Finale verloren – Titel futsch – Respekt gewonnen! „PINK-Devils zeigen spielerische Klasse……“

Am vergangenen Sonntag fanden die Kreishallenmeisterschaften in Blomberg statt. Unter 16 Mannschaften sollte sich der Meister der Halle herauskristalisieren. Als Titelverteidiger gingen unsere Barntruper „PINK-Devils“ ins Rennen und waren wie das Landesligateam Donop/Voßheide auch die Favoriten für diesen Titel.

Letztere Mannschaft konnte in diesem Jahr den Titel gewinnen. In einem spannenden Finale gewann Donop/Voßheide denkbar knapp gegen RSV Barntrup mit 3:2. Somit mussten die Devils den Titel aus dem Vorjahr wieder hergeben.

Zur Vorrunde:

Bereits um 10 Uhr startete das Turnier an der Ulmenallee. Die Devils in der Gruppe D mit dem TBV Alverdissen, VFL Lieme und VFL Hiddesen. Jedes dieser Spiele konnte souverän gewonnen werden, wobei viele klare Chancen liegen geblieben sind.

Der VFL Lieme, die ebenfalls einen guten Eindruck in der Vorrunde hinterließen, ging als Gruppenzweiter mit in die Zwischenrunde. Bei den Gruppen A, B und C setzen sich folgende Teams durch:

TSV Sabbenhausen, Fortuna Schlangen, Donop/Voßheide, Diestelbruch/Mosebeck, Oesterholz/Kohlstädt, TuS Asemissen.

Die Überraschung des Tages war sicherlich das frühe Aus des Bezirksligisten Holzhausen/Sylbach, die im Vorjahr noch im Finale standen.

In der Zwischenrunde setzten sich in der Gruppe B erwartungsgemäß die Teams von Donop/Voßheide und unsere PINK-Devils durch.

Der Bezirksligist TSV Sabbenhausen und der Kreisligist Fortuna Schlangen buchten in der Gruppe A das Ticket für das Halbfinale. Dort mussten Oesterholz und überraschend auch der VFL Lieme die Segel streichen.

Die Halbfinals versprachen spannenden und attraktiven Fußball. Doch es wurde jeweils eine klare Angelegenheit.

So konnte sich Donop/Voßheide mit 11:0 gegen den Kreisligisten Fortuna Schlangen durchsetzen.

Zum Bezirksligaduell kam es zuvor mit Sabbenhausen gegen den RSV Barntrup. Früh gingen die Devils mit 1:0 in Führung. Im weiteren Verlauf ließen die Devils Ball und Gegner laufen und zeigten immer wieder ihre spielerische Klasse. Vor allem Sina Nispel glänzte in diesem Spiel mit einem lupenreinen Hattrick. Der Endstand von 6:0 war hochverdient.

Im Spiel um Platz drei setzte sich Sabbenhausen mit 3:1 gegen Fortuna Schlangen durch.

Nun trafen also die beiden besten Mannschaften des Turniers aufeinander. Die Meinungen des Publikums gingen auseinander, wer dieses Finale doch gewinnen würde. Aufgrund der gezeigten Leistungen konnte kein wirklicher Favorit bestimmt werden. Der scheinbar übermächtige Landesligist aus Donop/Voßheide oder der Titelverteidiger, unsere PINK-Devils, die sich von Jahr zu Jahr so unglaublich weiterentwickeln???

Die Frage musste also im Endspiel der diesjährigen Hallenkreismeisterschaft geklärt werden (2 x 10 Minuten).

Der gegenseitige Respekt war während der gesamten Spieldauer zu spüren und so waren die ersten 10 Minuten rein taktisch geprägt. Mit gefühlten 60:40 Prozent Ballbesitz konnten die PINK-Devils das Spiel zunächst sogar in der ersten Hälfte kontrollieren. Klare Torchancen konnte sich keiner der beiden Teams erspielen. Wer gedacht hätte, dass Donop/Voßheide „Fußball“ spielt und die Devils „nur kämpfen“ sah sich getäuscht. Es war spielerisch sicherlich keinerlei Unterschied zu sehen, allein die Robustheit der Donoper war ein Vorteil.

In den zweiten zehn Minuten konnten nun auf beiden Seiten Torchancen herausgespielt werden. Das Spiel wurde für die anwesenden Zuschauer nun sichtlich attraktiver. Für die Führung im Finale sorgte Barntrups Swantje Bockelmann, die nach einer Ecke den Ball versenken konnte.

Zwei Minuten später (etwa 4 Minuten vor Spielende) konnte Donop/Voßheide durch Lena Kuhlmann ausgleichen. Mit einem Sonntagsschuss netzte sie den Ball unhaltbar in die linke untere Ecke, 1:1.

Die Devils zeigten sich in dieser Phase etwas geschockt und hatten für einen Moment unordnung in ihrem Spiel. Das nutzte der Landesligist prompt aus, 1:2. Nach diesem Doppelschlag versuchten die Devils das Spiel wieder zu drehen und spielten fortan offensiver, wobei natürlich freie Räume für den Gegner entstehen konnten. Und so knallte Jennifer Reinhold den Ball nach einem Konter zur 3:1 Führung in die Maschen. Innerhalb von zwei Minuten war der Traum der Titelverteidigung scheinbar dahin. Zwei Minuten blieben auf der Uhr übrig – Aufgeben nicht das Motto des RSV. So konnte mit einer feinen Einzelleistung von Neuzugang Caroline Berdin der Anschlusstreffer erzielt werden, leider etwas zu spät. Innerhalb von 20 Sekunden musste nun der Ausgleichstreffer her. Sandra Hübner hatte sogar noch die unerwartetet Chance, doch war der Fernschuss nicht gefährlich genug. So blieb es am Ende beim knappen 3:2 Erfolg für Donop/Voßheide. Der Titel war also futsch! Doch die Devils zeigten während des gesamten Turniers spielerische Klasse und sammelten Respekt und Anerkennung bei den Gegnern.

„Ich bin absolut zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Ich wollte den Titel verteidigen – doch in einem Finale kommt es auf Kleinigkeiten an. Das nötige Glück hatten wir in diesem Jahr nicht. Glückwunsch an Donop/Voßheide.

Ich weiß schon länger, dass meine Mannschaft richtig gut kicken kann. Doch heute konnten wir dem lippischen Frauenfußball endlich zeigen, dass wir gegen eine so starke Mannschaft wie Donop…nicht nur in unserer Hälfte auf Konter warten, kämpfen und verteidigen. Nein! Wir konnten spielerisch mithalten und immer wieder Akzente in der Offensive setzen. Zudem sind wir mit unserer Entwicklung noch nicht am Ende“, so Trainer Andy Hoffmann nach dem Finale.

