Pink Devils nun Tabellenführer – Knapper 1:0 Sieg gegen Höxter

Die Pink Devils des RSV Barntrup siegen nach einem Kraftakt im heimischen Waldstadion mit 1:0. In einem spannenden Spiel, das letztlich verdient für den RSV ausging, erzielte Sina Nispel das goldene Tor in der 43. Spielminute.

 

Zum Spiel:

Bereits am Freitagabend gaben die Devils auf dem Barntruper Stadtfest Vollgas. Bei ausgelassener Stimmung überlegte man sich, wie man den Angstgegner aus Höxter besiegen konnte. Bei zuvor vier Pflichtspielen gegeneinander, landeten die Devils gerade mal einen Sieg, bei drei Niederlagen. Die schwere der Aufgabe war den Devils also bewusst und so mussten sie eine klasse Leistung abrufen, um dieses Spiel für sich entscheiden zu können.

Die ersten zehn Minuten des Spiel gehörten allerdings dem Gast aus Höxter. Die Devils zunächst zu behäbig im Spiel mit leichten Ballverlusten. Die erste Tormöglichkeit war daher beim Gast zu verzeichnen, die RSV-Keeperin Jasmin Eder mit einem Fernschuss prüfte.

Im Laufe des Spiels übernahmen die Devils mehr und mehr das Kommando über das Spiel und so drängten sie den Gegner in die eigene Hälfte. Bis zum Strafraum wurde nun ansehnlich gespielt, zwingende Torchancen waren jedoch Mangelware. Für den neutralen Zuschauer sicherlich kein Leckerbissen, lebte das Spiel von der Spannung und dem Einsatzwillen beider Teams.

Kurz vor der Halbzeit, in der 43. Spielminute, erzielte Sina Nispel die ersehnte Führung für die Barntruper Devils. Mit einem satten Schuss aus 16 Metern ließ sie der Keeperin keine Chance. Ein wichtiges Tor zum richtigen Zeitpunkt.

Mit der knappen 1:0 Führung ging es in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durchgang verlagerten die Devils das Spiel erneut weitesgehend in die Hälfte der Höxteraner, mussten aber stets auf die guten Konter des Gastes aufpassen. Die Defensive um Sandra Günther stand sicher. Allein bei einem Freistoß mussten die Devils einmal tief durchatmen, prallte der Ball doch gegen die Latte.

Die Devils verpassten am heutigen Spieltag die Führung auszubauen und somit für die vorzeitige Entscheidung zu sorgen. Nina Pielsticker hätte in der 72. Minute alles klar machen können, machdem sie freistehend vor der gegnerischen Keeperin auftauchte. Doch den Ball nochmal quer zu legen, war in diesem Fall sicherlich die falsche Entscheidung.

So vergingen die Minuten und der Schiedsrichter pfiff die Partie beim Stand von 1:0 für die Devils ab. Durch das Unentschieden im Spitzenspiel der Bezirksliga  zwischen Spexard und Germania Stirpe grüßen die Devils nun von der Tabellenspitze.

„Es war das erwartet schwere Spiel gegen einen guten Gegner. Da wir mehr Spielanteile hatten, haben wir das Spiel letztlich auch verdient gewonnen. Ich merke, dass wir immer besser in Tritt kommen“, so Trainer Hoffmann.

Bereits am Freitag, den 3. Oktober (Feiertag) spielen die Devils in Hövelriege. Anpfiff ist dort bereits um 11:00 Uhr.

 

Kader: Eder, Sperling, Poole, Günther, Bockelmann, Hübner, Berdin, Nispel, Schröder, Pielsticker, Schünemann, Maszke, Wallrafen, Elsner, Schulz, Fröbrich, Rottmann, Nolting

4:1 Arbeitssieg in Germete – Pink Devils bleiben ungeschlagen

Die Pink Devils gewannen auch ihr viertes Bezirksligaspiel mit 4:1. Beim Auswärtsspiel auf tiefen Geläuf taten sich die Devils äußerst schwer, gewannen letztendlich aber verdient durch Tore von Sandra Hübner, Caroline Berdin, Lara Schröder und Nina Pielsticker.

Zum Spiel:

Bei strömendem Regen erwischten die Devils (fast) einen Blitzstart. Bereits nach wenigen Sekunden tauchte Sandra Hübner freistehend vor der gegnerischen Keeperin auf, setzte zum Schuss an und schoss diesen leider links neben das Gehäuse. Die große Chance zur frühen Führung vergeben. Die Devils zu Beginn mit viel Ballbesitz und ansehnlichen Kombinationen.

Kasia Maszke nutzte in der 15. Minute ihre Schnelligkeit aus, setzte sich gegen zwei Gegenspielerin durch und lief ebenfalls alleine auf das Germete-Tor zu. Doch sie schloss zu überhastet ab, sodass auch dieser Ball den Weg nicht ins Tor fand.

Anschließend verloren die Devils ihren Faden. Germete spielte am Rande der Legalität, wenn auch oft darüber. Der Schiedsrichter war leider selten in der Lage das Spiel unter Kontrolle zu halten, viele Nicklichkeiten prägten das Spiel. Der Spielfluss ging so über weitere Strecken der gesamten Partie verloren.

Tormöglichkeiten konnte Germete in der ersten Halbzeit nicht verzeichnen. So ging es mit einem torlosen Remis in die Halbzeitpause.

Natürlich nahmen sich die Devils für den zweiten Durchgang viel vor, den besseren Start erwischte jedoch Germete. Mit ihrer ersten Tormöglichkeit und nachlässiges Abwehrverhalten der Devils konnte Germete zur Führung einschießen.

