Alle Beiträge von Pascal

Der Wurm ist drin…

RSV Barntrup – SV Atteln 21 0:1

 
Den Jahresauftakt hatten wir uns definitiv anders vorgestellt. Viertes Spiel im Jahr 2013, vierte Niederlage, 1:9 Tore, Resultat: 0 Punkte. Es läuft derzeit einfach nicht rund. Trotz herrlichstem Wetter und eines zum ersten Mal halbwegs bespielbaren roten Rasens sprang wieder nichts Zählbares für die roten Teufel heraus.
Dabei war der Auftakt durchaus vielversprechend. In der Anfangsphase der Partie hatte der RSV optische Vorteile und erarbeitete sich einige Tormöglichkeiten. Hagemann scheiterte zunächst mit einem Schuss am Gästekeeper ehe Sölter wenige Minuten später nur den Innenpfosten traf. Den Nachschuss setzte Hagemann über das Gebälk.

Mit zunehmender Spieldauer fand der Gast besser in die Partie und hatte nach 22 Spielminuten ebenfalls eine gute Möglichkeit. Wöhning zog aus der linken Seite in den Strafraum, scheiterte jedoch am gut parierenden RSV-Keeper Felde.
Danach war wieder der RSV am Drücker. Nach einem Hagemann-Freistoß prüfte Lindemeyer den Gästekeeper. Dieser konnte den in Horst Hrubesch Manier abgegeben Kopfball jedoch zur Ecke klären.
Nach einem Eckball gab es auch die nächste Möglichkeit für den RSV. Der Ball gelangte per Abpraller zum mit aufgerückten Innenverteidiger Bobe. Auch ihm fehlte jedoch das Schussglück, der Ball strich über den Querbalken.
Zur Pause blieb es beim 0:0. Der RSV zeigte im Vergleich zum schwachen Auftritt gegen Blomberg eine deutliche Leistungssteigerung, vermisste es aber, sich für die Mühen mit einem Treffer zu belohnen.

Nach dem Seitenwechsel erwischte wieder der RSV den besseren Start. Lesemann kam im Strafraum an den Ball, scheiterte jedoch aus kurzer Distanz erneut am Gästekeeper.

Danach erstarkte Atteln erneut und hatte zunächst durch Hesse eine Schussmöglichkeit, die RSV-Fänger Felde parierte. Nur zwei Minuten später dann aber der Nackenschlag für Rot-Schwarz. Nach einem individuellen Blackout in der RSV-Defensive kam erneut Hesse an den Ball und traf aus 16 Metern unbedrängt ins Schwarze. 0:1 nach 56 Spielminuten.

Der RSV reagierte trotzdem mutig und versuchte weiter nach vorne zu spielen. Erneut war es ein Eckball, der die nächste Chance für den RSV einleitete, doch auch Funk’s Versuch ging neben das Gehäuse.
In der Folgezeit war der RSV weiterhin bemüht, man merkte jedoch auch deutlich die Verunsicherung der vergangenen Ergebnisse. Das Spiel nach vorne war wütend, jedoch oftmals zu unpräzise. Die zwingenden Möglichkeiten blieben so (erneut) auf der Strecke.

In der Schlussphase hatte der aufgerückte Kryker noch eine Möglichkeit per Distanzschuss, doch auch ihm fehlte die nötige Präzision im Abschluss.

Schlussendlich unterlag der RSV dem Gast aus Atteln mit 0:1 und steht erneut mit leeren Händen dar. Der Wurm steckt drin und nun ist es an uns, diesen wieder aus unserem Spiel herauszuquetschen. Gelegenheiten wird es in den kommenden englischen Wochen genügend geben…

Aufstellung RSV:
Felde – S. Schlingmann (Gelhaus) – Bobe – Kryker – Meier (Neide) – Ritter (Funk) – Sölter – Haase – Hagemann – Lindemeyer – Lesemann

RSV immer noch nicht in der Spur

RSV Barntrup – BSV Blomberg 1:3

 
Nach den beiden Niederlagen gegen die Spitzenteams aus Bad Lippspringe und Augustdorf, wollte sich der RSV im Nachbarschaftsduell gegen die Nelkenstädter aus Blomberg rehabilitieren. Dass dieses Vorhaben gründlich scheiterte, lag vor allem an einer unterirdischen ersten Hälfte, in der der RSV alle Tugenden eines gepflegten Fußballspiels vermissen.

Doch zur Sache. Nach ausgeglichenen Anfangsminuten hatte Alex Neide für den RSV nach acht Spielminuten die einzige Chance für den RSV. Nach einem Eckball von Hagemann jagte Alex Neide den Kopfball jedoch deutlich über und neben das BSV-Tor und vergab somit eine mögliche Führung.

In der Folge übernahm Blomberg Schritt für Schritt das Kommando über die Partie. Der RSV hatte, auch bedingt durch den Ausfall von Haase, massive Probleme im gesamten Mittelfeld. Sowohl der Spielaufbau als auch der Zugriff in der Defensive waren enttäuschend. Blomberg erarbeitete sich immer wieder Halbchancen, wurde aber erst nach knapp einer halben Stunde wirklich gefährlich, als sich Polomka sich durch die Defensivzentrale des RSV wühlte und aus kurzer Distanz trocken ins Eck vollendete. Die nicht unverdiente 1-0 Führung für Gäste.

Nach der Führung der Gäste plätscherte das Spiel bis zur Halbzeit ohne nennenswerte Chancen auf beiden Seiten dahin. Die bis dato schwächste Halbzeit des RSV neigte sich dem Ende.

