klarer Testspielsieg gegen SV Dringenberg

RSV Barntrup – SV Dringenberg 4:1

Auch nach dem vierten und vorletzten Testspiel weiss beim RSV keiner so richtig wo unsere Mannschaft genau steht. Alle vier Vorbreitungsspiele wurden klar und souverän gewonnen, da aber leider auch die Gegenwehr der Gegner zu wünschen übrig lies.
Gerade gegen den Tabellenführer der Bezirksliga III hatte man sich auf ein enges Duell eingestellt, auch wenn man den Gästen zugute halten muss, das mit Soethe und Neumann auch 2 herausragende Akteure nicht am Ball waren, aber auch beim RSV fehlten mit Schalofsky, Meier und Maule 3 potenzielle Stammspieler.
Unsere Mannschaft fand sich ziemlich schnell zurecht und konnte nach einer Haase-Schönfelder-Altrogge Kombination durch letzteren schon nach 5 minuten in Front gehen. Nur wenige Zeigerumdrehungen später erhöhte Hagemann mit einem Distanzschuss auf 2:0. Beim dritten Tor ist noch nicht ganz klar, ob es erneut Hagemanns ausgezeichneter Fussballinsikt oder deletantisches Verhalten der Dringenberger Abwehr war – Bene dribbelte sich kurz vorm 16er durch 4-5 Spieler hindurch und vollendete zum 3:0. Das Trainergespann Guido und Emil Freitag hatten sich für die Spieler am Frühstückstisch was besonderes einfallen lassen. Im 15-Minuten-Takt wurden 4fach ausgewechselt und dann zum Treppensteigen geladen – so kam jeder Spieler auf eine Stunde Spielzeit und konnte sich dem Duo präsentieren.
In der zweiten Halbzeit dann ein etwas ausgeglicheneres Spiel, in dem Dringenberg zwischenzeitlich auf 3:1 verkürzte. Den Endstand von 4:1 erzielte Jogi Lindemeyer nach Zuspiel von Sölter & Rethmeier.
In zwei Wochen wartet mit dem SC Verl ein anderes Kaliber auf unsere Jungs. 5 Trainingseinheiten und ein Testspiel hat man jetzt noch Zeit an kleinen Schrauben zu drehen – um dann endlich an der Poststraße den ersten Auswärstsieg einzutüten.

Neues von den Pink-Devils…

Neues von den Pink-Devils…

Die Vorbereitung läuft….

Seit wenigen Wochen bereiten sich die RSV-Damen auf die bevorstehende Meisterrunde vor. Schwere Beine sind an der Tagesordnung…

Zuvor aber ein kurzer Rückblick auf den Januar:

Am 7. Januar standen die Hallenkreismeisterschaften der Lippischen Damenteams an. Hier belegte die „zweite“ Mannschaft ein hervorragenden Platz unter den ersten 6 Teams. Die erste Mannschaft der Pink-Devils belegte den verdienten dritten Platz. Man musste sich nur dem späteren Sieger aus Donop/Vossheide mit 2:0 geschlagen geben. Schade nur, dass man den Landesliga-Damen die Tore so locker schenkte.

Ende Januar waren die RSV-Damen beim Hallenturnier des TSV Nettelrede (Bad Münder) zu Gast. Im ganzen Turnierverlauf kein Gegentreffer kassiert, stand am Ende doch erneut nur der dritte Platz. Im Halbfinale unterlagen die RSV-Mädels dem Gastgeber unglücklich nach 9m schießen, nachdem viele Torchancen vergeben wurde – es sollte sich rächen. Im Spiel um Platz 3 dann ein 6:0 Befreiungsschlag gegen Eintracht Hameln. Dort brillierte auch unser Neuzugang Nina Pielsticker mit 4 Treffern.

Am 5. Februar dann das erste Testspiel beim Westfalenligisten Arminia Bielefeld. Leider fehlten einige wichtige Akteure der Pink-Devils, doch das Team kämpfte und machte es dem Gegner sehr schwer. Etwa 30 min brauchten die Arminen um das erste Tor zu erzielen, eine stolze Leistung der Defensive. In der Offensiv ging allerdings recht wenig, sodass es am Ende 5:0 für Bielefeld endete.

Am 18. Februar spielte der RSV gegen Blau-Weiß Tündern. Mit nur 12 Leuten fuhren die Damen zum Spiel nach Hameln. In der ersten Halbzeit war das Spiel sehr ausgeglichen und so stand es zur Pause verdientermaßen 1:1. Nach dem Seitenwechsel drehten die Pink-Devils allerdings auf und am Ende hieß es 3:1. Ein höherer Sieg war noch möglich, doch Latte und Pfosten verhinderten dies.                                                                                                                     Tore: Marina Pook, Jasmin Funke, Stephi Poole

Tag später stand die nächste Einheit auf dem Programm – Hallenturnier von United Pyrmont. Hier räumten die Pink-Devils ordentlich ab. Neben dem verdienten und souveränen Turniersieg wurde Sandra Hübner Torschützenkönigin und Jasmin Eder als beste Torhüterin ausgezeichnet.