So wurde es natürlich keineswegs einfach für die Devils, bei denen zeitweise nicht viel zusammen lief.

Ab der 60. Minute nahmen die Devils den Kampf an und so wurden sie wenige Minuten später durch die agile Sandra Hübner belohnt. Diesmal behielt sie die Nerven und schoss zum 1:1 ein. Weitere Möglichkeiten durch Piestlicker folgten, die Schüsse allerdings zu ungefährlich.

Germete nur selten vor dem Tor der Devils, hatten sie jedoch in der 70. Minute einen Lattenschuss zu verzeichnen. Dort haben die Devils eine Menge Fortune gehabt. Die letzten zehn Minuten spiegelten jedoch das Bild der wahren Pink Devils wieder. Nun schien es, also ob bei wirklich jeder Spielerin der Schalter umgelegt wurde.

Caroline Berdin sorgte für die ersehnte Führung der Devils. Gekonnt in Szene gesetzte, umkurvte sie ihre Gegenspielerin und schob den Ball mit voller Übezeugung zur 2:1 Führung ein.

Vier Minuten später war es Lara Schröder die die Keeperin von Germete umspielte und zur Vorentscheidung einschoss – 3:1. Germete haderte plötzlich mit Gegner und Schiedsrichter. Dabei hätten wohl mindesten drei Spielerinnen der Gäste vom Platz fliegen können/müssen.

Die Devils zeigten sich nun am Ende des Spiels unbeeindruckt und zeigten durch das 4:1 durch Nina Pielsticker endlich ihre ganze Klasse. So endete die hart umkämpfte Partie – die Devils weiterhin mit maximaler Punkteausbeute.

In der kommenden Woche erwarten die Devils das Team aus Höxter. Los geht es um 15 Uhr im Barntruper Waldstadion.

„Wir haben heute 70 Minuten lang kein gutes Spiel gezeigt. Am Ende haben wir glücklicherweise gezeigt welche Klasse wir haben. Es hätte heute auch anders ausgehen können. Zum Gegner sage ich heute lieber nichts“, so Hoffmann nach dem Spiel.

 

Zweite Mannschaft:

Die Reserve der Pink Devils gewannen ihr erstes Punktspiel in Leopoldshöhe mit 3:2. In einem recht ausgeglichenem Spiel haben die Devils glücklich, aber nicht unverdient gewonnen. In der Nachspielzeit schoss Franziska Schulz den Ball zum Sieg in die Maschen.

Zuvor konnten viele Möglichkeiten herausgespielt werden. Leopoldshöhe zeigte mit der neu formierten Mannschaft jedoch ebenfalls eine sehr gute Leistung.

Zur Führung der Devils schoss Irina Fuchs ein, die ihre gute Leistung mit einem Tor krönen konnte. Den zweiten Treffer im Spiel, zum zwischenzeitlichem 2:1, steuerte Stella Bäcker bei.

Die Barntruper Defensive zeichnete sich mit guten Spielaufbau aus und konnten einige Angriffe der Gegner gekonnt ausbremsen. Somit konnte der erste Sieg eingefahren werden. Klasse Mädels!

 

Pink Devils hautnah – „Einfach mal nachgefragt bei……“

Pink Devils hautnah – „Einfach mal nachgefragt bei……“

In der heutigen Ausgabe der Reihe „Pink Devils hautnah“ beantwortet Lara Schröder sportliche und private Fragen zu ihrer Person. Lara spielte zunächst bei Torpedo Barntrup, ehe sie zu den RSV-Mädels kam. Da es zu seiner Zeit noch keine Damenmannschaft beim RSV Barntrup gab, spielte sie übergangsweise eine Saison in Niedersachsen beim SV Goldbeck. Im Jahre 2009 war es dann soweit und der RSV konnte eine schlagkräfigte Mannschaft in der Kreisliga stellen. Lara war sozusagen das Gründungsmitglied der Damen, ist eine wichtige Stütze im Team der Devils, schaffte 2012 den Aufstieg in die Bezirksliga und ist seit Sommer auch Vize-Kapitän der Devils.

 

1. Wie zufrieden bist du mit dem Start in die neue Saison? Persönlich und Mannschaftlich?

Lara: „Der Start ist bisher natürlich optimal verlaufen, obwohl wir in der ersten Halbzeit gegen Würgassen etwas gebraucht haben, um ins Spiel zu kommen. Man kann zwar noch nicht sagen, wo wir ganz am Ende stehen werden, aber 9 Punkte sind eine perfekte Ausganglage, um oben anzugreifen. Ich persönlich hab ja gegen Varensell gefehlt, aber in den anderen Spielen war ich wohl ganz zufrieden mit mir. Ist aber immer noch Luft nach oben.“

 

2. Was hast du noch für sportliche Ziele?

Lara: „Ich will mich immer weiter verbessern, deshalb hätte ich absolut nichts gegen den Aufstieg in die Landesliga einzuwenden. Und kurzfristig steht eventuell mal die Verbesserung meines Kopfballspiels an. Bisher haben wir Devils wohl dabei noch zu viel Angst, dass unsere schönen Teufelshörner etwas abbekommen. Und obwohl wir uns sowohl auf als auch neben dem Platz blind verstehen, sollten Swanni und ich vielleicht noch etwas am Hinterlaufen üben.

