Fair Play beim Neujahrs-Cup

„Fairplay und Spaß am Fußballspielen stehen bei uns im Vordergrund“ lautete das Motto des diesjährigen Neujahrs-Cup. Dieses wurde bei zum Teil hitzigen Begegnungen fast immer eingehalten. Sogar „Michael“ aus dem Gästebuch meldete sich wie versprochen bei der Regie, so dass alle Unklarheiten beiseite geräumt werden konnten. Von den Mannschaften fiel lediglich TUS SW Löwensen aus der Rolle. Spieler und Betreuer beschimpften Schiedsrichter Hübner im Spiel gegen TUS Brake II (0:3) auf das Übelste. Dem Wunsch des Betreuers, beim Neujahrs-Cup im kommenden Jahr nicht mehr eingeladen zu werden, entsprechen wir daher gerne. Er hätte vielleicht eher mit seinen Spielern so hart ins Gericht gehen sollen.

Sportlich machten in der Vorrunde Bega/Humfeld II, RSV Barntrup II und SUS Pivitsheide II den besten Eindruck, die ihre Gruppenspiele mit jeweils 7 Punkten beendeten. Einige Mannschaften der Gruppen C und D hatten etwas zeitliche Probleme bei ihren Spielen. Hier lag wohl ein Fehler bei der Weitergabe der vorgezogenen Spielzeiten vor. Hierfür entschuldigen wir uns noch einmal. Der Betreuer des TUS Brake II meldete sich genau 8 Minuten vor Spielbeginn bei der Regie. Trotzdem konnte die Partie gegen SV Cappel fast pünktlich angepfiffen werden, ging aber mit 2:5 in die Hose. Auch A-Ligist Post SV Detmold hatte diese Probleme und kam in der Vorrunde nur auf 4 Punkte, die aber trotzdem für das Viertelfinale reichten.

Kurios war auch Gruppe B. Vor der letzten Begegnung führte RSV Barntrup III diese mit 4 Punkten an, verlor dann mit 1:4 gegen Union Entrup II und wurde am Ende noch punktgleich mit allen drei Kontrahenten Gruppenletzter. TUS Sonneborn II kam dadurch noch auf Platz 2 und „Anführer Dante“ musste seine Elektrolytaufnahme kurzfristig unterbrechen.

In den Viertelfinals gabes dann relativ eindeutige Ergebnisse, wobei es zwischen Entrup II und RSV Barntrup II zwar hart zur Sache ging, der RSV aber mit 3:1 die Oberhand behielt.

Endstation für den Gastgeber war dann das Halbfinale. Post Detmold hatte sich von Begegnung zu Begegnung gesteigert und war gegen die RSV-Reserve mit 2:0 siegreich. Im anderen Halbfinale gab es einen wahren Torrausch. Obwohl United Pyrmont zwischenzeitlich mit 2 Toren vorne lag, behielt Bega/Humfeld mit dem überragenden Torschützen Tim Bsufka (am Ende die Bestmarke von 6 Buden) mit 5:4 die Oberhand.

Siegerteam 2012 vom Post SV Detmold II

Auch im Finale musste sich die klassentiefer spielende SG den starken Postlern nur mit 0:1 beugen. Damit gab es hier das gleiche Finalergebnis wie am Tag zuvor beim Classic-Cup.

Besonders zu erwähnen sind natürlich die vielen Helfer, ohne die ein solches Turnierwochenende nicht durchzuführen wäre. Vielen Dank dafür! Auch der Bandenaufbau nach anderthalbstündiger Unterbrechung durch das Einlagespiel der „Jahn“ Baskets klappte hervorragend. Als dann ganz zum Ende Edelhelfer und Edelfan Günter verkündete, er würde just an diesem Tag seinen 68. Geburtstag feieren, war der Abend endgültig gerettet. Herzlichen Glückwunsch noch einmal, Günter!

Im kommenden Jahr wollen wir versuchen, mehr A-Ligisten an diesem Turnier teilnehmen zu lassen, um so das spielerische Niveau weiter anzuheben.