Am Samstag, 25. Februar dann das letzte Hallenturnier in Detmold (Ausrichter Eichholz/Remmighausen). Dort ruften die RSV-Damen ihre Klasse ab und spielten einen sehr ansehnlichen und technisch feinen Fußball. Mit 6 Siegen aus 6 Spielen gewann die Damen das Turnier mehr als verdient. Lediglich das einzige Gegentor (3 Sekunden vor Ende) brachte unsere Ersatztorhüterin Jasmin Funke auf die Palme. Doch nach wenigen Sekunden konnte auch darüber wieder gelacht werden. 4:1 hieß es im Finale gegen Asemissen.

Mit schweren Beinen ging es Tags darauf zum Bezirksligisten Höxter. Und nach sehr schwacher Leistung in der ersten Hälfte stand es 4:0. Katastrophale Fehler und wenig Laufbereitschaft zogen sich durch das RSV-Spiel. Nach einem Donnerwetter rissen sich die Mädels einigermaßen zusammen und so stand es am Ende der 90 Minuten „nur“ 5:1. Ein Spiel, das noch vorhandene Probleme offen legte…

Am kommenden Sonntag steht erneut ein Testspiel an. Der Bezirksliga-Tabellenführer TSV Nettelrede (Niedersachsen) ist zu Gast im Waldstadion. Los geht´s um 11:30 Uhr.

Dort werden die Pink-Devils wieder brennen und zeigen, dass sie gegen höherklassige Gegner mithalten können.

fest gebuchte Endspielteilnahme, geplatzt

Nach den guten Leistungen in den letzten beiden Turnieren, gehörte in den Köpfen der Spieler, ein Endpielteilnahme beim Lippe Hallen Cup 2012 zum Pflichtprogramm. Dabei wurde nicht mal überheblich zu werke gegangen.  Aber an diesem Tag sollte aber auch gar nichts zusammen passen. Erfolglose Stürmer, Verteidiger die zu weit vom Gegner entfernt waren, ein Torwart, der die unhaltbaren heute nicht rausfischte. Aber wie Dennis bemerkte: Meistens gibt es ja große Siege nach bitteren Niederlagen !!!!

3:2 Kachtenhausen

1:3 TuS RW Grastrup-Retzen

1:1 TuS Eichholz/Remmigh.

Aus !

Team:

Möller,Götzel,Hilker,Haase,Reese,Sensu,v.Einem,Sieksmeier,Danlowski

 

 

 

 

 

 

 

RSV rockt den Kreis Höxter

RSV rockt den Kreis Höxter

Die Endrunde um den Ü32 Krombacher Hallen Pokal 2012 , für die sich 5 von 10  Mannschaften Qualifiziert haben, wurde mit den gesammelten Punkten gegen die Endrundenteilnehmern gestartet. Somit lag Brakel mit 9 Punkten weit in Front und wir mussten mit 1 Punkt aus der letzen Position starten. Eine denkbar schlechte Ausgangslage. Somit ging es für uns nicht um den Sieg, sondern um die Ehre. Was dann Ablief, war GROSSER Sport. Wir spielten uns in einen Rausch, in dem es darum ging, den Schiedsrichtern und Gegnern zu beweisen, was wirklich in uns steckt.

3:3 Brakel  (ein Klasse Team, mit ehemaligen Verbandsligaspielern bestückt)

6:1 Dahlhaus

3:0 Höxter

5:0 Borgholz/Natzungen

 

FAZIT:

Die Endrunde haben WIR  gewonnen !!! Brakel das Turnier .


Team:
Möller,Götzel,Pape,Hilker,Reese,Sensu,v.Einem,Sieksmeier,Danlowski (A. Köller musste verzichten, Bänderriss vom letzen Turnier)

