Edu Kryker köpft RSV zum 5. Auswärtssieg in Folge. 3:0 – Erfolg über SF Warburg

Bezirksliga Staffel 3
13. Spieltag
SF Warburg 08 – RSV Barntrup 0:3

RSV siegt ohne Coach Freitag in Warburg und feiert den fünften Auswärtserfolg in Serie. Kryker bringt den RSV auf die Siegerstraße

Spielbericht:
Der RSV Barntrup belohnte sich für die weite Auswärtsfahrt und kehrte mit der vollen Punktausbeute aus Warburg zurück. Für den verhinderten Coach Freitag (Taufe seiner jüngsten Tochter) stimmten Veteran Reese und Kapitän Haase das Team auf das schwere Auswärtsspiel ein.
In der ersten Halbzeit knüpfe der RSV allerdings gnadenlos an die mäßige Leistung aus dem Spiel gegen Lemgo an. Wie schon am letzten Wochenende schien der RSV nur körperlich auf dem Platz anwesend zu sein. Neben dem Biss in den Zweikämpfen fehlte vor allem die Laufbereitschaft ohne Ball. Folgerichtig konnte sich die Heimmannschaft ein optisches Übergewicht erarbeiten. Warburg spielte den gefälligeren Fußball und kam eindeutig besser mit dem Kunstrasen zurecht. Klare Chancen gab es für die Zuschauer allerdings nur wenige. Warburg versuchte es mit zwei Fernschüssen, die Keeper Ehlert allerdings nicht vor Probleme stellten. Gefährlich wurde es für das RSV-Tor nur ein einziges Mal. Nach einer Standardsituation kam ein aufgerückter Warburger Defensivmann im Strafraum frei zum Schuss, doch Jakob „Paule“ Funk klärte den Versuch auf der Linie und verhinderte somit einen Rückstand. Auf der Gegenseite hatte Manuel Altrogge die große Chance zur RSV-Führung. Seinen Drehschuss von der linken Strafraumkante konnte der Warburger Keeper allerdings zur Ecke klären.

Nach mäßigen 45 Minuten gingen beide Teams mit einem 0:0 in die Pause. In der Kabine zeigte sich Aushilfscoach Reese unzufrieden mit der Truppe und appellierte an den Kampfgeist jedes einzelnen Akteurs. Die Ansprache schien zu fruchten.

Der RSV gestaltete die zweite Halbzeit deutlich schwungvoller und mit sichtlich mehr Elan. Es schien als hätte das, zur zweiten Halbzeit eingeschaltete Flutlicht den Barntrupern ein Licht aufgehen lassen. Nach 53. Minuten bewies Coach Reese außerdem ein glückliches Händchen beim Wechsel. Er brachte Edu Kryker für Meier. Schalofsky rückte fortan für Meier auf die rechte Seite, Edu ins Defensivzentrum. Nur 2 Minuten später machte sich der Wechsel für den RSV bezahlt. Nach einer Ecke von der linken Seite stand Edu in der Luft und köpfte den Ball zur 1:0 Führung ein. Die Führung wirkte befreiend für den RSV. Warburg versetzte das Tor hingegen einen Nackenschlag. Ab diesem Zeitpunkt dominierte der RSV das Spiel und ließ Ball und Gegner laufen. Nur zehn Minuten später konnte der RSV die Führung auf 2:0 erhöhen. Der Warburger Keeper konnte einen Distanzschuss von Esau nur nach vorne prallen lassen. Hagemann erkannte die Situation am schnellsten und drückte das Leder über die Linie. Die Vorentscheidung des Spiels.
Warburg mühte sich zwar, die Offensivbemühungen wirkten jedoch zunehmend plan- und ziellos. Der RSV hingegen nutzte die sich bietenden Räume und schloss in der 74. Minute eine Konter zum 3:0 ab. Haase konnte sich auf dem rechten Flügel schön durchsetzen und gab den Ball flach in die Mitte. Dort lauerte Flügelflitzer Funk und drückte den Ball ins Tor. Der RSV zeigte sich eiskalt in der Chancenverwertung ließ seinerseits in der Defensive nicht viel zu. Einzig kurz vor Schlusspfiff ergab sich noch eine Möglichkeit für Warburg. Schönfelder spielte von der eigenen Eckfahne einen strammen Rückpass auf seinen Keeper. Ehlert war mit diesem „Geschoss“ überfordert und konnte den Ball nicht vernünftig klären. Die Warburger Offensive konnte ihrerseits kein Profit aus dem Fehler schlagen. Erst konnte Iltner Ehlert nicht überwinden, den Nachschuss schoss er über den RSV-Kasten. Wenige Sekunden später ertönte der Schlusspfiff.

