Englisches Wochenende für die Zwote

Schon am heutigen Freitag muss der RSV an diesem Wochenende erstmals ran. Gegner im wichtigen Auswärtsspiel ist LaSi. In der vergangenheit war hier auf des Gegners Platze nur wenig für die Zwote zu holen. Der RSV geht allerdings mit breiter Brust aufs Feld, sschließlich will man sich weiter oben festsetzen.

Am Sonntag geht es dann im Knallerspiel um 15.00 Uhr gg. den TSV Kirchheide. Auch hier will der RSV unbedingt punkten. Vor allem auf Kunstrasen hat der RSV in der Vergangenheit tolle Spiele gezeigt.

Verzichten muss der RSV bis auf weiteres auf M. Rausch, der sich am vergangenen Wochenende eine schwere Aussenbandverlatzung zugezogen hat. Mario, auf diesem Wege nochmals alles Gute und werd schnell wieder gesund.

Ansonsten herrscht bei der Zwoten derzeit eine gute Stimmung. Das neue System wird fleißig trainiert und es macht Spaß dem Team beim Training zuzusehen. In den vergangenen Einheiten standen beim Training zw. 14 und 18 Spieler auf dem Platz, die wirklich auch beim Training alles geben. Dem Richard sei dank.

An dieser Stelle möchten wir von der Zweiten dem frisch gebackenen Vater Gelhaus und Nadine beste Glückwünsche zur Geburt Ihres Sohnes übersenden.

Dem Dümpe sei Dank…..

Dem Dümpe sei Dank…..

Kreisliga B

RSVII-TSV KirchheideII

Der RSVII hatte sich nach den Punktverlusten aus dem Bega Spiel viel vorgenommen. Es sollte auf jeden Fall ein 3er her. Von Beginn an nahm der RSV das Zepter in die Hand. Leider blieben die wirklich zwingenden Chancen aus. Immer wieder war es Köller, der die Mannschaft in dieser Phase antrieb. Nach einer tollen Kombination über Dubbert verpasste C. Philipps nur ganz knapp die Flanke und das 1:0. Nach einer Standartsituation schien alles schon geklärt, allerdings verpasste ein Spieler des TSV Kirchheide dem Ball einen solchen Drive, dass die Situation wieder gefährlich wurde. Von D. Philipps gelangte der Ball zu N. Weber, von diesem wiederum zu M. Dümpe und dieser zelebrierte den Ball ins Tor. Nach dem ersten Haken folgte der Zweite, der Ball wurden von links nach rechts gelegt und wieder zurück, so dass M. Dümpe sich selbst so schwindelig gespielt hatte und den Ball einfach nur noch los werden wollte. Im Fallen bugsierte er den Ball dann, gekonnt, ins rechte untere Eck. Der Torschütze zog es nach dieser Aktionvor, das Feld nicht wieder zu betreten.

Mit S. Danlowski und M. Reese sollten zwei frische Kräfte in Halbzeit 2 für noch mehr Zug zum Tor sorgen. Dies gelang in den ersten 20 Minuten auch sehr gut, wobei der eine oder andere RSV Akteur seine Mitspieler nicht gut in Szene zu setzten wusste. Der RSV hätte zu diesem Zeitpunkt schon viel höher in Führung liegen müssen, das Ergebnis war für den TSV eher schmeichelhaft. Im weiteren Spielverlauf verflachte die Partie zunehmend. Höhepunkte waren lediglich Rangeleien und die Leistung des Schiedrichters in dieser Phase. Eine Schrecksekunde ereignete sich mit dem Schlusspfiff, Torwart V. Weber verunglückte ein Abstoss direkt auf die Füße des Angreifers König, doch dieser blieb, wie auch im gesamten Spiel, blass in dieser Situation und vergab die Chance kläglich.

Fazit:Ein Spiel zu null tut immer gut. Was weiterhin voran getrieben werden muss ist das Spiel in Überzahl. Allzu oft fehlte der notwendige Überblick um die Mitspieler erfolgreich in Szene zu setzen. Trotzdem machen die ersten beiden Spiele Lust auf mehr. Die Ergebnisse der übrigen Teams haben gezeigt, dass der Drops noch nicht gelutscht ist.

P.S. Eine Aktion sollte hier allerdings nicht unerwähnt bleiben:

Beim Versuch sich anzukleiden verletzte Sich M. Reese so schwer, dass dieser durch seine Kameraden erstversorgt werden musste. Kurzzeitig wurde in Erwägung gezogen den RTW zu alamieren. Doch durch das beherzte Eingreifen von Dubbert und Betke konnte die Blutung, mittels eines schicken Turbans, gestoppt werden. Wir wünschen Maik und dem Brett gut Genesung, wobei es dem Brett wohl ans Holz gehen wird…..