Alle Ergebnisse irgendwann mal hier

mit “ timesharing “ ins Endspiel

Zwar ohne gelernten Torwart, aber mit einer schlagfertigen Truppe, startete das Blomberger Hallenmaster mit dem Spiel gegen Leopoldshöhe. Sajoscha machte seine Sache als Ersatzkeeper  gut und mußte nur einmal hinter sich greifen. So konnte der Auftakt mit 2:1 gewonnen werden. Nachdem dann auch der Rest der Familie Reese aus dem Schwimmbad kam, musste sich Maik dann leider verabschieden, um sich für den Nachtdienst zu präparieren. Nun griff  Dennis ins Spielgeschehen ein. Beim ungefährdeten 5:1 gegen Kachtenhausen brauchte er seine Klasse noch nicht zeigen. In diesem von Kachtenhausen körperbetonten Spiel, verletzte sich Andre K., für den das Turnier somit beendet war, und Josch, der Dirk in weiteren Verlauf nur noch kleine Verschnaufpausen verschaffen konnte. Ein weiterer ungefährdeter 3:0 Sieg gegen ein ersatzgeschwächtes Team aus Eichholz-Remminghausen, die auch an der Qualifikationsrunde nicht mehr teilnehmen sollten. Somit war das Halbfinale gegen Post Detmold erreicht. Beiden Mannschaften war klar, aufgrund des Turniermodus, man würde sich im Endspiel wieder sehen. War nur die Frage , welche Mannschaft den Umweg gehen musste. Dennis zeigte in diesem Spiel nun seine Klasse. Dieses eine Spiel hätte dem Veranstalter gereicht, um Ihn als Besten Torwart aus zuzeichnen, hätte er doch nur am Endspiel teilnehmen können. Post Detmold wurde mit 2:1 bezwungen. Ersan versetzte uns und seinen Gegenspieler in der ersten Minute, durch einen Ihm nicht mehr zuzutrauenden Antritt, ins Staunen und brachte die 1:0 Führung, was den weiteren Spielverlauf entscheiden sollte. Dies verschaffte uns die Zeit, einen dritten Torwart für das Endspiel zu organisieren. Nun stellte sich Schlingel in die Bude. Noch nicht ganz warm, oder mit den Gedanken bei der Feier von Simon, legte er den Ball nach Abstoss zum 1:1 Ausgleich, gerade dem Trockel in den Fuß. Nach 1:2 Rückstand, sollte nun die Zeit für „Uns Uwe“ kommen, 3:2 Führung. Der Drops war praktisch schon gelutscht, als Detmold mit einem Fallrückzieher noch den Ausgleich schaffte.

Elfmeter schießen:

3 Schützen von jeder Mannschaft, 6 Schüsse, 6 mal konnten die Torwärte parieren, KLASSE Schlingel. Nun ging es im Ko-Modus weiter. Ersan und Josch sollten nun treffen, hätte sich Dirk den Ball 15m zurück gelegt, so wie es x-mal im Turnier auch klappte, der Ball wäre eingeschlagen. Aus

Zu vermelden gilt noch, Nico wurde zu recht, zum „besten Spieler“ gewählt. Vielen dank an Familie Haase, denn Nico wurde erst 5 min. vor Abfahrt aktiviert, wette der Tag war von Gesche anders verplant.

Fazit:

Der RSV hat sich wieder einmal bestens präsentiert. Unser Ziel muss es sein, sich für den Hallen OWL-Cup zu qualifizieren. Aus meiner Sicht können viele Teams sicherlich noch eine schlagfertige Ü40 Mannschaft stellen und so vom Ruhm vergangener Zeit zehren. Aber die nächsten Jahre gehören uns und man muss es zugeben, den sympatischen Postlern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Golden Boys sind wieder da !

Nachdem an den ersten beiden Spieltagen der „Krombacher Winterrunde“ in Höxter nur 3 Punkte aus vier Spielen erungen wurden, zeigte das RSV Team am letzten Spieltag wieder seine ganze Klasse. Im ersten Spiel des Abends bekam der MTV Fürstenberg den ganzen Frust der vorangegangenen Spieltage zu spüren und wurde innerhalb der 15 Minuten Spielzeit mit 14:1 Toren aus der Halle geschossen.
Spiel 2 ging kampflos an den RSV, da der SV 06 Holzminden (die haben alles richtig gemacht) erst garnicht antrat.
Als danach auch das Team von Phönix 95 Höxter mit 4:1 Toren bezwungen war,erkämpften sich die „Golden Boys“ gegen SV Borgholz/Natzungen trotz 2 Minuten Unterzahl (Reesen Maik hatte seine Zunge nicht unter Kontrolle) ein 3:3 Unendschieden.
Dadurch wurde die kaum noch für möglich gehaltene Teilnahme an der Finalrunde (Freitag,17.02. ab 19:00 Uhr in der Fußballarena Höxter) doch noch erreicht.
Dabei: A.Schlingmann, Ch. Götzel, M. Reese, A. Seidler, R. von Einem, A. Köller, A. Pape, N.Haase, U. Sieksmeier

GUIDO LASS DIE TEUFEL LOS

So skandierte es lautstark aus dem Barntruper Fanblock kurz vor dem Einlauf der Mannschaften zum Endspiel. Zum 3.mal in Folge konnte man sich fürs Finale qualifizieren, jedoch reichte es bisher nie zum großen Wurf. Im Finale dann gab es 17 Minuten lang keine zweite Meinung wer als Sieger vom Parkett gehen würde. Jedoch gleich zu Beginn setzte Uflen ein Ausrufezeichen mit einem Pfostenschuss und in den letzten beiden Minuten machten es unsere Akteure spannender als nötig…. Aber der Reihe nach. Die Eröffnungspartie hatte es gleich in sich. Kam es doch zur Finalbegegnung des Vorjahres RSV – Jerxen Orbke.