 

 

Bester Torschütze:
Tim Bsufka (6)
TuS Bega/Humpfeld

Bester Torhüter:
Paul Hirsch
Post SV Detmod

Guten Morgen, Fans !!

Fanbus zur Endrunde des LZ-Cups

Es ist vollbracht, erwartungsgemäß wurde die Endrunde des LZ-Cups erreicht. Das Finale findet am 22. Januar in der Witex-Halle in Augustdorf statt. Die Spielpaarungen werden nach der Auslosung am 11. Januar  hier bekanntgegeben.

Bitte meldet Euch noch diese Woche an, um die Anzahl der benötigten Busse besser abschätzen zu können. Die Fahrkosten liegen bei ca. 6 Euro, die genaue Abfahrtzeit wird nachgereicht.

Also Anmeldung per email lz-cup-bus@googlegroups.com oder auch telefonisch:

017696032488 (Christian Götzel)

Privat:05263-3462  Büro 05263-9548897 Handy 0160-6201242  (Horst Schröder)

Bandenaufbau für die kommenden Hallenturniere am Freitag, ab 18.00 Uhr

Bandenaufbau für die kommenden Hallenturniere am Freitag, ab 18.00 Uhr

Diesen Samstag startet die bei allen RSV’ern beliebte und bekannte Hallenserie. Den Auftakt bilden die RSV-Frauen bereits am kommenden Samstag, dem 17.12.2011, ab 11.00 Uhr.

Wie man dem nachfolgenden Bild unschwer entnehmen kann, steht wieder ein Arbeitseinsatz an, bei dem bitte jede Seniorenmannschaft für entsprechende unterstützung zu sorgen hat.

Freitagabend, ab 18.00 Uhr, soll die Bande erstmals aufgebaut werden, damit die Frauen Samstag die Hallenserie eröffnen können.

Ja, wir schaffen das!! Akkuschrauber mitbringen!!!

Ja, wir schaffen das!! Akkuschrauber mitbringen!!!

Ich möchte an die letzte Aktion getreu dem Motto „der RSV braucht Hilfe, Keiner geht hin“ erinnern. Ich hoffe, dass es diesmal deutlich besser läuft.

Bitte vergesst nicht, entsprechende Akkuschrauber mitzubringen. Ohne, also mit Schraubendreher oder Fingernagel, wird  es eine echte Knüppelei! Ideal wäre auch, wenn die Schrauber nicht erst in der Halle aufgeladen werden müssten.

Für kühle Getränke wird gesorgt.

Ich hoffe auf zahlreiche Unterstützung. Danke.

Im Bus, auf nach Avenwedde

Zum schweren Auswärtsspiel in den Kreis Gütersloh ist die Abfahrt um  13.30, wie immer vom SchnurrStraxx. Es steht ein 54’er Bus für Euch parat.

online Anmeldung

 

 

Gekämpft bis zuletzt, Reese vergibt in der letzten Sekunde

Nach der Schmach vom vergangenen Wochenende war gegen Matorf Wiedergutmachung angesagt. Das Team war nun gefordert, die Vorgaben von Trainer Motzkun umzusetzen.