Aufstellung:

V. Weber, N. Peters, Betke, Schmidt, Dubbert, F. Seidel, M. Dümpe (M. „The Turban“ Reese 45.), C. Philipps, A. Köller, N. Weber (di Andrea, 75), D. Philipps (S. Danlowski 45.)

Spielausfall bei der Zwoten in Lüerdissen

Spielausfall bei der Zwoten in Lüerdissen

Wie bereits heute bekannt wurde, findet das Spiel der Zweiten am kommenden Sonntag in Lüerdissen nicht statt. Der Lüerdisser Platz ist noch immer im Winterschlaf, auch ein Weckversuch der Lemgoer Stadtoffiziellen funktionierte nicht.

Die Anhänger und Spieler der Zwetien dürfen sich dennoch auf ein fußballerisches Schmankerl freuen. Coach Richard Motzkuhn konnte für Sonntag ein Freundschaftsspiel gegen den niedersächsichen Nachbarn Germania Hagen klar machen. Auch hier ist Anstoß um 15.00 Uhr. Gekickt wird auf dem hervorrangend präparierten Ascheplatz am Wolfsiek. „Greenkeeper, Platzwart und Mann für alle Fälle“ Willi Depping hat erneut ganze Arbeit geleistet.

Über die Leitung des Spiels kann noch nichts gesagt werden, da uns Arpe Walter Pierluigi Dubbert Eschweiler Colina heute bei einem Arztbesuch gesichtet wurde. Sollte er jedoch bis Sonntag wieder fit sein, wird’s wohl klappen, dass der alte Haudegen wieder die Pfeife in den Mund nimmt und selbstverständlich immer wieder auf Ballhöhe sein wird. In diesem Sinne, bis Sonntag.

Testspiel RSV II, Barntrup SIEBEN – Hajen Eins. Danke! Bitteeeeeeeeeee

Testspiel RSV II, Barntrup SIEBEN – Hajen Eins. Danke! Bitteeeeeeeeeee

Sonntag spielte unsere Zwote dahoam gegen die Mannschaft um den Ex-Barntruper Kicker Sebastian Niere, der sich sicher ein anderes Ergebnis als das gestrige gewünscht hat. Basti war allerdings bei seinem Kontrahenten Mario Rausch über die gesamte Spielzeit sehr gut aufgehoben.

Die RSV Reserve setzte auf starken Druck und griff den Gegner schon früh in dessen Hälfte an. Durch den immensen Druck, den die Zwote aufbaute boten sich immer wieder Torchancen. Hajen konnte dem Druck nicht lange standhalten, so dass es schon zum Pausentee 3:0 für die roten Teufel stand. Richard M. setzte in der Verteidigung auf eine Viererkette, die kaum Chancen für Hajen zuließ.

In der zweiten Hälfte dasselbe Bild. Barntrup machte das Spiel, Hajen kam nicht richtig in Tritt. Die roten Teufel erhöhten im Spielverlauf auf 7:1. Das Gegentor resultierte aus einem Querschläger in der Barntruper Defensive. Insgesamt eine gute Partie der Zweiten, die sich insbesondere konditionell in guter Form präsentierte. In die Torschützenliste trugen sich diesmal ein: C. Philipps (2), Betke (2), Köller, D. Philipps, 1x Eigentor.

Hervorzuheben ist mal wieder, dass „Uns Arpe Walter Pierluigi“ Dubbert Eschweiler Collina trotz der widrigen Umstände den Weg ins Waldstadion gefunden hat. Diesmal ist es von Seiten der allseits bekannten Spezialisten nicht zu unsinnigen Kommentare gekommen. Danke!

FC Donop/Voßheide – RSV Barntrup II

Achtung! Achtung! Achtung! Achtung!

Das kommende Auswärtsspiel der Zweiten Mannschaft gegen Donop/Voßheide ist bereits abgesagt worden. Somit hätte die Zwote spielfrei und könnte sich einen schönen Abend machen, es sein denn Coach Motzkuhn fällt doch noch etwas ein. Als offizieller Grund wurde der schlechte Zustand des Platzes angegeben. Insider berichten sogar, dass sich bereits ein Schwarm Wandervögel auf ihrer Durchreise dort niedergelassen hat, um dem Fischfang nachzugehen oder um ihre Trennung zu verhindern. Selbst die Störche sind nicht mehr abgehauen. Offensichtlich ist auch die Passade über die Ufer getreten, so dass auch der seltene Flussbewohner, der sog. „Punkteschnapper“ sein Dasein auf dem Platz fristet. Nun, Ende gut, alles gut, Spiel fällt aus.

