RSV Barntrup – TuS Bexterhagen 6:2 – Rote Teufel verringern nach Arbeitssieg den Abstand zur Spitze

RSV Barntrup – TuS Bexterhagen 6:2 – Rote Teufel verringern nach Arbeitssieg den Abstand zur Spitze

Zwei Punkte nur noch bis Platz 1. Aufgrund der Niederlage des TuS Lipperreihe beim TuS Ahmsen gerät der Platz an der Sonne wieder in Sichtweise für den RSV. Hierfür war allerdings ein großes Stück Arbeit im Heimspiel gegen den TuS Bexterhagen erforderlich. Gegen den Aufsteiger zeigten unsere Jungs besonders in Halbzeit eins ein erschreckend schwaches Gesicht, konnten in Durchgang zwei jedoch den Schalter wieder umlegen.

Die Rollen schienen vor dem Spiel klar verteilt: Dritter gegen Letzter, Absteiger gegen Aufsteiger. Die roten Teufel gingen, trotz vieler Ausfälle, als Favorit in die Partie und wollten daran auch von Anfang an keinen Zweifel aufkommen lassen. Fussball ist allerdings nicht immer planbar und so brannten die in komplett weiß spielenden Hausherren kein Feuerwerk auf dem Platz ab. Bexterhagen verteidigte geschickt und setzte ab und zu auch Nadelstiche nach vorne. Selbst die Führung durch Leon und eine rote Karte gegen die Gäste sollte unseren Jungs keinen wirklichen Aufwind geben. Kurz vorm Pausenpfiff gelang dem TuS auch noch der Ausgleich und so ging es mit einem 1:1 in die Kabine.

Es folgte eine Halbzeitansprache, die man so nur unter Guido Freitag kannte. Selbst Toilettengänger zuckten zusammen aufgrund dessen, was sie an Lautstärke aus der benachbarten Kabine wahrnehmen mussten. Coach Barbarito war angefressen.

Der laute Ton verfehlte seine Wirkung aber keineswegs und die roten Teufel zeigten zu Beginn der zweiten Hälfte ein ganz anderes Bild. Innerhalb von zwanzig Minuten wurde das Ergebnis auf 6:1 hochgeschraubt und ließ bei den Gästen aus Bexterhagen keinen Zweifel mehr aufkommen, wer hier als Sieger vom Platz gehen wird. Elf Minuten vor dem Ende gelang dem Aufsteiger noch das 6:2, viel mehr sollte aber nicht passieren.

Am Ende gelingt unserem RSV ein auch in der Höhe verdienter Sieg. Hierfür war allerdings eine Menge Arbeit von Nöten und zeitweise war die Leistung, vor allem im ersten Durchgang, nicht zufriedenstellend. Die Defensive zeigte sich erneut anfällig, auf der anderen Seite überragt jedoch die Offensive. Besonders Leon mit drei Treffern und Topscorer Jogi bewiesen abermals, dass sie in dieser Liga zu den Besten gehören.

Weiter geht am für unsere Jungs am Sonntag gegen die Reserve des TSV Oerlinghausen. Anpfiff der Partie ist um 15 Uhr auf dem Sportplatz am Kalkofen unter der Leitung von Schiedsrichter Busch-Tolkemitt.

Überraschungscoup gegen Westenholz – Teufel schlagen Tabellenführer mit 3:1

Der RSV lebt! In intensiven 90 Minuten gewinnt die erste Mannschaft am Ende verdient vor heimischen Publikum durch Tore von Manuel Altrogge und Ingo Brand und darf weiter vom Klassenerhalt träumen. Mit zwei Siegen aus den letzten beiden Spielen wäre der Klassenerhalt tatsächlich perfekt.

Vor allem die Umstände vor dem Spiel machten den Sieg so besonders, denn die Liste der Ausfälle war mal wieder lang: Daniel, Olli, Edwin, Jakob und Meier fehlten verletzt und auch Leon, Simon und Erhan konnten nicht eingesetzt werden. Manuel​ Altrogge stand schon vor der Partie auf dem Platz und hatte mehrere Minuten „Zwote“ in den Knochen. Es sollten noch weitere 90 Minuten in der ersten Mannschaft folgen.
Auch Tim Sölter wurde nach dem Spiel noch in die Erste beordert und sollte sich auf die Bank setzen. Nach 35 Minuten war es dann auch schon direkt so weit und Tim musste für den angeschlagenen Robin Beck in die Partie.
Nur 12 (einigermaßen) fitte Spieler standen somit im Kader, zwei davon mit schon einem Spiel in den Knochen. Die Vorzeichen standen also mal wieder äußerst schlecht vor dem Spiel, aber der Mensch wächst bekanntlich mit seinen Aufgaben 😉

Und so war es dann auch ab der ersten Minute gegen den Tabellenführer. Am Ende gewinnen die roten Teufel verdient gegen den Aufsteiger und Meister SuS Westenholz und holen drei ganz wichtige Zähler im Abstiegskampf. Natürlich lässt sich darüber diskutieren, ob Westenholz auch bezwungen worden wäre, wenn die Meisterschaft noch nicht entschieden gewesen wäre. Dem Gast sah man an, dass sie gewinnen wollten, um nicht das Zünglein an der Waage im Abstiegskampf zu sein, dennoch wurde sich auch kein Bein ausgerissen bei den Spielern. Dies soll jedoch den Erfolg unserer Jungs nicht schmälern. Das Trainerteam um Haase und Köller versteht es seit Wochen, der Mannschaft neuen Willen und Kampfgeist einzuhauchen.

Nächsten Sonntag geht es weiter im Derby gegen den TSV Horn. Mit einem Sieg hätten wir dann definitiv ein Endspiel gegen die SF Warburg sicher und alles selbst in der Hand. Auch der FC Stahle ist wieder in Reichweite. Wer hätte das noch vor einiger Zeit gedacht? Packen wir es an!

Abstiegsangst in Barntrup – RSV verliert in Atteln

Das hatte man sich ganz anders vorgestellt. 0:4 hieß es am Ende aus Barntruper Sicht im Spiel gegen den SV Atteln. Nach dem guten Auftritt gegen den TuS Erkeln konnte man den Heimerfolg nicht vergolden und verlor aufgrund des Spielverlaufs zwar etwas zu hoch, aber nicht unverdient.

Dabei begann das Spiel verheißungsvoll und die roten Teufel erarbeiteten sich direkt erste Torchancen. Zunächst versuchte es Leon nach toller Balleroberung von Olli aus der Distanz, kurze Zeit später kam Jakob nach Ecke von Jogi völlig frei zum Kopfball, erwischte die Kugel aber nur mit der Schulter.

Fünf Minuten danach kam es dann wie es kommen musste und Atteln ging mit der ersten richtigen Aktion in der 28. Spielminute in Führung. Einen Angriff über links kann Nico eigentlich per Grätsche abfangen, allerdings gerät der Ball unglücklich wieder in den Besitz des SV und Spottke kann aus kurzer Distanz einschieben.

0:1 war dann auch der Pausenstand und alle Barntruper waren sich einig, dass hier noch nichts entschieden ist.

Die erste dicke Gelegenheit der zweiten Hälfte sollten jedoch die Gastgeber haben: Nach Flanke von rechts kommt ein Attelner aus nächster Nähe zum Kopfball, doch Torwart der Teufel Roman Spieß, aktuell in bestechender Form, wehrt den Ball überragend zur Ecke ab.

Fünf Minuten später dann die große Gelegenheit zum Ausgleich: Über mehrere Stationen landet der Ball bei Ingo Brand, der 14 Meter vor dem Tor auftaucht, doch sein Schuss landet knapp über dem Kasten.

Das hätte der Ausgleich sein müssen, denn kurz danach war es Top-Torjäger Mühlenbein, der in der 60. Minute auf 2:0 erhöhte und damit sein 20. Saisontor markierte.

Dies stellte so ein wenig den Knackpunkt der Partie dar, denn davon sollte sich der RSV nicht mehr erholen. In der 75. Minute erhöhte der SV durch Becker auf 3:0 und fünf Minuten vor Abpfiff verwandelte Wöhning per Strafstoß zum 4:0-Endstand.
Der RSV steht nach dieser Niederlage nur noch knapp vor den Abstiegsrängen auf Platz 14 mit 24 Punkten. Höxter lauert aber direkt im Nacken und liegt nur einen Punkt hinter uns.