Leider waren alle guten Vorsätze schon nach 8 Minuten dahin, denn durch einen kollektiven Tiefschlaf der Defensive konnten sich gleich 2 Matorf Akteure aussuchen, wer die Bude macht. Der RSV fand auf die 1:0 Führung relativ schnell eine Antwort, denn in seinem ersten Spiel für den RSV konnte P. Kluge nach Hereingabe von Reese die Kugel versenken. Was für ein Einstand. Doch leider brachte der Ausgleich nicht die erhoffte Ruhe ins Spiel und der RSV geriet zunehmend unter Druck. Matorf zwang die Mannen von Trainer Motzkun zu Fehlern und spielte diese Konsequent zu Ende. Nach einem Abschlag gelang der Ball direkt zum Stürmer und dieser versenkte die Kugel mit einem Sonntagsschuss direkt im Winkel, mehr Glück kann man nicht haben. Nach der erneuten Matorfer Führung musste der RSV einen weiteren Rückschlag hinnehmen, denn Lukas Schmidt musste das Feld verletzungsbedingt verlassen, D’Andrea nahm seinen Posten ein. Trainer Motzkun stellte in dieser Phase des Spiels von der 4er Kette um auf das alte System mit Libero. Diese Umstellung brachte mehr Sicherheit und der RSV kam besser ins Spiel. Vor allem über die Außen konnte nun mehr Druck aufgebaut werden und mit Pascal Kluge hat man nun einen schnellen Stürmer, der keinen Ball verloren gibt und fast jeden Ball klasse verarbeiten kann. Wenn er die Kugel hatte, dann brannte es im Matorfer Strafraum. Chancen im Minutentakt bis zur Halbzeit, leider allerdings das alte Problem, denn keine der tollen Chancen konnte genutzt werden, wobei auch Pech dabei war, denn einmal rettete ein Spieler auf der Linie und ein anderes mal zimmerte Reese den Ball an den Pfosten. So ging es mit einem bitteren 2:1 in die Kabine.

Es sollte da weitergemacht werden, wo man in Halbzeit 1 aufgehört hatte…. Dieser Vorsatz hielt genau 80 Sekunden, denn da klingelte es wieder im Tor von Björn Sievert, wieder war es der 9er von Matorf, der einfach draufhielt und den überraschten Sievert bezwingen konnte. Mit dem sicheren 3:1 im Rücken lauerte Matorf nur noch auf Konter, der RSV kämpfte gegen den Rückstand an, ohne allerdings eine der sich bietenden Chancen zu nutzen. Erst ein Freistoß musste her umd die Barntruper jubeln zu lassen. Dubbert hatte genau Maß genommen und versenkte die Kugel im Knick, keine Chance für den Keeper. Hoffnung keimte nach dem Anschlusstreffer auf, doch Matorf machte aus der zweiten Chance in der zweiten Hälfte das 4:2, wieder ein Schuss, der genau ins untere Eck passte. Trotzdem muss allen klar sein, dass aus dieser Position der Stürmer nicht zum Schuss kommen darf. Ein erdrückendes Ergebnis für den RSV und dennoch gab man nicht auf, vor allem die Aussen um Weber und Dubbert machten mächtig Dampf und setzten die Zentrale immer wieder gut in Szene…. Und woraus entsteht das 4:3, aus einem Hochball, den C. Philipps mehr als locker zum gegnerischen Keeper zurückschießt, dieser fängt den Ball und lässt ihn dann ins Tor fallen… Verwunderung und Ungewissheit in allen Gesichtern, bis der Schiedsrichter zur Mitte zeigt, Tor für den RSV. Nach einem Eckball kam Weber frei zum Kopfball und wieder war es ein Abwehspieler, der den Ball von der Linie kratzen konnte, Pech für den RSV. In buchstäblich letzter Sekunde setzte Reese nochmals Kluge in Szene und dieser wurde unsanft im 16er gelegt, Elfmeter für den RSV, der verdiente Ausgleich schien zum greifen nah, doch leider konnte Reese den Keeper nicht bezwingen und die Partie war aus…

Fazit:

Machst du die Dinger nicht rein, dann kannst du auch nicht gewinnen. So einfach ist das, bei einer Konsequenten Ausnutzung der Chancen und ein wenig mehr Wachsamkeit haust du Matorf min. 6-7 Dinger rein. Die Abwehr inkl. Torwart hatte an diesem Tag wahrlich nicht den besten erwischt und trug so zur Unsicherheit des gesamten Teams bei. Trotzdem kann man dem Team nicht vorwerfen, den Kampf nicht angenommen zu haben, denn dieser war ab Mitte der ersten Hälfte da.

Aufstellung: Sievert, Betke, Schmidt (D’Andrea 34.), Seidel, Dubbert, Dümpe (Danlowsli 64.), Reese, Martin, Philipps, Kluge, Weber

Tore: 1:0 (8.), 1:1 Kluge (13.), 2:1 (18.), 3:1 (47.), 3:2 Dubbert (64.), 4:2 (74.), 4:3 Philipps (82.)