Die Roten Teufel feiern mit dem 3:0 in Warburg den fünften Auswärtssieg in Folge und behalten ihre weiße Weste. Seit nunmehr 10 Spieltagen ist die Elf von Coach Freitag ungeschlagen und holte dabei 8 Siege und 2 Remis. Die zu Saisonbeginn noch unsichere Defensivreihe um Daniel Schlingmann findet immer besser zueinander und spielt mittlerweile auf höchstem Niveau. Auch die Offensive um Toptorjäger Hagemann kann sich sehen lassen. Mit 36 erzielten Toren ist man Primus der Liga.
Dennoch ist die Leistungsgrenze des jungen Kaders noch nicht erreicht. Coach Freitag wird ab Dienstag wieder intensiv trainieren lassen, um das selbst gesteckte Ziel „Keine Niederlage bis zur Winterpause“ zu erreichen.
Am nächsten Wochenende gastiert der VfB aus Beverungen im Barntruper Waldstadion. Die vor der Saison aufgerüstete Truppe verfügt über große individuelle Klasse, kann ihr Potential derzeit aber noch nicht recht abrufen. Auch hier wird der RSV wieder 100% Kampfgeist an den Tag legen müssen, um das Spiel siegreich gestalten zu können.

Aufstellung RSV:
Ehlert – Esau – Schalofsky – D.Schlingmann – Meier (Kryker) – Funk – Sölter – Haase (Johnson) – Hagemann – Schönfelder – Altrogge (Lesemann)

Henning geschlagen

Unter den fünf besten Torschützen des Monats Oktober konnte sich Henning Gelhaus mit seinem schönen Treffer aus dem Spiel gegen Dringenberg leider nicht als Sieger durchsetzen. Somit kommen wir auch nicht an die attraktiven Prämien. Dennoch geht Henning nicht leer aus und erhält als Trostpreis zwei Tickets für die Bundesligapartie FC Schalke 04 – Eintracht Frankfurt.

Ein wichtiger Sieg für die Moral

Kreisliga B-Lemgo

Gruppe 1

Spieltag 16

SSWII – RSVII

Nach der Magerkost der letzten Wochen sollte endlich wieder ein ordentliches Spiel gezeigt werden. Nachdem Trainerfuchs Motzkun kurzfristig nicht zugegen war, übernahmen Reese und Betke die Trainerrolle. Die Mannschaft wurde, im Vergleich zur vergangenen Woche, wieder fast komplett verändert. Dies wurde zum einen durch die Ausfälle von Weber, D. Philipps und C. Philipps bedingt, zum anderen stieß Schlingmann wieder zu Kader hinzu. Insgesamt sollte gegen diesen Gegner mehr Druck in der Offensive ausgeübt werden und somit wurde auf der 6er Position lediglich mit Rausch agiert, während Reese und Schlingmann mehr in die Offensive einschalten sollten.

Das Spiel begann ganz nach den Vorstellungen vom RSV. Denn schon nach 12 Minuten konnte Hoffmann den Torwart der Hausherren überlupfen und zum 0:1 einnetzen. Dieses Tor sollte eigentlich ein wenig ruhe in das Spiel bringen, doch wie sooft wurden viele Bälle unnötig in der Vorwärtsbewegung verloren, so dass nur wenige Chancen bis zum Ende durchgespielt werden konnten. Der SSW warf sich mit Mann und Maus immer wieder in die Bälle und den Gegner. Der RSV dominierte zwar das Spiel, trotzdem waren die Aktionen noch nicht zwingend genug. Kämpferisch bot das Team eine klasse Leistung von Defensive bis zur Offensive. Das 0:1 wurde, auf tiefem matschigem Geläuf, bis zur Halbzeit verwaltet.

