Nachholspiel der Ersten am 05.03.2011 gegen Lüerdissen

Nachholspiel der Ersten am 05.03.2011 gegen Lüerdissen

Soeben wurde aus Lüerdissen mitgeteilt, dass eine Spielverlegung des Nachholspiels vom 05.03.2011 leider nicht möglich ist. Lüerdissens Team hat am Samstagabend eine Mannschaftsveranstaltung und eine Ausweichmöglichkeit unter der Woche in Kirchheide zu spielen ist nicht gegeben. Folglich müssen die roten Teufel am Samstag ran. Problematisch an der gesamten Situation ist, dass sich etwa 15 Leute der ersten Mannschaft am Freitag, 04.03.2011, in Krombach auf einer Brauereibesichtigung befinden. Schon alleine die lange Anfahrt zur Brauerei birgt gewisse Gefahren in sich. Dieser Ansicht ist wohl auch der Busfahrer.

Unser Kutscher .....

Beim Spiel in Lüerdissen ist also nicht nur mit tiefem Geläuf  und schweren Köpfen, sondern auch mit schweren Beinen zu rechnen.

Aus Mannschaftskreisen wurde aber bereits mitgeteilt, dass man pro Spieler lediglich zwei Bier trinken wolle, um so eine achtbare Leistung auf die Beine zu bekommen. Fraglich ist ohnehin, ob am entsprechenden Tag in Lüerdissen auf der „Kickfelder Mühle“ gekickt werden kann. Hinter diesem Schild steht also noch ein dickes Fragezeichen.

Dieses Schild entscheided über die Brauereibesichtigung

Eintracht Hameln holt erneut den Pott !!

Am Sonntag war es wieder soweit. Es startete das zweite Damenturnier des RSV Barntrup. In Gruppe eins traten der Landesligist Eintracht Hameln, SC Lemgo/West, TBV Alverdissen und Barntrup 1 gegeneinander an.

In Gruppe zwei trafen die Mannschaften von Inter Holzhauen, Barntrup 2, SC Vlotho und TBV Alverdissen aufeinander. Nach tollen, kämpferischen Spielen haben sich letztendlich folgende Halbfinalpaarungen ergeben:

Eintracht Hameln – TSV Krankenhagen

RSV 1 – Inter Holzhausen

Hierbei setzen sich Eintracht Hameln und Inter Holzhausen durch. Unsere RSV-Mädels konnten daher nicht mehr um den erhofften Turniersieg spielen.

In einem spannenden Spiel gegen den TSV Krankenhagen gewinnen die RSV-Mädels dank einer starken Torhüterleistung von Jasmin Funke (normalerweise Feldspielerin) im Neunmeterschießen mit 3:2 und sicherten sich so den dritten Platz.

Im Finale trafen die beiden besten Mannschaften des Turniers aufeinander. Nach vielen Torraumszenen und jede Menge Spannung setzte ich der Favorit Eintracht Hameln mit 2:0 verdient durch.

Es war erneut ein hochklassiges Damenturnier in diesem Jahr. Vielleicht haben wir Mädels (Hoffi, du auch?? Also doch! 😉 )im nächsten Jahr wieder die Rund-um-Band mit dabei!!!

Danke an alle Helfer der Altliga.

Testspiel RSV II, Barntrup SIEBEN – Hajen Eins. Danke! Bitteeeeeeeeeee

Testspiel RSV II, Barntrup SIEBEN – Hajen Eins. Danke! Bitteeeeeeeeeee

Sonntag spielte unsere Zwote dahoam gegen die Mannschaft um den Ex-Barntruper Kicker Sebastian Niere, der sich sicher ein anderes Ergebnis als das gestrige gewünscht hat. Basti war allerdings bei seinem Kontrahenten Mario Rausch über die gesamte Spielzeit sehr gut aufgehoben.

Die RSV Reserve setzte auf starken Druck und griff den Gegner schon früh in dessen Hälfte an. Durch den immensen Druck, den die Zwote aufbaute boten sich immer wieder Torchancen. Hajen konnte dem Druck nicht lange standhalten, so dass es schon zum Pausentee 3:0 für die roten Teufel stand. Richard M. setzte in der Verteidigung auf eine Viererkette, die kaum Chancen für Hajen zuließ.