RSVII mit neuem Gesicht

Es geht voran, am Wochenende wird erstmals Pascal Kluge für den RSVII seine Stiefel schnüren. Pscal schließt sich vom MTV Beveren an und hat in dervergangenen Saison 20 Tore in der Kreisliga B erziehlt. In den Trainingseinheiten der vergangenen Wochen konnte sich das Team davon überzeugen, dass Pascal genau weiß wo die Hütte steht. Damit ist man wieder dem Ziel einen Schritt näher, dass man ein schlagkräftiges Team stellen kann, was auch den nötigen Ergeiz im Training entwickelt, denn der Kampf um die Stammplätze wird, mit dieser neuen Alternative, größer. Um dauerhaft erfolgreich zu sein, muss man einfach ein eingespieltes Team aufweisen, was sich nur entwickeln kann, wenn man annähernd mit der gleichen Truppe zu Werke geht, in der wirklich jeder das gleiche Ziel vor Augen hat.

RSV wieder on Tour, noch 33 Plätze frei

Abfahrt nach Herford um 13.45 natürlich wieder vom SchnurStraxx.

Ein Dank nochmal, an die Drei, die bei der letzten Fahrt, Ihren zugesicherten Platz (der Bus hatte nur 33 Sitzplätze), an jene abtraten, die nicht angemeldet waren. Gebt uns die Chance im Vorfeld weitere Mitfahrgelegenheiten zu organisieren.

Kurzentschlossene können sich noch bei   Horst Schröder (05263/3462 oder mobil 0177/3285639) anmelden.

Ich bin morgen auf zwei Rädern unterwegs.

Ungefährdeter Sieg gg. die Bezirksligareserve

RSVII – VFL LürdissenII: 4-0

Kreisliga B, Lemgo Gr. 1, 8. Spieltag

Nach dem peinlichen Auftritt vom Wochenende war der RSV gewarnt, auch gg. die vermeidlich Kleinen der Liga muss mit Respekt und großem Engagement zur Sache gehen. Der RSV bestimmte von der ersten Minute an das Geschehen und hätte schon nach 2 Minuten in Führung gehen können. Leider blieb der Torjubel aus. Dennoch ließen die Mannen von Trainer Motzkun keinen Zweifel daran, wer hier Herr im Haus ist. Nach einem tollen Zuspiel auf Martin zog dieser gekonnt aus 16 Metern ab und markierte das verdiente 1:0. Nach einem Eckball von D. Philipps köpfte Hanke das Leder unhaltbar in den Winkel, was für ein Kopfball. Mit dieser gesicherten Führung nahm der RSV etwas Tempo aus dem Spiel, erspielte sich allerdings weiter beste Möglichkeiten, welche teilweise, kläglich vergeben wurden. Vom VFL war in Halbzeit eins wenig bis gar nichts zu sehen. Keeper Sievert musste lediglich 1x wirklich eingreifen.

In der zweiten Hälfte begann der VFL stürmisch und mutig, doch trotz der Bemühungen hatte der RSV das Spiel schnell wieder im Griff. Vor allem der eingewechselte Dümpe brachte frischen Wind in den Angriff… und beinahe auch rote Farbe….Herr Dümpe, Herr Dümpe. Nach einer tollen Kombination Tankte sich A. Hoffmann durch die gegnerischen Reihen und vollendete herrlich zum 3:0. Nach einem Zuspiel auf Dümpe zwang dieser den Gegner, zum zweiten Mal in dieser Saison, zu einem Eigentor zum 4:0. Mit dieser Führung im Rücken wurden nochmals 2 frische Kräfte mit Danlowski und diAndrea ins Spiel gebracht. Der RSV zeigte seinen Fans weiter gute Spielzüge, wobei man sagen muss, dass in der einen oder anderen Situation der Blick zum Nebenmann erfolgreicher gewesen wäre, als selbst denTtreffer erzielen zu wollen. Mit fortgeschrittener Spielzeit ging auch die Konzentration mehr und mehr verloren, so dass der VFL doch noch 2 Chancen zu verzeichnen hatte. Trotzdem blieb es beim ungefährdeten 4:0 und der RSV bleibt zu Hause weiter ungeschlagen.

