23:1 Tore in 3 Spielen….Torhungriger RSVII

Nach den traurigen letzten 2 Wochen ging es für den RSVII gegen die Reserve des TBV Lemgos ran. Vor Spielbeginn überreichten die Spieler des TBV einen Rosenstrauß und drückten Ihr Beilid aus. Eine tolle Geste der gesamten Mannschaft, was allerdings  die Spieler des RSV sofort wieder an die Bilder und Gedanken der letzten Wochen erinnerte.

Zum Spiel kann man eigentlich nicht sehr viel sagen, der RSV spielte in den ersten 10 Minuten noch mit Respekt, legte diesen allerdings relativ schnell ab und erspielte sich eine nach der anderen Möglichkeit. Leider hatten unser Stürmer Hoffmann und C. Philipps nicht ihre besten Tag erwischt und so mussten die Mannen von Trainer R. Motzkuhn bis zur 32 Minute warten, bis N. Weber, nach einer Klasse hereingabe von C. Philipps, die Kugel versenken konnte. Doch auch nach der Führung wollte kein zweiter Treffer gelingen, obwohl man nur auf ein Tor stürmte und so ging es, mit einer nicht  ganz so komfortablen Führung in die Pause, ähnlich wie im Spiel gegen Lürdissen.

R. Motzkuhn warnte seine Spieler, nicht leichtsinnig die zweite Halbzeit anzugehen, sondern dort anzuknüpfen, wo man aufgehört hatte. Leider konnte das Team diese Vorgabe in den ersten 10 minuten nach dem Wechsel nicht umsetzen und der TBV kam besser ins Spiel und seinerseits zu Chancen. Doch E. Kryker versetzte den Angriffsbemühungen des TBV mit seinem Treffer zum 2:0 ein Ende. Nach dem Treffer reagierte Trainerfuchs Motzkuhn und brachten mit D. Philipps und M. Lübeck gleich zwei neue Stürmer. D. Philipps setzte sich gleich in Szene und legte S. Schlingmann das 3:0 auf. Der Drops war mit diesem Treffer gelutscht und wie schon beim 10:1 gg. Lürdissen beherrschte der RSV den Gegner ab diesem Zeitpunk nach Belieben. Beim 4:0 durfte D. Philipps dann selbst jubeln, ehe er wieder, am 5:0 durch L. Schmidt, beteiligt war. L. Schmidt hatte kurz zuvor einen Foulelfmeter, nach Foul an Weber, Richtung Parkpalette gesetzt und machte mit seinem Treffer diesen Fehlschuss wieder gut. Zwischendurch hätte M. Rausch das Ergebnis noch aufstocken können, doch dieser traf gleich 2x unglücklich Aluminium. Das 6:0 besorgte dann wiederum Schlingman, nachdem ein Lemgoer Spieler gleich 3x den eigenen Torwart anschoss… ein kurioses Ding, was den Einen oder Anderen etwas schmunzeln ließ . Nach dem 7:0 durch Lübeck, krönte N. Weber seine Leistung am heutigen Tag mit dem 8:0…..

Fazit:

Die Mannschaft zeigt derzeit vor allem in der zweiten Halbzeit überraschende Fitness und „Torgeilheit“. Nachdem die Rückserie erst schleppend begonnen hat, scheint sich das Team nun gefunden zu haben und es macht Spaß zu sehen, dass man trotz einer komfortablen Führung nicht aufhört zu fighten.

Noch nichts ist verloren !

Hier der Ticker zum Heimspiel gegen Herford, mit Trainer Guido Freitag unter der Dusche und was macht Stephanie Poole ?

oder als FlipPage !!!

Engel oder Teufel…

hier der  Ticker mit Rundumsicht !

