann mimte die hängende Spitze hinter Gelhaus. Hermann, der das Spiel belebte, war auch gleich an der nächsten Chance des RSV beteiligt. Nach einer schönen Spieleröffnung von Hermann, drang Hagemann über links in den Strafraum ein. Seinen Schuss konnte der Dringenberger Keeper mit Mühe parieren. Schönfelders Nachschuss landete leider nur am Pfosten. Nach 70 Spielminuten bebte die Erde am Barntruper Waldstadion.[vsw id=“AXzzdDfNf5c“ source=“youtube“ width=“425″ height=“344″ autoplay=“no“] Grund dafür war das sehenswerte Seitfallzieher-Tor von Henning Gelhaus. Nach einer wundervollen Haase-Flanke von der rechten Barntruper Angriffsseite lag der RSV-Sturmtank quer in der Luft und vollendete spektakulär zur 3-0 Führung. Das Spiel war entschieden. Dringenbergs zaghafte Angriffsbemühungen der letzten Viertelstunde konnten den RSV nicht mehr gefährden. Fast hätte Daniel Seifert per Fernschuss nach einem Konter sogar noch das 4-0 erzielt. Doch sein Heber aus knapp 40 Metern folg nicht nur über den Gästekeeper, sondern leider auch über das Tor.

Am Ende blieb es bei einem verdienten 3-0 Erfolg der Freitag-Mannen, die zwar spielerisch nicht geglänzt haben, jedoch deutlich effektiver mit den sich bietenden Chancen umgingen. Am näch

sten Sonntag steht mit der Mannschaft aus Bad Driburg der nächste Aufsteiger auf dem Programm. Vielleicht gelingt es dem RSV hier auch endlich, den ersten Auswärtssieg der neuen Saison zu feiern.

Aufstellung RSV:
Ehlert – Schalofsky – D.Schlingmann – Seifert – Meier – Altrogge (Hermann) – Haase – Sölter (Lesemann) – Hagemann – Schönfelder – Gelhaus (Neide)

Jungs, weiter so!

Kreisliga B Lemgo Gruppe 1 03.09.2010

1. RSV Barntrup II 4 18:3 12
2. TuS Almena 5 17:3 11
3. FC Unteres Kalletal 5 14:5 11
4. TSV Kirchheide 4 8:2 9
5. TuS Lüdenhausen 3 10:3 7
5. FC Donop/Voßheide 3 10:3 7
7. FC Union Entrup II 3 9:3 5
8. TBV Alverdissen 4 10:11 4
9. FC Laßbruch/Silixen 5 3:12 4
10. TSG Hohenhausen II 5 10:20 4
11. TSV Kirchheide II 4 6:10 3
12. SG Bega/Humfeld II 5 5:10 3
13. VfL Lüerdissen II 5 6:15 3
14. TBV Lemgo II 4 8:19 3
15. SG Talle/Westorf 5 6:13 2
16. FC Schwel./W. II 4 2:10 1

RSV im Borussia-Park

Wir planen, am Samstag, den 23.10.2010 per Bus zum Bundesligaspiel Borussia Mönchengladbach – SV Werder Bremen zu fahren. Wer Interesse hat, melde sich bitte kurzfristig bei Andreas Schlingmann oder Andreas Pape.


1 2