In der zweiten Hälfte dasselbe Bild. Barntrup machte das Spiel, Hajen kam nicht richtig in Tritt. Die roten Teufel erhöhten im Spielverlauf auf 7:1. Das Gegentor resultierte aus einem Querschläger in der Barntruper Defensive. Insgesamt eine gute Partie der Zweiten, die sich insbesondere konditionell in guter Form präsentierte. In die Torschützenliste trugen sich diesmal ein: C. Philipps (2), Betke (2), Köller, D. Philipps, 1x Eigentor.

Hervorzuheben ist mal wieder, dass „Uns Arpe Walter Pierluigi“ Dubbert Eschweiler Collina trotz der widrigen Umstände den Weg ins Waldstadion gefunden hat. Diesmal ist es von Seiten der allseits bekannten Spezialisten nicht zu unsinnigen Kommentare gekommen. Danke!

Spielausfall bei der Ersten; sibirischer Bodenfrost in Dringenberg

Spielausfall bei der Ersten; sibirischer Bodenfrost in Dringenberg

Soeben wurde bekannt, dass der Platz in Dringenberg in einem nicht bespielbaren Zustand ist. Eine gestrige Spielabsage erschien nicht möglich, da der Platz gestern noch in einem annehmbaren Zustand gewesen ist.

Unserer Platzhirsche waren in Dringenberg

Nahaufnahme des Dringenberger Platzes. Vermutliche Quelle: Feige

Tja, und nun kam es auch in Dringenberg in der letzten Nacht völlig überraschend zu einem Temperatursturz, der bedauerleicherweise auch noch jede Menge Bodenfrost mit sich brachte, so dass nun vermutlich die Eisheiligen in Dringenberg kicken. Was ihr jetzt mit der Zeit anfangen sollt? Ehrlich gesagt, ich weiß es auch nicht……

Da der RSV aber niemanden im Regen stehen lässt, der gerne Fußi gucken möchte, kann man sich um 13.00 Uhr ins heilige Waldstadion begeben um dort bei strahlendem Sonnenschein der Zwoten beim Testspiel gegen Hajen zuzugucken. Ihr seht, der RSV bietet immer prächtige Unterhaltung.

Uwe Sieksmeier zeigte sich im Vorfeld enttäuscht

Die Resonanz auf Uwes Einladung zum heutigen AH-Turnier für die Ü32 und Ü40 in Dörentrup war mäßig.Viele hielten es nicht einmal für notwendig sich bei ihm abzumelden.

Zwar konnten die Ü40 noch eine schlagfertige Truppe stellen und ihr Turnier knapp und punktgleich vor FC SSW und SG Bega/Humfeld gewinnen. Aber bei der den Jungspunden lief an diesem Tag nichts. Auch die Unterstützung von zahlreichen „Siegern“ brachte nur mit  drei Punkten den vorletzten Platz ein. Nächste Woche kann man sich bei dem eigenen AH-Turnier rehabilitieren. Siegreich war die Mannschaft aus SSW mit einem überragenden Frank Geise, der sämtliche ihm gebotenen Torchancen zu nutzten wusste. Im Spiel gegen uns hat Geise sogar einfach beide Abwehrstrategen Götzel und Pape einfach überlaufen. Das sinnt auf „Rache“. Beim nächsten Turnier bekommt er Reesen Gerd an die Fersen geheftet. Der muss allerdings zuvor noch einige Frikadellen und Mettbrötchen ausgeben, um sein wiederholtes Nichterscheinen wieder wett zu machen.

Ergebnisse  Ü40:

FC SSW-RSV 1:0

SG Bega/Humfeld – RSV 0:5

TBV Alverdissen – RSV 0:1 (das reichte)

Ergebnisse Ü32:

SG Humfeld/Bega – RSV 4:2

FC SSW- RSV 2:0

ASG-Hörstmar/Lieme (Titelverteidiger mit Carlos Valderama im Tor)  – RSV 3:4

Frauenturnier in der Holstenkamphalle, Sonntag, 20.02., ab 09.30 Uhr

Frauenturnier in der Holstenkamphalle, Sonntag, 20.02., ab 09.30 Uhr

Sonntag, den 20.02.2011, findet in der hiesigen Holstenkamphalle erneut ein Hallenturnier statt. Diesmal sind die Frauen am Start. Gespielt wird in zwei Gruppen mit je vier Mannschaften. Unser Team, dass übrigens gestern einen souveränen Sieg gegen Lemgo herausgespielt hat, startet gleich morgens um 09.30 Uhr gegen den gestrigen Gegner SC

Der Tabellenführer

Gestern noch erfolgreich draußen, morgen vielleicht schon wieder in der Halle.