 

 

 

Hallenkreismeisterschaft der Damen jetzt online verfolgen……

Unter dem u.g. Link könnt ihr die Ergebnisse der Damen-Hallenkreismeisterschaft online verfolgen.

In der Blomberger Halle geht es um 10 Uhr los! Unsere PINK-Devils wollen den Titel des Vorjahres verteidigen

Hier zum Turnierplan oder unter www.radio-Blomberg.de

 

 

Herforder SV gewinnt „All around Indoor Cup“ des RSV Barntrup!

Der „All Around Indoor Cup“ des RSV Barntrup war dieses Jahr wieder ein voller Erfolg. Das Team vom Herforder SV Bor. Friedenstal, gespickt mit Bundesligaspielerinnen, konnte den Titel aus dem Vorjahr verteidigen und krönte damit die sehr guten Leistungen.
Der Regionalligist vom VFL Bochum musste sich mit dem vierten Platz begnügen. Der Favorit (in der Gruppenphase ohne Punktverlust und Gegentor) musste den Anstrengungen Tribut zollen, hatten sie auf der Auswechselbank durch Verletzungen nur noch zwei Spielerinnen.
Nach den kurzfristigen Absagen der Mannschaften aus Oesterholz und Nettelrede, haben Diestelbruch/Mosebeck und die Reserve von Donop/Voßheide schlagkräftige Mannschaften ins Rennen geschickt. Zwar gab es für Diestelbruch hohe Niederlagen gegen Bochum und Barntrup, haben sie aber auch einen großartigen Erfolg gegen den Bezirksligisten Eintracht Hameln erzielt. So gewannen sie das Spiel verdient mit 3:1. Die Reserve von Donop/Voßheide, aufgefüllt mit Landesligaspielerinnen, spielte frech auf und konnte in der Gruppenphase drei Spiele gewinnen. Das junge Team zeigte ansprechenden Fußball. Hier bedankt sich der RSV Barntrup bei beiden Teams noch einmal für die kurzfristige Teilnahme.
Letztendlich haben sich die Favoriten in den Gruppen durchgesetzt, sodass folgende Halbfinalspiele entstanden.
Donop/Voßheide  – VFL Bochum
RSV Barntrup – Herforder SV
Im ersten Halbfinale führte Bochum bereits nach wenigen Spielminuten mit 2:0. Die spielerische Stärke und individuelle Klasse der einzelnen Spielerinnen war deutlich zu erkennen. Im weiteren Verlauf kontrollierten sie das Spiel und drängten auf das 3:0. Das entscheidende Tor fiel jedoch nicht. Dass man mit Kampf, positiver Einstellung und auch etwas Glück das Unmögliche schaffen kann, zeigte Donop in der letzten Spielminute. Der Anschlusstreffer fiel durch eine Unachtsamkeit der Defensive. Exakt 20 Sekunden vor Abpfiff ein Foul der Bochumer an J. Reinhold, die den Strafstoß selbst zum Unentschieden verwandelte, 2:2. So retteten sich die Donoper ins 9 Meter Schießen.
Dieses fiel zu Gunsten der Donoper aus, sodass sie ins Finale einziehen konnten. Jubel auf Seiten der Donoper –  Bochum zeigte sich enttäuscht.
Das zweite Halbfinale bestritten die heimischen RSV-Damen und der Herforder SV.  Dass die „PINK-Devils“ ne gute Hallentruppe haben, ist vielen bekannt. Und so hielten sie die ersten 6 Minuten gegen die „Bundesligatruppe“ nicht nur mit, sondern erspielten sich einige gute Tormöglichkeiten. Zudem kochte die gut gefüllte Halle. Nach zwei umstrittenen Situationen gab es Strafstoß für die Gäste, den Herford zur 1:0-Führung verwertete.
Im weiteren Verlauf probierten die Devils alles, konnten jedoch den spielstarken Herforderinnen nichts mehr entgegensetzen und so verloren sie am Ende mit 0:3. Finaltraum geplatzt!
Das 9m Schießen um Platz 3 gewannen die PINK-Devils mit 5:4 gegen den VFL Bochum.
Donop/Voßheide nahm sich für die erste Finalteilnahme des „All Around Indoor Cup“ viel vor und so wollten sie für die Überraschung sorgen.
Aber nun zeigte Herford, dass es durchaus einen Leistungsunterschied zum lippischen Fußball gibt. Präzise Pässe, hohes Spieltempo….nach drei Minuten stand es bereits 4:0 für Herford. Die Zuschauer staunten nicht schlecht und zollten der Leistung gehörigen Respekt.
Donop ließ sich aber nicht hängen und hielt mit Leidenschaft dagegen. Am Ende stand es 4:1 und Herford konnte den Titel des „All around Indoor Cups“ verteidigen.
Bereits nach dem Turnier gab der Herforder SV bekannt, dass sie auch im nächsten Jahr wieder mit von der Partie sein werden!
„Nach drei Erfolgen des Herforder SV wird es Zeit für einen anderen Sieger. Wir müssen uns für das kommende Jahr was einfallen lassen“, so Devils Coach Hoffmann mit einem Augenzwinkern nach dem Turnier.
Der RSV Barntrup bedankt sich bei allen Teams für die Teilnahme und das faire Miteinander.
Bilder sind unter der Rubrik „Mediathek“ zu finden!

Interview zum „All around Indoor Cup“ – Samstag ab 10 Uhr brennt die Halle!

 

Am Samstag, 21. Dezember 2013 ist es wieder soweit. Der „All around Indoor Cup“ des RSV Barntrup beginnt ab 10 Uhr in der Holstenkamphalle in Barntrup. Mit Teams aus Regionalliga, Westfalenliga, Landesliga, Bezirksliga und Kreisliga ist das Turnier Top besetzt und verspricht Fußball vom feinsten. Schon vor dem Highlight beantwortete Devils-Trainer Andy Hoffmann Fragen zum diesjährigen Cup.

 

 

An diesem Wochenende startet der 3. „All around Indoor Cup“ des RSV Barntrup. Was erwartest du von diesem Turnier?

„Dieses Hallenturnier findet erst zum dritten Male statt und ist schon über die Grenzen Lippes bekannt und beliebt. Das Turnier ist klasse besetzt und ich erwarte vor allem spielerische Qualität und jede Menge Tore. Es wird ja schließlich auf Vollbande gespielt!“

 

Was ist das Ziel deiner PINK-Devils?

