RSV startet mit 1:1 gegen Aufsteiger Thüle in die Saison

VfL Thüle – RSV Barntrup  1:1

Der Ball rollt wieder. Auf geht es in die Bezirksligasaison 2014/15. Nach dem denkbar knapp erreichten Klassenerhalt möchte die Mannschaft um Coach Freitag in dieser Saison die eigenen Nerven aber auch die des Anhangs schonen und einen Krimi wie im Vorjahr vermeiden.

Der Auftaktbegegnung führte den RSV zum Aufsteiger VfL Thüle (kurz hinter Salzkotten rechts ab). Durch die Ausfälle von Lindemeyer, D. Schlingmann und Langzeitpatient Schalofsky war gleich in der ersten Partie ein wenig Improvisation gefordert.

Der RSV begann jedoch ordentlich und gestaltete das Spiel zunächst offen. Mit zunehmender Spieldauer übernahm der Gastgeber aber die Regie und gelangte zu ersten Chancen. Die Freistöße und Distanzschüsse vom stark aufspielenden Thüler Kapitän Böddeker waren aber eine sichere Beute für RSV-Keeper Ehlert.

Auch der RSV versteckte sich nicht und fand nach der ersten Drangphase des Gastgeber zurück ins Match. Kurz vor der Pause erzielte Sturmspitze Leon Baumeister aus dem Gewühl nach einer Standardsituation den Führungstreffer für Rot-Schwarz. 1-0 für den RSV.

In der Nachspielzeit des ersten Durchgangs vergab P. Sölter sogar noch die Möglichkeit die Führung auf 2:0 auszubauen. Sein Versuch, den Ball ins lange Eck zu zirkeln, schlug fehl und die Kugel strich am Pfosten vorbei ins Toraus.

Nach dem Seitenwechsel begann die Heimmannschaft druckvoller ohne jedoch große Chancen für sich verbuchen zu können. Diese hatte der RSV im Konterspiel. Doch das alte Manko der Vorsaison macht auch in dieser Spielzeit wieder von sich reden. Sompare, Baumeister und P. Sölter ließen reihenweise gute Einschussmöglichkeiten liegen und verpassten es so eine mögliche Vorentscheidung zu erzielen.

Nach etwas mehr als einer Stunde Spielzeit sollte sich der laxe Umgang mit den Torchancen dann rächen. Auch hier war eine Standardsituation Ausgangspunkt des Treffers. Nachdem der Ball knapp über die Köpfe der erste Verteidigungsreihe hinwegflog, landete das Leder unglücklich auf dem Standbein von P. Sölter, der den Ausgleichstreffer per Eigentor markierte.

In der Folgezeit geriet der RSV immer mehr unter Druck. Die Verschnaufpausen wurden kürzer, Thüle drängte auf den Heimsieg. Da die RSV-Defensive jedoch keinen weiteren Treffer zuließ und sich auch in der Offensive nichts Zählbares mehr ergeben wollte, trennte man sich Ende 1:1 unentschieden.

Der RSV startet also mit einem Zähler in die neue Serie und empfängt am kommenden Wochenende zum ersten Heimspiel den altbekannten SV Atteln.

Aufstellung RSV:

Ehlert – O. Sölter – Schmidt – Haase – Samake (Klocke) – P. Sölter (Weis) – S. Schlingmann – Meier – Schlathaus – Sompare (Amadou) – Baumeister

RSV erkämpft sich Endspiel in Stahle ! ! !

RSV Barntrup – TuS Horn Bad Meinberg 4:3

Der RSV hat auch das zweite Drittel der Mission Klassenerhalt erfüllt und kann am kommenden Wochenende mit einem Auswärtssieg in Stahle die Saison aus eigener Kraft zu einem guten Ende bringen. Wie bereits am vorigen Sonntag in Brenkhausen kostete auch der gestrige Sieg ganz viele Nerven aller Beteiligten.

Die bereits abgestiegenen Nachbarn aus Horn begannen die Partie verhalten. Barntrup übernahm sofort die Regie und spielte sich, angetrieben von den stark agierenden Haase und Schönfelder,  eine Vielzahl guter Möglichkeiten heraus.

Eine erste vergab P. Sölter bereits nach fünf Spielminuten, als er mit seinem Versuch an Gästekeeper Zimmer scheiterte.

Mehr Erfolg im Abschluss hatte Lindemeyer nur wenige Zeigerumdrehungen später. Als die Gäste-Defensive den Ball nicht entscheidend klären konnte, fand Lindemeyer’s abgefälschter Schuss den Weg ins Tor. 1:0 für den RSV.

Doch die Erleichterung in Barntrup währte nur kurz. Nur drei Minuten später wurde TuS-Akteur Seehrich auf seiner Seite nicht an der Flanke gehindert, passte punktgenau ins Zentrum, wo Basokur den Ball zum Ausgleich in die Maschen köpfte. 1:1 nach einer Viertelstunde.

Der RSV ließ sich von diesem Rückschlag nicht entmutigen und spielte weiter konsequent nach vorne. Den folgenden Möglichkeiten von Haase und auch D. Schlingmann blieb jedoch ein Erfolgserlebnis verwährt.

Nach einer halben Stunde hatte das Waldstadion den nächsten Jubelschrei auf den Lippen, musste aber abbrechen, als ein erneuter Versuch von Lindemeyer nur an den Pfosten klatschte.

Halbzeit in Barntrup, 1:1. Der RSV mit mehr Spielanteilen und den besseren Möglichkeiten.

Nach dem Seitenwechsel wurde der RSV schnell böse überrascht. Basokur kam im Strafraum an den Ball, ließ O. Sölter mit einer eleganten Körpertäuschung stehen und schloss trocken zur Führung für den TuS ab.

Doch auch die Führung der hielt nicht lange. Wieder nur fünf Minuten später zog Schönfelder einen Flankenball auf den langen Pfosten, wo O. Sölter per Direktabnahme den erneuten Ausgleichstreffer erzielte.