Kampf angenommen, Kampf belohnt

Nach dem Punktgewinn der vergangenen Woche ging es nun, zum dritten Mal infolge, gegen einen der großen in der Liga. Der TUS Almena, unter Spielertrainer Rellensmann, gereift, zu einer spiel- und kampfstarken Mannschaft. Trainer Motzkun schwor dementsprechend sein Team ein: „Hier kann man nur über den Kampf gewinnen.“

Beide Mannschaften begannen verhalten, wobei zu Beginn leichte Vorteile bei Almena zu erkennen waren. Aber diese anfängliche Überlegenheit zerstörte H. Gelhaus mit seinem Abstauber nach einer Ecke, 1:0 nach 12. Minuten, welch ein Auftakt für den RSV. Das Spiel nun ausgeglichener und von beiden Seiten mit guten Kombinationen. Der RSV ließ bis auf eine Großchance durch Löwen, wobei man ein Riesenglück hatte, nur wenig zu. Vor allem im Mittelfeld hatte man wieder mit Alex „Air“ Neide die Lufthoheit inne. Das Pärchen Neide und Rausch räumten im Mittelfeld alles ab was ging. Durch C. Philipps, P. Kluge und H. Gelhaus hätte man durchaus einen noch komfortableren Vorsprung herausspielen können. Der TUS Almena ließ vor allem im kämpferischen Bereich viele Erwartungen offen und gab sich ein ums andere Mal dem RSV geschlagen. Zum Ende der Halbzeit und mit steigender Temperatur schien es, als ginge dem RSV die Puste ein wenig aus, denn Almena konnte nochmal zu einer Schlussoffensive ansetzen und den RSV gefährlich unter Druck setzen. Die Jungs hielten allerdings voll dagegen und verteidigten die knappe Führung. Eine gute erste Halbzeit vom RSV, einziger Wehrmutstropfen war die frühe Verletzung von S. Betke, welcher von M. Dümpe allerdings klasse ersetzt wurde.

Nochmals die Kräfte mobilisieren und sich nicht hinten rein drücken lassen, das war die Devise der zweiten Halbzeit. Alles rechnete mit einem Sturmlauf des TUS, doch dieser ließ auf sich warten. Vielmehr egalisierten sich beide Teams im Mittelfeld, so dass nur wenig zählbares dabei rum kam. Der RSV blieb vor allem im kämpferischen Bereich weiter top, auch wenn dieses teilweise einen Spielfluss nicht aufkommen ließ. So war es dann der Torwart des TUS, der den RSV ein weiteres Mal jubeln ließ, denn dieser unterschätzte einen aufspringenden Ball und faustete sich diesen selbst ins Tor. Mit diesem 2:0 im Rücken schaltete der RSV leider einen Gang zurück und so kam der Gegner besser ins Spiel und Torwart Sievert ungewollt mehr zu tun. B. Sievert musste sich ein ums andere Mal auszeichnen und tat dieses, indem er den seinen die Hütte sauber hielt. Der RSV seinerseits hätte wiederum durch Kluge und Gelhaus die Führung durch zwei blitzsaubere Konter ausbauen können. So war es dann eine Standartsituation, die den RSV in der 80. Minuten zum Zittern brachte, völlig ungedeckt konnte P. Stumpenhagen per Kopf den Anschlusstreffer markieren und ein fühlbarer Ruck ging durch die Mannschaft. Trainer, Betreuer und Fans konnten dann allerdings miterleben, wie der RSV eiskalt zurückschlug und mit dem 3:1 durch C. Philipps den Sack endgültig zu machte. Die Vorarbeit zu diesem Treffer leistete, der zuvor eingewechselte, S. Danlowski mit einem „no look“ – Pass in die Spitze. S. Danlowski und P. Kluge hätte danach das Ergebnis noch weiter erhöhen können. Almena tauchte in der 88. Minute nochmals gefährlich vor B. Sievert auf, doch dieser konnte mit einem klasse Reflex den Vorsprung verteidigen.