 

3. Wie hat sich der Frauenfußball in Barntup verändert (letzten fünf Jahre). Wo siehst du noch Steigerungspotential?

Lara: „Also ich würde sagen, dass wir fußballerisch schon von Anfang an sehr viel Potential hatten. Als junge und aufstrebende Mannschaft haben wir auch gleich in der allerersten Saison der ein oder anderen Mannschaft Probleme bereitet. Im Verlaufe der Jahre sind wir jetzt aber auch alle reifer geworden und können mit dem Druck viel besser umgehen, sodass die wichtigen Punkte bei uns bleiben. Außerdem haben wir fußballerisch und persönlich gesehen tolle Neuzugänge bekommen und die die schon immer da waren haben ohne Ausnahme alle einen Riesensprung nach vorne gemacht. Mittlerweile können wir wohl alle im Schlaf das Abwehrdreieck bilden. Eine traumhafte Steigerung wäre definitiv ein Kunstrasenplatz- es liegt nämlich nicht nur an unserer fußballerischen Unfähigkeit, dass die Bälle immer verspringen Andy

 

4. Nun wollen wir dich auch mal privat kennenlernen. Was machst du beruflich und wie sieht deine Planung für die Zukunft aus?

Lara: „Ich hab nach dem Abi angefangen in Paderborn International Business Studies zu studieren und bin damit jetzt gerade fertig geworden. Und die Zukunft…hmm …Also am liebsten einen Master in Sportmanagement machen und dann bei der Frauenabteilung vom VFL Wolfsburg anfangen. Zum DFB würde ich aber auch nicht Nein sagen.“ 🙂

 

5. Was war deine verrückteste UND peinlichste Aktion in deinem Leben?

Lara: „Boah da muss ich überlegen, unter Alkoholeinfluss haben wir schon so einiges gebracht. Die Frage wäre da wohl eher was nicht peinlich war!  Aber ich schätze am peinlichsten war mir meine Bekanntschaft mit dem Waschbecken in der Nachtschicht als es mir wohl nicht so besonders gut ging. Dazu gehört auch, dass ich dem Kassierer der Nachtschicht unbedingt mitteilen wollte, dass ich KEINEN Rock an habe, damit ich auch bloß keinen Freiverzehr bekomme…(Anmerkung: Ich hatte eine Leggins und ein relativ langes Top an und hätte auch den Freiverzehr bekommen, aber nein „Das ist KEIN ROCK“).“

 

6. Wo hast du deinen letzten Urlaub verbracht und was kannst du den Lesern davon empfehlen?

Lara: „Bin Freitag erst aus dem Urlaub wiedergekommen, meine Empfehlungen sind also noch ganz aktuell. Ich war mit meiner Freundin auf Lanzarote und würde primär wohl erstmal Sonnencreme empfehlen, weil es echt heiß wird. Sonst sollte man sich wohl unbedingt die Werke von dem Künstler Manrique ansehen, der die Insel etwas auf Vordermann gebracht hat. Es gibt schöne Strände, man kann aber auch- wie wir- Pech mit rutschigen Steinstränden haben. Und joa, insgesamt ist Lanzarote schon etwas eintönig. Und jetzt zu dem, was eh am interessantesten ist: gute Restaurants zum Essen… Geht unbedingt in der Hauptstadt Arrecife zur Pizzeria Italiana. Die Pizzen da sind super lecker und so riesig, dass selbst ein Vielfraß wie ich fast satt geworden wäre.“

 

7. Was möchtest du in deinem Leben unbedingt noch schaffen/erreichen/erleben?

Lara: „Also früher hätte ich ja gesagt, dass ich am liebsten den Moment erleben würde, wenn man selbst als Nationalspieler im Stadion steht und die Hymne erklingt. Aber ich schätze, dass der Zug abgefahren ist. Die Liebe hab ich auch schon gefunden, also würde ich gerne noch das Polarlicht sehen (Kim, du erinnerst dich an unsere Liste? ). Und sonst liebend gerne nochmal ne richtig ausgelassene Aufstiegsparty!!!

 

8. Jetzt kann ich es ja zugeben. Als Kind war ich Fan von…?

Lara: „Spontan fällt mir da als erstes Sailor Moon ein. Also die Sendung, nicht Sailor Moon an sich- die hat mir zu viel geheult. Obwohl es sie ja auch wieder sympathisch macht, dass sie ständig etwas zu Essen in der Hand hatte….“

 

9. Nenne uns drei Dinge auf die du nie verzichten könntest.

Lara: „1. Meine Lieblingsmenschen 2. Fußball 3. Essen“

 

10. Die Pink Devils sind für mich ……..?

Lara: „…wie eine große Familie und meine besten Freunde. Wir haben schon so viel zusammen erlebt und da wird auch noch so einiges folgen. Ob zusammen Fußball spielen, Party machen oder einfach nur rumblödeln- bei den Devils ist immer etwas los!! Und wenn das mit der Meisterschaft klappt, dann nehmt euch lieber in Acht. Einmal in Action haben die Devils nur teuflisch gute (Party-) Pläne!!!“

 

Vielen Dank Lara und noch viel Erfolg für die laufenden Saison.

Pink Devils mit Heimerfolg – 4:0 Sieg gegen Dedinghausen

Die Barntruper Pink-Devils konnten auch ihr drittes Saisonspiel für sich entscheiden. Mit einem souveränen 4:0 Heimerfolg gegen BW Dedinghausen bleiben sie Spitzenreiter Germania Stirpe punktgleich auf den Fersen. Die große Stärke der Devils wurde auch an diesem Spieltag wieder ausgenutzt – mit Lara Schröder, Caroline Berdin, Kasia Maszke und Sandra Hübner trafen jeweils unterschiedliche Torschützinnen.

Zum Spiel:

Wie in den Spielen zuvor, musste auch am dritten Spieltag die Aufstellung verändert werden. Der breite Kader sicherlich diese Saison eine gute Voraussetzung um oben mitzuspielen, doch ist ein Einspielen momentan nicht möglich.

