RSV feiert Heimsieg gegen Marienloh

RSV Barntrup – SV Marienloh  1:0

 

 

Grenzenlose Freude und zentnerschwere Erleichterung erfüllten das Barntruper Waldstadion nach dem Schlusspfiff des Unparteiischen Waldemar Stor. Dem RSV gelang mit dem 1:0 Sieg gegen Marienloh ein eminent wichtiger Dreier im Kampf um den Verbleib im Bezirk.

Auf dem gut bespielbaren Ascheplatz übernahm der RSV von Beginn an das Kommando und hatte bereits nach wenigen Minuten Pech im Abschluss. P.Sölter setzte sich auf der linken Außenbahn gegen mehrere Gegenspieler durch und passte den Ball zum mitgelaufenen Diemert. Dieser tauchte frei vorm Marienloher Tor auf. Seine Direktabnahme klatschte, noch vom Torwart berührt, an den Innenpfosten und tänzelte dann kurz vor der Linie, bevor Gästekeeper Robrecht das Leder aufnehmen und klären konnte.

Auch in der Folgezeit blieb der RSV zunächst überlegen. Baumeister, der für den beim Aufwärmen verletzten Gelhaus in die Startelf rückte, hatte mit einem auf der Linie geklärten Kopfball Pech, Simon Schlingmanns Distanzschuss auf aussichtsreicher Position fand des Weg ins Ziel ebenso wenig.

Nach einer halben Stunde arrangierte sich der Gast besser mit dem ungewohnten Geläuf. Hinzu kamen einige unnötige Fouls des RSV im Mittelfeld, sodass Marienloh zu einigen gefährlichen Freistößen kam. Hier hatte der RSV Glück, dass einem Kopfball der Pfosten im Wege stand.

Pause, 0-0 im Waldstadion.

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich ein munteres Spiel, in dem sich beide Mannschaften eine Vielzahl an guten Torchancen erarbeiteten. RSV Keeper Ehlert konnte zunächst einen Schuss gerade noch über die Latte bugsieren. Die nächste Chance des Gastes hätte allerdings die Führung für Marienloh bedeuten müssen. Nach einem Angriff über die rechte Seite kam der Ball als flache Hereingabe zum völlig frei stehenden Kara im Zentrum, der jedoch das Kunststück fertig brachte, den Ball am Außennetz und nicht im RSV-Tor unterzubringen.

Danach schlug der RSV in Person von Nico Haase zurück. Sein Freistoß aus halbrechter Position schlug maßgenau im linken Torwinkel ein. 1:0 für Rot-Schwarz nach knapp über einer Stunde Spielzeit.

Im Anschluss begann das große Zittern. In der Offensive vergab der RSV mehrere Möglichkeiten die Führung auszubauen, in der Defensive musste die eine oder andere brenzlige Situation überstanden werden. So klärte Lindemeyer in der Schlussphase für den geschlagenen Keeper Ehlert einen Kopfball auf der Torlinie.

Am Ende konnte der RSV dann jedoch jubeln. Es blieb beim 1:0 für Barntrup und dem oben bereits erwähnten ganz wichtigen Sieg um den Klassenerhalt. Spieler und Trainer konnten so gelöst die Puppen auf den diversen Karnevalsveranstaltungen tanzen lassen…

Am kommenden Wochenende hat der RSV erneut ein Heimspiel im Waldstadion. Gast ist die Mannschaft aus Dahl / Dörenhagen.

 

Aufstellung RSV:

Ehlert – P. Sölter – Haase – Schalofsky – Samake – Diemert (O. Sölter) – Meier – S. Schlingmann – Lindemeyer – Schönfelder – Baumeister (Altrogge)

RSV fühlt sich verschaukelt

BV Bad Lippspringe – RSV Barntrup 4:1

So hatte sich der RSV den Start aus der Winterpause nicht vorgestellt. Gegen die favorisierte Heimmannschaft aus Lippspringe geriet man, trotz guter und intensiver Vorbereitung, früh auf die Verliererstraße.

Auf dem perfekt präparierten Naturrasen im Kurstadion übernahm die Heimmannschaft sofort das Kommando und drängte den RSV zurück in die Defensive. Vor allem die vielen, gut getimten Flankenwechsel und das flüssige Kombinationsspiel stellten den RSV vor Probleme. So entstand der frühe Rückstand auch aus einem eben solchen Flankenwechsel auf die rechte Angriffsseite. Die anschließende Hereingabe ins Zentrum verwertete Mittelstürmer „Pfeiler“ Strate souverän zur Führung für den BV. Schon hier vermutete die komplette Defensiv-Reihe des RSV eine Abseitsstellung des Passgebers. Die Pfeife blieb stumm. 1-0 nach zehn Minuten.

Auch in der Folgezeit schwang der BV Bad Lippspringe das Zepter, der RSV stand jedoch defensiv wacker und ließ kaum nennenswerte Möglichkeiten zu. Einzige Ausnahme erneut ein Flankenwechsel über die rechte Seite, die im Zentrum dieses Mal allerdings leichtfertig vergeben wurde.

Der RSV wusste in Halbzeit eins nur mit einem Distanzschuss von S. Schlingmann auf sich aufmerksam zu machen.