Der Jubel auf Seiten des RSV steigerte sich nach 64 Spielminuten, als P. Sölter nach einer Ritter-Flanke per Kopf die 3:2 Führung für Rot-Schwarz erzielte.

Das muntere Scheibenschießen ging aber noch in die nächste Runde. In der 70. Spielminute überraschte Karaduman RSV-Schlussmann Ehlert mit einer Direktabnahme ins kurze Eck. 3:3, der RSV musste wieder Bangen.

Der erlösende vierte Treffer wollte doch zunächst nicht fallen. Sowohl Ritter, O. Sölter als auch Gelhaus (Kopfball an die Latte) scheiterten mit ihren Möglichkeiten.

Erst fünf Minuten vor dem Ende brandete der finale Jubel um den Ascheplatz auf. Gelhaus zweiter Kopfballversuch fand über den Rücken eines TuS-Defensiven den Weg ins Tor.

Diese 4:3 Führung rettete der RSV über die Zeit und konnte danach ein entspanntes Bier beim Saisonabschluss genießen.

In der Tabelle schiebt sich der RSV nun zunächst am TSV Horn vorbei auf Platz 14. Um das rettende Ufer am kommenden Wochenende verteidigen zu können, muss auch in Stahle dreifach gepunktet werden.

Aufstellung RSV:

Ehlert – O. Sölter – Beck (Gelhaus) – Bobe – S. Schlingmann – P. Sölter – Haase – Schönfelder – Ritter (Altrogge) – Lindemeyer (Diemert) – D. Schlingmann  

 

RSV gewinnt Nervenspiel in Brenkhausen

Brenkhausen / Bosseborn – RSV Barntrup 2:3

1/3 der Mission ist erfüllt. Mit dem 3:2 Sieg gegen die BreBos wahrt der RSV die Chancen auf den Klassenerhalt. Bis dorthin war es aber ein langer und nervenaufreibender Weg.

Auf dem kleinen, aber gut präparierten Rasenplatz in Brenkhausen herrschte Endspiel-Stimmung. Beide Mannschaften mussten unbedingt einen Sieg einfahren, um im nächsten Jahr nicht in der Kreisklasse kicken zu müssen. Dementsprechend emotional angespannt gingen Fans, Spieler und auch die Trainer in die Partie.

In der Anfangsphase erwischte der RSV den besseren Start und versemmelte durch Ritter, Lindemeyer und P. Sölter reihenweise gute Tormöglichkeiten. Wie aber bereits in der gesamten Saison fehlte dem RSV zunächst die nötige Ruhe und Konzentration im Abschluss .

Diese nicht genutzten Chancen sollten sich bald rächen. Im Gewühl eines Zweikampfs legte Schönfelder das Leder unfreiwillig und unglücklich für die Gäste auf. Wöstefeld ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen und schob den Ball zur Führung ins kurze Eck ein.

Der RSV, böse überrascht, hatte zunächst Glück nicht noch höher in Rückstand zu geraten (Ehlert konnte zweimal parieren). Nach dieser kleinen Schwächephase nahm der RSV den Kampf wieder an reagierte aktiver.

Kurz vor der Pause schickte Haase P. Sölter mit einem langen Ball auf die Reise. Super-Illip nutzte seine zweite gute Chance des Spiels für den Ausgleichstreffer und schob den Ball ins lange Eck.

Zur Pause, 1:1.  

Den besseren Auftakt im zweiten Durchgang erwischte die Heimmannschaft, die nach gut einer Stunde Spielzeit erneut in Führung ging. Keeper Ehlert sah einen Distanzschuss nach einer Ecke zu spät und konnte den Ball nicht entscheidend klären. Dierkes reagierte schneller als die RSV-Defensive und knallte den Abpraller zum 2:1 in die Maschen.

Der RSV nun brutal unter Druck. Coach Freitag stärkte die Offensive und brachte Gelhaus und Altrogge für O. Sölter und Beck. Die wütenden Barntruper Offensiv-Aktionen blieben zunächst jedoch ohne zählbaren Erfolg. Die Heimmannschaft hingegen setzte immer wieder gefährliche Konter, verpasste es aber die Vorentscheidung zu erzielen.

So brachte Alt-Kapitän und Frisch-Papa Nico Haase den RSV zehn Minuten vor Ende der Partie wieder in die Spur. Ein direkter Freistoß aus ca. 20 Metern Entfernung fand seinen Weg in die Maschen des Torwart-Ecks. Altrogge war zuvor in aussichtsreicher Position unfair gestoppt worden. Riesen-Jubel auf Seiten der Rot-Schwarzen nach diesem eminent wichtigen Treffer.

In einer hektischen Schlussphase, in der beide Mannschaften mit offenem Visier für den so wichtigen Dreier kämpften, behielt der RSV das Glück auf seiner Seite. Bereits in der Nachspielzeit verlängerte der eingewechselte Gelhaus einen Ball auf den startenden Lindemeyer. Dieser schüttelte seinen Gegner im Laufduell ab und versenkte das Leder eiskalt ins lange Eck.

Als wenige Augenblicke später Referee Dolch die Partie beendete, kannte die Erleichterung keine Grenzen. Spieler und Trainer lagen sich in den Armen und freuten sich über einen haarscharfen aber auf Grund der Vielzahl an Tormöglichkeiten dennoch verdienten Sieg.  

Der RSV rangiert mit nun 35 Punkten weiterhin auf dem 15. Tabellenplatz und darf weiter hoffen. Am kommenden Wochenende, dem zweiten Drittel der Mission Klassenerhalt, gastiert die bereits abgestiegene Mannschaft aus Horn Bad Meinberg im Waldstadion. Ein weiterer Sieg gegen den TuS ist Pflicht, um dem Ziel Nicht-Abstieg näher zu rücken.

