Auf Blitzstart folgt Frustration

Auf Blitzstart folgt Frustration

Auf Blitzstart folgt Frustration

Union Minden – RSV Barntrup 4:2

Und wieder jubelt der Gegner, während der RSV mit leeren Händen nach Hause geht. Nach der Pleite gegen Minden schwindet die Hoffnung auf den Klassenerhalt mehr und mehr.

 

Zum Spiel:
Auch der Griff in die Trickkiste hat nichts gebracht. Weder das Abschlusstraining in Sonneborn noch das Verteilen von Glücks-Cents an die Spieler vor der Partie konnten dem RSV zum ersten Auswärtserfolg verhelfen.
Dabei sah es nach nur zwei gespielten Minuten gut für den RSV aus. Nach einem Eckball von Hagemann auf den zweiten Pfosten köpfte Innenverteidiger Neide zur frühen Führung für die Rot-Schwarzen ein. Jubel und Erleichterung aller Orten. Endlich mal in Führung.

Der gelebte Kampfgeist und der Einsatzwille hielten allerdings nicht lange vor. Union Minden kam besser in die Begegnung und ließ sich durch den Rückstand nicht verunsichern. Klare Torchancen für die Heimmannschaft sprangen in den ersten zwanzig Minuten aber nicht heraus.

Anders beim RSV. Erneut nach einem Hagemann-Freistoß prüfte ein Union-Spieler seinen eigenen Keeper, der das Eigentor und so ein mögliches 0:2 verhinderte.
Nach einer halben Stunde trat Union dann auf den Plan. RSV-Keeper Ehlert unterschätzte, durch die Sonne geblendet, einen Flankenball, sodass Rusteberg am zweiten Pfosten zum Abschluss kam. Gestört von Kryker, traf der Union-Akteur jedoch nur die Oberkante der Latte. Glück gehabt.

Bis zur Pause blieb die Partie zerfahren und lebte vielfach von der Spannung. Beide Mannschaften bezogen in den letzten Spielen Prügel und agierten dementsprechend oft zu hektisch im eigenen Aufbauspiel. Zum Seitenwechsel stand es daher 0:1 für den RSV.

Nach der Pause zeigte der RSV dann einen Rückfall in alte Schwächen und kassierte prompt den Ausgleich nach nur 47 Spielminuten. Nachdem der RSV den Ball auf der rechten Defensivseite nicht klären konnte, wurde der Ball auf die andere Seite verlagert und von dort aus erneut ins Zentrum gespielt. Dort stand Kevin Necker als dankbarer Abnehmer und verwertete trocken ins obere Eck. 1:1.

Der RSV zeigte nach dem Ausgleich noch einmal eine Reaktion und hatte zwei gute Möglichkeiten erneut in Führung zu gehen. Doch Hagemanns abgefälschter Schuss aus 20 Metern verfehlte das Mindener Gehäuse knapp und auch ein erneuter Kopfball von Neide wurde zum RSV-Leidwesen in letzter Sekunde geklärt.

Danach wurde Union Minden wieder stärker und hatte durch einen Schuss von Necker aus 16 Metern eine gute Gelegenheit seinerseits in Führung zu gehen. Der Schuss verfehlte das RSV-Tor jedoch knapp.

Besser aus Sicht der Heimmannschaft machte es Tobias Versick nur einige Minuten später bei einem Konter. Er gewann das entscheidende Laufduell gegen Daniel Schlingmann und vollendete zur 2:1 Führung für Minden.

Der RSV setzte nun alles auf eine Karte, um wenigstens einen Punkt aus Minden zu entführen. Altrogge und Funk kamen als zusätzliche Offensivkräfte. Hinten wurde Mann gegen Mann verteidigt. Alles in allem bleib aber vieles Stückwerk. Die wütend nach vorne geschlagenen langen Bälle des RSV fanden zu selten einen eigenen Abnehmer. Nennenswerte Torchancen aus dem Spiel blieben Mangelware.

So kam es, wie es kommen musste. Nach 85 Minuten agierte Union nach einem Freistoßpfiff gedankenschneller als der RSV, der noch mit der Schiedsrichterentscheidung haderte. Der kurz zuvor eingewechselte Südmersen vollendete überlegt zum 3:1.

Als Sebastian Schönfelder im direkten Gegenzug nach einem Freistoß von Hagemann den Ball aus 5 Metern noch zum 2:3 über die Linie drückte, keimte noch einmal Hoffnung beim RSV auf.

Diese hielt allerdings nur 2 Minuten an. Andre Fuchs nutzte eine weiter Kontermöglichkeit der Heimmannschaft zum Endstand von 4:2.

Durch die Niederlage rutscht der RSV nun ans Tabellenende und muss sich mehr und mehr mit dem Gedanken anfreunden, im nächsten Jahr gegen altbekannte Freunde aus Horn, Lemgo und Nieheim zu spielen. Die Leistung speziell in der zweiten Halbzeit konnte leider zu keiner Zeit an die zuletzt besseren Partien gegen Brakel und Maaslingen anknüpfen, weshalb der Sieg für Union in Ordnung geht.

 

Aufstellung RSV:
Ehlert – Kryker (Altrogge) – Neide – D. Schlingmann – Meier (Funk) – Sölter (Lindemeyer) – Haase – Esau – Hagemann – Schönfelder – Rethmeier