Fazit:

Alles in Allem ein verdienter Sieg für den RSV. Vor allem Spieler wie Alex Neide  und H. Gelhaus machen dem Team Mut auf mehr. Wie diese beiden sich reinhauen und sich innerhalb von kurzer Zeit in das Team integriert haben ist grandios. Wenn R. Motzkun jeden Sonntag auf diese 13-15 Mann zurückgreifen könnte, so würde man den gesetzten Zielen ein ganzes Stück näher sein. Es ist die Kontinuität, die eine Mannschaft und ein Team formt und fördert.

jetzt wartet Brakel…

und die Fans sind dabei, wenn am Sonntag sich auf alte Stärken besonnen wird. Der Bus steht um 13.45 vorm Schnurstraxx bereit.

Anmeldung per email  unter info.fv@rsv-barntrup.de  oder auch telefonisch:

Privat:05263-3462  Büro 05263-9548897 Handy 0160-6201242  (Horst Schröder)

0176-96032488 (Christian Götzel) oder auch online

Der doppelte Sasch….. Schade RSV 2

Kreisliga B Lemgo Gruppe 1

RSVII – UK: 2 – 2

Tore: 0:1 (13.), 1:1 (25. Danlowski), 2:1(39. Danlowski), 2:2 (86.)

Aufstellung: Sievert, Betke, Schmidt, Dubbert, Seidel (31. Dümpe), Rausch, Neide, C. Philipps, Kluge (82. Dan the Man dAndrea), Hoffmann, Danlowski (60. Schnüll)

Vorab muss hier ein historisches Ereignis genannt werden, denn nach gefühlten 30 Jahren hat „Uns Sasch Ailton Danlowski“ endlich mal wieder in einem Pflichtspiel getroffen. Die Mannschaft hat sich wahnsinnig für unseren Kugelblitz gefreut. Schon am Freitag hat Sajoscha mit seinem Traumtor gegen die Dritte seine aufsteigende Form unter Beweis gestellt.

Zu Beginn des Spiels kam die neu formierte Mannschaft zuerst nicht recht in Tritt und kassierte nach 13. Minuten den ersten Gegentreffer. Doch wer geglaubt hat, dass der RSV sich hängen lässt und wie schon so oft nach Rückstand den Kopf in den Sand steckt, der hatte weit gefehlt. Denn der RSV dominierte, seit dem Gegentreffer, das Geschehen. Im Mittelfeld räumte der Tower „Air“ Neide alle Kopfbälle ab und mit S. Danlowski hatte der RSV immer eine Anspielstation in der Offensive. Neide, Rausch und Hoffmann harmonierten wunderbar und spielten ihre Mitspieler ein ums andere Mal klasse frei. So waren es C. Philipps und P. Kluge, welche den Ausgleich hätten markieren können. Doch leider konnten die besten Chancen nicht genutzt werden. Nach einer tollen Hereingabe war es dann S. Danlowski der das Runde ins Eckige feuerte und den lang herbeigesehnten Ausgleich erzielte. Der RSV hatte von nun an das Spiel im Griff, vorne wurde der Gegner unter Druck gesetzt und die Hintermannschaft ließ nicht den Hauch einer Chance zu. Immer wieder war es M. Dubbert, der seine Gegenspieler zur Verzweiflung brachte… „den roten Rasen umwühlen“. Aufgrund des starken Druckes des RSV war es nur noch eine Frage der Zeit, bis das zweite Tor fiel. Nach einem tollen Zuspiel über Neide und C. Philipps war es A. Hoffmann der seine Gegenspieler wie Slalomstangen austanzte und wieder war es S. Danlowski der mit einem Flugkopfball die Führung erzielen Konnte. Klasse Sasch! Somit ging es hochverdient, wenn auch etwas glücklich, nach einem elfmeterwürdigen Foul von Betke, in die Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit war bei beiden Teams der Kampf der ersten Halbzeit anzumerken. So kamen hüben wie drübern nur noch wenige Chancen zu Stande. UK konnte nicht, der RSV wollte nicht, so hatte man das Gefühl. Erst zu Mitte der zweiten Hälfte kam wieder mehr Fahrt ins Spiel und der RSV hatte gleich drei glasklare Chancen, welche allerdings wieder einmal nicht genutzt werden können. Der nächste Aufreger dann nach einem Zuspiel auf A. Hoffmann, welcher zum 3:1 einschob, allerdings zurückgepfiffen wurde. Aus 50 Meter Entfernung hatte der Schiedsrichter dieses erkannt, ein Witz! Nach einem Eckball war es dann A. Neide, der das 3:1 auf dem Kopf hatte, doch der Ball klatschte volles Pfund an die Latte und wurde abgewehrt. Zum Ende des Spiels kam dann nochmals UK besser ins Spiel, ohne zwingende Chancen zu erspielen. Der Höhepunkt der Schiedsrichterleistung dann in der 85. Minute. Der heranstürmende Jobs nahm den Ball erst mit der Hand mit und fädelte sich dann geschickt bei Ballack ein… und der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt, ein Witz! Den Strafstoß konnte B. Sievert zwar klasse abwehren aber im Nachschuss war er chancenlos. Letzter Höhepunkt des Spiels war dann ein Zweikampf zwischen M. Dümpe und einem Abwehrspieler von UK, welcher schwer verletzt das Spielfeld verlassen musste. Auf diesem Weg wünsche wir dem Sportkameraden „Gute Besserung“.