Coach Freitag versuchte in der Halbzeit die Lebensgeister seiner Mannen zu wecken und wechselte mit Bekte (für Neide) einen echten Wühler ein. Tatsächliche zeigte sich Barntrup zu Beginn der ersten Halbzeit engagierter und versuchte den Rückstand auszugleichen. Den Bemühungen des RSV wurde jedoch bereits 5 Minuten später der Zahn gezogen. Nach einem Freistoß war es erneut Polomka, der das 2:0 für Blomberg erzielte. Nach einer schönen Annahme mit dem Rücken zum Tor reklamierte die RSV-Defensive ein Handspiel und vernachlässigte das Defensivverhalten, was Polomka mit einem schönen verdeckten Schuss bestrafte.

Der RSV zeigte sich weiter unbeeindruckt und versuchte weiterhin Treffer zu erzielen. Nach 56 Spielminuten wurde dem RSV vom, für beide Seiten gleichermaßen schwach pfeifenden Unparteiischen ein klarer Strafstoß verweigert. Lesemann wurde im Strafraum eine Schwalbe angedichtet, die zudem noch mit der gelben Karte bestraft wurde.

In der Folgezeit versuchte der RSV weiterhin sein Glück, hatte aber große Probleme damit, sich Chancen zu erarbeiten. Blomberg blieb bis auf gelegentliche Konter blass und ruhte sich ein Stückweit auf der Führung aus. Nach 73 Spielminuten prüfte Hagemann den bis dahin nahezu beschäftigungslosen BSV-Keeper Pieper, der den Schuss zur Ecke abwehrte.

Eine ganz starke Defensivaktion lieferte der zur Halbzeit eingewechselte Bekte nur wenige Minuten später ab. In einem Laufduell mit dem ebenfalls eingewechselten Mendes (er sah später die gelb-rote Karte) grätschte Bekte im letzten Moment den Ball zur Ecke.

Nur eine Minute später kam der endgültige K.O. für den RSV. Der ehemalige Barntruper Johnson spitzelte aus einem umstrittenen Zweikampf mit Simon Schlingmann den Ball in Barntruper Gehäuse. 0:3 !

Dem ebenfalls aushelfenden Gelhaus gelang in der 83. Spielminute nach schöner Ablage von Lesemann zwar noch der Ehrentreffer für den RSV, für viel mehr reichte es jedoch nicht.
Ein weiterer Schuss von Ritter nach 88 Minuten strich über den Kasten der Gäste, sodass diese nach 9 Minuten Nachspielzeit einen wichtige Auswärtssieg feiern konnten.

Der RSV muss nun ganz schnell wieder in die Spur finden, um im anstrengenden Rhythmus in den nächsten Wochen nicht eine böse Überraschung zu erleben. Am Sonntag steht bereits das nächste Heimspiel gegen den SV Atteln an. Hier muss der RSV eine Trotzreaktion zeigen und endlich wieder zeigen, wer der Herr der roten Asche ist.

Aufstellung RSV:
Ehlert – S. Schlingmann – Neide (Bekte) – Kryker – Schalofsky (Gelhaus) – Funk – Sölter – Ritter – Hagemann – Lindemeyer (Aschti) – Lesemann

RSV unterliegt Spitzenreiter Augustdorf

RSV Barntrup – FC Augustdorf   0:1

 

Der RSV ist noch nicht wieder im Tritt. Nach der Niederlage
gegen Bad Lippspringe unterlag der RSV am Ostermontag daheim auch Spitzenreiter
Augustdorf. Auf dem sehr tiefen und dadurch mäßig bespielbaren Ascheplatz
entwickelte sich kein schönes Spitzenspiel. Die Gäste liefen den RSV früh an,
sodass Barntrup viel mit langen Bällen agieren musste. Für spielerische
Lösungen bot der Platz kaum brauchbare Möglichkeiten. Augustdorf konnte in der
Anfangsphase jedoch auch keinen Profit aus den vielen Ballverlusten des RSV
schlagen und kam ebenfalls kaum zu Chancen.

Erst nach einer halben Stunde nahm die Partie Fahrt auf, da
die Gäste einige gute Angriffe fahren konnten. Die beste Chance hatte Friesen, der
nach einer halben Stunde freistehend, aus kurzer Distanz nach Vorlage von
Tumani jedoch verzog. Ein weiterer Schuss nach einem Eckball für Augustdorf
verfehlte das RSV-Tor nur knapp.

Der RSV ging mit einem etwas schmeichelhaften 0-0 in die
Pause.

Auch im zweiten Durchgang stellt Augustdorf die etwas
bessere Mannschaft. Es mangelte aber auch bei den Gästen an der Präzision beim
letzten Pass. Beim RSV blieb weiterhin vieles Stückwerk, sodass das Niveau der
Partie mäßig blieb.

Erst nach einer guten Stunde gab es die erste klare
Torchance für den RSV. Eine schöne Kombination über Funk auf der linken Seite
brachte Hagemann in Position. Sein Schuss aus spitzem Winkel strich nur
hauchdünn am Torgiebel vorbei. Schade.

In der 80. Spielminute vergab Jansen eine weitere
Möglichkeit für Augustdorf. Seinen Schuss nach einer Flanke von der linken
Seite konnte, der heute als Torwart aufgebotene Daniel Schlingmann zur Ecke
klären.

Fünf Minuten vor dem Ende dann das goldene Tor für
Augustdorf. Simon Schlingmann kam in einem Laufduell mit einem FCA-Offensiven
ins Trudeln und fiel diesem in die Hacken. Unglücklich, aber leider Foul und
dadurch Strafstoß für die Gäste. Nachdem der fehlende Elfmeterpunkt vom
Schiedsrichter endlich definiert war, trat Jansen das Duell mit Daniel Schlingmann
an. Dieser konnte den schwach geschossenen Strafstoß zunächst parieren, war
aber gegen den Nachschuss machtlos. Besonders bitter hierbei. Bei der Parade
brach das Schlüsselbein des gerade genesenen RSV-Akteurs, sodass er erneut für
Monate fehlen wird. Auf diesem Weg noch einmal „GUTE BESSERUNG, DANIEL“.

Kurz vor dem Ende hatte der RSV noch die Möglichkeit zum
Ausgleichstreffer, doch Lindemeyers Schuss ging über den Kasten.