Nach dem Pausentee trat dann der Schiedsrichter auf den Plan und brachte den RSV früh und endgültig auf die Verliererstraße. In der 52. Spielminute zeigte der Referee zum Entsetzen von Keeper Ehlert auf den ominösen Punkt. In einem Eins-gegen-Eins Duell gegen Dobrott sollte der Keeper den Stürmer unfair zu Fall gebracht haben. Dass der Barntruper Fänger seine Hände vor dem Offensiv-Mann am Ball hatte, spielte keine Rolle. Elfmeter, Schuss, Tor, 2-0 durch Rönnike. Laune und Moral näherten sich dem Nullpunkt, welcher wenige Minuten später erreicht wurde.

Nach einem Zweikampf im Mittelfeld war der Referee gedanklich noch abwesend und übersah den Pass in die Spitze, wo Lang deutlich im Abseits stand. Sein Abschluss aus 20 Metern klatsche sehenswert vom Innenpfosten ins Tor und ins Mark des RSV. 3-0 nach einer Stunde.

Lippspring verlegte sich nun aufs Kontern und verwaltete die Führung. Der RSV kam hierdurch zu einigen guten Aktionen, zählbares sprang aber erst kurz vor Schluss dabei heraus, als Meier entschlossen in einen Zweikampf in der gegnerischen Hälfte ging und den Ball eroberte. Nach einem doppelten Doppelpass mit Schönfelder schloss dieser den Angriff zum 3-1 ab.

Den Schlusspunkt setzte Dobrott in der Schlussminute mit einem perfekt getretenen Freistoß von der Strafraumkante, der exakt im kurzen Torwinkel einschlug.

Trotz des deutlichen Ergebnisses ist der RSV ob der taktischen Leistung hoffnungsvoll für das kommende Spiel gegen Marienloh, welches bereits am kommenden Samstag im heimischen Waldstadion ausgetragen wird.

Aufstellung:

Ehlert – P. Sölter (Beck) – Bobe – Haase – Samake (Sompare) – Diemert (Altrogge) – S. Schlingmann – Meier – Schalofsky – Schönfelder – Lindemeyer

Eine ganz bittere Pille…

RSV Barntrup – FC Stahle 0:1

Eine ganz bittere Pille musste der RSV im Heimspiel gegen das Tabellenschlusslicht aus Stahle schlucken. Die Mannschaft von Coach Freitag verlor die enorm wichtige Partie in der Schlussminute mit 0:1. Der so dringend benötigte Erfolg im Kampf um den Klassenerhalt lässt also weiter auf sich warten.
In einer niveauarmen Partie, die bei beiden Mannschaften die derzeitigen Schwächen im Spiel nach vorne offenbarte, agierte der RSV feldüberlegen, konnte sich jedoch gegen die defensiv-schwächste Mannschaft der Liga kaum Chancen erarbeiten. Die einzig nennenswerte Möglichkeit hatte Kryker, der von Meier in Szene gesetzt wurde. Er scheiterte jedoch mit seinem Versuch zunächst am Gästekeeper, der anschließende Nachschuss landete im Fangnetz über dem Tor.
Auch nach dem Seitenwechsel hatte der RSV ein optisches Übergewicht, gefährlich wurde es allerdings selten. Nach knapp einer Stunde hatte der RSV eine Mehrfach-Chance im Strafraum der Gäste. Die vielbeinige Abwehr aus Stahle blockte die Schüsse der RSV-Offensive zunächst ab. Der letzte Versuch von P. Sölter ging dann wieder über das Gehäuse.

Der RSV, zum Siegen fast schon verdammt, drängte auf den ersten Treffer der Partie. Die Defensive litt deutlich darunter. So kam auch der Gast zu ersten Möglichkeiten, die jedoch teils kläglich vergeben wurden.

Als sich alle bereits auf ein torlosen Unentschieden eingestellt hatten, bekam der Gast aus Stahle in der Nachspielzeit ein verspätetes Nikolausgeschenk. Keeper Ehlert spielte den unter Bedrängnis stehenden Schalofsky an, dessen unkontrollierter Rückpass in einem Pressschlag mit einem Stahler Offensiven mündete. Der Ball gelangte so zu Ostermann, der den Ball ohne Probleme im verwaisten Barntruper Tor unterbrachte.

Der RSV konnte den Rückstand nicht mehr kontern und musste konsterniert mit anhören, wie der Unparteiische die Partie mit dem Endergebnis von 0:1 abpfiff. So bleibt der RSV bei seinen 16 Zählern auf Rang 15 der Tabelle und muss versuchen, am kommenden Wochenende gegen Marienloh den verlorenen Boden wieder gut zu machen.

 

Aufstellung RSV:
Ehlert – P.Sölter – D. Schlingmann – Bobe (O. Sölter) – Schalofsky – Lindemeyer – Haase – S. Schlingmann (Diemert) – Meier – Kryker – Baumeister