Ein wichtiger Sieg für die Moral

Kreisliga B-Lemgo

Gruppe 1

Spieltag 16

SSWII – RSVII

Nach der Magerkost der letzten Wochen sollte endlich wieder ein ordentliches Spiel gezeigt werden. Nachdem Trainerfuchs Motzkun kurzfristig nicht zugegen war, übernahmen Reese und Betke die Trainerrolle. Die Mannschaft wurde, im Vergleich zur vergangenen Woche, wieder fast komplett verändert. Dies wurde zum einen durch die Ausfälle von Weber, D. Philipps und C. Philipps bedingt, zum anderen stieß Schlingmann wieder zu Kader hinzu. Insgesamt sollte gegen diesen Gegner mehr Druck in der Offensive ausgeübt werden und somit wurde auf der 6er Position lediglich mit Rausch agiert, während Reese und Schlingmann mehr in die Offensive einschalten sollten.

Das Spiel begann ganz nach den Vorstellungen vom RSV. Denn schon nach 12 Minuten konnte Hoffmann den Torwart der Hausherren überlupfen und zum 0:1 einnetzen. Dieses Tor sollte eigentlich ein wenig ruhe in das Spiel bringen, doch wie sooft wurden viele Bälle unnötig in der Vorwärtsbewegung verloren, so dass nur wenige Chancen bis zum Ende durchgespielt werden konnten. Der SSW warf sich mit Mann und Maus immer wieder in die Bälle und den Gegner. Der RSV dominierte zwar das Spiel, trotzdem waren die Aktionen noch nicht zwingend genug. Kämpferisch bot das Team eine klasse Leistung von Defensive bis zur Offensive. Das 0:1 wurde, auf tiefem matschigem Geläuf, bis zur Halbzeit verwaltet.

Auch in der zweiten Hälfte sollte mit gleichem Engagement zu Werke gegangen werden. Doch es sollte anders kommen, gleich der erste Eckball nach 1:30min konnte vom SSW genutzt werden. Defensivspezialist Weithauer traf den Ball aus 18m Volley und dieser kullerte mehr oder wenige durch Freund und Feind ins linke untere Eck. Ein Rückschlag, welcher allerdings nichts am Spielgeschehen änderte. Das Gefühl war einfach wieder da, dass man hier nicht verlieren wird und das Siegtor kommt. Der RSV drückte weiter auf das Tor, die Chancen konnten allerdings nicht genutzt werden. In der 65min dann die erlösenden Führung, nach einem Eckball schaltete Betke am schnellstens. Aus 14m halbrechter Position beförderte er den abgewehrten Ball volley unter die Latte. Ein Tor der Kategorie „einmalig in der Karriere“**. Nach der erneuten Führung drückte der RSV weiter, von SSW war kaum noch Gegenwehr zu spüren. Nach einem klasse vorgetragenen Angriff über Schnüll, Reese und Hoffmann konnte Kryker mit seinem 2ten Versuch in dieser Szene zum 1:3 Endstand einnetzen.

Fazit:

Es war kein hochklassiges Spiel, aber der Einsatz und die Moral passten und trotz aller Ausfälle hat der RSV zu alter Stärker zurück gefunden.  Darauf muss man am nächsten Sonntag aufbauen, wenn es auf heimischen Geläuf gg. Talle geht.

(**PS: Beim anschließenden Jubel hätte sich der Torschütze beinahe einen Kreuzbandriss zugezogen)

Tore:

0:1 Hoffmann(12.), 1:1 Weithauer(47.), 1:2 Betke(65.), 1:3 Kryker(84.)

Aufstellung:

Weber, Seidel, Betke, Schmidt, Rausch, Dubbert (46. Kryker), Dümpe (78. Schnüll), Reese, Schlingmann, Danlowski, Hoffmann

RSVII verliert Nachbarschaftduell

RSVII verliert Nachbarschaftduell

Kreisliga B-Lemgo

Gruppe 1

Spieltag 15

RSVII – TBV Alverdissen

In der ersten Halbzeit egalisierten sich beide Mannschaften. Der RSV hatte zwar mehr vom Spiel, dennoch konnten keine zwingenden Aktionen verbucht werden. In der Vorwärtsbewegung wurden einfach zu viele leichte Bälle vergeben. Vor allem in der Offensive hakte es gewaltig an diesem Sonntag. Im Mittelfeld harmonierten Reese und Hoffmann auf der 6er Position. Letzterer zeigte nach langer Verletzungsabstinenz eine tolle Leistung und brachte gute Ideen in das Spiel der Zwoten. Leider konnten diese noch nicht umgesetzt werden, Hoffi, das kommt noch.