Fazit:

Hätte, wenn und aber… Die Tore muss man setzen und Basta. Trotzdem war es eine tolle geschlossene Mannschaftsleistung und der Punktgewinn mehr als verdient. Wenn diese Mannschaft jeden Sonntag auf dem Platz stünde, so würde man garantiert ganz anders dar stehen. Jeder hat für Jeden gekämpft und gefightet und alles gegeben. Jungs, das war spitze, so macht Fußball spaß.

Nicht unerwähnt sollte an dieser Stelle bleiben, dass der angesetzte Schiedsrichter für beide Mannschaft und für ein solch brisantes Spiel ein Witz war……

Heimspielsieg bei den Bubis bestätigen, auf gehts !

Für die Kurzentschlossenen sind noch Plätze im Bus nach Verl frei.

Treff um 17.45 am Schnurstraxx.

Bis dann

Josch

Testspiel der Ersten fällt aus

Testspiel der Ersten fällt aus

Es gab viele Gründe, warum das Testspiel bei Post Detmold abgesagt wurde.

Nun können wir uns auf das Pflichtspiel unserer „Zwoten“ konzentrieren !!!

see you 

Fanbus auch zur Rückserie, Start am Fr. 16.03 nach Verl

Auch zur Rückserie der Ersten wird ein Bustransport angeboten. In der Hoffnung das der gleiche Fanstamm der Hinserie,  den finanziellen Grundstock legt.

Zur Bestätigung geht bitte bei Horst in der Mittelstrasse vorbei.

Kostenstaffelung pro Fahrt:

Erwachsener : 8 Euro

Familie ( max. 4 Personen) : 14 Euro

Jugendliche : 4 Euro

 

Anmeldung per email  unter info.fv@rsv-barntrup.de  oder auch telefonisch:

Privat:05263-3462  Büro 05263-9548897 Handy 0160-6201242  (Horst Schröder)

017696032488 (Christian Götzel) oder auch online .

 

Ort	              Datum
SC Verl II	     16.03.2012
SpVg Brakel	     01.04.2012
Union Minden	     15.04.2012
SV Rödinghausen	     29.04.2012
VfB Fichte Bielefeld 13.05.2012
SpVg Steinhagen	     03.06.2012
FC Preußen Espelkamp 17.06.2012

Testspiele der ersten Mannschaft im Kalender und !!!Spielverlegung gegen SC Verll II!!!

Kaum haben wir den LZ-Cup in der Tasche, kaum ist die JHV vorbei schon steht der Beginn der Rückrunde vor der Tür. Die Termine der Testspiele unserer Ersten sind natürlich auch im Kalender zu finden. Beginn der Vorbereitung und der Operation Klassenerhalt ist am Montag, dem 12.02.2012, 18.30 Uhr.

