Gerechte Punkteteilung im Waldstadion

Nach den herben Niederlagen in den letzten 3 Spielen konnte der RSV im Heimspiel gegen den VfB Fichte Bielefeld wieder einen Teilerfolg verbuchen. Mit dem 0:0 gegen den VfB erntete der RSV den zehnten Saisonzähler.
Das Spiel begann mit einer leichten Verspätung, da die Gastmannschaft aus Bielefeld die Trikots vergessen hatte. In einer zähen ersten Halbzeit egalisierten sich beide Teams. Torchancen gab es auf beiden Seiten wenig. Fichte konnte lediglich durch einen Distanzschuss in der Anfangsphase auf sich aufmerksam machen. Der Schuss strich allerdings am RSV-Tor vorbei und blieb letztlich ungefährlich. Die beste Szene aus dem ersten Durchgang hatte aber der RSV. Nach 20 Spielminuten tauchte Martin Rethmeier nach Pass von Schalofsky frei vorm gegnerischen Keeper auf. Der Lupfer konnte allerdings vom Gästekeeper entschärft werden. Weitere Schüsse von Schlingmann und Altrogge brachten das Tor von Fichte kurz vor der Halbzeit aber nicht wirklich in Gefahr.
Folgerichtig gingen beide Teams ohne eigene Treffer in die Pause.
Nach der Halbzeit erwischte der RSV den etwas besseren Start. Ein Kopfball von Rethmeier ging allerdings rechts am Tor vorbei. Nach dieser kurzen Drangphase kam Fichte besser in die Partie und hatte in kurzer Zeit 2 gute Gelegenheiten in Führung gehen. Jedoch trafen die Versuche lediglich nur den Pfosten und die Latte des RSV-Gehäuses. Glück für den RSV. Kurz vor Schluss hatte Fichte noch einmal die Chance das Spiel für sich zu entscheiden, vergab die Einschussmöglichkeit jedoch kläglich. In der Nachspielzeit hatte Daniel Schlingmann noch eine Schusschance für den RSV. Jedoch fand auch dieser Versuch nicht den Weg ins Tor.
Am Ende blieb es bei einem leistungsgerechten Remis ohne Tore. Da das Niveau der Partie auch eher überschaubar war, geht das 0:0 für beide Mannschaften in Ordnung. Für den RSV bedeutet der Punktgewinn einen klaren Aufwärtstrend, der jetzt im nächsten Spiel gegen Höxter bestätigt werden muss. Coach Freitag hofft, dass er nächsten Sonntag wieder auf die derzeit verletzten Hagemann und Sölter zurückgreifen kann.

Aufstellung RSV:
Felde – Kryker – Maule – Bock – D. Schlingmann – Funk – Meier – Schalofsky – Schönfelder – Altrogge – Rethmeier (Esau)

Jetzt heißt es, zusammen stehen

Jetzt heißt es, zusammen stehen

Wie nun alle Mitbekommen haben sollten, ist der obligatorische Berichterstatter der Zwoten, Sandro Betke, derzeit nicht in der Lage dies zu erledigen. Also versuche ich den Spielverlauf zu beschreiben.

Schon mit der Seitenwahl lagen wir daneben. Als der eh sehr unsicherer Gästefänger in der zweiten Hälfte,  in die nun noch tiefstehendere Sonne schauen musste, war das Spiel leider schon gelaufen.

Aber der 3:0 Rückstand war nicht dem geblendeten Torwart Björn Sievert anzukreiden, sondern ganz klar seinen ungeordneten Vorderleute. Wenn nach dem 0:1 Rückstand in der 10 min, die doppelte riesen Chance aus 0,3 m Entfernung zur Torlinie genutzt worden wäre, wer weiss, wie das Spiel dann verlaufen wäre. Denn auch weitere Chancen wurden liegen gelassen. Aber so verliert der erlahmte Christian Götzel einen Zweikampf, und im Kopfballduell nach einer Ecke, wird der Ball von Ihm zum Schussbereiten Gegenspieler aufgelegt. Somit drei Dinger zur Halbzeit, von denen zwei unnötig waren.

