E2 gewinnt in Entrup mit 9:1

E2 gewinnt in Entrup mit 9:1

In einem Nachholspiel gewann unsere E2-Jugend in Entrup mit 9:1.

Heute wurde einigen Nachwuchskräften, die sonst nicht so viele Spielanteile haben, Gelegenheit gegeben, sich zu zeigen. Und diese Jungs haben ihre Sache gut gemacht. Trotzdem wurde der Ball nicht so sicher gespielt, wie im letzten Spiel.

Es dauerte bis zur 12. Minute als Mauro Schlingmann den Torreigen mit einem Dinstanzschuß eröffnete. Die weiteren Treffer erzielten in der 18. Minute Yasin Sensu und bis zur Pause noch dreimal Tim Jokers. Halbzeitstand 5:1.

In der zweiten Halbzeit wurde dann besser kombiniert und deutlich mehr Torchancen herausgespielt. Leider wurden nicht alle verwandelt. Aufbauend auf eine sichere Deckung mit dem Torwart Cedric Pieper trafen bis zum Endstand von 9:1 noch Yasin Sensu (29′), Robin Dik (33′), Bene Blau (43′) und Edwin Lippert (44′).

Das kommende Spiel wurde auf nächste Woche verlegt. Am Freitag, den 15.04. muß unsere Mannschaft das schwere Spiel in Leese bestreiten.

Aufstellung: C. Pieper, M. Schlingmann, T. Jokers, Y. Sensu, B. Blau, R. Dik, E. Lippert, J. Dreier, J. Kreye, F. Ebker

Tore: Tim Jokers (3), Yasin Sensu (2), Bene Blau, Edwin Lippert, Robin Dik, Mauro Schlingmann  

1 gute Halbzeit reicht nicht aus, schade RSVII

TSV Kirchheide – RSV Barntrup II: 3-0

Die Vorzeichen zum Spiel standen denkbar schlacht. Gleich auf 6 Akteure musste der RSV an diesem wichtigen Spieltag ersetzen. Selbst R. Motzkun musste sich das Trikot überstreifen und wäre beinahe noch zum Einsatz bekommen. So wusste jeder Spieler, was nur gelten Konnte, über Kampf musste das Spiel angegangen werden. Aufgrund der dünnen Personladecke wurde da System der 4er Kette wieder auf das System mit Libero umgestellt. Dieses erwies sich zumindest in  der ersten Halbzeit als gute Lösung. Von Beginn an ließ die Abwehr um Betke, Schmidt und Dümpe keine Chance zu. Die Gegner wurden sofort bei der Ballannahme bekämpft und gestört. Beide Teams egalisierten sich in der ersten Halbzeit, so dass auf beiden Seiten lediglich 2 Chancen zustande gekommen sind. Man muss nochmals erwähnen, dass alle Spieler eine tolle kämpferische Leistung abgeliefert haben.

Nach der Halbzeit erhöhte sich der Druck von Kirchheide und bedingt durch die kräftezährende erste Halbzeit ging einigen Akteuren die mentale und physische frische verloren. Alle Tore waren auf jeden Fall vermeidbar, da diese, wie schon so oft aus individuellen Fehlern entstanden sind. Es kamen, bedingt durch die Verletzungen, nur noch wenige Chanen zu stande, welche allerdings durchaus zu Toren hätten führen können. Leider ist Fortuna derzeit nicht auf Seiten des RSVII. Neben V. Weber konnte auf F. Seidel ab Mitte der zweiten Halbzeit nicht mehr mit voller Kraft das Team unterstützen. D. diAndrea ersetzte V. Weber und F. Seidel tauschte die Zentrale Position mit S. Danlowski, da lediglich noch Trainer Motzkun zur Verfügung stand.

Fazit:

Ein denkbar schlechtes Wochenende für die Zwote. Wir können uns nun nur selbst wieder in Spur bringen. Am nächsten Wochenende kommt es auf heimischen Platz zum Knaller gg. UK. Hierzu sollte es keine Motivationsprobleme geben, wenn sich jeder an die Schmach vom Hinspiel zurück erinnert.