Auch in der zweiten Hälfte sollte mit gleichem Engagement zu Werke gegangen werden. Doch es sollte anders kommen, gleich der erste Eckball nach 1:30min konnte vom SSW genutzt werden. Defensivspezialist Weithauer traf den Ball aus 18m Volley und dieser kullerte mehr oder wenige durch Freund und Feind ins linke untere Eck. Ein Rückschlag, welcher allerdings nichts am Spielgeschehen änderte. Das Gefühl war einfach wieder da, dass man hier nicht verlieren wird und das Siegtor kommt. Der RSV drückte weiter auf das Tor, die Chancen konnten allerdings nicht genutzt werden. In der 65min dann die erlösenden Führung, nach einem Eckball schaltete Betke am schnellstens. Aus 14m halbrechter Position beförderte er den abgewehrten Ball volley unter die Latte. Ein Tor der Kategorie „einmalig in der Karriere“**. Nach der erneuten Führung drückte der RSV weiter, von SSW war kaum noch Gegenwehr zu spüren. Nach einem klasse vorgetragenen Angriff über Schnüll, Reese und Hoffmann konnte Kryker mit seinem 2ten Versuch in dieser Szene zum 1:3 Endstand einnetzen.

Fazit:

Es war kein hochklassiges Spiel, aber der Einsatz und die Moral passten und trotz aller Ausfälle hat der RSV zu alter Stärker zurück gefunden.  Darauf muss man am nächsten Sonntag aufbauen, wenn es auf heimischen Geläuf gg. Talle geht.

(**PS: Beim anschließenden Jubel hätte sich der Torschütze beinahe einen Kreuzbandriss zugezogen)

Tore:

0:1 Hoffmann(12.), 1:1 Weithauer(47.), 1:2 Betke(65.), 1:3 Kryker(84.)

Aufstellung:

Weber, Seidel, Betke, Schmidt, Rausch, Dubbert (46. Kryker), Dümpe (78. Schnüll), Reese, Schlingmann, Danlowski, Hoffmann

Erfolgsstory geht weiter

Das erste harte Spiel der nächsten zukunftsweisenden Wochen stand an. Genauso wie im Pokal wollten wir gegen die Damen vom TBV Lemgo einen Sieg einfahren, um Bökendorf und Brakel auch weiterhin auf Abstand halten zu können. Da aber auch die Lemgoer die bittere Heimniederlage vergessen lassen wollten, wussten wir, dass dieses Spiel vor allem auch über den Kampf und Siegeswillen entschieden werden würde. Im Gegensatz zum Pokalspiel konnten wir das Spiel auch gleich zu Beginn kontrollieren und unsere Abwehr um Melissa, Amelie und Kim stand sehr eng und sicher am Mann. Auch das Mittelfeld kämpfte um jeden Ball und erschwerte den Damen aus Lemgo so den Spielaufbau. Besonders das Spiel der technisch starken zentralen Mittelfeldspielerin wurde von Julia deutlich gestört, die immer einen Schritt eher am Ball war. Auch Lisa hatte auf der Außenseite ihre schnelle Gegenspielerin sehr gut im Griff. Nachdem sich Lara dann gegen zwei Gegenspielerinnen durchgesetzt hatte und den Ball zu Sabrina weiterleitete, konnte diese einen wunderschönen Pass durch die Lücke auf Marina spielen, die keine Mühe hatte, den Ball sicher zum 1:0 in der 21.Minute einzunetzen. Kurz vor der Pause gelang es uns dann sogar noch auf 2:0 zu erhöhen: Nach guter Flanke von Sandra konnte Tina den Ball mit einem schönen Schuss im Tor unterbringen. In der Halbzeit gab es dann Lob von Andy und die Erinnerung konzentriert weiterzuspielen, um nicht noch einmal so eine Zitterpartie wie gegen Eichholz durchstehen zu müssen. In der zweiten Halbzeit investierte der TBV dann etwas mehr ins Spiel nach vorne, sodass Melanie auch etwas mehr zu tun bekam. Zwingende Torchancen erspielte sich die Heimmannschaft jedoch nicht. Insgesamt konnten wir die drei Punkte verdient mit nach Hause nehmen und gehen nun mit Selbstbewusstsein in die kommenden Spiele gegen Brakel und Bökendorf.

Aufstellung: Melanie- Amelie, Kim, Lissy (Merle)- Julia (C)- Tina, Sandra, Lara, Lisa F. (Katha)- Marina (Jana), Sabrina
+ Jana, Katha, Merle

Ein Spiel mit harten Bandagen endet torlos. RSV büßt mit 0:0 gegen Lemgo die Tabellenführung ein

Ein Spiel mit harten Bandagen endet torlos. RSV büßt mit 0:0 gegen Lemgo die Tabellenführung ein

Bezirksliga Staffel 3
12. Spieltag
RSV Barntrup – TBV Lemgo 0:0

RSV trennt sich nach hartem Kampf 0:0 vom TBV Lemgo und büßt die Tabellenführung ein

