Kein Fußball beim RSV

Aufgrund der winterlichen Wetterlage wurden heute sowohl die Spiele der 1. Mannschaft in Blomberg als auch die Heimspiele unserer Damen und unserer 2. Mannschaft abgesagt.

PINK-Devils feiern 2:1 Sieg bei Arminia Bielefeld

Die PINK-Devils konnten das vorgezogene Meisterschaftsspiel beim DSC Arminia Bielefeld II mit 2:1 gewinnen.

In einem spannenden Spiel entschieden Sandra Hübner und Renee Schünemann das Spiel für die RSV-Damen.

 

Zum Spiel:

Zwei Tage nach der unglücklichen Niederlage in Schweicheln stand das nächste Auswärtsspiel auf dem Programm. Aufgrund der Abifahrt Ende Mai/Anfang Juni wurde das Meisterschaftsspiel vorgezogen (nochmal schönen Dank an Arminia!).

Die ersten Minuten des Spiel vergingen ohne nennenswerte Aktionen. Nach etwa zehn Minuten übernahmen die PINK-Devils mehr und mehr das Kommando über das Spiel und kamen zu ersten Tormöglichkeiten. Sandra Hübner startete zu einem Sololauf, bei dem sie vier Spielerinnen umspielen konnte. Leider war der Torabschluss nicht präzise genug, sodass es torlos blieb.

Weitere Schüsse, meist aus der Ferne, blieben durch Renee Schünemann und Lara Schröder noch zu ungefährlich.

Das Kombinationsspiel der Devils sah bis zum Strafraum gut aus. Doch ab dem 16er gingen die Ideen aus, bzw. Arminia stellte die Räume gut zu.

In der 42. Spielminute der Schock für den RSV. Nach einer flachen Hereingabe der Arminen stoppte der Ball so seltsam ab, dass Torhüterin Jasmin Eder den Ball unterschätzte. Die Stürmerin des Gastgebers brauchte den Ball daraufhin nur noch ins Tor schieben. Zu diesem Zeitpunkt hatte der RSV das Spiel weitesgehend im Griff – Arminia macht aber das Tor.

Unmittelbar darauf folgte die Halbzeitpause.

Nun wurde es Zeit die Devils wachzurütteln und an die vergangenen Erfolge zu erinnern. Und obwohl die Beine schwer waren und die nötige Frische fehlte, zeigten unsere PINK-Devils vom RSV Herz und Charakter.

Fortan gaben sie keinen Zweikampf verloren und rannten um ihr Leben. Auch wenn einige Fehlpässe dabei waren, versuchten sie es immer wieder und kamen letztendlich zum verdienten Ausgleich in der 68. Minute.

Sandra Hübner schoss einen Freistoß von der halblinken Position unter die Latte – 1:1.

Kleine Erleichterung bei den mitgereisten Zuschauern. Doch die Devils wollten mehr…

Arminia Bielefeld gab sich jedoch auch nicht geschlagen. Es war zu diesem Zeitpunkt ein offenes Spiel.

Chancen auf beiden Seiten – beide Teams wollten den Sieg. So kam Arminia in der 75. Minute zu einer Riesenchance. Ein Konter wurde so gut ausgespielt, dass die Stürmerin der Arminen freistehend vor Jasmin Eder stand. Diese machte sich jedoch so groß, dass die den Ball hervorragend abwehren konnte – Glück gehabt.

Immer wieder wurden Angriffe über die starke Tina Sperling gestartet. In der 88. Minute spielte sie einen Zuckerpass auf die lauernde Renee Schünemann. Diese gewann mit einem Turbosprint das Laufduell und schoss den Ball zum viel umjubelten Siegtreffer ein, 2:1 –  Die Entscheidung!!!

In den letzten Spielminuten warf Arminia nochmal alles nach vorne, doch die RSV-Defensive ließ nichts mehr anbrennen. So konnte der nächste Auswärtssieg eingefahren werden. Arminia Bielefeld war ein harter Gegner, der den Devils alles abverlangte.

Am Sonntag geht es im heimischen Waldstadion weiter. Zu Gast wird das Team aus Weser Leteln sein. Anstoß ist um 13 Uhr.

Erster Heimsieg im Jahr 2013 für unsere Erste!!!

Leider kein Scherz: die für morgen angesetzte Nachholpartie unserer 1. Mannschaft gegen den SV Menne wird kampflos für uns gewertet. Grund ist, dass der Gast seine Mannschaft nicht zusammen bekommt und das Spiel daher nicht stattfinden kann.