Dem Gegner aus Dedinghausen wurde von Beginn an das Spiel aufgedrückt und so waren bereits in den ersten Minuten Tormöglichkeiten zu verzeichen. Der letzte entschlossene Wille fehlte jedoch zunächst.

In der 21. Minute war es dann Kapitän Lara Schröder, die nach Vorarbeit von Schünemann den Ball über den Torhüter lupfen konnte – mit viel Gefühl zur 1:0 Führung!

Weitere Chancen durch Berdin, Schünemann und Hübner konnten nicht verwertet werden. Die Defensive um Poole und Elsner wurde weitesgehend kaum gefordert.

Es ging mit der knappen, aber verdienten 1:0 Führung in die Kabine. Der Vorwurf an die Devils – das Spiel hätte längst entschieden sein können!

Der zweite Durchgang gerade angepfiffen, verbuchte Dedinghausen die erste Chance für sich. Mit etwas Glück blieben die Devils ohne Gegentor, prallte der Ball doch an die Latte.

Durch diesen Wachrüttler drangen die Devils nun auf die Vorentscheidung und so wurde Lara Schröder in der 51. Minute im Strafraum klar zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte Caroline Berdin zum 2:0.

Sieben Minuten später sorgte Kasia Maszke nach Hereingabe von Hübner zum 3:0 – ihr dritter Saisontreffer.

Die Devils nun mit viel Ballbesitz – flüssige Kombinationen über Sperling und Günther. Nach feinem Zuspiel auf Sandra Hübner umkurvte diese gleich drei Gegenspielerinnen und schoss zum 4:0 Endstand ein.

Im weiteren Verlauf der Partie wurden die sich bietenden Möglichkeiten nicht mehr konsequent zu Ende gespielt. Es hätten durchaus noch weitere Tore fallen können.

Am kommenden Spieltag reisen die Devils nach Germete/Wormeln. Los geht es dort um 13 Uhr.

Kapitän Lara Schröder zeigte sich nach dem Spiel zufrieden: „Wir wollten unbedingt gut in die Saison starten, das haben wir geschafft. Mit einer besseren Chancenverwertung hätte das Ergebnis noch höher ausfallen können. Insgesamt sind wir aber sehr zufrieden.“

 

Kader: Eder, Sperling, Poole, Elsner, Bockelmann, Maszke, Berdin, Günther, Schröder, Schünemann, Hübner, Wallrafen, Fröbrich, Schulz

Pink Devils mit Auswärtssieg – 4:1 in Varensell

Die Pink Devils des RSV Barntrup setzten am zweiten Spieltag der Bezirksliga Staffel 2 ein dickes Ausrufezeichen. Beim Mitaufstiegsaspiranten Varensell setzte sich die RSV-Elf verdient mit 4:1 durch. Die Tore erzielten Nina Pielsticker, Renee Schünemann (2x) und Kasia Maszke.

Zum Spiel:

Auf dem tiefen, aber gut bespielbaren, Rasenplatz kamen die Devils gut ins Spiel. Sofort wurde Varensell in die eigene Hälfte gedrängt, erste Torchancen verzeichnet werden. Doch vor dem Gehäuse fehlte die notwendige Konzentration. Renee Schünemann und Nina Pielsticker vergaben hunderprozentige Chancen.

Varensell versteckte sich keineswegs, sondern versuchten immer wieder zum Torabschluss zu kommen. Zwei Freistöße der Heimmannschaft brachten jedoch glücklicherweise keinen Erfolg.

Devils-Spielerin Nina Pielsticker sorgte nun endlich für die verdiente Führung. Einen gekonnt gespielten Ball von Abwehrchefin Stephi Poole erlief sich Nina Pielsticker, umkurvte die gegnerische Torhüterin und schob zum 1:0 ein. Riesenjubel auf Seiten des RSV.

Nach einer brillanten Kombination über Pielsticker und Stürmerin Schünemann netzte die letztgenannte den Ball volley in die Maschen, 2:0. So ging es in die Halbzeit.

Varensell startete mit viel Druck aus der Halbzeitpause. Mit dem ersten Schuss des zweiten Durchgang erzielten sie den Anschlusstreffer. RSV-Keeperin Eder ohne Chance.

Weitere fünf Minuten konnte Varensell Druck ausüben, den RSV aber nicht in die Knie zwingen. Die starke Sina Nispel zog das Spiel an sich und gab dem Spiel der Devils die notwendige Sicherheit zurück.

Nun erspielten sich die Devils wieder mehr und mehr die Oberhand und kamen so zu weiteren hochkarätigen Möglichkeiten. Eine davon nutze Renee Schünemann durch eine Hereingabe von Sandra Hübner. Mit einer feinen Einzelleistung gegen zwei Gegenspielerinnen knallte sie den Ball ins obere rechte Eck – Klasse Tor – Doppelpack – 3:1!

Nun war die Partie entschieden. Den Schlusspunkt setzte die eingewechselte Kasia Maszke, die eine präzise Hereingabe von Nina Pielsticker im Tor verwertete. So endete das Spiel mit 4:1 und der zweite Sieg der Saison konnte eingefahren werden.

RSV-Trainer Hoffmann war zufrieden mit dem Spiel: „Wir haben den Kampf angenommen und verdient gewonnen. Wir hätten allerdings in der ersten Halbzeit 4 oder 5 Tore schießen müssen! Varensell war nicht ungefährlich, doch wir haben heute gut verteidigt.“

Am kommenden Spieltag erwarten die Devils im heimischen Waldstadion den Aufsteiger aus Dedinghausen. Los geht’s um 13 Uhr.
Kader: Eder, Sperling, Poole, Elsner, Bockelmann, Hübner, Nispel, Berdin, Pielsticker, Fuchs, Schünemann, Maszke, Schulz, Wallrafen, Fröbrich.