In der Zweiten Halbzeit galt es weiterhin gegen zu halten und dann den Druck zu erhöhen. Leider blieb alles, was man sich vorgenommen hatte in der Kabine. Nach der Auswechslung von A. Hofmann brachen dann im Mittelfeld die Dämme. M. Reese versuchte noch das Gröbste abzuhalten. Man stand viel zu weit von den Männern und so rollten die Angriffe auf die Barntruper Defensive zu. Immer wieder geriet man in Unterzahl und bettelte förmlich um das Tor. Bezeichnend für die Entstehung des Gegentreffers war es, dass wieder ein sicherer Ball in der Vorwärtsbewegung verloren wurde, halbherzig hinterher gegangen wurde und die Abwehr  nicht schnell genug reagieren konnte. Nach dem Gegentreffer kam keine Trotzreaktion, sonder der gleiche Stiefel wurde weitergespielt. Ohne Mumm und Einsatz kann man gg. diesen Gegner nicht bestehen. Der zweite Gegentreffer fiel unglücklich durch einen Abstimmungsfehler zwischen Dubbert und Sievert. Irgednwie kam der Gegenspieler noch an den schon sicher geglaubten Ball heran und spitzelte Ihn ins lange Eck.

Fazit:

Es muss einfach wieder jeder für jeden spielen, kämpfen und laufen. Das Team entscheidet über Sieg oder Niederlage und nicht der Klasse der Einzelspieler. Ausserdem sollte man von jedem Spieler erwarten können, dass wenn er auf dem Platz steht, sein letztes Hemd gibt und  geil auf das Spiel ist. Alle die dies nicht können oder wollen sind fehl am Platz.

Sievert, Seidel, Betke, Schmidt, Reese, Hoffmann (60. D. Philipps), Rausch, Dubbert, Kryker, Weber (85. Danlowski), C. Philipps

zur Galerie

RSV II verschenkt wichtige Punktel

Lemgo II  1:1  RSV II

Beim Auswärtsspiel auf dem Jahnplatz musste die 2.Mannschaft wieder mal auf zahlreiche Leute, wie M.Reese, S.Schlingmann, S.Betke, D.Johnson verzichten. M.Rausch der dann aber zur 2. Halbzeit noch hinzukam.

Dem heutigen Spiel kann man nicht viel Positives abgewinnen. Zunächst kam der Schiri nicht, so dass sich ein Zuschauer bereit erklärt hat das Spiel zu pfeiffen. Das Ergebnis kann man sich vorstellen….

Beide Mannschaften spielten in der ersten Halbzeit sehr defensiv, so dass es kaum zu großen Torchancen auf beiden Seiten gekommen ist. Zu viele einfache Ballverluste prägten das Barntruper Spiel. Ein-,  zweimal taucht der RSV vor dem Lemgoer Tor auf, aber wie so oft brauchen wir zu viele Torchancen um ein Tor zu schiessen.

Das waren auch schon die Höhepunkte der ersten Halbzeit.

2. Halbzeit.

Der RSV spielte offensiver, aber es sprang nichts zählbares dabei heraus.Da wir offensiver spielten und immer mehr auf ein Tor drängten kam Lemgo immer wieder zu gefährlichen Kontern, aber auch Lemgo zeigte sich erschreckend schwach, was den Abschluss anging. Etwa bis zur 65min.dauerte die Torflaute an. In einem normalen Zweikampf gab der Schiri 18m vorm Tor einen Freistoß, der sehr zweifelhaft war. Der Freistoß wurde scharf rein geschossen und schlug unteren rechts ein. 1:0 Lemgo. Jetzt hieß es „Alles oder Nichts“. Barntrup erhöht nochmals den Druck und wurde in der 80.min durch A.Schnüll belohnt. In der 88. min gab es nochmals zwei Schrecksekunden auf der Barntruper Seite. Lemgo schoß einmal an die Latte und ein Angreifer des potentiellen Absteigers erschien alleine vor dem Fänger.

In einem sehr schlechten Spiel gab es am Ende ein gerechtes Unentschieden. Es wird Zeit, dass die verletzten Spieler wieder kommen und Coach Motzkuhn nicht immer derart stark die Aufstellung verändern muss.

Der Torabschluss muss dringend verbessert werden. Wir brauchen einfach zu viele Chancen

Weber, Seidel, Lukas, Dan the man, Dubbert, Weber, Dümpe, Schnüll (Rausch), C.Phillips, D.Phillips, Danlowski(D.Phillips)

Klarer Sieg in einem schwachem Spiel

12. Spieltag Kreisliga B

RSV Barntrup II – Hohenhausen II 5:2 (2:0)

Klarer Sieg in einem schwachem Spiel

Bei bestem Wetter durfte die Zwote auch endlich mal ein Heimspiel bei schönem Wetter bestreiten. Leider wurde das Spiel dem Wetter nicht gerecht.

