RSV setzt wichtiges Ausrufezeichen im Aufstiegsrennen und gewinnt in Erkeln mit 2:1

Bezirksliga Staffel 3
21. Spieltag
TuS Erkeln – RSV Barntrup 1:2

Der RSV feiert einen ganz wichtigen Auswärtssieg beim Rivalen aus Erkeln und bleibt Nieheim auf den Fersen

Spielbericht:
Und der RSV jubelt weiter…
Auf Grund einer kämpferisch überzeugenden Mannschaftsleistung kehrt der RSV mit voller Punktausbeute vom Auswärtsspiel in Erkeln heim und bleibt dem Primus der Liga auf den Fersen.
Im Nethetal-Stadion stand das Spitzenspiel der Bezirksliga Staffel 3 an. Der TuS aus Erkeln empfing die Roten Teufel aus Barntrup, die im letzten Spiel, dem Remis gegen Bad Driburg, wichtige Punkte im Aufstiegsrennen liegen ließen.
Nach einer starken Trainingswoche fuhren die Freitag-Mannen mit viel Selbstbewusstsein in Höxteraner Hinterland und erhofften sich einen Sieg gegen den ungeliebten Aufstiegsrivalen. Coach Freitag hatte im Vorfeld der Partie von den Wochen der Wahrheit gesprochen, da für den RSV neben dem schweren Auswärtsspiel gegen Erkeln, mit dem TuS Horn Bad Meinberg und dem FC Nieheim zwei ganz harte Auswärtsspiele anstehen.

Zum Spiel:
Das Spiel begann mit einem Dämpfer für den RSV. Bereits drei Minuten nach dem Anpfiff rannten die Rot-Schwarzen einem Rückstand hinterher. Nach einem Zweikampf zwischen Innenverteidiger Schalofsky und dem TuS Stürmer Puhl entschied der Unparteiische auf Strafstoß für Erkeln. Für den zahlreich vertretenen Barntruper Anhang, für die Spieler und den Trainer war die Entscheidung nicht nachzuvollziehen. Sei es drum.
Erkeln Mittelfeldmotor Acar behielt die Nerven und schickte Keeper Ehlert in die falsche Ecke. Nach nur drei Minuten führte Erkeln mit 1-0. Der RSV reagierte keineswegs geschockt, sondern nahm in der Folgezeit sehr rege am Spielgeschehen teil. Schon nach einer Viertelstunde hatte Erkeln genug von ihrem gefürchteten Kurzpassspiel. Zu oft konnte der RSV gegnerische Angriffe bereits im Keim ersticken und selbst den Weg zum Tor suchen. Es entwickelte sich ein Kampfspiel, welches den Zuschauern auf beiden Seiten wenig Torchancen bieten konnte. Beim RSV fehlte die Konzentration und Präzision beim letzten Pass, sodass Torchancen meist in letztem Moment verhindert wurden oder gar nicht erst gefährlich wurden. Erwähnenswert waren ein Freistoß von Haase aus der Anfangsphase, der knapp am rechten Torpfosten vorbei segelte.
Kurz vor der Halbzeit dann eine strittige Szene, die für den weiteren Spielverlauf noch Bedeutung haben sollte. Nach einer Flanke von Esau von der linken Seite kam Hagemann aus 12 Metern zum Schuss. Sein Geschoss wurde einem TuS-Defensiven eindeutig mit der Hand abgewehrt, was normalerweise Strafstoß für den RSV nach sich gezogen hätte. Auch vehemente Proteste der Rot-Schwarzen halfen nicht weiter. Der Elfer-Pfiff kam und kam nicht. Einzig Hagemann sah wegen Meckern die gelbe Karte.