 

Erster Dreier in der neuen Saison – Pink Devils siegen 4:2

Die Pink-Devils des RSV Barntrup konnten ihr erstes Meisterschaftsspiel mit 4:2 gegen Aufsteiger Würgassen gewinnen. Nach einer zunächst schwachen ersten Halbzeit setzte sich der Favorit aufgrund der Leistungssteigerung im zweiten Durchgang verdient durch. Somit gehen die ersten drei Punkte auf dem Konto der Devils.

 

Zum Spiel:

Bei regnerischem Wetter kamen die Devils sehr schleppend ins Spiel. In der Offensive fehlte die Kreativität und die in der Vorsaison so starke Defensive macht vor allem durch individuelle Aussetzer auf sich aufmerksam. So kam ein richtiger Spielfluss nur selten zustande.

Nach einer Ecke führte plötzlich der Gast aus Würgassen mit 1:0. Beim Klärungsversuch köpfte Melissa Wallrafen den Ball ins eigene Tor. Obwohl die Devils kaum flüssig ins Spiel fanden, kamen sie zu mehreren glasklaren Tormöglichkeiten. Diese konnten jedoch von Renee Schünemann und Nina Pielsticker nicht verwertet werden.

Durch eine weitere Unaufmerksamkeit in der Defensive stand es plötzlich 2:0 für die Gäste. Damit hätte wohl niemand gerechnet. Mit einer Niederlage in die Saison zu starten, wäre schon ein herber Dämpfer…

Lara Schröder wollte sich das nicht gefallen lassen und setzte zum Turbosolo an, beidem sie gleich mehrere Spielerinnen vernaschte und in den Strafraum gelang. Eine Gegnerin hatte jedoch etwas dagegen und brachte sie zu Fall – klarer Elfmeter.

Caroline Berdin trat an und schob den Ball in den Kasten, 1:2. Ein wichtiger Anschlusstreffer vor der Halbzeit.

Nach der Pause zeigten sich die Devils von einer anderen Seite und der Gegner aus Würgassen bemerkte nun, warum die Devils letztes Jahr Vizemeister geworden sind.

Es dauerte gerade einmal zwei Spielminuten, da netzte die eingewechselte Kasia Mazke zum 2:2 ein. Weitere Chancen folgten, blieben aber zunächst ungenutzt.

Für die Führung der Devils sorgte Lara Schröder in der 63. Minute mit einem sehenswerten Sololauf. Mit der linken Klebe netzte sie ein, 3:2.

Würgassen konnte dem nichts mehr entgegen setzen und stand während der gesamten zweiten Halbzeit sehr tief. Den Endstand zum 4:2 machte Caroline Berdin mit einem Fernschuss klar –  Doppelpack!

Kurz vor Ende des Spiels hätte das Ergebnis sogar noch höher ausfallen können, doch Maszke, Schünemann und Nispel konnten den Ball nicht im Tor unterbringen. Noch zu erwähnen sind zwei weitere klare Foulelfmeter, die der Schiedsrichter nicht pfiff- da wunderten sich selbst die Gäste.

So war es letztendlich ein verdienter Erfolg der Devils – jedoch mit viel Luft nach oben!

Trainer Hoffmann war sichtlich erleichtert nach dem Spiel: „Die erste Halbzeit müssen wir komplett abhaken, das ging gar nicht. In der zweiten Hälfte fanden wir deutlich besser ins Spiel und konnten uns zahlreiche Chancen herausarbeiten. Am kommenden Sonntag müssen wir viel besser spielen um in Varensell gewinnen zu können.“

Das nächste Meisterschaftsspiel der Devils findet um 13 Uhr in Varensell statt. Leider werden den Devils mit Lara Schröder, Sandra Günther (beide Urlaub) und Julia Funke (Knieverletzung) wichtige Akteure fehlen.

„Jaaaaaaaaaaaa, wir schaffen das!“ – Arbeitseinsatz am kommenden Samstag, 19.07.2014, 14.00 Uhr

„Jaaaaaaaaaaaa, wir schaffen das!“ – Arbeitseinsatz am kommenden Samstag, 19.07.2014, 14.00 Uhr

Hallo Fans, Mitglieder und Gönner des RSV,

am kommenden Samstag, 19.07.2014, ab 14.00 Uhr findet ein Arbeitseinsatz im Waldstadion statt. Sicher brauche ich nicht zu erwähnen, dass alle Mannschaften, insbesondere die Senioren, starkes Interesse an einer schönen und gepflegten Anlage haben. Gerne sind natürlich auch die Eltern der Jugendspieler eingeladen. Daher bittet euch der Vorstand am Samstag, ab 14.00 Uhr bei dem Einsatz zu helfen. Mitzubringen sind allerlei Werkzeuge für die Gartenarbeit, wie Hecken- und Astscheren, Schubkarren, Hochdruckreiniger und Gartenschlauch,  Spaten sowie Motorsensen usw..

Wie immer wird für Getränke gesorgt. Sicher kann auch der Grill angefeuert werden.

"Jaaaaaaaaaaaa, wir schaffen das!"

"Jaaaaaaaaaaaa, wir schaffen das!"

Wir bitten daher von JEDEM Seniorenteam jeweils fünf Sportsfreunde zu erscheinen.Verlasst euch nicht auf den anderen und kommt selbst!

Schön wäre es auch, wenn die Altherren sowie die Dritte Mannschaft in diesem Jahr etwas Menpower investieren würden.

 

Danke.

