Barntruper Offenbarungseid gegen Horn

Barntruper Offenbarungseid gegen Horn

RSV Barntrup – TuS Horn Bad Meinberg 3:5

Was war das denn bitte? Der RSV hat einen sicher geglaubten Sieg auf Grund einer desolaten zweiten Halbzeit noch leichtfertig aus der Hand gegeben. Der erste Heimerfolg 2013 lässt somit weiterhin auf sich warten. Ließen sich die vergangenen Ergebnisse noch immer mit der arg dezimierten Personaldecke (Verletzte, Arbeit…) erklären, mangelte es heute eindeutig an grundlegenden Tugenden wie Einsatzbereitschaft und Siegeswillen.
Der Gast aus Horn erwischte auf dem staubigen Geläuf in der ehemaligen Festung „Waldstadion“ zunächst auch den besseren Start und ging durch Dombrowski bereits nach sieben Spielminuten in Führung. Gegen die schöne Direktabnahme aus halblinker Position hatte RSV-Keeper Felde keine Abwehrchance.

Barntrups Reaktion ließ nicht lange auf sich warten. Nur drei Minuten später egalisierte Hagemann den Spielstand wieder. Lesemann scheiterte zuerst mit seinem Versuch an Gästekeeper Zimmer. Hagemann, als Nutznießer, hatte keine Probleme, den Abpraller in den Maschen zu versenken. 1:1 nach zehn Spielminuten.
Kurz darauf jedoch wieder Horn und wieder Dombrowski. Es war fast eine Kopie des Führungstreffers, doch dieses Mal verzog der Hornsche seinen Abschluss und der Ball strich knapp am RSV-Gehäuse vorbei.

Nach dieser Chance für Horn bekam der RSV die Partie zunehmend unter Kontrolle und agierte überlegen. Zwingende Aktionen sprangen zunächst jedoch noch nicht heraus. Das änderte sich dann nach 40 Spielminuten, als erneut Hagemann traf. Sein gefühlvoll getretener Freistoß von der Strafraumkante segelte direkt ins Tor. 2:1 für den RSV.

Jakob Funk erhöhte noch vor der Pause sogar auf 3:1 für Rot-Schwarz, nachdem er von Sölter wunderbar in Szene gesetzt wurde.

Jeder im Stadion dachte jetzt wohl, dass die Partie gelaufen sei. Der RSV hatte alles im Griff und von den ebenfalls arg ersatzgeschwächten Gästen, die bereits die vierte Partie innerhalb von acht Tagen bestritten, kam nicht viel. Der zweite Durchgang zeigte dann jedoch ganz deutlich, was eine Mannschaft mit Moral und Willen zu leisten im Stande ist.

Nach einer mäßigen Anfangsphase beider Teams im zweiten Spielabschnitt war es erneut Dombrowski, der nach 63 Spielminuten zum Anschluss für den TuS traf. Nur noch 3:2 für den RSV.

Horn übernahm nun das Zepter und drückte auf den Ausgleich. Der RSV reagierte nur noch und kam kaum noch zu Entlastungsangriffen. Spielkultur und Siegeswille waren irgendwo zwischen Kabinentrakt und Hartplatz liegen geblieben.
Nach 73 Minuten wurde Barntrups betteln um den Ausgleich erhört. Schalofsky ließ sich zu einem Foul im Strafraum verleiten und Stork verwandelte den fälligen Strafstoß sicher zum 3:3 Ausgleich.

Wer nun noch auf eine Trotzreaktion des RSV hoffte, sah sich leider getäuscht. In der Schlussphase machten Stanco und Anoumou die Treffer numero vier und fünf für Horn und besiegelten die Niederlage des RSV.

Coach Freitag zeigte sich nach dem Abpfiff geschockt vom Leistungsabfall seiner Mannen nach der Pause. Ob sich die Mannschaft seine Worte zu Herzen nimmt, wird man am kommenden Mittwoch im Auswärtsspiel in Dahl / Dörenhagen sehen können. Hier gastiert der RSV zu einem der noch ausstehenden Nachholspiele.

Aufstellung RSV:
Felde – Schalofsky – Bobe – Neide – Kryker (Meier) – Funk (Ritter) – Sölter – S. Schlingmann – Lindemeyer – Hagemann – Lesemann