Kellerduell endet ohne Sieger

Kellerduell endet ohne Sieger

TuS Horn Bad Meinberg – RSV Barntrup 1:1
Im lippischen Kellerduell trat der RSV an diesem Sonntag beim ebenfalls arg gebeutelten Rivalen aus Horn Bad Meinberg an. Im dortigen Waldstadion wollte der RSV mit einem Sieg einen wichtigen Dreier im Abstiegskampf sammeln und den direkten Konkurrenten auf Distanz halten. Entsprechend emotional stellte Coach Freitag bereits beim Training unter der Woche seine Mannen auf diese immens wichtige Partie ein.
Doch seine Worte schienen mit dem Anpfiff wie vergessen. Auf dem sehr mäßig bespielbaren Platz übernahm die Heimmannschaft sofort das Zepter und zeigte die Tugenden, die den Abstiegskampf auszeichnen. Zweikampf-Präsenz, Laufbereitschaft und geistige Frische. Der RSV befand sich in einer kollektiven Winterstarre und agierte gehemmt. Bezeichnend eine Kontersituation nach einer Viertelstunde. Lindemeyer drang von halblinks kaum bedrängt in den Strafraum ein, verzettelte sich aber kläglich im Duell mit dem Heimtorwart. Auf der Gegenseite kombinierte Horn, sofern der Platz es zuließ, gefällig, war aber vor allem nach Standardsituationen gefährlich. Ein Eckball war es dann auch, der die Führung der Heimmannschaft einläutete. Defensiv-Akteur Stork kam frei zum Kopfball und netzte den Ball am langen Pfosten in die Maschen. Der RSV lag nach etwas mehr als einer halben Stunde mit 0-1 zurück. Wer nun dachte, der Gegentreffer rüttelt Rot-Schwarz wach, sah sich getäuscht. Bis zum Pausenpfiff musste sich Keeper Ehlert noch zwei Mal auszeichnen, um weitere Gegentreffer und einen möglichen, vorzeitegen Knock-Out zu verhindern.

Auch nach dem Seitenwechsel erwischte Horn zunächst den besseren Start. Stork scheiterte mit einem weiteren Kopfball-Versuch dieses Mal jedoch an Ehlert, der das Leder noch über die Latte lenken konnte. Nach dieser Aktion nahm auch der RSV endlich am Spiel teil. Horn musste der intensiven Arbeit aus dem ersten Durchgang Tribut zollen und der RSV konnte eigene Aktionen setzen. Zunächst wurde Hoffmann , der sich nach einem schönen Zuspielt gekonnt seines Gegenspielers entledigte, beim Versuch in den Strafraum einzudringen unfair attackiert. Der ganze RSV forderte die rote Karte. Eine eindeutige Notbremse, die der Referee jedoch nur mit einer gelben Karte bedachte. Der anschließende Freistoß aus guter Position fand seinen Weg ins Tor leider nicht. Bereits kurz darauf dann aber kollektiver Jubel beim RSV. Kryker wurde im Strafraum von Bovino gelegt, den fälligen Strafstoß versenkte D. Schlingmann sicher im Gehäuse. 1-1 nach etwas als einer Stunde Spielzeit. Der RSV wollte nun die drei Punkte und wechselte Baumeister für Hoffmann als echten Stürmer ein. Der Jungspund hatte nur Minuten nach seiner Einwechslung der Führung für Barntrup auf dem Fuß, schloss seinen Schussversuch jedoch etwas überhastet ab, sodass TuS-Keeper Zimmer parieren konnte. In den Schlussminuten der Partie spielten beide Teams mit offenem Visier. Ein Remis würde keiner Mannschaft beim Kampf um den Klassenerhalt helfen. Tore wollten jedoch keiner der beiden Mannschaften mehr gelingen. Bereits in der Nachspielzeit wurde der TuS-Akteur Bazakour wegen Beleidigung eines Mitspielers des Feldes verwiesen.

Am Ende blieb es daher beim 1:1, welches auf Grund der zwei völlig verschiedenen Halbzeiten in Ordnung geht. Der TuS muss sich vorwerfen aus seinen Möglichkeiten bis zur 50. Minuten nicht genügend Tore erzielt zu haben, der RSV muss sich fragen, warum ein solches 6-Punkte-Spiel erst in der zweiten Halbzeit begonnen wird. Am kommenden Wochenende gastiert das Schlusslicht aus Stahle im Barntruper Waldstadion. Ein Sieg hier ist den Unentschieden gegen Brenkhausen und Horn fast schon Pflicht.

 

Aufstellung RSV:
Ehlert – P. Sölter – Bobe – D. Schlingmann – Schalofsky – Lindemeyer – S. Schlingmann (Diemert) – Haase – Meier – Hoffmann (Baumeister) – Kryker