Klasse Leistung – Pink Devils siegen 8:1

Ohne Druck spielt es sich wohl am besten…  Nach dem Meisterschaftserfolg in der vergangenen Woche fegten die Devils den Gast aus Geseke mit 8:1 vom Platz. Die Tore erzielten Celine Busch (3x), Caroline Berdin, Tina Sperling, Tabea Nolting, Lara Schröder sowie Sandra Hübner.

Zum Spiel:

Die Devils brauchten einige Minuten um ins Spiel zu finden. Geseke hätte nach fünf Minuten durchaus zwei Tore schießen können, die etwas veränderte RSV-Defensive ungeordnet und mit reichlich Glück.

Nach dem Wachrüttler zeigten die Devils fortan, welche Klasse sie besitzen und spielten den Gegner an die Wand. Immer wieder wurden Großchancen durch schnelle Kombinationen herausgespielt. Nach einem Handspiel im Strafraum trat Spezialisten Caroline Berdin vom Punkt an. Diese ließ sich nicht zweimal bitten und verwandelte den Elfmeter eiskalt – 1:0.

Im weiteren Verlauf der Partie vesuchten die Devils es mit einigen Torschüssen. Einer dieser Schüsse vollendete Lara Schröder mit der linken Klebe ins untere Eck – 2:0.

Nur vier Minuten später belohnte sich Tina Sperling mit einem Solo zum 3:0. Noch vor der Halbzeit schoss Celine Busch ihr erstes Tor am heutigen Tage. Vorangegangen war ein excellent ausgespielter Konter, bei dem Stürmerin Renee Schünemann den Ball haargenau zur einschussbereiten Busch flankte.

So ging es bei dem sonnigen Fußballwetter mit einem 4:0 in die Halbzeitpause.

Die zweite Hälfte begann, wie die erste aufgehört hatte. Die Devils spielten weiter auf das gegnerische Tor, ohne allerdings in den ersten 15 Minuten zwingend zu sein. In der 63. Minute fiel jedoch das 5:0 für den RSV Barntrup. Tabea Nolting krönte ihre starke Leistung mit einem sehenswerten Treffer.

Immer wieder erspielten sich die Pink Devils weitere gute Möglichkeiten. Angeführt von Schröder und Berdin wurden die Offensivspieler gekonnt in Szene gesetzt. Die RSV-Defensive nun weitesgehend beschäftigungslos.

Nach einem Abpraller netzte Celine Busch in der 73. Minute aus 16 Metern zum 6:0 ein. Weitere fünf Minuten später erzielte Sandra Hübner das 7:0. Sie schoss den Ball nach einer hervorragenden Kombination in den linken Winkel – tolles Tor!

Geseke konnte in der 85. Spielminute auf 7:1 verkürzen. Die Stürmerin spielte Keeperin Franziska Schulz freistehend aus und schob den Ball ins Tor. Die RSV-Defensive schaute nach einem Riesenpatzer nur noch regungslos zu.

Den Schlusspunkte setzte erneut Celine Busch, die in der 90. Minute für das 8:1 sorgte. Mit gerade einmal 17 Jahren schoss sie sich mit einem Dreierpack ins Rampenlicht – Wahnsinn!

„Wir haben heute ein super Spiel abgeliefert. Endlich haben wir mal wieder richtig viele Tore geschossen“, so Trainer Hoffmann, der sonst so oft mit der Chancenverwertung haderte.

Der kommende Sonntag ist spielfrei für die Devils. Am Mittwoch – 27. Mai – geht es dann zum vorletzten Meisterschaftsspiel nach Sabbenhausen. Anpfiff dort um 19:30 Uhr.

Meister 2015 – „Wer zum Teufel soll uns aufhalten?!“

Es ist vollbracht!!! Die Pink Devils des RSV Barntrup sind Meister der Bezirksliga und steigen somit in die Landesliga auf. Nach dem 4:0 Auswärtssieg in Sürenheide feierten die Devils bis tief in die Nacht. Und ein Ende ist nicht in Sicht….

 

Zum Spiel:

Herrlicher Sonnenschein beim Auswärtsspiel in Sürenheide. Von Beginn an übernahmen die Devils die Kontrolle über das Spiel und stellten klar, dass es am heutigen Tage nur einen Sieger geben kann. Das Spiel hätte bereits in den ersten 15 Minuten entschieden sein können. Schünemann sowie zweimal Hübner vergaben sehr gute Möglichkeiten.

Sürenheide war ausschließlich aufs Kontern eingestellt. So wäre es allerdings auch fast die Führung für die Heimmannschaft gewesen. RSV-Keeperin Eder hielt einen strammen Schuss mit einem tollen Reflex.

Die ersehnte Führung zum 1:0 erzielte Caroline Berdin, die einen Strafstoß im Nachschuss verwandelte. Vorausgegangen war ein eindeutiges Handspiel von Sürenheide. Die Freude bei den mitgereisten feierwütigen Fans natürlich riesengroß.

Mit diesem Ergebnis wäre man ja schließlich aufgestiegen. So ging es mit der knappen, aber verdienten Führung in die Halbzeitpause.