Unnötige Niederlage – 1:2 in Schweicheln

Die PINK-Devils hatten an diesem Spieltag das Pech an den Füßen. Mit 2:1 musste man sich der SG Schweicheln geschlagen geben und büßten damit den zweiten Tabellenplatz ein. Doch es war eine unnötige Niederlage! Alle drei Tore wurden von den RSV-Damen geschossen – leider davon zwei ins eigene Tor!

Zum Spiel:

Erneut traten die Devils ersatzgeschwächt beim Auswärtsspiel in Schweichel an. Bereits nach zwei Minuten der erste Schock. Swantje Bockelmann konnte eine Flanke nicht verhindern und Julia Funke traf den Ball beim Klärungsversuch so unglücklich, dass dieser im eigenen Netz einschlug. Das was man sich vorgenommen hatte, war bereits nach wenigen Minuten über den Haufen geworfen. Die Devils fanden in den ersten 30 Minuten nicht ins Spiel und verloren alle wichtigen Zweikämpfe. Allerdings war Schweicheln zwar überlegen, aber nicht Torgefährlich. Alleine der RSV bestrafte sich erneut selbst. Torhüterin Jasmin Eder unterschätzte eine Flanke so sehr, dass sie den Ball ins eigene Tor beförderte. Unglaublich, aber wahr – das zweite Eigentor. Die Devils stemmten sich fortan gegen die drohende Niederlage und erspielten sich die ersten Möglichkeiten. Kim Elsner knallte einen Freistoß an die Latte – den Nachschuss vollende Lara Schröder ins Tor des Gastgebers – Anschlusstreffer!

Nun war wieder alles drin. Im zweiten Durchgang waren die Devils um einiges aggressiver und angriffslustiger. Es konnte sich einige Chancen herausgespielt werden, unter anderem ein Pfostentreffer. Doch leider fehlte das Glück.

Die Devils kämpften und wollten die Niederlage abwenden. Leider hat es nicht geklappt, es blieb am Ende beim 2:1 für Schweicheln.

„Die Mannschaft hat im zweiten Durchgang toll gekämpft und alles gegeben. Leider wurden wir nicht belohnt. Doch wenn man die erste Halbzeit so verschläft, braucht man sich auch nicht wundern“, so Coach Hoffmann nach dem Spiel.

Die Devils stehen somit noch immer auf einem hervorragenden dritten Tabellenplatz. Allerdings muss man nun aufpassen nicht auf den vierten oder fünften Platz durchgereicht zu werden. Die nächsten Partien sind allesamt Spitzenspiele.

Bereits am kommenden Mittwoch spielen die Devils bei Arminia Bielefeld II. Anstoß ist um 19:30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz an der Schüco-Arena.

 

 

Zweite Mannschaft:

Die zweite Mannschaft hat am Freitag ein Freundschaftsspiel gegen den Blomberger SV mit 6:2 gewonnen. Die Mannschaft sprühte so vor Ehrgeiz und Spielfreude, dass das Ergebnis noch deutlich höhrer hätte ausfallen können.

Werden die Tugenden auch wieder in der Meisterschaft angewendet, werden die nächsten drei Punkte bald folgen!

Es ist wie verhext. RSV kann daheim nicht mehr gewinnen !

RSV Barntrup – FC Nieheim 1:4

 
Es bleibt dabei. Der RSV kann im Jahr 2013 im heimischen Waldstadion nicht gewinnen. Auch gegen die abstiegsbedrohte Mannschaft aus Nieheim jubelten am Ende verdient die Gäste.

Dabei begann das Spiel für den RSV nicht schlecht. Vor allem in der Anfangsphase kontrollierte Barntrup Ball und Gegner und hatte vor allem durch Hagemann einige vielversprechende Aktionen. Besonders gefährlich hierbei in Schuss des Ballkünstlers nach einer Viertelstunde. Als Direktabnahme aus halblinker Position strich Hagemann’s Geschoss nur Zentimeter am Gehäuse vorbei. Wäre dieser Ball aufs Tor gekommen, hätte es die Führung bedeutet.
Da wir aber alle wissen, dass Hättiche keine Habichte sind, kam es wie so häufig anders. Nach 35 Spielminuten verlor Alex Neide in der Vorwärtsbewegung den Ball an den Nieheimer Akman, der den Ball aus 25 Metern direkt in den Winkel des Barntruper Tores nagelte. Ein Sonntagsschuss aller erste Güte.

Defensivspieler Neide war es aber auch, der seinen Ballverlust vor dem Rückstand nur zwei Minuten später wieder ausbügelte. Im Anschluss an einen Freistoß wurde der Ball von der Gästedefensive zunächst geklärt, gelangte dann aber auf rechts außen zu Sölter, dessen knallhart vorhergebrachte Flanke Neide aus 5 Metern mit dem Kopf ins Tor nickte. 1:1 nach 37 Spielminuten.