Personell gab es wieder einige Änderungen im Kader. Mit C. Philipps (Urlaub) und Johnson (verletzt) fielen 2 Stürmer aus. Dafür rückte Danlowski neben D. Philipps in den Sturm. Außerdem fehlte weiterhin krankheitsbedingt Kapitän Betke. Dafür war Reese wieder dabei, nachdem er das letzte Spiel in Lüdenhausen verpasste. Dümpe feierte nach seiner Verletzungspause sein Comeback, außerdem spielte der eigentliche Torwart V. Weber wieder im Feld und Philipp Dauer von der Dritten kam ebenfalls zum Einsatz.

Nachdem drei Spiele in Folge kein Sieg mehr gelungen war, sollte nun unbedingt wieder ein Dreier her. Mit der zweiten Mannschaft von Hohenhausen kam eine Mannschaft aus den unteren Regionen der Tabelle ins Waldstadion.

Das Spiel begann von beiden Mannschaften sehr verhalten. Der RSV konnte nach 8 Minuten gleich die erste Chance nach einer Ecke durch einen Kopfball von N. Weber zur Führung nutzen. Danach plätscherte das Spiel so vor sich hin. Es fehlte an dem letzten Willen alles aus sich herauszuholen um das Spiel zu gewinnen. In Ansätzen wurde der Ball gut laufen gelassen und so entwickelten sich auch ein paar Chancen für den RSV, die aber nicht verwertet werden konnten. Jedoch wurden im Laufe der ersten Halbzeit immer wieder in der Vorwärtsbewegung unnötig die Bälle verloren, was zu ein paar Halb-Chancen für Hohenhausen führte. Diese stellten jedoch für das vom Sievert gehütete Tor keine Gefahr dar. In der 35. Minute konnte N. Weber einen schnellen Konter nach einem Ballgewinn im Mittelfeld zum zweiten Tor nutzen. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Pause.

Zur zweiten Halbzeit kam V. Weber für Schnüll ins Spiel, um über die rechte Seite mehr Druck zu entwickeln. In die zweite Halbzeit ging man aber nicht mit dem nötigen Biss und überließ den Hohenhausenern das Kommando. Nach dem wir in der Verteidigung einen Kopfball nicht richtig klären konnten traf ein gegnerischer Spieler in der 57. Minute zum 2:1. Dies schien jedoch ein Weckruf zur richtigen Zeit gewesen zu sein. Keine zwei Minuten später erzielte Reese per Kopf nach guter Flanke von V. Weber das 3:1. Kurz danach konnte Dümpe, der für Danlowski ins Spiel gekommen ist, mit seinem ersten Ballkontakt zum 4:1 abstauben. Das Spiel war nun quasi gelaufen.

In der Folgezeit gab es noch eine Großchance für Hohenhausen bei der ein Spieler alleine auf Keeper Sievert zu lief. Dieser hielt jedoch glänzend. Für Barntrup ergaben sich einige Spielsituationen, aus denen man mehr hätte machen können und auch müssen. In der 89. Spielminute konnte Hohenhausen durch einen schön getretenen Freistoß aus ca. 18 Metern zum 4:2 verkürzen. Dann kam der Auftritt vom Edel-Joker Dauer, erst 2 Minuten im Spiel konnte er in der Nachspielzeit ein Zuspiel von S. Schlingmann wunderschön durch einen Heber über den nach draußen geeilten Keeper aus ca. 20 Metern zum Endstand von 5:2 verwerten. Besser kann man sich nicht für einen weiteren Einsatz empfehlen.J

Am Ende ist die Hauptsache, dass die 3 Punkte eingefahren wurden. Gegen einen stärkeren Gegner hätte diese Leistung vermutlich nicht ausgereicht. Nächste Woche auf dem Lemgoer Kunstrasen ist eine Leistungssteigerung notwendig.

Aufstellung RSV:

Sievert – Rausch – Seidel – Schmidt – Reese – S. Schlingmann – Schnüll (46. V. Weber) – Dubbert – N. Weber – D. Philipps (60. Dümpe) – Danlowski (89. Dauer)

Tore:

1:0 (8. Min)     N. Weber

2:0 (35. Min)   N. Weber

2:1 (57. Min)   Jantzen

3:1 (59. Min)   Reese

4:1 (62. Min)   Dümpe

4:2 (89. Min)   Jantzen

5:2 (90. Min)   Dauer

Zwote erkämpft ersatzgeschwächt Unentschieden

Lüdenhausen     :    RSVII 2:2

Richard stimmte die Mannschaft wieder gut ein, obwohl wir nur mit 12 Mann nach Lüdenhausen fahren mussten. Einziger Ersatzmann war unser Torwart V. Weber.