Der zweite Durchgang war sehr einseitig. Die RSV-Defensive ließ nichts anbrennen und die Offensive setze ein dickes Ausrufezeichen. Nach einem Traumpass in die Schnittstelle, umkurvte Celine Busch die Torhüterin, führte einen weiteren Zweikampf und schoss den Ball plötzlich und unerwartet mit der Hacke ins Tor. Unglaublicher Treffer!

Das 2:0 geschossen, die Meisterschaft vor Augen! Die Devils ruhten sich nicht aus und drängten auf weitere Tore. Renee Schünemann sorgte mit einem Schuss aus 16 Metern für das 3:0, Tina Sperling nach überragendem Solo für das 4:0.

Nach Schlusspfiff war der Sürenheider Sportplatz ein reiner Partyort. Lautstarker Jubel, Sprünge, Tänze, Sektduschen, das volle Programm. Das „Pink-Devils Lied“ lief ununterbrochen und Freudentränen bei vielen Spielerinnen sichtbar. Es war für viele ein emotionaler Moment.

Es ist keine zusammengekaufte Truppe beim RSV. Die meisten der Devils haben bis vor drei Jahren noch Kreisliga gespielt. Sie haben eine tolle Entwicklung genommen, viel Potential  und den unbedingten Willen dieses Ziel – Landesliga – zu erreichen. Neben diesem fussballerischen Potential ist ein Team zusammengewachsen, das füreinander da ist – ob gute oder schlechte Zeiten! JEDE neue Spielerin wird mit offenen Armen empfangen – ob alt oder jung – ob fussballerisch begabt oder weniger begabt.

Die Devils möchten sich bei den treuen mitgereisten Fans bedanken, die sie immer wieder unterstützt haben. Ihr seid genauso Meister wie die Devils!!!

Die Saison ist allerdings noch nicht zu Ende. Am kommenden Sonntag empfangen die Devils die Mannschaft aus Geseke. Anpfiff ist um 17 Uhr im Waldstadion.

Der Teufel trägt Pink und hinterläßt verbrannte Erde in der Bezirksliga, Landesliga WIR kommen !!!!

Der Teufel trägt Pink und hinterläßt verbrannte Erde in der Bezirksliga, Landesliga WIR kommen !!!!

Sie haben es geschafft und das trotz einer langen Liste von verletzter  Spielerinnen innerhalb der Saison 2014/2015, den Aufstieg in die Landesliga.

Trainer Andi Hoffmann hat es als historische Chance angekündigt und seine Mädels haben gleich die erste Gelegenheit genutzt, ein 4:0 Sieg in Sürenheide !!!

Die Termine der weiteren Aufstiegsfeierlichkeiten werden noch bekannt gegeben. Lasst es richtig krachen !!!

 

Bild in voller Auflösung:

 

Pink Devils können Geschichte schreiben …

Am Sonntag können die Pink Devils den Aufstieg in die Landesliga perfekt machen…

Mit einem Sieg in Sürenheide ist der RSV uneinholbar und die Meisterschaft in trockenen Tüchern! Geschenkt wird den Devils aber sicherlich nichts.

Anpiff ist um 13 Uhr.

 

Noch nie spielte eine Barntruper Damenmannschaft in der LANDESLIGA….

 

….seid dabei und unterstützt die Devils !!!

… seid dabei wenn Geschichte geschrieben wird !!!

… seid dabei und spürt den Zusammenhalt der Teams !!!

… seid dabei und feiert mit dem RSV !!!

… seid ein Teil der Pink Devils !!!

 

 

Adresse: Posener Straße 9, 33415 Verl

 

Pink Devils reißen die Tür zur Landesliga auf – Sieg im Spitzenspiel gegen Spexard

Die Pink Devils des RSV Barntrup gewannen das Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten SV Spexard mit 2:0. Die Tore erzielten Nina Pielsticker und Tabea Nolting bereits in der ersten Spielhälfte. Mit einem Vorsprung von nun zehn Punkten in den verbleibenen vier Spielen ist den Devils die Meisterschaft kaum noch zu nehmen…

 

Zum Spiel:

Showdown um den Aufstieg in die Landesliga. Es war alles angerichtet…

Tabellenerster gegen Tabellenzweiter – zahlreiche Zuschauer fanden den Weg ins Barntruper Waldstadion – ein würdiger Rahmen für solch ein Spitzenspiel.

Die Devils wussten um die schwere der Aufgabe, verlor man das Hinspiel in Spexard mit 4:1. Den Devils fehlte am heutigen Tage mit Swantje Bockelmann eine wichtig Stütze im Team, sie kurriert eine schwere Bänderdehnung aus.

Bereits zu Beginn des Spiels übernahmen die Pink Devils das Kommando über das Spiel und drängten die Gäste in die eigene Hälfte. Der RSV kam zu ersten Einschussmöglichkeiten, diese allerdings noch zu unpräzise. Spexard konnte sich zu diesem Zeitpunkt des Spiels kaum befreien.

In der 11. Minute war es dann soweit. Nina Pielsticker – die ihr Debüt nach 9-wöchiger Verletzungspause feierte – bescherrte den Devils das 1:0. Gekonnt in Szene gesetzt, behielt sie die Nerven und schob den Ball an der Keeperin vorbei. Die Devils sowie die zahlreichen Zuschauer zeigten sich hocherfreut über die frühe Führung.