Aufstellung RSV:

Ehlert – O. Sölter (Gelhaus) – Beck ( Altrogge) – Bobe – S. Schlingmann – P. Sölter – Haase – Schönfelder – Ritter – D. Schlingmann – Lindemeyer (Baumeister)

Spitzenreiter ist eine Nummer zu groß

RSV Barntrup – Suryoye Paderborn 0:3

Jetzt wird es wirklich eng im Kampf um den Verbleib in der Bezirksliga. Die nächsten drei Partien haben für den RSV allesamt Endspiel-Charakter. In der heutigen Partie gegen Spitzenreiter Suryoye Paderborn ging es um „Bonuspunkte“, die die Paderborner Truppe aber doch lieber im eigenen Sack verstaute.

In einer mäßigen Anfangsphase agierte der Gast feldüberlegen. Die individuelle Klasse der Mannschaft aus Paderborn blitzte jedoch noch nicht auf. Suryoye musste sich an den knüppelharten Ascheplatz gewöhnen. Auch der RSV hatte Probleme mit einem geregelten Spielaufbau. Chancen waren somit rar.

Der RSV konnte sich erst nach knapp einer Viertelstunde zum ersten Mal gefährlich über die linke Angriffsseite durchsetzen. P. Sölter gab den Ball ins Zentrum auf den zentral agierenden Ritter, doch dessen Abschluss-Versuch aus der Drehung verunglückte.

Die zunächst gut sortierte RSV Defensive geriet nach 20 Minuten erstmals in Gefahr. Keeper Ehlert konnten einen Schuss nach einer Ecke nicht festhalten, sodass Kingsley zum Nachschuss kam. Ehlert konnte jedoch sein Malheur reparieren und zur Ecke klären.

Nach einer halben Stunde Spielzeit wurde dann der erste gravierende Fehler der RSV-Defensive brutal bestraft. S. Schlingmann verlor im Spielaufbau den Ball, der Gast spielte blitzschnell in die Spitze, wo Dalmis im Duell gegen Ehlert die Oberhand behielt und seinen ersten Treffer erzielte.

Der RSV, kalt erwischt. Kurz vor der Pause aber bereits der nächste Nackenschlag für Rot-Schwarz. Dalmis erhielt von der RSV-Defensive Geleitschutz und durfte seine Weitschusskünste unter Beweis stellen. Sein Schuss aus 20 Metern schlug rechts unten im Eck ein.

2:0 für Suryoye zur Pause.

In der zweiten Halbzeit übernahm der Gast dann endgültig das Kommando über die Partie. Nach einer Stunde erzielte Dalmis seinen dritten Treffer der Partie. Eine flache Hereingabe von der rechten Seite drückte der Stürmer aus stark abseitsverdächtiger Position über die Linie. 3:0 für Suryoye.

In der Folgezeit nahm der Gast das Tempo aus der Partie und verwaltete die Führung geschickt. Durch Unzulänglichkeiten in der Defensive kam der RSV in der Schlussphase noch zu zwei Möglichkeiten. Lindemeyers Weitschuss und auch Haases Versuch fanden jedoch nicht den Weg ins Tor.

Mit dem 3:0 gegen den RSV verteidigte Suryoye die Tabellenführung vor der Mannschaft aus Borchen. Durch den Sieg der Peckelsheimer bei Dahl / Dörenhagen beträgt der Abstand des RSV auf das rettende Ufer (Erkeln rangiert mit 35 Punkten derzeit auf Platz 14) drei Punkte.

Die letzten drei Partien muss der RSV allesamt gegen Mannschaften bestreiten, die in der Tabelle momentan hinter Rot-Schwarz platziert sind. Die Endspiele beginnen am kommenden Sonntag in Brenkhausen und im Anschluss kommt der TuS aus Horn. Das letzte Spiel der Saison findet dann am 08.06. in Stahle statt.

Für die letzten, alles entscheidenden Partien, benötigt der RSV noch einmal die Unterstützung aller Fans und Gönner. Die Mannschaft selbst wird sich in den kommenden Partien zerreißen, um den Klassenkampf positiv zu entscheiden.

Aufstellung RSV:

Ehlert – O. Sölter – Beck – Bobe – S. Schlingmann – P. Sölter (Klocke) – Haase – Meier (Sompare) – Schönfelder – Ritter (Diemert) – Lindemeyer  

Gefeiert wird heute nur in Paderborn

SV Upsprunge – RSV Barntrup 1:0

Ohne den frisch gebackenen Vater, Coach Freitag feierte diese Woche die Geburt seiner Tochter Stina, reiste der RSV an diesem Sonntag zum SV Upsprunge nach Paderborn. Mit einem Sieg hatte der RSV die große Chance, den Gegner aus Paderborn zurück in den Abstiegsstrudel zu reißen. Dieses Vorhaben scheiterte jedoch.

Trotz der Tatsache, dass der RSV besser in die Partie fand, verloren die Rot-Schwarzen nach knapp einer Viertelstunde Spielzeit zunehmend die Kontrolle über die Partie. Auf dem gut präparierten Rasenplatz in Upsprunge kontrollierte fortan die Heimmannschaft Ball und Gegner. Der RSV hatte große Probleme mit der Laufbereitschaft ohne Ball, auch in der Defensive waren die Zweikampfführung und die Abstände zu den Gegnern ausbaufähig.

Symptomatisch auch das Gegentor nach knapp einer halben Stunde Spielzeit. Ein schnell vorgetragener Angriff über die linke Barntruper Defensivseite leitete den Treffer ein. Lindemeyer und P. Sölter konnten die Hereingabe ins Zentrum nicht verhindern, wo Henke unbedrängt zum Abschluss kam und aus dem Rücken der Abwehr überlegt ins lange Eck abschloss. 1:0 für Upsprunge.

Der RSV, dem die Bedeutung der Partie in Halbzeit 1 nicht anzusehen war, agierte im Spiel nach vorne weiterhin kopflos und überhastet. Die einzig nennenswerte Möglichkeit ergab mehr oder weniger zufällig. Baumeister, der für den früh angeschlagenen Schalofsky in die Partie kam, spitzelte den Ball im Strafraum zu P. Sölter, dessen Schuss jedoch am langen Eck vorbei ins Toraus flog.