Doch gleich zu Beginn zeigte die Mannschaft der gesamten Halle wo der Frosch die Locken hat und El Capitano Nico Hasse netzte gleich in der ersten Minute zum 1:0 ein. Dennis Meier und Benedikt profitierten dann von individuellen Aussetzern des Titelverteidigers und besiegelten damit schon im ersten Spiel des Tages das Aus der Jerxer. Im zweiten und letzten Vorrundenspiel konnte Werl Aspe mit einer guten Vorstellung souverän 2:0 besiegt werden.

Nach einer viel zu langen Pause kam es 5 Stunden nach dem letzten Vorrundenspiel für Barntrup zum ersten Halbfinale gegen Mitfavoriten Post SV Detmold. In einer sehr zähen Partie sprang in der regulären Zeit für beide Teams nur Nullinger raus, so dass die Partie vom Punkt entschieden werden musste. In den 15 Minuten zuvor war unserer Mannschaft die lange Pause und die damit verbundenen müden Beine sichtlich anzumerken. In den offensiven Aktionen fehlte es an Spritzigkeit und auch ein Spielfluss bei beiden Mannschaften wollte nicht wirklich aufkommen. Ein Geniestreich von Dennis Meier hätte die 1:0 Führung nach 10 Minuten sein können, jedoch scheiterte er nach schönen Finte noch am Torwart.

Fortuna auf seiner Seite hatte der RSV dann allerdings kurz vor Abpfiff, ein Schuss von Felker konnte Jakob Funk gerade noch so von der Linie kratzen, jedoch landete der Ball direkt vor den einschussbereiten Alex Otte, der aber anstatt den sicheren Siegtreffer zu erzielen, sich fest vorgenommen hatte Edu Kryker auf der Linie abzuschießen . Aber Glück muss man sich auch verdienen und anscheinend haben wir 2 Jahre lang beim LZ-Cup für diesen Moment gesammelt. Und im 9 Meter-Schießen kam dann wieder Können dazu. Als Keeper Michael Felde die ersten beiden Neuner der Rüschenpöhlers sicher entschärfte und im Gegenzug alle Barntuper die Nerven behielten. Das Finalticket war gebucht! Aber hatte überhaupt jemand daran gezweifelt….

Im Finale dann das Aufeinandertreffen der beiden Landesligisten. Der SC Bad Salzuflen kam mit einer 8:0 Empfehlung aus dem Halbfinale gegen Oerlinghausen ins Endspiel. Wie zu Anfang schon geschrieben gehörte die erste Aktion den Uflern die mit einem Pfostenschuss das Spiel begannen. Danach spielten aber nur noch die roten Teufel. Angetrieben von den eigenen Supporters und dem Willen `Den Pott`endlich mit nach Hause zu nehmen. Hinten agierten die Akteure mit aggressiven Doppeln, was dem Gegner den Spaß am Fussball nahm, und glaubt mir, die hatten 20 Minuten keinen Spaß mehr an dem Spiel – und am Finale. Edwin Esau brachte dann die Halle nach 5 Minuten das erste mal zum Beben. Mit einem abgewichsten Pikeschuß lies er dem Ufler Keeper nur die Möglichkeit den Ball aus dem Netz zu holen. Zwischendurch bekam Michael Felde immer wieder Möglichkeiten sich auzuzeichnen und erweckte bei Fans und vor allem Gegenspielern den Eindruck der Unüberwindbarkeit. Dem 2:0 von Benedikt Hagemann folgte eine sehr interessante Choreografie des Torjägers beim Torjubel.

Die Vorentscheidung dann erneut durch den famos aufspielenden Edwin Esau, der anscheinend Probleme mit dem Spann an diesem Tag hatte, denn erneut schoss er unorthodox aber sehr effektiv mit der Pike den Ball in die Maschen. Kurz vor Schluss waren sich einige Akteure der Sache dann vielleicht schon etwas zu sicher, so dass der Tabellenvorletzte der Landesliga nochmal auf 3:2 herankam, nichtsdestotrotz lies sich Barntrup die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. So konnte Nicolas Haase den Pokal endlich in Empfang nehmen, der für die Spieler viel wichtiger war und ist als die Siegprämie von 1500€.