Aufstellung:

Sievert, Betke, Schmidt, Dümpe, Peeters, Seidel, Dubbert, Phillips C., V. Weber (diAndrea 55.), Phillips D., S. Danlowski

Tore: Fehlanzeige

Seniorenspiele des RSV v. 1911 Barntrup e.V.

Folgende Seniorenspiele stehen diese Woche an.

Donnerstag, 07.04.2011, 19.30 Uhr (Kreispokalspiel der Frauen)

RSV Frauen – TSG Holzhausen/Sylbach

Sonntag,10.04.2011,

RSV Frauen – TuS Eichholz/Remmighausen 11.00 Uhr

RSV III – FCO Extertal II 13.00 Uhr

SSV Oesterholz – RSV I 15.00 Uhr

RSV Barntrup II – Unteres Kalletal 15.00 Uhr

RSV bejubelt Fynn Gelhaus und die Tabellenführung ! ! !

RSV bejubelt Fynn Gelhaus und die Tabellenführung ! ! !

Bezirksliga Staffel 3
24. Spieltag
RSV Barntrup – SV Menne 3:1

RSV begrüßt sein neues Mitglied Fynn Gelhaus und grüßt gleichzeitig wieder von der Tabellenspitze.

Spielbericht:
Der RSV erobert nach dem 3:1 Sieg gegen Menne die Tabellenführung der Bezirksliga zurück und profitiert dabei von den Ausrutschern der Konkurrenten aus Erkeln und Nieheim, die ihre Spiele jeweils verloren. Für den RSV bedeutet der heutige Heimsieg das 16. ungeschlagene Spiel in Serie. Was für eine Bilanz!
Widmen möchte die Mannschaft den Sieg vor allem der Familie Gelhaus. Henning und Gattin Nadine freuen sich über die Geburt ihres ersten Sohnes „Huckleberry“ Fynn, der am Donnerstag während der Partie in Luerdissen das Licht der Welt erblickte. Auch von dieser Stelle noch einmal einen herzlichen Glückwunsch von der ganzen Truppe.

Zum Spiel:
Coach Freitag warnte vor der Partie, den Gegner bloß nicht zu leicht zu nehmen, auch wenn der SV Menne in diesem Jahr noch nicht einen Zähler für sich verbuchen konnte. Die Freitag-Mannen, bei denen Meier heute für Esau in der Viererkette begann, beherzigten diese Parole und hatten nach noch nicht einmal einer Spielminute bereits die große Chance zur Führung. Daniel Schlingmann konnte seinen Kopfball nach einer Altrogge-Ecke jedoch nicht in den Maschen unterbringen.
Nach dieser ersten Chance schlief das Spiel des RSV jedoch genau so schnell ein wie es begonnen hatte. In der ersten Viertelstunde gelang es dem RSV kaum noch, den Abstiegskandidaten aus Menne unter Druck zu setzen. Laufbereitschaft und Zweikampfverhalten waren kaum vorhanden. Trainer und Zuschauer wurden langsam unruhig.
So wirkte das 1:0 durch Manuel Altrogge, erzielt nach 17 Spielminuten, wie der Wecker, der den schlafenden Riesen erwachen lässt. Der Schwatte erzielte die Führung per Kopf aus Nahdistanz, als Menne nach einer erneuten Ecke des RSV den Ball nicht wirklich aus der Gefahrenzone bringen konnte. Die präzise Flanke von Nico Haase fand schließlich den Kopf vom Schwatten, der dem Gästekeeper keine Chance zur Abwehr ließ.
Im Anschluss in den Führungstreffer spielte sich der RSV Chance um Chance heraus, machte aber aus der Vielzahl der Möglichkeiten keine weiteren Treffer. Viel zu fahrlässig wurde mit den teils hochkarätigen Möglichkeiten umgegangen. Menne konnte sich bedanken, dass es bis zur Halbzeit beim 1:0 blieb. Trainer, Ersatzspieler und Zuschauer konnten nicht fassen, was die Offensivabteilung um Altrogge, Haase, Schönfelder, Funk und Hagemann alles versemmelten. „Wir hatten jetzt schon Chancen für 2 Spiele“, meinte Coach Freitag beim Pausenpfiff sichtlich angefressen, angesichts der nur knappen Führung.
Bene Hagemann konnte sich am munteren Scheibenschießen auf das Menner Tor nur 30 Minuten lang beteiligen. Er wurde verletzungsbedingt durch Edwin Esau ersetzt, der fortan die Rolle des offensiven Mittelfeldstrategen übernahm.