Tabea Nolting wechselt zum RSV! Pink Devils freuen sich über hochkarätigen Neuzugang

Tabea Nolting wechselt zum RSV! Pink Devils freuen sich über hochkarätigen Neuzugang

Die Pink Devils des RSV Barntrup können sich über einen hochkarätigen Neuzugang für die kommende Saison freuen. Tabea Nolting wechselt von der Reserve des Bundesligisten Herforder SV Bor. Friedenstal zu den Devils.

Nachdem sie in der Jugend für Donop/Voßheide, SC Lemgo/West und dem TBV Alverdissen auflief, wurde der Herforder SV auf sie aufmerksam. Dort spielte sie zunächst bei den B-Juniorinnen, ehe sie im Damenbereich Westfalenligaluft schnupperte.

Nun möchte Tabea mit den Pink Devils die hochgesteckten Ziele erreichen und für Furore in der Bezirksliga sorgen.

„Tabea war meine Wunschspielerin. Ich wollte sie bereits letztes Jahr unbedingt zu uns holen, nun ist es uns gelungen. Ich bin überzeugt davon, dass sie sich bei uns noch weiterentwickeln kann und wir als Mannschaft noch stärker werden“, so Trainer Andy Hoffmann.

Pink-Devils verlieren Pokalfight 2:3 – Danke an die mitgereisten Fans!!!

Leider mussten sich die Barntruper Pink-Devils dem Landesligisten Donop/Voßheide mit 3:2 geschlagen geben. In einer kampfbetonten Partie setze sich das höherklassige Team am Ende durch.

Während der Saison waren die Devils von Verletzungsproblemen weitesgehend verschont geblieben. Warum es ausgerechnet immer am Ende der Saison, sprich in den wichtigen entscheidenen Spielen vorkommt, ist doppelt bitter. Neben den bereits seit Wochen bekannten Ausfällen der Stammkräfte Sandra Günther und Kim Elsner, traf es nun am Spieltag Torjägerin Nina Pielsticker. Sie musste kurzfristig krankheitsbedingt absagen.

So wurde die gennante Torjägerin nicht 1:1 ersetzt, sondern das System nochmals kurzfristig umgestellt. Die Devils nahmen sich trotzdem viel vor und wollten dem Gegner das Leben so schwer wie möglich machen. Und zudem nicht nur verteidigen, sondern ihre spielerische Klasse zeigen.

Zum Spiel:

Die Partie startete sehr verhalten. Beide Teams wollten sichtbar ihre Defensive stärken. Bereits nach wenigen Zeigerumdrehungen war jedoch schon zu sehen, dass sich die Devils nicht hinten reinstellen, sondern aktiv am Spiel teilnehmen wollen.  Ein Distanzschuss von Caroline Berdin konnte jedoch problemlos pariert werden.

In den ersten 20 Minuten musste RSV-Keeperin einmal hellwach sein, als die Donoperin Kristina Lange seitlich aufs Tor lief. Jasmin Eder glänzte mit einer starken Parade.

In der 21. Minute gelang der Ball zu Mittelfeldstrategin Sina Nispel, die den Ball aus knapp 16 Metern aufs Tor schoss. Und Bääähhhmmmmm….1:0 für die Devils! Riesenjubel bei den mitgereisten Zuschauern! Die Führung bis dato nicht unverdient.

Die zwei Minuten nach Wiederanpfiff mussten die Devils überstehen, so drückte Donop den RSV gefährlich in die eigene Hälfte. Es schien so, als ob die Devils das Jubeln noch nicht beendet hatten.

Doch was nach diesen zwei Minuten geschah, da staunten selbst die neutralen Zuschauer. Es waren ca. 15 Minuten, indem die Devils das Spiel gegen den höherklassigen Gegner dominierten. Das starke RSV-Mittelfeld um die Zentrale Berdin und Nispel setzten Schröder und Bockelmann sehenswürdig sein. Die Defensive stand zu dem Zeitpunkt weitesgehend sicher.

Doch in der 36. Minute der Rückschlag für den RSV. Kristina Lange ließ sich nicht zweimal bitten und schob zum 1:1. ein. Die Unachtsamkeit in der Defensive wird in so einem Spiel sofort bestraft. Zu diesem Zeitpunkt sehr schade, hatten die Devils das Spiel als Underdog gut im Griff.

Der Ausgleich beflügelte Donop und so wollten diese mehr. Da die Devils gerne mal ein Geschenk verteilen, wollten sie dieses anscheinend auch im Finale machen. Nach einem individuellen Aussetzer von der RSV-Defensive konnte Donop mit dem Halbzeitpfiff auf 2:1 erhöhen. Aus KEINER Torchance wurde ein Tor – unglaublich. Fehler werden auf diesem Niveau eiskalt bestraft.

So hatten die Devils zwar eine klasse Leistung gezeigt, lagen aber unverdient hinten. So ist Fußball.

Für Melissa Wallrafen kam Kasia Maszke ins Spiel. Durch ihre Schnelligkeit sollte das Spiel der Devils nochmals belebt werden. Doch so richtig fanden die Devils im zweiten Durchgang nicht ins Spiel. Der Schock des 2:1 saß augenscheinlich noch immer Tief in den Knochen und so überließen sie zunächst Donop das Spielgeschehen. Diese versuchten auf 3:1 zu erhöhen, waren jedoch nicht zwingend genug.

Im Gegensatz zum ersten Durchgang war die Keeperin der Donoperinnen nur noch bei Standardsituatuionen gefordert. Torszenen aus dem Spiel auf Seiten des RSV Mangelware. Für die Vorentscheidung sorgte Marina Heideberecht, die den Ball nach einer sehenswerten Kombination zum 3:1 einschoss.