Spielbericht:
Auf schwerem, matschigem Geläuf musste der RSV am gestrigen Sonntag gegen den TBV Lemgo antreten. Die Trainer, denen die Wichtigkeit des Prestige-Derbys bewusst war, gaben ihr bestes, ihre Mannschaften optimal auf das Spiel einzustellen. TBV-Trainer Wirsching ließ Altrogge und Hagemann dabei quasi in Manndeckung nehmen, und erhoffte sich dadurch ein Schwächung des gefürchteten Barntruper Offensiv-Spiels. Beim RSV rückte Altrogge ins Sturmzentrum, Seifert verteidigte für Schalofsky in der Defensivzentrale.
Zum Spiel:
Mit dem Anpfiff sahen die Zuschauer ein enorm intensives Spiel beider Mannschaften, welches der Gast aus Lemgo in der ersten Viertelstunde optisch dominierte. Der RSV war in den Zweikämpfen wenig präsent und fast immer einen Schritt zu spät an Ball und Gegner. Das Spielgeschehen spielte sich fast ausschließlich im Mittelfeld ab, wo um jeden Zentimeter Asche gefightet wurde. Dies bekam auch Freddy Weege zu spüren. Der Lemgoer ging in seinem ersten Zweikampf der Partie zu Boden und bremste akkurat mit dem Gesicht. Sein Gesicht zierte von da an eine tiefe Schramme. In den ersten 15 Spielminuten gab es nur eine nennenswerte Torchance, die aber auch mehr als Zufall entstand. Nach einem Barntruper Angriffsversuch, schaltete Lemgo schnell über die rechte Angriffsseite um. Die abgerutschte Flanke konnte Ehlert mit den Fingerspitzen noch an den Querbalken lenken, von wo aus das Leder wieder ins Feld zurücksprang und von D. Schlingmann geklärt wurde. Erinnerungen an das Spiel in Menne wurden wach…
Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit egalisierten sich beide Mannschaften im Mittelfeld. Torszenen waren Mangelware, sodass beide Mannschaften nur jeweils eine zwingende Aktion verbuchen konnten. Nach einem langen Einwurf von Haase gab es ein Gestochere im TBV-Strafraum. Altrogge und Paule Funk kamen an den Ball, konnten die Pille aber nicht ins Netz bugsieren. Die anschließende Ecke brachte nichts ein.
Auf der Gegenseite hatte Güler per Distanzschuss die Möglichkeit seine Farben in Führung zu bringen. Doch sein Pfund aus 25 Metern strich am RSV-Kasten vorbei.

So ging es für beide Mannschaften torlos in die Kabine. Die Zuschauer hofften auf ein bisschen mehr Fußball in Halbzeit 2.

Nach dem Seitenwechsel kam Schalofsky für den angeschlagenen Esau in die Partie und übernahm dessen Part auf der linken Defensivseite. Bis zur 60. Spielminute änderte sich jedoch nichts am Geschehen auf dem Platz. Beide Mannschaften kämpften verbissen, konnten sich aber nicht entscheidend durchsetzen. Nach einer Stunde dann der Weckruf für den RSV.
Daniel Schlingmann stand bei einem Kopfballversuch aus aussichtsreicher Position knapp im Abseits. Von diesem Moment an, schienen sich die Freitag-Mannen auf ihre Stärken zu besinnen und begannen Fußball zu spielen. So hatte Hagemann nur ein paar Minuten später die große Chance zur RSV Führung. Hagemann, toll frei gespielt, verpasste es jedoch, den Ball an der Strafraumgrenze im Tor unterzubringen. Der Schuss ging hauchdünn am Kasten vorbei. Schade. Nur einige Minuten später die nächste gute Szene für den RSV. Altrogge serviert Hagemann den Ball, der Volley aus knapp 20 Metern abzieht. Dem TBV-Keeper gelang es allerdings, das Geschoss über den Querbalken zu lenken. Bei der anschließenden Ecke kam Paule Funk zum Kopfball. Doch auch er scheiterte am Keeper der Lemgoer, der auf der Linie starke Reflexe zeigte.
Zwei Minuten später durfte sich auch RSV-Keeper Ehlert beweisen. Bei einem der vielen (unnötigen) Freistöße aus dem Halbfeld kam Güler freistehend zum Kopfball. Ehlert fischte den Ball aus der unteren Torecke. Nach dieser Aktion fand allerdings nur noch Barntrup statt. Der TBV musste in der Schlussphase dem hohen Aufwand der Partie Tribut zollen und verlor verletzungsbedingt zudem auch noch Kapitän Yeldan, der das TBV-Spiel bis dahin gut steuerte. In der Schlussphase war der RSV optisch klar überlegen, konnte sich aber nur eine klare Chance erarbeiten. Diese erfolgte quasi mit dem Schlusspfiff der Partie. Eine schöne Kombination zwischen Sölter und Funk konnte Sölter per Kopf abschließen. Doch auch bei der letzten Aktion des Spiels war wieder ein TBV-Defensiver im Weg, der die Führung für den RSV verhinderte.