Am Ende blieb es beim 0-1 und Augustdorf grüßt weiter von
der Spitze. Der RSV ist auf Platz 4 abgerutscht, hat jedoch auch noch zwei
Spiele weniger als Konkurrent Brakel.

Aufstellung RSV:

D. Schlingmann – S. Schlingmann – Bobe – Kryker – Schalofsky
(Funk) – Esau (Ritter) – Haase – Sölter – Hagemann – Lindemeyer – Lesemann (Neide)

Böses Erwachen aus der Winterstarre

BV Bad Lippspringe – RSV Barntrup 4:0

Endlich rollt der Ball auch für den RSV wieder. Nach über 4 Monaten ohne Ligapflichtspiel musste sich der RSV zum Auftakt gleich mit dem BV Bad Lippspringe messen. Nach einer durchwachsenen Vorbereitung, in der der RSV immer wieder durch einen zugeschneiten und gefrorenen Platz ausgebremst wurde, fiel das erste Pflichtspiel erwartungsgemäß schwer.
Bad Lippspringe spielte auf dem hervorragendem Kunstrasenplatz einen gepflegten Ball und überzeugte spielerisch. Die erste Chance des Spiels hatte jedoch der RSV. Hagemann führte einen Freistoß kurz auf Bobe aus, dessen Schuss nach wenigen Spielminuten jedoch knapp am Tor vorbeistrich. In der Folgezeit machte sich die spielerische Überlegenheit der Heimmannschaft deutlicher bemerkbar. Bis zur zwanzigsten Minute hielt die RSV-Defensive jedoch stand. Dann jedoch gelang es den BV-Offensiven den Riegel zu knacken. Nach einem langen Ball und einer schönen Ablage war es Redmer, der den Ball aus 18 Metern per Bogenlampe ins lange Eck versenkte. Der RSV zeigte sich keineswegs geschockt und hätte durch Hagemann und Lesemann ebenfalls Chancen Treffer zu erzielen. Es mangelte jedoch an der nötigen Ruhe und Konzentration im Abschluss. Nach 32 Minuten erhöhten die Gastgeber sehenswert auf 2-0. Mit gepflegten Kurzpässen wurde die RSV-Defensive ausgehebelt. Russo war es schlussendlich, der die feine Vorarbeit per Hackentrick im RSV-Tor versenkte. Kurz vor dem Pausentee hatte der RSV dann noch einmal die Möglichkeit auf den Anschlusstreffer, doch Kryker verpasste die Freistoßflanke von Hagemann.

Nach dem Seitenwechsel hatten sowohl Barntrup als auch Lippspringe gleich Möglichkeiten zu weiteren Treffern. In beiden Fällen zeigten sich die Torhüter hellwach. Der RSV hatte in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit das Geschehen weitestgehend unter Kontrolle und erarbeitete sich weitere Chancen, die jedoch allesamt verpufften. Mitten in die Barntruper Offensivbemühungen fiel dann das 3-0 für die Heimtruppe. Wieder tankten sich die starken BV-Offensiven über außen durch und spielten in die Mitte, wo der Spieler zunächst am Ball vorbeirutschte und ihn dann ganz klar mit der Hand spielte, um ihn sich mustergültig für den Pass zum Mitspieler vorzulegen. Dobrott fiel es danach nicht schwer, die Vorlage zu verwerten. Trotz wütender Proteste des RSV hatte der Unparteiische das Handspiel nicht gesehen und gab den Treffer. Mit dem 3-0 verebbten dann auch die Bemühungen des RSV auf etwas Zählbares. Das Spiel verflachte deutlich. Lippspringe brauchte nicht mehr, der RSV war geschlagen. Strate erhöhte eine Viertelstunde vor Schluss nach einem individuellen Fehler in der RSV-Defensive noch auf 4-0.

Am Ende muss man einen verdienten Sieg für die Heimmannschaft anerkennen. Auch wenn der Sieg um ein oder zwei Tore zu hoch ausfiel, zeigte Lippspringe doch die deutlich reifere Spielanlage. Für den RSV heißt es nun hoffen, dass am kommenden Ostermontag gegen Augustdorf das nächste Spitzenspiel erfolgreicher über die Bühne geht.

 

Aufstellung RSV:
Ehlert – S. Schlingmann – Bobe – Kryker – Schalofsky – Esau – Sölter – Haase – Hagemann – Lindemeyer – Lesemann

RSV ringt Nieheim nieder

FC Nieheim – RSV Barntrup 0:1

 

Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge gewann der RSV das Auswärtsspiel in Nieheim durch einen Treffer von Olli Sölter mit 1:0.
Auf schwer bespielbarem Geläuf entwickelte sich von Beginn an ein Kampfspiel. Der Gastgeber erwischte zunächst den besseren Start und hatte durch Kapitän Westkamp die erste Möglichkeit des Spiels. Sein Schuss landete allerdings nur am Außennetz.
Auch der RSV versteckte sich nicht und hätte durch Funk die Führung erzielen müssen. Kapitän Haase verunglückte zunächst ein Distanzschuss, welcher dann aber zu einem perfekten Pass auf Funk mutierte. Dieser tauchte vollkommen frei vor dem FC-Tor auf, schloss aber überhastet und schwach ab. Weiter 0:0
Dieses änderte sich nach etwas mehr als zwanzig Spielminuten. Ein Eckball von Hagemann fand punktgenau den Kopf von Sölter, der am kurzen Pfosten lauerte und ins kurze Eck einköpfte. 1:0 für den RSV.
Mit diesem Spielstand gingen beide Teams auch in die Kabine. In der zweiten Halbzeit feierte Jannik Schalofsky nach langer Verletzungspause sein Comeback in der ersten Mannschaft. Welcome back.
Beide Teams agierten in der Folgezeit weiter auf Augenhöhe, wobei Barntrup sich deutlich mehr klarere Chancen herausarbeiten konnte. So scheiterte Lesemann beispielsweise, dicht bedrängt, in einer Eins-gegen-Eins Situation am Heimkeeper.
Wenig später verpasste es Hagemann nach Traumpass von Sölter die Führung für den RSV zu erhöhen. Sein Heber verfehlte das Tor jedoch knapp.
Unsanft gestoppt wurde wenig später Schalofsky, der über die rechte Außenbahn durchgebrochen war. Spieler und Fans konnten nicht nachvollziehen, dass für das rüde Foul (zudem eine eindeutige Notbremse) kein Platzverweis für Nieheim verhängt wurde.
In der Schlussphase versuchte die Heimmannschaft über mehrere Standardsituationen vehement den Ausgleich zu erzielen. Klare Chancen konnte sich Nieheim jedoch nicht erarbeiten, sodass es bei dem nicht unverdienten Auswärtssieg für den RSV blieb.
Am kommenden Wochenende ist auf Grund des Totensonntags kein Spielbetrieb.
Aufstellung RSV:
Felde – S. Schlingmann – Bobe – D. Schlingmann – Meier – Funk – Haase – Esau (Schalofsky) – Hagemann – Sölter – Lesemann (Neide)

