Gefeiert wird heute nur in Paderborn

Gefeiert wird heute nur in Paderborn

SV Upsprunge – RSV Barntrup 1:0

Ohne den frisch gebackenen Vater, Coach Freitag feierte diese Woche die Geburt seiner Tochter Stina, reiste der RSV an diesem Sonntag zum SV Upsprunge nach Paderborn. Mit einem Sieg hatte der RSV die große Chance, den Gegner aus Paderborn zurück in den Abstiegsstrudel zu reißen. Dieses Vorhaben scheiterte jedoch.

Trotz der Tatsache, dass der RSV besser in die Partie fand, verloren die Rot-Schwarzen nach knapp einer Viertelstunde Spielzeit zunehmend die Kontrolle über die Partie. Auf dem gut präparierten Rasenplatz in Upsprunge kontrollierte fortan die Heimmannschaft Ball und Gegner. Der RSV hatte große Probleme mit der Laufbereitschaft ohne Ball, auch in der Defensive waren die Zweikampfführung und die Abstände zu den Gegnern ausbaufähig.

Symptomatisch auch das Gegentor nach knapp einer halben Stunde Spielzeit. Ein schnell vorgetragener Angriff über die linke Barntruper Defensivseite leitete den Treffer ein. Lindemeyer und P. Sölter konnten die Hereingabe ins Zentrum nicht verhindern, wo Henke unbedrängt zum Abschluss kam und aus dem Rücken der Abwehr überlegt ins lange Eck abschloss. 1:0 für Upsprunge.

Der RSV, dem die Bedeutung der Partie in Halbzeit 1 nicht anzusehen war, agierte im Spiel nach vorne weiterhin kopflos und überhastet. Die einzig nennenswerte Möglichkeit ergab mehr oder weniger zufällig. Baumeister, der für den früh angeschlagenen Schalofsky in die Partie kam, spitzelte den Ball im Strafraum zu P. Sölter, dessen Schuss jedoch am langen Eck vorbei ins Toraus flog.

Auf der anderen Seite fischte Keeper Ehlert einen Freistoß aus der Ecke und verhinderte somit einen höheren Rückstand.

Nach dem Seitenwechsel spielte der RSV besser mit und versuchte das so wichtige Ausgleichstor zu erzielen. Obwohl Barntrup nun sehr viel mehr ins Spiel investierte, war der Ertrag gering. Der letzte Pass kam zu selten beim Abnehmer an, gefährliche Situationen blieben zur Enttäuschung der mitgereisten Anhänger aus.

Durch die offensivere Ausrichtung ergaben sich für Upsprunge zahlreiche Konter-Chancen, die die Heimmannschaft jedoch teils fahrlässig vergab. Zu allem Überfluss handelte sich Kapitän Daniel Schlingmann kurz vor Ende des Spiel noch die Ampelkarte ab und wird dem RSV somit im nächsten Spiel fehlen.

Am Ende blieb es beim knappen, aber verdienten 1:0 Erfolg für Upsprunge, die damit wohl ihrer Abstiegssorgen ledig sind. Der RSV hingegen hat die große Chance verpasst, das eigene Punktekonto aufzustocken und Mannschaften wie Blomberg, den TSV Horn und auch Upsprunge tiefer in den Sumpf zu ziehen.

Am kommenden Wochenende wird die Aufgabe im eigenen Waldstadion nicht weniger schwer. Zu Gast auf der roten Erde ist der aktuelle Spitzenreiter Suryoye Paderborn. Der RSV wird jedoch alles daran setzen um zu verhindern, dass erneut in Paderborn gefeiert wird…

Aufstellung RSV:

Ehlert – O. Sölter (Klocke) – Bobe – D. Schlingmann – S. Schlingmann (Beck) – P. Sölter – Haase – Schalofsky (Baumeister) – Meier – Schönfelder – Lindemeyer