Nach dem Seitenwechsel bot sich den Zuschauern ein ähnliches Bild. Der RSV war drückend überlegen, spielte sich zahlreiche Chancen heraus, verpasste es aber wieder, sich hierfür zu belohnen. Menne kam kaum zu nennenswerten Aktionen und brachte das von Micha Felde gehütete RSV-Tor nicht in Gefahr.
Es dauerte bis zur 80. Minute, ehe Daniel Schlingmann endlich das höchst verdiente 2:0 erzielte. Im Anschluss an eine Ecke von Altrogge fand sein Kopfball, anders als noch in der ersten Minute, den Weg ins Tor. Erleichterung aller Orten. Endlich spiegelte das Ergebnis die Kräfteverhältnisse des Spiels ansatzweise wider.Die Freude währte allerdings nicht lange.

Dennis Meier ließ sich in der 86. Minute zu einer Tätlichkeit verleiten und stieß seinen Gegenspieler im eigenen Strafraum um. Dem Schiedsrichter blieb keine andere Wahl als Meier des Feldes

Der Rot-Sünder, aber wer sich noch nie hat provozieren lassen, werfe den ersten Stein.

zu verweisen. In den nächsten 4 Wochen kann sich Meier demnach die Spiele von draußen ansehen. Dumm, aber leider nicht mehr zu ändern.
Menne verwandelte den fälligen Strafstoß zum 2:1. Eng wurde es nach dem Anschlusstreffer und der Unterzahl trotzdem nicht. Kurz vor dem Abpfiff erzielte Nico Haase nach einem Konter sogar noch das 3:1.
Dieser Treffer bildete den Schlusspunkt einer schwachen Partie, bei der der RSV es verpasste aus den zahlreichen, sich bietenden Möglichkeiten, etwas für das Torverhältnis. Für Menne wird es angesichts der gezeigten Leistung ganz schwer im Abstiegskampf zu bestehen. Nach der siebten Niederlage in Folge kämpfen die Mannen um Coach Sarrazin ums nackte Überleben.

Der RSV hingegen konnte erst nach dem Schlusspfiff richtig jubeln. Durch die Niederlagen von Erkeln und Nieheim kletterte der RSV von Platz drei auf den begehrten Platz an der Sonne.
Am nächsten Wochenende muss der RSV bei einem weiteren abstiegsbedrohten Club antreten. Auch in Oesterholz erwartet uns ein ganz schweres Spiel, denn der SSV wird um jeden Zentimeter Sandboden kämpfen.

Aufstellung RSV:
Felde – Schalofsky – D. Schlingmann – Seifert – Meier – Funk (Lesemann) – Haase – Sölter – Hagemann (Esau) – Schönfelder (S. Schlingmann) – Altrogge