Ausgezeichnet wurde Michael Felde als bester Fänger. Auch hier nochmal ein dickes Kompliment. Der Rest war feiern & der Abend endete mal wieder damit, das `die ganze Schenke hüpft Olé Olé` Auf dem Parkett tanzten: Michael Felde, Daniel Schlingmann, Eduard Kryker, Nicolas Haase, Oliver Sölter, Dennis Meier, Edwin Esau, Jakob Funk, Martin Rethmeier und Benedikt Hagemann Coach Freitag konnte in seinem 5. Finale den 2. LZ Cup Sieg feiern.

Bericht von der Qual der Wahl

Waren am Donnerstag noch 8 Spieler auf Uwe’s Liste, mit zwei Fragezeichen, erschienen am Freitag Abend, anscheinend ein optimaler Termin, 13 Spieler von denen leider nun einige Ihre Tasche nicht auspacken konnten. Während des Turniers zeigte sich, das Einer nicht genügend Spielzeit bekam und vorzeitig duschen ging. Ein Luxusproblem, was wir sicherlich in den Griff bekommen.

RSV – Alverdissen 2:0

RSV – Extertal 1:1

RSV – Sonneborn 0:0

RSV – Almena 5:0

Somit wurde das Turnier ohne Niederlage mit einem Kantensieg gegen den Turniersieger Almena versöhnlich beendet.

Hier noch einige Bilder

 

 

 

Herforder SV siegt beim „All around Indoor Cup“

Der Bundesligist Herforder SV hat den „All around Indoor Cup“ souverän im Finale gegen die Pink Devils gewonnen.

Sieben Minuten hielten die RSV-Girls das Spiel offen und konnten keinen Gegentreffer kassieren. Und fast hätte es auch noch eine Sensation gegeben…Stephi Poole lief seitlich alleine auf das gegnerische Tor und schoss den Ball leider nur ans Lattenkreuz. Das wäre die Führung für den RSV gewesen….aber der Bundesligist aus Herford war unbeeindruckt und drängte weiter auf das erste Tor. Sechs Minute vor Ende fiel dann auch das 1:0 für die spielerisch und technisch überragenden Herforderinnen. Nun fehlte den Pink Devils die Kraft und weitere Tore fielen, sodass es am Ende 5:0 stand.

Ganz tolle Leistung des RSV!!! (Das Finale wurde nun wirklich nicht eingeplant )

 

Aber nun erstmal zur Vorrunde:

In der Gruppe 1 standen sich die Mannschaften von Herford, Hameln, All-Star-Team, RSV I und SC Lemgo/West gegenüber.

Mit 29:0 Toren setzt sich der Bundesligist mehr als souverän durch.  Zweiter wurden die Pink-Devils, die bis auf das 1:1 gegen den Landesligisten Hameln und das 0:4 gegen Herford beide anderen Spiele verdient gewann.

In der Gruppe zwei trafen die Teams aus Hastenbeck, Donop/Voßheide, Holzhausen/Sylbach, VFL Lieme und RSV II aufeinander.

Die erste Überraschung hätte es schon fast zu Beginn gegeben…die Zweite Mannschaft der RSV-Girls verloren nur knapp und sehr unglücklich gegen den Oberligisten Hastenbeck 1:2. Diese allerdings mussten sich wohl erst an die Halle gewöhnen, gewannen sie doch danach auch alle anderen Spiele in ihrer Gruppe. Zweiter wurde Donop/Voßheide, die sich ebenfalls sehr stark präsentierten.

So stand also das Halbfinale fest:

Herforder SV – Donop/Voßheide

RSV I – SV Hastenbeck

 

Donop/Voßheide wusste natürlich um die sehr torgefährlichen Spielerinnen der Herforder und hatte bis drei Minuten vor Ende sehr gut verteidigt. Doch dann hielten sie den Druck nicht mehr stand und der Bundesligist erzielte das erlösende 1:0. Weitere zwei Tore folgten zum 3:0 Endstand.

Mit viel Respekt trafen die Pink-Devils auf den Oberligisten aus Hastenbeck. Doch von Angst keine Spur…

Die RSV-Girls spielten tollen Fußball und zeigten, dass sie zurecht im Halbfinale stehen. So gingen sie auch nicht unverdient mit 1:0 in Führung. Eine Minute vor Schluss dann der Ausgleich durch den Oberligisten.

So ging es ins 9m schießen…

Hastenbeck verschoss zwei, die Pink-Devils knallten alle rein…..

FINALE…OHOOOOO, FINALE…OOOOOHHHHHHH!!!