Lemgo West. Weiter geht es um 10.18 Uhr gegen Eintracht Hameln. Das letzte Gruppenspiel der Frauen findet dann um 11.06 Uhr gegen TBV Alverdissen statt. Auch in Gruppe 2 stellt der RSV ein Team. In der Gruppe befinden sich die Mannschaften aus Krankenhagen, Vlotho und Holzhausen. Das erste Spiel der „zweiten“ Frauenmannschaft beginnt um 09.54 Uhr mit dem Gegner aus Krankenhagen.

Das Spiel um Platz drei findet um 13.00 Uhr statt. Das Finale (mit zwei Barntruper Mannschaften ;-))  ist um 13.15 Uhr zu sehen.

Spannung ist also garantiert. Freuen würden sich die Frauen über zahlreiche Zuschauer, die dem Budenzauber beiwohnen wollen. Verdient haben sie es allemal…

Anbei der Spielplan. Frauenturnier Spielplan

RSV : SC Lemgo/West

Am Freitag geht es nach der Winterpause endlich wieder los. Auch die Damen bestreiten dann ihr erstes Spiel. Zu Hause gegen die Lemgoer Damen von der Westalm sollen es 3 Punkte werden, um die Spitze weiterhin zu halten. Um 19:30h ist Anstoß und Zuschauer sind gern gesehen.

Der RSV grüßt wieder von oben und revanchiert sich bei Post für die Hinspielniederlage

Bezirksliga Staffel 3
18. Spieltag
RSV Barntrup – Post SV Detmold   3:2

RSV zeigt einen guten Start ins Jahr 2011. Den Roten Teufeln gelingt mit dem 3:2 Sieg gegen Post die Revanche für die Hinspielniederlage.

Spielbericht:
Es ist der 11.02.2011, 19:02 Uhr. Endlich rollt der Ball wieder. Trotz miesen Wetters erwarteten zahlreiche Zuschauer den Anpfiff zwischen den Kontrahenten RSV Barntrup und Post SV Detmold.
Trainer Freitag, der die Detmolder selbst trainierte, erinnerte seine Mannen vor dem Spiel an die verdiente Hinspielniederlage, die gleichzeitig die letzte Niederlage des RSV in dieser Saison darstellte. Trotz der nicht immer optimalen Vorbereitung (Krankheit, Verletzungen, Platzverhältnisse) legte der RSV von Beginn an hohes Tempo vor und diktierte die erste Viertelstunde des Spiels.
Schon nach 2 Spielminuten gab es die erste Möglichkeit für die Roten Teufel. Nach einem schönen Diagonalpass aus dem Mittelfeld tauchte Jakob Funk frei vor dem Detmolder Tor auf. Er wurde jedoch wegen vermeintlicher Abseitsstellung von Schiedsrichter Wendt aus Schieder zurückgepfiffen.
Kurz darauf hatte Olli Sölter die nächste Möglichkeit für den RSV. Hagemanns Freistoß von der rechten Außenbahn wurde von der Detmolder Defensive nur unzureichend geklärt. Der Ball landete genau vor Olli Füßen, dessen Schuss aus 20 Metern aber genau in die Arme von Post-Keeper Kessel flog.
Bereits nach zehn Minuten musste der RSV das erste Mal auswechseln. Keeper Ehlert klärte einen Steilpass vor dem heranstürmenden Basokur. Der Detmolder Offensive versetzte Ehlert beim anschließenden Zusammenprall einen schmerzhaften Pferdekuss am linken Oberschenkel, der ein Weiterspielen unmöglich machte. Felde übernahm nach nur 12 Minuten den Platz zwischen den Pfosten.
Nach 18 Spielminuten erzielte Steffen Lesemann, alias La Panthera, fast die Führung für den RSV. Einen schönen Diagonalpass von Seifert nutzte Lesemann zu einem Heber über den gegnerischen Keeper. Der Ball strich leider knapp am Pfosten vorbei und endete im Toraus. Weiter 0:0.
In der Folge kam Post besser ins Spiel, sodass der Spielfluss des RSV verebbte. Es entwickelte sich ein intensives Spiel im Mittelfeld, bei dem beide Mannschaften kaum nennenswerte Aktionen vorweisen konnten.
Erst nach einer halben Stunde fand der RSV wieder besser ins Spiel und zeigte bis zur Pause begeisternden Fußball. Es ergaben sich Chancen im Minutentakt. Zunächst scheiterten jedoch Hagemann und Funk mehrmals an der Detmolder Defensive. 5 Minuten vor der Pause fiel der erlösende Führungstreffer für den RSV. Eine Kopfballvorlage von Hagemann aus dem Mittelfeld fiel Lesemann vor die Füße, der dem Post Keeper aus 14 Metern keine Chance zur Abwehr ließ. La Panthera hatte zugestochen. 1:0 für den RSV. Mit diesem Ergebnis gingen beiden Mannschaften in die Pause.