Kellerduell endet ohne Sieger

TuS Horn Bad Meinberg – RSV Barntrup 1:1
Im lippischen Kellerduell trat der RSV an diesem Sonntag beim ebenfalls arg gebeutelten Rivalen aus Horn Bad Meinberg an. Im dortigen Waldstadion wollte der RSV mit einem Sieg einen wichtigen Dreier im Abstiegskampf sammeln und den direkten Konkurrenten auf Distanz halten. Entsprechend emotional stellte Coach Freitag bereits beim Training unter der Woche seine Mannen auf diese immens wichtige Partie ein.
Doch seine Worte schienen mit dem Anpfiff wie vergessen. Auf dem sehr mäßig bespielbaren Platz übernahm die Heimmannschaft sofort das Zepter und zeigte die Tugenden, die den Abstiegskampf auszeichnen. Zweikampf-Präsenz, Laufbereitschaft und geistige Frische. Der RSV befand sich in einer kollektiven Winterstarre und agierte gehemmt. Bezeichnend eine Kontersituation nach einer Viertelstunde. Lindemeyer drang von halblinks kaum bedrängt in den Strafraum ein, verzettelte sich aber kläglich im Duell mit dem Heimtorwart. Auf der Gegenseite kombinierte Horn, sofern der Platz es zuließ, gefällig, war aber vor allem nach Standardsituationen gefährlich. Ein Eckball war es dann auch, der die Führung der Heimmannschaft einläutete. Defensiv-Akteur Stork kam frei zum Kopfball und netzte den Ball am langen Pfosten in die Maschen. Der RSV lag nach etwas mehr als einer halben Stunde mit 0-1 zurück. Wer nun dachte, der Gegentreffer rüttelt Rot-Schwarz wach, sah sich getäuscht. Bis zum Pausenpfiff musste sich Keeper Ehlert noch zwei Mal auszeichnen, um weitere Gegentreffer und einen möglichen, vorzeitegen Knock-Out zu verhindern.

Auch nach dem Seitenwechsel erwischte Horn zunächst den besseren Start. Stork scheiterte mit einem weiteren Kopfball-Versuch dieses Mal jedoch an Ehlert, der das Leder noch über die Latte lenken konnte. Nach dieser Aktion nahm auch der RSV endlich am Spiel teil. Horn musste der intensiven Arbeit aus dem ersten Durchgang Tribut zollen und der RSV konnte eigene Aktionen setzen. Zunächst wurde Hoffmann , der sich nach einem schönen Zuspielt gekonnt seines Gegenspielers entledigte, beim Versuch in den Strafraum einzudringen unfair attackiert. Der ganze RSV forderte die rote Karte. Eine eindeutige Notbremse, die der Referee jedoch nur mit einer gelben Karte bedachte. Der anschließende Freistoß aus guter Position fand seinen Weg ins Tor leider nicht. Bereits kurz darauf dann aber kollektiver Jubel beim RSV. Kryker wurde im Strafraum von Bovino gelegt, den fälligen Strafstoß versenkte D. Schlingmann sicher im Gehäuse. 1-1 nach etwas als einer Stunde Spielzeit. Der RSV wollte nun die drei Punkte und wechselte Baumeister für Hoffmann als echten Stürmer ein. Der Jungspund hatte nur Minuten nach seiner Einwechslung der Führung für Barntrup auf dem Fuß, schloss seinen Schussversuch jedoch etwas überhastet ab, sodass TuS-Keeper Zimmer parieren konnte. In den Schlussminuten der Partie spielten beide Teams mit offenem Visier. Ein Remis würde keiner Mannschaft beim Kampf um den Klassenerhalt helfen. Tore wollten jedoch keiner der beiden Mannschaften mehr gelingen. Bereits in der Nachspielzeit wurde der TuS-Akteur Bazakour wegen Beleidigung eines Mitspielers des Feldes verwiesen.

Am Ende blieb es daher beim 1:1, welches auf Grund der zwei völlig verschiedenen Halbzeiten in Ordnung geht. Der TuS muss sich vorwerfen aus seinen Möglichkeiten bis zur 50. Minuten nicht genügend Tore erzielt zu haben, der RSV muss sich fragen, warum ein solches 6-Punkte-Spiel erst in der zweiten Halbzeit begonnen wird. Am kommenden Wochenende gastiert das Schlusslicht aus Stahle im Barntruper Waldstadion. Ein Sieg hier ist den Unentschieden gegen Brenkhausen und Horn fast schon Pflicht.

 

Aufstellung RSV:
Ehlert – P. Sölter – Bobe – D. Schlingmann – Schalofsky – Lindemeyer – S. Schlingmann (Diemert) – Haase – Meier – Hoffmann (Baumeister) – Kryker

RSV tritt auf der Stelle

RSV Barntrup – Brenkhausen / Bosseborn 1:1

 

Da war mehr drin! Trotz deutlicher optischer Überlegenheit und einer Vielzahl an Tormöglichkeiten reichte es gegen die Mannschaft aus Brenkhausen / Bosseborn nur zu einem 1:1.
Von Beginn an agierte der RSV druckvoll und hatte bereits nach 7 Minuten die erste Chance. Nach Vorlage von Lindemeyer kam Haase zum Schuss, den der Gästekeeper zur Ecke abwehren konnte. Auch in der Folgezeit hatte der RSV mehr vom Spiel, große Chancen ließen aber zunächst noch auf sich warten. Bei den Gästen brachten vor allem die Eckstöße Gefahr. Nach einer halben Stunde fand Barntrup zurück in die Partie und hatte durch Haase die Führung auf dem Fuß. Eine Lindemeyer-Flanke konnte der Gästekeeper nicht festhalten, sodass der Abpraller Haase vor die Füße fiel. Sein Versuch, den Ball mit einem langen Schritt ins Tor zu bugsieren, schlug allerdings fehl. Der Ball stieg steil in den grauen Barntruper Himmel und flog deutlich über den Querbalken. Kurz vor der Pause war dann auch der RSV nach einer Ecke gefährlich. Baumeisters Kopfball-Versuch verfehlte das Tor allerdings ebenso, wie wenige Minuten später der Versuch von Lindemeyer, der nach feiner Einzelleistung den Ball am kurzen Pfosten vorbeischob.

 

Zur Pause stand es somit 0-0 und ganz Barntrup fragte sich, warum der RSV nicht längst in Front lag.

