Ersatzgeschwächter Spitzenreiter gibt sich keine Blöße

Ersatzgeschwächter Spitzenreiter gibt sich keine Blöße

Das Trainerteam um Hilker und Pettenpohl hatte es an diesem Spiletag relativ einfach, die Mannschaft stellte sich quasi von selbst auf. Die Fehlenden- oder Verletztenliste ist derzeit doch relativ lang, nicht dabei waren Schulz, v. Einem, Köller, Röhr, Cormeyer, Robocop, Götzel, Lübbeck, Hill, Gabriel uvm.

Kurzfristig konnten G. Freitag und N. Haase verpflichtet werden, nachdem schon Torwart Fricke, sich als Ersatzspieler zur Verfügung gestellt hatte.

Der Gegner Löwensen, welcher im Hinspiel mit 15:0 geschlagen werden konnte, lief dieses Mal mit einer komplett anderen Mannschaft auf. Zusätzlich hatten sie Gerald Asamoah im Sturm verpflichtet. Daher zeigten sich die Mannen des Spitzenreiters doch ein wenig beeindruckt.

Von Beginn an merkte man jedoch an, dass die Mannschaft sofort das Heft in die Hand nehmen wollte, machte sie doch sofort gehörig Druck auf die gegnerische Abwehr. Diese verteidigte mit Mann und Maus…. mehr wild als kontrolliert und der anfänglich Respekt ließ doch schnell nach. Gerald wurde zudem von Danlowski und Betke in Schach gehalten. Die ersten gut herausgespielten Chancen konnte der RSV aus bester Position leider nicht nutzen.. Sensu, Freitag, Ullrich, Reese und Pettenpohl scheiterten gleich mehrfach vorm Schlussmann der Löwenser. So musste die Abwehr ein Zeichen setzen, um die Offensive aufzuwecken… Nach einem Eckbal bekam Betke den Ball am 16er Eck, drehte sich elegant und schlenzten den Ball ins lange Eck. Dieses Tor war die Initialzündung, denn dieses ließ Sensu nicht auf sich sitzen und markierte kurze Zeit später den Treffer zum 2:0. Der RSV nun vollkommen überlegen und nachdem G. Freitag noch leicht und locker zum 3:0 eingenetzt hatte, war allen klar, wohin die Reise geht…Vor allem dem Gegner. Reese, Sensu, Danlowski und Ullrich hätten das halbe Dutzend schon vor der Halbzeit voll machen können, doch so blieb es bei einer sicheren 3:0 Führung.

Für Freitag kam Haase, ansonsten blieb das Team unverändert. Gleich der erste Angriff brachte den Treffer zum 4:0, Ullrich hatte gekonnt auf Sensu abgelegt und dieser netzte zum 4:0 ein. Der RSV blieb weiterhin überlegen, leistete sich allerdings in der Folgezeit einige leichte Fehler und Löwensen kam ein wenig besser ins Spiel, so dass sogar Torwart Möller sich bewegen musste… Doch dann kam wieder der RSV nach einem Angriff über Betke und Sensu war es Reese, der den Ball locker und leicht im Gehäuse versenken konnte. Der RSV schaltete nun einen Gang zurück, blieb allerdings weiterhin gefährlich und erspielte sich klasse Möglichkeiten. Eine dieser konnte unser 10er Roger nutzen und zum 6:0 einschieben. Für die Schlusspunkte sorgte dann wiederum Sensu, der mit seinem 3+4ten Treffer mal wieder unter beweis stellte, dass man das Tore schießen, auch im Alter, nicht verlernt.

Fazit:

Der Spitzenreiter bleibt, trotz vieler abwesender Spieler, das Maß aller Dinge in der Liga. Am kommenden Wochenende dann der Knaller und das absolute Spitzenspiel gegen die Nummer 3 der Tabelle SF SV Osterwald, eine der Mannschaft, wo der RSV in der Hin-Serie Punkte abgeben musste. Der SF hat sich bereits mit einem 50er Bus angemeldet und um genügend Versorgung mit Herforder gebeten. Die RSV Altliga wünscht sich natürlich auch von den Barntruper Fans eine zahlreiche Anwesenheit, um dieses Spitzenspiel gebührend zu feiern.

Eins ist Fakt, ein Sieg ist Pflicht. Denn…. Spitzenreiter, Spitzenreiter…. so soll es sein so soll es bleiben!!!! Der Mettigel am Donnerstag wird uns die nötige Kraft geben….

 

Aufstellung: Möller, Betke, Zühlke, Danlowski, Ulrich, Müther, Freitag (46. Haase), Hilker, Pettenpohl, Sensu, Reese

Tore: 1:0 Betke (15.), 2:0 Sensu (18.), 3:0 Freitag (24.), 4:0 Sensu (46), 5:0 Reese (55.), 6:0 Pettenpohl (61.), 7:0 Sensu (66.), 8:0 Sensu (69.)

Boboclaus

Sandro Betke