Donnerstag kommt es direkt zum nächsten eminent wichtigen Match gegen den Vorletzten Salzkotten. Anpfiff ist um 19:30 Uhr in Salzkotten. Kommt vorbei, unterstützt die Jungs in diesen schweren Zeiten und zeigt, dass wir geschlossen die 3 Punkte holen wollen! Mit aller Gewalt – Klassenerhalt!

Tja, was soll man noch sagen ?

Tja, was soll man noch sagen ?

Tja, was soll man noch sagen? So langsam fehlen einem die Worte, wenn man sich jeden Sonntag viel vornimmt und am Ende des Tages trotzdem wieder mit leeren Händen dasteht.

Auch gegen den Tabellensechszehnten und Aufsteiger FC Stahle reichte es nicht für etwas Zählbares und man verlor letztendlich verdient mit 3:2 durch einen Gegentreffer in der Nachspielzeit. Zuvor führte man nach etwa 60 Minuten mit 2:0 durch Treffer von Dennis Meier und Olli Sölter.

Immer wieder hielt der überragende Roman Spieß die roten Teufel mit klasse Paraden im Spiel, durch individuelle Fehler in Form von Fehlpässen und einem Foul im eigenen Strafraum kassierten wir allerdings erneut drei Gegentore.

Mit 63 Gegentoren nach 22 Spielen stellen wir die schlechteste Defensive (zusammen mit Peckelsheim) der Liga dar. Wer also im Schnitt fast drei Gegentore pro Spiel kassiert, muss sich in der Offensive schon ziemlich strecken, um das noch aufzufangen. Hier muss dringend der Hebel angesetzt werden.

Seit sage und schreibe elf Spielen wartet man nun schon auf einen Sieg. Kämpferisch konnte man der Truppe auch Sonntag wieder keinen Vorwurf machen. Vor allem Olli Sölter und Dennis Meier gingen voran und Keeper Roman Spieß verhinderte Schlimmeres.
Minutenlang nach Abpfiff herrschte absolute Stille in der Kabine und niemand sagte ein Wort. Der Coach betonte im Vorfeld die enorme Wichtigkeit der Partie und mittlerweile sollte auch der Letzte kapiert haben, dass es so nicht weitergehen kann und diese Saison nur noch der Klassenerhalt im Vordergrund steht.

Sonntag steht schon das nächste wegweisende Duell gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf an, wenn wir im Waldstadion TuS Erkeln empfangen. Packen wir es also an!

_________________________

Szenen vom Spiel in Bilder findet ihr hier:

http://www.fupa.net/…/fc-stahle-rsv-barntrup-185…/foto1.html

Elfmetertor reicht nicht zum Sieg – Erneute Niederlage im Waldstadion

Elfmetertor reicht nicht zum Sieg – Erneute Niederlage im Waldstadion

RSV Barntrup – SV Dringenberg 1:3 (1:0)

Es bleibt dabei: Seit mittlerweile zehn Spielen (!) wartet der RSV auf einen Sieg und holte in dieser Spanne gerade mal einen mickerigen Punkt. Auch im gestrigen Heimspiel gegen den SVD stand man am Ende mit leeren Händen da, obwohl man zur Halbzeit mit 1:0 führte. Daniel Schlingmann bewies erneut seine Stärke vom Punkt und brachte die roten Teufel in Führung. In den zweiten 45 Minuten stellte man aber plötzlich völlig das Spielen ein und ein Dreierpack von Soethe bescherte uns ein punktloses Ende.
Somit gelang erneut kein Befreiungsschlag im Abstiegskampf und man kann froh sein, dass in der Hinrunde mit zwischenzeitlich fünf Siegen ordentlich gepunktet wurde und man sich immer noch nicht auf einem Abstiegsrang wiederfindet.
Am nächsten Sonntag steht dann ein ungemein wichtiges Duell gegen den Tabellensechszehnten und Aufsteiger FC Stahle an. Mittlerweile sollte auch der Letzte begriffen haben, was die Stunde geschlagen hat.

Ein erfreuliches Ergebnis gab es dann aber doch zu vermelden: Die dritte Mannschaft verteidigte seinen Platz an der Sonne souverän mit 5:2 gegen Donop-Voßheide II und kann aktuell sechs Punkte Vorsprung auf Rang zwei vorweisen!

Bilder zum Spiel der Ersten findet ihr hier:

http://www.fupa.net/…/rsv-barntrup-sv-dringenber…/foto1.html

Spielbericht:

http://www.fupa.net/…/die-lage-im-keller-bleibt-unveraender…

Achterbahnfahrt in Beverungen – RSV gewinnt 5:3 gegen Blau-Weiß Weser

Aufatmen beim Barntruper Anhang! Im Auswärtsspiel beim FC Blau-Weiß Weser gab es endlich den ersehnten dreifachen Punkterfolg, der gleichzeitig auch Pflichtspielsieg Nummer eins für Trainer Jan Trockel war. Damit schafften die roten Teufel den Sprung ins untere Mittelfeld und verhinderten einen Verbleib im Tabellenkeller. Doch hiernach sah es während der 90 Minuten nicht immer aus. Aber der Reihe nach.

Ganze fünf Veränderungen gab es im Vergleich zur 0:3-Auswärtsniederlage in Neuenbeken. Auch an diesem Sonntag blieb die Anfangself mal wieder nicht von Wechseln verschont und somit musste Coach Trockel erneut umbauen: Roman stand statt Ehlert zwischen den Pfosten, in der Defensive ersetzten Lucas und Daniel Pascal und Simon, der wiedergenesene Edwin feierte sein Comeback und auch Till fand seinen Platz auf der Außenverteidiger-Position wieder. Erhan und Ingo nahmen auf der Bank Platz.

Bei hochsommerlichen Temperaturen wurde das Spiel angepfiffen und wieder sollte es einen frühen Treffer geben. Doch nicht wie bei der Partie gegen Anreppen oder beim Aufeinandertreffen gegen Neuenbeken für den Gegner, dieses Mal durfte der RSV ganz früh jubeln. Nach einer Unachtsamkeit in der Hintermannschaft der Hausherren gerät der Ball über Leon zu Edwin, der plötzlich im Strafraum alleine auf Keeper Max Pape zuläuft. Und als ob er niemals weggewesen wäre, schiebt dieser ganz cool und überlegt in seinem ersten Spiel nach seiner Verletzung zur 1:0-Führung ein und lässt die Barntruper Fans jubeln (2.).

Zum ersten Mal in dieser Saison gab es eine Führung für unsere Jungs und der FC Blau-Weiß Weser wirkte geschockt über diesen frühen Rückstand. Der RSV hatte das Geschehen in dieser Anfangsphase komplett im Griff und wirkte präsent in den Zweikämpfen. Eine erste Annäherung von der Heimmannschaft gab es nach 10 Minuten: Ein Kopfball im Strafraum ohne großen Druck landete neben dem Kasten von Roman.

Wenig später gab es einen Eckball für die Hausherren und dieser sollte brandgefährlich werden: Ein Spieler in Blau kommt völlig frei zum Kopfball und befördert den Ball wuchtig auf unser Tor. Roman reagiert glänzend, kann aber im Anschluss gegen den Abstauber von Torjäger Viktor Schmidt nichts mehr machen und es steht 1:1 in der 16. Spielminute.

Und keine zwei Minuten war das Spiel dann komplett gedreht. Ein Pass aus dem Mittelfeld gerät auf den rechten Flügel der Beverunger und von da aus landet der Ball wenig später im langen Eck unseres Gehäuses. 2:1 für die Blau-Weißen durch Marcel Brune aus abseitsverdächtiger Position, doch die Pfeife des ansonsten guten Schiedsrichters bleibt stumm. Den Hausherren war es egal, das Spiel sollte nun ihren Stempel aufgedrückt bekommen.

In der 22. Spielminute musste sich Roman erneut gegen Viktor Schmidt beweisen und dieses Mal blieb Roman Sieger und es gab Ecke für die Heimelf, die geklärt werden konnte.

Kurz danach bat der Unparteiische zur Trinkpause und man hoffte aus RSV-Sicht, dass diese kurze Unterbrechung dem Team Gelegenheit gibt, sich neu zu sammeln und den Schwung der Hausherren unterbricht.