Mit ordentlich Feuer im Gesäß spielten die Devils ununterbrochen auf das gegnerische Tor. Belohnt wurden sie schließlich mit einem hervorragenden Kopfballtor durch Tabea Nolting. Nachdem Caroline Berdin den Eckball so haargenau in den Strafraum löffelte, schraubte sich Tabea gefühlt mehrere Meter in die Höhe und platzierte den Ball in den Winkel – 2:0.

Vor der Halbzeit hätten die Devils bereits alles klar machen können. Mehrere gute Chancen wurden ausgelassen – RSV Keeperin Eder hatte dagegen wenig zu tun.

Letztendlich ging es mit einer beruhigenden Führung in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durchgang konnte sich Spexard deutlich steigern. Die spielstarke Mannschaft kam besser in Tritt und erste Fernschüsse kamen auf das Tor des RSV. Diese konnten jedoch ohne weitere Probleme pariert werden. Die RSV-Defensive zeigte sich sehr aufmerksam und konzentriert, ließ während des gesamten Spiels kaum Möglichkeiten zu.

Das 3:0 und die damit verbundene endgültige Entscheidung sollte leider nicht fallen, Schünemann und Pielsticker verzogen vor dem Tor des Gastes äußerst knapp.

In der 75. Spielminute mussten die Devils allerdings einmal durchatmen. In Manier eines Manuel Neuer parierte Devils-Keeperin Jasmin Eder excellent vor der freistehenden Stürmerin.

So verstrichen die Minuten und der Schiesrichter pfiff das Spiel nach 93. Minuten ab. Die Erleichterung riesig, die Beine schwer.

„Kompliment an meine Mannschaft. Wir haben ein super Spiel gezeigt und dabei eine klasse Mannschaftsleistung auf’s Feld gebracht. Nun wollen wir am kommenden Sonntag den Aufstieg in die Landesliga perfekt machen“, so Trainer Hoffmann.

Anpfiff beim Auswärtsspiel in Sürenheide ist um 13 Uhr. Die Devils hoffen trotz der Entfernung auf zahlreiche Unterstützung…. „man steigt ja schließlich nicht jedes Jahr auf“…

Bereits am kommenden Freitag spielt die zweite Mannschaft gegen Oesterholz-Kohlstädt II. Anpfiff im Barntruper Waldstadion ist um 19:30 Uhr.

 

 

 

Mühevoller Heimsieg gegen Schmerlecke

Die Pink Devils des RSV Barntrup gewannen ihr Heimspiel gegen den SV Schmerlecke mit 1:0. In einem recht einseitigen Spiel gelang der entscheidene Treffer durch Sandra Hübner erst in der Nachspielzeit. Durch den knappen Sieg konnte die Tabellenspitze nicht nur gefestigt, sondern auf sieben Zähler Vorsprung ausgebaut werden.

 

Zum Spiel:

Die Devils wollten am heutigen Tage für klare Verhältnisse sorgen – Tabellenerster gegen Tabellenletzter. Auf dem Papier eine vermeindlich einfache Aufgabe. Doch wer die Liga der Staffel 2 kennt, der weiß, dass jedes Match erstmal gespielt werden muss und es immer wieder Überraschungen gibt.

Zwar vesuchten die Devils sofort das Kommando über das Spiel zu bekommen, gelungen ist es allerdings nur bedingt. Lange Bälle prägten das Spiel in der ersten Halbzeit auf beiden Seiten. Die Devils konnten einige Tormöglichkeiten herausspielen, genutzt wurde jedoch keine.

Nach einer langweiligen ersten Halbzeit ging es torlos in die Kabine.

Es musste also eine Steigerung her, um die drei Punkte bei sich zu halten. Mit Melissa Wallrafen, Julia Funke und Kasia Maszke kamen drei neue Spielerinnen ins Team, die für neuen Schwung sorgen sollten.

Der Druck auf das Gehäuse des Gastes wurde nun sichtbar und deutlicher. Angst vor einem Orkan brauchte Schmerlecke am heutigen Tage jedoch nicht haben. Der Gast verteidigte konsequent und mit voller Leidenschaft.

Die Devils kamen allerdings während der zweiten Halbzeit zu fünf sehr guten Torchancen. Leider wurden diese durch Maszke, Berdin und Co. denkbar knapp vergeben. In der 85. Minute knallte Tabea Nolting zudem einen satten Schuss ans Aluminium – wieder kein Tor.

Die Zeit verstrich und so mussten sich die Devils (fast) mit einem Unentschieden abfinden. Die Erlösung kam in der Nachspielzeit (die aufgrund einer Verletzung acht Minuten betrug) durch Sandra Hübner. Einen abgefälschten Schuss nahm sie etwa 14 Meter vor dem Tor an und schob diesen ins rechte Eck – Riesenjubel im Waldstadion!

In der letzten Minuten des Spiels hätten die Devils das Ergebnis sogar noch aufstocken können. Der Schiedsrichter pfiff das sehr zerfahrene Spiel nach etwa 98 Minuten ab.

„Kein gutes Spiel von uns. Nutzen wir die Torchancen, dann gewinnen wir das Spiel trotzdem deutlich. So mussten wir bis zum Schluss zittern“, so Hoffmann.