Kurz vor der Pause dann aber der nächste Nackenschlag für den RSV. Ehlert konnte zunächst einen Schuss von Ibrahim zur Ecke abwehren, die der mit aufgerückte Martens dann jedoch per Kopf in die Maschen des RSV-Gehäuses wuchtete.

Halbzeitstand 1:2 für den Gast.

Nach dem Seitenwechsel tat sich zunächst nicht viel. Barntrup mühte sich in der Offensive oftmals vergebens und konnte gegen die gut stehenden Nieheimer wenig Akzente setzen. Nieheim hingegen setzte eben aus dieser gut gestaffelten Defensive immer wieder Nadelstiche. So auch nach etwas mehr als einer Stunde Spielzeit, als Kezer sich in einem hart geführten Zweikampf mit Schalofsky durchsetzte und trocken zum 3:1 vollendete.

Die Barntruper Hoffnungen auf eine erfolgreiche Aufholjagd zerschlugen sich dann nur wenige Minuten später, als Nassery den Ball gegen zwei Barntruper Defensivspieler behauptete und von der Strafraumkante zum 4:1 traf.
In der Schlussphase trat der RSV weiterhin bemüht auf, konnte sich jedoch kaum zwingende Aktionen erspielen. So endete die Partie mit einer weiteren Heimniederlage, die vor allem auf Grund des schwachen Durchgangs auch verdient war.

Weiter geht es für den RSV bereits am kommenden Donnerstag, wenn der SV Menne zum Nachholspiel im Waldstadion gastiert.

Aufstellung RSV:
Ehlert – S. Schlingmann – Kryker – Neide (Beck) – Schalofsky – Funk – Esau (Hoffmann) – Hagemann – Sölter – Gelhaus – Lesemann

Na bitte, es geht doch ! ! !

FC Stahle – RSV Barntrup 1:3
Wann hat es das zuletzt gegeben? Der RSV gewinnt zwei Spiele am Stück, und dann auch noch beide auswärts. Nach dem Sieg in Dahl folgte nun ein Erfolg gegen die abstiegsbedrohte Mannschaft aus Stahle.

Auf dem gut präparierten Rasenplatz am Weserufer entwickelte sich sofort ein munteres Spiel. Der RSV hatte gleich in der Anfangsphase durch einen Freistoß von Hagemann eine gute Möglichkeit. Sein Versuch wurde zunächst vom Torwart vor die Füße von Neide geklärt, der den Ball im Fallen jedoch nicht ins Tor bugsieren konnte. Doch auch die Heimmannschaft ließ nicht lange bitten. Ein erster Warnschuss von Borgolte landete sicher in den Armen von RSV-Fänger Ehlert.

Quasi im direkten Gegenzug dann wieder Barntrup. Nach einer Flanke von Kryker kam Lesemann frei zum Abschluss, schob den Ball aber leider zu unpräzise aufs Gehäuse, sodass der Keeper keine Probleme hatte.

Nach der munteren Anfangsphase verflachte die Partie etwas. Stahle stand besser und konnte die Barntruper Angriffe gut verhindern. Barntrup ließ ebenfalls nicht viel zu. Konsequenz, kaum Torchancen.

Dieses änderte sich in der 27. Spielminute, als Barntrup einmal wieder nach vorne spielte. Ehlert fand mit seinem Abschlag Lesemann, der den Ball auf die rechte Seite zu Lindemeyer leitete. Dieser gab den Ball wieder in die Mitte, wo Hagemann ins kurze Eck vollendete. 1:0 für Rot-Schwarz.
Nur eine Minute nach dem ersten Treffer erhöhte der RSV auf 2:0. Lindemeyer spielte den Ball auf Lesemann, der aus 20 Metern sehenswert ins rechte obere Eck traf. Ein schönes Tor.

Nach der sicheren Führung für den RSV wachte Stahle auf und nahm den Kampf bedingungslos an. Der RSV zog sich zurück und spielte auf Ergebnisverwaltung. Diese Strategie ging jedoch nur mäßig auf. Zunächst warf sich Schalofsky in höchster Not in einen Schuss von Borgolte, dann traf Stahle kurz vor dem Seitenwechsel zum Anschlusstreffer. Ein erneut unnötiger Ballverlust in der Barntruper Vorwärtsbewegung landete bei Heine, der in den Strafraum eindrang und den Ball in den Winkel schlenzte.

Zur Pause stand es somit 1:2 für den RSV.