Pause. Zwischenstand 1-0 für die Heimmannschaft. Der RSV aber definitiv gleichwertig, eher sogar etwas feldüberlegen.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit knüpfte der RSV nahtlos an die gute kämpferische Leistung aus dem ersten Durchgang an. Nach einer schönen Ballstafette im Mittelfeld setzte sich Steffen Lesemann gegen die TuS-Defensive durch und war im Strafraum nur noch mir unfairen Mitteln zu Fall zu bringen. Dieses Mal zeigte der Schiedsrichter auf den ominösen Punkt. Elfmeter für den RSV. Daniel Schlingmann ließ sich die Chance zum Ausgleich nicht nehmen und verwandelte sicher zum 1:1 Zwischenstand. Gespielt waren 53 Minuten.
Nach dem Ausgleichstreffer agierte der RSV spürbar selbstsicherer und diktierte die Partie, auch wenn Erkeln phasenweise noch Akzente setzen konnte. Die größeren Chancen konnte aber eindeutig der RSV für sich verbuchen. Der eingewechselte Altrogge sowie Hagemann scheiterten zunächst jedoch noch mit ihren Versuchen.
In der 72. Spielminute war es dann soweit. Der ganze RSV jubelt über den, mittlerweile verdienten, Führungstreffer. Voran gegangen war ein Missverständnis zwischen dem Erkeln-Keeper und seinem Verteidiger, welches einen Eckball für den RSV zur Folge hatte. Altrogge schnippelte die „Torfabrik“ mustergültig auf den ersten Pfosten, von wo Captain „Air Haase“ höchstpersönlich aus sechs Metern einköpfte.
Doch nur kurz nach dem Führungstreffer kam die Ernüchterung. Bene Hagemann wurde wegen Nichteinhaltens des Mauerabstandes mit der gelb-roten Karte des Feldes verwiesen. Eine mehr als harte Entscheidung des Schiedsrichters, der Hagemann nicht einmal auf den zu knappen hinwies, sondern ihn gleich zum Duschen schickte. Eine ganz klare Schwächung für den RSV, die sich fortan mit 10 Spielern gegen die Angriffsbemühungen der Erkelner zur Wehr setzen mussten. Erkeln fiel jedoch auch in der Schlussphase erschreckend wenig ein, und konnte das RSV- Tor nur unzureichend in Gefahr bringen. Fast hätte Sebastian Schönfelder nach einem guten Konter über die linke Seite sogar noch auf 3-1 erhöht.

So blieb es am Ende beim 2-1 Auswärtserfolg des RSV. Die Freitag-Mannen jubelten über drei ganz wichtige Auswärtspunkte, während sich Erkeln das Titelrennen vorerst auf einer Entfernung anschauen muss.
Das nächste Spiel des RSV findet am Donnerstag, dem 24.03. in Horn statt. Es handelt sich hierbei um einen Nachholspieltag für die komplette Staffel. Auch hier muss der RSV dreifach punkten, um Nieheim weiterhin Paroli bieten zu können.

Aufstellung RSV:
Ehlert – Esau – Schalofsky – D. Schlingmann – Meier – Funk (Kryker) – Sölter – Haase (Seifert) – Schönfelder – Lesemann (Altrogge)

Hier geht es zum Spielbericht der Neuen Westfälischen!

Positiver Rückrundenstart der A-Jugend

Das erste Match der Rückrunde wurde mit 2:0 gegen die JSG Talle/Unteres Kalletal gewonnen.
Nach vorsichtigen Beginn beider Manschaften prüfte Pascal Oberwinter den gegnerischen Torwart das Erstemal nach 11 Min. Danach erspielten sich unsere Jungs ein leichtes Übergewicht und gingen in der 17 Min durch Etienne Wenzek mit 1:0 in Führung. Nach der Führung verflachte das Spiel ein wenig, so das bis zur Pause nicht mehr viel geschah.
Nach dem Wechsel kamen unsere Jungs besser ins Spiel und erspielten sich auch gleich einige Torchancen. Eine davon hatte Robin Beck in der 58 min und 7 min später traf unser Goalgetter Jan-Oliver Drawe zum 2:0 Enstand. Der Sieg hätte noch höher ausfallen können wenn alle Chancen ausgenutzt wären. Verschossener Foulelfmeter in der 70 min. Lattenkracher von Lennard Hundermark in der 73 Min. Das der Gegner nicht der richtige Gradmesser war zeigt auch die Tatsache, das er erst in der 89 Min zu sein einzigen Torschuss kam, der aber von unserm Keeper wie immer prächtig pariet wurde.
Die A-Jugend möchte sich auch bei der B-Jugend bedanken, das sie uns für die nächsten Spieltage mit einigen Spieler aushelfen werden, bis alle kranken und verletzten Spieler wieder an Bord sind.
Das nächste Spiel der A-Jugend ist am Sonntag den 20.3. 2011 gegen die JSG Entrup/Kirchheide. Das Spiel findet um 11.OO Uhr in Kirchheide statt.

