Festung Waldstdion weiterhin nicht zu erzwingen

Festung Waldstdion weiterhin nicht zu erzwingen

Gegen die SG Großenrieden hatte der RSV, im Hinspiel, nur mit großer Mühe und in buchstäblich letzter Sekunde einen Punkt geholt. Somit war das Team um Trainergespann Hilker und Pettenpohl gewarnt, wenn man nicht untergehen will, muss vor allem der Kampf sofort angenommen werden. Große Sorgen bereiten die sich seit Montag zuspitzende Personalsituation und stellte die Trainer, schon vor den Anpfiff, vor eine große Herausforderung, waren es zwischenzeitlich nur noch 9 verfügbare Spieler, konnte am Ende mit 11 Spielern begonnen werden. Mit Nico Haase konnte ein hervorragender Ersatz für den kurzfristig ausgefallenen Gabriel gefunden werden, für L. Müther beackerte Richard Motzkun die Außenbahn.

Mit Beginn der Partie nahm der RSV das Heft in die Hand und mit 2 aufgestellten Stürmern war die Marschrichtung klar auf Offensive gestellt. De Taktik ging vor allem in der ersten 10 Minuten perfekt auf, denn es konnten gute Chancen durch Haase und Gehlhaus erspielt werden, welche die Chancen leider nicht nutzen konnten. Die SG reagiert eher pasiv und mit wenig Drang auf das Barntruper Tor. Danach verflachte die Partie ein wenig und der RSV ließ sich von Nicklichkeiten anstecken und so kam Hektik ins Spiel. In dieser Phase gelang es der SG, sich aus der Umklammerung des RSV mehr und mehr zu lösen. Trotzdem scheiterten die Bemühungen zumeist an der Abwehr um Dirk Hilker, welche gewohnt sicher und mit gesunder, aber zumeist fairer Härte, die Angriffe unterbinden konnte. Nachdem der RSV sich wieder auf sein eigenes Spiel konzentrierte kam man wieder zu guten Angriffen und Chancen, N. Haase hatte gleich 2 x die Möglichkeit für den RSV den ersehnten Führungestreffer zu erzielen und auch weitere Möglichkeiten bot sich für die Offensive. Kurz vor Abpfiff war es ein tolles Solo von Haase, welcher dieses mit einer unhaltbaren Fackel aus 20 Metern abschloss, unhaltbar und das wichtige 1:0 noch vor der Halbzeit.

Vor allem die Fehlerrate und die Löcher zwischen den Reihen sollten in der zweiten Halbzeit vermieden werden, ansonsten gab es kaum Kritik vom Trainer.

Sofort nach Anpfiff gleich der nächste offensive Höhepunkt des RSV, welcher kurzzeitig die SG wachrüttelt, den diese konnte im Gegenangriff die beste Chance verbuchen, einen Kopfball aus 7 Metern, welcher nur knapp das Barntruper Tor verpasste. Jetzt war auch der RSV wach und dieses Chance sollte die einzige in der zweiten Halbzeit bleiben, denn der RSV zog nun die Zügel an. Das Mittelfeld verschob gut zwischen den Reihen und die Angriffsversuche wurde schnell unterbunden. Damit konnte zahlreiche Chancen erspielt werden, welche, wie sooft, nicht genutzt werden konnten.  So waren es Ullrich nach Pass von Gelhaus, Köller, aus dem Halbfeld,  Gelhaus nach Vorlage von Motzkun, Haase nach Solo und Berges nach butterweicher Flanke von Ullrich, welche an sich oder am Torwart scheiterten. Höhepunkt war eine Doppelchance von Gelhaus und Berges, welche der Torhüter der SG Großenwieden durch einen tollen Reflex vereiteln konnte. Der RSV behielt bis zum Schluss das Heft in der Hand, trotzdem gab die knappe Führung nur bedingt Sicherheit. Es wurde weiter versucht sicher von Hinten heraus zu spielen und die Defensive zu halten. Am Ende war es C. Ullrich, der seine gute Form der vergangenen Wochen, mit dem verdienten 2:0 für den RSV krönte. Die Erleichterung war den Spielern sichtlich anzumerken, denn das Tor setzte den Schlusspunkt der Partie, in der der RSV über die gesamte Spielzeit dominierte. Ein Großer Dank gilt nochmals an N. Haase und R. Motzkun, welche kurzfristig eingesprungen sind.

Tore: Haase (35. +2), Ullrich (68.)

Aufstellung: Fricke, Hilker, Betke, Pape, Schulz, Haase, Motzkun (Pettenpohl 56..), Köller, Gelhaus, Ullrich, Berges

Boboclaus

Sandro Betke

Schreibe einen Kommentar