Gleich nach dem Seitenwechsel konnte der RSV die Führung auf 2:0 ausbauen. Schönfelder wurde aus dem Mittelfeld mustergültig durch die Schnittstelle der Post-Defensive angespielt und schob flach aus 12 Metern zur 2:0 Führung ein.
Der erhöhte Rückstand schien die Detmolder noch einmal wachzurütteln. In der Folge hatte Post mehr Spielanteile und erspielte sich mehrere Chancen, doch sowohl Smithen (nach einer Ecke) als auch Trockel (traf nur den Pfosten) scheiterten mit ihren Versuchen. Glück für den RSV in dieser Phase.
Nach einer Stunde traf Post zum 2:1 Anschluss. Schiedsrichter Wendt zeigte auf den ominösen Punkt, nachdem Seifert seinen Gegenspieler im Strafraum gesperrt hatte. Hengstler lief an und ließ Micha Felde im RSV-Tor keine Chance. Sein Strafstoß, hart und halbhoch in die Mitte geschossen, zappelte im Netz des RSV-Tores.
Nach dem Anschlusstreffer wurde der RSV wacher und nahm wieder aktiv am Spielgeschehen teil. Die Zweikämpfe wurden wieder angenommen und die junge RSV-Truppe zeigte den Fans, wer auf dem Roten Rasen zu Hause ist.
Nach 70 Minuten fiel der schönste Treffer des Tages. Lesemann setzte bei einem Konter Jakob Funk mustergültig in Szene. Dieser flankte von der linken Seite punktgenau ins Zentrum, wo Hagemann den Ball über die Linie drückte. Während Barntrup das 3:1 bejubelte, versagten Post-Keeper Kessel zum wiederholten Mal (Maik Reese wird sich erinnern) die Nerven. Hagemann, zum Jubellauf ansetzend, wurde von Kessel höchst unsportlich zu Fall gebracht. Ein glasklarer Platzverweis, doch Schiedsrichter Wendt hatte sich wie viele andere bereits vom Spielgeschehen abgewandt.
Nachdem sich die Gemüter der Spieler, Betreuer und Zuschauer wieder beruhigt hatten, entschied sich Schiri Wendt für einen Kompromiss und zeigte dem Post-Keeper die gelbe Karte. Dieser kann sich beim Schiedsrichter bedanken, da er so von einer mehrwöchigen Sperre bewahrt wurde.
Zurück zum Spiel. Nach 78 Minuten wurde der gut spielende Hagemann ausgewechselt und konnte seine lädierte Leiste schonen. Kryker kam für ihn in die Partie. In der 82. Spielminute machte Post das Spiel noch einmal spannend. Nach einer Flanke von der rechten Seite kam Rüschenpöhler frei zum Kopfball und versenkte das Leder unhaltbar im linken Toreck.
In der Schlussphase war Post bemüht den Ausgleich zu erzielen. Es mangelte jedoch an der nötigen Zielstrebigkeit und Präzision. Diese fehlte auch dem RSV, der die sich bietenden Kontermöglichkeiten nicht gut zu Ende spiele.