zur Galerie

5:1 Pflichtsieg gegen VFL Hiddesen

Die Voraussetzungen waren beim vorgezogenen Spiel in Hiddesen gegeben. 26 Grad zeigte das Thermometer an und jede Menge Vorfreude war bei den RSV-Mädels zu spüren. Bei herrlichem Sonnenschein ging es auch gleich in Richtung Tor der Gastgeber. Durch schöne Kombinationen im Mittelfeld erspielte sich der RSV einige gute Chancen. Lara Schröder und Tina Sperling (jeweils alleine vorm Tor) verzogen jedoch. Die anwesenden Zuschauer konnten kaum glauben, dass es nach ca. 20 Minuten immer noch 0:0 stand. Dann tankte sich Lara Schröder in den Strafraum durch und wurde durch die Hiddesener Gegenspielerin gefoult. Elfmeter! Nun die Chance in Führung zu gehen. Sabrina Hoffmann nahm sich den Ball, schaute der Torhüterin tief in die Augen….und….Latte!
Der Trainer und die mitgereisten Zuschauer konnten es kaum fassen…Chancen über Chancen und immer noch kein Treffer.
Nun machte der RSV aber weiterhin Druck und nun gelang auch der ersehende Führungstreffer der Damen. Durch einen Pass von Katha Müller erzielte dann Sabrina Hoffmann ihren ersten Treffen in diesem Spiel. Nun war der Bann gebrochen.
Zwei Minuten später…über präzises Passspiel im Mittelfeld kam der Ball erneut zu Katha Müller und diese flankte von links auf Höhe des Fünfmeterraumes. Dort stand Swantje Bockelmann, die den Ball volley zum 2:0 in die Maschen schoss.
Nun war aufgrund der klaren Spielverhältnisse das Spiel bereits entschieden.
Weitere gute Torchancen wurden allerdings vergeben. So stand es dann zur Halbzeit 2:0.
In der zweiten Halbzeit dann das gleiche Bild. Die RSV-Mädels ließen den Ball laufen.
Das 3:0 markierte dann Lara Schröder. Sie umkurvte gleich 3 (oder waren es 4?!) Gegenspielerinnen und schob locker ein. Dann wurde fleißig ausgewechselt. Vom Platz gingen Julia Funke (die ordentlich auf die Socken bekam), Swantje Bockelmann und Tina Sperling. Dafür neu im Spiel Lisa Fröbrich, Merle Rottmann und Svenja Grote.
Die RSV-Mädels spielten sich weiterhin gute Chancen heraus und in der 68 Minute konnte Sabrina Hoffmann ihren zweiten Treffer in diesem Spiel erzielen. Mit einem Linksschuss hat sie der Torhüterin keine Chance gelassen.
Fünf Minuten später dann der erste Hiddesener Angriff. Der Ball gelangt zur Stürmerin, diese setzte sich gleich gegen zwei Verteidigerinnen durch und schob locker zum 4:1 ein.
Den Schlusspunkt setzte allerdings wieder der RSV. Durch eine schöne Flanke von links knallte Sandra Hübner den Ball zum verdienten 5:1 ins Tor. Dies war zugleich auch der Endstand.

Am nächsten Sonntag wartet ein richtiger Brocken auf die RSV-Mädels. Eichholz-Remmighausen (letztes Jahr knapp den Aufstieg verpasst) kommt um 11 Uhr ins Waldstadion. Das Hinspiel konnte knapp mit 2:1 gewonnen werden. Es wartet also eine schwere Aufgabe für die Mädels in den nun entscheidenden Wochen.

Zuvor bestreiten die RSV-Mädels allerdings das POKAL-HALBFINALE gegen den Bezirksligisten aus Holzhausen/Sylbach. Dieses findet am kommenden Donnerstag um 19:30 Uhr auf der heimischen Asche statt. Eine interessante Aufgabe gegen den fünften der Bezirksliga Staffel 1. Vielleicht ist ja eine Überraschung möglich

KO mit dem Schlusspfiff…..

Der RSV hatte sich in diesem Spiel vorgenommen. Sollte doch Endlich einmal wieder die Punkte aus Entenhausen entführt werden.

Das Spiel begann ganz nach dem Geschmack von Trainerfuchs Motzkun. Der Kampf wurde von Beginn an angenommen und die Räume eng gemacht. So wurde LaSi mit den eigenen Mitteln in Schach gehalten. Der RSV zeigte den angereisten Fans den einen oder anderen schönen Spielzug. Leider konnten die herausgespielten Chancen leider nicht genutzt werden. So waren es Dümpe, C. Philipps und D. Philipps, die beste Chancen nicht verwerten konnten. LaSi fiel in der ersten Halbzeit vor allem durch Fehlpässe und überhartes Spiel auf. Folgerichtig wurde noch vor der Halbzeit ein Akteur  zum vorzeitigen Duschen geschickt. Wirkliche Chancen ließ die Abwehr um Schmidt eher selten zu.