Doch so war es leider nicht. Direkt nach Wiederbeginn hatte mal wieder Viktor Schmidt ein Tor auf dem Fuß, doch sein Versuch ging nur knapp am Kasten vorbei und bedeutete somit nicht das 3:1 für Blau-Weiß (26.). Wer weiß wie das Spiel ausgegangen wäre, wenn dieser Ball den Weg ins Netz gefunden hätte.

Aber so war es nicht und somit stand es weiterhin 1:2 aus Sicht der roten Teufel, die wenig später auch endlich wieder offensiv stattfanden. In der 28. Minute gab es Freistoß aus zentraler Postion und das war eine Situation für Jogi Lindemeyer, der den Ball Richtung linkes Torwarteck schoss. Torwart Max Pape ist aber aufmerksam und wehrt zur Ecke ab. Der nachfolgende Eckball sorgte erneut für Gefahr und aus dem Gewusel kommt der Ball aufs Tor, doch wieder ist Pape zur Tat und verhindert gedankenschnell das 2:2.

Barntrup schien sich kurz gefangen zu haben, da rollte auch schon der nächste Angriff von Blau-Weiß Weser an. In der 37. Minute war es Stefan Lübke, der die Führung ausbauen wollte, aber auch er scheiterte am guten Roman Spieß. Eckball! Der Eckstoß landet bei Benjamin Koch, aber dieser scheitert per Kopf und setzt den Ball über das Tor.

Drei Minuten später folgte dann mal ein kleines Highlight auf Seiten des RSV. Jogi überlupft auf dem rechten Flügel seinen Kontrahenten mit dem Rücken zum Gegenspieler und bringt eine Flanke scharf herein. Edwin rauscht heran, aber sein Gegenspieler bringt die Fußspitze noch heran und kann zur Ecke klären.

Wenig später war dann Halbzeit, die auch musikalisch eingeläutet wurde (https://www.youtube.com/watch?v=DFxrMariZl0) und beide Teams hatten die Möglichkeit, sich ein wenig von den hohen Temperaturen zu erholen. Die knappe Pausenführung für die Gastgeber ging in Ordnung, aber man merkte in der Kabine, dass wir uns noch lange nicht aufgegeben hatten.

Und der zweite Durchgang sollte direkt mit einem Paukenschlag beginnen: Kurz nach Wiederanpfiff ist Leon auf einmal völlig frei durch und auf dem Weg zum 2:2. Allein vor Keeper Pape versagen ihm allerdings die Nerven und der Ball findet nicht den Weg ins Tor.

Lange Zeit zum Ärgern gab es aber nicht, denn keine Minute später war Jogi im Strafraum der Beverunger und vollendete eiskalt zum umjubelten Ausgleich in der 48. Minute. Wieder ein frühes Tor und man merkte, dass uns dies genau in die Karten spielte.

In der 59. Spielminute versuchte es Leon erneut mit dem Tor, doch wieder vergab er und es gab Ecke. Der Eckball flog herein in den Strafraum und näherte sich dem zweiten Pfosten, als Torwart Pape ein lautes „Torwart!“ schrie und damit seinen Mitspielern signalisieren wollte, dass er den Ball herunterpflücken würde. Allerdings verschätze er sich hierbei und hinter ihm bedankte sich Philipp „Super-Ilipp“ Sölter herzlich und nickte zur erneuten Führung in der 60. Minute ein.

Blau-Weiß Weser lies aber auch dieses Mal nicht die Köpfe hängen und kam nur elf Minuten später zum wiederholten Ausgleich. Viktor Schmidt bekommt einen Ball relativ unbedrängt im Sechzehner zugespielt und wird nur halbherzig angegriffen. Dies nutzt der Top-Torjäger (auch im letzten Auswärtsspiel traf er doppelt gegen uns) und fackelt nicht lange, um die Kugel aus der Drehung ins Tor zu befördern (71.). Wieder war Roman machtlos und man hoffte, dass das Spiel nicht ein zweites Mal komplett kippen würde.

Aber weit gefehlt! Der RSV machte wieder mehr und erarbeitete sich seine Gelegenheiten, um in Führung zu gehen. In der 82. Minute kann Leon im Strafraum nur noch per Foul gestoppt werden und dem Schiedsrichter bleibt keine andere Wahl, als auf den Punkt zu zeigen. Dies ist natürlich eine Sache für Jogi Linemeyer, der sich nicht zweimal bitten lässt und den Ball unten links zum 4:3 einnetzt!

Gute Chancen durch Leon und Ingo folgten, aber den endgültigen Deckel sollte Daniel draufmachen. Einen Freistoß von links gelangt in den Strafraum, wo der Innenverteidiger hochsteigt und das 5:3 markiert (88.).

Damit war die Messe gelesen und wenig später folgte auch der Abpfiff, denn es passierte nichts mehr. Ein verdienter Auswärtssieg aufgrund einer deutlichen Leistungssteigerung in Halbzeit zwei ermöglichen den Sprung auf Tabellenplatz 9. Tatsächlich war es schon der 3. Auswärtssieg in Folge bei den Beverungern, die uns anscheinend ganz gut liegen. Am folgenden Sonntag kommt der VfB 1910 Salzkotten ins Waldstadion, die mit vier Zählern genauso viele Punkte wie wir auf dem Konto haben. Auf dem heimischen Kunstrasen wollen wir natürlich weiterhin ungeschlagen bleiben.

Aufstellung:

Roman – Till, Daniel, Lucas, Philipp – Patrick, Olli, Johannes, Jakob (Pascal 90.), Edwin (Ingo 66.) – Leon (Kwaku 84.)

 

IMG-20160710-WA0021

Funk egalisiert Blitzstart der Gäste – Heimpremiere für Trockel endet 1:1 gegen Anreppen

Endlich ging es wieder los! Der erste Spieltag der neuen Bezirksliga-Saison stand an und damit auch das Heimdebüt für unseren neuen Mann an der Seitenlinie Jan Trockel. Gegner war der SV GW Anreppen, der die Runde im Vorjahr auf einem soliden siebten Platz beendete. Im Vergleich zur 1:3-Niederlage im Kreispokal gegen Bad Salzuflen musste Coach Trockel seine erste Elf auf zwei Positionen verändern: Für den angeschlagenen Nico Haase rückte Neuzugang Erhan ins Mittelfeld und Simon ersetzte den gesperrten Daniel in der Innenverteidigung.

Das Spiel war noch keine Zeigerumdrehung alt, da klingelte es auch schon direkt im Barntruper Gehäuse. Eine Flanke von links landet punktgenau beim Anreppener Andre Jähn, der den Ball lässig zum 1:0 für die Gäste einnickt und Torhüter Jonas Meise keine Chance lässt. Ein Start nach Maß für die Gäste und für unsere Jungs eine Hypothek, die es abzuarbeiten galt.

Der RSV zeigte sich jedoch nicht geschockt und suchte sofort den Weg nach vorne. Nach acht Minuten ist es Ingo Brand, der mit seinem Versuch aus 14 Metern zum ersten Mal den Gästekeeper Stefan Meermeyer prüft. Sein Schuss stellt den Schlussmann allerdings vor keine große Gefahr.

Neun Minuten später versuchte es ein weiterer Neuzugang: Außenverteidiger Till Kamp probiert es mit einem Schuss aus 22 Metern, doch der Ball fliegt deutlich über das Tor.

Die Männer in Rot hatten von Anfang an das Spielgeschehen im Griff und ein deutliches Übergewicht an Ballbesitz, es fehlten aber die zwingenden Torchancen, um den Ausgleich zu erzielen.

In der 27. Spielminute wurde es dann aber doch mal gefährlich im Strafraum der Gäste. Nach einem Eckball gerät das Leder erneut zu Ingo Brand, der nicht lange fackelt und den Ball auf das Tor befördert. Sein Versuch ist aber leider zu zentral und der Torwart vom SV kann den Ball wegfausten und die Gefahr bereinigen.

Nun wagten sich aber auch mal die Gäste aus Anreppen in den Angriffsmodus. Und wie: Eine Ecke landet bei Martin Piechota, der den Ball aus 14 Metern mit vollem Risiko volley nimmt und Keeper Jonas Meise schon geschlagen sieht. Am Pfosten sichert aber Till Kamp ab, der sich dem Ball todesmutig entgegenwirft und somit das 0:2 verhindert, zu seinem Leidwesen aber auch saftige Kopfschmerzen abholt.