Devils-Spielerin Celine Busch war mit dem Spiel ebenfalls nicht zufrieden: „Wir waren dem Gegner technisch überlegen, doch haben wir zuviele unkontrollierte Bälle gespielt. In der zweiten Hälfte haben wir uns aber deutlich gesteigert. Wir sind froh über den späten Treffer, nachdem wir viele Chancen liegengelassen haben.“

Am kommenden Donnerstag empfangen die Devils zum Pokalhalbfinale den TuS Asemissen. Diese konnten an diesem Spieltag der anderen Bezirksligastaffel die Meisterschaft bereits vorzeitig feiern. Anpfiff im Barntruper Waldstadion ist um 19:00 Uhr.

Am Sonntag steigt der Showdown gegen den Tabellenzweiten SV Spexard. Das Spitzenspiel im heimischen Waldstaion steigt um 17:00 Uhr.

 

Pink Devils verlieren bei Germania Stirpe

Eine schmerzliche Niederlage mussten die Pink Devils beim schweren Auswärtsspiel in Stirpe einstecken. Mit 4:1 wurde das Spitzenspiel gegen den Tabellendritten verloren. Das Tor der Devils erzielte Renee Schünemann.

 

Zum Spiel:

Das Hinspiel konnte nach einem hart umkämpften Match mit 3:1 gewonnen werden. Die Devils wussten also, dass es erneut ein schwieriges Spiel werden würde, bei dem Kleinigkeiten entscheiden würden. So kam es letztendlich auch…

Es war eine sehr intensive, zweikampfgeprägte Partie, bei dem die Devils zunächst gut ins Spiel fanden. Gute Kombinationen führten schnell in die Hälfte der Heimmannschaft, wobei oftmals der letzte entscheidene Pass in den Strafraum ausblieb.

Germania Stirpe verteidigte konsequent und suchten ebenfalls immer den Weg zum Tor der Devils. Gefährliche Torszenen in der ersten halbe Stunde aber eher Mangelware.

In den letzten fünf Minuten der ersten Halbzeit fehlte die Konzentration bei den Devils, so dass da die Vorentscheidung bereits fiel. Mit einem Doppelschlag führte Stirpe plötzlich 2:0. Nach dem Spielverlauf äußerst unglücklich.

Der RSV wusste um die Gefährlichkeit der Stirper Offensive, das Defensivverhalten am heutigen Tage jedoch nicht ausreichend.

So ging es mit einem Schock in die Halbzeitpause.

Direkt nach Wiederanpfiff die große Chance zum Anschlusstreffer. Sandra Hübner startete in den Strafraum, umkurvte eine Gegenspielerin und schob den Ball zu der eingewechselten Franziska Schulz. Diese kam leider eine Zehntelsekunde zu spät und konnte den Ball nicht in das bereits leere Tor unterbringen.

Die Devils fortan aggressiver und mit Druck zum Tor. Fernschüsse durch Berdin und Hübner brachten leider nicht den erwünschten Erfolg.

Der RSV war nun drauf und dran den Anschlusstreffer zu erzielen. Aber es kam wie es kommen musste…

Stirpe weitesgehend beschränkt aufs Kontern, spielten sie diesen allerdings perfekt aus. Keine Chance für Keeperin Eder – 3:0.

Es dauerte ein paar Minuten, bis die Devils sich von dem erneuten Schock erholten und so drängten sie weiter aus das erste Tor. Das konnte Stürmerin Renee Schünemann erzielen, die einen satten Schuss aus 20 Metern im Tor unterbringen konnte – 3:1.

Die Devils wollten sich mit der Niederlage nicht anfreunden und so kämpften sie weiter. Swantje Bockelmann hatte die Chance das Ergebnis noch enger zu gestalten. Freistehend vor dem Stirper Gehäuse konnte sie den Ball nicht in die Maschen schießen.

Mit dem Schlusspfiff war es wieder einmal ein Konter, den Stirpe zum 4:1 nutzen konnte. Eine bittere Niederlage für die Devils, die mit einem Sieg einen großen Schritt in Richtung Aufstieg hätten machen können.

„Es war zu jeder Zeit ein Spiel auf Augenhöhe. Wir haben viel besser gespielt als die Woche zuvor. Defensiv hatten wir heute leider einige ungewohnte Patzer, deshalb geht der Sieg aufgrund der Chancenverwertung für Stirpe in Ordnung“, so der Trainer der Devils.

Weiter geht es am 26. April im Heimspiel gegen Schmerlecke. Anpfiff ist um 13 Uhr im Barntruper Waldstadion.

 

Bereits am kommenden Montag spielt die zweite Mannschaft der Pink Devils beim TBV Lemgo. Anstoß ist dort um 19:30 Uhr.

Pink Devils mit Arbeitssieg – Tabellenspitze gefestigt!

Einen mühevollen Sieg konnten die Pink Devils des RSV Barntrup am 19. Spieltag der Bezirksliga Staffel II einfahren. Wenig spielerische Aktionen, aber Kampf auf beiden Seiten – so könnte das Spiel RSV Barntrup gegen SJC Hövelriege beschrieben werden. Das Tor des Tages erzielte Lara Schröder in der 67. Spielminute. Nach dem Patzer von Verfolger SV Spexard haben die Devils den Vorsprung auf 8 Punkte ausgebaut.

