Ernüchterung, KO mit dem Schlusspfiff

Ernüchterung, KO mit dem Schlusspfiff

TSV Kirchheide II – RSV II

Kreisliga B Lemgo Gruppe

2. Spieltag

Nach der tollen Leistung zum Saisonauftakt sollte an die Leistung angeknüpft werden. Trainer Motzkun mahnte seine Mannen, das Spiel nicht als selbstläufer zu sehen und dass jeder sich voll reinknien müsste. Personell musste der RSV auf Gelhaus, Schlingmann, Sivert und Seidel verzichten, dafür kamen Reese, Funke und Hoffmann ins Tean.

Schon in der 2ten Minute nahm das Grauen seinen Lauf, mit einem mehr oder weniger starken Schuss konnte der TSV aus 20 Metern zum 1:0 einnetzen. Der RSV sofort unter Druck. Immer wieder überspielte der TSV geschickt das Mittelfeld und setzte seine Stürmer in der folgezeit in Szene. Die RSV Abwehr sah in dieser Phase des Spiels einige Male nicht gut aus.  Nach einer klasse Flanke von Reese auf Hanke konnte dieser zum 1:1 ausgleichen. Der Ausgleich bewirkte allerdings nicht viel im Barntruper Spiel, keiner fand so richtig den Rhytmus. Erst nach 25 Minuten konnte der RSV sich mehr und mehr in Szene spielen und kam durch C. Philipps und Nico Weber zu besten Möglichkeiten. Leider war Fortuna nicht auf unserer Seite und so ging es, zur Enttäuschung Aller, mit 1:1 in die Kabine.

Die zweite Hälfte startete der RSV optimal, schon in der 48. Minute konnte der klasse aufgelegte C. Philipps zum 1:2 versenken. Der RSV nun Feldüberlegen. Mehr und mehr drängte das Team auf das 3:1, leider wurden die Chancen wie sooft nicht konzentriert ausgespielt und es blieb beim 2:1. Wie aus dem nichts fiel das 2:2, ein TSV Spieler versuchte sein Glück aus spitzem Winkel, fast von der Grundlinie und drin war das Ding….. Der RSV Abwehr stockte abermals der Atem. Trotzdem lies sich der RSV nun nicht beindrucken und setzte weiter den TSV kontinuirlch unter Druck. Nach einem tollen Zuspiel auf Hoffmann setzte dieser die Pocke an den Pfosten und D. Philipps stand goldrichtig für den Abstauber, 2:3 die verdiente Führung. Weitere Möglichkeiten folgten und wieder zeigte sich das alte Bild, das Auge für die vollkommen frei stehenden Mitspieler fehlt und die Chancen verlaufen im Sande. Nach einem Eckball hätte L. Hundermark fast seinen ersten Saisontreffer mit einem klasse Kopfball markieren können, doch der schon hinter der Linie befindliche Ball wurde rausgeschlagen und der Schiri entschied auf weiterspielen. Der RSV nun mit viel Wut im Bauch, die sich am Gegner entlud.  In der 84. Minute wurde dann M. Reese vorzeitig zum Duschen geschickt. Der TSV wechselte nochmals eine Offensivkraft ein und wollte mit der Brechstange das Tor erzwingen, der RSV hielt dagegen, bis zu 93. Minute. Durch eine Unachtsamkeit verlor der RSV den Ball an der Eckpfahne und der Spieler des TSV konnte unbehelligt in den Strafraum eindringen und das Leder abspielen. Der darauffolgende Schuß wurde zu allem Ünglück, nun einmal wirklich unhaltbar, von Hundertmark abgefälscht und landete hinter Torwart Funke im lagen Eck.

Nach Spielende kam es noch zu wirklich unschönen und verbalen Attacken mit den Zuschauern, hier sollte sich jeder Fragen, ob dies so notwendig war. Wenn man sich über seine Leistung ärgert ist das ok, aber dann im Stillen.

Aufstellung: Funke, Peeters, Dubbert, Betke, Schmidt, Martin, Reese, Weber (68. D. Philipps), Hanke (74. Hundertmark), C. Philipps, Hoffmann (80. Dümpe)

1:0 (2.), 1:1 Hanke (12.), 1:2 C. Philipps (48.), 2:2 (57.), 2:3 D. Philipps (69.), 3:3 (ET 90+3)

Fazit:

Trotz einer guten Mannschaft konnte der RSV nicht wirklich überzeugen. Es ist immer wieder das Gleiche, spielt man gg. die Großen der Liga sind wir top, gegen die vermeindlich Kleineren passt es einfach nicht. Dies ist eine Einstellungssache, die wir schnell in den Griff bekommen müssen. Ein weiteres große Manko ist die Konzentration vorm Tor, allein gestern waren es neben den drei Toren mind. noch 3-4 ganz klare Möglichkeiten, die nicht genutzt oder ausgespielt wurden.

Boboclaus

Sandro Betke

Schreibe einen Kommentar