Nach der Halbzeit war von Talle/Westdorf nur wenig zu sehen und auch vom RSV kamen noch wenig zwingende Aktionen. Die unnütze gelb/rote Karte für Mark Dümpe in der 80 min , blieb ohne folgen.

 

Fazit: Guter Wille allein reicht nicht !

 

 

 

Zweiter Sieg in Folge

Zweiter Sieg in Folge

Ein Rückhalt für sein Team, Torwart Patrick Lassotta

Am letzten Sonntag wurde die JSG Talle/Unteres Kalletal mit 5:1 besiegt. Nachdem es mit Glück und einem hervorragenden Torwart Patrick Lassotta zur Halbzeit noch 0:0 gestanden hat, waren es dann in der zweiten Halbzeit Philipp Sölter,Kenneth Klocke, Rene Bruckschen und 2x Nico Schlathaus, die den Sieg heraus schossen.

Heute hieß es dann die Leistung der zweiten Halbzeit vom letzten Sonntag zu bestätigen und den ersten Auswärtssieg der Sasion einzufahren. Der Geger Werl-Aspe war Tabellendritter.

Bereits nach 10 Min. hatten wir die Möglichkeit in Führung zu gehen, aber der Freistoß von Daniel Destphal strich knapp über das Gehäuse. In der der 19.Min. das 1:0 durch Leon Baumeister ,der  einen Abpraller vom  Torwart über die Linie drückte. 5 Min nach der Führung hatten unsere Jungs Glück, das Yannic Hausmann goldrichtig stand und einen Schuß von Werl-Aspe von der Line schlagen konnte. Wiederum Leon Baumeister  war  es, der einem Konter zum 2:0 abschloß. Da waren 28 Min. gespielt. Kurz darauf Elfmeter für Werl-Aspe ,der sicher zum Anschlußtreffer verwandelt wurde. 10 Min. nach dem Gegentor war es Etienne Wentzek ,der den alten Abstand wieder herstellte.Kurz vor der Halbzeit dann fast noch das vierte Tor für unsere Mannschaft, aber der Schuß von Nico Schlathaus wurde vom gegnerischen Torwart pariert.

In der 53.Min. war es wieder Nico Schlathaus, der alleine vorm Torwart auftaucht, aber auch dieser Ball ging über das Tor. Weitere Konter wurden in der Folgezeit vergeben und Werl-Aspe kam wieder besser ins Spiel. In der 68.Min. ein verdeckter Schuß aus 14 mtr., den unser Torwart Patrick Lassotta mit einer Glanztat um den Pfosten lenkte. Kurz darauf wieder Elfmeter für Werl-Aspe. Diesesmal zielt der Schütze zu genau, so das der Ball von der Unterkante der Latte wieder ins Feld zurücksprang. Im direkten Konter zielte dann auch Leon Baumeister zu genau , so das dieser Ball ganz knapp am Gehäuse von Werl-Aspe vorbei strich. In der letzten Viertelstunde gab dann noch Möglichkeiten auf beiden Seiten, die aber alle vergeben wurden.

Aufgrund der tollen Mannschaftsleistung war der 3:1 Sieg auch in dieser Höhe verdient.

Das nächste Spiel der A-Jugend findet nach den Herbstferien, am Samstag den 12.11.2011 um 16.00 Uhr in Oerlinghausen statt.

Operation erfolgreich, Patient zu Späßchen aufgelegt

Operation  erfolgreich, Patient zu Späßchen aufgelegt

Sandro Betke musste sich gestern einer Blinddarmoperation unterziehen. Also, komm schnell wieder auf die Beine, deine Mannschaft und Familie brauchen dich.

Geburtsstunde der PINK-DEVILS

Nach dem spielfreien Wochenende stand am vergangenen Sonntag das Spiel in Asemissen an. Ein schwerer Gegner, der unser Team alles abverlangte.