Vorab schon mal die Info, dass der Rückrundenauftakt auf Nachfrage von Verl auf Freitag, 16.03.2012, um 19.30 Uhr vorverlegt wurde. Der Termin kam zustande, da Verls Erste am Sonntag ebenfalls ein Heimspiel zu bestreiten hat, und man so schon um 13.00 Uhr hätte antreten müssen.

Hier  schon mal die Termine in Kürze:

 

18.02.2012, 15.00 Uhr: RSV I gegen TuS Lohe

26.02.2012, 15.00 Uhr: RSV I gegen RSV Hörste

04.03.2012, 15.00 Uhr: SV Dringenberg gegen RSV I

11.03.2012, 15.00 Uhr: Post SV Detmold – RSV I

16.03.2012, 19.30 Uhr: SC Verl II – RSV I

GUIDO LASS DIE TEUFEL LOS

So skandierte es lautstark aus dem Barntruper Fanblock kurz vor dem Einlauf der Mannschaften zum Endspiel. Zum 3.mal in Folge konnte man sich fürs Finale qualifizieren, jedoch reichte es bisher nie zum großen Wurf. Im Finale dann gab es 17 Minuten lang keine zweite Meinung wer als Sieger vom Parkett gehen würde. Jedoch gleich zu Beginn setzte Uflen ein Ausrufezeichen mit einem Pfostenschuss und in den letzten beiden Minuten machten es unsere Akteure spannender als nötig…. Aber der Reihe nach. Die Eröffnungspartie hatte es gleich in sich. Kam es doch zur Finalbegegnung des Vorjahres RSV – Jerxen Orbke.

Doch gleich zu Beginn zeigte die Mannschaft der gesamten Halle wo der Frosch die Locken hat und El Capitano Nico Hasse netzte gleich in der ersten Minute zum 1:0 ein. Dennis Meier und Benedikt profitierten dann von individuellen Aussetzern des Titelverteidigers und besiegelten damit schon im ersten Spiel des Tages das Aus der Jerxer. Im zweiten und letzten Vorrundenspiel konnte Werl Aspe mit einer guten Vorstellung souverän 2:0 besiegt werden.

Nach einer viel zu langen Pause kam es 5 Stunden nach dem letzten Vorrundenspiel für Barntrup zum ersten Halbfinale gegen Mitfavoriten Post SV Detmold. In einer sehr zähen Partie sprang in der regulären Zeit für beide Teams nur Nullinger raus, so dass die Partie vom Punkt entschieden werden musste. In den 15 Minuten zuvor war unserer Mannschaft die lange Pause und die damit verbundenen müden Beine sichtlich anzumerken. In den offensiven Aktionen fehlte es an Spritzigkeit und auch ein Spielfluss bei beiden Mannschaften wollte nicht wirklich aufkommen. Ein Geniestreich von Dennis Meier hätte die 1:0 Führung nach 10 Minuten sein können, jedoch scheiterte er nach schönen Finte noch am Torwart.

Fortuna auf seiner Seite hatte der RSV dann allerdings kurz vor Abpfiff, ein Schuss von Felker konnte Jakob Funk gerade noch so von der Linie kratzen, jedoch landete der Ball direkt vor den einschussbereiten Alex Otte, der aber anstatt den sicheren Siegtreffer zu erzielen, sich fest vorgenommen hatte Edu Kryker auf der Linie abzuschießen . Aber Glück muss man sich auch verdienen und anscheinend haben wir 2 Jahre lang beim LZ-Cup für diesen Moment gesammelt. Und im 9 Meter-Schießen kam dann wieder Können dazu. Als Keeper Michael Felde die ersten beiden Neuner der Rüschenpöhlers sicher entschärfte und im Gegenzug alle Barntuper die Nerven behielten. Das Finalticket war gebucht! Aber hatte überhaupt jemand daran gezweifelt….

