PINK-Devils gewinnen 3:0 im Spitzenspiel!

PINK-Devils gewinnen 3:0 im Spitzenspiel!

Am gestrigen Mittwochabend kam es zum Showdown der Kreisliga A. Die PINK-Devils mussten zum Tabellenzweiten TuS Asemissen (2 Punke Rückstand) reisen, die ebenfalls noch ungeschlagen in der Meisterrunde waren.

Die Aufregung vor dem Spiel deutlich zu spüren, doch die Erfahrungen aus dem letzten Jahr waren wichtig und ein Schlüssel für den Erfolg.

Hiobsbotschaften bereits vor der Partie – zwei absolute Leistungsträgerinnen mit Tina Sperling und Nina Pielsticker konnten nicht spielen und werden voraussichtlich noch einige Zeit fehlen.

 

Zum Spiel:

In den ersten zehn Minuten merkte man beiden Mannschaften an, dass es in diesem Spiel um mehr geht als nur um drei Punkte. Doch nach kurzer Zeit kamen die Devils besser ins Spiel und konnten den Gegner in die eigene Hälfte drängen. Das Kombinationsspiel lief nun besser und schnelle Pässe in die Spitze sorgten für gehörige Gefahr.

Bei der ersten Großchance durch Renée Schünemann fehlte noch das gewisse Glück. Doch sie machte es nach etwa 20 Minuten besser. Nachdem sie die gegnerische Abwehrspielerin „frisch“ gemacht hat, schob sie aus etwa 16 Metern in die untere rechte Ecke ein – GOAL!!! Die Erleichterung bei den Spielern, Betreuerstab und Fans war deutlich spürbar – erst mal durchatmen!

Die PINK-Devils ließen jedoch nicht locker und setzten Asemissen wieder sofort unter Druck. Weitere Möglichkeiten konnten herausgespielt werden, der RSV jetzt das klar bessere Team.

Das 2:0 entstand durch einen Handelfmeter, den Stephi Poole eiskalt verwandelte. Zuvor umspielte Renée Schünemann ihre Gegenerspielerin und setzte im Strafraum zum Schuss an…..das wusste die Asemisserin zu verteidigen und schmiss sich vor den Ball…dieser sprang ihr allerdings klar an die Hand – Elfmeter. Riesenfreude bei allen RSV-Anhängern.

Asemissen hatte in der ersten Hälfte keine hochkarätige Torchance – Jasmin Eder blieb beschäftigungslos.

Auf der RSV-Seite musste Swantje Bockelmann den Sack bereits nach 35 Minuten zu machen. Durch schnelles Passspiel in der Mittelfeldzentrale über Lara Schröder und Stephi Poole kam der Ball zu Swantje…….diese lief alleine auf das Tor zu….- Leider vergeben.

 

So stand es 2:0 zur Halbzeit. Eine beruhigende Führung, doch kann dieses Ergebnis auch gefährlich sein.

Asemissen kam in der zweiten Halbzeit deutlich besser aus der Kabine. Sie setzten den RSV unter Druck, die Unsicherheit im Spiel der Devils sichtbar. Nun kam Asemissen auch zu ersten guten Chancen. Jasmin Eder zeigte im Tor der Devils eine überragende Leistung und strahlte Sicherheit aus. Wäre ein Anschlusstreffer gefallen, hätte es sicher noch mal spannend werden können. Die PINK-Devils kämpften sich nach etwa 10 Minuten wieder ins Spiel und hielten nun dagegen. Einige Angriffe konnten gefahren werden, doch war es in der zweiten Halbzeit einfach nicht mehr zwingend genug. Vielleicht fehlte die Kraft nach den letzten anstrengenden „englischen“ Wochen.

Nach etwa 65 Minuten machte Stephi Poole den Sack zu – 3:0. Nach zuvor präzisem Passspiel über Swantje Bockelmann und Sabrina Hoffmann kam der Ball zur genannten Torschützin. Man merkte Stephi Poole den Siegeswillen an und so knallte sie den Ball genial in die Maschen.

Nach dem 3:0 war das Spiel entschieden. In der RSV-Abwehr brannte nun nichts mehr an. Sandra Günther und Amelie Silberberg hatten ihre Gegenspielerinnen im Griff und waren äußerst aggressiv – ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg.

In der 78. Minute erneutes Verletzungspech – Kim Elsner musste wegen Leistenbeschwerden das Spielfeld verlassen, Marina Pook kam ins Spiel.

Das Spiel „plätscherte“ nun so daher……Chancen auf beiden Seiten Mangelware.

Kurz vor Ende der Partie musste auch noch Lara Schröder verletzt ausgewechselt werden. Der Kader des RSV ist groß und so gut besetzt, dass wir die Verletzungen bisher sehr gut auffangen konnten – mehr sollten es allerdings nicht werden.

Das Spitzenspiel war nun zu Ende und die Freude riesig.

 

 

Fazit:

Die PINK-Devils gewannen das Spitzenspiel der Kreisliga A völlig verdient. Jedoch war Asemissen ein richtig guter Gegner und vor allem in der zweiten Halbzeit sehr gefährlich. Ein tolles Kampfspiel von beiden Seiten. Die Devils hätten zur Halbzeit bereits mit 3,4 oder sogar 5:0 führen müssen. In Hälfte zwei wurde das Spiel nur noch verwaltet und Chancen auf Seiten des RSV Mangelware.

Wichtig sind die jedoch die 3 Punkte und die konnten aus Asemissen entführt werden.

Ein weiterer wichtiger Schritt Richtung Aufstieg konnte mit diesem Sieg gemacht werden, doch bisher ist nichts erreicht.

Am Sonntag geht es zum SC Lemgo/West. Diese konnten im Halbfinale des Kreispokals deutlich mit 5:0 geschlagen werden. Doch das Team aus Lemgo ist auch die einzige Mannschaft, die gegen die Devils diese Saison gewinnen konnten, ein 2:1 Sieg in der Qualifikationsrunde – Warnung genug!

Los geht´s um 11 Uhr auf der Westalm.

 

PINK-Devils -> Noch 3 Spiele bis zum Traum!!!

 

 

Hoffi

Andy Hoffmann

Schreibe einen Kommentar