Spielausfall bei der Zwoten in Lüerdissen

Spielausfall bei der Zwoten in Lüerdissen

Wie bereits heute bekannt wurde, findet das Spiel der Zweiten am kommenden Sonntag in Lüerdissen nicht statt. Der Lüerdisser Platz ist noch immer im Winterschlaf, auch ein Weckversuch der Lemgoer Stadtoffiziellen funktionierte nicht.

Die Anhänger und Spieler der Zwetien dürfen sich dennoch auf ein fußballerisches Schmankerl freuen. Coach Richard Motzkuhn konnte für Sonntag ein Freundschaftsspiel gegen den niedersächsichen Nachbarn Germania Hagen klar machen. Auch hier ist Anstoß um 15.00 Uhr. Gekickt wird auf dem hervorrangend präparierten Ascheplatz am Wolfsiek. „Greenkeeper, Platzwart und Mann für alle Fälle“ Willi Depping hat erneut ganze Arbeit geleistet.

Über die Leitung des Spiels kann noch nichts gesagt werden, da uns Arpe Walter Pierluigi Dubbert Eschweiler Colina heute bei einem Arztbesuch gesichtet wurde. Sollte er jedoch bis Sonntag wieder fit sein, wird’s wohl klappen, dass der alte Haudegen wieder die Pfeife in den Mund nimmt und selbstverständlich immer wieder auf Ballhöhe sein wird. In diesem Sinne, bis Sonntag.

Diestelbruchs Rethmeier zieht es nach Barntrup

Der RSV kann heute seinen ersten Neuzugang für die kommende Serie bekanntgeben. Auch wenn es in den letzten Wochen bereits die Spatzen von den Dächern pfiffen, wurde auf Wunsch von Martin mit der Bekanntgabe bis jetzt gewartet.

Martin Rethmeier noch bei Diestelbruch in Aktion. Die Trikotfarben passen aber schon.

Martin Rethmeier noch bei Diestelbruch in Aktion. Die Trikotfarben passen aber schon.

Für die kommende Saison hat der Diestelbrucher Vollblutstürmer bereits zugesagt. Aufgrund einiger angeschlagener Akteure und dem Weggang von Alex Hermann ist die Offensive derzeit leicht gebeutelt, so dass Martin mit Sicherheit eine Verstärkung darstellen wird. Martin hat in seinen bisherigen 15 Spielen vier Tore für die Dörenwalder erzielt. Wir wünschen Martin und dem SV Diestelbruch zunächst viel Erfolg im herrschenden Abstiegskampf.

Der RSV hofft, dass das gute Verhältnis der beiden Vereine nicht unter dem Wechsel leidet.

Rückrundenstart für die Jugendmannschaften

Am kommenden Wochenende starten die A- und B-Jugendmannschaften wieder mit dem Punktspielbetrieb. Die kleineren Jahrgänge folgen dann in den kommenden Wochen. Daher sind alle Ergebnislinks aktuell für die Rückrunde.