Im Finale dann das Aufeinandertreffen der beiden Landesligisten. Der SC Bad Salzuflen kam mit einer 8:0 Empfehlung aus dem Halbfinale gegen Oerlinghausen ins Endspiel. Wie zu Anfang schon geschrieben gehörte die erste Aktion den Uflern die mit einem Pfostenschuss das Spiel begannen. Danach spielten aber nur noch die roten Teufel. Angetrieben von den eigenen Supporters und dem Willen `Den Pott`endlich mit nach Hause zu nehmen. Hinten agierten die Akteure mit aggressiven Doppeln, was dem Gegner den Spaß am Fussball nahm, und glaubt mir, die hatten 20 Minuten keinen Spaß mehr an dem Spiel – und am Finale. Edwin Esau brachte dann die Halle nach 5 Minuten das erste mal zum Beben. Mit einem abgewichsten Pikeschuß lies er dem Ufler Keeper nur die Möglichkeit den Ball aus dem Netz zu holen. Zwischendurch bekam Michael Felde immer wieder Möglichkeiten sich auzuzeichnen und erweckte bei Fans und vor allem Gegenspielern den Eindruck der Unüberwindbarkeit. Dem 2:0 von Benedikt Hagemann folgte eine sehr interessante Choreografie des Torjägers beim Torjubel.

Die Vorentscheidung dann erneut durch den famos aufspielenden Edwin Esau, der anscheinend Probleme mit dem Spann an diesem Tag hatte, denn erneut schoss er unorthodox aber sehr effektiv mit der Pike den Ball in die Maschen. Kurz vor Schluss waren sich einige Akteure der Sache dann vielleicht schon etwas zu sicher, so dass der Tabellenvorletzte der Landesliga nochmal auf 3:2 herankam, nichtsdestotrotz lies sich Barntrup die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. So konnte Nicolas Haase den Pokal endlich in Empfang nehmen, der für die Spieler viel wichtiger war und ist als die Siegprämie von 1500€.

Ausgezeichnet wurde Michael Felde als bester Fänger. Auch hier nochmal ein dickes Kompliment. Der Rest war feiern & der Abend endete mal wieder damit, das `die ganze Schenke hüpft Olé Olé` Auf dem Parkett tanzten: Michael Felde, Daniel Schlingmann, Eduard Kryker, Nicolas Haase, Oliver Sölter, Dennis Meier, Edwin Esau, Jakob Funk, Martin Rethmeier und Benedikt Hagemann Coach Freitag konnte in seinem 5. Finale den 2. LZ Cup Sieg feiern.

Endlich, den Cup in den Händen !

Im Grunde wurde bei der LZ (Montag, Dienstag) und dem Wochenschau Insider schon alles über den überaus verdienten LZ-Cupsieger, dem RSV Barntup geschrieben.

Es wurde über Edwin Esaus geniale Momente im Endspiel, unserem ausgezeichneten Hexer im Tor, Eduard Krykers Rettungstat auf der Linie, einem Kapitän der es mehr als alle andere verdient hat und Benne, der Mann für die wichtigen Tore berichtet.

Aber diese Jungs, die ganze Mannschaft und Ihr Erfolgstrainer Guido Freitag, sind nur ein Teil der Erfolgsstory „RSV“. Neben der seit Jahren geleisteten Vorstands/Jugendarbeit, sind besonders seine Fans hervorzuheben. Dabei meine ich gar nicht die lauten, die Schneiders und Ko , sondern die, die schon da waren, als z.B. ich vor 38 Jahren das erste mal gegen den Ball gekickt habe. Die auch zu C-Kreisklassetagen unseren Grottenkick, zu recht, eeeh, kommentierten.

Wer das Verhalten der Mannschaft beobachtet hat.., die wissen um Euren Anteil am Sieg.

(zu dick, ne‘, zu recht und zur richtigen Zeit !)