Zuerst aber ist zu erwähnen, dass die RSV-Girls ihre neuen KEB-Trikots einweihten. Und das gab es wohl auch noch nie in der Vereinsgeschichte des RSV Barntrup. Die Farben der neuen Trikots sind PINK-schwarz.  Und daher die Gebutsstunde eines neuen Namen für die RSV-Girls…Willkommen  „The PINK-DEVILS“.

Aber nun zum Spiel. Die ersten 10 Minuten fanden die PINK-DEVILS nicht ins Spiel, Asemissen kombinierte klasse zusammen und kamen nach der ersten Chance auch gleich zur 1:0 Führung. Ein Schock für den RSV. Immer wieder zeigten sich Unsicherheiten und Fehler im Aufbauspiel. Ungewöhnlich für die Girls.  Doch nach etwa 20. Minuten dann der Ausgleich durch Swantje Bockelmann, die einen strammen Schuss ins untere links Eck vollendete.

Die PINK-DEVILS übernahmen fortan das Kommando und erspielten sich nun einige gute Möglichkeiten. Jedoch gab es überdurchschnittliche viele Fehlpässe und das hemmte das RSV-Spiel doch erhelblich.

Nach etwa einer halben Stunde schoss Swantje Bockelmann dann etwas glücklich ihr zweites Tor. Ein Geschenk der Asemisser. Kurz vor der Ende der ersten Hälfte wäre dann noch zu erwähnen, dass es einen Elfmeter hätte geben müssen. Unsere Stürmerin Sabrina Hoffmann wurde klar zu Fall gebracht. Doch der Pfiff blieb aus.

In der zweiten Halbzeit spielte dann (fast) nur noch der RSV. Der Ball lief besser durch die Reihen und einige gute Kombinationen führten zur Torchancen. Doch leider vergab Sabrina Hoffmann zweimal freihstehend vor dem Tor.  Weitere Chancen durch Lara Schröder und Stephi Poole konnten ebenfalls nicht verwertet werden.

Und so wurde es auch beinahe bestraft. Asemissen kam in der 73. Minute im Strafraum frei zum Schuss. Doch der Ball flog knapp über das Gehäuse. Glück gehabt.

Zehn Minuten vor dem Ende dann endlich die endgültige Entscheidung durch Sandra Hübner. Diese umspielte ihre Gegenspielerin und schoss den Ball mit einer Bogenlampe in den rechten Winkel. Ein absolutes Traumtor. Da klatschte sogar der Gegner.

Die letzten zehn Minuten wurden dannn ohne ernennenswerte Aktionen runtergespielt.

Aufstellung: Jasmin Eder, Julia Funke, Kim Elsner (Amelie Silberberg), Tina Sperling, Lara Schröder, Sandra Hübner, Sandra Günther, Stephi Poole, Sabrina Hoffmann (Melissa Wallrafen), Jenny Senftleben (Lisa Fröbrich), Swantje Bockelmann

Fazit:

Ein umgekämpfter Sieg, bei dem die PINK-DEVILS diesmal nicht glänzten, aber erfolgreich Fussball spielten. Und Asemissen war auch ein guter Gegner, den man nicht unterschätzen sollte.

Am kommenden Sonntag steht das Spitzenspiel gegen Lemgo/West 1 an. Diese haben bisher ebenfalls jedes Spiel souverän gewonnen. Eine harte Nuss für die Pink-Devils, die es zu knacken gilt.

Das Spiel findet um 11 Uhr im Barntruper Waldstadion statt.

 

Bericht 2. Frauen:

Am vergangen Freitag stand das Spiel gegen die bisher auch ungeschlagenen Donop/Voßheide 3 an. Nach zwei Siegen wollten unsere RSV-Girls mehr und spielten von Beginn an auf Sieg. Donop mit einigen erfahrenen Spielerinnen auf dem Platz erspielten sich leichtes Übergewicht und kamen zu zwei guten Chancen. Doch mit etwas Glück und einer starken Leistung von Melanie Brakemeier blieb die Null stehen.Nach etwa 15. Minuten kamen die RSV-Girls besser ins Spiel und kamen durch Renée Schünemann und Svenja Grote zu ersten Möglichkeiten.