Auf der anderen Seite fischte Keeper Ehlert einen Freistoß aus der Ecke und verhinderte somit einen höheren Rückstand.

Nach dem Seitenwechsel spielte der RSV besser mit und versuchte das so wichtige Ausgleichstor zu erzielen. Obwohl Barntrup nun sehr viel mehr ins Spiel investierte, war der Ertrag gering. Der letzte Pass kam zu selten beim Abnehmer an, gefährliche Situationen blieben zur Enttäuschung der mitgereisten Anhänger aus.

Durch die offensivere Ausrichtung ergaben sich für Upsprunge zahlreiche Konter-Chancen, die die Heimmannschaft jedoch teils fahrlässig vergab. Zu allem Überfluss handelte sich Kapitän Daniel Schlingmann kurz vor Ende des Spiel noch die Ampelkarte ab und wird dem RSV somit im nächsten Spiel fehlen.

Am Ende blieb es beim knappen, aber verdienten 1:0 Erfolg für Upsprunge, die damit wohl ihrer Abstiegssorgen ledig sind. Der RSV hingegen hat die große Chance verpasst, das eigene Punktekonto aufzustocken und Mannschaften wie Blomberg, den TSV Horn und auch Upsprunge tiefer in den Sumpf zu ziehen.

Am kommenden Wochenende wird die Aufgabe im eigenen Waldstadion nicht weniger schwer. Zu Gast auf der roten Erde ist der aktuelle Spitzenreiter Suryoye Paderborn. Der RSV wird jedoch alles daran setzen um zu verhindern, dass erneut in Paderborn gefeiert wird…

Aufstellung RSV:

Ehlert – O. Sölter (Klocke) – Bobe – D. Schlingmann – S. Schlingmann (Beck) – P. Sölter – Haase – Schalofsky (Baumeister) – Meier – Schönfelder – Lindemeyer      

 

RSV kämpft weiter, und weiter, und weiter…

RSV Barntrup – FC Peckelsheim 2:0

Der Abstiegskampf ist und bleibt reine Nervensache. Nach dem 2:0 Sieg gegen Peckelsheim stehen nun vier Mannschaften ganz eng beisammen:

16. Brenkhausen             30 Punkte

15. Barntrup                    32 Punkte

14. Erkeln                         32 Punkte

13. Peckelsheim              33 Punkte

Doch auch Upsprunge und der TSV Horn sind nach den letzten Siegen der Abstiegskandidaten mit ihren jeweils 36 Punkten noch nicht gesichert. Am kommenden Sonntag kommt es für den RSV zum nächsten direkten Duell. In der Partie in Upsprunge hofft der RSV auf die Unterstützung möglichst vieler Fans und Unterstützer.

Die Geschichte des heutigen Spiels ist schnell erzählt. Gegen einen schwach auftretenden Gegner aus Peckelsheim hatte der RSV zunächst Probleme in die Partie zu finden. Beiden Mannschaften gelang in der ersten halben Stunde nicht viel. Kaum gelungene Pass-Stafetten, kaum sehenswerte Kombinationen. Konsequenz: Mangelnde Chancen hüben wie drüben.

Mit der ersten Freistoß-Gelegenheit durch Haase (knapp drüber) bekam der RSV die Begegnung besser in den Griff. Bereits kurz danach erzielte Dennis Meier die wichtige Führung für Schwarz-Rot. Nach Vorlage von Schönfelder setzte sich Meier im Strafraum gegen einen Gegenspieler durch und schloss aus halbrechter Position eiskalt ab. 1:0 für den RSV nach 33. Spielminuten.

Mit diesem Ergebnis gingen beide Mannschaften in die Pasue.

Nach dem Seitenwechsel dominierte der RSV die Partie und hatte schnell Möglichkeiten, die Führung zu erhöhen. Zunächst scheiterte P. Sölter allein vor dem gegnerischen Keeper (53. Minute). Die nachfolgende Ecke köpfte Haase über den Querbalken.

Nur wenige Zeigerumdrehungen später hatte P. Sölter per Distanzschuss eine weitere Gelegenheit, wieder blieb der Gäste-Fänger Sieger.

Große Erleichterung machte sich dann nach 70 Spielminuten breit. In seinem dritten Versuch erlöste P. Sölter sich selbst und den gesamten RSV-Anhang. Mit einem Schuss aus 18 Metern erzielte Super „Capri-Sonne“ Illip die 2:0 Führung für den RSV.

Wer jetzt dachte, dass Peckelsheim eine Schluss-Offensive startete, sah sich getäuscht. Die Gäste blieben weiterhin ohne klare Gelegenheiten und brachten das RSV-Gehäuse nie ernsthaft in Gefahr. Kurz vor dem Ende dann noch einmal Barntrup. Zunächst scheiterte Schalofsky mit einem Versuch. Die anschließende Ecke landete aus noch mysteriösen Gründen an der Latte des Gästetores.

Am Ende blieb es dennoch bei dem wichtigen 2:0 Erfolg für Rot-Schwarz, der das Rennen um den Klassenerhalt damit noch einmal richtig spannend macht.

Aufstellung RSV:

Ehlert – O. Sölter – Bobe – D. Schlingmann – S. Schlingmann – P. Sölter – Haase – Schalofsky – Schönfelder (Diemert) – Meier (Ritter) – Lindemeyer (Beck)   

Dem RSV fehlt die Cleverness

Blau Weiß Weser – RSV Barntrup 3:0

Nicht schlecht gespielt und trotzdem verloren. Nach den beiden siegreichen Partien gegen Blomberg und Heide Paderborn musste der RSV am heutigen Sonntag einen Rückschlag verdauen. Gegen die Mannschaft aus Beverungen zog der RSV mit 3:0 den Kürzeren.

Auch ohne den privat verhinderten Coach Freitag entwickelte sich auf dem tiefen Geläuf des Beverstadions ein munteres Spiel. Beide Mannschaften zeigten gepflegten Fußball, wobei der Ball bei den Gastgebern zunächst flüssiger lief. Die erneut gut sortierte Defensive des RSV hielt dem Druck jedoch Stand und setzte selbst Akzente nach vorne.