Nach dem Seitenwechsel musste Lindemeyer früh verletzungsbedingt aufgeben. Gelhaus kam für ihn in die Partie. Trotzdem gehörten die ersten Minuten nach dem Seitenwechsel erneut dem RSV. Erst scheiterte Esau mit einem Distanzschuss am gegnerischen Keeper, bei der anschließende Ecke wurde Krykers Kopfball von der Linie gekratzt. Doppeltes Pech für den RSV.

Nach einer Stunde hatten alle Barntrup bereits die Hände zum Jubeln erhoben. Esau lief bei einem Konter allein auf den Stahler Fänger zu, umkurvte diesen, und legte den Ball dann auf den mitgelaufenen Funk ab. Warum dieser Konter nicht die 3:1 Führung bedeutete, weiß wohl niemand so genau. Da war deutlich mehr drin.

Der erlösende dritte Treffer für Barntrup fiel dann eine Viertelstunde vor Spielende. Nachdem ein Hoffmann-Schuss zur Ecke geklärt wurde, köpfte Neide zum 3:1 ein.

Weitere Chancen von Bobe und Funk blieben in der Folge ohne zählbaren Erfolg für den RSV. Stahle versuchte in der Schlussphase noch einmal alles, scheiterte aber auch immer entweder an Keeper Ehlert oder an Funk, der einen Kopfball auf der Linie klärte.

Am Ende blieb es beim verdienten 3:1 Sieg für den RSV, der heute vor allem spielerisch zu überzeugen wusste. Ob sich der Aufwärtstrend fortsetzt, wird man am kommenden Montag sehen können. Dann erwartet der RSV den FC Nieheim auf dem heimischen roten Rasen.

Aufstellung RSV:
Ehlert – Kryker – Bobe – Neide – Schalofsky – Funk – Hagemann – Esau – Hoffmann (Beck) – Lindemeyer (Gelhaus) – Lesemann

PINK-Devils buchen Finalticket – 3:0 Sieg in Oesterholz/Kohlstädt

Die PINK-Devils des RSV Barntrup stehen erneut im Finale des Krombacher-Pokals. Im Halbfinale setzten sie sich gegen den starken Kreisligisten aus Oesterholz/Kohlstädt mit 3:0 durch.

Tore: 0:1 Poole, 0:2 Becker, 0:3 Schünemann

Mit gerade 12 Damen fuhren die Devils nach Kohlstädt. Aufgrund privater und beruflicher Verpflichtungen waren leider keine weiteren Spielerinnen verfügbar.

So mussten die Devils auf eine Vielzahl an Stammkräften verzichten. Doch dies war auch eine Chance für andere Spielerinnen sich ins Rampenlicht zu spielen.

Zum Spiel:

In der dritten Spielminute lag den RSV-Zuschauern der Torschrei schon auf den Lippen. Renee Schünemann verfehlte das Tor leider knapp.

Oesterholz spielte mit viel Mut nach vorne und die neugeformte RSV-Defensive musste sich zu Beginn erst finden. Ungenaue Zuspiele brachten Räume für die Gastgeber. Doch zwingend wurde es vor dem RSV-Gehäuse selten.

Stephi Poole brachte die Devils in der 20. Minute mit einem sehenswerten Freistoßtor in Führung, 0:1. Das Tor brachte Sicherheit im Spiel des RSV. Schnelle Konter über die starke Sandra Hübner konnten jedoch von der Defensive des Gastgebers geklärt werden.

Vor dem Seitenwechsel erspielte sich Oesterholz zwei gute Chancen durch Fernschüsse. Diese wurden aber sicher von Torhüterin Jasmin Eder pariert.

Es ging mit dem 0:1 in die Kabine.

Im zweiten Durchgang erhöhten die Devils den Druck. Das 2:0 und damit die Entscheidung besorgte Stürmerin Jenny Becker, die einen satten Schuss in die rechte Ecke platzierte. Vorausgegangen war eine gelungene Kombination im Mittelfeld.

Für den 3:0 Entstand sorgte Renee Schünemann, die ihre Schussstärke erneut unter Beweis stellte und aus 18 Metern vollendete.
So zogen die PINK-Devils verdient ins Finale ein. Aber auch ein Kompliment an Oesterholz/Kohlstädt die toll kämpfte und auch spielerisch immer wieder Akzente setzen konnte.

Am Pfingstmontag spielen die Devils beim Tabellenvierten SG Schweicheln. Leider werden auch dort wieder einige Stammkräfte fehlen.