So richtig zwingend wurde es erst im zweiten Durchgang. Nach einem Freistoß von Renée Schünemann spitzelte Marina Pook den Ball ins Tor. 1:0!!! Kurz nach dem Tor erneut Marina Pook mit Schuss an die Latte.

Hinten ließen die Girls nichts mehr anbrennen, sodass der Sieg nicht mehr zu nehmen war. Klasse Leistung, weiter so!

Das nächste Spiel findet am Freitag um 19:30 Uhr in Blomberg statt.

Aufstellung: Melanie Brakemeier, Lisa Fröbrich, Svenja Grote, Jana Ruddigkeit, Marina Pook, Marina Riehl, Amelie Silberberg, Renée Schünemann, Melissa Wallrafen

 

 

Gutes Spiel mit falschem Ergebnis

Betrachtet man das nackte Ergebnis aus dem Spiel unserer 1. Mannschaft beim Auswärtsspiel in Avenwedde, dann sagt man, dass die Mannschaft keine Chance gehabt hat. Aber das 0:4 spiegelt leider nicht den wirklichen Verlauf wieder.
Verletzungsbedingt musste Coach Freitag wieder die Mannschaft umbauen. Dennis Meier und Bene Hagemann standen erneut nicht zur Verfügung. Trotzdem hatte die Mannschaft die ersten 30 Minuten sehr gut im Griff und ermöglichte der Heimmannschaft lediglich eine Möglichkeit, die Michael Felde jedoch in toller Marnier in der 17. Minute vereitelte.
Gleichzeitig kam unser Team in der Zeit 3 x in aussichtsreiche Position.In der 19. und 28. Minute scheiterte Sharky Rethmeier und in der 24. Minute war selbst für Schöni der Ball zu schnell und landete im Toraus nachdem er ihn noch mit der Schuhspitze an dem Torwart vorbeigespitzelt hatte.
Dann die kalte Dusche in der 34. Minute, als nach einem Eckball der Ball erneut auf der rechten Seite landet, Edgar Siebert bis zur Torlinie zieht und den Ball vors Tor bringt. Aus dem Gewühl von 4 Spielern am Boden bringt Michael Zalman den Ball irgendwie über die Torlinie zum 1:0 ins Tor.
Nur 4 Minuten später dann das nächste Unheil, als Avenwedde den Ball mit einem Lupfer über unsere Abwehr bringt und Edgar Siebert frei aus 12 Meter mit einem Volleyschuß Michael Felde keine Chance ließ.
In der 43. Minute dann noch eine Chance für uns, aber erneut Martin Rethmeier hatte sein Visier nicht richtig eingestellt, sodass sein 20 Meter Schlenzer 1 Meter am Tor vorbei ging.
Die zweite Halbzeit dann recht ähnlich. Avenwedde zeigte sich sehr effektiv und verwandelte in der 52. und 64. Minute seine Möglichkeiten zum Spielstand von 4:0 und unsere Mannschaft scheiterte immer wieder an den eigenen Nerven oder an der vielbeinigen Abwehr der Avenwedder.
Sowohl Jakob Funk, Andreas Hoffmann, als auch Manuel Altrogge brachten den Ball nicht im gegnerischen Kasten unter, sodass es leider zu einer deutlichen Niederlage kam.
Nächste Woche gegen Fichte Bielefeld muß das besser werden.

Aufstellung: Felde, Maule, Kryker, (77′ Bock), Esau, (73′ Neide), Schlingmann, Sölter, Scharlofsky, Funk, Altrogge, Rethmeier, (52′ Hoffmann), Schönfelder

Im Bus, auf nach Avenwedde

Zum schweren Auswärtsspiel in den Kreis Gütersloh ist die Abfahrt um  13.30, wie immer vom SchnurrStraxx. Es steht ein 54’er Bus für Euch parat.

online Anmeldung

 

 

Gekämpft bis zuletzt, Reese vergibt in der letzten Sekunde

Nach der Schmach vom vergangenen Wochenende war gegen Matorf Wiedergutmachung angesagt. Das Team war nun gefordert, die Vorgaben von Trainer Motzkun umzusetzen.