Es sollte also vorerst beim 0:1 bleiben und Barntrup schaltete wieder einen Gang nach oben. Nach schöner Vorarbeit von Lucas Schmidt ist Philipp Sölter im Strafraum der Gäste. Hier entscheidet er sich allerdings für die falsche Möglichkeit und jagt das Leder aus spitzem Winkel über das Tor.

Nach Ecken auf beiden Seiten, die allesamt nichts einbringen, bittet der Schiedsrichter Florian Böhm pünktlich zum Pausentee. Bitter für unsere Jungs, dass sie schon so früh dem Rückstand hinterherlaufen müssen. Man nahm sich nun vor, die optische Überlegenheit auch in Tore umzumünzen.

Ohne Wechsel auf beiden Seiten ging es in den zweiten Durchgang und zunächst zeigte sich ein ähnliches Bild wie in Halbzeit eins. Die Hausherren hatten das Heft in der Hand, kamen aber nicht zu klaren Torgelegenheiten. Torversuche von Erhan und Till waren keine Gefahr für das Gehäuse von Anreppen.

Nach 64 Minuten sollten die Fans im Waldstadion dann aber doch endlich Grund zum Jublen haben: Ein Eckball wird zunächst von den Gästen geklärt, doch der Ball landet im Anschluss wieder in den Reihen der roten Teufel. Jakob bekommt den Ball im Strafraum und vollendet eiskalt aus der Drehung ins Eck!

Jetzt wollten alle natürlich noch mehr, die es mit dem RSV hielten und man merkte, dass Anreppen mit dem Punkt zufrieden war und diesen nur noch verteidigen wollte. Viele kleine Nicklichkeiten und gelbe Karten auf beiden Seiten waren die Folge.

Coach Trockel versuchte es noch einmal mit Impulsen von draußen und brachte mit Kenneth und Kwaku zwei neue Spieler, die den Bock endgültig umstoßen sollten.

Große Gelegenheiten sollten aber nicht mehr folgen für die Hausherren. Im Gegenteil, die allergrößte Chance war den Gästen aus Anreppen vorenthalten, die damit fast noch drei Zähler in die Heimat entführen konnten. Durch eine Unachtsamkeit in der Defensive ist ein Stürmer von Anreppen plötzlich völlig blank und kann alleine auf das Tor marschieren. Im 1 gegen 1 verließen ihm aber die Nerven und Keeper Jonas rettet am Ende den einen Zähler mit einer klasse Parade.

Danach war Schluss und es blieb somit beim 1:1 und einen verdienten Zähler für beide Mannschaften. Unsere Jungs hatten zwar mehr Ballbesitz und den Sieg immer im Visier, allerdings war der Gast aus Anreppen stets durch Konter gefährlich und hatten die besseren Chancen auf ihrer Seite. Für uns geht es am nächsten Sonntag in Neuenbeken weiter. Der SCV kam am ersten Spieltag bei Blau-Weiß Weser mit 5:2 unter die Räder und möchte diese Niederlage natürlich so schnell wie möglich wieder gutmachen. Anpfiff der Partie ist um 15 Uhr auf Kunstrasen.

wp-1468262924961.jpg

 

1:1 in Nieheim – Rote Teufel halten Konkurrenz auf Distanz

Intensives Spiel endet mit einer Punkteteilung und zwei Platzverweisen

Am Ende waren es nur noch 18 Feldspieler und zwei Torhüter, die nach Abpfiff auf dem Platz standen. Zuvor gab es jeweils einmal den roten Karton für beide Teams. Es war einiges geboten beim Auswärtsauftritt unserer 1. Mannschaft, die von Anfang an dem Spiel ihren Stempel aufdrückte und dennoch durch einen Elfmeter in Rückstand geriet. Letztendlich konnten wir wohl besser mit dem 1:1 leben.

Abstiegskampf pur stand auf dem Terminplan. Der Tabellenfünfzehnte empfing den Tabellenelften, die beide nur vier Zähler trennte. Nachdem wir am vergangenen Spieltag mit 6:4 in Marienloh verloren, waren auch wir wieder mittendrin in der Verlosung und wussten, was in Nieheim auf dem Spiel stand. Drei Positionen musste Coach Freitag verändern: Valeri, Bobe und Simon rückten aus der Startelf und für sie kamen Roman, Lucas und Manuel ins Spiel.

Und der RSV legte direkt los wie die Feuerwehr. Die Partie war noch keine Zeigerumdrehung alt, da zwang Henning den Gäste-Keeper zur ersten Glanztat. Einen Kopfball konnte Jörg Paschen so eben noch über den Querbalken lenken: Ecke! Hannes, der Mann für die ruhenden Bälle, schnappte sich das Leder und beförderte den Eckball butterweich in die Gefahrenzone der Nieheimer und erneut kriegte Henning den Kopf an den Ball. Völlig freistehend köpfte er die Kugel allerdings einige Meter am Tor vorbei. Schade, hier hätte es durchaus schon 1:0 für uns stehen können.

Der Druck auf das Tor der Hausherren ließ aber nicht ab. In der 5. Spielminute war es erneut der Routinier Henning, der per Kopf den Torhüter des FC prüfte. Aber auch hier blieb der Keeper Sieger. Es sollten noch weitere gute Gelegenheiten für die Männer in Rot folgen, doch weder Leon, noch Hannes oder Manuel konnten die mittlerweile mehr als verdient gewesene Führung herbeibringen. Und so kam es dann wie es kommen musste, wenn man seine Möglichkeiten nicht nutzt. In einem Zweikampf mit Daniel kam Isik zu Fall und der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt: Elfmeter für Nieheim! Kemal Akman ließ sich bei dieser Gelegenheit nicht zweimal bitten und beförderte den Ball in der 26. Spielminute ins Tor.

Jetzt war für kurze Zeit ein Bruch im Barntruper Spiel. Fünf Minuten später hätte es fast 2:0 gestanden, doch der Torschuss von Roland Sitnikov ging nur Zentimeter am linken Pfosten vorbei. Kurz danach hatten wir uns aber wieder gefangen und suchten den Weg aufs Nieheimer Tor. In der 35. Minute musste der Nieheimer Keeper Paschen erneut sein ganzes Können zeigen, als er einen Kopfball von Leon zur Ecke abwehrte.

Kurz vor dem Pausentee sollte unser Einsatz dann aber endlich belohnt werden: Ein Eckball von Hannes wurde im Strafraum verlängert und gelangte zu Henning, der das Leder über die Linie drückte. 1:1 in der 39. Minute, dieser Treffer war längst überfällig.

Mit diesem Ergebnis ging es dann auch für beide Mannschaften in die Kabinen. Ein deutliches Chancenplus konnte in den ersten 45 Minuten nicht in eine Führung umgemünzt werden, doch man nahm sich vor, dies im zweiten Durchgang zu ändern.

Doch dieser sollte sich nun deutlich ausgeglichener gestalten. Nach 10 Minuten der erste Wechsel auf unserer Seite: Simon kam für den stark Gelb-Rot gefährdeten Daniel. Insgesamt wurde das Spiel, das von Anfang an sehr intensiv geführt wurde, jetzt etwas ruppiger. Viele Diskussionen mit dem Schiedsrichter waren die Folge und die Flut an Torchancen von Halbzeit eins ließ nach.

Eine Viertelstunde vor dem Ende kam es dann zum ersten Platzverweis: Nach einem Foul von Henning an Aydin ließ sich der Akteur der Nieheimer zu einer Dummheit hinreißen und trat nach. Henning sah für die Aktion die gelbe, Aydin die rote Karte. Von nun an waren die Hausherren also in Unterzahl, was diese aber anscheinend nur stärker machte. In der 80. Spielminute hatten die Anhänger des FCN schon den Torschrei auf den Lippen, doch Wiebusch verpasste aus 10 Metern nur knapp das Tor. Aber auch wir blieben weiter gefährlich. Der zuvor eingewechselte Kenneth setzte das Leder nur zwei Minuten später mit seiner ersten Ballberührung ans Außennetz. In der 83. Minute versuchte Philipp den Torhüter mit einem Lupfer zu überraschen, doch der Ball ging über das Tor. Etwas besser machte es Manuel, der aus der selben Distanz voll abzog, doch wie so häufig an diesem Montag bekam Paschen seine Finger an den Ball und klärte zu Ecke.