Fazit:

Die Konzentration muss über alle Mannschaftsteile über 90 Minuten gehalten werden, es muss noch zwingender das Tor gesucht werden, hier ist Effektivität wichtiger als schöne Kombinationen. Wenn uns dies noch gelingt, dann geht es weiter nach oben.

Aufstellung:

Sievert, Seidel, Schmidt, Betke, Reese (Danlowski 65.), Martin, Edu, Hoffmann, Weber (diAndrea 65.), Hanke, D. Philipps (Dümpe 46.)

Tore: 1:0 Martin 12., 2:0 Hanke 20.,3:0 Hoffmann 52., 4:0 ET 62.

Fan Bus nach Maaslingen, noch 9 Plätze frei

Der Fan Bus nach Maaslingen startet am Sonntag den 18.09. vom Schnurstraxx um 13.30. Nach dem letzten grandiosen Heimsieg, würde ich kein Risiko eingehen und mich vorher anmelden. Der Bus am Sonntag hat nur 33 Sitzplätze.

Christian Götzel (05265/945383 oder mobil 0176/96032488)  oder unter Email info.fv@rsv-barntrup.de oder und das wäre mir am liebsten direkt online .

Info „RW Maaslingen“

Info „RW Maaslingen“

Stürmer Sascha Schuhmann Foto: Quelle MT

Mit Sascha Schumann treffen wir in Maaslingen auf einen alten Bekannten. Denn in unserer letzten Landesligaserie, spielte er noch für den FT Dützen und schickte uns mit einem Hattrick bei der 4:0 schlappe nach Hause. In der Saison 10/11  war er bei Union Minden, bevor nun RW Maaslingen ihn als Hoffnungsträger oder „dicken Fisch“ angeheuert hat. Sein Ziel, die Karriere mit einem Aufstieg zu beenden.

Auf der Seite http://www.rwm-tv.de werden unsere, hoffentlich, zahlreichen Tore als Videoclip zu finden sein  (Respekt dem Macher).

 

 

Wiedergutmachung gelungen….

Kreisliga B Lemgo, Gr 1

6ter Spieltag RSVII – LaSi

Es war unter der Woche ein Desaster, der RSV ging mit 7:0 in Almena unter. Zu diesem Spiel kann man nur soviel sagen, bis zur gelb-roten Karte von O. Bock hatte das Team gut dagegen gehalten. Ab der roten Karte fehlte die Ordnung, das Selbstbewusstsein und die Orientierung. Almena erwischte glänzende 20 Minuten und konnte sage und schreibe 6 Tore erzielen. Aber, lieber einmal 7:0 als sieben mal 1:0.

Es konnte also nur eine Antwort gegen LaSi zählen, kämpfen, diszipliniert spielen und damit die Schmach von Almena wieder gutmachen. Gesagt getan, der RSV agierte von Beginn an konzentriert und sicher. Dem Gegner wurde kaum Platz zur Empfaltung gelassen und somit konnte der RSV seinerseits früh Nadelstiche im Aufbauspiel setzen. Eine tolle Kombination über Weber und Gelhaus setzte C. Philipps bestens in Szene und dieser konnte gleich die erste Möglichkeit zum 1:0 nutzen, was für ein Auftakt. Nach dem Führungstor verwaltete der RSV das Ergebnis und hätte gleich 2 x durch Gehlhaus das Ergebnis aufstocken können. Leider fehlten beide Male nur Zentimeter am Torerfolg, den wir Henning so sehr gönnen, weiter Junge. Von LaSi war in der ersten Hälfte kaum noch etwas zu sehen  und so ging es mit 1:0 in die Halbzeit. Coach Motzkun hatte an der ersten Hälfte kaum etwas auszusetzen, das Team hat die erwartete Antwort gegeben.

