Altherren holen ersten Titel im 100-jährigem Jubiläumsjahr.

Altherren holen ersten Titel im 100-jährigem Jubiläumsjahr.

Hier ist das Ding. Völlig verdient holten die alten Herren den ersten Titel im 100-jährigen Jubiläumsjahr.

Ronny E. reißt das Ding in die Höhe. Alleine konnte er die zahlreichen Pokale nicht tragen. Uns Uwe musste aushelfen.

Beim heutigen Uhlsport-Cup der Altherren konnten die alten Böcke erneut glänzen. Nachdem Reese beim Planschen im Blomberger Hallenbad erwischt wurde stand genug Spielermaterial zur Verfügung und jede Position war nun doppelt besetzt. Nach fünf siegreichen Spielen konnten die RSV’er die beiden Pokale in die Hände nehmen.  Leider sorgte die Mannscahft immer wieder durch dusselige Zeitstrafen für Furore, die ausnahmslos von den Gegnern in zählbares umgewandelt wurde. Dikussionswert sind die Entscheidungen am Turnierende bezügl. der Entscheidungen in Sachen „Bester Torhüter“ und „Bester Spieler“ des Turniers. Leider lagen die Mannen vom RSV dabei im Hintertreffen. Aber was soll’s? Was zählt ist der Cupsieg und den haben die Mannen vom RSV deutlich verdient, beherrschten sie doch alle Gegner. Durch den Sieg qualifizierten sie sich für den OWL Cup 2012, bei dem unter anderen namenhafte Gegner wie Theesen, Arminia Bielefeld u.a. dabei sind.

Das Siegerteam

h.R.v.l.: Götzel, Sensu, Hilker,Bertram, Pape, Köller/ v.R.v.l.: Schulz, Reese, Erichsmexer, Sieksmeier/ gaaaanz vorderste Reihe: die beiden Pötte

Die Siegertrikots wurden gar nicht erst in die Wäsche geworfen. Manfred Babion nahm die Trikots gleich mit und wird sie mit zwei goldenen Sternen bedrucken. In dieser Form ist von den Altherren noch einiges zu erwarten. Bedauerlicherweise fehlte es der „goldenen Generation“ leider an der wohlverdienten Unterstützung durch die nicht mitspielenden Mitglieder der Altherrenriege. Böse Zungen behaupten sie seien tatsächlich nach Bösingfeld zum LZ Cup  um die Erste anzufeuern. Liebe Leute, so geht’s nicht…..!

Neben Werner Eickmeyer war auch Richard Motzkuhn zugegen, der sich mehr und mehr zu einem Maskottchen mausert. Schon seine Anwesenheit beim letztjährigen Lippe-Cup in den entscheidenden Spielen reichte zum Titelgewinn aus. Auch in diesem Jahr reichte erneut das bloße Dasein des Pike-Königs als Zuschauer aus, um einen Titel einzufahren. Richard schmiss im gerade geführten Telefonat eine Kiste für den bevorstehenden Trainingsdonnerstag. Hipp hipp hurra!!!! Er möchte von nun an nur noch als Maskottchen agieren. Ich schlage aus diesem Grund ein Teufelskostüm vor.

Bleibt zu hoffen, dass die Erste den erfolgreichen Jahresstart weiterführen wird. Also, weiter Gas geben!!!!!

Schreibe einen Kommentar