Keine der beiden Mannschaften gaben sich mit einem Zähler zufrieden. Zwei Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit folgte dann der nächste große Aufreger: Ein langer Ball der Nieheimer konnte von Roman nur noch außerhalb des Strafraums mit der Hand geklärt werden. Der Unparteiische erkannte dies, zeigte dem Keeper aber nur die gelbe Karte, für die er sich artig bedankte. Fassungslosigkeit dagegen bei den Nieheimern, die hier zurecht die rote Karte forderten. Alles Lamentieren nutze aber nichts, es ging in Unterzahl für die Hausherren weiter. Kurz danach bekamen wir aber dann doch noch einen Platzverweis: Henning sah in der 91. Minute nach wiederholtem Foulspiel die zweite gelbe Karte und musste vom Feld. Kurz danach war dann aber auch Schluss und beide Teams trennten sich 1:1.

Es war nicht das Ergebnis, das wir uns im Vorfeld erhofften, doch schlussendlich können wir mit der Punkteteilung besser leben als der Gastgeber aus Nieheim. Die Leistung, vor allem in der ersten Halbzeit, war mehr als ordentlich und eine deutliche Steigerung zu den letzten beiden Spielen. Mit diesem Zähler vergrößert sich unser Vorsprung auf die Nichtabstiegsränge auf 4 Punkte bei nur noch zwei ausstehenden Spielen. Am Sonntag kann der Klassenerhalt perfekt gemacht werden. Dann geht es um 15 Uhr zum Auswärtsspiel gegen den SV GW Anreppen.

Aufstellung: Roman Spieß – Lucas Schmidt, Daniel Schlingmann (56. Simon Schlingmann), Oliver Sölter, Philipp Sölter – Patrick Brinkmann, Nicolas Haase, Johannes Lindemeyer, Henning Gelhaus – Manuel Altrogge, Leon Baumeister (78. Kenneth Klocke)

Tore:

1:0 Akman (26. Min)

1:1 Gelhaus (39.)

 

Mannschaftsfoto 1.Senioren

Auswärtssiege sind schööhöön – Baumeister sorgt für Sieg in Dringenberg

Energieleistung nach Rückstand beschert 3 wichtige Zähler im Abstiegskampf

 

Der RSV ist wieder da! Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge in einer bis dato enttäuschenden Rückserie, gab es endlich mal wieder einen überzeugenden Sieg gegen den SV aus Dringenberg. Nachdem die ersten 20 Minuten komplett verpennt wurden und die roten Teufel folgerichtig in Rückstand gerieten, rafften sich die Jungs in Schwarz noch einmal zusammen und rangen den Gegner mit einer tollen Mannschaftsleistung nieder. Aber der Reihe nach.

Erneut musste Coach Freitag, der an diesem Sonntag nicht vor Ort sein konnte, seine Equipe umbauen: Henning und Philipp rückten für Kenneth und Simon in die erste Elf.

Mit etwas Verspätung pfiff der Schiedsrichter Udo Schlingmann die Partie vom Tabellenvierten gegen den Tabellenelften an. Auf dem ordentlich bespielbaren Rasenplatz stand der RSV gehörig unter Druck, wollte man doch nicht noch weiter in den Abstiegsstrudel geraten.

Doch die ersten Spielminuten sollten nichts Gutes verheißen. Ein Angriff nach dem nächsten rollte auf die Defensive zu und schnürte die Teufel gehörig ein. Und es wurde direkt strittig: Ein Dringenberger gelangt in den Strafraum und wird von Lucas per Grätsche getroffen. Der Angreifer läuft erst noch zwei Schritte und kommt dann elfmeterreif zu Fall. Große Proteste beim Heimteam, doch die Pfeife des ansonsten guten Unparteiischen blieb stumm. Glück gehabt!

Kurze Zeit später kam es dann aber leider, wie es kommen musste. In der 15. Minute markierte Dirk Büsse das 1:0 für die Blau-gelben. Absolut verdiente Führung für die Hausherren zu diesem Zeitpunkt und bei den Anhängern kamen ernsthafte Zweifel an einem Auswärtssieg auf.

Dieser Rückstand sollte jedoch der Weckruf und zugleich Startschuss in ein kampfbetontes Spiel sein. Direkt nach Wiederanstoß kam es zur ersten Gelegenheit für den RSV. Nachdem der Ball mehrere Stationen durchlaufen hat und auf dem rechten Flügel bei Henning landet, schlägt dieser eine punktgenaue Flanke auf Jogi. Per Kopf verfehlt der Ball dann aber leider sein Ziel um zwei Meter und landet im Toraus.

Vier Minuten später dann der erste Wechsel: Jakob musste verletzungsbedingt passen. Für ihn kam Robin und dieser nahm den Platz von Daniel in der Innenverteidigung ein. „Der Böse“ rückte auf die 10 und ersetzte somit Jakob in der Offensive.

Und diese Umstellung sollte den Schlüssel für den späteren Sieg darstellen! Der RSV zeigte von nun an ein völlig anderes Gesicht und drückte dem Spiel seinen Stempel auf. In der 27. Minute war es dann soweit und die mitgereisten Fans durften das erste Mal jubeln: Am linken Straufraumeck gelangt der Ball zu Daniel, der sich den Ball auf seinen starken rechten Fuß legt und ihn butterweich in den rechten Torwinkel befördert. Ein wunderbarer Treffer mit anschließendem Jubellauf über den halben Platz zum Betreuer Lukas. Der Ausgleich war zu diesem Zeitpunkt noch eher schmeichelhaft, was auch der Dringenberger Anhang monierte, aber dies war allen egal, die es mit dem RSV hielten.

Mit einem 1:1 ging es zur Pause in die Kabine und die Jungs wussten genau, dass hier in diesem Spiel mindestens ein Punkt, wenn nicht sogar drei im Bereich des Möglichen waren. Dies machte Kapitän Nico auch noch mal deutlich und schickte seine Jungs zurück aufs Feld.

Keine 6 Minuten war die zweite Halbzeit alt, da sollte sie schon das erste Highlight parat haben. Der an diesem Tage nimmermüde Henning gerät an der Seitenauslinie am eigenen Sechszehner unter Bedrängnis und wird von seinen Mitspielern aufgefordert, die Situation „zu löschen“. Doch dieser hat seine ganz eigene Idee und legt stattdessen den Ball elegant am Gegenspieler vorbei, sieht den startenden Leon und schlägt einen Pass über den halben Platz, der maßgerecht beim Angreifer landet. Dieser ist nun frei durch und hebt den Ball über den herauseilenden Fänger der Gastgeber ins Tor zum 2:1 (51.). Ein tolles Tor mit einer Weltkasse-Vorarbeit!

Jetzt war der Knoten endgültig geplatzt und Dringenberg fand überhaupt nicht mehr ins Spiel zurück. 14 Minuten später war es erneut der Baumeister, der die Führung ausbaute. Nachdem ein Torversuch aus kurzer Distanz von Daniel noch vor der Linie gerettet werden kann, gelangt der Abpraller beim Langen und dieser versenkt sehenswert per Seitfallzieher zum 3:1 (65.). Dieser Treffer war schon sein 15. in der laufenden Spielzeit! Das Eigengewächs entwickelt sich immer mehr zum absoluten Topangreifer in der Bezirksliga Staffel 3.

Und die Jungs in Schwarz wollten noch mehr. Nach einem Missverständnis in der Abwehrreihe des SVD bekommt Daniel den Ball und hat nur noch den Torwart vor sich. Doch dieses Mal versagen ihm die Nerven und die Kugel geht knapp am rechten Pfosten vorbei. Das hätte der Deckel auf dieser Partie sein können!

Dennoch musste nicht mehr gezittert werden beim Barntruper Anhang. Anders als sonst brachten die Jungs die Führung souverän über die Zeit und ließen bis auf eine Möglichkeit nichts mehr zu.

Auswärtssieg in Dringenberg! Wer hätte das vor dem Spiel gedacht? Ausgelassen feierten die Jungs nach Abpfiff und machten den obligatorischen Kreis mit gemeinsamem RSV-Gesang. Alles in allem ein verdienter Sieg nach deutlicher Leistungssteigerung. An diesem Sonntag wurde ein unglaubliches Laufpensum abgerufen und so den Dringenbergern der Schneid abgekauft. Am Sonntag geht es weiter im direkten Duell gegen den SC Borchen. Das Hinspiel wurde mit 3:2 gewonnen, eine Wiederholung käme nicht ungelegen. Anpfiff ist um 15 Uhr in Schwelentrup.