Torloses Remis der PINK-Devils

Die PINK-Devils des RSV Barntrup mussten sich diesen Spieltag mit einem 0:0 gegen Holzhausen/Sylbach zufrieden geben. Vor dem Spiel wäre Trainer Andy Hoffmann mit einem Unentschieden sicherlich zufrieden gewesen. Doch nach dem Spielverlauf wäre mehr drin gewesen. Für das während der Rückrunde neu gesteckte Ziel – Als Aufsteiger am Ende der Saison unter den ersten drei in der Tabelle zu landen – war dieser Punkt sehr wichtig.

Mit Sina Nispel (Urlaub), Nina Pielsticker und Sabrina Hoffmann (beide verletzt) fehlten den Devils gleich mehrere Stammkräfte. Doch trotzdem konnten die Damen des RSV eine schlagkräftige Truppe auf die Beine stellen und wollten die drei Punkte in Barntrup behalten.

Zum Spiel:

Das Lipperderby ging sofort mit viel Tempo und Einsatz los. Holzhausen erspielte sich in den ersten 5 Minuten eine kleine Drangphase, die jedoch nicht ernsthaft gefährlich wurde. Die Defensive anfangs etwas ungeordnet, gewann an Sicherheit und machte fortan ein gutes Spiel. Anders als im Pokalspiel konnte eine Vielzahl an Tormöglichkeiten herausgespielt werden. Die größte Chance hatte Renee Schünemann, die freistehend aus 5 Metern das Tor verfehlte – Das hätte das 1:0 sein müssen!

Kurz vor der Halbzeit hatte Holzhausen/Sylbach ebenfalls eine dicke Chance auf dem Fuß. Ein langer Ball konnte in der Defensive nicht geklärt werden und so konnte die gegnerische Stürmerin den Ball freistehend vor Jasmin Eder glücklicherweise nicht im RSV-Tor unterbringen.

Für die zweite Halbzeit nahmen sich die Devils viel vor und setzten den Gegner nun mehr unter Druck. Bis auf ein, zwei Aktionen der Gäste spielte nur noch der RSV. Besonders durch Standardsituationen war der RSV am heutigen Tage gefährlich, doch leider war immer ein Bein oder Kopf der Gäste dazwischen. Eine letzte Chance hatte erneut Renee Schünemann kurz vor Ende des Spiels. Ein Schuss von der Strafraumgrenze verfehlte das Tor nur um wenige Zentimeter.

So verging die Zeit, Tore wollten nicht fallen. Es blieb am Ende beim 0:0.

„Wir waren besser und hätten drei Punkte verdient gehabt. Aber ein Punkt ist auch kein Weltuntergang“, so Coach Andy Hoffmann.

Am kommenden Dienstag steht das Pokalhalbfinale in Oesterholz/Kohlstädt an. Anstoß in Kohlstädt wird um 19:30 Uhr sein. Die personelle Situation sieht beim dortigen Spiel nicht unbedingt gut aus. Neben den oben genannten Ausfällen wird auch Stephi Poole, Sandra Günther und Jana Ruddigkeit den Devils fehlen.

Dem Tor so nah und doch so fern

Nach den guten vergangenen Wochen geht es nun in den Endspurt dieser Saison. Nach dem hart umkämpften 4:4 aus dem Hinspiel machte sich die Mannschaft von R. Motzkun wieder zu einem kampfbetonten Spiel bereit. Nur über den absoluten Kampf kann man gegen diese Truppe bestehen. Gerade auf eigenem Platz wollte man die Punkte nicht hergeben.

Das Spiel begann recht schleppend, den ersten Angriff konnter der RSV für sich verbuchen. Nachdem Betke einen langen Ball unterschätzte kam der TSV zur ersten guten Gelegenheit. Man war nun gewarnt und die Defensive fortan hellwach. Das Spiel plätscherte so wie der seichte Regen so dahin. Die beste Chance vergab Dümpe, der dem heranstürmenden Hoffmann dem Ball vom Fuss schnappte aber leider verzog. Der TSV immer wieder durch Konter gefährlich und mit kapfbetonten Spiel. M. Reese hätte die seinen durch einen Fernschuss in front schießen können, leider ging dessen Schuss knapp vorbei. Insgesamt gab es zu viele Ballverluste im Aufbauspiel und der Vorwärtsbewegung. Ein solcher Fehlpass führte leider auch zum Gegentreffer, im Mittelfeld den Ball vertendelt und der Mittelfeldspieler des TSV spielte den Ball schnell in die Spitze. Hier konnte die RSV Defensive den perfekt angespielten Stürmer leider nicht mehr stoppen und so musste man mit der ersten wirklichen Gegenchance das 0:1 hinnehmen.