In der Zweiten Hälfte sollte weiter mit gleichem Elan zur Sache gegangen werden. Der RSV setzte dies vor allem in der ersten viertel Stunde von Halbzeit 2 super um. Leider wurden allerdings, wie auch in Halbzeit 1, beste Chancen vergeben. Erst ein Schuß aus der zweiten Reihe durch Dubbert brachte die Erlösung und leitete leider auch eine Wende im Spiel ein. Der RSV hörte nach der Führung auf zu spielen. Viele Fehler im Spielaufbau machten den Gegner stark und brachten die Abwehr zum Wanken. Der Todesstoß dann in der 93 Minute, denn mit dem Schlußpfiff erzielte LaSi den ausgleich. Vorausgegangen war ein katastrophaler Fehler im Mittelfeld, denn statt das Leder einfach in die Wolke zu hauen, wurde der Ball verdaddelt und zu allem Überfluss hatte einige Spieler die 3 Punkte schon geistlich auf dem Habenkonto….

Fazit:

So heißt es nun, wieder einmal 2 Punkte liegen gelassen. Es hilft nicht, dieses Ergebnis schön zu reden. Es sind immer wieder die individuellen Fehler, die das Team um den verdienten Lohn bringen. Dabei müssen sich nicht nur die Abwehrspieler, sondern auch die Offensive an die Nase packen, denn auch die Chancenauswertung muss einfach besser werden, wenn man sich zu den Top-Teams der Liga zählen will. Leider klaffen Anspruch und Wirklichkeit derzeit weit auseinander. Es muss einfach mehr kommen!!!

So kann man von nun an befreit aufspielen, denn nach Oben geht es wohl vorerst nicht mehr. Nun heisst es Arschbacken zusammen kneifen, Kopf hoch und am Sonntag einen direkten Konkurrenten weghauen.

Tore: 0:1 Dubber (62.), 1:1 Fabio (90.+3)

Aufstellung: Sievert, Betke, Dubbert, Schmidt, Peters, Schlingmann, Seidel, Dümpe, Philipps (Schnüll75.), Köller, Philipps (Danlowski 82.)

E2 gewinnt gegen Tabellenführer 5:0

In einem hochklassigen E-Jugendspiel gewann unsere Mannschaft gegen den Tabellenführer aus Lemgo hochverdient mit 5:0.

Nach verhaltenem Beginn drehte unser Team Mitte der ersten Halbzeit richtig auf. Bis dahin konnten die Trainer Dennis Möller und Andreas Schlingmann mit der Angriffsleistung nicht zufrieden sein. Zu schnell wurden die Bälle verloren, Pässe wurden schlecht gespielt und der letzte Biss fehlte. Nur gut, dass die Abwehr sehr sicher stand und dem Gegner keine Torchance erlaubte.

Ab der 15. Minute änderte sich das Bild. Von nun an lief die Kugel sehr ansehnlich und es wurde guter Kombinationsfussball gespielt. Die logische Konsequenz waren die Tore zur 3:0 Halbzeitführung.

In der 17. Minute setzte sich Mauro Schlingmann aus der eigenen Hälfte bis zum gegnerischen Strafraum durch und zog ab. Den Abpraller setzte Marvin Möller dann in die Maschen. Nur eine Minute später vollende Yasin Sensu eines seiner unzähligen Solo’s zum 2:0. Weitere 3 Minuten später erhöhte erneut Yasin zum Halbzeitstand von 3:0. In dieser Phase kam Lemgo kaum noch über die Mittellinie und das Ergebnis hätte durchaus noch höher ausfallen können.

In der zweiten Halbzeit dauerte es einige Minuten bis wir den alten Spielfluß wieder aufgenommen hatten. Lemgo war sichtlich bemüht, das Ergebnis freundlicher zu gestalten, jedoch wurden immer noch keine klaren Möglichkeiten herausgespielt. Lediglich ein Weitschuß wurde auf dem unebenen Rasen für Till Teubner im Tor gefährlich. Aber Erik Rohrmann klärte für seinen Torwart mit letztem Einsatz den Ball auf der Linie. Ansonsten keine weiteren Torchancen für Lemgo.

Anders unser Team. Nach einigen Minuten Auszeit wurde dann wieder Mitte der zweiten Halbzeit der Hebel umgedreht und Yasin Sensu und Marvin Möller trafen in der 41. und 45. Minute zum Endstand. Weitere gute Möglichkeiten wurden leider noch vergeben.

