Quo Vadis, RSV?

Quo Vadis, RSV?

RSV Barntrup – FC Dahl / Dörenhagen 0:2

 

Was soll man nun daraus schließen? Nach der doch unglücklichen Niederlage am vergangenen Wochenende in Horn, kam heute im Heimspiel gegen den FC Dahl / Dörenhagen eine verdiente 0:2 Schlappe hinzu.
In einem Spiel mit sehr überschaubarem Niveau egalisierten sich beide Truppen in den ersten 20 Minuten. Beide Teams konnten spielerisch keine Akzente setzen und versuchten es oftmals mit langen Bällen, die von beiden Defensivreihen souverän geklärt wurden. Nach 22 Minuten entwickelte der RSV zum ersten Mal Torgefahr. Nach einem schönen Pass von Funk auf Esau, wurde dieser von der Gästedefensive geblockt. Den nun frei liegenden Ball schnappte sich Simon Schlingmann, dessen Distanzschuss das Tor nur knapp verfehlte. Der Gast machte nach einer halben Stunde zum ersten Mal auf sich aufmerksam. Ein Schuss aus der Distanz senkte sich noch gefährlich auf die Querlatte. Keeper Felde und allen anderen RSV-Akteuren stockte kurz der Atem. Im direkten Gegenzug konnte der RSV noch eine Aktion setzen. Erneut wurde Esau in der Spitze in Szene gesetzt, doch auch sein Versuch verfehlte knapp sein Ziel knapp. Pausenstand 0:0.
Das spielerische Niveau besserte sich auch in Halbzeit zwei nicht. Der Gast aus Dahl / Dörenhagen ging nach einem Missverständnis in der Innenverteidigung des RSV nach einer Stunde in Führung. Bobe ließ einen an und für sich harmlosen Ball passieren, der noch herausstürzende Keeper Felde kam zwar noch vor dem FC-Stürmer Hess an den Ball, der folgende Pressschlag senkte sich jedoch unheilvoll ins RSV-Tor. Die glückliche, aber nicht unverdiente Führung für den Gast. Zehn Minuten später hatte Neide im Anschluss an eine Standardsituation die einzige Chance für den RSV im zweiten Durchgang. Auch er vergab in Bedrängnis. Zehn Minuten vor Spielende dann die Entscheidung für den Gast. Keeper Felde konnte zunächst einen Distanzschuss an die Latte klären. FC-Stürmer Appiah schaltete am schnellsten und bugsierte den ins Feld zurückspringenden Ball in die Maschen. Da auch Meier die letzte Möglichkeit in der Nachspielzeit vergab, blieb es beim enttäuschenden 0:2.

 

Da am nächsten Wochenende das Spiel gegen Warburg auf dem Programm gestanden hätte, greift der RSV erst in 14 Tagen wieder ins Geschehen ein. Dann hoffentlich mit besserer Leistung…

Aufstellung RSV:
Felde – S. Schlingmann – Bobe (Kryker) – Neide – D. Schlingmann – Funk – Haase (Lesemann) – Sölter – Hagemann – Lindemeyer (Meier) – Esau