Von Beginn sollten wir hinten dicht machen, so war erstmal die Ansage von Richard, nötig war es allerdings nicht. Wir konnten sehr gut von hinten raus spielen, weil Lüdenhausen uns im Mittelfeld sehr viel Platz ließ.

Folgerichtig fiel auch in der 20 min. das verdiente 0:1 durch ein Konter von Johnson.

Weiter stand der RSV hinten gut und ließ kaum Chancen zu. In der 35 min. war es wieder so weit, nach einem Einwurf legte David Philipps auf Johnson auf, so dass der mustergültig unten rechts ins Gehäuse einschieben konnte.

2:0 lautete auch der Pausenstand.

Nach der Halbzeit wurde Lüdenhausen durch eine Umstellung zusehends stärker. Spielertrainer C. Arnold ging in den Sturm und der RSV ließ sich unter anderem auch durch diese Umstellung weit hinten reindrängen. In der 55 min. mussten der zuvor genante Arnold sowie Mario, der Libero beide zum Kopfball hoch. Arnold setzte jedoch sein gesamtes Gewicht ein und  schob Marion an die Seite, so dass er leider auch den Anschlusstreffer für die Kalletaler erzielte. Leider  war dem Schiri die Sicht versperrt, ansonsten hätte dieser wohl auf Freistoß für uns entscheiden müssen. Und weiter ging es in Richtung RSV Tor.  Der RSV konnte sich nur noch mit langen Bällen befreien. In der 65min. musste Björn wieder hinter sich greifen. 2:2 zeigte die Anzeigetafel im Lüdenhauser Stadion. Erneut war es Arnold. Kurz vor Schluss gab es noch zwei grosse Chancen auf Barntruper Seite durch Johnsen und David, die leider am Tor vorbei gingen.

Man konnte merken das beim RSV in Halbzeit 2 die Luft raus war. Es fehlten halt die Auswechselspieler sowie Sandro und Maik, um noch mal eine Schüppe drauf zulegen. Am Ende kann man glücklich sein, dass man mit einem Punk nach Hause fährt.

Aufstellung:

Sievert, Lukas, Seidel, Dubbert, N.Weber, Schlingmann(60 V.Weber), Ballack Schnüll, C.Phillips, D.Phillips, D.Johnson

Am Ende war mehr drin…..

Kreisliga B – Lemgo Gruppe I

10. Spieltag

RSV – Tus Almena 1:1

Nach dem Schock vom letzten Wochenende stand mit dem TUS Almena ein weiterer hochkarätiger Gegner auf dem Platz. Es sollte mit vorsichtiger Offensive begonnen werden. Die Null sollte stehen, damit man wieder an Sicherheit gewinnen konnte. Eins blieb uns auch an diesem Heimspieltag treu, der Regen. Mittlerweile haben sich unsere Zuschauer an dieses Phänomen gewöhnt und kommen mit Schwimmwesten ausgerüstet ins Stadion…Wahrscheinlich werden wir dann im Winter bestes Wetter haben.

Die neu formierte Defensive mit Lucas Schmidt hatte nur in der Anfangsphase kurze Abstimmungsprobleme. Schmidt, der nach 2 Jahren Abstinenz erstmals wieder von Beginn an ein Pflichtspiel für den RSV bestritt überzeugte danach jeden Zuschauer. Ein ums andere Mal pflügte er die Asche um und brachte seine Gegner zur Verzweifelung. Hut ab.

Im Spielverlauf begann der RSV in den ersten 15 min. frecher und hätte wieder einmal in Führung gehen müssen. Leider konnten die Chancen nicht genutzt werden und das gesamte Spiel schlief ein. Man ließ sich das Spiel vom Gegner aufdrücken und sich „einlullern“. Viele Aktionen endeten auf beiden Seiten im Mittelfeld. Nur sporadisch konnten die Stürmer gut in Szene gesetzt werden. Bei, schon erwähnten widrigen Wetter- und Platzverhältnissen, eher Magerkost für die Fans.

Im zweiten Abschnitt begann der RSV wieder besser, jedoch ohne wirklich zwingende Aktionen. Chancen durch C. Philipps, Johnson und Kryker konnte nicht verwertet werden und so kam es wie es kommen musste. Ein Distanzschuss wurde von Betke so unglücklich abgelenkt, dass dieser für Keeper Sievert unhaltbar wurde. 0:1 und lange Gesichter beim RSV. Doch dieser erwachte nach dem Rückstand endlich aus der Lethargie und machte sein Spiel. Die Räume wurden Enge gemacht, das Spiel ohne Ball funktionierte und die Angriffe wurden konsequenter gefahren. Nach einer tollen Kombination zwischen Johnson und Reese, war es D. Philipps, der zum erlösenden 1:1 ausgleichen konnte. Doch nicht genug, kurz vor Schluss vergaben Philipps und in der 89. min. Johnson beste Möglichkeiten um das Spiel zu drehen. Schade, derzeit fehlt uns immer im entscheidenden Augenblick die nötige Konzentration.

