Mit Leidenschaft und Kampf zum ersten Dreier

Mit Leidenschaft und Kampf zum ersten Dreier

Nachdem das erste Saisonspiel in der vergangenen Woche, witterungsbedingt ausgefallen war, waren die Spieler heiß auf das erste Spiel der Saison. Mit Klein Berkel kam gleich eine harte Nuss auf die Mannen um Trainer A. Köller zu.
Das Spiel entwickelte sich von Beginn an nicht so, wie es sich alle vorgestellt hatte. Man wollte den Ball kontrollieren und aus dieser Kontrolle offensive Akzente in Richtung Gegner setzen. Leider hatten die Jungs, um Kapitän Betke, mehr mit sich und dem Schiri zu tun, als mit dem Spiel. Bei wirklich jeder Aktion des RSV Pfiff der Mann in Schwarz und verteilte gelbe Karten am Fließband… So kam es immer wieder dazu, das der ein oder andere Vulkan, ausbrach. Auf der anderen Seite wurden Fouls und Meckereien großzügig übersehen.
Nun zum Spiel, die SG agierte aus einer gut gestaffelten Abwehr heraus und dominierte das Mittelfeld in den erste 20 Minuten. Der RSV konnte sich kaum einmal Entlastung verschaffen. Positiv daran, die SG konnte aus dieser Überlegenheit keine Chancen generieren, denn meist war am 16er Ende. Erst nach einem Foul am 16er musste Fricke hinter sich greifen, ein unhaltbarer Freistoß direkt in den Winkel, unhaltbar. Das Tor zu diesem Zeitpunkt, aufgrund der Überlegenheit, vollkommen in Ordnung. Danach kam der RSV besser ins Spiel und konnte sich allmählich aus der Defensivhaltung befreien. Die Ordnung und Abstimmungen passten besser und es wurde nun hart aber fair dagegen gehalten. Nach einem Zuspiel von Mark Dubbert auf Nico Haase setzte dieser eine butterweiche Flanke in die Mitte ab und traf direkt den hereinfliegenden Uli Reese, der unhaltbar versenkte. Nun war der RSV im Spiel und es ging mit 1:1 in die Halbzeit. In der Halbzeit dann große Taktikschule und beherzte Worte des Trainers… So mancher konnte kaum noch folgen…Aber, die Worte kamen an.
Der RSV kam wie verändert aus der Halbzeit, das Spiel wurde breit gemacht, die Pässe kamen an und jeder war nun hellwach. Die SG dagegen war das Abbild des RSVs aus der ersten Halbzeit. Vielleicht machten sich auch der eine oder andere Konditionsmangel bemerkbar, wo der RSV ja keinerlei Probleme hat. Hinzu kam, dass Köller mit Andres „Heintje“ Pape alias Eftern einen mit großer Erfahrung und Auge brachte, um die Defensive zu festigen. Auch unser neuer Mann, Ulli Reese, konnte sich auf der neuen Position als Staubsauger vor der Abwehr mehrfach auszeichnen. Der RSV konnte in der Vorwärtsbewegung meist nur noch durch Fouls oder den Starkregen gestoppt werden. Eines dieser Fouls führte dann zu einen Freistoß aus günstiger Position und dieses ließ sich Köller, mit der Erfahrung von fast 5 Jahrzehnten Fußball versenkte dieser die Kugel im Torwarteck… Klasse!!! Doch die Freude währte nicht lange, denn 2 Minuten später konnte die SG wieder ausgleichen. Ein Angriff durch die Mitte und ein platzierte Schuss, welcher unserem Keeper durch die Hände an den Pfosten und dann ins Tor glitt, was ein Pech. Trotzdem hatte man nicht das Gefühl, dass ein Sieg gefährdet war. Der RSV drängte weiter und kontrollierte das Geschehen ruhig. Dieses zahlte sich dann nach einem Angriff über Mark Dubbert und Maik Reese aus, letzterer knallte die Kugel voll auf die Mitte und den Torwart gleich mit in die Bude…Wieder vorn! Danach weiter der RSV, immer wieder über den aufgetauten Mark Dubbert, der endlich seine aggressive und offensive Ader der vergangenen Tage zeigte. Ein ums andere Mal umkurvte er die Gegner, bei einer dieser Aktionen legte dieser herrlich auf den zweiten Jugendspieler Nico Haase ab, welcher die Kugel leider aus 16 Metern nicht versenken konnte. Weiter Chancen durch Köller und Dubbert konnten ebenfalls nicht verwertet werden. Der Gegner zeigte kaum noch Gegenwehr oder wurde durch die Defensive gestoppt. Dennoch, der Respekt aus der ersten Hälfte blieb bestehen. Mit höchster Konzentration bis zur letzten Minute konnte der dann gerechte Sieg nach Hause gefahren werden. Kurz vor Schluss nochmals Verwunderung beim RSV Sturm und der gegnerischen Abwehr… Ein Blitz aus dem Nichts sorgte nochmals für Aufregung…

Man muss sagen, die SG war ein hartes Stück Arbeit am ersten Spieltag. Man muss sicherlich mit dem Team in dieser Saison rechnen. Die Mannschaft des RSV hat große Moral und Kampfgeist bewiesen und somit verdient gewonnen. Wenn nun noch die verletzten und urlaubsbedingten Spieler zurück kommen, kann man auch in dieser Saison wieder auf großen Fußball im Waldstadion und im fernen Niedersachsen gespannt sein. Die Mannschaft freut sich auf jeden Unterstützer am Spielfeldrand.

Aufstellung:
Fricke, Rosemeier (Pape 36.), Neide, Betke, Reeese U., Köller, Haase, Müther (Seidel 36.), Reese M., Ullrich (Bienmüller 55.)

Tore:
0:1 (20 min); 1:1 Reese U. (29 min); 2:1 Köller (49 min); 2:2 (52 min); 3:2 Reese M. (61 min)

Boboclaus

Sandro Betke