Nachtrag zum AH-Turnier

Nachtrag zum AH-Turnier

Beim letzten eigenen AH-Turnier bewies mal wieder die Ü40 seine Vormachtstellung in der Region und gewann ohne Punktverlust Ihre Gruppe. Bei den Ü32 war dies erneut, wie schon in der Vorwoche, die Mannschaft aus Spork-Schwelentrup. Unsere konnten sich den 2.ten Platz sichern.

Stellt sich die Frage, ab welchen Alter man eigentlich von der „goldenen Generation ©“ sprechen kann. Denke, dies werden wir noch intern ausdiskutieren müssen .

die Erste rockt Krombach

Mit dreifach gefiltertem Felsquellwasser im Blut, kam zumindest bei uns Stimmung auf.
Schötmar schickte einen Vertreter und für Lemgo waren die Gründungsväter des Vereins unterwegs.

TuRa Heiden zieht zurück

Quelle LZ

Gerechte Punkteteilung im Waldstadion. RSV spielt nur 1:1 gegen den Gast aus Bad Driburg

Gerechte Punkteteilung im Waldstadion. RSV spielt nur 1:1 gegen den Gast aus Bad Driburg

Bezirksliga Staffel 3
20. Spieltag
RSV Barntrup – TuS Bad Driburg 1:1

Gerechte Punkteteilung im Barntruper Waldstadion. Der RSV kommt nach schwacher Mannschaftsleistung nicht über ein 1:1 gegen Bad Driburg hinaus.

Spielbericht:
Der RSV erlitt am heutigen Sonntag einen Dämpfer im Kampf um den begehrten Platz an der Sonne in der Bezirksliga. Zu Gast im heimischen Waldstadion war der Aufsteiger aus Bad Driburg, der am letzten Wochenende furios 5:2 gegen Jerxen gewann.
Die Freitag-Mannen waren also gewarnt, wollten aber dennoch mit einem Sieg den Abstand auf die Konkurrenten aus Nieheim und Erkeln ausbauen bzw. konstant halten. Daraus wurde leider nichts.
In einer mehr als mäßigen Partie übernahmen die Gäste von Beginn an das Zepter und diktierten die ersten zehn Minuten. Klare Torchancen konnte der TuS aus Bad Driburg jedoch nicht für sich verbuchen. Nach der ersten Druckphase der Gastmannschaft nahm der RSV in der Folge auch am Spiel teil und erzielte mit der ersten richtigen Torchance des Spiels die 1-0 Führung durch Bene Hagemann. Der Treffer, ein „Must Have“ für jeden Saisonrückblick. Hagegoal nahm einen halbhoch geschlagenen Flankenball mit dem Rücken zum Tor an, drehte sich, und drosch das Leder aus 20 Metern in die Maschen. Der Ball berührte bei der ganzen Aktion nicht ein einziges Mal die rote Asche, die nach dem strengen Frost Mitte der Woche in einem erstaunlich guten Zustand war.
Nach der, zu diesem Zeitpunkt, eher glücklichen Führung für unsere Mannen fiel das Spiel in seinen alten Trott zurück. Beide Mannschaften kämpften verbissen um jeden Meter Boden. Ein konstruktiver Spielaufbau kam jedoch weder beim RSV noch beim Gast aus Bad Driburg zu Stande.
So sahen die zahlreichen Zuschauer erst kurz vor dem Pausenpfiff wieder spektakuläre Aktionen. Bad Driburgs Stürmer Middeke, der nach einer klaren Tätlichkeit gegen D. Schlingmann Mitte der ersten Halbzeit schon längst vom Platz gehört hätte, kam nach einer Flanke von der rechten Angriffseite frei aus 5 Metern zum Schuss. Der „Publikumsliebling“ schob das Leder jedoch über die Querlatte des RSV-Tores.
Im Gegenzug rutschte Esau eine Flanke von den linken Seite über den Spann und rauschte auf den kurzen Torpfosten zu. Der schon geschlagene Gästekeeper konnte sich beim Außenpfosten für die tatkräftige Mithilfe bedanken.

Pause. 1-0 für den RSV.