Eine Ecke brachte dem RSV nochmals den Anschlusstreffer. Tina Sperling konnte den Ball mit einem Flachschuss im Tor unterbringen, 3:2. Doch der Treffer kam zu spät und das Pokalfinale entschieden.

Die Devils haben speziell in Hälfte eins eine klasse Leistung abgerufen und gezeigt, dass sie wieder ein Stück näher an den lippischen Primus herangerückt sind. Ein Klassenunterschied war lediglich in der zweiten Halbzeit teilweise zu spüren.

„Glückwunsch an Donop. Sie haben das Spiel aufgrund der zweiten Halbzeit verdient gewonnen. Sie haben eine starke Mannschaft. Aber ich muss meiner Mannschaft speziell im ersten Durchgang ein Kompliment machen. Gegen den Landesligazweiten so aufzutreten, war klasse. Um diesen Gegner schlagen zu können brauchen wir wirklich alle Mädels. Da haben wir in der Offensive ohne Nina heute nicht die Durchschlagskraft gehabt. Das 2:1 kurz vor dem Halbzeitpiff war der Genickbruch für uns. Ich glaube, es wäre sonst mehr drin gewesen“, so Coach Hoffmann nach dem Spiel.

 

Achtung!!! — POKALFINALE der Pink-Devils am Donnerstag (Fronleichnam) um 13 Uhr!!!—

Das diesjährige Pokalfinale findet um 13 Uhr in Kirchheide gegen den Landesligazweiten Donop/Voßheide statt. Bereits das dritte Mal treffen die Devils in Folge im Finale auf den Rivalen.

In den letzten Jahren führte kein Weg an den Landesligisten aus Donop vorbei. Doch wäre es für den lippischen Frauenfußball nicht mal schön, wenn ein anderes Team diesen Titel seinen nennen könnte?!

In der Halle schaffen es die Devils auf Augenhöhe zu sein, doch auf dem Feld sind die robusten Spielerinnen der Donoper der klare Favorit.

Los geht es um 13 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Kirchheide. Anschließend findet das Pokalfinale der Männer dort statt.

 

Kommt und unterstützt unsere PINK-Devils!!!

Mit eurer Hilfe können wir für eine Überraschung sorgen

EIN MUSS FÜR JEDEN RSV’er!!!

 

 

Spiel abgesagt! – Stirpe überlasst Pink-Devils die Punkte… – POKALFINALE am Donnerstag

Der letzte Spieltag der Saison wurde von Germania Stirpe abgesagt. So bleiben auch diese drei Punkte bei den Barntruperinnen. Die Saison ist damit beendet und die Devils belegen einen hervorragenden zweiten Platz.

Die Meisterschaft ist zwar beendet, doch ein Highlight wartet noch auf den RSV.

Am kommenden Donnerstag (Fronleichnam) steht das POKALFINALE der Damen an. In Kirchheide kämpft der Landesligist Donop/Voßheide gegen unsere Pink-Devils. Los geht’s auf dem Kunstrasenplatz um 13 Uhr.

— WIR HOFFEN AUF DIE UNTERSTÜTZUNG DES GANZEN VEREINS!!! —–

->  Denn nur dann können wir es packen!!!

Pink Devils unterliegen Höxter mit 4:5 – „Luft war raus!“

Die Pink Devils des RSV Barntrup unterlagen beim Auswärtsspiel in Höxter mit 5:4. Bei dem verrückten Sommerkick schossen Sandra Hübner, Tina Sperling, Lara Schröder und Nina Pielsticker die Tore der Devils. Durch die Niederlage ist Hovestadt nun auch endgültig Meister der Bezirksliga Staffel 2.

 

Schon vor dem Spiel standen die Zeichen alles andere als gut. Neben der verletzten Renee Schünemann (Sprunggelenk) fiel unter der Woche auch noch Vize-Captain Sandra Günther aus. Nach einem Zweikampf verletzte sie sich so schwer, dass sie auf unbestimmt Zeit ausfallen wird – Gute Besserung!

Zum Spiel:

Zunächst erwischten die Devils einen guten Start. Nach wenigen Minuten konnte Sandra Hübner den Ball in die Maschen schieben, nachdem sie schneller als ihre Mitspielerin war. Zuvor war ein strammer Schuss von Caroline Berdin vorausgegangen.

Höxter war stets gefährlich mit langen Bällen, doch Keeperin Jasmin Eder lies bis dato wenig anbrennen. Es waren sicherlich ein paar sehenswerte Kombinationen der Devils dabei, doch waren diese am heutigen Sonntag eher Mangelware. Es war ein Spiel, geprägt mit vielen Fehlern  –  auf beiden Seiten.

So konnte Höxter nach einer Unachtsamkeit in der Defensive zum 1:1 ausgleichen.  Der richtige Schock kam jedoch erst kurze Zeit später. Nach einem unglücklichen Pressschlag landetet der Ball im Gesicht von Caroline Berdin. Diese sackte sofort zusammen und klagte anschließend über Unwohlsein und Sehstörungen. Ein herbeigerufener Krankenwagen brachte Caroline Berdin ins nahegelegene Krankenhaus. Gute Besserung Caro!

Die Sicherheit ging verloren und fortan lief das Spiel eher an den Devils vorbei, als mit ihnen.

Der zweite Durchgang versprach eine Vielzahl an Toren. Es lang auch nicht zwingend an die starke Offensive beider Seiten, es lag wohl eher an die schwache Defensive beider Teams. Immer wieder konnten Torchancen herausgespielt werden. Es hätte auch 10:9 enden können.

