Chancen für 2 Spiele und doch nur einen Punkt

Chancen für 2 Spiele und doch nur einen Punkt

Nach dem verkorksten Spiel gegen Alverdissen gab R. Motzkun die Marschrichtung, sich wieder auf die Tugenden der vergangenen Spiele zu konzentrieren. Kampfgeist, Teamwork und schnelles Umschalten, denn nur so kann man gegen Mannschaften wie Talle bestehen.

Gesagt, getan. Der RSV ließ dem Gegner von Beginn an wenig Raum und konnte sich nach ca. 15 Minuten ein leichtes Übergewicht erspielen. N. Weber und D. Philipps hätte allerdings zu diesem Zeitpunkt den RSV schon in Führung schießen können. So war es wieder einmal H. Gelhaus der die seinen Jubeln ließ, nach einer tollen Kombination über Hoffmann und Weber netzte er eiskalt ein. Danach drückte der RSV auf den zweiten Treffer, leider konnten die Chancen nicht verwertet werden. Nach einem Zuspiel von Hoffmann, welcher den Ball auf den 16er zurücklegte, donnerte dann S. Schlingmann den Ball in die Maschen. Eine zu diesem Zeitpunkt verdiente Führung für den RSV. Nach der Führung kam es allerdings zum Bruch im Spiel und Talle wurde stärker und setzte den RSV unter Druck, doch Tormann Lasotta hielt die Führung fest.

Auch in der zweiten Halbzeit ließ der RSV die anfängliche Überlegenheit vermissen… Trotzdem kämpfte jeder um jeden Zentimeter und versuchte den Gegner vom Tor abzuwenden. Lasotta konnte sich gleich mehrere Male klasse auszeichnen. In den letzten 20 Minute machte Talle dann auf, warf alles nach vorne und so boten sich beste Kontermöglichkeiten für den RSV… und diese wurde in Reihe vergeben. Wie es manchmal so ist im Fußball kann sich dieses rächen und das tat es gnadenlos. Nach einem Eckball konnten sich gleich 2 Taller Spieler aussuchen wer das Ding macht und das große Zittern beginn. Alles nur noch nach vorne war die Devise und noch einmal war es C. Philipps, der den RSV wieder auf den alten Abstand hätte bringen können. Die Katastrophe dann in letzter Sekunde, ein Taller wurde am 16er nicht richtig angegriffen, den abgefälschten Schuss konnte Lasotta noch hervorragend parieren doch der am 2ten Pfosten freistehende Gegner hämmerte das Ding aus 2 Metern in die Maschen….

Fazit

Machst du die Dinger nicht, musst du dich am Ende nicht beschweren. An diesem Tag war eindeutig mehr für die Mannen von R. Motzkun drin. Kämpferisch haben alle Ihr Bestes gegeben und überzeugt… Vielleicht fehlte zum Ende hin, bei den warmen Temperaturen, auch die nötige Frische und somit die 100prozentige Konzentration.

Kader: Lasotta, Betke, Dan the Man (69. Danlowksi), Dubbert, Rausch, Weber, Phlipps C., Hoffmann, Schlingmann S., Philipps D.(75. Lübbeck), Gelhaus

Boboclaus

Sandro Betke