Aufstellung: Roman – Olli, Lucas, Daniel, Ilipp – Nico, Patrick, Jogi, Henning, Jakob (Robin 20.) – Leon

Tore: 1:0 Büsse (15.)

1:1 Daniel (27.)

1:2 Leon (51.)

1:3 Leon (65.)

 

IMG-20150614-WA0019

0 Punkte im Lippe Derby – Rote Teufel mit Niederlage in Blomberg

Unglückliche Schiedsrichterleistung bringt Mannschaft um verdienten Ertrag

Viel Zündstoff hatte die Partie der beiden lippischen Vertreter der Bezirksliga Staffel 3 zu bieten. Kurz vor Schluss roch alles nach einer Punkteteilung, doch zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit sorgte Nana für den 3:2-Siegtreffer und sicherte den Gastgebern somit drei ganz wertvolle Zähler im Kampf um den Klassenerhalt.

Ein Nachholspiel unter der Woche, dazu parallel ein Spiel der zweiten Mannschaft. Das bedeutet oftmals Improvisationstalent für den Trainer und an diesem Donnerstag war es besonders gefragt. Nur 14 Spieler standen am Ende im Kader der Rot-Schwarzen, darunter Coach Freitag höchstpersönlich. Zwei Änderungen gab es nach der 1:4-Schlappe gegen Sennelager: Valeri löste Roman im Tor ab und Simon kam für Philipp in die Startelf, der schulisch verhindert war.

Das Spiel war kaum angepfiffen auf dem Blomberger Rasenplatz, da kam es auch schon direkt zum ersten Aufreger. Nach nicht einmal drei Minuten zeigte der Schiedsrichter auf dem Elfmeterpunkt im Barntruper Strafraum. Eine Fehlentscheidung, die selbst der gefoulte Spieler Domenik Johnson später zugab. Den Blombergern sollte es egal sein und Necati Kezer verwandelte den Strafstoß cool zum 1:0 für die Nelkenstädter.

Unsere Jungs brauchten jetzt ein paar Minuten, um diesen frühen Rückstand aus den Knochen zu kriegen, war doch die jüngste Niederlage gegen Sennelager noch im Hinterkopf. Es folgte ein leichtes Übergewicht und Torversuche von Bobe und Nico, die aber allesamt zu ungefährlich blieben.

Nach einer halben Stunde kam es dann zur nächsten strittigen Aktion und wieder sollten wir die Leidtragenden sein. Ein Pass an das rechte Strafraumeck gerät an den Unterarm eines Blomberger Verteidigers und hätte einen Elfmeterpfiff zwingend nach sich ziehen müssen, aber dieses Mal blieb die Pfeife des Unparteiischen stumm. Entsetzen und Unverständnis sowohl bei den Spielern, als auch beim Barntruper Anhang.

Wer aber jetzt dachte, dass es nicht mehr schlimmer gehen sollte, der sah sich getäuscht. In der 40. Spielminute folgte das 2:0 für die Hausherren. Domenik Johnson befördert den Ball aus 7 Metern an Valeri vorbei ins Tor. Auch hier kann man darüber streiten, ob dem Treffer nicht ein Foul an Daniel vorangegangen war.

Wenig später dann aber der verdiente Anschlusstreffer für die roten Teufel. Nach einer Ecke von Jakob steht Lucas goldrichtig und markiert per Kopf seinen dritten Saisontreffer.

1:2 zur Halbzeit und keiner wusste so richtig warum. Blomberg machte aus ganz wenig sehr viel und hatte Fortuna auf seiner Seite. In der Barntruper Kabine herrschte aber keinesfalls Ernüchterung und jeder wusste, dass die Messe noch nicht gelesen war.

Der zweite Durchgang ähnelte dann sehr dem ersten. Barntrup mit optischer Überlegenheit und mehr Ballbesitz, allerdings auch ohne die ganz großen Chancen. Die Gastgeber konzentrierten sich aufs Verteidigen und schnelle Umschalten.

In der 75. Minute dann aber doch der mittlerweile verdiente Ausgleich: Abermals ist es Jakob Funk, der einen Eckball von rechts schlägt und einen Abnehmer findet. Sein Ball landet auf dem Kopf von Henning und dieser netzt ein zum 2:2! Und der Torhunger sollte noch nicht gestillt sein, denn die Männer in Rot wollten jetzt den Derbysieg. Der eingewechselte Manu Altrogge nimmt einen Ball aus 15 Metern mit vollem Risiko und verfehlt nur knapp die Führung (82.).

So kam es dann leider wie es kommen musste und die Partie bekam ihre unschöne Kirsche auf der Sahnetorte. Ein Schussversuch der Blomberger aus über 30 Metern klatscht an die Latte des Barntuper Gehäuses und gelangt von hier aus zu Pius Kessey Nana, der deutlich im Abseits steht. Dieser köpft die Kugel ins Tor, jedoch erwartet in diesem Moment jeder den Pfiff des Schiedsrichters, der die Abseitsposition signalisieren soll. Aber denkste! Der Mann in Gelb deutet auf den Anstoßpunkt und gibt dem Treffer dadurch seine Wertigkeit. Nun machte sich völlige Fassungslosigkeit im kompletten Barntruper Lager breit und niemand konnte verstehen, wie man eine solche klare Abseitsposition nicht ahnden kann. Selbst der Blomberger Anhang konnte die Arme nicht weit genug auseinanderstrecken um zu verdeutlichen, wie weit ihr Stürmer da im Abseits stand.

Wenig später war dann Schluss und der Ärger riesengroß, über dieses Ergebnis und vor allem, wie es zustande kam. Kleine Wortgefechte mit Schiedsrichter und Gegner rundeten einen insgesamt frustrierenden Abend ab. Letztendlich kann man mit der Leistung der Mannschaft zufrieden sein, die sich an diesem Abend erneut nach Rückstand nicht aufgegeben hat und zurück ins Spiel kam. Man merkt aber auch, dass jede gute Leistung keinen Wert hat, wenn der Schiedsrichter einen schlechten Tag erwischt. Dieses Spiel muss so schnell wie möglich aus den Köpfen und man sollte versuchen, den Fokus auf die nächste Aufgabe in Erkeln zu lenken. Die Mannschaft ist mittendrin im Abstiegskampf angekommen und wird schon nächsten Donnerstag wieder alles daran setzen, die nötigen Punkte einzufahren.

Aufstellung: Valeri Weber – Lucas Schmidt, Florian Bobe, Daniel Schlingmann, Simon Schlingmann (67. Manuel Altrogge), – Patrick Brinkmann, Nicolas Haase, Oliver Sölter, Jakob Funk – Henning Gelhaus, Leon Baumeister

IMG-20151214-WA0010

Toller Kampf wird belohnt – Nach 0:3 Rückstand steht das 3:3

Mit dem Teufel im Bunde zum Punktgewinn im Nachholspiel

Kurz nach der Pause sah der SVC Neuenbeken schon wie der sichere Sieger aus. Die Männer in Rot kämpften sich aber, angetrieben vom Publikum und Coach Guido, in die Partie zurück und sicherten sich einen verdienten Punkt für den Klassenerhalt.

Mehrere Veränderungen mussten im Vergleich zum letzten Sonntag vorgenommen werden, an dem unglücklich in letzter Minute 3 Punkte verspielt wurden und man sich mit einem 3:3 gegen Dahl/Dörenhagen begnügen musste: Valeri Weber, den es nach der Saison zur Elf vom Niederrhein zieht, ersetzte Roman im Tor, Lucas Schmidt rückte für Florian Bobe zusammen mit Gelb-Sünder Daniel Schlingmann in die Innenverteidigung, Simon Schlingmann kam für Kenneth in die erste Elf und Leon Baumeister stand für Jakob bereit, der an diesem Abend die Schulbank drücken musste.

Wer zu Beginn der Saison beim Hinspiel dieser beiden Teams dabei war konnte durchaus erahnen, dass hier wieder Tore in der Luft lagen. 5:3 gewannen unsere Jungs, nachdem es nach einer 4:0 Pausenführung noch einmal tüchtig eng wurde. Allgemein ist der RSV diese Saison sein Eintrittsgeld wert. Über 5 Tore fallen im Schnitt bei einer Partie mit Beteiligung der roten Teufel.