 

Nach dem Seitenwechsel tat sich zunächst wenig. Bereits eine Viertelstunde war gespielt, als der RSV das nächste Signal setzte. Zunächst scheiterte S. Schlingmann mit seinem Versuch am Keeper der BreBos, den Nachschuss drosch Lindemeyer Sturmkollege Baumeister in die Hacken. Der RSV stand sich selbst im Weg.
Die kalte Dusche ließ nicht lange auf sich warten. Der kurz zuvor für Brenkhausen eingewechselte Wilms traf mit seinem Schuss von der Strafaumkante den Innenpfosten der RSV-Gehäuses, von wo aus der Ball in die Maschen trudelte. Die glückliche Führung für den Gast nach 66 Minuten.

Nur zehn Minuten später wurde dann auch der RSV für seinen Einsatz belohnt. Kryker verarbeitete einen Freistoß von Bobe sehenswert mit der Brust und erzielte per Direktabnahme den wichtigen Ausgleich für Rot-Schwarz. In einer zunehmend hektischen Schlussphase versuchte der RSV noch einmal alles, um dreifach zu punkten. Ein weiterer Treffer wollte jedoch nicht gelingen.
So blieb es am Ende beim 1:1 und dem RSV gingen zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf flöten. Nun heißt es, Mund abputzen und weiter kämpfen. Am kommenden Wochenende fällt der Fußball auf Grund des Totensonntags allerdings aus. Weiter geht es erst am ersten Advent mit dem Auswärtsspiel gegen den ebenfalls abstiegsbedrohten TuS Horn – Bad Meinberg.

 

Aufstellung RSV:
Ehlert – P. Sölter – Bobe – D. Schlingmann – Schalofsky – Lindemeyer – S. Schlingmann – Haase – Meier – Kryker – Baumeister

Deftige Klatsche für den RSV

Suryoye Paderborn – RSV Barntrup 6:1

 

Eine bitte Pille musste der RSV im Inselbadstadion in Paderborn schlucken. Der RSV unterlag den in allen Belangen überlegenen Domstädtern am Ende mit 1:6.
Barntrup konnte der Heimmannschaft nur in den ersten 25 Minuten Paroli bieten und hatte durch S. Schlingmann und Baumeister sogar Möglichkeiten in Führung zu gehen.
Mit der Führung (durch einen abgefälschten Schuss) für die Paderborner war der Barntruper Bann jedoch gebrochen und es ergaben sich zahlreiche weitere Möglichkeiten für die Heimmannschaft, die diese jedoch, teils fahrlässig, ausließ. Kurz vor dem Seitenwechsel erzielte Suryoye durch satten Flachschuss das 2:0.
Im direkten Gegenzug hatte der RSV die Möglichkeit zum Anschlusstreffer, doch Bobes Freistoß klatschte nur an den Pfosten und auch S. Schlingmann konnte den Abpraller nicht im Gehäuse unterbringen.
Nach dem Seitenwechsel setzte sich die Überlegenheit der Gastgeber fort. Schnell wurde auf 3:0 erhöht. Die Barntruper Hoffnung, die mit dem Anschlusstreffer von Kryker (Kopfball nach einer Lindemeyer-Ecke) aufbrandete, währte nur kurz, denn nur Minuten später erhöhte die Heimmannschaft auf 4:1.
In der Folge ließ Paderborn viele weitere Möglichkeiten zu Treffern ungenutzt. Barntrup nahm erst durch die Einwechslung von Hoffmann in der Schlussphase wieder am Spiel teil und hatte noch einige schöne Schusschancen. Suryoye nutzte den sich bietenden Platz und stockte in den Schlussminuten noch auf 6:1 auf.

Am Ende bleibt eine in dieser Höhe verdiente Niederlage für den RSV, der die Punkte für den Klassenerhalt gegen andere Mannschaften einfahren muss. Genau damit wollen die Freitag-Mannen am kommenden Sonntag gegen Stahle weitermachen.

 

Aufstellung RSV:
Ehlert (Hoffmann) – P. Sölter – D. Schlingmann – Bobe – Schalofsky (Diemert) – Lindemeyer – Haase – Kryker – Meier – S. Schlingmann – Baumeister

RSV teilt die Punkte mit Upsprunge

RSV Barntrup – SV Upsprunge 1:1

 

Etwas ratlos schauten sich Spieler und Trainer nach dem Schlusspfiff in der Kabine an. Prinzipiell kann man mit dem Remis leben, der erhoffte Heimsieg, der zwei wichtige zusätzliche Punkte bedeutet hätte, blieb jedoch aus.

Der RSV spielte zunächst mit dem teilweise sehr böigem Wind und agierte die ersten zwanzig Minuten überlegen. Nach einer schönen Kombination über Lindemeyer und P. Sölter auf der rechten Seite entwickelte sich erste Chance für Rot-Schwarz. P. Sölter scheiterte mit seinem Schussversuch jedoch.
Nur wenige Minuten später dann der Führungstreffer für den RSV. Ein Steilpass von P.Sölter fand den Fuß von Henning Gelhaus, der per Direktabnahme die Führung für den RSV erzielte. In der Folgezeit fand der Gast besser ins Spiel, konnte sich jedoch noch keine zwingenden Chancen erarbeiten. Auch dem RSV fehlten bis zum Seitenwechsel die geeigneten Mittel, um sich weitere zwingende Möglichkeiten zu erarbeiten.
Im zweiten Durchgang spielte der Gast mit dem Wind und setzte dem RSV in den ersten Minuten mächtig zu. Die RSV-Defensive hielt dem Druck jedoch stand und verteidigte die knappe Führung. Barntrup kam danach wieder besser ins Spiel und erarbeitete sich einige Chancen, um die Führung auszubauen. Die beste vergab Gelhaus, als er eine Hereingabe von Lindemeyer nicht unter Kontrolle bringen konnte.
In der teilweise hektischen Schlussphase drängte der Gast auf den Ausgleich und wurde zehn Minuten vor dem Abpfiff belohnt. Nach einem Freistoß konnte der RSV den Ball nicht entscheidend klären und fiel einem SV-Offensiven vor die Füße. Der stramme Schuss aus 14 Metern fand seinen Weg an Freund und Feind vorbei ins Tor. Der RSV monierte Abseits, fand jedoch kein Gehör beim Unparteiischen.
Als nach 93 Spielminuten der Schlusspfiff im Waldstadion ertönte, stellten sich Spieler und Trainer die oben bereits erwähnte Frage. Punkt gewonnen, oder Sieg verdamelt?