Nach 95 Minuten stand der Sieg des RSV fest. Barntrup übernimmt nach dem 12. ungeschlagenen Spiel in Folge zumindest bis zum Sonntag die Tabellenführung in der Staffel 3 und setzt den Konkurrenten aus Nieheim gleich zu Beginn unter Zugzwang.
Ob das nächste Spiel in Dringenberg am kommenden Sonntag stattfindet, hängt wohl vor allem vom Wetter ab. Sollte jedoch gespielt werden, wird der RSV auch in der Fremde alles versuchen, die nächsten drei Punkte einzufahren.

Aufstellung RSV:
Ehlert (Felde) – Schalofsky – D.Schlingmann – Seifert – Meier – Funk – Sölter – Esau – Hagemann (Kryker) – Schönfelder – Lesemann (Weber)

„Fritz Walter Wetter“ in Barntrup heute Rückserienstart RSV I – Post SV Detmold

„Fritz Walter Wetter“ in Barntrup heute Rückserienstart RSV I – Post SV Detmold

Am heutigen Freitag findet trotz des verregneten Tags der Rückrundenauftakt im Barntruper Waldstadion statt. Der Platz ist stellenweise etwas tief, aber wie alle wissen: „Fritz‘ Wetter ist“ auch unser Wetter.

Fritz Walter '54 nach dem legendären WM-Titel

Fritz Walter '54 nach dem legendären WM-Titel

Der Platz ist in einem bespielbaren Zustand, unsere Jungs sind heiß wie Frittenfett folglich kann die Post abgehen.(Huahahaha!) Trotz des miesen Wetters werden wieder zahlreiche Zuschauer am Rande des roten Rasens erwartet.

Zur Einstimmung nachstehender Link:

watch?v=juoIpYhEifI

Trainer Guido Freitag kann trotz einer vorherrschenden Grippewelle im Barntruper Seniorenbereich auf nahezu alle Akteure zurückgreifen.

In der Winterpause hat auch der Wirt der Lokalität „Zum blutigen Stutzen“ am Waldstadion gewechselt. Neuer Wirt ist zumindest erstmal bis Ende der Serie der allseits bekannte Peter Tappe. Viel Erfolg!

!!! Testspiel der Zwoten fällt aus !!!

Aufgrund diverser Krankheitsfälle im Team der Zwoten musste das heutige Testspiel gegen Don/Voß leider abgesagt werden.

Testspiel RSV II – FC Don/Voß

Am kommenden Donnerstag, 19.30 Uhr, bittet die Barntruper Reserve den vermeintlichen Aufsteiger aus Don/Voß zum Tanz im Waldstadion. Das Spiel stellt den Auftakt einer ganzen Reihe von Testspielen der Zweiten dar.Weitere Spiele folgen am 20.02., 13.00 Uhr, gegen Hajen und am 27.02., um 12.30 Uhr gegen Schieder. Das Spiel am 27.02. findet allerdings nur statt, sofern der Platz in einem guten Zustand ist, da im Anschluss das Punktspiel der Ersten gegen die Mannen aus Bad Driburg angesetzt ist.

Testspiel der Ersten gg. VfL Theesen endet 5:2

Am gestrigen Sonntag gastierte unser Team beim Landesligaprimus Theesen zu einem Testspiel. In den ersten Minuten wurde Coach Freitag Angst und Bange, denn Theesen spielte sich mehrere Chancen heraus. Nach und nach kam unser Team aber immer besser ins Spiel, so dass es zur Halbzeit mit nur 2:0 für Theesen in die Katakomben ging. Trotz einiger stark angeschlagener Spieler (Simon S. hatte Geburtstag) kam unser Team in Halbzeit Zwei auf drei zu zwei heran und spielte einen ansehnlichen Ball.

Letztendlich war Theesen aber dennoch das bessere Team, erzielte sich weitere Chancen und gewann verdient mit 5:2.

Am Dienstag dem 15.02.2011, 19.00 Uhr, kommt es möglicherweise erneut zu einem Testspiel der Ersten. Gegner könnte an diesem Tag die Mannschaft vom TSV Horn werden. Sofern das Spiel stattfindet, werden unsere Akteure nach Horn reisen. Es bleibt abzuwarten, entsprechende Nachberichte werden folgen.