Kurz vor dem Seitenwechsel hätte der RSV fast die Führung durch P. Sölter erzielt. Nach einem schönem Konter über die rechte Angriffsseite passte Schönfelder den Ball ins Zentrum. Auf dem holprigen Geläuf verpasste es P. Sölter jedoch den Ball über die Linie zu drücken.

Beide Teams gingen somit torlos in die Pause.

Auch nach dem Seitenwechsel konnte der RSV-Anhang zunächst hoffnungsfroh sein. Der RSV entwickelte mehr Druck und hatte erneut durch P. Sölter die Möglichkeit in Führung zu gehen. Er tauchte in halblinker Position frei vor dem gegnerischen Keeper auf, schloss aber leider zu hektisch ab und ermöglichte dem Keeper den Ball zu klären.

Die mangelnde Chancenverwertung sollte sich, wie in dieser Saison bereits oftmals geschehen, rächen. Die Heimmannschaft, die offensiv über die starken Hustadt und Schmidt immer gefährlich blieb, erzielte nach gut einer Stunde Spielzeit die Führung. Eine Hereingabe von der rechten Seite konnte Keeper Ehlert nicht entscheidend klären. Piechatzek drückte den Ball vor Daniel Schlingmann über die Linie ins Tor. 1:0 für Blau Weiß Weser.

Nur wenige Minuten später ereilte den RSV der nächste Nackenschlag. Wieder setze sich Beverungen über rechts durch, wieder ein Pass ins Zentrum, wieder Piechatzek, 2:0. Der RSV monierte Abseits, doch der Schiedsrichter erkannte den Treffer an.

In der Folgezeit versuchte der RSV noch einmal alles, um zumindest den Anschlusstreffer zu erzielen, doch alle Offensivaktionen fanden keinen Weg ins Tor.

So war es kurz vor dem Ende der Partie die Heimmannschaft, die für den Schlusspunkt des Spiels sorgte. Eine erneute Flanke von der rechten Seite nickte Koch in der 89. Minute zum Endstand von 3:0 in die Maschen.

Trotz des recht deutlichen Ergebnisses war die Leistung des RSV heute ansprechend und macht Mut für die kommenden, schweren Aufgaben gegen die direkte Konkurrenz aus dem Keller. Am kommenden Sonntag gastiert mit Peckelsheim eine Mannschaft in Barntrup, die mit 33 Punkten in direkter Schlagdistanz liegt. Hier kann das Motto nur lauten: „Die Punkte bleiben daheim !“

Aufstellung RSV:

Ehlert – O. Sölter – Bobe – D. Schlingmann (Ritter) – S. Schlingmann – P. Sölter (Diemert) – Haase (Klocke) – Meier – Schönfelder – Lindemeyer – Altrogge

RSV legt Heide Paderborn zwei Eier ins Nest

RSV Barntrup – SV Heide Paderborn   2:1

Der RSV hat eine erfolgreiche Osterwoche mit dem heutigen Heimsieg gegen Heide Paderborn gekrönt und wittert wieder Morgenluft. Punktgleich mit dem Team aus Brenkhausen / Bosseborn steht der RSV nun bei 29 Zählern.

In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer einen wenig begeisternden Kick beider Mannschaften. Heide agierte feldüberlegen, konnte sich jedoch keine nennenswerten Chancen gegen die gut sortierte Barntruper Defensive erarbeiten. Da auch der RSV im Spiel nach vorne kaum in Erscheinung trat, endete die erste Halbzeit mit einem torlosen Remis.

Nach dem Seitenwechsel nahm die Partie dann endlich Schwung auf. Zunächst senste Innenverteidiger Bobe über einen weiten Abschlag von SV-Keeper Höber, sodass sich eine gute Möglichkeit für Domingues ergab. Sein Heber landete jedoch deutlich neben dem Barntruper Gehäuse.

Auch die nächste Aktion gehörte den Gästen. Als der RSV in der Vorwärtsbewegung der Ball verlor, konterte Heide zügig über die rechte Angriffsseite. Nach einer flachen Hereingabe ins Zentrum kam Sijecic zum Abschluss. Seine Direktabnahme konnte Ehlert gedankenschnell noch an den Pfosten lenken.

Kurz darauf dann auch Barntrup mit der ersten, zwingenden Chance und der Führung. Eine Lindemeyer-Ecke wurde zunächst noch abgewehrt, der Ball gelangte zu Bobe, der das Spielgerät erneut ins Zentrum flankte. Dort drückte Philipp Sölter den Ball aus 8 Metern über die Linie. 1:0 für den RSV nach 65 Spielminuten.

Danach ging es Schlag auf Schlag im Waldstadion. Keine fünf Minuten später glich Heide nach einer zu kurzen Kopfball-Abwehr aus. Gegen Domingues verdeckten Schuss aus 12 Metern hatte Ehlert keine Chance zur Abwehr.

Die Erleichterung der Gäste über den Ausgleich währte allerdings nur Sekunden, denn der RSV erzielte den zweiten Treffer direkt nach Wiederanpfiff. Der Gästekeeper verlor im Strafraum den Ball an den heraneilenden P. Sölter. Im anschließenden Getummel der Ball zu Lindemeyer, der erst einen Gegenspieler stehen ließ und den Ball danach im Tor versenkte. 2:1 für den RSV.

So blieb es auch bis zum Ende der Partie. Heide hatte in der Schlussphase noch einige gute Möglichkeiten, konnte diese aber nicht zu einem weiteren Treffer nutzen. Der RSV freut sich damit über weitere wichtige Punkte im Abstiegskampf und geht gestärkt in die kommenden Aufgaben.

Frohe Ostern ! ! !