Leider waren alle guten Vorsätze schon nach 8 Minuten dahin, denn durch einen kollektiven Tiefschlaf der Defensive konnten sich gleich 2 Matorf Akteure aussuchen, wer die Bude macht. Der RSV fand auf die 1:0 Führung relativ schnell eine Antwort, denn in seinem ersten Spiel für den RSV konnte P. Kluge nach Hereingabe von Reese die Kugel versenken. Was für ein Einstand. Doch leider brachte der Ausgleich nicht die erhoffte Ruhe ins Spiel und der RSV geriet zunehmend unter Druck. Matorf zwang die Mannen von Trainer Motzkun zu Fehlern und spielte diese Konsequent zu Ende. Nach einem Abschlag gelang der Ball direkt zum Stürmer und dieser versenkte die Kugel mit einem Sonntagsschuss direkt im Winkel, mehr Glück kann man nicht haben. Nach der erneuten Matorfer Führung musste der RSV einen weiteren Rückschlag hinnehmen, denn Lukas Schmidt musste das Feld verletzungsbedingt verlassen, D’Andrea nahm seinen Posten ein. Trainer Motzkun stellte in dieser Phase des Spiels von der 4er Kette um auf das alte System mit Libero. Diese Umstellung brachte mehr Sicherheit und der RSV kam besser ins Spiel. Vor allem über die Außen konnte nun mehr Druck aufgebaut werden und mit Pascal Kluge hat man nun einen schnellen Stürmer, der keinen Ball verloren gibt und fast jeden Ball klasse verarbeiten kann. Wenn er die Kugel hatte, dann brannte es im Matorfer Strafraum. Chancen im Minutentakt bis zur Halbzeit, leider allerdings das alte Problem, denn keine der tollen Chancen konnte genutzt werden, wobei auch Pech dabei war, denn einmal rettete ein Spieler auf der Linie und ein anderes mal zimmerte Reese den Ball an den Pfosten. So ging es mit einem bitteren 2:1 in die Kabine.

Es sollte da weitergemacht werden, wo man in Halbzeit 1 aufgehört hatte…. Dieser Vorsatz hielt genau 80 Sekunden, denn da klingelte es wieder im Tor von Björn Sievert, wieder war es der 9er von Matorf, der einfach draufhielt und den überraschten Sievert bezwingen konnte. Mit dem sicheren 3:1 im Rücken lauerte Matorf nur noch auf Konter, der RSV kämpfte gegen den Rückstand an, ohne allerdings eine der sich bietenden Chancen zu nutzen. Erst ein Freistoß musste her umd die Barntruper jubeln zu lassen. Dubbert hatte genau Maß genommen und versenkte die Kugel im Knick, keine Chance für den Keeper. Hoffnung keimte nach dem Anschlusstreffer auf, doch Matorf machte aus der zweiten Chance in der zweiten Hälfte das 4:2, wieder ein Schuss, der genau ins untere Eck passte. Trotzdem muss allen klar sein, dass aus dieser Position der Stürmer nicht zum Schuss kommen darf. Ein erdrückendes Ergebnis für den RSV und dennoch gab man nicht auf, vor allem die Aussen um Weber und Dubbert machten mächtig Dampf und setzten die Zentrale immer wieder gut in Szene…. Und woraus entsteht das 4:3, aus einem Hochball, den C. Philipps mehr als locker zum gegnerischen Keeper zurückschießt, dieser fängt den Ball und lässt ihn dann ins Tor fallen… Verwunderung und Ungewissheit in allen Gesichtern, bis der Schiedsrichter zur Mitte zeigt, Tor für den RSV. Nach einem Eckball kam Weber frei zum Kopfball und wieder war es ein Abwehspieler, der den Ball von der Linie kratzen konnte, Pech für den RSV. In buchstäblich letzter Sekunde setzte Reese nochmals Kluge in Szene und dieser wurde unsanft im 16er gelegt, Elfmeter für den RSV, der verdiente Ausgleich schien zum greifen nah, doch leider konnte Reese den Keeper nicht bezwingen und die Partie war aus…