Fazit: Tolles Spiel, tolles Ergebnis, weiter so

Aufstellung: T. Teubner, M. Schlingmann, E. Rohrmann, Y. Sensu, M. Möller, B. Blau, E. Lippert, T. Jäger, T. Jokers, J. Prüssner

Tore: Yasin Sensu (3), Marvin Möller (2)

Englisches Wochenende für die Zwote

Schon am heutigen Freitag muss der RSV an diesem Wochenende erstmals ran. Gegner im wichtigen Auswärtsspiel ist LaSi. In der vergangenheit war hier auf des Gegners Platze nur wenig für die Zwote zu holen. Der RSV geht allerdings mit breiter Brust aufs Feld, sschließlich will man sich weiter oben festsetzen.

Am Sonntag geht es dann im Knallerspiel um 15.00 Uhr gg. den TSV Kirchheide. Auch hier will der RSV unbedingt punkten. Vor allem auf Kunstrasen hat der RSV in der Vergangenheit tolle Spiele gezeigt.

Verzichten muss der RSV bis auf weiteres auf M. Rausch, der sich am vergangenen Wochenende eine schwere Aussenbandverlatzung zugezogen hat. Mario, auf diesem Wege nochmals alles Gute und werd schnell wieder gesund.

Ansonsten herrscht bei der Zwoten derzeit eine gute Stimmung. Das neue System wird fleißig trainiert und es macht Spaß dem Team beim Training zuzusehen. In den vergangenen Einheiten standen beim Training zw. 14 und 18 Spieler auf dem Platz, die wirklich auch beim Training alles geben. Dem Richard sei dank.

An dieser Stelle möchten wir von der Zweiten dem frisch gebackenen Vater Gelhaus und Nadine beste Glückwünsche zur Geburt Ihres Sohnes übersenden.

RSV gewinnt 3-0 in Luerdissen ! ! !

Bezirksliga Staffel 3
15. Spieltag
VfL Luerdissen – RSV Barntrup 0:3

RSV Barntrup gelingt ganz wichtiger Auswärtssieg in Luerdissen. Rückstand auf Nieheim ist auf einen Punkt verkürzt.

Spielbericht:
Der RSV Barntrup musste am heutigen Donnerstag zum Nachholspiel des 15. Spieltags beim VfL Luerdissen antreten. Die Mannschaft von Trainer Johannfunke tat sich bisher nach der Winterpause äußert schwer und konnte kaum Erfolge verbuchen.
Auf der anderen Seite sah der RSV in Luerdissen in den letzten Jahren auch nie gut aus, und konnte in den seltensten Fällen mit vollen Händen zurück in heimische Gefilde fahren.
Das heutige Nachholspiel stand unter einem besonderen Stern. Würde der RSV gewinnen, wäre man auf nur einen Punkt an den FC Nieheim herangerückt.

Zum Spiel:
Auch in Luerdissen erwartete den RSV ein schweres Geläuf. Durch den Regen des Tages war das Grün am Luerdisser Holz aufgeweicht und nicht gut bespielbar. Nachdem alle Stollen ausgepackt wurden, konnte Schiedsrichter Grandt die Partie um 18:30 Uhr anpfeifen.

Der RSV tauschte im Gegensatz zum Nieheim-Spiel zweimal aus. Kryker und Schalofsky begannen für Seifert und Meier in der Viererkette.
In der ersten Viertelstunde kam der RSV schwer ins Spiel und musste anerkennen, dass der VfL aus Luerdissen mehr vom selbigen hatte. Der VfL war präsenter in den Zweikämpfen und fast immer einen Schritt schneller am Ball. Gefährliche Chancen konnte sich die Heimmannschaft allerdings nicht herausarbeiten.
Nach und nach nahm auch der RSV besser am Spiel teil. Die Zweikämpfe wurden verbissener geführt, die Laufbereitschaft auch ohne Ball wuchs. So kamen die Rot-Schwarzen auch zu ihren Chancen.
Kapitän Nico Haase zwang den VfL-Keeper Siebert mit einem schönen Freistoß aus 20 Metern zu einer Großtat. Der Keeper fischte den Ball sehenswert aus dem Winkel.
Nach gut einer halben Stunde konnte der RSV den ersten Treffer bejubeln. Manuel Altrogge nutzte eine Hereingabe von links und netzte den Ball trocken aus kurzer Distanz ein. Das 1-0 für den RSV.
Kurz vor der Pause tankte sich Olli Sölter nach einem Ballgewinn durch das komplette VfL Mittelfeld und stand plötzlich ganz alleine vor dem gegnerischen Keeper. Dieser konnte die Eins-gegen-Eins Situation zum Leidwesen des RSV für sich entscheiden und verhinderte so zunächst einen zweiten Treffer für den RSV.