 

Zum Spiel:

Erneut mussten die Pink Devils auf einige Akteurinnen verzichten (Verletzung/Urlaub). Trotz der Ausfälle stellten die Barntruper ein gutes Team und so sollte der nächste Dreier im eigenen Stadion eingefahren werden. Im Gegensatz zum vorherigen guten Spiel gegen Germete-Wormeln kamen die Devils in der Anfangsphase überhaupt nicht ins Spiel. Hövelriege stand Defensiv sicher und suchte das Glück durch lange Bälle. Die sonst so starken Kombinationen der Devils fanden am heutigen Spieltag weitesgehend nicht statt, sodass ebenfalls lange Bälle das Spiel prägten. Torchancen auf beiden Seite Mangelware.

Distanzschüsse durch Schröder, Schünemann und Hübner waren an Ungefährlichkeit kaum zu überbieten. Positiv zu erwähnen war allerdings die Defensivleistung der „besten Abwehr der Liga“. So konnte Hövelriege während des gesamten Spiels nicht eine richtige Torchance verzeichnen.

So ging es ohne nennenswerte Tormöglichkeiten in die Halbzeitpause.

Mit neuem Elan/Motivation wollten die Devils die drei Punkte unbedingt in Barntrup behalten. Kapitän Julia Funke gab im zweiten Durchgang ihr Debüt nach einer langer Verletzungspause.

Die spielerische Klasse wurde zwar am heutigen Tag nicht wiedergefunden, so nahmen die Devils jedoch den Kampf an. Das Spiel verlagerte sich nun mehr und mehr in die Hälfte der Gäste, sodass bei den RSV-Fans der Eindruck entstand, dass das Spiel noch erfolgreich gestaltet werden könnte.

In der 67. Spielminute war es dann soweit und der Jubel riesig. Nach feinem Zuckerpass von Caroline Berdin startete Lara Schröder in den freien Raum, tanzte die Keeperin aus und vollendete abgezockt zum Führungstreffer – 1:0.

Im weiteren Verlauf versuchte Hövelriege zum Ausgleich zu kommen, doch die RSV-Defensive ließ rein gar nichts anbrennen. In der Nachspielzeit hatte Sandra Hübner das 2:0 auf den Fuß, doch der Linksschuss verfehlte das Tor leider knapp.

So endete das schwere Spiel gegen einen kampfstarken Gegner aus Hövelriege mit 1:0 für den RSV Barntrup. Ein wichtiger Sieg um die Tabellenspitze weiterhin zu verteidigen.

Mittelfeldspielerin Sandra Hübner war nach dem Spiel erleichtert: „Wir haben heute nicht ins Spiel gefunden. Aufgrund der Leistungssteigerung im zweiten Durchgang haben wir das Spiel aber verdient gewonnen.“

Bereits am kommenden Freitag treten die Pink Devils zum Auswärtsspiel beim Tabellendritten Germania Stirpe an. Anpfiff ist dort um 19:30 Uhr. „Wir haben viel Respekt vor Stirpe, sie sind offensiv sehr stark besetzt. Es wird ein ganz enges Spiel. Leider werden wir wieder Spielerinnen ersetzen müssen“, so Hoffmann vor dem Spitzenspiel.

 

Zweite Mannschaft:

Am vergangenen Freitag waren die Gäste aus Leopoldshöhe zu Gast im Barntruper Waldstadion. Das Hinspiel endete 3:2 für die Devils. Es war also ein weiterer Kraftakt zu erwarten.

Mit einem mehr als verdienten 6:0 Erfolg zeigte die „zweite“ dem Gegner allerdings die Grenzen auf. Der Sieg hätte durchaus noch deutlicher ausfallen können, hielt die gegnerische Keeperin das ein oder andere mal wirklich hervorragend.

Der Ball wurde während der gesamten Spielzeit gut in den eigenen Reihen kombiniert und zahlreiche Tormöglichkeiten herausgespielt. Es war insgesamt eine gute Teamleistung, mit der sich weiter Aufbauen lässt. Die Tore erzielten Maszke (2x), Nolting und Schulz (3x). Leider verletzte sich Marina Staack (ehemals Pook) so schwer, dass sie nach dem Spiel ins Krankenhaus musste. Dort bestätigte sich ein Bänderriss. Der RSV wünscht dir gute Besserung Marina!

Der RSV führt die Tabelle der Kreisliga B weiterhin ohne Punktverlust an. Am kommenden Spieltag reisen die Devils am 20. April zum TBV Lemgo.

Pink Devils siegen 3:0

Ein hochverdienten 3:0 Sieg konnten die Pink Devils des RSV Barntrup gegen Germete-Wormeln feiern. In einer über weite Strecken einseitig geführten Partie erzielten Caroline Berdin und Tabea Nolting (2x) die Tore. Somit konnte der fünf Punkte Vorsprung zum Verfolger SV Spexard gewahrt werden.

Nach dem Spielausfall am vergangenen Wochenende in Dedinghausen wollten die Devils endlich wieder drei Punkte auf dem Spielfeld einfahren. Sofort waren die Devils im Spiel und erste sehenswürdige Spiel- und Torszenen konnten herausgespielt werden. Der Gast aus Germete-Wormeln zeigte sich in der ersten Spielhälfte verhalten, so musste Keeperin Jasmin Eder nicht einen Ball halten.