Quo Vadis, RSV?

RSV Barntrup – FC Dahl / Dörenhagen 0:2

 

Was soll man nun daraus schließen? Nach der doch unglücklichen Niederlage am vergangenen Wochenende in Horn, kam heute im Heimspiel gegen den FC Dahl / Dörenhagen eine verdiente 0:2 Schlappe hinzu.
In einem Spiel mit sehr überschaubarem Niveau egalisierten sich beide Truppen in den ersten 20 Minuten. Beide Teams konnten spielerisch keine Akzente setzen und versuchten es oftmals mit langen Bällen, die von beiden Defensivreihen souverän geklärt wurden. Nach 22 Minuten entwickelte der RSV zum ersten Mal Torgefahr. Nach einem schönen Pass von Funk auf Esau, wurde dieser von der Gästedefensive geblockt. Den nun frei liegenden Ball schnappte sich Simon Schlingmann, dessen Distanzschuss das Tor nur knapp verfehlte. Der Gast machte nach einer halben Stunde zum ersten Mal auf sich aufmerksam. Ein Schuss aus der Distanz senkte sich noch gefährlich auf die Querlatte. Keeper Felde und allen anderen RSV-Akteuren stockte kurz der Atem. Im direkten Gegenzug konnte der RSV noch eine Aktion setzen. Erneut wurde Esau in der Spitze in Szene gesetzt, doch auch sein Versuch verfehlte knapp sein Ziel knapp. Pausenstand 0:0.
Das spielerische Niveau besserte sich auch in Halbzeit zwei nicht. Der Gast aus Dahl / Dörenhagen ging nach einem Missverständnis in der Innenverteidigung des RSV nach einer Stunde in Führung. Bobe ließ einen an und für sich harmlosen Ball passieren, der noch herausstürzende Keeper Felde kam zwar noch vor dem FC-Stürmer Hess an den Ball, der folgende Pressschlag senkte sich jedoch unheilvoll ins RSV-Tor. Die glückliche, aber nicht unverdiente Führung für den Gast. Zehn Minuten später hatte Neide im Anschluss an eine Standardsituation die einzige Chance für den RSV im zweiten Durchgang. Auch er vergab in Bedrängnis. Zehn Minuten vor Spielende dann die Entscheidung für den Gast. Keeper Felde konnte zunächst einen Distanzschuss an die Latte klären. FC-Stürmer Appiah schaltete am schnellsten und bugsierte den ins Feld zurückspringenden Ball in die Maschen. Da auch Meier die letzte Möglichkeit in der Nachspielzeit vergab, blieb es beim enttäuschenden 0:2.

 

Da am nächsten Wochenende das Spiel gegen Warburg auf dem Programm gestanden hätte, greift der RSV erst in 14 Tagen wieder ins Geschehen ein. Dann hoffentlich mit besserer Leistung…

Aufstellung RSV:
Felde – S. Schlingmann – Bobe (Kryker) – Neide – D. Schlingmann – Funk – Haase (Lesemann) – Sölter – Hagemann – Lindemeyer (Meier) – Esau

RSV kassiert zweite Saisonniederlage

TuS Horn Bad Meinberg – RSV Barntrup   1:0

Trotz einer ansprechenden Leistung unterlag der RSV im heutigen Spiel gegen den TuS Horn Bad Meinberg mit 1:0. Bis auf die letzten 20 Minuten der ersten Halbzeit hatte der RSV die Partie im Griff, vermisste es aber, zählbares auf seinen Aktionen zu generien.
Doch, der Reihe nach:
Der Start gehörte eindeutig dem RSV, der bei klirrenden Temperaturen sofort heiß auf das Spiel war. Nach sieben Spielminuten hatte der RSV die ersten Chancen-Serie. Zunächst legte Hagemann einen Freistoß quer auf Haase ab. Dessen Fernschuss wehrte der Heimkeeper nach vorne zu Lesemann, dessen Nachschuss allerdings auf Grund einer Abseitsposition zurückgepfiffen wurde. Der anschließenden Freistoß für Horn eroberte der RSV sofort zurück. Lesemann setzte zum Sololauf an und versuchte es ebenfalls mit einem Distanzschuss, den der Keeper zur Ecke klärten konnte. Hagemann Eckstoß fand daraufhin das Haupt von Kryker, der seinen Kopfball leider etwas zu hoch ansetzte.
Bis zur Mitte der zweiten Halbzeit vergaben erneut Haase und auch Hagemann weitere Möglichkeiten zur RSV-Führung.
Es folgte die schwächste Phase im Spiel der Rot-Schwarzen. Bis zum Ende des ersten Durchgangs ließ sich der RSV Stück für Stück von der destruktiven Spielweise der Heimmannschaft anstecken, die ihrerseits nun zu ersten Möglichkeiten kam. Einen ersten Distanzschuss konnte Keeper Ehlert nach 23 Minuten zur Ecke klären. Kurz darauf entschied der Referee auf Freistoß für Horn. Der von Stork getretene Ball blieb zunächst in der RSV-Mauer hängen. Den folgenden Nachschuss fälschte D. Schlingmann gefährlich ab. Ehlert’s Mittelfingerkuppe und der Außenpfosten verhinderten den RSV-Rückstand nach etwas mehr als einer halben Stunde. Bis zum Seitenwechsel plätscherte die Partie vor sich hin. Ein durchaus gerechtes 0:0 zur Pause.
Nach dem Pausentee fackelte der RSV ein wahres Offensiv-Feuerwerk ab, traf aber einfach das Tor nicht. 2x Lesemann, D. Schlingmann und Funk vergaben in den ersten 10 Minuten allein vier Möglichkeiten für Rot-Schwarz.