Nach der wegen der eintretenden Dunkelheit recht kurzen Pause machte der RSV dort weiter, wo er vor dem Halbzeitpfiff aufgehört hatte. Nach kurzer Eingewöhnungsphase übernahm der RSV wieder das Zepter und versuchte, trotz schwieriger Platzverhältnisse, Fußball zu spielen. Dieses gelang deutlich besser als noch in Nieheim.
Folgerichtig konnte der RSV nur zehn Minuten nach der Halbzeit den zweiten Treffer durch Linksverteidiger Esau bejubeln. Eine von Altrogge flach herein gegebene Flanke von der rechten Seite rauschte im Zentrum an Freund und Feind vorbei bis zum linken Eck des Fünfmeter-Raums. Dort stand Esau goldrichtig und versenkte eiskalt zum 2-0 für den RSV.
Glück hatte der VfL nach circa einer Stunde. Olli Sölter brach erneut durch die schwache Zentrale des VfL und wurde von Libero Thospann gefoult. Eine klare Notbremse, die vom Unparteiischen jedoch lediglich mit „gelb“ geahndet wurde.
Der VfL versuchte nach dem 0-2 Rückstand noch einmal alles, fand aber zumeist in der Barntruper Defensive seinen Meister. Keeper Ehlert verlebte einen sehr ruhigen Abend und musste sein Können lediglich bei einem Schuss von Thospann unter Beweis stellen, der nach einer Ecke im Strafraum zum Abschluss kam.
Ansonsten fiel dem VfL außer langen Bällen auf die wenig durchsetzungsstarken Spitzen Binder, Zirn, Pampel und Klocke wenig ein.
Eine Viertelstunde vor Abpfiff konnte der stark aufspielende Sölter mit einem satten Schuss von der rechten Strafraumkante das Ergebnis noch auf 3-0 für den RSV erhöhen.
Mit dem schwindenden Tageslicht schwand gleichzeitig auch der Mut der Heimmannschaft. Gefährliche Aktionen gab es auf Seiten des VfL kaum noch. Barntrup hingegen ließ einige Konterchancen ungenutzt und hätte durchaus sogar noch höher gewinnen können. Speziell Bene Hagemann und Jakob Funk fehlte es heute jedoch an der nötigen Präzision und am Fortune.

Schlussendlich gewann der RSV diese wichtige Partie mit 3-0. Das Ergebnis ist mit Sicherheit um ein Tor zu hoch ausgefallen, verdient ist es jedoch allemal.
Mit dem „Dreier“ rückt der RSV bis auf einen Punkt an Nieheim heran. Am kommenden Sonntag spielt der RSV auch mal wieder im heimischen Waldstadion. Zu Gast ist der abstiegsbedrohte Club aus Menne, der auf Punkte dringend angewiesen ist.
Anstoß der Partie ist wie immer um 15:00 Uhr.

Aufstellung RSV:
Ehlert – Esau – Kryker – D. Schlingmann – Schalofsky – Funk – Sölter – Haase (Seifert) – Hagemann – Schönfelder – Altrogge (S. Schlingmann)

Halbzeitführung in Lüerdissen

Liveticker:

Unsere 1. Mannschaft führt nach 45 Minuten durch einen Treffer von Manuel Altrogge mit 1:0.

Aktuell: nach 80 Minuten 3:0 durch die Treffer von Edwin Esau und Oli Sölter

Endstand: 3:0 (Bericht folgt)

Damen weiter Tabellenführer

Sonntag kam der SV Kollerbeck in das Waldstadion. Sicherlich hoch motiviert wurde uns bereits vor dem Spiel mitgeteilt, man habe alle an Bord. Wer möchte nicht beim Tabellenführer punkten?