Aufstellung RSV:

Ehlert – O. Sölter – D. Schlingmann – Bobe – S. Schlingmann – P. Sölter (Ritter) – Haase – Schalofsky – Meier (Altrogge) – Schönfelder – Lindemeyer (Klocke)

RSV kassiert herbe Packung in Brakel

SpVg Brakel – RSV Barntrup 5:1

 

Nichts zu melden hatte der RSV im heutigen Auswärtsspiel bei der Spielvereinigung Brakel. Ohne den gesperrten Schalofsky und den Kurzurlauber Lindemeyer kam die Truppe von Coach Freitag mit 1:5 unter die Räder.

Von Beginn an übernahm die Heimmannschaft das Zepter und zeigte gepflegten Fußball. Der RSV konzentrierte sich auf die Defensive und ließ wenige Möglichkeiten zu. Eigene Akzente nach vorne konnte Barntrup in der ersten halben Stunde nicht setzen.

Nach 33 Spielminuten gab es den ersten Aufreger der Partie. Im Duell mit RSV Keeper Ehlert verlor SpVg-Akteur Wetzler die Bodenhaftung im Strafraum. Eine astreine Schwalbe, die der Unparteiische trotzdem mit einem Strafstoß belohnte. Kling verwandelte den anschließenden Elfmeter sicher zum 1:0 für die Heimmannschaft.

Der RSV reagierte gut und hatte die Zügel bis zur Pause in der Hand. Nach einer schönen Kombination über die linke Seite flankte O. Sölter ins Zentrum, wo Schönfelder das Luftduell mit dem Brakeler Keeper für sich entschied und per Kopf den Ausgleich erzielte.

Nach der Pause hatte sich der RSV viel vorgenommen und wurde kalt erwischt. Bereits in der 47. Spielminute ging Brakel erneut in Führung. Kling erzielte nach einer Freistoß-Flanke per Kopf das 2:1 für die Heimmannschaft. Nur 5 Minuten später war die Messe gelesen. Wetzler erhöhte nach einem schönen Flügelwechsel das 3:1.

Keles und erneut Kling stockten das Ergebnis bis zur 80. Spielminute auf 5:1 auf. Der RSV hätte durch P. Sölter noch einen weiteren Treffer erzielen können, doch im Duell mit dem Heimkeeper behielt dieser die Oberhand.

Am Ende blieb es bei der deutlichen 5:1 Niederlage für den RSV, die auf Grund der konsequenten Chancenverwertung der Spielvereinigung in Ordnung geht. Für den RSV geht es bereits am Gründonnerstag gegen den SV Blomberg in der nächste Runde im Kampf um den Klassenerhalt. Um die Minimalchance am Leben zu halten, muss der RSV in der Nelkenstadt dreifach punkten.

Aufstellung RSV:

Ehlert – O. Sölter – Bobe (Beck) – S. Schlingmann – Meier – Altrogge (Klocke) – Haase – Schönfelder – P. Sölter – Diemert (Sompare) – Baumeister  

RSV ringt Atteln nieder !

RSV  Barntrup – SV Atteln 2:1

Es geht doch ! ! ! Riesengroß war die Erleichterung der Barntruper Spieler nach dem Schlusspfiff des Unparteiischen im heimischen Waldstadion. In einer engen Partie bezwang der RSV den Gegner aus Atteln mit 2:1 und wehrt sich somit weiter gegen den Abstieg aus der Bezirksliga.

Nach einer guten Trainingswoche setzte der RSV von Beginn an Akzente. Lindemeyer und Altrogge hatten bereits in den ersten zehn Minuten Möglichkeiten zum Torerfolg. Nach einer knappen Viertelstunde durfte der ganz in rot auflaufende RSV dann jubeln. Nach einer guten Kombination tauchte Haase halblinks vor dem Gehäuse des Gastes auf und erzielte mit einem schönen Schlenzer die Führung für den RSV.

Nach etwa zwanzig Minuten verlor der RSV die Kontrolle über die Begegnung. Der Gast fand besser in die Partie ohne sich zunächst nennenswerte Chancen erarbeiten zu können. Wie schon so häufig in der letzten Zeit genügte dem Gast aber wenig eine einzige Möglichkeit um den Ausgleich zu erzielen. Atteln setzte sich über die rechte Angriffsseite durch, flankte von der Grundlinie zurück ins Zentrum, wo Plewa keinerlei Probleme hatte, per Kopf das 1:1 zu markieren.

Noch vor der Pause hatte der RSV die Riesenmöglichkeit erneut in Führung zu gehen. Lindemeyer wurde auf halblinks gut freigespielt und lief allein aufs gegnerische Tor zu. Anstatt den Abschluss selbst zu suchen, versuchte Lindemeyer auf den mitgelaufenen Altrogge abzulegen, doch ein Abwehrbein verhinderte die erneute RSV-Führung. Da wäre mehr drin gewesen.

Pause, 1:1 in der Staubwüste des Barntruper Waldstadions.

Der Ansturm an der Verkaufsbude zur Halbzeit war noch nicht ganz verklungen, da durfte der Rot-Schwarze Anhang bereits wieder jubeln. Nach nicht einmal einer Minute Spielzeit passte Schönfelder auf den auf rechts startenden P. Sölter. Dieser setzte sich gekonnt durch und erzielte das wichtige 2:1 für den RSV. Super Illip !

In der Folgezeit entwickelte sich ein munteres Hoch und Runter, in dem beide Mannschaften dicke Chancen hatten, weitere Treffer zu erzielten. Kurz nach der Barntruper Führung brachte SV Stürmer Wöhning eine Hereingabe nicht unter Kontrolle, sodass Bobe im letzten Moment zur Ecke klären konnte. Auf der anderen Seite hatte Altrogge, nach Vorarbeit von P. Sölter, per Drehschuss die Chance für den RSV auf 3:1 zu erhöhen.

Nach etwas über einer Stunde erarbeitete sich Atteln ein optisches Übergewicht und hatte durch Wöhning und Plewa gute Chancen, den erneuten Ausgleich zu erzielen. Das Torerfolg blieb jedoch aus.

In der Schlussphase drängte der Gast weiter auf den Ausgleichstreffer und es ergaben sich mehrere gute Kontergelegenheiten für die roten Teufel. Zunächst vergab Australien-Rückkehrer Niklas Ritter eine 100%-ige Chance, als er allein gegen den Keeper Nerven zeigte und den Ball unbedrängt am Tor vorbei legte.