R. Motzkun weckte sein Team nochmal auf, mit mehr kampfgeist der Truppe des TSV entgegen zu treten. Gesagt getan….

In der zweiten Halbzeit machte der RSVein komplett anderes Spiel. War der TSV noch mit leichtem Übergewicht in die Halbzeit gegangen, ließ der RSV dem Gegner keine Luft mehr zum Atmen. Sofort hellwach und angriffslustig, jedem Ball wurde hinterher gegangen und man spielte sich über dümpe und Philipps beste Chancen heraus. Die RSV Defensive war ab der Halbzeit fast arbeitslos und konnte sich in die Angriffsbemühungen einschalten. Die Chacen ergaben sich im Minutentakt und leider konnte keine dieser genutzt werden. Betke traf nach Ecke die Latte, C. Philipps scheiterte frei vorm Tor, A. Hoffmann scheiterte nach klasse Einzelleistung wieder an der Querlatte. Der eingewechselte Arning erlöste schließlich den RSV, nach Kopfballverlängerung von Schmidt konnte dieser am langen Pfosten stehend die Kugel versenken. Nun wollte der RSV mehr und machte weiter Druck nach vorne, Arning scheiterte wieder frei stehend vor dem Gästekeaper. Doch es kam noch dicker….mit der zweiten Chance im Spiel, wieder begünstigt durch einen Fehler im Spielaufbau in der Defensive. Der herausstürmende Sievert bemerkte zu spät, dass er den Ball nicht erreichen konnte und rutschte zu großen Pech noch aus… Unfassbar aber wahr. Trotzdem steckte das Team nicht auf und warf alles nach vorne, in der letzten Minute war es Betke, der am langen Pfosten den Ball urplötzlich  vor den Füßen hatte, doch anstatt die Kugel zu versenken, verzog dieser…… Der letzte Aufreger des Spiels nach einem Ball von C. Philipps auf Betke, dieser wurde einschussbereit am 5er zu Fall gebracht, doch der fällige Pfiff blieb aus… Auch die anschließende rangelei blieb ohne Ergebnis:-)

Fazit:

Der TSV kann sich glücklich schätzen, dass der RSV nur eine seiner Chancen nutzen konnte, nicht einmal ein Unentschieden wäre gerecht gewesen…. Aber so ist das im Fussball, manchmal gewinnt einfach das effektivere Team und das war eindeutig der TSV. Trotzdem hat der RSV nie aufgegeben und Teamgeist, auch nach den Rückschlägen, gezeigt. So soll es weiter gehen, mit Spaß und Teamgeist, das Ergebnis ist nur Nebensache…. auch in der nächsten Saison… Gell Jungs???

Zumal man in den letzten 7 Minuten ohne Fabi Arning auskommen musste, welcher sich zu allem Übel eine schwere Verletzung zugezogen hatte. Fabi, wir wünsche dir alles Jute.

Aufstellung: Sievert, Betke, Dümpe (Özen 80.), Dan the Man (Arning 66.), Reese, Rausch, C. Philipps, Lübbeck, Gelhaus, Hoffmann

Tore: 0:1, 1:1 Arning 78., 1:2 85.

PINK-Devils siegen 2:0 in Bielefeld – Nina Pielsticker verletzt

Die PINK-Devils haben sich nach der 1:0 Schlappe gegen Höxter gut erholt und behielten beim SC Bielefeld die Oberhand. Mit 2:0 setzten sich die Damen vom RSV Barntrup verdient durch. Die Devils mussten den Sieg allerdings teuer bezahlen. Stürmerin Nina Pielsticker verletzte sich schwer und wird den Devils wochenlang ausfallen. Eine genaue Diagnose steht noch aus.

Zum Spiel:

Zu Beginn brauchten beide Mannschaften einige Zeit um bei den sommerlichen Temperaturen ins Spiel zu finden. Die Defensive stand bei beiden Teams gut, sodass Chancen bis dato Mangelware waren. Allein Sina Nispel hätte die Devils nach zehn Minuten in Führung schießen können, als sie einen Sololauf knapp verfehlte. Weitere Tormöglichkeiten blieben aus.

Kurz vor der Pause der Schock beim RSV. Nina Pielsticker knickte bei einem Zweikampf um und blieb schreient vor Schmerzen am Boden liegen. Ein Krankenwagen eilte zum Sportplatz. Wir wünschen Nina gute Besserung und dass sie schnell wieder bei uns ist!!!

Stephi Poole kam für Nina Pielsticker ins Spiel und nahm den Platz im Sturmzentrum ein. Da es zur Halbzeit noch torlos blieb, mussten die Devils einen Gang höher schalten. Und das taten sie auch. Der Gegner wurde fortan unter Druck gesetzt und die ersten guten Chancen herausgespielt.