Die Heimmannschaft machte es nach mehr als 70 Spielminuten wieder auf sich aufmerksam. Seehrich konnte die sich bietende Großchance nach einer Kopfballvorlage im Anschluss an einen Einwurf jedoch nicht verwerten. Kurz darauf brachte der kurz zuvor eingewechselte Anoumou Hagemann rüde zu Fall und wurde mit der roten Karte des Feldes verwiesen.

Der RSV, längst hinten nur noch mit einer Dreierkette spieltend, machte weiterhi Druck, kassierte jedoch kurz darauf nach einem Konter den einzigen Treffer des Tages. Über die linke Angriffsseite brachen die Hornschen durch und behielten dank eines Ausrutschers von D. Schlingmann den Ball. Die folgende flache Hereingabe verwerte Lippmann zur Führung für Horn. Obwohl der RSV in den letzten zehn Minuten noch einmal alles nach vorne warf, reichte es nicht zu einem Treffer.
Am Ende steht eine unnötige, aber vor allem eine unglückliche Niederlage für den RSV zu Buche. Diese gilt es am kommenden Wochenende vergessen zu machen.

 

Aufstellung RSV:
Ehlert – S. Schlingmann (Sölter) – Bobe – D. Schlingmann (Lindemeyer) – Kryker – Funk (Neide) – Haase – Esau – Hagemann – Schönfelder – Lesemann

RSV entzaubert die Eintracht

RSV Barntrup – SVE Jerxen Orbke 6:1

Der RSV hat gegen Jerxen-Orbke gnadenlos an die gute Leistung des Brakel-Spiels angeknüpft und Jerxen mit 6:1 nach Hause geschickt. Vor allem in der ersten Halbzeit spielte der RSV streckenweise Traumfußball.
Nach einer zunächst zerfahrenen Anfangsphase übernahm der RSV schnell die Kontrolle über Ball und Gegner. Durch geschicktes Pressing nahm Barntrup dem Gegner schnell die Lust aufs Spiel. Nach einer Viertelstunde konnte der RSV zum ersten Mal jubeln. Funk scheiterte zunächst mit einem schönen Schuss aus 14 Metern am Gästekeeper, Lesemann konnte den Nachschuss jedoch verwerten und netzte zur Führung für Rot-Schwarz ein. Nur zwei Minuten später ließ Funk seine Klasse aufblitzen und erhöhte nach einem schönen Pass in die Mitte schnörkellos auf 2:0. Jerxen war von diesem Doppelschlag paralysiert und fand überhaupt nicht statt. Barntrup kombinierte sich weiter wiederstandslos durch die Jerxer Defensive und hätte durch Schönfelder nach 22 Minuten bereits 3:0 führen können. Leider konnte Schöni die Vorarbeit von Lesemann nicht nutzen und setzte den Ball neben das Tor. Besser machte es Daniel Schlingmann in der 26. Minute. Der aufgerückte Innenverteidiger nutzte eine Hereingabe von Funk zum 3:0. Eine Traumkombination über Sölter, Lesemann und Schönfelder schloss Hagemann mit einem sehenswerten Schlenzer aus 22 Metern zum 4:0 ab. Ohne das kürzlich erfolgte Länderspiel der deutschen Auswahl gegen Schweden, hätte wohl jeder gedacht, dass Barntrup die Partie eindeutig nach Hause bringt.
So mussten die Zuschauer bis nach dem Seitenwechsel warten, bis ein Eigentor kurz nach Wiederbeginn das 5:0 bedeutete. Einen langen Einwurf von Haase endete im Kopfball-Billard im SVE-Strafraum. Der eine köpft den anderen an und von dessen HInterkopf landet der Ball im Netz. Ein kurioser Treffer. Nach dem fünften Treffer nahm der RSV das Tempo aus der Partie. Die Chancen für Rot-Schwarz wurder rar, Jerxen konnte seinerseits ebenfalls keine klaren Aktionen setzen. In der 79. Minute markierte Hagemann seinen zweiten Treffer der Partie und erhöhte auf 6:0. Vorangegangen war eine gute Vorarbeit von Schönfelder. Der einzige Wehrmutstropfen dieses fast perfekten Spiels ergab sich in der 83. Minute. Die RSV Defensive ließ SVE-Akteur ohne Gegenwehr ziehen und dieser erzielte den Ehrentreffer für die Eintracht.
Am Ende blieb ein sehr überzeugender 6:1 Erfolg für den RSV, der auch die zweiter Partie gegen einen Mitkonkurrenten um die ersten Plätze gewinnt. Am kommenden Wochenende gastiert der RSV in Horn Bad Meinberg, wo das nächste Lippederby auf dem Plan steht.