„Natürlich wollen wir bei unserem Hallenturnier was reißen. Mit unserer ersten Mannschaft hat uns letztes  Jahr ein einziges Tor zum Halbfinaleinzug gefehlt, nachdem wir gegen Herford und Bochum jeweils 1:1 gespielt hatten. Dies war schon sehr ärgerlich.  Aber zwei Wochen später sind wir ja Kreishallenmeister geworden.

Bei unserer zweiten Mannschaft hoffe ich, dass sie für eine Überraschung sorgen können. Sie sollen Selbstbewusst sein und zeigen was sie drauf haben.“

 

Welches sind deine Turnierfavoriten?

„Natürlich sind die Teams vom VFL Bochum und Titelverteidiger Herforder SV die großen Favoriten für den „All around Indoor Cup“. Vor allem Bochum wird noch eine Rechnung offen haben, nachdem sie den Turniersieg im vergangenen Jahr in der letzten Minute gegen Herford verspielt haben. Ein Wahnsinns-Finale damals! Sie verfügen über das meiste Potential. Aber Außenseiterchancen sehe ich auch bei Donop-Voßheide, die ebenfalls sehr gut besetzt sind.“

 

Mit Nettelrede und Oesterholz haben gleich zwei Teams abgesagt. Nun kann das Turnier aber doch mit 12 Teams starten. Wer ist nachgerückt?

„Dass die beiden Teams nicht genug  Spielerinnen zur Verfügung hatten, muss man einfach mal so hinnehmen.  Aber ein ganz besonderer Dank geht an Diestelbruch-Mosebeck und die zweite Mannschaft von Donop-Voßheide, die in dieser Woche kurzfristig zugesagt haben. Großer Sport! Selbst oder gerade wegen dem gut besetzten Turnier ist es schwierig, wenige Tage vor dem Turnier noch eine schlagkräftige Truppe für dieses Turnier zu gewinnen.“

 

Mit Caroline Berdin hast du einen Neuzugang verpflichten können. Wie kam es dazu?

„Wir waren mit Caro schon länger in Kontakt und ich freue mich, dass es endlich geklappt hat. Sie wird uns auf jeden Fall weiterbringen und wir werden noch stärker werden. Es tut sich was bei den Devils, doch geht nicht alles von Heute auf Morgen. Unsere Mannschaft entwickelt sich stetig weiter. Doch damit es so bleibt, ist es so wichtig einen Kunstrasenplatz im Sommer zu bekommen. Ich glaube, dann würde es weiter bergauf gehen und der RSV Barntrup wäre für weitere Spielerinnen interessant. Der Verein steht hinter den Damen und ich glaube, es ist noch weiteres Potential vorhanden.“

PINK-Devils hautnah – „Einfach mal nachgefragt bei……“

PINK-Devils hautnah – „Einfach mal nachgefragt bei……“

In der heutigen Ausgabe der Reihe PINK-Devils hautnah beantwortet Defensivkünstlerin Kim Elsner (20) sportliche und private Fragen zu Ihrer Person. Kim spielte zunächst bei den RSV-Mädchen und seit 2009 für die RSV-Damenmannschaft (sozusagen Gründungsmitglied ). Sie ist eine wichtige Stütze im Team der Devils und gilt nicht nur bei Insidern als das „Feierbiest…“

 

1. Wie zufrieden bist du mit dem bisherigen Hinrundenverlauf? Persönlich und Mannschaftlich?

Kim: „Im Großen und Ganzen bin ich ziemlich zufrieden mit der Hinrunde. Zweiter Platz in einer neuen Staffel für uns. Wir wussten nicht was auf uns zukommt und wie stark die Gegner sein würden. Wir haben gemerkt, dass in dieser Staffel alles möglich ist und es keine sicheren drei Punkte gibt. Zum Ende der Hinrunde auf dem zweiten Platz zu sein, in einer starken Staffel finde ich ziemlich positiv.“

 

2. Was hast du noch für sportliche Ziele?

Kim: „Ich möchte auf jeden fall gucken was noch so mit uns geht. Ein Aufstieg in die Landesliga gehört zum Beispiel dazu. Wir haben das Potenzial, müssen es nur noch öfter abrufen. Und da unser Trainer jetzt auch bis zur Regionalliga Frauen trainieren darf, können wir ordentlich zeigen was wir können!“

 

3. Was hat sich in den letzten Jahren im Frauenfussball generell und speziell beim RSV geändert?

Kim: „Generell ist Frauenfußball immer mehr im kommen – auch werden manchmal schon Spiele im TV gezeigt. Gerade im RSV haben wir eine Umstellung innerhalb des Teams vorgenommen, vom alten Spiel mit Libero zum modernen Spiel mit Viererkette, was mich natürlich suuuper gefreut hat (als früherer Libero). Auch werden wir innerhalb des Vereins immer „größer“. Man wird nicht mehr belächelt, wir haben uns in den Jahren schon ein Namen beim RSV gemacht.“

 

4. Nun wollen wir dich auch mal privat kennenlernen. Was studierst du und was ist deine Planung für die Zukunft?

Kim: „Ich hab gerade angefangen Soziale Arbeit in Paderborn zu studieren. Da fängt der Alltag wieder an, nach der langen Freizeit nach dem ABI. Meine Pläne sind in nächster Zeit mit meinem Freund zusammen zu ziehen, dann natürlich mein Studium erfolgreich zu beenden und eine gute Arbeitsstelle zu bekommen. In etwas fernerer Zukunft natürlich auch eine Familie gründen.“

 

5. Was war deine peinlichste Aktion in deinem Leben?

Kim: „Da gibt es bestimmt viele, da ich ab und zu auch gerne mal in ein Fettnäpfchen trete. Eine lustige oder auch peinliche Aktion, bei der ich auch etwas Schuld bin: Lara und ich haben überlegt Muffins zu Backen und sind in den früheren Netto gegangen um Zutaten dafür zu kaufen, als der Verkäufer uns gefragt hat was wir damit wollen. Wir darauf mit „Muffins Backen“ geantwortet haben und er auch einen haben wollte. Dann sind wir nach dem Backen noch einmal in den Netto gegangen um ihm einen zu schenken. Zu unserm Bedauern war er leider nicht mehr da. Unser Fazit: mit einem Muffin für den Verkäufer in den Netto zu gehen und dann auch ohne etwas zu kaufen, ABER mit Muffin wieder raus zu gehen ist schon ziemlich peinlich.“

 

6. Wohin möchtest du gern einmal verreisen und welches Urlaubsziel kannst du den Lesern empfehlen?

Kim: „Ich möchte gerne noch einmal nach Amerika! Ich war schon einmal vor ein paar Jahren dort, aber das Land ist einfach viel zu groß für nur einen Besuch. Ich kann gar nicht sagen welche Stadt jetzt am aller besten war, ob Las Vegas, L.A oder San Francisco. Aber empfehlen kann ich es auf jeden fall!“