Fazit:

Machst du die Dinger nicht rein, dann kannst du auch nicht gewinnen. So einfach ist das, bei einer Konsequenten Ausnutzung der Chancen und ein wenig mehr Wachsamkeit haust du Matorf min. 6-7 Dinger rein. Die Abwehr inkl. Torwart hatte an diesem Tag wahrlich nicht den besten erwischt und trug so zur Unsicherheit des gesamten Teams bei. Trotzdem kann man dem Team nicht vorwerfen, den Kampf nicht angenommen zu haben, denn dieser war ab Mitte der ersten Hälfte da.

Aufstellung: Sievert, Betke, Schmidt (D’Andrea 34.), Seidel, Dubbert, Dümpe (Danlowsli 64.), Reese, Martin, Philipps, Kluge, Weber

Tore: 1:0 (8.), 1:1 Kluge (13.), 2:1 (18.), 3:1 (47.), 3:2 Dubbert (64.), 4:2 (74.), 4:3 Philipps (82.)

zwei Niederlagen innerhalb 5 Tagen

zwei Niederlagen innerhalb 5 Tagen

 Bereits am Mittwochabend verloren unsere Nachwuchskicker im Kreispokalviertelfinale beim TUS Asemissen mit 5 : 0. Lange konnten unser Männer das Spiel offen gestalten, doch nach dem 0:3 in der 75. Min. war das Spiel gelaufen.

 

Auch heute beim TUS Ahmsen / Lockhausen sah es nach einem ähnlichen Spielverlauf aus. Ausgeglichenes Spiel, aber 2 Unachtsamkeiten in der Abwehr (in der 22. und 41. Min.), führten zu einem 2:0 Rückstand zur Halbzeit.

trotz seiner zwei Tore, konnte Nico Schlathaus die Niederlagen nicht verhindern

In der zweiten Halbzeit erspielten sich unsere Jungs an Übergewicht und kamen in der 60. Min. durch einen tollen Heber von Nico Schlathaus zum 2:1. In der 70. Min. musste unser  Kapitano Yanick Hausmann mit einen Cut an der Oberlippe (mit 4 Stichen genäht) das Spielfeld verlassen. Das 2:2 fiel in der 75. Min. durch Etienne Wenzek und in der 80. Min. sogar durch Nico Schlathaus das 3:2. In der 85. Min. durfte ein Spieler aus Ahmsen/Lockhausen parallel zum 16er laufen und ungehindert schießen. Damit hieß es 3:3. In der 90. Min. dann das 4:3 und anschließend  das 5:3 für Ahmsen/Lockhausen.

 

Nun heißt es am kommenden Sonntag gegen JSG Talle unbedingt 3 Punkte einzufahren. Der Anstoß zu diesen Spiel ist um 11.00 Uhr in Sonneborn an der B1. Die A-Jugend würde sich um zahlreiche Unterstützung freuen.