In der Nachspielzeit ereilte Schönfelder ein ähnliches Schicksal, als er eine Vorlage von Schalofsky etwa vom Elfmeterpunkt in den Barntruper Himmel drosch.

Als der Schiedsrichter nach 94 Spielminuten beide Teams zurück in die Kabinen schickte, konnte der RSV endlich wieder jubeln. Es blieb beim 2:1 Heimsieg gegen den SV Atteln und wichtigen drei Punkten auf der Habenseite. Wie viel der heutige Sieg wirklich wert ist, erfährt der RSV am kommenden Donnerstag in Erkeln, wenn erneut eine Partie gegen einen direkten Konkurrenten ansteht. Mit der heutigen Einstellung und dem an den Tag gelegten Engagement darf sich der RSV aber durchaus Hoffnung auf einen Auswärtserfolg machen.

Aufstellung RSV:

Ehlert – O. Sölter – Bobe – S. Schlingmann – Meier – P. Sölter (Diemert) – Haase – Schalofsky – Schönfelder – Lindemeyer (Baumeister) – Altrogge (Ritter)

Und wieder jubelt der Gegner…

TSV Horn – RSV Barntrup 2:1

Nicht schlecht gespielt und trotzdem unterlegen. Der RSV taumelt weiter dem Abstieg aus der Bezirksliga entgegen. Im Eggestadion in Horn kassierte der RSV einen klassischen Last-Minute Knock-Out.

Dabei fing doch alles so gut an. Mit der ersten Chance des Spiels brachte Johannes Lindemeyer den RSV in Führung. Sein Schlenzer aus halblinker Position schlug wunderbar im langen Eck ein. 1-0 für Rot-Schwarz nach nicht einmal 10 Minuten.

In der Folgezeit neutralisierten sich beiden Teams weitestgehend. Ehlert klärte einmal gegen den hereinstartenden Isik, Olli Sölter scheiterte für Barntrup mit einem Schuss am langen Pfosten.

Nach dem Seitenwechsel wurde der RSV zum ersten Mal kalt erwischt. Kemal Akman erzielte per Volley-Bogenlampe bereits 2 Minuten nach Wiederanpfiff den zu diesem Zeitpunkt schmeichelhaften Ausgleich für den TSV.

Kurz darauf wurde es hektisch und unschön. Winterneuzugang Sekouba Samake wurde an der eigenen Toraußenlinie grob gefoult und ließ sich im Eifer des Gefechts zu einer Tätlichkeit hinreißen, die vom Schiedsrichter mit der roten Karte bestraft wurde. Bei den anschließenden Tumulten und Schubsereien mischten neben den Spielern auch die Trainer, Betreuer und Zuschauer munter mit. Ob das Ganze vor der Vielzahl der anwesenden Kinder zur Schau getragen werden muss, bleibt zweifelhaft…

Kurz darauf wurde wieder Fußball gespielt, auch wenn jede Entscheidung des Schiedsrichters weiterhin lautstark kommentiert wurde. Akman scheiterte zunächst mit einem weiteren Schuss an Ehlert.

Nur Minuten später musste TSV-Akteur Oetterer ebenfalls früher als geplant das Feld verlassen. Er hielt den durchstartenden Lindemeyer davon ab, sich seinem zweiten Treffer zu nähern. Notbremse und Platzverweis, hart aber vertretbar.

Der RSV kam nun in Gleichzahl wieder deutlich besser ins Spiel und hatte mehrere Großchancen, erneut in Führung zu gehen. Die größte dieser Möglichkeiten vergab der eingewechselte, der eine Hereingabe von Bobe aus 5 Metern am leeren Tor vorbeischob.

Und so kam es wie es kommen musste. Anstatt die Heimreise mit einem 2-1 Auswärtssieg antreten zu können, schoss Akman den RSV in der Nachspielzeit mitten in die Rot-Schwarze Seele. Sein Knaller aus gut 20 Metern schlug am Innenpfosten ein. Während der Jubel beim TSV kaum Grenzen kannte, blickte der RSV enttäuscht zu Boden.

Weitere wichtige Punkte leichtfertig abgegeben. Um den sich nähernden Abstieg noch zu verhindern, sollte der Fußball-Gott möglichst schnell ein RSV-Fan werden. Bis dahin aber bleibt die Devise: „Es wird so lange weitergemacht, bis auch rechnerisch aber mal so gar nichts mehr geht.“

Am kommenden Wochenende hat der RSV im Heimspiel gegen Atteln die Chance, zumindest ein wenig des verlorenen Bodens wieder gut zu machen.

 

Aufstellung RSV:

Ehlert – O. Sölter – Bobe – S. Schlingmann – Samake – P. Sölter (Baumeister) – Haase – Schalofsky – Meier (Altrogge) – Schönfelder – Lindemeyer

RSV lässt das Silbertablett fallen

RSV Barntrup – SC Borchen 0:2

 

 

Der RSV hat einen herben Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt erlitten. Auch wenn der Gast aus Borchen, derzeit auf Platz der Tabelle stehend, die Favoritenrolle inne hatte, hätte der RSV diese Partie nicht verlieren müssen. Eine unglückliche Kombination aus individuellen Fehlern in der Defensive und erneut mangelnder Effektivität im Abschluss verhinderten Barntruper Punkte.

In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer lange eine ausgeglichene Begegnung, die häufig durch kleinere Fouls unterbrochen wurde. Eine unschöne Szene ereignete sich nach knapp 20 Spielminuten, als RSV Schönfelder und Borchen Kapitän Wübbeke in einem Kopfballduell unglücklich aneinander gerieten. Während Schönfelder nach kurzer Behandlung weitermachen konnte, endete der Tag für den SC-Kapitän mit einer Platzwunde im Krankenwagen. Gute Besserung auf diesem Wege.