 

7. Du bist ja ein absolutes Feierbiest in der Mannschaft. Welche Musik hörst du denn privat am liebsten?

Kim: „Ich hab jetzt keine absolute Lieblingsmusikrichtung. Ich höre eigentlich ziemlich viel, von Pop bis Schlager ist alles drinne. Zum Feiern aber natürlich am liebsten Schlager!!!“

 

8. Jetzt kann ich es ja zugeben. Als Kind war ich Fan von…?

Kim: „Yvonne Catterfeld. Meine allererste CD war ihr Album.“

 

9. Nenne uns drei Dinge auf die du nie verzichten könntest.

Kim: „Essen – Auto (sonst komme ich nicht zum Fußball) -Familie/Freunde/Freund.“

 

10. Die PINK-Devils sind für mich………?

Kim: „…….wie eine große Familie!“

 

Vielen Dank Kim und viel Erfolg in den nächsten Spielen!

PINK-Devils ziehen ins Halbfinale ein!

Die PINK-Devils des RSV Barntrup ziehen ins POKAL-Halbfinale ein. Mit einem nie gefährdeten 4:0 Auswärtssieg beim Kreisliga-Tabellenführer TuS Asemissen zeigten die Devils, dass mit ihnen zu rechnen ist.

Anders als zuletzt, brauchten die Devils ungefähr 10 Minuten um ins Spiel zu kommen. Der Ball nahm bei dem nassen Kunstrasenplatz eine solche Geschwindigkeit an, dass man doch lieber den Ball in den Fuß spielen sollte…

Und so konnten erste Tormöglichkeiten herausgespielt werden. Mit einer sehenswerten Kombination landete der Ball vor die Füße von Lara Schröder, die den Ball gekonnt ins Tor unterbringen konnte – 1:0. Mit dieser Führung im Rücken spielte es sich sichtlich ruhiger und beruhigter. Man hatte schon gehörigen Respekt vor der starken Offensive der Asemisser. Doch am heutigen Tage konnte diese den Devils keine Kopfzerbrechen bereiten. Die Defensive stand geordnet und ließ keinen Zweifel aufkommen, dass etwas anbrennen könnte.

Das 2:0 fiel in der 37. Minute durch ein Eigentor. Eine starke Hereingabe von der linken Seite konnte die Spielerin der Asemisser nicht klären, sondern brachte den Ball ins eigene Tor unter. Allerdings stand Lara Schröder bereits parat und hätte nur noch den Fuß hinhalten müssen.

Mit der 2:0 Führung ging es in die Halbzeitpause.

Die Devils hatten auch in der zweiten Halbzeit das Spiel jederzeit unter Kontrolle. Einziges Manko war, dass die sich ergebenden Tormöglichkeiten nicht konsequent ausgespielt wurden. So dauerte es bis zur 70. Minute bis erneut Lara Schröder den dritten Treffer des RSV erzielte. Glänzend wurde sie auf 16 Meter angespielt, schnelle Ballannahme – satter Schuss – 3:0!

Zwischendurch hatte Asemissen die einzig richtige Torchance auf ihren Seiten. Die hatte es allerdings in sich… Ein schöner Schuss vom Strafraumeck knallte an den linken Innenpfosten – der Nachuss konnte gerade noch so geklärt werden.

Weitere Chancen wurden nicht zugelassen. Der RSV hatte jedoch noch Lust auf einen weiteren Treffer und so schoss Stürmerin Renee Schünemann den Ball trocken in den linken Winkel – 4:0.  Weitere Treffer fielen nicht mehr, der Schiedsrichter beendet nach exakt 90. Minuten die Partie.

„Wir haben unser Ziel erreicht uns sind im Halbfinale. Es war ein verdienter Sieg von uns!“, so Coach Hoffmann, der unter der Woche seinen Trainerschein für C-Lizenz Leistungsfussball (alte B-Lizenz) an der Sportschule Barsinghausen erfolgreich bestanden hatte.

Kantersieg gegen Mitfavorit

 

Eine Woche nach dem befreienden Sieg gegen Angstgegner
Höxter machten sich die PINK-Devils nun auf den Weg ins weit entfernte Stirpe
(Für alle, die sich fragen, wo zum Devil das liegt und die ihre geographischen
Kenntnisse etwas auffrischen wollen: Stirpe befindet sich etwa 100 km entfernt
von Barntrup und ist der zweitgrößte Stadtteil der Stadt Erwitte im Kreis
Soest). Ziel war natürlich, dass sich die lange Fahrt lohnt und die 3 Punkte
mit nach Hause genommen werden, damit weiterhin Anschluss an die Tabellenführer
aus Hovestadt gehalten werden kann. Doch mit Blick auf die
Tabellenkonstellation und vor allem auf die Anzahl der bereits geschossenen
Tore des Gegners war allen von Anfang an klar, dass Stirpe ein hart zu
knackender Gegner werden würde. Trainer Andy Hoffmann nahm im Vergleich zum
letzten Spiel keine Änderung in der Anfangsformation vor und vertraute darauf,
dass die Barntruper Devils an die Leidenschaft und den Einsatzwillen des
Höxters-Spiels anknüpfen würden.

So versuchten die Mädels das Spiel auch gleich in die Hand
zu nehmen und attackierten den Gegner bei Ballannahme sofort. Besonders wenn
die beiden Außen in Szene gesetzt wurden, konnten gefährliche Situationen
herausgespielt werden. Ein Tor fiel jedoch wegen mangelnder Präzision im
Abschluss oder zu spätem Vorrücken in den Strafraum noch nicht. Auf der anderen
Seite durfte man die schnellen und technisch versierten Angreiferinnen Stirpes
aber auch nicht aus den Augen lassen, da diese wussten, wie sie etwas Freiraum
zu ihrem Vorteil nutzen konnten. So gelang es einer Spielerin sich nach einem
Schnitzer im Mittelfeld durchzusetzen, sodass sie frei vor Jasmin Eder auftauchte.
Diese parierte in der 1 gegen 1 Situation jedoch großartig und bewahrte die
Devils so vor einem Rückstand. Mit einem 0:0 ging es nach 45 Minuten in die
Halbzeit. In seiner Ansprache verdeutlichte der Trainer, dass die 3 Punkte
definitiv drin waren und mit etwas mehr Willen auch erreicht werden würden. Die
leichte Feldüberlegenheit sollte besser genutzt und noch mehr Chancen herausgespielt
werden.