Höxter konnte nach einer Ecke mit 2:1 in Führung gehen, sogar später noch auf 3:1 erhöhen. Die prompte Antwort gab es jedoch mit einem Distanzschuss von Tina Sperling. Der nicht ganz unhaltbare Ball flog ins Tor der Höxteraner.

Nach dem 4:2 für Höxter dauerte es wiederrum nur zwei Zeigerumdrehungen und die Devils verkürzten durch Lara Schröder auf 4:3. Nun hatte Kasia Maske die Chance zum Ausgleich, doch der Pfosten rettete der Heimmannschaft.

Kurz vor Spielende erhöhte Höxter das Ergebnis auf 5:3 und so war das Spiel scheinbar entschieden. Doch Nina Pielsticker wollte sich nicht geschlagen geben und verkürzte wieder unmittelbar nach dem Gegentreffer auf 5:4. Der RSV kam zwar noch zu einer Chance, doch der Ausgleich sollte nicht mehr sein. Somit verloren die Devils seid Oktober wieder ein Spiel und konnten erneut in Höxter keine Punkte holen.

Coach Hoffmann war alles andere als zufrieden: „Die Luft ist heute komplett raus gewesen. Hätten wir dieses Spiel vor zwei Wochen gehabt, hätten wir niemals verloren. Nun müssen wir den Schalter aber wieder umlegen – und das werden wir!“

Am kommenden Sonntag treffen die Devils am letzten Spieltag im heimischen Waldstadion auf Germania Stirpe.

Die Devils freuen sich auf eure Unterstützung!

Heimerfolg gegen Delbrück! Pink Devils siegen 3:0

Die Pink Devils des RSV Barntrup siegten bei herrlichem Sonnenschein verdient mit 3:0. Die Protagonisten des Spiels waren die Mittefeldakteure Lara Schröder und Caroline Berdin. Während die letztgenannte ein Tor selbst schoss und zwei vorbereitete, steuerte Lara Schröder einen sehenswerten Doppelpack bei.

 

Zum Spiel

Erste Halbzeit:

Im Gegensatz zum Spitzenspiel am vergangenen Wochenende mussten die Devils auf einigen Position umstellen. Sina Nispel und Julia Funke weilten im Urlaub, Stürmer Renee Schünemann zog sich unter der Woche im Training eine schwerere Verletzung zu. Die Diagnose des CT steht noch aus. Gute Besserung Renee!

Neu in die Mannschaft kamen Melissa Wallrafen und Stürmerin Franziska Schulz, die sich beide über die zweite Mannschaft des RSV Barntrup empfehlen konnten. Dort überzeugten sie auf ganzer Linie.

Doch schon zu Beginn des Spiels setzte sich die spielerische Klasse des RSV durch und die Devils kamen zu ersten Chancen. Der Torabschluss zu diesem Zeitpunkt des Spiel allerdings noch ausbaufähig. Die ebenfalls ersatzgeschwächt angereisten Gäste aus Delbrück wollten durch schnelles Spiel zum Torerfolg kommen. Die Defensive um Stephi Poole ließ jedoch nichts anbrennen. Torhüterin Jasmin Eder hatte heute einen entspannten Fußballsonntag.

Für die Führung der Devils sorgte nach einem Eckball von Caroline Berdin die gedanklich schnellere Lara Schröder, die den Ball sehenswert volley ins Tor schoss, 1:0.

Der Ball wurde in den eigenen Reihen gut kombiniert, die Zuschauer des RSV zufrieden. In der 32. Minute erhöhte erneut Lara Schröder auf 2:0. Erneut knallte sie den Ball nach einem Zuspiel von Caroline Berdin volley in die Maschen – RSV-Anhänger sowie der Gegner staunten nicht schlecht!

Den Schlusspunkt in der ersten Halbzeit setzte Vorbereiterin Caroline Berdin nun höchstpersönlich selbst. Nach einem Sololauf schoss sie den Ball halbliegend zum 3:0 in die Maschen – Klasse!

So ging es mit einer guten Leistung in die Halbzeitpause.

 

Zweite Halbzeit:

Kasia Maszke wurde für Franziska Schulz eingewechselt (56.Minute).

Lisa Fröbrich wurde für Sandra Hübner eingewechselt (68. Minute).

Jana Ruddigkeit wurde für Lara Schröder eingewechselt (85. Minute).

 

Sehenswerte Spielinfos zur zweiten Halbzeit nicht gegeben. Torchancen Mangelware, Kombinationsspiel fast eingestellt.

Das 3:0 und die damit verbundenen drei Punkte locker eingefahren.

 

Coach Hoffmann war insgesamt zufrieden mit dem Spiel: „Gerade nach dem Spitzenspiel am vergangenen Wochenende war es schwierig in die Partie zu kommen. Doch das haben die Mädels klasse gemacht – das zeigt den Charakter des Teams! In der zweiten Halbzeit war einfach die Luft raus…“

Am kommenden Sonntag erwartet die Devils ein schweres Auswärtsspiel in Höxter. Dort konnten die Devils noch nie Punkten. Los geht’s um 15 Uhr auf dem dortigen Kunstrasenplatz.

 

 

Zweite Mannschaft:

Am vergangenen Donnerstag war die zweite Mannschaft des RSV Barntrup zu Gast beim FC Lippe-Detmold. Der Tabellenführer aus Barntrup konnte das Spiel verdient mit 5:0 gewinnen. Der Sieg hätte noch deutlich höher ausfallen können, doch Großchancen konnten nicht genutzt werden. Insgesamt zeigte die Reserve jedoch guten Fußball und waren dem Gegner in allen Belangen überlegen.

Tore: Franziska Schulz (3x), Stella Bäcker, Kasia Maszke

 


1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15