Fazit:

Aus 4 Spielen gg. die vermeidlich Großen der Liga konnten 5 Punkte gesammelt werden. Wie dieses zu bewerten ist, kann derzeit schlecht gesagt werden. Am kommenden Sonntag gastiert der RSV beim Tabellenführer in Lüdenhausen, somit bleibt keine Verschnaufpause. Hier kommt es vor allem darauf an, dass mit Leidenschaft und höchster Konzentration ans Werk gegangen wird.

Tore: 0:1 Löwen 70., 1:1 D. Philipps 80.

Aufstellung: Sievert, Rausch, Betke, Schmidt, Reese, Kryker, Schnüll (S. Schlingmann 56.), C. Philipps, Weber (Siemens 67.), Johnson, D. Philipps

Es fehlen noch immer die Worte….

Kreisliga B – Lemgo Gruppe I

9. Spieltag

FC UK – RSV  7:1

Spielbericht:

Viele Berichte wurden entworfen, doch leider kann man zu diesem Spiel einfach nicht die richtigen Worte finden. Stumm vor Wut und Enttäuschung verließen die Spieler Stemmen ohne eigentlich wirklich verstanden zu haben, was passiert war.

Der RSV musste in diesem Spitzenspiel Leergeld bezahlen. Es fehlte einfach die Nervenstärke, um an diesem Tag zu bestehen. Leider wurde mehr mit den Gegnern, dem Schiedsrichter und den Zuschauern leidenschaftlich diskutiert, als diese auf dem Platz zu zeigen. Trotzdem muss man das Positive aus einem solchen Spiel ziehen, diese Niederlage macht uns für kommende Aufgaben stark, denn sie hat uns gezeigt, dass man immer volle Konzentration haben muss, um ganz vorn dabei zu sein. Auch solche Erfahrungen, wenn auch schmerzvoll, bringen uns weiter. Für das Rückspiel, so denke ich, bedarf es keiner Motivation gegen dieses Team.

Die Niederlage geht in Ordnung, diese ist allerdings um 3-4 Tore zu hoch ausgefallen. Der RSV kam einfach nicht in seinen Rhythmus und musste schon nach 10 min. einem Rückstand hinterherlaufen. Dieser wurde durch einen eiskalt verwandelten Elfmeter von M. Reese zwar egalisiert, doch danach hatte der RSV nur noch wenige Chancen. Molenda verwandelte einen fragwürdigen Elfmeter zum 2:1 und diesem folgte das 3:1 nach Abstimmungsproblemen in der Abwehr.

In der zweiten Hälfte kam der RSV zwar besser aus der Kabine, dennoch konnten keine zählbaren Chancen erspielt werden. Das Tor zum 2:3 durch C. Philipps wurde aufgrund einer angeblichen Abseitsstellung nicht gegeben. Nach dieser Aktion fand das Spiel des RSV nicht mehr statt. Die Mannschaft reagierte über weite Strecken nur noch und UK rollte einen Angriff nach dem anderen auf das Barntruper Tor. Die beste Möglichkeit in der zweiten Hälfte hatte D. Johnson, doch dessen Ball klatsche nur an die Latte.

Zum Schiedsrichter, den Zuschauern, dem Barntruper Ex-Trainer und Spielern von UK möchte ich an dieser Stelle kein Wort verlieren. Das sagt wohl schon genug!

Fazit:

Kopf hoch Männer, die Saison ist noch lang und keine Mannschaft überragend. Jeder kann jeden schlagen und es ist noch nicht aller Tage Abend. Am Sonntag gegen Almena gilt es die Schmach von UK vergessen zu lassen.

Aufstellung:

Weber – Betke – Dümpe (Siemens 16.) – Rausch – Kryker – Reese – Dubbert – Schlingmann (Schnüll 46.) Johnson, Philipps D., Philipps C.

Tor: 1:1 Reese 20.

Es läuft und läuft und läuft…..

Es läuft und läuft und läuft…..