Schon zu Wiederanpfiff wurde klar, dass die Devils die
Halbzeitansprache ernst nahmen und den neuen Schwung schnell mit einem Tor
belohnen wollten. Vor allem Sina Nispel setzte sich immer wieder stark durch
und verfehlte das Tor zweimal hintereinander nur um Haaresbreite. Wie Coach
Hoffmann in der Kabine schon ankündigte traf Sina Nispel zum erlösenden 1:0 mit
ihrem dritten Torschuss in der zweiten Halbzeit- das hätte selbst ihr Vorbild Toni
Kroos nicht besser machen können. Von nun an spielten die Devils befreit auf
und ließen dem Gegner keine Chance ihre eigene Hälfte zu verlassen. So dauerte
es trotzdem noch circa 20 Minuten bis zum 2:0: Nina Pielsticker setzte sich auf
der rechten Seite gut durch und spielte den Ball scharf auf den zweiten
Pfosten, wo Sandra Hübner schon bereit stand. Man musste aber noch zittern,
weil ihr Fuß jegliche Anspannung vermissen ließ. 2 Minuten später zeigte sie
dann aber, dass sie auch mit angespanntem Fuß ein schönes Tor schießen kann.
Ihr Ball aus 18m senkte sich über den Torwart hinweg ins Netz – großer Jubel
und 3:0 für die Barntruperinnen. Durch die Einwechslungen in der 80. Minuten
kam nochmal neuer Schwung ins Spiel und es konnten weitere Chancen
herausgespielt werden. Franziska Schulz traf leider nur den Pfosten, doch Jenny
Becker vollendete eine Minute vor Schluss eine weitere Pielsticker-Vorlage zum
4:0 Endstand – Klasse!

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Devils ihre
Leistung aus dem Höxter Spiel sogar noch verbessern konnten und zeigten, dass
sie in der Rückrunde auf jeden Fall noch ein Wörtchen im Aufstiegskampf mit zu
reden haben. Nicht nur die Offensive konnte in den letzten Spielen ihr
wirkliches Potential abrufen, sondern auch die Defensive stand immer sicherer
und ließ kaum noch Torchancen zu.

„Ich bin heute sehr zufrieden mit unserem Spiel – endlich zeigen
die Mädels wieder wie gut sie sind“, so der Coach.

Bereits am kommenden Mittwoch geht es zum Pokalspiel nach
Asemissen. Die PINK-Devils wollen auch dieses Jahr wieder ins Finale!  Doch sie sind gewarnt… Mit einer Tordifferenz
von plus 101 (!!!)  führt Asemissen die
Kreisliga A als Tabellenführer an. Los geht´s um 19:30 Uhr. Beruflich bedingt
wird Sandra Günther den Devils leider fehlen.

Spektakel im Waldstadion! PINK-Devils siegen 4:2

Die PINK-Devils des RSV Barntrup können es wieder!!! Nach einem grandiosen Spiel setzen sie sich mit 4:2 gegen den starken Gast aus Höxter durch. Die Tore erzielten jeweils mit einem Doppelpack Lara Schröder und Kasia Maszke.

 

Nach den eher enttäuschenden Ergebnissen der letzten zwei Wochen
wollten die Pink Devils nun gegen Angstgegner Phönix Höxter ein positives
Signal setzen und die Negativreihe stoppen. Schon vor dem Spiel sorgte Trainer
Andy Hoffmann mit Bekanntgabe der Aufstellung für Überraschung: Mit dem Ziel
neuen Schwung in die Mannschaft zu bringen, probierte er viele Spielerinnen auf
neuen Positionen aus und sollte damit Recht behalten.

Nach einem schönen Pass setzte sich Flügelflitzer Kasia Maszke
im gefühlt ersten Angriff des Spiels gekonnt durch und netzte sicher zum 1:0
ein. Ein schnelles Tor gleich zu Anfang des Spiels und die erste Führung
überhaupt gegen Höxter- das war ja schon fast zu viel für manchen Zuschauer.
Auch in den folgenden Minuten machten die Devils weiterhin Dampf, nichts erinnerte
mehr an die Lethargie der letzten Wochen. Doch auch Höxter erwies sich als ein
starker Gegner und wurde vor allem durch Standards gefährlich. So kam es wie es
kommen musste und ein gut getretener Eckball der Höxteraner auf den langen
Pfosten fand eine Abnehmerin, die nahezu unbedrängt zum 1:1 treffen konnte. Wer
dachte, dass die Devils aus diesem Fehler gelernt hatten, wurde jedoch
enttäuscht: Nur ein paar Augenblicke später war die gleiche Spielerin bei einem
weiteren Eckball erneut frei und plötzlich hatte Höxter das Spiel gedreht. Es
war die mit Abstand beste Leistung der letzten Spiele und trotzdem lag man
zurück. Das wollten und konnten die Devils nicht auf sich beruhen lassen und
drängten auf den Ausgleich. Und kurz vor der Pause zeigte sich, dass man auch
die Barntruper Mädels bei Standardsituationen nicht aus den Augen lassen
sollte: Ein Freistoß von Kim Elsner segelte in den 16ner und Toni Kroos alias
Sina Nispel verpasste den Ball mit dem Kopf nur um Haaresbreite. Das
verunsicherte die gegnerische Torhüterin aber, sodass sie den Ball nur nach
vorne abklatschen ließ. Direkt vor die Füße von Lara Schröder- 2:2. Mit diesem
Stand ging das bis dahin relativ ausgeglichene Match in die Pause. Hier
motivierte der Trainer die Mannschaft mit genauso viel Tempo weiterzuspielen,
da die ersten 3 Punkte gegen Phönix deutlich in Reichweite waren. Während in
den ersten 45 Minuten Chancen auf beiden Seiten vorhanden waren, gelang es den
Devils mit neuem Elan das Spielgeschehen in die Hälfte des Gegners zu
verlagern. Die Höxteraner wurden sofort attackiert und hatten sichtliche Schwierigkeiten
sich aus der Umklammerung der Devils zu befreien. So war es nur eine logische
Konsequenz, dass Chancen herausgespielt werden konnten und eine davon nutzte wiederum
Lara Schröder nach tollem Überblick von Sandra Hübner zur verdienten 3:2
Führung. Musste in den bisherigen Partien mit einer 1-Tor-Führung noch immer
gezittert werden, konnte das Team von Andy Hoffmann schon wenige Minuten später
auf 4:2 erhöhen. Nach einem Pass von außen stand Kasia Maszke frei vor dem Tor
und brauchte nur noch ihren Fuß beziehungsweise zur Abwechslung nun den Bauch
hinzuhalten, damit der Ball wieder im Netz zappelte. Es war eine Freude den
Devils zuzusehen, die endlich wieder Spaß am Fußball gefunden zu haben schienen
und weiterhin mit großer Lauffreude zu überzeugen wussten. In den letzten 20
Minuten behielt das Team dann auch die Oberhand, weitere Tore fielen jedoch
nicht.

