Pokalhalbfinale gegen TBV Lemgo

Pokalhalbfinale gegen TBV Lemgo

Kreispokalspiel
Halbfinale: RSV Barntrup – TBV Lemgo 3-0

Westfalenpokal, wir kommen ! ! !

Eine durchschnittliche Mannschaftsleistung reicht für einen ungefährdeten 3-0 Sieg gegen harmlose Mannen des TBV

Spielbericht:
Endlich ist es soweit. Der RSV Barntrup qualifiziert sich mit dem heutigen Sieg gegen den TBV Lemgo für den nächstjährigen Westfalenpokal. Bei bestem Fußballwetter pfiff Schiedsrichter Kreye die Partie pünktlich um 19:00 Uhr an.
Schon in den ersten Minuten zeigte sich die Dominanz des RSV. Nach einem Freistoß von Hagemann kam Lesemann mit dem Kopf an den Ball, doch der wuchtige Kopfstoß strich knapp über den Querbalken des TBV-Gehäuses. Nach zehn Minuten die nächste Chance für den RSV. Daniel Seifert, heute mit Alex Neide in der Innenverteidigung, hatte mit einer Direktabnahme im Strafraum kein Glück. Auch sein Schuss flog über die Latte. Wiederum nur einige Minuten später konnte sich Hagemann zum ersten Mal in Szene setzen. Sein gefühlvoll getretener Freistoß strich an Freund und Feind im Strafraum, leider aber auch am TBV-Tor vorbei. Dann endlich die verdiente Führung für den RSV. Nach zwanzig Spielminuten schickte Steffen Lesemann Nico Haase per Steilpass auf den Weg. El Capitano behielt die Nerven und vollendete sicher im rechten Eck. 1-0 für den RSV. Es folgte die stärkste Phase des RSV, doch Lesemann, 2x Gelhaus und Neuzugang Schönfelder konnten die sich bietenden Chancen vorerst nicht in weitere Tore ummünzen. Kurz vor der Pause scheiterten Seifert per Fernschuss und Sölter im 1 gegen 1 am TBV-Keeper. So ging es mit dem 1-0 in die Pause. Lemgo fand in der ersten Hälfte überhaupt nicht statt und erarbeitete sich keine erwähnenswerte Chance.

Nach der Pause bot sich den zahlreichen Zuschauern das gleiche Bild. Barntrup spielte überlegen, ohne zu glänzen. Nur zwei Minuten nach dem Anpfiff zu Halbzeit 2 konnte der RSV die Führung ausbauen. Haase setzte Gelhaus hervorragend in Szene und diese ließ dem TBV-Keeper keine Chance und vollendete per Flachschuss sicher zum 2-0. Nach 50 Minuten hätte Neuzugang Schönfelder die Führung noch weiter ausbauen können, scheiterte aber nach schöner Vorlage von Lesemann am Pfosten. In der Folge verflachte der Spiel ein wenig. Barntrup machte nicht mehr als nötig und Lemgo verstand es nicht, den RSV unter Druck zu setzten. Nach knapp 70 Spielminuten wieder ein schön vorgetragener Angriff des RSV. Schönfelder spielte steil auf Gelhaus. Dieser ließ intelligent durch für Hagemann und Bene schob aus 16 Metern zum 3-0 ein. Das Spiel war entschieden. In der Folge bekamen Simon Schlingmann, „Paule“ Funk und Domenik Johnson auch die Möglichkeit Pokalluft zu schnuppern. Ein Novum gab es in der 73. Spielminuten. Michael Felde, bis dato Statist im RSV-Tor, musste den ersten Ball in der Partie halten. Güler hatte versucht, das Ergebnis für den TBV abzuschwächen. Nach 80 Minuten hatte Jungspund Johnson die Möglichkeit für den RSV einen weiteren Treffer zu erzielen, doch ihm versagten die Nerven. Kurz vor dem TBV-Tor konnte er sich zwischen Schuss oder Pass nicht entscheiden und ließ die Großchance verstreichen. In der Folge plätscherte das Spiel vor sich hin. Lemgo hatte in der Schlussphase zwei Halbchancen, die das RSV-Tor aber auch nicht wirklich in Gefahr brachten.

Pünktlich nach 90 Minuten pfiff der umsichtige Schiedsrichter Kreye die Partie ab und die Qualifikation für den Westfalenpokal sowie das Pokalfinale aus Kreisebene waren erreicht. Durch eine Spielverlegung wird der Finalgegner erst Mitte November ausgespielt. Doch egal gegen wen es gehen mag, fest steht: Wir wollen den POTT ! ! !
Am Sonntag gegen Jerxen steht das nächste Lippederby in der Bezirksliga an. An alle Fans: Das Spiel findet auf dem Sportplatz in Klüt statt, da der Platz in Jerxen noch nicht fertig gestellt ist.

Aufstellung RSV:
Felde – Esau – Neide – Seifert – Meier – Lesemann (Funk) – Sölter – Haase – Hagemann (S. Schlingmann) – Schönfelder – Gelhaus (Johnson)

Schreibe einen Kommentar