 

Ergebnisse der Endrunde :

10:00 RSV Barntrup SVE Jerxen-Orbke 3 : 1
10:20 TBV Lemgo SuS Pivitsheide 2 : 0
10:40 Oesterholz/ Kohlstädt SC Bad Salzuflen 0 : 3
11:00 VfL Lüerdissen VfL Hiddesen 2 : 0
11:20 RSV Barntrup SV Werl-Aspe 2 : 1
11:40 TBV Lemgo Post SV Detmold 0 : 3
12:00 Oesterholz/ Kohlstädt RSV Hörste 2 : 6
12:20 VfL Lüerdissen TSV Oerlinghausen 0 : 2
12:40 SV Werl-Aspe SVE Jerxen-Orbke 0 : 4
13:00 Post SV Detmold SuS Pivitsheide 4 : 0
13:20 RSV Hörste SC Bad Salzuflen 1 : 2
13:40 TSV Oerlinghausen VfL Hiddesen 0 : 2

Gruppe 1

Mannschaft Spiele Torverh. Punkte
1 RSV Barntrup 2 3 6
2 SVE Jerxen-Orbke 2 2 3
3 SV Werl-Aspe 2 -5 0

Gruppe 2

Mannschaft Spiele Torverh. Punkte
1 Post SV Detmold 2 7 6
2 TBV Lemgo 2 -1 3
3 SuS Pivitsheide 2 -6 0

Gruppe 3

Mannschaft Spiele Torverh. Punkte
1 SC Bad Salzuflen 2 4 6
2 RSV Hörste 2 3 3
3 Oesterholz/ Kohlstädt 2 -7 0

Gruppe 4

Mannschaft Spiele Torverh. Punkte
1 TSV Oerlinghausen 2 0 3
2 VfL Lüerdissen 2 0 3
3 VfL Hiddesen 2 0 3

Plätze 5 – 12

Spiele Halbfinale:

16:40 RSV Barntrup Post SV Detmold 4 : 2 n.N.
17:00 SC Bad Salzuflen TSV Oerlinghausen 8 : 0

Spiel um Platz 3:

17:45 Post SV Detmold TSV Oerlinghausen 4 : 7 n.N.

Finale:

18:05 SC Bad Salzuflen RSV Barntrup 2 : 3

 

Abfahrtzeiten zum LZ-Cup

Abfahrtzeiten zum LZ-Cup

Schon erwartet, hier nun die genauen Abfahrtzeiten vom Busbahnhof zum LZ-Cup nach Augusdorf:

1.Bus mit der Mannschaft  um 8.15 (38 Anmeldungen)

2.Bus um 8.45 (47 Anmeldungen)

Beide Busse haben 55 Sitzplätze. Wer sich unangemeldet, bräsig reinsetzt, ohne abzuwarten ob auch noch für Ihn ein Platz frei ist. Dem möge der Blitz beim … treffen.

Je nach Turnierverlauf können die Busse telefonisch zur Rückfahrt geordert werden. Wenn alles Planmässig verläuft, also erst frühstens um 18.20.   Marathonturniere sind wir  ja gewohnt.

Also, wie Maik so schön schreibt, haut se weg !!

 

Spiele Gruppenphase:

10:00 RSV Barntrup SVE Jerxen-Orbke :
10:20 TBV Lemgo SuS Pivitsheide :
10:40 Oesterholz/ Kohlstädt SC Bad Salzuflen :
11:00 VfL Lüerdissen VfL Hiddesen :
11:20 RSV Barntrup SV Werl-Aspe :
11:40 TBV Lemgo Post SV Detmold :
12:00 Oesterholz/ Kohlstädt RSV Hörste :
12:20 VfL Lüerdissen TSV Oerlinghausen :
12:40 SV Werl-Aspe SVE Jerxen-Orbke :
13:00 Post SV Detmold SuS Pivitsheide :
13:20 RSV Hörste SC Bad Salzuflen :
13:40 TSV Oerlinghausen VfL Hiddesen :

Spiele Halbfinale:

16:40 Erster Gruppe 1 Erster Gruppe 2 :
17:40 Erster Gruppe 3 Erster Gruppe 4 :

Finale:

17:45 Spiel: Platz 3-4 Spiel: Platz 3-4 :
18:05 Finale Finale

 

 


1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14