Lippe Cup war nix. RSV Team nutzte Möglichkeiten nicht

Lippe Cup war nix. RSV Team nutzte Möglichkeiten nicht

Hoffnungsvoll ging es los, die Abfahrt nach Lemgo. Plötzlich schlug die Stimmung schlagartig um, denn einige der Akteure, die vergangene Nacht in D’dorf auf der Rolle waren, erteilten dem Coach in den Morgenstunden eine Absage. Kaum zu fassen, aber wahr. Schnell wurde eine geeignete Sanktion für die „Schwänzer“ festgelegt. Donnerstag, so wurde gemunkelt, soll es Frikadellen und eine Bier-Flat in der Halle geben. Wollen mal gucken, wer sich da nicht lumpen lässt.

Nun zum Spielerischen. RSV – Entrup lautete die erste Partie. Schon früh zeichnete sich ab, dass der RSV den Sieg wollte und spielte Entrup mit aller Macht an die Wand. „An die Wand“ ist allerdings hier ein passendes und gutes Stichwort, denn dort landeten auch zahlreiche Torschüsse der Truppe. Bezeichnend für unsere Torungefährlichkeit war eine Szene, die hier nur als Beispiel herausgestellt wird. Andre´, übrigens ein Düsseldorfer Nachtschwärmer, wurde gut freigespielt und hätte eigentlich ungehindert einschieben können. Leider versetzte ihn das Düsseldorfer Altbier aber in erstzunehmende Rückenlage, so dass der Ball beinahe unter das Hallendach flog. Wie gesagt, diese Szene sei nur beispielhaft erwähnt. Letztendlich könnte man noch die gesamte Mannschaft mit entsprecheden Beispielen hier aufzählen. Ich glaube Jeder hat am heutigen Tag unzählige Dinger versemmelt. Mit ein bißchen mehr Pech geraten wir auch noch beinahe in Rückstand. Glücklicherweise war unser Keeper zu diesem Zeitpunkt noch auf der Höhe. Letztendlich blieb es beim, für Entrup sehr glücklichen, 0:0.

Im zweiten Spiel, weiß ich auch nicht, was uns da geritten hat. Werl-Aspe ohnehin nur mit fünf Akteuren angereist glich nach zwei null Führung aus und versetzte und mit dem drei zwei Führungstreffer den Nackenschlag. Nicht zu fassen. Auch in diesem Spiel wurden zwei, drei Dinger vorne einfach nicht weggemacht, hinten wurde aber den Werl-Aspern bei zwei Treffern tüchtig unterstützt.

In den ersten beiden Spielen hätten wir uns locker in die Endrunde spielen können. Aber wie heißt es so schön? Genau, „Hättiche sind Habichte!“, also war auch das nix. Letztendlich kam es nun im letzten Spiel auch auf Nichts mehr an. Werl-Aspe hatte Entrup geschlagen und war mit Pivitsheide durch. Beide Teams konnten je sechs Punkte erwirtschaften. Barntrup brachte es sage und schreibe auf EINEN! Im letzten Spiel gegen den SuS aus dem Detmolder Vorort fing alles gut an. Eins null Führung, aber dann…. Es kam ein Typ auf’s Feld, der scheinbar Harz an den Füßen hatte. Keiner der Barntuper konnte ihn vom Ball trennen und er schob uns ein Ei ums andere ins Netz. Immerhin waren wir diesmal mit drei Treffern vorne deutlich erfolgreicher. Problem bei diesem kleinen Erfolg war jedoch, dass uns besagter Kicker alleine vier Hütten reinschob und ordentlich gezeigt hat, was es bedeutet, wenn der Ball am Fuß klebt. Ich schätze mal, dass einigen Akteuren unseres Teams immer noch ganz schwindelig ist. Letztendlich sind wir mit 5:3 in die Katakomben der Karla Raveh Schule geschickt worden.

Da die Akteure natürlich alles gegeben und nichts, aber auch garnichts, falsch gemacht  haben, haben wir als Schuldige die mitgereisten Zuschauer ausgemacht.

Ich habe fertig und freue mich auf Frikadellen mit Bierchen. ..Danke