Als Fazit lässt sich sagen, dass die Devils doch noch
Fußball spielen und vor allem sogar auch Tore machen können. Die
Positionswechsel innerhalb des Teams zeigten deutliche Wirkung und sprechen für
die besondere Vielseitigkeit der Mannschaft. Blickte man nach dem Spiel in die
Gesichter der Spielerinnen, so fand man das ein oder andere freudestrahlende
Grinsen und auch der Trainer war hoch zufrieden. So macht es viel mehr Spaß,
den Spieltag abends auf dem Sofa ausklingen zu lassen.

„Heute habe ich wieder das Feuer in den Augen der Devils
gesehen“, so der Coach nach dem Spiel. Am kommenden Sonntag folgt das nächste
Spitzenspiel. Dort werden die PINK-Devils bei Germania Stirpe zu Gast sein.
Anpfiff dort ist um 12:45 Uhr.

Torloses Remis in Delbrück

Die Barntruper PINK-Devils konnten beim Auswärtsspiel in Delbrück nur einen Punkt ergattern. Bei der starken Mannschaften aus Delbrück reichte es nur zu einem torlosen Remis.

Wie schon im Spiel gegen Germania Hovestadt verschliefen die RSV-Damen die Anfangsphase. Delbrück kombinierte gut durch die eigenen Reihen und kamen des Öfteren zu einigen Fernschüssen. Diese blieben jedoch allesamt ungefährlich.

Die PINK-Devils fanden überhaupt nicht ins Spiel und kamen im ersten Durchgang nur zu ein paar ungefährlichen Aktionen. Die Probleme der Devils sind ohne Zweifel in der Offensive zu suchen. War diese speziell in der vergangenen Rückrunde oftmals für ein Spektakel gut, ist sie die bisherigen Spiele der Saison eher Mittelmaß.

Delbrück musste der starken Anfangsphase Tribut zollen und so konnten sie das hohe Tempo nicht halten. Die Devils konnten dies am heutigen Tage jedoch nicht ausnutzen. Halbzeitstand 0:0.

Die zweite Halbzeit war von den Devils deutlich besser, aber nicht gut. Es wurde die Offensive gesucht und nun erspielten sie sich einige Möglichkeiten. In der 60. Spielminute hatte Sandra Hübner mit einem Fernschuss Pech im Abschluss.

In der 75. Minute hätte jedoch Delbrück in Führung gehen müssen. Die Stürmerin der Heimmannschaft lief alleine auf RSV-Keeperin Jasmin Eder zu und kam zum Schuss. Dieser ging denkbar knapp neben dem rechten Torpfosten ins Aus. Glück gehabt  – einmal durchatmen.

Die letzten zehn Minuten gehörten dann ausnahmslos den Barntruperinnen. In der 81. Minute tankte sich Lara Schröder im Strafraum durch und kam freistehend aus 10 Metern zum Torabschluss. Diesen jedoch zu unplatziert und so konnte die Torhüterin den Ball großartig parieren. Ebenso hätte Swantje Bockelmann in der 86. Minute für die Entscheidung sorgen müssen. Sina Nispel spielte einen Traumpass auf die hereinlaufende Bockelmann, sie nahm den Ball gekonnt runter und wollte den Ball ins Tor schieben. Doch letztlich zu ungefährlich – kein Tor.

So blieb es am Ende beim verdienten Unentschieden. Somit müssen die Devils um den aktuell zweiten Tabellenplatz kämpfen. Dies wird schwer genug sein bei dem Hammerprogramm der nächsten Wochen. Bereits am Sonntag ist Höxter zu Gast im heimischen Waldstadion. Anpfiff ist um 12:30 Uhr.

Unglückliche Niederlage im Spitzenspiel – Devils unterliegen 0:1

Am heutigen Sonntag stand das Spitzenspiel der Bezirksliga Staffel 2 an. Germania Hovestadt sowie die Barntruper PINK-Devils blieben bis dato ohne Punktverlust. Am Ende siegte der Gast aus Hovestadt glücklich mit 1:0. Der Treffer fiel bereits in der 7. Spielminute.

Zum Spiel:

Die ersten zehn Spielminuten verschliefen die PINK-Devils komplett. Hovestadt übernahm sofort die Kontrolle über das Spiel und zeigten warum sie bisher auch alle Matches gewinnen konnten. Trotz des schwer zu bespielbaren Platzes kombinierten die Gäste in den ersten Minute schnell nach vorne. Gefährlich wurde es jedoch nur einmal…und da stand es auch sofort 0:1. Eine Unaufmerksamkeit der RSV-Defensive, bzw. aus stark abseitsgefährdeter Position schoss die Stürmerin aus Hovestadt den Ball in den linken Winkel – Unhaltbar für Torhüterin Jasmin Eder. Ein ziemlicher Schock für die Devils, hatte man sich ja schließlich viel für dieses Spiel vorgenommen.

In den folgenden Minuten entwickelte sich ein kampftbetontes Spiel beider Mannschaften, bei dem die körperlich robusten Spielerinnen zunächst weiterhin leichte Vorteile hatten. Dies änderte sich jedoch von Minute zu Minute. Die Devils verlagerten das Spiel in die gegnerische Hälfte und gewannen nun die entscheidenen Zweikämpfe. Hovestadt ging jedoch zweimal so unfair zur Sache, dass beide Male Nina Pielsticker Glück hatte, dass keine schlimmere Verletzung entstand. Der Schiedsrichter gab jeweils den gelben Karton.

In der 35. Minute hatte Stephi Poole den Ausgleich auf den Fuß. Einen Freistoß-Hammer konnte die Torhüterin der Gäste gerade noch so berühren, sodass dieser nur den Pfosten streifte – Pech für die Devils. Es wurde fortan weiterhin Druck ausgeübt und nach einer Flanke von Swantje Bockelmann hatte Sandra Hübner die nächste große Chance. Aber auch dieser Ball verfehlte sichtbar knapp das Gehäuse. So ging es mit einem Rückstand in die Kabine.

Die Devils spürten – heute war mehr drin! Und so begann die zweite Halbzeit mit intensiven Zweikämpfen auf beiden Seiten. Hovestadt mit ihrer starken Offensive immer mal wieder gefärhlich, jedoch ohne zwingend zu sein. RSV-Keeperin Eder musste nur Fernschüsse aufnehmen.