Am kommenden Wochenende gastiert der RSV beim Spitzenteam Suryoye Paderborn. Der Anpfiff ist abweichend erst um 17:30h ! ! !

 

Aufstellung RSV:
Ehlert – P. Sölter – D. Schlingmann – Schalofsky – O. Sölter (Diemert) – Lindemeyer – Haase – Kryker – Meier – S. Schlingmann – Gelhaus (Baumeister)

RSV unterliegt Brakel 0:2

RSV Barntrup – Spvg Brakel 0:2

 

Es hat nicht sollen sein. Der RSV muss weiter auf den dritten Heimsieg der Saison warten und verpasst damit den Sprung ins Mittelfeld der Tabelle.

In einer nervösen Partie, die teils dem mäßig bespielbaren Platz geschuldet war, erwischte der RSV zunächst den besseren Start. Doch wie in Atteln hatte der RSV Pech im Abschluss. Lesemann traf nach sieben Spielminuten nur die Latte des Brakeler Tores. In der Folgezeit herrschte viel Leerlauf. Der Spielaufbau des RSV blieb oftmals ideenlos, viele lange Bälle prägten das Spiel. Auch der Gast aus Brakel blieb im ersten Durchgang weitestgehend harmlos und konnte außer einer Kopfball-Chance kurz vor dem Seitenwechsel keine nennenswerten Möglichkeiten für sich verbuchen. Der RSV hingegen hätte nach einer halben Stunde Spielzeit in Führung gehen müssen. Nach einem Fernschuss von P. Sölter kam Henning Gelhaus an den Ball. Den folgenden Abpraller konnten jedoch weder Lesemann noch Gelhaus im Tor unterbringen.

So gingen beide Teams ohne eigene Treffer in die Kabine.
Im zweiten Durchgang dann die kalte Dusche für den RSV. Der Gast aus Brakel ging nach zehn Minuten per Freistoß in Führung. Eine lang geschlagene Freistoß-Flanke segelte an Freund und Feind vorbei und schlug am langen Pfosten ein. 0-1 für Brakel durch Wetzler.

Der RSV reagierte und brachte mit Diemert und Baumeister frische Kräfte für die Offensive. Nach 69 Minuten hatte Baumeister die große Möglichkeit zum Ausgleich, doch erneut stand das Gebälk dem Torjubel im Weg. Der Schuss klatschte an den Pfosten.
Quasi im Gegenzug erhöhte das Gast auf 2-0. Eine Flanke auf den zweiten Pfosten verwertete Naskrent gnadenlos per Kopf. Der RSV düpiert.

Der RSV versuchte in der Schlussphase noch einmal alles und hatte durch Lesemann und Diemert noch einige Halbchancen. Kryker visierte in der Schlussminute zum dritten Mal das gegnerische Aluminium an, doch zu einem Treffer reichte es nicht mehr.

Es blieb bei der 0-2 Niederlage und somit bei Tabellenplatz 15. Der RSV muss so im nächsten Auswärtsspiel im Paderborner Raum erneut punkten, um den Anschluss an die Nicht-Abstiegsplätze zu halten.

 

Aufstellung RSV:
Ehlert – P. Sölter – Kryker – Haase – Schalofsky – Lindemeyer (Diemert) – S. Schlingmann – Ritter (Baumeister) – O. Sölter – Gelhaus – Lesemann

Kryker stellt die Weichen auf Sieg

SV Atteln – RSV Barntrup 0:1

Na also, es geht doch. Der RSV kann auch auswärts punkten. Die Barntruper Minimalisten (dritter Saisonsieg mit 1:0) schlugen den Gegner aus Atteln etwas glücklich, aber nicht unverdient. Nach den teils desaströsen Auftritten gegen Blomberg und vor allem gegen den TSV Horn, war der heutige Sieg extrem wichtig, um den Anschluss ans Mittelfeld der Tabelle zu halten.

RSV Co-Trainer Haase, der den privat verhinderten Freitag an der Linie vertrat, sah zunächst einen ausgeglichenen und zerfahrenen Beginn beider Mannschaften. Gepflegtes Passspiel fand auf dem teils holprigen Rasen kaum statt. Bei einem der wenigen guten Spielzüge des RSV hatte Simon Schlingmann Pech im Abschluss. Nach einer Kombination mit Lindemeyer war Simon frei durch, sein Abschluss fand jedoch nur den Weg an den Pfosten. Der Jubelschrei blieb den Barntrupern im Halse stecken.
Kurz darauf musste sich RSV-Keeper Ehlert ganz lang machen. Eine Direktabnahme aus knapp 30 Metern raste direkt auf den Winkel des RSV-Gehäuses zu. Ehlert’s Fingerspitzen lenkten den Ball an die Latte und letztlich zur Ecke.