Wir wussten, dass es ein schweres Spiel werden würde. Das Hinspiel konnten wir mit guter kämpferischer Leistung mit 2:0 gewinnen. Gewarnt waren wir also.  In der ersten Halbzeit fing es eher schlecht als recht an. Mittelfeldgeplänkel nennt man sowas wohl. Doch nach 10 Minuten fanden wir endlich in unser Spiel. Nun rollten die Angriffe auf das Kollerbecker Tor. Durch einen Rückpass kam es dann zu einem gefährlichen Freistoß. Stephi nahm sich den Ball und schoß auf das Tor. Leider wurde er durch die Mauer der Kollerbecker Damen abgewehrt, der Nachschuss von Sabrina und auch Marina konnte leider ebenfalls abgewehrt werden. Nach einer halben Stunde dann aber die Erlösung. Sabrina netzte zum 1:0 ein. Von den SV-Damen war in der ersten Halbzeit nicht viel zu sehen. Außer lange Bälle in die Spitzen, die immer wieder von unserer Abwehr abgefangen werden konnten, kam nichts. Melanie hatte eine ruhige 1. Habzeit erlebt.

Anders war das in der 2. Hälfte. Hatten wir doch vor dem Pausentee verpasst das 2:0 zu erzielen gelang uns das in den zweiten 45 Minuten auch nicht. Im Gegenteil. Nach und nach wurde Kollerbeck stärker und zwischendurch war es dann doch sehr knapp. Was solls, schlussendlich konnten wir dieses wichtige Spiel am Ende durch eine gute Verteidigung und viele sehenswerte Angriffe gewinnen und liegen weiter 5 Punkte vor dem Verfolger aus Bökendorf.

16 Spiele und 16 Siege lautet nun die Zwischenbilanz, mit nur 9 Gegentoren stellen wir die beste Abwehr der Liga! Wer hatte uns das vor der Saison zugetraut? Geschweige denn vor unserem allerersten Spiel vor fast 2 Jahren?! Nun sollte jedem klar sein, dass auch die Damen im Verein eine erfolgreiche Rolle spielen.

Der SV 21 Bökendorf konnte am Sonntag 19:0 Pivitsheide in die Schranken weisen. Nun steht ihnen allerdings ein schweres Spiel beim TBV Lemgo bevor. Die RSV Damen spielen schon am Samstag in Hiddesen. Hier muss ein Sieg her, nichts anderes zählt!

Aufstellung: Melanie Brakemeier – Amelie Silberberg, Kim Elsner (Tina Sperling), Melissa Wallrafen – Julia Funke (C) – Swantje Bockelmann, Lara Schröder, Stephanie Poole, Sandra Hübner – Marina Pook (Katharina Müller), Sabrina Hoffmann

Punktspiele der Senioren! Barntrup vor Punkteschwemme!

Folgende Seniorenspiele stehen diese Woche an.

Donnerstag, 31.03.2011, 18.30 Uhr

VfL Lüerdissen – RSV I

Freitag, 01.04.2011, 19.00 Uhr

FC Laßbruch/Silixen – RSV II

Samstag, 02.04.2011; 16.00 Uhr

VfL Hiddesen- RSV Frauen

Sonntag, 03.04.2011, 15.00 Uhr

RSV I – SV Menne

TSV Kirchheide – RSV Barntrup II

SG Kalldorf – RSV III

Arbeitseinsatz am 02.04.2011, 09.00 Uhr

Hier nochmals eine Erinnerung an den Arbeitseinsatz am kommenden Samstag, ab 09.00 Uhr. Es werden wieder zahlreiche Helfer benötigt, die beim Frühjahrsputz am/im Waldstadion mit anpacken. Jeder Helfer sollte, sofern vorhanden, entsprechende Gartenwerkzeuge mitbringen. Für Getränke und Mampfe ist gesorgt. Insbesondere die Kritiker, die immer wieder betonen, es würde zu wenig passieren können hier mal zu ihrem Wort stehen. Jeder ist willkommen, jeder darf mit anpacken. „Einsteigen, dabei sein“, heißt es auf der Kirmes. Die neu renovierte alte Hütte muss u.a. auch auf Vordermann gebracht werden. Man munkelt, es würde gepflastert…..

Von jeder Seniorenmannschaft werden mindestens fünf Helfer erwartet, gerne dürfen aber auch mehr kommen.