Die Chancenverwertung beim RSV ließ allerdings erneut zu Wünschen übrig. Schünemann und Pielsticker hatten das Glück wahrlich nicht auf ihrer Seite. So verging die Zeit, doch die PINK-Devils geben nie auf. In der 76. Minute ein klares Foulspiel im Strafraum. Elfmeter für die Devils!

Nina Pielsticker tritt an – TOOOOOOOOOR im Barntruper Waldstadion, 1:1! Riesen Jubel bei den Zuschauern!

Doch dann der Schiri-Skandal. Der Elfmeter muss wiederholt werden! Warum?

Es sei eine RSV-Spielerin zu früh in den Strafraum gelaufen. Es kann sein – auffällig früh war es jedoch nicht! Und warum so kleinlich sein? Denn dann müsste man doch jeden Elfmeter in Kreis- oder Bundesliga zurückpfeifen?!

Aber gut, Schiedsrichter hat so entschieden. Nina Pielsticker tritt zum zweiten Mal an … und verschossen. Der Ball geht rechts neben das Tor. Weiterhin 0:1.

In den letzten Spielminuten merkte man dem Schiedsichter an, dass er ein schlechtes Gewissen hatte. Nun wurden Foulspiele für den RSV gepfiffen, die keine waren. Doch leider waren diese Freistoßsituationen zu weit vom Tor entfernt.

Nach 90 Minuten pfiff der Schiedsrichter die Spitzenpartie ab und so mussten die Devils die ersten Punktverluste in dieser Saison hinnehmen. Gegen den direkten Konkurrenten um den ersten Tabellenplatz verlor der RSV sehr unglücklich.

„Hovestadt ist eine starke Mannschaft mit guten Einzelspielerinnen. Aufgrund des Spielverlaufes hätten wir mindestens einen Punkt behalten müssen. Besonders ärgerlich sind die Schiedsrichterentscheidungen. Für mich war das Tor Abseits und warum man so einen Elfmeter zurückpfeift ist für mich unerklärlich. Die Heimniederlage ist ein herber Schlag für uns. Aber wir werden den Kopf nicht hängen lassen“, so Trainer Andy Hoffmann.

Am kommenden Sonntag spielen die PINK-Devils in Delbrück. Anpfiff ist dort um 12:30 Uhr.

Sperling schießt PINK-Devils zum Sieg – 1:0 gegen Belecke

Die Barntruper PINK-Devils konnten am 8. Spieltag die Tabellenführung behaupten. Tor des Tages gegen die Mannschaft aus Belecke erzielte Tina Sperling in der 75. Spielminute mit einer hervorragenden Einzelleistung. Somit bleiben die Devils weiterhin ohne Punktverlust.

Zum Spiel:

Die PINK-Devils übernahmen ab der ersten Minute das Kommando über das Spiel. Sofort verlagerte sich das Spiel in die gegnerische Hälfte und bereits nach wenigen Zeigerumdrehungen konnten die ersten Torchancen verzeichnet werden. Doch das bekannte Manko der RSV-Damen ist ohne Zweifel die Chancenausbeute. Immer wieder werden sogenannte 100 prozentige kläglich vergeben. So versagten Lara Schröder freistehend vor der Hütte, Nina Pielsticker vom Strafraumeck und Sandra Hübner per Freistoß die Nerven. Belecke hätte sich nicht beschweren können, wenn es zur Halbzeit 4:0 stehen würde. Defensiv wurde der RSV über 90 Minuten nicht geprüft.

So ging es erneut mit einem Unentschieden in die Kabine. So langsam gewöhnen sich die Zuschauer und Spielerinnen an die knappen Ergebnisse. „Die Minimalisten“ titelte bereits eine Zeitung im lippischen Raum.

In der zweiten Halbzeit übten die Devils noch mehr Druck auf den Gegner aus und bereits in den ersten fünf Minuten konnten erneut drei sehr gute Möglichkeiten herausgespielt werden. Doch die Torhütern und eine Abwehrspielerinnen konnten mehrfach auf der Torlinie klären. So verging die Zeit und es waren noch 15 Minuten zu spielen.

Mit Renee Schünemann und Kasia Mazke kam weiteres Offensivpotential in die Begegnung. Das Tor des Tages erzielte allerdings Defensivspezialistin Tina Sperling. Mit einem sehenswerten Sololauf schob sie den Ball locker und gekonnt in die untere rechte Ecke. Das erlösende und mehr als verdiente 1:0 für die PINK-Devils.

Im weiteren Verlauf der Partie versuchte Belecke nun ein Unentschieden zu erkämpfen, doch Chancen konnten sie sich nicht herausspielen.

Nach 90 Minuten pfiff der gute Schiedsrichter ab und die Devils konnten mit dem 1:0 Sieg die Tabellenspitze verteidigen.

Coach Andy Hoffmann haderte mit der Chancenverwertung: „Positiv ist, dass wir viele gute Möglichkeiten herausgespielt haben. Aber wir müssen die auch endlich mal konsequenter nutzen. Ich freue mich natürlich über den verdienten Sieg!“

„Obwohl wir das klar spielbestimmende Team waren ist es uns nicht gelungen vorzeitig alles klar zu machen. Trotz alledem war das ein hochverdienter Sieg“, so Abwehrspielerin Julia Funke.

Am kommenden Sonntag steht ein schweres Auswärtsspiel in Sürenheide an. Dort wollen die Devils erneut punkten. Los geht’s um 13 Uhr.

Die zweite Damenmannschaft spielt bereits am Freitag um 19:30 Uhr auf dem heimischen Platz gegen Lippe-Detmold.

 

PINK-Devils mit Auswärtssieg – Pielsticker schnürrt Doppelpack!

An diesem Spieltag stand das Auswärtsspiel bei Germete/Wormeln an. Das erwartet schwere Spiel konnten die Barntruper PINK-Devils mit 2:1 gewinnen, Stürmerin Nina Pielsticker steuerte beide Treffer zum Sieg bei.

Zum Spiel:

In den ersten Spielminuten geschah nicht viel auf dem nassen Rasenplatz in Wormeln. Beide Mannschaften versuchten früh ein Tor zu schießen, doch jeweils Fernschüsse auf beiden Seiten sorgte für wenig Gefahr.

Germete/Wormeln übernahm mehr und mehr das Kommando über das Spiel, der RSV fiel meist durch individuelle Fehler auf. So konnte die Heimmannschaft in der 12. Minute in Führung gehen. Eine Flanke von der Außenseite konnte RSV-Torhüterin Jasmin Eder aufgrund der Nässe nicht festhalten und so brauchte die Stürmerin von Germete den Ball nur locker einschieben.

