mit “ timesharing “ ins Endspiel

mit “ timesharing “ ins Endspiel

Zwar ohne gelernten Torwart, aber mit einer schlagfertigen Truppe, startete das Blomberger Hallenmaster mit dem Spiel gegen Leopoldshöhe. Sajoscha machte seine Sache als Ersatzkeeper  gut und mußte nur einmal hinter sich greifen. So konnte der Auftakt mit 2:1 gewonnen werden. Nachdem dann auch der Rest der Familie Reese aus dem Schwimmbad kam, musste sich Maik dann leider verabschieden, um sich für den Nachtdienst zu präparieren. Nun griff  Dennis ins Spielgeschehen ein. Beim ungefährdeten 5:1 gegen Kachtenhausen brauchte er seine Klasse noch nicht zeigen. In diesem von Kachtenhausen körperbetonten Spiel, verletzte sich Andre K., für den das Turnier somit beendet war, und Josch, der Dirk in weiteren Verlauf nur noch kleine Verschnaufpausen verschaffen konnte. Ein weiterer ungefährdeter 3:0 Sieg gegen ein ersatzgeschwächtes Team aus Eichholz-Remminghausen, die auch an der Qualifikationsrunde nicht mehr teilnehmen sollten. Somit war das Halbfinale gegen Post Detmold erreicht. Beiden Mannschaften war klar, aufgrund des Turniermodus, man würde sich im Endspiel wieder sehen. War nur die Frage , welche Mannschaft den Umweg gehen musste. Dennis zeigte in diesem Spiel nun seine Klasse. Dieses eine Spiel hätte dem Veranstalter gereicht, um Ihn als Besten Torwart aus zuzeichnen, hätte er doch nur am Endspiel teilnehmen können. Post Detmold wurde mit 2:1 bezwungen. Ersan versetzte uns und seinen Gegenspieler in der ersten Minute, durch einen Ihm nicht mehr zuzutrauenden Antritt, ins Staunen und brachte die 1:0 Führung, was den weiteren Spielverlauf entscheiden sollte. Dies verschaffte uns die Zeit, einen dritten Torwart für das Endspiel zu organisieren. Nun stellte sich Schlingel in die Bude. Noch nicht ganz warm, oder mit den Gedanken bei der Feier von Simon, legte er den Ball nach Abstoss zum 1:1 Ausgleich, gerade dem Trockel in den Fuß. Nach 1:2 Rückstand, sollte nun die Zeit für „Uns Uwe“ kommen, 3:2 Führung. Der Drops war praktisch schon gelutscht, als Detmold mit einem Fallrückzieher noch den Ausgleich schaffte.

Elfmeter schießen:

3 Schützen von jeder Mannschaft, 6 Schüsse, 6 mal konnten die Torwärte parieren, KLASSE Schlingel. Nun ging es im Ko-Modus weiter. Ersan und Josch sollten nun treffen, hätte sich Dirk den Ball 15m zurück gelegt, so wie es x-mal im Turnier auch klappte, der Ball wäre eingeschlagen. Aus

Zu vermelden gilt noch, Nico wurde zu recht, zum „besten Spieler“ gewählt. Vielen dank an Familie Haase, denn Nico wurde erst 5 min. vor Abfahrt aktiviert, wette der Tag war von Gesche anders verplant.

Fazit:

Der RSV hat sich wieder einmal bestens präsentiert. Unser Ziel muss es sein, sich für den Hallen OWL-Cup zu qualifizieren. Aus meiner Sicht können viele Teams sicherlich noch eine schlagfertige Ü40 Mannschaft stellen und so vom Ruhm vergangener Zeit zehren. Aber die nächsten Jahre gehören uns und man muss es zugeben, den sympatischen Postlern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

joschi

Christian Götzel