In der 2te Halbzeit stellte LaSi um un in den ersten 15 Minuten kam der Gast so besser ins Spiel. Vor allem in der Defensive wirkte der RSV in dieser Phase etwas orientierungslos, doch die Verteidigung um, den hervorragend aufgelegten Neide, verhinderte ein ums andere Mal Schlimmeres. In der 60ten musste C.Philipps verletzungsbedingt ausscheiden, für Ihn wechselte Coach Motzkun M. Dümpe auf die Aussenbahn ein, ein Glücksgriff, wie sich rausstellen sollte. Denn mit seinem ersten Ballkontakt, zwang dieser den heranstürmenden Spieler von LaSi zum Eingreifen und zum Eigentor. Ein gelungener Einstand und  ein wichtiges Tor für den RSV, von da an änderte sich das Spiel wieder grundlegend und der RSV kam wieder besser in Fahrt und bekam das Spiel wieder in den Griff. Nach einem Eckball von Weber konnte E. Esau zum 3:0 einnetzen und den RSV ein weiteres Mal aufatmen, doch der RSV wollte mehr. Nach einem Foul von Lukascz  an Hoffmann verwandelte dieser den fälligen Freistoß aus ca. 20 Metern leicht und locker zum 4:0. Auch am 5:0 war wieder Hoffmann beteiligt, dieser tankte sich durch Freund und Fein, behielt den überblick und setzte D. Philipps genial in Szene. Dieser musste lediglich noch den Fuß hinhalten und zu 5:0 verwandeln. Weitere Aktionen von Weber und Philipps konnten nicht genutzt werden und so blieb es bis kurz vor Schluss beim 5:0. Der letzte Aufreger des Spiels war ein eine Foulspiel von Lukascz an Weber, was zur gelb-roten Karte an Lukascz und zum Foulelfmeter für den RSV führte. In seinem letzten Spiel für die nächsten 12 Monate für den RSV war es N. Peters der sich die Pocke am 11er bereitlegen durfte, leider blieb Ihm das 6:0 vergönnt, mit dieser vergebenen Chance beendete der Schiedsrichter die Partie. Goodbye Nico, machs good und say „Hallo“ zu Down Under.. Grüß uns die Kängurus, wir wünschen dir alles Gute.

Fazit:

Eine tolle Leistung folgt auf die Schmach von Almena. Die Mannschaft hat einfach an die Leistung des UK-Spiels angeknüpft. Man muss diese Konstanz jetzt in jedem Spiel zeigen, auch gg. die vermeidlich kleinen der Liga, mit dieser Konzentration und dem Willem zu Werke gehen. So macht es allen Spaß, Spielern und Zuschauern und das ist genau, was das Team will

Tore: 1:0 C.Philipps (12.), 2:0 Dümpe (60.), 3:0 E. Esau (68.), Hoffmann (74.), D. Philipps (82.)

Aufstellung:

Sievert, Betke, Schmidt, Seidel, Neide, Hoffmann, Handtke, Weber, C. Philipps (Dümpe 60.) , E. Esau (Peeters 77.) ,Gelhaus (D. Philipps 39.)

Ernüchterung, KO mit dem Schlusspfiff

TSV Kirchheide II – RSV II

Kreisliga B Lemgo Gruppe

2. Spieltag

Nach der tollen Leistung zum Saisonauftakt sollte an die Leistung angeknüpft werden. Trainer Motzkun mahnte seine Mannen, das Spiel nicht als selbstläufer zu sehen und dass jeder sich voll reinknien müsste. Personell musste der RSV auf Gelhaus, Schlingmann, Sivert und Seidel verzichten, dafür kamen Reese, Funke und Hoffmann ins Tean.