So (oder so ähnlich) klang es auf den sehr gut besuchten Zuschauerrängen, die Stimmung war nicht zu überbieten!!!

 

Hier das Ergebnis der Platzierungsspiele:

10. SC Lemgo/West

9. RSV II

8. Eintracht Hameln

7. VFL Lieme

6. All-Star-Team

5. Holzhausen/Sylbach

Beim Spiel um Platz 3 standen sich die Teams aus Hastenbeck und Donop/Voßheide gegenüber. In der Vorrunde gab es das Duell bereits und endete 2:1 für die Hastenbecker. Nun stand es am Ende der Spielzeit 1:1 und so musste ebenfalls ein 9m schießen entscheiden. Hier behielt erneut Hastenbeck die Nase vorn und sicherte sich so den dritten Platz.

Am Ende ein sehr erfolgreiches und spannendes Turnier mit viele Toren und sehr ansehnlichen Fußball. Wir hoffen, dass wir den „All around Indoor Cup“ nächstes Jahr erneut austragen und es vielleicht sogar noch steigern können

Ein ganz besonderer Dank geht an die vielen Helfern, den Teams und den Zuschauern, die das Turnier zu einem absoluten Highlight machten!

 

zur Galerie

PINK-Devils Quali-Meister!!!

PINK-Devils Quali-Meister!!!

Der letzte Spieltag der Hinrunde stand an und so waren die PINK-Devils zu Gast beim TBV Lemgo. Es ging um nichts mehr, denn beide Mannschaften überstanden die Qualifikation für die neu startende Meisterschaft in der Rückrunde. Wenig Tempo und kaum Einsatz seitens des RSV in der Anfangsphase. Es schien so, als ob die RSV-Girls bei den niedrigen Temperaturen nicht auf Hochtouren kommen sollten…

Lemgo erspielte sich Mitte der ersten Halbzeit ein leichtes Übergewicht, wobei sie selten gefährlich waren. Die PINK-Devils in dieser Phasen oft ungeordnet und mit ungewöhnlich wenig Ballbesitz.

Ihr Tor wurde nicht anerkannt (Laura Schröder)

Aber dies änderte sich im Laufe des Spiels. Nach etwa 30 Minuten übernahmen der RSV so langsam das Kommando, es ergaben sich die ersten Tormöglichkeiten. Stephi Poole mit einem satten Schuss aufs Tor, Keeper klatscht nach vorne ab und so kam Spielgestalterin Lara Schröder an den Ball. Sie fackelte nicht lange und ballerte den Ball unter die Latte…das Netz wackelte…Zuschauer riefen…TOOOORRR….aber der weites gehend überforderte Schiedsrichter erkannte nicht auf Tor.

So stand es zur Halbzeit weiterhin 0:0.

Die Mädels wollten die Tabellenführung verteidigen und sich mit einem Sieg aus der Qualifikation verabschieden.

In der zweiten Halbzeit war das Bemühen der Mädels zwar sichtbar, jedoch waren kaum Kombinationen zu sehen. Es war eher ein schlechtes Fussballspiel. Aber auch die schlechten Spiele müssen gewonnen werden.

Mit der ersten schnellen und präzisen Spieleröffnung über die stark aufspielende Tina Sperling fiel dann das 1:0 für die PINK-Devils. Sandra Günther spielte ihre Schnelligkeit auf der rechten Seite gut aus und flankte den Ball auf die heranstürmende Sandra Hübner. Diese schoss den Ball allerdings nur an den Pfosten und Stephi Poole machte im Nachschuss alles klar. Ohne große Mühe schob sie unten rechts ein.

Im weiteren Spielverlauf passierte nicht mehr viel und so war der 1:0 Auswärtssieg unter Dach und Fach.

Fazit:

Für die Meisterschaft in der Rückrunde muss eine deutliche Leistungssteigerung her,  um im oberen Drittel mitspielen zu können. Jeder Gegner besitzt dort ein gutes Niveau.

Auch wenn es an diesem Tag in Lemgo kein Leckerbissen für Fußballfans war, muss man den PINK-Devils ein großes Kompliment machen. Sie waren über 90 Minuten jeden Gegner der Hinrunde überlegen und spielen einen sehr guten Fußball. Das junge Team entwickelt sich immer weiter und es ist in Zukunft noch einiges von Ihnen zu erwarten.

PINK-Devils mit 23:0 Sieg!

An diesem Spieltag war die Mannschaft von Lippe-Detmold zu Gast. Ein eindeutiger Sieg ein MUSS.