Auch in den zweiten 45 Minuten erwischte Bad Driburg den besseren Start, konnte die Defensive des RSV aber nicht wirklich unter Druck setzen. Die Badestädter blieben jedoch stets bei hoch hereingeschlagenen Standards gefährlich. Hier hatte die deutlich kleiner gewachsene RSV-Defensive so ihre liebe Müh und Not.
Der RSV fand auch in Halbzeit 2 nicht wirklich ins Spiel. Wenig erinnerte an die schönen Kombinationen aus dem letzten Heimspiel gegen Detmold. So hatten nur Hagemann und der für Lesemann eingewechselte Altrogge halbherzige Chancen für die Roten Teufel.
Kurz vor Schluss wurde der RSV für die mäßige Leistung bestraft. Wie konnte es anders sein, fiel der Ausgleich durch eine Standardsituation der Badestädter. Aus unerfindlichen Gründen ließ die RSV-Defensive Middeke bei diesem Freistoß unbewacht. Dieser verwertete den, von halbrechts geschlagenen Freistoß per Direktabnahme aus kurzer Distanz zum Ausgleich. Das 1-1 in der 89. Minute. Grenzenloser Jubel beim TuS aus Bad Driburg, die den Punktgewinn nach dem Abpfiff wie einen Sieg feierten.
Der RSV dagegen schlich mit hängenden Köpfen zurück in die Kabine. Jeder einzelne war enttäuscht über die gezeigte Leistung und zwei verlorene Zähler im Kampf um das große Ziel.
Am nächsten Samstag muss der RSV zum Lippederby nach Luerdissen. In wie weit die beim Kreispokal gewonnene Brauereibesichtigung bei Krombacher durch das Spiel beeinträchtigt wird, zeigt sich im Laufe der Woche. Zumindest an diesem Wochenende war der Spielbetrieb auf dem Luerdisser Rasenplatz noch nicht möglich.

Aufstellung RSV:
Felde – Schalofsky – Seifert – D. Schlingmann – Meier – Funk (Kryker) – Sölter – Esau – Hagemann – Schönfelder (Neide) – Lesemann (Altrogge)

nur wenige Bilder zum Spiel

Samstag, AH-Turnier

Samstag, AH-Turnier

Am Samstag den 25.02.2011  findet das Hallenturnier der AH-Abteilung des RSV statt.

Start ist um 13.15 für die Ü40 und um 16.00 für die Kicker der Ü32.

Außer das natürlich technisch ausgefeilter Fußball geboten wird, wartet der Veranstalter noch mit einem kleinen Schmankerl auf . Für das leibliche Wohl ist natürlich auch gesorgt, ist aber damit nicht gemeint.

Also, bis denne

HT Ü-32

HT Ü-40

Nachholspiel der Ersten am 05.03.2011 gegen Lüerdissen

Nachholspiel der Ersten am 05.03.2011 gegen Lüerdissen

Soeben wurde aus Lüerdissen mitgeteilt, dass eine Spielverlegung des Nachholspiels vom 05.03.2011 leider nicht möglich ist. Lüerdissens Team hat am Samstagabend eine Mannschaftsveranstaltung und eine Ausweichmöglichkeit unter der Woche in Kirchheide zu spielen ist nicht gegeben. Folglich müssen die roten Teufel am Samstag ran. Problematisch an der gesamten Situation ist, dass sich etwa 15 Leute der ersten Mannschaft am Freitag, 04.03.2011, in Krombach auf einer Brauereibesichtigung befinden. Schon alleine die lange Anfahrt zur Brauerei birgt gewisse Gefahren in sich. Dieser Ansicht ist wohl auch der Busfahrer.

Unser Kutscher .....

Beim Spiel in Lüerdissen ist also nicht nur mit tiefem Geläuf  und schweren Köpfen, sondern auch mit schweren Beinen zu rechnen.