Schon in der 2ten Minute nahm das Grauen seinen Lauf, mit einem mehr oder weniger starken Schuss konnte der TSV aus 20 Metern zum 1:0 einnetzen. Der RSV sofort unter Druck. Immer wieder überspielte der TSV geschickt das Mittelfeld und setzte seine Stürmer in der folgezeit in Szene. Die RSV Abwehr sah in dieser Phase des Spiels einige Male nicht gut aus.  Nach einer klasse Flanke von Reese auf Hanke konnte dieser zum 1:1 ausgleichen. Der Ausgleich bewirkte allerdings nicht viel im Barntruper Spiel, keiner fand so richtig den Rhytmus. Erst nach 25 Minuten konnte der RSV sich mehr und mehr in Szene spielen und kam durch C. Philipps und Nico Weber zu besten Möglichkeiten. Leider war Fortuna nicht auf unserer Seite und so ging es, zur Enttäuschung Aller, mit 1:1 in die Kabine.

Die zweite Hälfte startete der RSV optimal, schon in der 48. Minute konnte der klasse aufgelegte C. Philipps zum 1:2 versenken. Der RSV nun Feldüberlegen. Mehr und mehr drängte das Team auf das 3:1, leider wurden die Chancen wie sooft nicht konzentriert ausgespielt und es blieb beim 2:1. Wie aus dem nichts fiel das 2:2, ein TSV Spieler versuchte sein Glück aus spitzem Winkel, fast von der Grundlinie und drin war das Ding….. Der RSV Abwehr stockte abermals der Atem. Trotzdem lies sich der RSV nun nicht beindrucken und setzte weiter den TSV kontinuirlch unter Druck. Nach einem tollen Zuspiel auf Hoffmann setzte dieser die Pocke an den Pfosten und D. Philipps stand goldrichtig für den Abstauber, 2:3 die verdiente Führung. Weitere Möglichkeiten folgten und wieder zeigte sich das alte Bild, das Auge für die vollkommen frei stehenden Mitspieler fehlt und die Chancen verlaufen im Sande. Nach einem Eckball hätte L. Hundermark fast seinen ersten Saisontreffer mit einem klasse Kopfball markieren können, doch der schon hinter der Linie befindliche Ball wurde rausgeschlagen und der Schiri entschied auf weiterspielen. Der RSV nun mit viel Wut im Bauch, die sich am Gegner entlud.  In der 84. Minute wurde dann M. Reese vorzeitig zum Duschen geschickt. Der TSV wechselte nochmals eine Offensivkraft ein und wollte mit der Brechstange das Tor erzwingen, der RSV hielt dagegen, bis zu 93. Minute. Durch eine Unachtsamkeit verlor der RSV den Ball an der Eckpfahne und der Spieler des TSV konnte unbehelligt in den Strafraum eindringen und das Leder abspielen. Der darauffolgende Schuß wurde zu allem Ünglück, nun einmal wirklich unhaltbar, von Hundertmark abgefälscht und landete hinter Torwart Funke im lagen Eck.

Nach Spielende kam es noch zu wirklich unschönen und verbalen Attacken mit den Zuschauern, hier sollte sich jeder Fragen, ob dies so notwendig war. Wenn man sich über seine Leistung ärgert ist das ok, aber dann im Stillen.

Aufstellung: Funke, Peeters, Dubbert, Betke, Schmidt, Martin, Reese, Weber (68. D. Philipps), Hanke (74. Hundertmark), C. Philipps, Hoffmann (80. Dümpe)

1:0 (2.), 1:1 Hanke (12.), 1:2 C. Philipps (48.), 2:2 (57.), 2:3 D. Philipps (69.), 3:3 (ET 90+3)

Fazit:

Trotz einer guten Mannschaft konnte der RSV nicht wirklich überzeugen. Es ist immer wieder das Gleiche, spielt man gg. die Großen der Liga sind wir top, gegen die vermeindlich Kleineren passt es einfach nicht. Dies ist eine Einstellungssache, die wir schnell in den Griff bekommen müssen. Ein weiteres große Manko ist die Konzentration vorm Tor, allein gestern waren es neben den drei Toren mind. noch 3-4 ganz klare Möglichkeiten, die nicht genutzt oder ausgespielt wurden.


1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14