Den Führungstreffer markierte die starke Caroline Berdin, die einen Freistoß in den rechten Knick ballerte – unhaltbar! 1:0 für die starken Pink Devils!

Das Spiel hätten die Devils vor der Halbzeit entschieden haben können, tauchten doch Swantje Bockelmann und Tabea Nolting freistehend vor dem Tor auf. Beide behielten leider nicht die Nerven. So ging es mit einer verdienten, aber keineswegs beruhigten Führung in die Kabine.

Germete-Wormeln hatte dem RSV schon oftmals Schwierigkeiten besorgt und sie hatten die bisherigen Rückrundenspiele ja alle gewonnen. So mussten die Devils die ersten zwei Minuten nach der Halbzeit auch erstmal zittern. Der erste Schuss auf das RSV-Tor war zugleich eine 100 prozentige Torchance. Hier brillierte Keeperin Eder hervorragend und sicherte die Führung.

Anschließend nahmen die Pink Devils wieder Fahrt auf und übernahmen erneut das Kommando. Tabea Nolting sorgte mit einem satten Schuss unter die Latte für die Entscheidung – 2:0. Riesenfreude über die nun beruhigende Führung.

Gute Kombinationen des RSV machten das Spiel zeitweise sehr ansehnlich, verpasste man jedoch weitere Tore zu erzielen. Die Chancen wären durchaus vorhanden gewesen. Allein Tabea Nolting schraubte das Ergebnis um einen Treffer höher. Nach einer Ecke von Berdin schoss sie den Ball volley (!) in die Maschen. Da staunten die Zuschauer nicht schlecht im Barntruper Waldstadion – klasse Treffer zum 3:0.

Dies war auch gleichzeitig der Endstand in einer doch letztendlich einseitigen Partie.

„Ich bin heute sehr zufrieden mit dem Spiel. Wir hatten viel Ballbesitz und konnten dabei einige gute Kombinationen aufs Feld bringen“, so der Trainer.

Nun wünschen euch die Pink Devils ein frohes Osterfest!

Pink Devils spielen erneut Remis – Vorsprung schrumpft

Die Pink Devils des RSV Barntrup kamen erneut nicht über ein 2:2 Remis hinaus. In einer ausgeglichenen Partie erzielte Caroline Berdin beide Treffer der Devils gegen den starken Gast aus Varensell.

 

Nach der letztendlich unnötigen Punkteteilung am vergangenen Spieltag in Höxter wollten die Devils die drei Punkte gegen Varensell unbedingt wiedergutmachen. Dass es nicht einfach werden würde, zeigte schon das Hinspiel, bei dem die Devils zwar 4:1 siegen konnten – es aber ein harter Kampf war.

Krankheitsbedingt musste Torhüterin Jasmin Eder kurzfristig absagen, sodass Franziska Schulz das Tor hütete. Zudem stand Nina Pielsticker nicht zur Verfügung, die sich am vergangenen Spieltag einen Bänderriss zugezogen hatte.

Die Devils verpennten erneut die Anfangsphase des Spiels. Varensell gewann die Zweikämpfe und so kamen sie folglich zu ersten Fernschüssen. Die Devils spielten abwartend und zweikampfschwach. So konnte Varensell in der 12. Spielminute mit 1:0 in Führung gehen. Mit einem satten Distanzschuss ließ sie Franziska Schulz keine Chance.

In der Folgezeit hätte Varensell durchaus auch auf 2:0 erhöhen können, spielten der RSV doch ziemlich leichtsinnig. Nach etwa einer halben Stunde kamen die Devils besser ins Spiel und hatten durch Tabea Nolting die große Chance zum Ausgleich. Nach einem feinen Zuspiel von Swantje Bockelmann tauchte sie freistehend vor dem Gehäuse auf. Die Gästekeeperin konnte diesen jedoch gerade noch abwehren.

In der 36. Minute der Ausgleich! Lara Schröder passste den Ball in den Strafraum zu Tabea Nolting, diese umkurvte die Gegenspielerin und wurde zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte Caroline Berdin eiskalt – 1:1.

Mit dem Unentschieden ging es in die Halbzeitpause, bei dem sich die Devils sicherlich nicht beschweren konnten.

Die Pink Devils kamen fortan mit einer anderen Einstellung aus der Pause. Zweikämpfe wurden gewonnen und der Gegner konnte zeitweise unter Druck gesetzt werden. So hatten die Devils in dieser Phase viel Ballbesitz und einige Torchancen zu verzeichnen.

Das Tor zum 2:1 fiel erneut durch Caroline Berdin, die somit einen Doppelpack schnürrte. Einen 25 Meter Freistoß knallte sie rechts oben in den Winkel – unglaublicher Treffer!

Mit der Führung im Rücken ließen die Devils die Zügel wieder etwas locker. Varensell kam erneut besser ins Spiel, ohne jedoch Torchancen zu haben.

Doch einmal nicht aufgepasst und es steht wieder 2:2. Nach einem Eckball schlief die RSV-Defensive und Varensell brauchte den Ball nur locker ins Tor einschieben.

In der Folgezeit versuchte der RSV das Spiel doch noch für sich zu entscheiden und so hätten sowohl Celine Busch als auch Lara Schröder kurz vor Spielende das entscheidene Tor schießen können.