In der 65. Minute erkämpfte sich Mittelfeldspielerin Sandra Hübner den Ball und vollendete in „Frank Ribery-Manier“ den Ball nach einem Solo in die Maschen. Klasse Tor zum 1:0.

Nach dem Tor war die Erleichterung deutlich zu spüren und das Passspiel wurde ansehnlicher. Nach einer flachen Hereingabe von Swantje Bockelmann stand Stephi Poole freistehend vor dem gegnerischen Tor. Doch sie wartete zu lange und so konnte die Keeperin des Gegners klären. Chance vertan.

Das 2:0 und somit die Entscheidung fiel fünf Minuten vor Spielende. Swantje Bockelmann köpfte den Ball nach einer Ecke von Sandra Hübner ins Tor. Jubel auf der RSV-Seite.

Aufgrund der zweiten Halbzeit gewannen die PINK-Devils das Spiel verdient beim SC Bielefeld und festigten somit den zweiten Tabellenplatz.

Trainer Andy Hoffmann zeigte sich mit der Punkteausbeute zufrieden: „Wir wollten heute an die vergangene Serie anknüpfen und haben hier verdient gewonnen. Kompliment an mein Team!“

Am Sonntag kommt das Team von Holzhausen/Sylbach ins Barntruper Waldstadion. Das Lipperderby fand bereits in der vergangenen Woche im Pokal statt. Dort gewannen die Devils nach einem spannenden Spiel mit 1:0. Fehlen wird den Devils Sina Nispel und Nina Pielsticker.

Spielausfall der Dritten

Das für heute angesetzte Nachholspiel der 3. Mannschaft gegen unsere Freunde von FC LaSi 2 fällt aus. Der Gegner hat wohl nicht genügend Spieler zur Verfügung und tritt nicht an. Nach zuletzt zwei Siegen in Folge kommt so also der nächste Dreier kampflos auf das RSV-Punktekonto.

Ein Silberstreif am Horizont ist auch für die nächste Saison zu sehen. Viktor Landgraf hat sich bereit erklärt, unter gewissen Voraussetzungen die Dritte hauptverantwortlich zu übernehmen. Das kann natürlich nur funktionieren, wenn er auch genügend Spieler zur Verfügung hat. Also Jungs, ihr habt es selbst in der Hand. Wenn ihr den Fortbestand dieser Mannschaft wollt, setzt euch dafür ein.

PINK-Devils mit 0:1 Niederlage

Die PINK-Devils mussten am sonnigen Spieltag eine 0:1 Niederlage hinnehmen. Das Team aus Höxter entführte die drei Punkte aus dem Barntruper Waldstadion.

„Wir fanden heute einfach nicht ins Spiel. Das gewohnte Kombinationsspiel fand überhaupt nicht statt. Ich bin enttäuscht“, so Trainer Andy Hoffmann nach dem Spiel.

Die Voraussetzungen für dieses Spiel waren schon zuvor nicht besonders gut. Swantje Bockelmann und Stephi Poole fehlten den Devils aufgrund privater Verpflichtungen und vereinzelte Spielerinnen kränkelten am Spieltag. Jedoch sollte dies kein Grund zur Ausrede sein.

Zum Spiel:

Bereits nach wenigen Spielminuten schoss Höxter nach einem Freistoß zum 0:1 ein. Die Stürmerin wurde gänzlich alleine gelassen von der sonst so starken RSV-Defensive. Höxter bestrafte den Fehler eiskalt.

Die Devils fanden erst nach ca. 25 Minuten ins Spiel und erspielten sich eine kurze Drangphase. Doch Fernschüsse und Dribblings fanden nicht den gewünschten Erfolg. So plätscherte das Spiel so vor sich hin. Höxter konzentrierte sich hauptsächlich auf die Defensive, die jedoch das gesamte Spiel über gut stand.

Bei den Devils war vom gewohnt guten Kombinationsspiel nichts zu sehen und viele Fehlpässe prägten das Spiel. Leider wurde es auch in der zweiten Halbzeit nicht besser. Lara Schröder, die ihr Team immer wieder antrieb, versuchte das Spiel an sich zu ziehen um gute Chancen herauszuspielen. Doch in der Offensive wurden die Bälle zu leichtfertig hergegeben, sodass 100 prozentige Tormöglichkeiten Mangelware blieben.

Allein der Schiedsrichter brachte die Barntruper Zuschauern zweimal auf die Palme. Zwei Abseitsentscheidungen zum Nachteil des RSV sorgte für Unruhe, wäre man doch freistehend vor dem gegnerischen Tor gewesen.