0:5 Klatsche gegen Rödinghausen

0:5 Klatsche gegen Rödinghausen

Der Meisterschaftsfavorit vom SV Rödinghausen war heute mindestens eine Nummer zu groß für unser Team.
Leider hat man die Mannschaft aus Rödinghausen durch individuelle Fehler frühzeitig auf die Siegerstraße gebracht.
Begonnen hat der Torreigen bereits in der 2. Minute, als Kai Wiebusch bei einer Hereingabe von der linken Seite früher am Ball war als Daniel Schlingmann und so aus 8 Metern den Ball ins lange Eck beförderte.
Vielleicht wäre die Partie anders verlaufen, hätte Eduard Kryker eine Kopfballverlängerung von Daniel Schlingmann in der 4. Minute aus 7 Metern im Kasten untergebracht. So aber war das Spiel bereits nach 18 Minuten gelaufen. In der 6. Minute gelang Ihsan Kalkan aus 6 Metern das 2:0, nachdem er am langen Pfosten nach einer Ecke sträflich allein gelassen wurde. In der 18. Minute dann ein Elfmetergeschenk für Rödinghausen, das sich Bünyamin Atasayer nicht entgehen ließ.
Danach verflachte das Spiel. Rödinghausen war noch einmal gefährlich, als Stiepermann nach einem Ballverlust von unserem Team im Strafraum aus 5 Meter frei zum Schuß kommt. Michael Felde in dieser Szene aber prächtig pariert und den Ball zur Ecke klärt.
Von unserer Mannschaft bis zur Pause keine Möglichkeit mehr, sodass es mit einem Rückstand von 0:3 in die Halbzeit geht.
Die zweite Halbzeit verlief dann recht langweilig. Lediglich vier Szenen verdienen Erwähnung. In der 50. Minute erhöhte erneut Ihsan Kalkan nach einer Standardsituation aus kurzer Entfernung auf 4:0. 10 Minuten später rettet Michael Felde dann toll gegen 3 Rödinghausen an der Strafraumgrenze. Danach passiert lange nichts. Der Gast kontrolliert das Spiel und wir haben immer wieder Ballverluste in der Vorwärtsbewegung und kommen nicht in den gegnerischen Strafraum.
Das 5:0 dann in der 80. Minute durch, wie soll es anders sein, eine Standardsituation. Bünyamin Atasayer ballert einen Freistoß aus 28 Metern in unsere Maschen.
In der 85. Minute dann doch noch eine Chance für uns, als Manuel Altrogge aus 10 Metern zum Schuß ansetzt, aber den Ball am Tor vorbei zielt.
Das wars. Für einen Punkt gegen die Millianairos aus Rödinghausen kam unser Team auch wegen der vielen Verletzten und Urlauber heute nicht in Frage.

Aufstellung:
Felde, Maule, Kryker, Esau, (60′ Neide), Schlingmann, Sölter, Scharlofsky, Funk, Altrogge, Rethmeier, (83′ Bock), Schönfelder

zur Galerie

RSVII mit neuem Gesicht

Es geht voran, am Wochenende wird erstmals Pascal Kluge für den RSVII seine Stiefel schnüren. Pscal schließt sich vom MTV Beveren an und hat in dervergangenen Saison 20 Tore in der Kreisliga B erziehlt. In den Trainingseinheiten der vergangenen Wochen konnte sich das Team davon überzeugen, dass Pascal genau weiß wo die Hütte steht. Damit ist man wieder dem Ziel einen Schritt näher, dass man ein schlagkräftiges Team stellen kann, was auch den nötigen Ergeiz im Training entwickelt, denn der Kampf um die Stammplätze wird, mit dieser neuen Alternative, größer. Um dauerhaft erfolgreich zu sein, muss man einfach ein eingespieltes Team aufweisen, was sich nur entwickeln kann, wenn man annähernd mit der gleichen Truppe zu Werke geht, in der wirklich jeder das gleiche Ziel vor Augen hat.

A-Jugend gewinnt verdient gegen JSG Almena/Lasi/FCO

A-Jugend gewinnt verdient gegen JSG Almena/Lasi/FCO

Wiedergutmachung für das entäuschende Spiel am Montag ist gelungen. Mit 5:1 wurden die Nachwuchskicker von der JSG Almena/Lasi/FCO Extertal nach Hause geschickt.

zweifacher Torschütze Pascal Oberwinter

Den Torreigen eröffnete Daniel Westphal nach 3. Min.. Nachdem weitere Chancen leichtfertig vergeben wurden, war es Nico Czepan ,der in der 43. Min. mit einem tollen Schuß in den rechten oberen Winkel das 2 : 0 erzielte.