Zum Spiel gib es nicht viel zu sagen. Der Gegner nur mit 9 Frauen angereist, war es ein Spiel auf ein Tor. Lippe-Detmold konnte sogar noch froh sein, dass es bei dem Endergebnis geblieben ist. Es war ein noch deutlicher Sieg durchaus machbar…

Aber die vergebenen Chancen – ein endloses Thema der RSV-Girls.

Am Sonntag geht es zum letzten Spieltag der Hinrunde zum TBV Lemgo. Für Lemgo ein wichtiges Spiel, geht es doch für diese um die Qualifizierung für die Kreisliga A.

Anstoß ist um 17 Uhr auf dem Kunstrasenplatz.

 

Tore der PINK-Devils:

Renée Schünemann (9)

Sandra Hübner (5)

Lara Schröder (5)

Marina Pook (2)

Tina Sperling (1)

Swantje Bockelmann (1)

 

 

 

 

 

 

 

PINK-Devils mit erster Saisonniederlage

Am vergangenen Sonntag stand das Spitzenspiel gegen Lemgo/West 1 an. Bisher waren beide Mannschaften ungeschlagen, sodass es ein mit Spannung erwartetes Match war.

Zwar war diese Begnung realtiv wertlos, da beide Mannschaften sich bereits für die Endrunde (die besten 6 Teams dieser Gruppe spielen mit den besten der Gruppe Detmold/Höxter den Meister aus) qualifiziert hatten.

Da Torjägerin Sabrina Hoffmann fehlte, musste die Mannschaft umgestellt werden. Dafür rückte Katharina Müller in die Mannschaft. Von Beginn an setzten die PINK-Devils die Lemgoer unter Druck, sodass diese in den ersten 30 Minuten nicht einmal die Mittellinie überquerten.

Riesige Möglichkeiten konnten herausgespielt werden, doch keine konnte genutzt werden. Katha Müller zweimal alleine vor dem Tor, Sandra Günther alleine vor dem Tor, Swantje Bockelmann aus 3 Metern! Unfassbar, es hätte nach 15 Minuten 3 oder 4:0 stehen MÜSSEN!  Die viele Zuschauer sahen es aber entspannt, da die Mädels super kombinierten und dem Gegner keine Chance lies.

Allein Dennis Meier (Spieler der 1. Mannschaft) sagte: „Wenn sich da nicht mal rächen sollte…“

Und so ist Fußball… Tina Sperling mit einem Black-out spielte den Ball direkt in den Fuß der gegnerischen Stürmerin und diese brauchte nur noch locker ins Tor einschieben. Riesen Patzer.

0:1. Eine Erinnerung an das Bökendorf Spiel wurde hervorgerufen. Wir machen das Spiel, doch der Gegner die Tore. Weitere Möglichkeiten zum Ausgleich blieben ungenutzt.

Für die zweite Hälfte haben sich die PINK-Devils viel vorgenommen. Und es konnten wieder viele (!!!) Chancen herausgespielt werden, doch waren diese einfach nicht zwingend genug. Die Torhüterin der Gäste mit einem wirklichen guten Tag.

Und dann der Schock..Konter Lemgo/West – 0:2.  Diesmal muss man sagen…ein gut gespielter Konter, der sich sehen lassen kann.

Die RSV-Girls spielten aber weiterhin nach vorne und kamen letztendlich noch zum mehr als verdienten Anschlusstreffer durch Tina Sperling. Toller Schuss in den linken Winkel.

Zu mehr reichte es allerdings nicht mehr und so haben die PINKS-Devils die erste Niederlage der Saison einstecken müssen.

 

Fazit:

Es genügt halt nicht wenn man 80 % Ballbesitz und 30:3 Torschüsse in einem Spiel hat. Letztendlich entscheiden Tore!!!  Bei den vielen Tormöglichkeiten die sich herausgespielt werden, muss einfach die letzte Konzentration und Präzision vorhanden sein.

 

 

Bericht zweite Mannschaft:

Am Freitag stand das Spiel unsere zweiten Damenmannschaft beim noch sieglosen Blomberger SV an. Das Spiel wurde über die gesamte Spielzeit dominiert und Blomberg konnte nicht eine Torchance verzeichnen. Am Ende stand es 6:0 für die RSV-Girls und sind somit verdienter Herbstmeister.

Tore: 5x Renée Schünemann, 1x Merle Rottmann

Geburtsstunde der PINK-DEVILS

Nach dem spielfreien Wochenende stand am vergangenen Sonntag das Spiel in Asemissen an. Ein schwerer Gegner, der unser Team alles abverlangte.

Zuerst aber ist zu erwähnen, dass die RSV-Girls ihre neuen KEB-Trikots einweihten. Und das gab es wohl auch noch nie in der Vereinsgeschichte des RSV Barntrup. Die Farben der neuen Trikots sind PINK-schwarz.  Und daher die Gebutsstunde eines neuen Namen für die RSV-Girls…Willkommen  „The PINK-DEVILS“.