So sollte es am heutigen Tage nicht sein und man verlor das sogenannte 6 Punkte Spiel gegen die defensiv starken Spielerinnen aus Höxter.

Bereits am Donnerstag findet das nächste Meisterschaftsspiel beim SC Bielefeld statt. Dort sind die PINK-Devils auf Wiedergutmachung aus! Die PINK-Devils werden brennen….!!!

Barntruper Offenbarungseid gegen Horn

RSV Barntrup – TuS Horn Bad Meinberg 3:5

Was war das denn bitte? Der RSV hat einen sicher geglaubten Sieg auf Grund einer desolaten zweiten Halbzeit noch leichtfertig aus der Hand gegeben. Der erste Heimerfolg 2013 lässt somit weiterhin auf sich warten. Ließen sich die vergangenen Ergebnisse noch immer mit der arg dezimierten Personaldecke (Verletzte, Arbeit…) erklären, mangelte es heute eindeutig an grundlegenden Tugenden wie Einsatzbereitschaft und Siegeswillen.
Der Gast aus Horn erwischte auf dem staubigen Geläuf in der ehemaligen Festung „Waldstadion“ zunächst auch den besseren Start und ging durch Dombrowski bereits nach sieben Spielminuten in Führung. Gegen die schöne Direktabnahme aus halblinker Position hatte RSV-Keeper Felde keine Abwehrchance.

Barntrups Reaktion ließ nicht lange auf sich warten. Nur drei Minuten später egalisierte Hagemann den Spielstand wieder. Lesemann scheiterte zuerst mit seinem Versuch an Gästekeeper Zimmer. Hagemann, als Nutznießer, hatte keine Probleme, den Abpraller in den Maschen zu versenken. 1:1 nach zehn Spielminuten.
Kurz darauf jedoch wieder Horn und wieder Dombrowski. Es war fast eine Kopie des Führungstreffers, doch dieses Mal verzog der Hornsche seinen Abschluss und der Ball strich knapp am RSV-Gehäuse vorbei.

Nach dieser Chance für Horn bekam der RSV die Partie zunehmend unter Kontrolle und agierte überlegen. Zwingende Aktionen sprangen zunächst jedoch noch nicht heraus. Das änderte sich dann nach 40 Spielminuten, als erneut Hagemann traf. Sein gefühlvoll getretener Freistoß von der Strafraumkante segelte direkt ins Tor. 2:1 für den RSV.

Jakob Funk erhöhte noch vor der Pause sogar auf 3:1 für Rot-Schwarz, nachdem er von Sölter wunderbar in Szene gesetzt wurde.

Jeder im Stadion dachte jetzt wohl, dass die Partie gelaufen sei. Der RSV hatte alles im Griff und von den ebenfalls arg ersatzgeschwächten Gästen, die bereits die vierte Partie innerhalb von acht Tagen bestritten, kam nicht viel. Der zweite Durchgang zeigte dann jedoch ganz deutlich, was eine Mannschaft mit Moral und Willen zu leisten im Stande ist.

Nach einer mäßigen Anfangsphase beider Teams im zweiten Spielabschnitt war es erneut Dombrowski, der nach 63 Spielminuten zum Anschluss für den TuS traf. Nur noch 3:2 für den RSV.

Horn übernahm nun das Zepter und drückte auf den Ausgleich. Der RSV reagierte nur noch und kam kaum noch zu Entlastungsangriffen. Spielkultur und Siegeswille waren irgendwo zwischen Kabinentrakt und Hartplatz liegen geblieben.
Nach 73 Minuten wurde Barntrups betteln um den Ausgleich erhört. Schalofsky ließ sich zu einem Foul im Strafraum verleiten und Stork verwandelte den fälligen Strafstoß sicher zum 3:3 Ausgleich.

Wer nun noch auf eine Trotzreaktion des RSV hoffte, sah sich leider getäuscht. In der Schlussphase machten Stanco und Anoumou die Treffer numero vier und fünf für Horn und besiegelten die Niederlage des RSV.

Coach Freitag zeigte sich nach dem Abpfiff geschockt vom Leistungsabfall seiner Mannen nach der Pause. Ob sich die Mannschaft seine Worte zu Herzen nimmt, wird man am kommenden Mittwoch im Auswärtsspiel in Dahl / Dörenhagen sehen können. Hier gastiert der RSV zu einem der noch ausstehenden Nachholspiele.

Aufstellung RSV:
Felde – Schalofsky – Bobe – Neide – Kryker (Meier) – Funk (Ritter) – Sölter – S. Schlingmann – Lindemeyer – Hagemann – Lesemann