Kreisliga B (Gruppe 1)

8. Spieltag

RSV Barntrup II – TSV Kirchheide 4:0

Am gestrigen Donnerstag war einer der vermeidlichen Aufstiegskandidaten im Waldstadion zu Gast. Der TSV Kirchheide konnte allerdings in dieser Saison bisher noch nicht den Vorschusslorbeeren gerecht werden. Selbst gg. die eigene Zwote konnte kein 3er eingefahren werden. Dennoch warnte Coach Motzkuhn davor den Gegner zu unterschätzen, denn dieser habe heute seine letzte Chance um Anschluss zu halten. Kurzfristig musste der RSV auf Weber und Köller verzichten, letztere erlitt einen Muskelbündelriss und wird voraussichtlich in der Hinserie ausfallen. Das Team wünscht Ihm alles Gute und eine schnelle Genesung.

Die erste Halbzeit begann verhalten. Der RSV erwischte zwar den besseren Start, doch wie schon in Entrup konnten die frühen Chancen nicht verwertet werden. Johnson, D.Philipps und C. Philipps scheiterten aus aussichtsreicher Position am gut aufgelegten Gästekeeper. Nach den ersten 15 min. verflachte die Partie und der TSV wurde stärker. Der RSV tat in dieser Phase zu wenig, man stand zu weit von den Männern, Angriffe wurden kläglich abgeschlossen und der Spielfluss war einfach nicht zu erkennen. Trotzdem konnte der TSV aus dieser Phase kein Kapital schlagen. Angriffe endeten spätestens am 16er und Torwart Sievert war fast arbeitslos. Zum Ende der ersten Halbzeit wurde dann der Kampf besser angenommen und er RSV attackierte den Gegner früher. Trotzdem muss man sagen, dass dies eine Halbzeit der schlechteren Sorte gewesen ist.

Coach Motzkun rüttelte die Mannschaft mit einer beherzten Rede das Team in der Halbzeitpause auf, außerdem wurde die Offensive umgestellt, um im Mittelfeld die Räume enger zu gestalten.

Die Rede hatte gefruchtet, denn sofort nach Wiederanpfiff war der RSV hellwach und auf der Höhe. Nach einer Balleroberung im Mittelfeld ging es in der 47 Minute ganz schnell über Reese und C. Phlipps gelang der Ball zu D. Phlipps und dieser nutzte seine Chance eiskalt. Durch das frühe Tor war der TSV sichtlich geschockt und der RSV machte weiter Gas. Angriffe des TSV endeten reihenweise im Mittelfeld, welches kompakt und sicher stand. In der 55. Spielminute tankte sich Johnson durch und wurde mit unfairen Mitteln im 16er gestoppt, der Pfiff des unparteiischen blieb allerdings, wie sooft in dieser Partie, aus. Nach Hereingabe durch Reese konnte Kryker aus dem Gewühl zum 2:0 einnetzen. Schon jetzt war zu spüren, dass dieses Ergebnis und die 3 Punkte nicht mehr aus der Hand gegeben würden. In der 65 Minute dann eine Schocksekunde für den RSV. In einem Kopfballduell prallte D. Phlipps erst mit dem Gegner und dann volle Wucht mit der heiligen roten Erde zusammen. Krümmend vor Schmerzen musste dieser erst auf dem Feld und dann in der Kabine behandelt werden. Der TSV wurde in der Folgezeit ein ums andere Mal überlaufen und das Ergebnis hätte schon viel früher aufgestockt werden können. Die RSV Akteure scheiterten allerdings entweder am guten Keeper oder an der eigenen Übersicht und Ruhe. In der 83. min konnten die RSV Anhänger dann wieder Jubeln, nach einer tollen Kombination tankte sich „Uns Sticken“ Dümpe durch die Abwehrreihen und markierte sicher und lässig das 3:0. Der TSV war geschlagen. In den letzten 10 min. wurde das Ergebnis verwaltet. M. Reese krönte seine Leistung in der 90. min. mit seinem Treffer zu, 4:0 Endstand.

Fazit:

Nach toller 2ten Halbzeit ein, auch in dieser Höhe, verdienter Sieg. Der RSV marschiert weiter. Das Jahr 2010 ist das beste Jahr in der Geschichte der Zweiten. Es freut uns, dass mehr und mehr Zuschauer uns auch zu Auswärtsspielen begleiten.

Am Wochenende kommt es dann zum Showdown im Kalletal, hier heißt es volle Konzentration und Kampf von der ersten Minute an. Sollte hier ein weiterer Dreier gelingen, könnte man sich erstmals von der Konkurrenz absetzen.

Aufstellung: Sievert/Rausch/Betke/Dümpe/Dubbert (81. Schnüll)/Kryker/Reese/Schlingmann S./ C. Phlipps, Johnson. D. Phlipps (65. Siemens)

Tore: D. Philipps (47), Kryker (60), Dümpe (83), Reese (90)


1 2 3 4 5 6