Beide Teams gingen torlos in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel spielte der RSV mit dem starken Ostwind und fand zunächst besser in die Partie. Für den alles entscheidenden Treffer musste allerdings eine Standardsituation herhalten. Kryker schlug einen Freistoß von der Mittellinie scharf in den Strafraum der Heimmannschaft. Dass die Verteidiger nicht entscheidend zum Kopfball gingen, überraschte den SV-Keeper dermaßen, dass dieser den Ball nicht mehr abwehren konnte. Ein sehenswerter aber kurioser Treffer.
Atteln reagierte keineswegs geschockt und drängte sofort auf den Ausgleich. Die stabil stehende RSV-Defensive verteidigte die Führung jedoch gekonnt und setzte durch O. Sölter noch einen Nadelstich. Sein Volley-Schuss von der Ecke des 5-Meterraums streifte aber nur den Querbalken.

Kurz darauf musste Daniel Schlingmann das Spielfeld verlassen, da er einen Gegenspieler als „Vogel“ betitulierte. Neben Bobe ist nun auch der zweite etatmäßige Innenverteidiger gesperrt.
Minuten vor dem Abpfiff hatte der eingewechselte Baumeister noch die Chance den zweite Treffer für Barntrup zu erzielen. Auch er scheiterte mit seinem Versuch an der Latte des Attelner Tores.

Kurz darauf dann die kollektive Erleichterung. Der Schiedsrichter pfiff die Partie ab und der RSV verbucht die ersten drei Auswärtszähler der Saison.
Am kommenden Sonntag gastiert die Mannschaft aus Brakel auf der roten Asche. Der RSV möchte in der Partie das Punktekonto weiter aufstocken und die Abstiegsränge verlassen.

 

Aufstellung RSV:
Ehlert – P. Sölter – D. Schlingmann – Kryker – O. Sölter – Lindemeyer – S. Schlingmann – Ritter – Meier (Schalofsky) – Lesemann – Gelhaus (Baumeister)

RSV auswärts weiter ohne Erfolgserlebnis

SC Borchen – RSV Barntrup 1:0

Unter keinem guten Stern stand die Auswärtspartie des RSV Barntrup beim Tabellenführer SC Borchen. Technische Probleme mit den Spielberichten verzögerten die Passkontrollen, sodass das Spiel erst 20 Minuten später begonnen werden konnte.
Der Tabellenführer aus Borchen erarbeitete sich zügig ein leichtes optisches Übergewicht, konnte das RSV-Tor aber nicht zwingend unter Druck setzen. Der RSV agierte aus einer sicheren Defensive, konnte aber offensiv auch kaum Akzente setzen. Die beste Möglichkeit vergab Baumeister nach knapp einer halben Stunde, als er, schön angespielt von Lindemeyer, den Ball bei der Drehung zum Tor nur unzureichend verarbeiten konnte.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich wenig. Die Heimmannschaft aus Borchen biss sich weiterhin die Zähne an der von D. Schlingmann organisierten RSV-Defensivreihe aus. Eine einzige Unzulänglichkeit genügte dann in der 72. Minute zum Tor des Tages für den SC. Nach einem Einwurf verlor D. Schlingmann an der Toraußenlinie das Duell mit seinem Gegenspieler. Dieser drang nach innen vor und legte den Ball im Strafraum quer. Ein weitere SC-Offensiver bedankte sich artig und schob den Ball über die Linie. 1:0.

Der RSV reagierte und brachte mit dem frisch aus dem Urlaub zurückgekommenen Lesemann neue Offensivkraft. Wie aber bereits in den letzten Spielen zu beobachten war, fehlt es dem RSV derzeit an Durchschlagskraft und dem richtigen Zug zum Tor. Außer ein paar Halbchancen nach Freistößen blieb die Mannschaft von Coach Freitag zu harmlos und konnte das Tor der Heimmannschaft kaum attackieren.

In der turbulenten Schlussphase trat dann die Unparteiische in den Vordergrund, die den bereits kurz nach seiner Einwechslung verwarnten Lesemann mit Gelb-Rot des Feldes verwies. Nachdem die Partie nach nur zwei Minuten Nachspielzeit mitten in einem Barntruper Angriffsversuch beendet wurde, ließ sich Bobe zu einem unpassendem Kommentar gegenüber der Schiedsrichterin verleiten und bekam die Rote Karte gezeigt.
Ein unschönes Ende eines gebrauchten Tages für den RSV.

 

Am kommenden Wochenende will der RSV gegen Horn vor heimischen Publikum erneut auf Punktejagd gehen und die rote Laterne als offensiv schwächtes Team der Liga abgeben.

 

Aufstellung RSV:
Niere – P. Sölter – Bobe – D. Schlingmann – Kryker – Lindemeyer – Ritter (Diemert) – O. Sölter – Meier (Haase) – Gelhaus – Baumeister (Lesemann)

RSV unterliegt Blomberg

RSV Barntrup – Blomberger SV 1:3

Wie bereits in der letzten Saison verliert der RSV das Heimspiel gegen den Nachbarn aus Blomberg. Im Gegensatz zur Vorsaison spiegelte das gestrige Ergebnis den Spielverlauf nur unzureichend wider. Wieder einmal wurde der RSV für individuelle Aussetzer gnadenlos bestraft und stand am Ende ohne Punkte auf Wilbasen dar.