Es sollte allerdings nicht sein und so treten die Devils momentan auf der Stelle. Mit zwei Unentschieden in den beiden Rückrundenspielen kann man (trotz zwei starker Gegner) von einem kleinen Fehlstart sprechen. Die Verfolger Spexard und Delbrück rücken immer näher an die Devils ran und so ist das Meisterschaftsrennen offener denn je.

„Im nächsten Spiel müssen wir endlich wieder Vollgas geben und uns die drei Punkte holen! Wir haben noch viel Luft nach oben…“, so Trainer Hoffmann.

Das nächste Meisterschaftsspiel steht am kommenden Sonntag auswärts in Dedinghausen an. Anpfiff ist dort um 15 Uhr.

 

 

Pink Devils mit unnötiger Punkteteilung – 2:2 in Höxter

Die Pink Devils des RSV Barntrup mussten sich am Rückrundenauftakt mit einem 2:2 Remis begnügen. Trotz zweimaliger Führung schafften es die Devils nicht den Auswärtsdreier perfekt zu machen. Die Tore erzielten Celine Busch und Swantje Bockelmann.

 

Die Devils nahmen sich zum Start in die Rückrunde viel vor. Zwar konnte der RSV in Höxter noch nie einen Punkt holen, standen die Vorzeichen allerdings alles andere als schlecht. Kunstrasenplatz – super Fußballwetter – Ausreden gab es wohl keine.

Es dauerte einige Zeit bevor die Devils ins Spiel fanden. Phönix Höxter übernahm in den ersten 20 Minuten das Kommando über das Spiel, ohne jedoch zwingend zu sein. Der sonst so starke Offensivfussball des RSV ließ im ersten Durchgang zu wünschen übrig.

Im Laufe des Spiel kamen die Devils besser ins Spiel und erste Tormöglichkeiten konnten verzeichnet werden. In ihrem ersten Pflichtspiel für den RSV schoss Celine Busch den RSV mit 1:0 in Front. Glückwunsch zum ersten Treffer für die Pink Devils!!!

Mit einer knappen 1:0 Führung ging es somit in die Halbzeitpause. In der zweiten Hälfte konnte sich die Devils deutlich steigern. Zwar kam kein Hurra-Fußball zu stande, doch bemühten und zeigten sich die Devils fortan von einer anderen Seite.

Es gab nur zwei Ausnahmen. In der 50. Minute patzte die Defensive, RSV-Keeperin Eder konnte den Ball nicht sichern und so markierte Höxter aus Abseitsverdächtiger Position den Ausgleich.

Ebenso der Ausgleichstreffer zum 2:2 kurz vor Spielende. Mit der „angeblichen“ Gewissheit dieses Spiel für sich entschieden zu haben, agierte die RSV-Defensive zu passiv und überheblich. Höxter schoss ohne Bedrängnis zum Remis ein.

Während dieser Phase und dem 2:1 Führungstreffer von Swantje Bockelmann (toller Distanzschuss aus 18 Metern) drängten die Devils die Heimmannschaft in ihre eigene Hälfte.

Bis auf die genannten Tore von Phönix war die Defensive des RSV kaum gefordert. Torchancen durch Pielsticker, Hübner, Berdin und Schröder blieben leider ungenutzt. Es fehlte der entscheidende Treffer zum 3:1.

So kam wie erwähnt der späte Ausgleichstreffer zustande und die Enttäuschung nach Apfiff spürbar. Doch war das Ergebnis letztendlich doch zweitrangig. Kurz vor Spielende verletzte sich Topscorer Nina Pielsticker so schwer, dass sie mit einem Krankenwagen dem Höxteraner Klinikum zugeführt werden musste.  Wir wünschen dir gute Besserung Nina und dass du dem RSV bald wieder zur Verfügung stehst.

„Wir haben heute nicht zu unserem Spiel gefunden. Doch aufgrund der zweiten Halbzeit hätten wir das Spiel sicher gewinnen müssen. Höxter hat ein gutes Team und wir haben hier auswärts noch nie einen Punkt geholt. Somit können wir uns über diesen zusätzlichen Punkt freuen“, sagte Trainer Hoffmann mit einem Augenzwinkern.

Am kommenden Sonntag erwarten die Devils die Mannschaft aus Varensell. Anpfiff ist um 13 Uhr im Barntruper Waldstadion.

Pink Devils können mit den „Großen“ mithalten….

Die Pink Devils haben am vergangenen Sonntag erneut ein Ausrufezeichen in OWL gesetzt. Beim sehr gut besetzten Hallenturnier des SV Bökendorf ließen sie hochkarätige Gegner hinter sich und belegten letztendlich einen starken vierten Platz.

Ein Regionalligist, fünf Westfalenligisten, zwei Landesligisten und die Pink Devils als einzige Bezirksligamannschaft spielten in der Halle in Brakel um den Turniersieg. In der Vorrunde trafen die Devils auf den Herforder SV, Arminia Ibbenbüren sowie auf das Ausrichterteam SV Bökendorf.

Im ersten Spiel mussten die Devils eine knappe Niederlage gegen den späteren Titelgewinner Herforder SV einstecken. Mit 0:1 verlor man äußerst unglücklich, hatte man doch selbst viele Chancen zu verzeichnen.