 

Aufstellung RSV:
Felde – S. Schlingmann – Bobe – D. Schlingmann (Neide) – Kryker – Funk (Lindemeyer) – Haase – Sölter – Hagemann – Lesemann (Meier)

RSV geht im Spitzenspiel als Sieger vom Platz

SpVg Brakel – RSV Barntrup 1:3

Der RSV hat im heutigen Spiel gegen die bisherigen Tabellenführer aus Brakel ein Ausrufezeichen gesetzt. Die roten Teufel zeigten eine überzeugende Leistung und gingen verdient als Sieger vom Platz.
Nach einer durchwachsenen Trainingswoche und den zuletzt schwächeren Partien gegen Atteln und Bad Driburg zeigte sich der RSV heute allerdings erneut von seiner guten Seite.

In einer zunächst durchwachsenen Anfangsphase hatte Brakel nach einer Viertelstunde die erste zwingende Chance des Spiel. Nach einem Missverständnis zwischen Bobe und Keeper Ehlert kam der Brakel-Akteur Lüddecke frei zum Abschluss. Sein Abschluss aus spitzem Winkel verfehlte das RSV-Tor dann jedoch recht deutlich. Im direkten Gegenzug erzielte Barntrup die Führung. Ein gute, schnörkelloser Angriff, eröffnet von Ehlert per Abstoß gelangte über Daniel Schlingmann zu Steffen Lesemann auf die rechte Angriffsseite. Dessen mustergültige Hereingabe verwertete Hagemann im Zentrum sicher zum 1:0 für den RSV. Die zahlreichen Zuschauer sahen nun eine gute Phase des RSV, in der bereits kurz nach der Führung Kryker und Esau weitere Schusschancen für die Roten Teufel hatten.
Nach knapp einer halben Stunde dann jedoch der Rückschlag für den RSV. Schönfelders etwas unglücklicher Rückpass setzte Daniel Schlingmann an der eigenen Toraußenlinie unter Druck. Dieser verlor den Ball an einen Gegenspieler, der alsdann aus spitzem Winkel aufs Tor zog. In die folgende Hereingabe rauschten sowohl Simon Schlingmann als auch Brakel-Akteur Lüddecke, der den Ball letztlich über die Linie bugsierte. Ausgleich, 1:1.
Es folgte eine turbulente Schlussphase der ersten Halbzeit. Zunächst fehlte Schönfelder bei einem schönen Schuss von der Strafraumkante ein wenig die Präzision (knapp am langen Pfosten vorbei), kurz darauf entschärfte Ehlert einen Freistoß der Heimmannschaft. Wiederum nur kurze Zeit später entschied der, vor allem in der zweiten Halbzeit zeitweise unglücklich agierende Schiedsrichter auf Strafstoß für den RSV. Schönfelder erlief einen zu kurz geratenen Rückpass der Brakel-Defensive und wurde von Keeper Schnatmann von den Beinen geholt. Beim folgenden Elfmeter zeigte Daniel Schlingmann Nerven und vergab. Keeper Schnatmann parierte, sodass beide Mannschaften mit dem 1:1 in die Pause gingen.
Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie. Die ersten dreißig Minuten vergingen ohne dass sich eine Mannschaft zwingende Möglichkeiten erarbeiten konnte. Der Spielfluss wurde hierbei allerdings oft und teilweise unnötig vom Schiedsrichter unterbrochen bzw. teilweise sogar unterbunden. Beide Mannschaften zeigten sich wenig zufrieden mit der Leistung des Referees.

Zehn Minuten vor dem Ende rissen die RSV-Anhänger ihre Hände wieder jubelnd gen Himmel. Nach einem erneut schönen Schuss von Schönfelder klatschte der Ball an die Latte des Brakeler Gehäuses und fiel dem aufgerückten Daniel Schlingmann förmlich vor die Füße. Dieser hatte keine Probleme, den Ball zur erneuten Führung für den RSV einzunetzen.

Brakel musste nun gezwungermaßen aufmachen und agierte offensiver, fand jedoch gegen die gut stehende RSV-Defensive kaum spielerische Mittel. Anders der RSV, der in Person von Schönfelder kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit bereits alles klar hätten machen können / müssen. Sein Heber nach Kopfballvorlage des eingewechselten Neide strich jedoch über das Tor. Besser machte es Hagemann bei einem erneuten Konter in der Nachspielzeit. Nach einem langen Zuspiel nahm Hagemann den Ball in der gegnerischen Hälfte auf, umkurvte den, sich auf „Schnatgang“ befindenden Brakel-Keeper und schob überlegt zum 3:1 für den RSV ein.
Der RSV gewinnt somit das erste Spiel gegen einen direkten Konkurrenten aus der Spitzengruppe und scheint gut gewappnet in das kommende Spiel gegen Jerxen-Orbke zu gehen. Ob es auch da zu einem Sieg reicht, wird vor allem von Lothar Rethmeier ganz genau beobachtet werden.

 

Aufstellung RSV:
Ehlert – S. Schlingmann – Bobe – D. Schlingmann – Krkyer – Funk (Neide) – Haase – Esau (Meier) – Hagemann – Schönfelder – Lesemann (Sölter)

RSV bezwingt Bad Driburg mit 1:0

RSV Barntrup – TuS Bad Driburg 1:0

 

Nach der Niederlage in Atteln forderte Coach Freitag von seiner Truppe die Rückbesinnung auf alte Tugenden. Nur wenn Einsatz und Wille zu 100% stimmen, kann man Spiele gewinnen.
Dass diese These der Wahrheit entspricht, bewies der RSV heute gegen Bad Driburg. In einer zunächst zerfahrenen Partie kamen beide Mannschaften anfangs nicht zu gefährlichen Möglichkeiten. Bei windigem Wetter waren daher vor allem Standardsituationen gefährlich. Bad Driburg brachte nach einer halben Stunde das Kunststück fertig, zwei Eckstöße an die Latte des RSV-Gehäuses zu schießen. Da war Rot-Schwarz mit Fortuna im Bunde. Auch der RSV hatte in einer insgesamt mauen ersten Halbzeit die beste Möglichkeit im Anschluss an einen Hagemann-Eckstoß. Nach einer Kopfballgelegenheit konnte Driburg den Ball nicht aus der Gefahrenzone bringen, sodass Lesemann aus kurzer Distanz in Schussposition kam. Er scheiterte jedoch am Gästekeeper, der den Schuss zur Ecke klärte.
Kurz vor dem Pausentee jubelte der RSV und freute sich über einen vermeintlichen Handelfmeter. Der Schiedsrichter korrigierte seinen Pfiff jedoch nach Rücksprache mit einigen Spielern und entschied dann „nur“ auf Eckball. Eine undurchsitige Szene, die die Gemüter beider Teams hochkochen ließ.
Pause 0:0