Zum Spiel:
Von Beginn an entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch beider Mannschaften, wobei sich der RSV schnell feldüberlegen zeigte. Es mangelte jedoch erneut an ganz klaren Torchancen. Die wenigen, die sich der Heimmannschaft boten, wurden zunächst nicht verwertet. Anders der Gast aus Blomberg. Ein abgefangener Ball aus einem Barntruper Angriffsversuch genügte, um einen Konter über die linke Seite einzuleiten. Klobusch setzte sich gegen Meier durch und hob den Ball über RSV-Keeper Niere hinweg in die Maschen. 0-1 nach einer halben Stunde.
Der RSV ließ sich vom Rückstand nicht beirren und suchte sein Heil weiter in der Offensive. Bis zum Pausentee blieb es allerdings bei der knappen Führung für Blomberg.

Dies änderte sich nach knapp einer Stunde Spielzeit, als der RSV einen schönen Angriff über die linke Seite vortrug. Lindemeyer zog ins Zentrum, legte den Ball auf den halbrechts durchstartenden Diemert ab und dieser hatte mit seinem Schuss von der Strafraumgrenze Erfolg. Der Ausgleich für den RSV.
Das Barntruper Hochgefühl hielt allerdings nicht lange an. Ausgerechnet Funk, der bis zum Sommer noch in Barntrup kickte, brachte Blomberg nur wenige Minuten später in Führung. Erneut inkonsequentes Defensiv-Verhalten ermöglichte eine gut getimte Flanke ins Zentrum, wo sich Funk gegen die beiden RSV-Innenverteidiger behauptete und den Ball über die Linie drückte. 1-2 für den Gast.
Der RSV konsterniert. Spielerisch deutlich überlegen, aber wieder im Rückstand. Coach Freitag reagierte und brachte mit Baumeister einen dritten Offensiven. Diemert musste weichen.
Doch auch mit der personell gestärkten Offensive sprangen für Rot-Schwarz nicht mehr die ganz großen Chancen heraus.
Zwölf Minuten vor Ende der Partie machte Blomberg gar noch den dritten Treffer. Retzlaff setzte 30 Meter vor dem Tor zu einer Schuss-Finte an, spielte dann einen Doppelpass und befand sich frei vor dem Barntruper Gehäuse. Sein Schuss aus halbrechter Position ließ Niere keine Chance zur Abwehr. 1-3.
Barntrup hätte kurz darauf durch D. Schlingmann noch einmal verkürzen können, doch dem Querpass von Baumeister fehlte es an der notwendigen Präzision.

So blieb es bei der äußert unglücklichen 1-3 Niederlage gegen den Nachbarn. Am kommenden Wochenende gastiert der RSV erneut in der Paderborner Ecke, genauer gesagt, in Borchen.

Aufstellung RSV:
Niere – P. Sölter – Bobe – D. Schlingmann – Meier – Lindemeyer – O. Sölter – S. Schlingmann – Diemert (Baumeister) – Ritter – Gelhaus

RSV verschläft Start gegen Dahl / Dörenhagen

FC Dahl / Dörenhagen – RSV Barntrup 3:0

Nach dem Überraschungssieg gegen Lippspringe am vergangenen Wochenende, wollte der RSV auch auswärts auf Punktejagd gehen und den Schwung der beiden letzten Partien nutzen.
Die umgebaute Defensiv-Kette, in der Daniel Schlingmann verletzungsbedingt fehlte, erwischte allerdings einen Kaltstart. Gerade einmal drei Spielminuten dauerte es bis zum ersten FCDD-Torjubel. Der RSV klärte zunächst einen Eckball nicht weit genug aus der Gefahrenzone, sodass der folgende Distanzschuss über Umwege bei FCDD-Akteur Glaas landete, der keine Mühe hatte, das Leder aus kurzer Distanz einzuschieben.
Bereits fünf Minuten später klingelte es erneut im RSV-Gehäuse. Einer der vielen präzise geschlagenen Diagonalbälle erreichte Seelig auf rechts außen. Dieser gewann das Dribbling gegen die RSV-Defensive schob den Ball ins Zentrum, wo sich Adam Walus artig bedankte und die Führung ausbaute.

2:0 nach nicht einmal 10 Minuten. Das hatte sich die Barntrup Mannschaft samt Trainerteam und Fans anders vorgestellt.

Der RSV war zu wenig präsent in den Zweikämpfen und offenbarte viel zu große Lücken zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen.
Erst nach 23 Minuten gelang dem RSV der erste gelungene Angriff. Lesemanns flache Hereingabe wurde von der Heim-Defensive zu kurz geklärt. Lindemeyer’s Schussversuch landete allerdings genau in des Keeper’s Armen.
Quasi im direkten Gegenzug fiel dann das 3:0 für die Heimmannschaft. Erneut brach der FCDD über die rechte Angriffseite durch, erneut eine flache Hereingabe, erneut das Gegentor. Nutznießer beim dritten Treffer, Max Franz.
Mit der Führung im Rücken nahm der FCDD nun das Tempo ein wenig heraus und der RSV fand besser in die Partie. Unterbrochen wurde das nun ausgeglichene Spiel von zwei Lattentreffern der Heimmannschaft. In der 37. Spielminute klatschte zunächst ein Distanzschuss ans Lattenkreuz des RSV-Tores. Den Abpraller setzte erneut Franz aus vielversprechender Position ebenfalls ans Gebälk.
Direkt nach dem Seitenwechsel hatte Ritter die Möglichkeit, den Anschlusstreffer für den RSV zu erzielen. Seine Direktabnahme nach einem Lindemeyer-Freistoß ging allerdings knapp am Tor vorbei.
Nach etwas mehr als einer Stunde zeigte der RSV dann auch spielerisch gelungenen Angriffsfußball. Lesemann setzte sich nach guter Kombination über rechts durch, zog in den Strafraum herein und scheiterte leider mit seinem Versuch aus spitzem Winkel.
Die Heimmannschaft nutzte weiterhin das Polster der sicheren Führung und trat deutlich weniger dominant als in der ersten Halbzeit auf. Große Chancen hatten auf beiden Seiten bis kurz vor Schluss Seltenheitswert.