Im weiteren Verlauf des Spiel versuchten beide Teams erneut für Torchancen zu sorgen, doch zwingend wurde es nur selten. Das Spiel war eher durch viele Mittelfeldduelle geprägt. Nach etwa einer halben Stunde schoss Nina Pielsticker den Ball aus 16 Metern an den Pfosten, die mitgereisten RSV-Zuschauer jubelten bereits. Nun ja, es sollte nicht sein…

Besser machte es Nina Pielsticker eine Minute vor der Halbzeitpause. Sie wurde an der Strafraumgrenze glänzend angespielt – schnelle Drehung – GOAAALLLLL!!  Sie schoss den Ball in die untere rechte Ecke – Klasse!!! 1:1.

Anschließend Pfiff der ungewöhnlich pfeifende Schiedsrichter (mehr möchten wir lieber nicht dazu sagen) zur Halbzeitpause.

Aufgrund des bisherigen Verlaufes der Partie war allen Beteiligten klar, der RSV müsse sich um 100 Prozent steigern um in diesem Spiel noch etwas reißen zu können.

In der zweiten Halbzeit sahen die anwesenden Personen tatsächlich eine andere PINK-Devils Mannschaft. Nun wurden die Zweikämpfe angenommen und die nötige Laufbereitschaft endlich erkennbar. Das Spiel war offener und beide Teams spielten fortan auf Sieg. Der RSV mit Tormöglichkeiten durch Kasia Mazke, Nina Pielsticker und Sina Nispel. Aber auch Germete hatte Möglichkeiten in Führung zu gehen.

Aufgrund der zweiten Halbzeit wäre ein Unentschieden sicherlich für beide Seiten verdient gewesen. Doch die PINK-Devils waren damit nicht einverstanden. Durch hervorragendes Zuspiel von Lara Schröder sorgte Nina Pielsticker in der 86. Minute für die Entscheidung. Mit ihrem Doppelpack in dieser Partie schoss sie den Ball erneut von der Strafraumgrenze ins Tor, 1:2. Wahnsinn!!!  Germete geschockt – RSV im Jubelrausch!

In den letzten Minuten hätte Kasia Mazke sogar noch auf 3:1 erhöhen können, doch die Torhüterin konnte den Ball abwehren. So blieb es beim Last-Minute-Sieg der RSV-Damen.

„Wir haben die erste Halbzeit total verschlafen, Germete war auch richtig stark. Nach der Pause konnten wir das Spiel offener Gestalten. Der Sieg war letztendlich schon glücklich“, so Trainer Hoffmann.

Und auch Mittelfeldspielerin Sina Nispel zeigte sich nach dem Spiel kritisch: „Wir haben heute kein gutes Spiel gemacht, aber wir haben gewonnen – und das zählt!“

Durch die Spielabsage des Spitzenspiels Germania Stirpe gegen Germania Hovestadt sind die PINK-Devils nun vorübergehend alleiniger Tabellenführer der Bezirksliga Staffel 2.

Am kommenden Sonntag ist der TuS Belecke bei den Devils zu Gast. Los geht´s um 13 Uhr im heimischen Waldstadion.

 

Waldstadion bleibt Festung! PINK-Devils weiterhin siegreich

Die Barntruper „PINK-Devils“ gewannen auch ihr fünftes Spiel in dieser Saison und bleiben weiterhin ohne Punktverlust. Am gestrigen Feiertag besiegten die RSV-Damen die Mannschaft aus Schmerlecke mit 1:0. Das Tor des Tages erzielte nach überragender Vorarbeit von Sandra Hübner unser Neuzugang Kasia Maszke (Glückwunsch zum ersten Treffer!!!). Die Devils bleiben damit dem starken Spitzenduo Germania Hovestadt und Germania Stirpe auf den Fersen.

Zum Spiel: Die Devils übernamen ab der ersten Spielminute das Kommando über das Spiel und zeigten sofort Impulse in der Offensive. Durch schnell vorgetragende Angriffe wurden gute Tormöglichkeiten herausgespielt. Doch der Ball muss auch ins Tor um ein Spiel zu gewinnen. Dies war wohl nicht allen Devils sofort klar, denn klare Torchancen blieben ungenutzt. Nina Pielsticker, Swantje Bockelmann, Sandra Hübner und Sina Nispel (um nur einige zu nennen) fehlte es an Präzision und letzter Kraft um den Ball in die Maschen zu jagen.

Der Gast aus Schmerlecke kam in der ersten Halbzeit nur zu einem gefährlichen Distanzschuss. Diesen hielt Torhüterin Jasmin Eder jedoch ohne weitere Probleme.

So ging es torlos in die Kabine. Zu wenig für die Devils, wollte man weiterhin am Spitzenduo der Liga dran bleiben.

Hatte man in der ersten Halbzeit gefühlte 70 Prozent Ballbesitz, änderte sich das Bild zumindest in den ersten zehn Minuten des zweiten Durchgangs. Schmerlecke kam gestärkt aus der Kabine und so suchten sie fortan auch die Offensive.

Mit Kampf und Leidenschaft zogen die Devils nach etwa 15 Minuten wieder die Zügel an. Gute Chancen wurden herausgespielt, doch entweder die starke Torhütern der Gäste oder der Pfosten stand der Führung im Wege.

Die Defensive des RSV stand weitesgehend gut, doch war Schmerlecke vor allem in der zweiten Halbzeit nicht zu unterschätzen. Sie brachten die Devils immer wieder in gefährliche Situationen.

Die Devils brachten mit Kasia Maszke und Renee Schünemann weiteres Offensivpotential in die Partie, mit der Hoffnung endlich den entscheidenden Treffer zu erzielen. Und so klappte es tatsächlich 6 Minuten vor Spielende.

Nach einer überragenden Finte von Flügelflitzer Sandra Hübner flankte sie den Ball in den Strafraum der Gäste. Kasia Mazske stand goldrichtig und schob den Ball ins Gehäuse, 1:0. Freude und Ekstase pur im Barntruper Waldstadion.

Die letzten Minuten verflogen ohne nennenswerte Aktionen. So blieb es am Ende beim verdienten, aber knappen 1:0 Sieg der PINK-Devils.

„Mit der ersten Halbzeit war ich sehr zufrieden, das war spielerisch ein deutlicher Fortschritt. In der zweiten Halbzeit haben wir Leidenschaft gezeigt und deshalb das Spiel verdient gewonnen“, so Trainer Hoffmann nach dem Abendspiel.

Bereits Sonntag reisen die Barntruper PINK-Devils nach Germete-Wormeln. Keine leichte Aufgabe für die Devils, doch wollen sie auch dort wieder Punkte entführen. Los geht’s um 13 Uhr.


1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15