Das zweite Gruppenspiel gewannen die Devils verdient mit 2:1 gegen Arminia Ibbenbüren. So kam es zum Endspiel in der Gruppe B zwischen dem Westfalenligisten Bökendorf und dem RSV. In einem packenden Spiel schoss Nina Pielsticker den entscheidenen Treffer zum 1:0. Mit einer disziplinierten Leistung zogen die Devils somit ins Halbfinale ein.

Dort wartete der starke Regionalligist Jahn Calden. Erneut biss sich der Gegner die Zähne an den Devils aus, am Ende hieß es allerdings 2:0 für den Regionalligisten. Somit blieb das Spiel um Platz drei. Durch Verletzungen mussten die Devils bereits das Halbfinale mit sechs Feldspielerinnen beenden und so wurde das letzte Spiel nochmals zum Kraftakt für die Akteurinnen.

Mit 1:0 musste man sich dem ersten der Westfalenliga Arminia Bielefeld geschlagen geben. Auch hier spielten die Devils bärenstark auf und ließen einen zweiklassen Unterschied zu keinem Zeitpunkt erkennen.

So gab es am Ende des Turnier ein großes Lob von allen Seiten. Der RSV hat einmal mehr bewiesen, dass sie auf einem guten Weg sind und durch kontinuierliche Arbeit auch höherklassige Gegnern die Stirn bieten können.

Sieger des Turnier war der Herforder SV, der sich im Finale gegen Jahn Calden mit 2:1 durchsetzen konnte.

 

 

Kreishallenmeister 2015 – Pink Devils sind LIPPES-Nr. 1 ! ! !

Die Pink Devils des RSV Barntrup machen richtig Laune. Durch einen 6:4 Finalsieg gegen den TuS Asemissen holten sich die Devils den Titel zurück und können sich nun stolz Kreishallenmeister nennen. Dritter und Vierter wurden die beiden Landesligisten Donop/Voßheide und Holzhausen/Sylbach.

Es war ein langer Tag an der Ulmenallee in Blomberg. 20 (!) Teams sind bei den Meisterschaften gestartet, gespielt wurde in zwei Hallen. Ein Favoritenstraucheln gab es nicht, konnten sich doch alle höherklassigen Teams das Ticket für die Zwischenrunde erspielen. Nach einem Patzer der Devils zu Beginn der Zwischenrunde gegen Holzhausen/Sylbach (0:1), brauchte man am Ende der Zwischenrunde Schützenhilfe von den Sportfreunden aus Oesterholz/Kohlstädt. Diese besiegten den Landesligisten verdient mit 2:1 und schieden nur aufgrund des schlechteren Torverhältnisses aus.

Die Pink Devils siegten in den beiden letzten Zwischenrundenspielen gegen Oesterholz/Kohlstädt (2:1) und Berlebeck/Heiligenkirchen (8:0).  So standen die Devils am Ende der Zwischenrunde auf Platz 1 und buchten das Ticket für das Finalspiel.

Gegner war der Tus Asemissen, der sich gegen Donop/Voßheide, TuS Sabbenhausen und Bega/Humfeld durchsetzen konnte.

Und es sollte ein spielerisches gutes und spannendes Finale werden. 2 x 10 Minuten bei dem beide Teams den Titel unbedingt holen wollten. Im ersten Durchgang hätten die Devils bereits für eine Vorentscheidung sorgen können. Es ging zwar mit einer beruhigenden 3:1 Führung in die kurze Pause, waren allerdings noch einige gute Tormöglichkeiten zu verzeichnen.

Die Devils fanden an diesem (inzwischen) Abend immer eine passende Antwort. Nach dem Anschlusstreffer von Asemissen konnte Renee Schünemann (die ganze dreimal (!!!) im Finale einnetzen konnte) sofort erhöhen. So war es ein torreiches und spannendes Spiel, das letztendlich 6:4 für die Barntruper Devils endete. Der Jubel natürlich riesengroß.

Nach dem Kreishallenmeisterschaftssieg von 2013, mussten sich die Devils im vergangenen Jahr noch mit dem zweiten Platz begnügen. Nun konnte der Titel zurückerobert werden und die Devils ordentlich feiern!!!

„Im Finale haben wir gezeigt, dass wir richtig gut kicken können. Die Mädels haben es verdient“, so Trainer Hoffmann.

Beide Finalteilnehmer qualifizierten sich zudem für die Westfalenrunde, die am 14. Februar in Barntrup ausgespielt wird. Nähere Infos werden vorab noch bekanntgegeben.

Hut ab auch für die Leistung unserer zweiten Mannschaft, die ebenfalls an den Meisterschaften teilgenommen hat. Nachdem sie knapp gegen den Landesligisten Holzhausen/Sylbach verloren haben (2:3), konnten Punkte gegen Eichholz/Remmighausen und den TBV Lemgo gesammelt werden. Im Showdown ums Weiterkommen zog man denkbar knapp den Kürzeren gegen die Nachbarn aus Bega/Humfeld (0:1).

 

Ein weiterer Bericht zum Turnier findet ihr hier:

Frauenfußball Hallenkreismeisterschaft an der Ulmenallee

 


1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15