In der zweiten Halbzeit agierte der RSV dominanter und hatte durch Lesemann bereits kurz nach Wiederbeginn eine gute Möglichkeit. Steffen setzte seinen Versuch aus der Nahdistanz jedoch leider neben den Kasten, sodass es beim torlosen Remis blieb.
Nach einer Stunde Spielzeit gab es erneut Gefahr nach einer Ecke. Daniel Schlingmann traf per Kopf jedoch nur das Lattenkreuz. Nur fünf Minuten später hatte erneut Lesemann eine gute Möglichkeit für Rot-Schwarz. Seinen Schuss aus 16 Metern lenkte der Gästekeeper zur Ecke ab, bei der Jakob Funk am zweiten Pfosten völlig blank über den Ball trat. Schade.
In der Folge ebbte das Spiel wieder ein wenig ab. Barntrup war nicht mehr in der Lage, sich große Torchancen herauszuarbeiten. Bad Driburg blieb jedoch auch blass und brachte das RSV-Tor nur nach einem Freistoß in Gefahr. Keeper Felde verhinderte per Faustabwehr den Gegentreffer.
So musste der RSV bis zur 87. Minute warten, ehe endlich gejubelt werden durfte. Wie nicht anders zu erwarten, folgte der Treffer auf einen Eckball. Daniel Schlingmann köpfte am zweiten Pfosten freistehend ein und brachte den RSV in Führung, die bis zum Schlusspfiff hielt.
Der RSV bleibt mit diesem wichtigen Dreier in der Spitzengruppe vertreten und trifft am kommenden Wochenende in Brakel auf den aktuellen Tabellenführer. Hier erwartet die Freitag-Truppe ein ganz heißer Tanz…

 

 

 

 

 

 

 

Aufstellung RSV:
Felde – Sölter – Neide (Kryker) – D. Schlingmann – Esau – Funk – Haase – Schönfelder – Hagemann – Lindemeyer (Gelhaus) – Lesemann (Meier)

RSV unterliegt in Atteln

SV Atteln – RSV Barntrup 2:0

Nun hat es auch den RSV erwischt. Im siebten Spiel der Saison unterlag der RSV am heutigen Sonntag dem SV Atteln mit 0:2.
Der SVA war nach dem schwachen Start in die Saison unter Zugzwang. Die Fans machten den Spielern Vorwürfe und forderten Einsatz und Erfolg. Im Spiel gegen den RSV ging die Heimmannschaft von der ersten Minute an energisch und rustikal zur Sache. Dem RSV wurde so früh der Spaß am Spiel genommen. Von dem von Coach Freitag geforderten Pressing war kaum etwas zu sehen. Auch der Spielaufbau des RSV krankte. In der ersten Halbzeit hatte der RSV lediglich durch die Sturmspitze Lesemann zwei Möglichkeiten. Es mangelte jedoch an Kaltschnäuzigkeit und auch an Glück. Die Heimmannschaft hatte ebenfalls ihre Möglichkeiten, konnte diese aber auch nicht nutzen.

Beide Teams gingen so torlos in die zweite Halbzeit, in der der RSV gegen die tiefstehenden Sonne agieren musste. Das Aufbauspiel des RSV wurde jedoch auch in der zweiten Halbzeit nicht besser. Die Offensivkräfte Schönfelder, Hagemann, Lindemeyer und Lesemann waren in der aggressiven Defensive des SVA weiterhin abgemeldet. Nach einer Stunde versuchte Coach Freitag mit der Einwechslung von Rethmeier frischen Wind ins Angriffsspiel zu bringen. Rethmeier prallte allerdings in seiner ersten Szene mit dem Heimtorwart zusamenn und musste das Feld gleich wieder verlassen. Der bereits befürchtete Bruch des rechten Schlüsselbeines von Martin bereits bestätigt. Der RSV wünscht Sharky auf diesem Weg: Gute Genesung !
Nur wenige Minuten später ging der SVA in Führung. Eine langgezogene Flanke von der linken Angriffseite verwertete Oliver Werner am zweiten Pfosten sehenswert per Kopfball ins lange Eck.
Der RSV stemmte sich daraufhin gegen den Rückstand, brachte jedoch kaum zwingende Aktionen zu Stande. Einzig ein Schuss von Hagemann sprang als nennenswerte Chance heraus. In der Nachspielzeit machte Atteln mit einem Konter alles klar. Wöhning nutzte den Platz, der sich ihm durch die komplett aufgerückte RSV-Mannschaft bot.
Barntrup bleibt trotz der Niederlage in der Spitzengruppe vertreten, musste allerdings die Tabellenführung an Brakel abgeben. Am nächsten Wochenende gastiert die Mannschaft aus Bad Driburg beim RSV. Hier möchte der RSV die weiße Weste im Waldstadion sauber halten und erneut einen Sieg einfahren.

Aufstellung RSV:
Ehlert – S. Schlingmann (D. Schlingmann) – Bobe – Neide – Kryker – Lindemeyer – Haase – Sölter – Hagemann – Schönfelder – Lesemann (Rethmeier –> Esau)

RSV siegt weiter !