Kurz vor Spielende hatten sowohl Barntrup als auch Dahl noch die Möglichkeit zu einem Treffer, doch sowohl Meier für den RSV als auch Franz für den FCDD scheiterten mit ihren Versuchen an den Torhütern.

Es blieb somit beim 3:0 für den FCDD, der sich das Ergebnis auf Grund der desolaten ersten Halben Stunde verdient hat.
Das Spiel gegen Blomberg am kommenden Wochenende ist auf Grund der Willbasen-Feierlichkeiten auf Freitag Abend vorverlegt. Es bleibt abzuwarten, ob die weiße Heimweste des RSV nach dem Spiel noch Bestand hat.

 

Aufstellung RSV:
Ehlert – P. Sölter – O. Sölter – Beck – Meier – Lindemeyer – Haase (Kryker) – S. Schlingmann – Ritter – Gelhaus (Baumeister) – Lesemann (Diemert)

RSV landet Überraschungs-Coup gegen Lippspringe

RSV Barntrup – BV Bad Lippspringe 1:0

Am Barntruper Familientag im Waldstadion landete die erste Mannschaft gegen den bisherigen Tabellenführer aus Bad Lippspringe einen überraschenden, wenn auch nicht unverdienten Erfolg.
Wie bereits gegen Erkeln am vorigen Wochenende überzeugte der RSV mit einer akkuraten Defensivarbeit. Alle elf Spieler auf dem Feld arbeiteten konsequent für die Mannschaft und verteidigten das Tor höchst geschickt.
Bad Lippspringe überzeugte mit gepflegtem Fußball und hatte deutlich mehr Ballbesitz. Zwingende Torchancen sprangen für die Gastmannschaft jedoch nur selten heraus. Die vom RSV angepeilten Nadelstiche erinnerten zunächst mehr an wohltuende Akkupunktur, soll heißen, auch der RSV konnte die Gäste nicht entscheidend unter Druck setzen.
So blieb die erste Halbzeit ohne große Tormöglichkeiten für Heim und Gast. Der RSV verteidigte geschickt, Bad Lippspringe fand keinen Schlüssel zum Erfolg.

Nach dem Seitenwechsel wurde das Spiel offener und interessanter. Den besseren Start erwischte der Gast, der mit einem Distanzschuss auf sich aufmerksam machte. Kurz darauf musste RSV-Keeper Ehlert einen Kopfball parieren.
Danach machte auch der RSV auf sich aufmerksam. Bad Lippspringe wollte das Spiel unbedingt für sich entscheiden und lockerte die Defensive. Dies spielte dem RSV in die Karten. Nach einem Konter kam Lesemann im Strafraum zum Abschluss, der in letzter Sekunde geblockt wurde.
Nach 70 Minuten die nächste Möglichkeit für Rot-Schwarz. Daniel Schlingmann setzte einen Kopfball nach einem Haase-Freistoß knapp neben das Gehäuse. Nur zwei Minuten später hatte Lesemann die nächste Riesenmöglichkeit für die Truppe von Coach Freitag. Sein Schuss aus harter Bedrängnis klatschte ans Lattenkreuz.
Doch auch der Gast blieb gefährlich. Der eingewechselte „Pfeiler“ Strate köpfte aus kurzer Distanz Keeper Ehlert in die Arme.
Im direkten Gegenzug dann aber wieder der RSV. Barntrups Nummer 8, Johannes Lindemeyer, riskierte einen Distanzschuss, der vom Gästekeeper gerade noch zur Ecke geklärt werden konnte.
Der gerade eingewechselte Baumeister hatte dann eine weitere große Möglichkeit für Barntrup. Frei vorm Torwart vergab er die Chance zur Führung. Auch der Nachschuss von S. Schlingmann wurde geblockt.
In der Nachspielzeit, als keiner mehr mit einem Treffer rechnete, dann die kollektive Erlösung beim RSV. Daniel Schlingmann erzielte aus dem Gewühl nach einem Standard den Treffer des Tages und das alles entscheidende 1:0.
In der Schlusssekunde hielt Keeper Ehlert bei einem weiteren Kopfballversuch der Gäste die drei Punkte fest.

Der RSV feiert damit einen überraschenden aber nicht unverdienten Erfolg. Bedingungsloser Wille und die Bereitschaft, das eigene Tor mit allen Mitteln zu verteidigen, zeichneten den RSV heute aus. Auch wenn Lippspringe über die gesamte Spielzeit feldüberlegen agierte, stand die Defensive des RSV bombensicher.
Am kommenden Wochenende kann der RSV die aufsteigende Form beim Auswärtsspiel in Dahl / Dörenhagen bestätigen.

Aufstellung:
Ehlert – P. Sölter – O. Sölter – D. Schlingmann – Meier – Lindemeyer – Haase – S. Schlingmann – Diemert (Ritter) – Hoffmann (Gelhaus) – Lesemann (Baumeister)


1 2 3 4 5 6 7 8 9 10