Aus Mannschaftskreisen wurde aber bereits mitgeteilt, dass man pro Spieler lediglich zwei Bier trinken wolle, um so eine achtbare Leistung auf die Beine zu bekommen. Fraglich ist ohnehin, ob am entsprechenden Tag in Lüerdissen auf der „Kickfelder Mühle“ gekickt werden kann. Hinter diesem Schild steht also noch ein dickes Fragezeichen.

Dieses Schild entscheided über die Brauereibesichtigung

Eintracht Hameln holt erneut den Pott !!

Am Sonntag war es wieder soweit. Es startete das zweite Damenturnier des RSV Barntrup. In Gruppe eins traten der Landesligist Eintracht Hameln, SC Lemgo/West, TBV Alverdissen und Barntrup 1 gegeneinander an.

In Gruppe zwei trafen die Mannschaften von Inter Holzhauen, Barntrup 2, SC Vlotho und TBV Alverdissen aufeinander. Nach tollen, kämpferischen Spielen haben sich letztendlich folgende Halbfinalpaarungen ergeben:

Eintracht Hameln – TSV Krankenhagen

RSV 1 – Inter Holzhausen

Hierbei setzen sich Eintracht Hameln und Inter Holzhausen durch. Unsere RSV-Mädels konnten daher nicht mehr um den erhofften Turniersieg spielen.

In einem spannenden Spiel gegen den TSV Krankenhagen gewinnen die RSV-Mädels dank einer starken Torhüterleistung von Jasmin Funke (normalerweise Feldspielerin) im Neunmeterschießen mit 3:2 und sicherten sich so den dritten Platz.

Im Finale trafen die beiden besten Mannschaften des Turniers aufeinander. Nach vielen Torraumszenen und jede Menge Spannung setzte ich der Favorit Eintracht Hameln mit 2:0 verdient durch.

Es war erneut ein hochklassiges Damenturnier in diesem Jahr. Vielleicht haben wir Mädels (Hoffi, du auch?? Also doch! 😉 )im nächsten Jahr wieder die Rund-um-Band mit dabei!!!

Danke an alle Helfer der Altliga.

Testspiel RSV II, Barntrup SIEBEN – Hajen Eins. Danke! Bitteeeeeeeeeee

Testspiel RSV II, Barntrup SIEBEN – Hajen Eins. Danke! Bitteeeeeeeeeee

Sonntag spielte unsere Zwote dahoam gegen die Mannschaft um den Ex-Barntruper Kicker Sebastian Niere, der sich sicher ein anderes Ergebnis als das gestrige gewünscht hat. Basti war allerdings bei seinem Kontrahenten Mario Rausch über die gesamte Spielzeit sehr gut aufgehoben.

Die RSV Reserve setzte auf starken Druck und griff den Gegner schon früh in dessen Hälfte an. Durch den immensen Druck, den die Zwote aufbaute boten sich immer wieder Torchancen. Hajen konnte dem Druck nicht lange standhalten, so dass es schon zum Pausentee 3:0 für die roten Teufel stand. Richard M. setzte in der Verteidigung auf eine Viererkette, die kaum Chancen für Hajen zuließ.

In der zweiten Hälfte dasselbe Bild. Barntrup machte das Spiel, Hajen kam nicht richtig in Tritt. Die roten Teufel erhöhten im Spielverlauf auf 7:1. Das Gegentor resultierte aus einem Querschläger in der Barntruper Defensive. Insgesamt eine gute Partie der Zweiten, die sich insbesondere konditionell in guter Form präsentierte. In die Torschützenliste trugen sich diesmal ein: C. Philipps (2), Betke (2), Köller, D. Philipps, 1x Eigentor.

Hervorzuheben ist mal wieder, dass „Uns Arpe Walter Pierluigi“ Dubbert Eschweiler Collina trotz der widrigen Umstände den Weg ins Waldstadion gefunden hat. Diesmal ist es von Seiten der allseits bekannten Spezialisten nicht zu unsinnigen Kommentare gekommen. Danke!