Eine der wenigen Chancen der ersten Halbzeit hatte Borchen bereits in der Anfangsphase. Winter zog einen scharfen Freistoß aus 25 Metern nur ganz knapp über den Winkel.

Auf der Gegenseite scheiterte Sturmspitze Lindemeyer mit seinem Versuch am Gästekeeper.

Die entscheidenden Szenen der Partie ereigneten sich kurz vor dem Pausentee. Meier und Bobe klärten in der Defensive zu lax, sodass der Ball per Flankenball auf die rechte Angriffsseite zu Wedegärtner gelangte, der den Ball über Keeper Ehlert ins lange Eck legte. 0-1 nach 39 Spielminuten.

Während sich Barntrup noch sortierte, nahm das nächste Unheil seinen Lauf. Nach einem langen Pass (Befreiungsschlag auch genannt) zögerte Ehlert beim Verlassen seines Kastens und Schalofsky verlor das Laufduell gegen SC-Akteur Janczyk. Beide stolperten dem Ball entgegen und bekamen je eine Fußspitze an den Ball, welcher dann an Freund und Feind vorbei ins lange Eck trudelte.

Borchen führte so zur Pause mit 0-2 ohne sich auch nur eine eigene Torchance erarbeitet zu haben.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte der RSV den Druck und drang nach schöner Kombination über die rechte Angriffsseite mit P. Sölter in den Strafraum ein. Winter wusste Sölter nur unfair zu stoppen und handelte sich damit einen Platzweis von Schiri Wegener ein. Passend zum bisherigen Spielverlauf scheiterte Schalofsky mit dem fälligen Strafstoß an Gästekeeper Rischer. Weiter 0-2.

Es folgte eine 30-minütige Überzahl des RSV, in der Barntrup alles versuchte, jedoch keinen Treffer erzielen konnte. Ob O. Sölter, P. Sölter, Schönfelder oder die eingewechselten Baumeister und Sompare, keiner der genannten konnte den Ball für die Roten Teufel im Netz unterbringen. Borchen konzentrierte sich komplett auf die Verteidigung, die dem Druck der RSV auch bis zum Schlusspfiff nach 93 Spielminuten standhielt.

Auch wenn es komisch klingen mag, aber speziell im zweiten Durchgang zeigte der RSV, im Rahmen der Möglichkeiten, die der Ascheplatz erlaubt, ansprechenden Fußball. Das Silbertablett, die so wichtigen Punkte im Abstiegskampf, ließen die Kicker um Coach Freitag allerdings sausen.

Am nächsten Wochenende kommt es zu einem Duell gegen einen ebenfalls noch vom Abstieg bedrohten Club. Der RSV gastiert in Horn beim TSV, die sich in den Spielen durch 2 Last-Minute-Siege etwas Luft verschaffen konnten.

Aufstellung RSV:

Ehlert – S. Schlingmann – Bobe – Schalofsky – Samake – P. Sölter – Haase – Meier – O. Sölter (Sompare) – Schönfelder –  Lindemeyer (Baumeister)

RSV erleidet K.O. in letzter Minute

RSV Barntrup – FC Dahl / Dörenhagen 0:1

 

Mit gesenkten Häuptern verließen die RSV-Kicker nach dem Schlusspfiff den Platz. Im wichtigen Heimspiel gegen den FC Dahl / Dörenhagen kassierte der RSV erst in der Schlussminute den einzigen Treffer der Partie. Der RSV verpasste es somit, weitere Zähler im Kampf um den Klassenerhalt zu sammeln.

Bei herrlichstem Frühlingswetter entwickelte sich zunächst kaum Spielfluss. Einen großen Anteil hatte wohl auch die Staubwüste des Ascheplatzes, der kaum gelungene Kombinationen ermöglichte. Der Ball befand sich demnach häufig in den oberen Schichten der Frühlingsluft. Für Zuschauer und Spieler gleichsam kein schönes Spiel.

Erst kurz vor der Pause hatten beide Mannschaften die ersten guten Möglichkeiten. Zunächst tankte sich Geburtstagskind P. Sölter für den RSV gut auf der rechten Seiten durch. Über Schönfelder gelangte der Ball dann zu Lindemeyer, dessen Schuss allerdings knapp über das Tor strich.

Sekunden vor dem Pausenpfiff hatte der Gast dann eine gute Freistoßchance aus knapp 20 Metern. Dem Versuch der Gäste fehlte es allerdings sowohl an Geschwindigkeit als auch an Präzision, sodass Keeper Ehlert keine Probleme hatte.

Nach dem Seitenwechsel blieb die Partie zerfahren. Der RSV mühte sich, kam aber kaum zu nennenswerten Tormöglichkeiten. Auch der Gast brachte wenig Konstruktives zu Stande. Erst mit der Einwechslung von Manuel Altrogge kam frischer Wind in die Barntruper Offensive. Der Schwatte scheiterte jedoch mit seinem Versuch aus knapp 11 Metern aus spitzem Winkel am Gästekeeper, welcher das Geschoss zur Ecke klärte.

Als bereits niemand mehr mit einem Treffer rechnete, schlug der Gast kurz vor Schluss eiskalt zu. Haases Freistoß wurde abgewehrt, Dahl konterte den aufgerückten RSV geschickt aus. Lühtje setzte sich gegen Schalofsky durch und legte den Ball auf den ebenfalls gestarteten Jaksties zurück. Sein perfekt gesetzter Schuss aus 20 Metern schlug unhaltbar im linken unteren Toreck ein.

Während der Gast jubelnd vom Platz ging, schlichen die Rot-Schwarzen Mannen des RSV mit gesenkten Köpfen in Richtung Kabine. Der RSV muss nun versuchen, sich die verloren Punkte am kommenden Wochenende beim Auswärtsspiel in Blomberg zurück zu erkämpfen.

 

Aufstellung:

Ehlert – P .Sölter – Haase – Schalofsky – O. Sölter – Diemert (Altrogge) – Meier – S. Schlingmann – Lindemeyer – Schönfelder – Baumeister (Sompare)     


1 2 3 4 5 6 7 8 9 10