Aber nun zum Spiel. Die ersten 10 Minuten fanden die PINK-DEVILS nicht ins Spiel, Asemissen kombinierte klasse zusammen und kamen nach der ersten Chance auch gleich zur 1:0 Führung. Ein Schock für den RSV. Immer wieder zeigten sich Unsicherheiten und Fehler im Aufbauspiel. Ungewöhnlich für die Girls.  Doch nach etwa 20. Minuten dann der Ausgleich durch Swantje Bockelmann, die einen strammen Schuss ins untere links Eck vollendete.

Die PINK-DEVILS übernahmen fortan das Kommando und erspielten sich nun einige gute Möglichkeiten. Jedoch gab es überdurchschnittliche viele Fehlpässe und das hemmte das RSV-Spiel doch erhelblich.

Nach etwa einer halben Stunde schoss Swantje Bockelmann dann etwas glücklich ihr zweites Tor. Ein Geschenk der Asemisser. Kurz vor der Ende der ersten Hälfte wäre dann noch zu erwähnen, dass es einen Elfmeter hätte geben müssen. Unsere Stürmerin Sabrina Hoffmann wurde klar zu Fall gebracht. Doch der Pfiff blieb aus.

In der zweiten Halbzeit spielte dann (fast) nur noch der RSV. Der Ball lief besser durch die Reihen und einige gute Kombinationen führten zur Torchancen. Doch leider vergab Sabrina Hoffmann zweimal freihstehend vor dem Tor.  Weitere Chancen durch Lara Schröder und Stephi Poole konnten ebenfalls nicht verwertet werden.

Und so wurde es auch beinahe bestraft. Asemissen kam in der 73. Minute im Strafraum frei zum Schuss. Doch der Ball flog knapp über das Gehäuse. Glück gehabt.

Zehn Minuten vor dem Ende dann endlich die endgültige Entscheidung durch Sandra Hübner. Diese umspielte ihre Gegenspielerin und schoss den Ball mit einer Bogenlampe in den rechten Winkel. Ein absolutes Traumtor. Da klatschte sogar der Gegner.

Die letzten zehn Minuten wurden dannn ohne ernennenswerte Aktionen runtergespielt.

Aufstellung: Jasmin Eder, Julia Funke, Kim Elsner (Amelie Silberberg), Tina Sperling, Lara Schröder, Sandra Hübner, Sandra Günther, Stephi Poole, Sabrina Hoffmann (Melissa Wallrafen), Jenny Senftleben (Lisa Fröbrich), Swantje Bockelmann

Fazit:

Ein umgekämpfter Sieg, bei dem die PINK-DEVILS diesmal nicht glänzten, aber erfolgreich Fussball spielten. Und Asemissen war auch ein guter Gegner, den man nicht unterschätzen sollte.

Am kommenden Sonntag steht das Spitzenspiel gegen Lemgo/West 1 an. Diese haben bisher ebenfalls jedes Spiel souverän gewonnen. Eine harte Nuss für die Pink-Devils, die es zu knacken gilt.

Das Spiel findet um 11 Uhr im Barntruper Waldstadion statt.

 

Bericht 2. Frauen:

Am vergangen Freitag stand das Spiel gegen die bisher auch ungeschlagenen Donop/Voßheide 3 an. Nach zwei Siegen wollten unsere RSV-Girls mehr und spielten von Beginn an auf Sieg. Donop mit einigen erfahrenen Spielerinnen auf dem Platz erspielten sich leichtes Übergewicht und kamen zu zwei guten Chancen. Doch mit etwas Glück und einer starken Leistung von Melanie Brakemeier blieb die Null stehen.Nach etwa 15. Minuten kamen die RSV-Girls besser ins Spiel und kamen durch Renée Schünemann und Svenja Grote zu ersten Möglichkeiten.

So richtig zwingend wurde es erst im zweiten Durchgang. Nach einem Freistoß von Renée Schünemann spitzelte Marina Pook den Ball ins Tor. 1:0!!! Kurz nach dem Tor erneut Marina Pook mit Schuss an die Latte.

Hinten ließen die Girls nichts mehr anbrennen, sodass der Sieg nicht mehr zu nehmen war. Klasse Leistung, weiter so!

Das nächste Spiel findet am Freitag um 19:30 Uhr in Blomberg statt.

Aufstellung: Melanie Brakemeier, Lisa Fröbrich, Svenja Grote, Jana Ruddigkeit, Marina Pook, Marina Riehl, Amelie Silberberg, Renée Schünemann, Melissa Wallrafen

 

 


1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18