Das Spiel auf dem Hartplatz in Schwelentrup sollte anfangs aber vor allem durch lange Bälle und wenig Spielfluss geprägt sein. Zwingende Torchancen blieben somit Mangelware. Eine erste Torannäherung wagte Leon, der den Ball am rechten Strafraumeck bekam, sich allerdings zu weit nach außen abdrängen ließ und dadurch aus spitzem Winkel verzog.

Gefährlicher wurde es auf der anderen Seite: Eine Hereingabe von rechts landet beim Neuenbekener Baillo Bah, der die Kugel frei vor Valeri einschieben will, aber am starken Schlussmann scheitert.

Neuenbeken erarbeitete sich jetzt leichte Vorteile und kam in der 33. Minute zum Führungstreffer. Nach einem Freistoß von Welker landet der Ball unfreiwillig erneut vor den Füßen von Bah und dieser macht es dieses Mal besser und markiert die 1:0 Führung.

Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Kabine. Coach Freitag war nicht zufrieden mit dem bisherigen Auftritt und animierte seine Truppe noch einmal, mehr Kampfgeist und Willen zu zeigen.

Kaum war jedoch der zweite Durchgang angepfiffen, folgte der nächste Nackenschlag für die Hausherren. Eine klasse Kombination über den agilen Baillo Bah vollendet Christian Fuhr in der 47. Spielminute zum 2:0!

Wer jetzt aber dachte, dass die Köpfe beim RSV nach unten gingen, sah sich getäuscht. Sich ihrer Offensivstärke bewusst, trieben die Männer in Rot den Ball in der Folgezeit immer wieder nach vorne und sorgten für ein kleines Powerplay, aus dem sich die Gäste kaum befreien konnten.

Genau in dieser Phase kam es dann aber richtig knüppeldick: Ein weiter Befreiungsschlag der Gäste landet bei Florian Strate, der den Ball gut mitnimmt und aus knapp 15 Metern an Valeri vorbei ins Tor befördert. 3:0 nach 62 Minuten zeigte die imaginäre Anzeigetafel an und das bei bestem Fritz-Walter-Wetter. Einige Zuschauer und möglicherweise auch Spieler und Betreuer wünschten sich jetzt nur noch so schnell wie möglich ins Warme zu kommen und den restlichen Abend mit der Champions League zu retten.

Doch nun sollte das Spiel erst richtig Fahrt aufnehmen. Unsere Jungs auf dem Platz wussten, dass sie zu diesem Zeitpunkt nichts mehr zu verlieren hatten und pushten sich noch einmal für die Schlussoffensive. Und diese sollte es in sich haben. Ein berichtigter Freistoßpfiff ermöglichte uns die Gelegenheit zu einem Freistoß in vielversprechender Position. Eine Sache für Johannes Lindemeyer, der sich den Ball schnappt und ins rechte Eck bugsiert, als hätte er in seinem Leben nie etwas anderes gemacht. 1:3 nur noch und noch etwa 20 Minuten zu gehen.

Die roten Teufel waren nun völlig losgelöst und setzten sich am gegnerischen Sechszehner fest. Neuenbeken fand nun überhaupt nicht mehr ins Spiel zurück und musste sich auf das Verteidigen konzentrieren.

Dies sollte aber nicht besonders gut gelingen und so war erneut eine Standartsituation, die zu einem Tor führte: Ein Freistoß in den Strafraum erreicht Lucas Schmidt, der am höchsten steigt und zum 2:3 in der 77. Minute einnickt. Premiere für den Abwehrrecken, hatte er doch zuvor noch nie in der Bezirksliga treffen dürfen.

Doch wer einmal trifft, der will noch mehr. Der Hunger von Lucas sollte noch nicht gestillt sein und somit war er es erneut, der schließlich den nicht mehr für möglich gehaltenen Ausgleichstreffer erzielte und alle in kollektivem Jubel versetzte, die es mit dem RSV hielten. 3:3 in der 84. Spielminute! Ein Wahnsinn in Rot! Wenig später pfiff der gute Schiedsrichter Florian Böhm ab und machte die Aufholjagd des RSV amtlich.

Insgesamt ein gerechter Punkt für beide Teams. Keine der beiden Mannschaften konnte sich über das gesamte Spiel ein Übergewicht erarbeiten und somit geht das Unendschieden in Ordnung. Für uns kann dieser Punkt im Kampf um den Klassenerhalt noch extrem wichtig werden. Weiter geht es am Sonntag gegen das Tabellenschlusslicht TuS Sennelager. Anstoß ist um 15 Uhr in Sonneborn.

Aufstellung: Valeri Weber – Oliver Sölter, Daniel Schlingmann, Lucas Schmidt, Simon Schlingmann – Nicolas Haase, Patrick Brinkmann, Johannes Lindemeyer, Philipp Sölter (79. Kenneth Klocke) – Leon Baumeister, Manuel Altrogge

Man of the Match: Doppelpacker Lucas Schmidt (Hier im Dress der Pils Pins)

IMG-20150807-WA0010

Rote Teufel erobern für eine Nacht Platz 3 zurück

Offensivspektakel gegen SV Heide-Paderborn

Keine Zeit zum Durchatmen! Nachdem Sonntag das erste Spiel im Jahr 2016 gegen Warburg deutlich mit 0:4 verloren wurde, stand am Mittwoch schon das nächste Aufeinandertreffen an. Es ging nach Schwelentrup ins Bergstadion, wo der Tabellenvierte aus Paderborn zum Kräftemessen erwartet wurde. Unsere Jungs hatten die herbe Pleite (0:4) aus dem Hinspiel nicht vergessen und wollten somit noch eine offene Rechnung begleichen. Gleichzeitig war es das Duell der beiden offensivstärksten Teams der Liga (beide 42 Tore).

Headcoach Freitag musste seine Elf erneut umbauen und nahm zwei Änderungen vor: Der braun gebrannte und kürzlich aus Australien wiedergekehrte Lucas Schmidt nahm den Platz neben Daniel in der Innenverteidigung ein und Kenneth begann für Simon.

Die erste Chance des Tages sollten die Gäste aus Paderborn haben. In der fünften Spielminute kommt Michele Tomea-Mallorquin zum Abschluss, sein Versuch gerät allerdings mittig aufs Tor und stellt somit keine Gefahr dar.

Besser machen sollten es wenig später die Männer in Schwarz aus Barntrup. Eine Ecke von Jogi wird von Super-Ilipp clever auf Daniel verlängert, der den Ball völlig unbedrängt annehmen kann, voll durchlädt und die Kugel mit Wucht ins Tor befördert – 1:0 für den RSV nach 8 Minuten!

Das frühe Gegentor sollte die Gäste allerdings nicht schocken und von nun an waren sie es, die das Heft in die Hand nahmen. Viel Zwingendes kam dabei allerdings nicht herum und oft blieb es bei Versuchen aus der Distanz, die allesamt weit über den Kasten von Roman gingen.

In der 26. Spielminute dann aber doch der Ausgleich! Ein Ecke der Paderborner wird zu kurz geklärt und somit kann Semir Sijecic aus kurzer Distanz seinen 11. Saisontreffer markieren.

Durch diesen Treffer wurden unsere Mannen nun wieder aktiver, viel passieren sollte jedoch trotzdem nicht mehr und somit ging es mit einem 1:1 zum Pausentee.

Und dieser Pausentee hatte den roten Teufeln anscheinend besonders gut geschmeckt, denn der zweite Durchgang begann direkt mit einem Paukenschlag. Ein weiter Ball von Roman gelangt über die Abwehr von Heide und findet Leon, der sich auf dem Weg zu seinem 12. Treffer in dieser Spielzeit macht. Auf dem Weg dorthin wird er allerdings elfmeterreif gefoult und dem Schiedsrichter bleibt keine andere Wahl, als auf den Punkt zu zeigen und dem Übeltäter Stephan Höcker mit Rot zum Duschen zu schicken. Hart, aber regelkonform. Der Mann für die Strafstöße, Johannes, bleibt cool und vollstreckt sicher ins rechte Eck – 2:1 in 48. Spielminute!

Über 40 Minuten nun also in Führung und mit einem Mann mehr, da sollte doch eigentlich nichts mehr schiefgehen, oder? Doch wer diese Saison die Partien des RSV verfolgt hat weiß, dass die Jungs auf dem Rasen eine Vorliebe dafür haben, den Fans bis zum Schluss puren Nervenkitzel zu bieten und selbst die komfortabelste Führung noch einmal hauchdünn werden zu lassen.