Nach der Pause dauerte es  bis  63.Min., bis Pascal Oberwinter zum 3:0 einschoß. In der 65.Min. dann das 3 :1 durch einen Foulelfmeter für unsere Gäste. Wieder nur 2 Min später war es erneut Pascal Oberwinter ,der das 4:1 erzielte. Den Schlußpunkt setzte Leon Baummeister, der in der 89. Minute das 5:1 machte.

Nach diesem, auch in der Höhe verdienten Sieg, geht es nun am Mittwoch um 19.00 Uhr zum Pokalviertelfinale nach Asemissen, dem Tabellenführer. Am Sonntag dem 9.Oktober um 11.00 Uhr sind wir dann zu Gast beim Tabellenzweiten der JSG Ahmsen/Lockhausen.

Gute Woche für die RSV-Girls

Zuerst stand am vergangen Dienstag das Pokalspiel in Sabbenhausen an. Ziel war es wie in den vergangenen Jahren mindestens das Halbfinale zu erreichen.

Der Gegner Sabbenhausen spielte sehr aggressiv und mit hoher Zweikampfstärke. Doch die spielerische Klasse der RSV-Girls setzte sich am Ende verdient durch und so konnten die Mädels durch Tore von Doppeltorschützin Sabrina Hoffmann, Swantje Bockelmann und Lara Schröder mit 4:1 gewinnen. In der nächsten Pokalrunde treffen die Girls auf den Aufstiegsaspiranten aus Eichholz/Remmighausen.

 

Am Freitag stand dann das zweite Saisonspiel unserer 2.Frauenmannschaft an. Zu Gast war das Team aus Alverdissen – ein echtes Derby!

Von Beginn an setzen die RSV-Girls die Anweisungen des Trainers gut um und erspielten sich einige gute Tormöglichkeiten. Und so war es eine Frage der Zeit bis das erste Tor fallen musste…

Alverdissen konnte kaum dagegen halten und so stand es am Ende hochverdient 5:0 für den RSV.

Torschützen:  Jana Ruddigkeit, Svenja Grote, Marina Pook und Renée Schünemann (2)

 

Beim VfL Hiddesen stand dann das nächste Meisterschaftsspiel der 1. Frauenmannschaft an. Als klarer Favorit ging man in die Partie und dieser Rolle konnte man auch gerecht werden.

Die Heimmannschaft spielte wie erwartet sehr aggressiv (ohne Rücksicht auf Verletzungen). Warum so eine junge Mannschaft sich eher aufs Umgrätschen konzentriert als aufs eigeneToreschießen steht wohl in den Sternen.

Die RSV-Girls hielten jedoch dagegen und konnten sich durch ihre spielerische Klasse einige gute Chancen herausspielen. Und so dauerte es auch nur etwa 10 Minuten bis zur Führung durch Stephi Poole. Sie knallte einen Freistoß direkt ins gegnerische Gehäuse. Einfach Klasse!

Das Ergebnis konnte vorerst nicht ausgebaut werden. Der letzte entscheidene Pass oder die Genauigkeit vor dem Tor blieb aus. So ging es mit der 1:0 Führung in die Halbzeit.

Die RSV-Mädels brauchten etwa zehn Minuten in der zweiten Hälfte um wieder in das Spiel zu finden. Dann jedoch gab es keine Gnade für die aggressiven Hiddeser.

Die weiteren Tore erzielten Sandra Hübner durch Elfmeter, Sabrina Hoffmann aus 16 Metern ins obere Eck, Stephi Poole mit knallhartem Schuss unter die Latte und erneut Sandra Hübner nach Klasse Vorarbeit von Sandra Günther.

Am kommenden Sonntag ist Spielfrei für die RSV-Girls. Am 16. Oktober geht es dann nach Asemissen. Eine bisher sehr gut spielende Mannschaft. Dort zählt es an die bisherigen Leistungen anzuknüpfen und auf dem Kunstrasen die nächsten 3 Punkte einzufahren.