RSV Barntrup – SV Marienloh 5:0

 
Es scheint, als würde die Bezirksliga Staffel 3 aus einer Drei-Klassen-Gesellschaft bestehen. Vorne sammeln der RSV, Augustdorf, Horn Bad Meinberg, Jerxen, Brakel und Bad Lippspringe fleißig Punkte. Unten dümpeln Warburg, Blomberg, Nieheim, Menne und Atteln, die noch keine bzw. kaum Erfolge feiern konnten. Genau dieses Bild offenbarte sich auch im heutigen Spiel gegen den Gegner aus Marienloh.
Der RSV in bereits nach 5 Minuten durch einen Kopfball von Alex Neide in Führung. Hagemann hatte per Eckstoß die Vorarbeit geleistet. Bene war es auch, der nur wenige Minuten später mit einem Pfostenschuss Pech im Abschluss hatte.

Nach einer Viertelstunde kam auch Marienloh besser in die Partie und hatte zwei Halbchancen, die jedoch das von Micha Felde gehütete RSV-Tor nicht in Gefahr brachten.

Jakob Funk hatte nach einer halben Stunde eine gute Möglichkeit, die Führung für den RSV zu erhöhen, doch sein Kopfball nach einem Hagemann Freistoß flog knapp am Pfosten dabei.
Wenige Minuten später rettet Keeper Felde sehr gut gegen den frei vor ihm auftauchenden Mendy und bewahrte den RSV so vor dem Ausgleichstreffer.

Kurz vor der Halbzeit verlangte das Stadion nach einem Elfmeter für den RSV. Hagemann war frei durch und wurde mit einer Attacke von hinten gelegt. Da der Pfiff des Schiedrichters ausblieb, ging es mit einem 1:0 in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte Simon Schlingmann mit einem tollen Schuss von der Strafraumkante schnell auf 2:0. Die Vorarbeit lieferten Schöni und Funk.

Rethmeier und Hagemann scheiterten in der Folge mit ihren Versuchen knapp und verpassten es, die Führung frühzeitig zu erhöhen.

Besser machte es der kurz zuvor eingewechselte Lesemann, der in der 70. Minute aus halbrechter Position auf 3:0 aufstockte.

Funk und Hagemann erhöhten in der Schlussphase noch auf 5:0 und machten so den nächsten Heimsieg perfekt. Marienloh hatte nach dem frühen 2:0 kaum noch etwas entgegenzusetzen und fiel wenn überhaupt durch übertriebene Härte auf.

Der RSV steht somit weiter in der Spitzengruppe und möchte die Tabellenspitze am kommenden Wochenende gegen Atteln verteidigen.
Dann kehren auch die heute verhinderten Haase und D. Schlingmann zurück.

Aufstellung RSV:
Felde – S. Schlingmann – Bobe – Neide – Kryker – Funk – Sölter – Esau (Schmidt) – Hagemann – Schönfelder (Lindemeyer) – Rethmeier (Lesemann)

RSV grüßt als Tabellenführer

SV Menne – RSV Barntrup 1:7

Die Geschichte dieses Spieles ist schnell erzählt. Der RSV ging von Beginn an bissig in die Partie und ließ den Gegner mit geschicktem Pressing nicht zur Entfaltung kommen. Nach einer Viertelstunde konnte der RSV die optische Überlegenheit zur 1:0 Führung nutzen. Schönfelder traf aus kurzer Distanz nachdem vorher ein Schuss von Esau noch geblockt worden war.

Nach der Führung schaltete der SRV unverständlicherweise zwei Gänge zurück und wurde nach knapp einer halben Stunde für eine Unzulänglichkeit im Spielaufbau bestraft. Eine schöne Flanke von der rechten Seite nutzte SV-Akteur Hux zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Es sollte der einzig vorzeigbare Angiff der Heimmannschaft im gesamten Spiel bleiben…
Hagemann und Esau hatten in der Folge bei ihren Schussversuchen Pech im Abschluss und scheiterten entweder am Pfosten oder an der vielbeinigen Abwehr. Kurz vor der Halbzeit dezimierte sich Menne durch ein Handspiel im Strafraum selbst. Der bereits verwarnte Defensiv-Spieler musste mit Gelb-Rot vom Platz, den fälligen Strafstoß vewandelte Daniel Schlingmann sicher zur 2:1 Führung.
Pause.
Nach dem Seitenwechsel sahen die mitgereisten RSV-Anhänger ein wahres Offensiv-Spektakel ihrer Mannen. Zunächst erhöhte Esau nach einer schönen Kombination mit Funk auf 3:1 (52. Minute), ehe Simon Schlingmann nach einer Schönfelder-Flanke von der rechten Seite auf 4:1 aufstockte (57. Minute).

Nur wenig später sah der Schiedsrichter Daniel Schlingmann im Abseits und verhinderte damit einen Doppelpack des Innenverteidigers. Nach einer schönen Vorarbeit durch Haase erhöhte Esau wenig später auf 5:1.

In der Schlussphase schraubten Hagemann und der eingewechselte Rethmeier das Ergebnis noch auf 7:1 in die Höhe. Menne hatte in der zweiten Halbzeit rein gar nichts mehr entgegenzusetzen und war mit dem Ergebnis sogar noch gut bedient, ließ der RSV doch eine Vielzahl von Chancen ungenutzt liegen.

Durch das nun bessere Torverhältnis im Vergleich zu Augustdorf übernimmt der RSV vorerst die Tabellenführung und freut sich auf die nächste Aufgabe gegen Marienloh. Offen ist noch, ob das Spiel regulär am Sonntag oder bereits am Freitag Abend stattfindet. Eine rechtzeitige Info vom Vorstand erfolgt selbstverständlich.

Aufstellung RSV:
Ehlert – S. Schlingmann – Bobe – D. Schlingmann – Kryker (Lindemeyer) – Funk – Haase – Sölter – Hagemann – Schönfelder – Esau (Rethmeier)


1 2 3 4 5 6 7 8 9 10