Fünf Minuten nach dem erneuten Führungstreffer erhielt der Gast dann auch seine Möglichkeit zum Ausgleich. In aussichtsreicher Position bekamen die Domstädter einen Freistoß zugesprochen. Dieser wurde brandgefährlich und ging, zum Glück aus unserer Sicht, knapp neben das Gehäuse.

Im Anschluss an diese Szene folgte dann der erste Wechsel auf unserer Seite: Kenneth machte Platz für Defensiv-Allrounder Simon und Ilipp rückte eine Position nach vorne, um die linke Außenbahn zu beackern.

Eine Viertelstunde später dann endlich die Erleichterung bei den Fans von Rot-Schwarz: Nico flankt den Ball von rechts-außen in den Sechszehner, wo Kopfballungeheuer Jakob genau richtig steht und zum vorentscheidenden 3:1 einnickt!

Nun spielten sich die Männer von Guido Freitag in einen Rausch und ließen 2 Minuten später das 4:1 folgen. „Der Lange“ bekommt erneut vom Capitano Nico den Ball und ballert den Ball aus 13 Metern mit vollem Risiko in die Maschen! Zwölftes Saisontor für Leon damit schon in dieser Spielzeit, vielleicht geht da ja was in Richtung Torjägerkanone 😉

Die nachfolgenden Minuten waren geprägt von hartem Einsatz auf beiden Seiten, der leider seine Folgen hatte und einen Verletzten forderte. Patrick wird im Mittelfeld mit offener Sohle getroffen und muss daraufhin verletzt vom Platz (Gute Besserung an dieser Stelle!). Für ihn kommt Routinier und Goalgetter Henning Gelhaus ins Spiel (80.).

Und genau dieser zeigt erneut seine Jokerqualitäten und setzt in der 86. Minute den Schlusspunkt in einer tollen Fussballpartie. Nachdem der Ball durch einen Fehlpass des Gästekeepers beim Frankfurt-Anhänger landet, fackelt dieser nicht lange und hebt die Kugel aus 18 Metern ins Tor.

Zu guter Letzt durfte sich auch noch unser Neuzugang im Tor auszeichnen: Domingues prüft Roman aus 17 Metern, doch dieser antwortet mit einer klasse Parade.

Somit war dann auch Schluss und der gute Schiedsrichter Isikcilar beendete ein Spiel, das viele Highlights zu bieten hatte. Insgesamt ein verdienter Sieg für uns, der aber vor allem durch die Rote Karte begünstigt wurde. Mit diesem Sieg grüßen wir kurzzeitig von Platz 3, was allerdings nur von kurzer Dauer sein wird, da die Konkurrenz in den Nacholspielen schon mit den Hufen scharrt.

Am Sonntag steht dann Teil 3 der englischen Woche an, an dem wir den SV Atteln empfangen und an die Leistung von Mittwoch anknüpfen wollen.

Aufstellung: Roman Spieß – Oliver Sölter, Daniel Schlingmann, Lucas Schmidt, Philipp Sölter – Nicolas Haase, Patrick Brinkmann (80. Henning Gelhaus), Kenneth Klocke (54. Simon Schlingmann), Johannes Lindemeyer, Jakob Funk – Leon Baumeister

IMG-20160316-WA0006

Gebrauchter Tag in Rot – Schwarz

Start in englische Woche missglückt

Endlich war es wieder soweit! Nachdem gleich vier Spiele witterungsbedingt ausfallen mussten, stand nun für unsere Mannschaft mit dem Spiel gegen die SF Warburg 09 eine der weitesten Auswärtsreisen bevor. Die Vorfreude war groß nach der langen Pause, wollte man doch oben weiter für Furore sorgen und mit dem Tabellenzweiten einen weiteren Großen der Liga zum Start der englischen Woche ärgern.

Coach Freitag änderte seine Formation im Vergleich zum letzten Hinrunden-Spiel auf drei Positionen: Philipp „Super-Ilipp“ Sölter spielte für Kenneth, Bobe ersetzte Lucas Schmidt in der Innenverteidigung und unsere neue Nummer 1 im Kasten Roman Spieß gab sein Debüt für die roten Teufel.

Das Spiel war kaum angepfiffen, da klingelte es auch schon zum ersten Mal im Gehäuse. Ein Start nach Maß, jedoch nicht für unsere Jungs. Eine Ecke der Hausherren wird zunächst geklärt, der zweite Ball landet allerdings bei einem Angreifer der Warburger, der den Ball an den Sechszehner spielt. Dort bekommt Kevin Laqua das Bein dazwischen und von hier aus fliegt der Ball unglücklich in Richtung Tor und über Roman hinweg zum 1:0.

Bittere Pille direkt zum Start, aber die Männer in Rot, die an diesem Sonntag in neuen Trikots aufspielten, zeigten sich wenig geschockt und hatten nach acht Minuten den ersten Torversuch durch Jogi. Sein Schuss war allerdings zu schwach und stellte den Keeper vor keine Probleme. Zwei Minuten später eine weitere Möglichkeit für den RSV. Jakob setzt sich am linken Strafraumeck gut durch und kommt zum Abschluss, aber der Fänger der Warburger Sven Hilleke pariert stark und bleibt Sieger. Das hätte der Ausgleich sein können!

Nun wurde es noch schmerzvoller für uns. Im Anschluss an diese Aktion gab es Freistoß für das Heimteam aus guter zentraler Position. Christian Rasche lässt sich nicht zweimal bitten und befördert die Kugel sehenswert ins rechte obere Torwarteck – 2:0 für die Sportfreunde nach nicht einmal 13 gespielten Minuten.

„Das habe ich mir aber ganz anders vorgestellt, Leute!“. Simon machte seinem Ärger Luft und sprach zu diesem Zeitpunkt wohl allen aus der Seele, die es mit dem RSV hielten.

Und es sollte noch dicker kommen. Nach 34 Minuten zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt – Elfmeter für Warburg. Durch eine Unordnung in unserer Hintermannschaft steht ein Warburger plötzlich frei vor Roman und kann nur noch durch ein Foul gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelt erneut Christian Rasche und markiert damit seinen zweiten Treffer an diesem Tag. Kapitän und nimmermüder Nico Haase hatte noch die Chance auf das 1:3, sein Kopfball nach Freistoß von Bobe ging aber leider über das Tor und auch der aufgerückte Daniel schoss dem Keeper der Gastgeber wenig später in die Arme.

Somit ging es also mit einer verdienten Halbzeitführung für Warburg in die Pause, da sich unsere Defensive an diesem Tag das ein oder andere Mal nicht sattelfest zeigte und vorne das Quäntchen Glück fehlte. Man merkte aber sofort in der Kabine, dass die sich Jungs hier noch lange nicht aufgaben und das Bestmögliche aus dem Spiel herausholen wollten.

Nach zwei Halbchancen nach Wiederanpfiff wurde dann aber auch die allerletzte Hoffnung auf etwas Zählbares zerstört. Einen bösen Ballverlust im eigenen Strafraum nimmt Valentin Gleibs dankend an und schiebt in der 54. Spielminute zum 4:0 ein. Damit war dann endgültig die Messe gelesen und es wurde klar, dass für uns an diesem Tag nichts zu holen war. Chancen sollte es danach dennoch auf beiden Seiten geben, diese wurden aber allesamt vergeben. Pünktlich und ohne Nachschlag pfiff der Schiedsrichter nach 90 Minuten ab und beendete somit unser erstes Punktspiel im Jahr 2016.

Schade, im Vorfeld hatte man sich einiges vorgenommen! Ärgerlich, dass man sich die Tore teilweise selbst eingeschenkt hat, aber an diesem Tage sollte einfach nichts zusammenlaufen. Man merkte, dass es für uns das erste Spiel war und die Warburger schon deutlich eingespielter im neuen Jahr sind. Die Mannschaft hat aber dank der englischen Woche am Mittwoch schon wieder die Gelegenheit die Niederlage wettzumachen, denn dann steht um 19:30 Uhr im Bergstadion Schwelentrup das Nachholspiel gegen den SV Heide-Paderborn an.

Aufstellung: Roman Spieß – Oliver Sölter (65. Kenneth Klocke), Daniel Schlingmann (72. Lucas Schmidt), Florian Bobe, Simon Schlingmann – Nicolas Haase, Patrick Brinkmann, Philipp Sölter, Johannes Lindemeyer, Jakob Funk – Leon Baumeister

IMG-20160314-WA0008