Am Ende muss sich der RSV mit einem 0:0 gegen den TBV aus Lemgo zufrieden geben. Der TBV trat mit enormem Kampfgeist auf und wollte die 0:4 Niederlage des vergangenen Wochenendes vergessen machen. Hagemann und Altrogge wurden durch ihre Bewacher weitestgehend ausgeschalten, sodass das Barntruper nicht wirklich in Schwung kam. Sieht man von der letzten halben Stunde ab, in der der RSV klar überlegen war, ist das Remis gerechtfertigt. Der RSV bleibt damit seit neun Spieltagen ungeschlagen und will diese Serie am kommenden Wochenende mit der Pilgerfahrt nach Warburg fortsetzen.

An alle Fans: Achtung, es ist November und damit gelten neue Anstoßzeiten. Das Spiel in Warburg findet schon um 14:30 Uhr statt ! ! !

Aufstellung RSV:
Ehlert – Esau (Schalofsky) – Seifert – D.Schlingmann – Meier – Funk – Sölter – Haase – Hagemann – Schönfelder (Lesemann) – Altrogge (Johnson)

zur Galerie

Spitzenspiel der E2 endet unentschieden

Spitzenspiel der E2 endet unentschieden

E2 gegen BHK Kalletal 1:1

Im Spitzenspiel zwischen zwei guten Mannschaften kam es zum leistungsgerechten 1:1 Unentschieden.
In den ersten Minuten begann unser Team sehr konzentriert und erspielte sich eine leichte Spielüberlegenheit. Ohne den erkrankten Topstürmer Yasin Sensu musste die Mannschaft etwas umgestellt werden. So begann Edwin Lippert auf der linken Position. Leider zog es Edwin immer wieder in die Mitte, sodass der vorhandene Platz nicht konsequent genutzt wurde. Mitten in unsere gute Phase kam dann das überraschende 0:1 gegen uns. Mangelnde Zuordnung in der Abwehr wurde gnadenlos von BHK Kalletal zur Führung in der 11. Minute ausgenutzt.
In den folgenden Minuten wog das Spiel hin und her. Unsere Abwehr mit Erik Rohrmann und Tim Jokers und einem überragenden Till Teubner dahinter hatte dann aber bis zur Halbzeit alles im Griff. Eine Umstellung im Mittelfeld führte dann noch vor der Halbzeit zum verdienten Ausgleich.

Mauro Schlingmann besetzte Mitte der ersten Halbzeit die linke Seite und machte viel Druck. Edwin ging auf die gewohnte Mittelposition und fand besser in das Spiel. Folglich war es Edwin, der in der 24. Minute für den Ausgleich sorgte, nachdem er vorher zwei Kalletaler Boys stehen gelassen hat.

In der zweiten Halbzeit dann keine Tore mehr, aber von beiden Seiten eine tolle Partie. Optische Überlegenheit hier allerdings bei den Kalletalern. Trotzdem fand kein Schuß mehr in das Tor unserer Mannschaft, weil Till heute einen sehr sicheren Tag hatte. Aber auch vorne hatte unsere Mannschaft noch einige Chancen, die aber auch nicht verwertet wurden.
Alles in allem ein gerechtes Unentschieden, welches allerdings auch 3:3 hätte heißen können.
Beide Teams zeigten guten Fussball nach der mehrwöchigen Ferienpause.
Trainer Andreas Schlingmann dankte allen Spielern für ihren tollen Einsatz und war sehr zufrieden.
Nächste Woche dann noch das letzte Spiel der Freiluftsaison in Entrup.

Aufstellung: T. Teubner, E. Rohrmann, T. Jokers, B. Blau, E. Lippert, M. Schlingmann, C. Pieper, T. Jäger, M, Möller

Tor: 1:1 Edwin Lippert in der 24. Minute

RSV Barntrup – TBV Lemgo

Am Sonntag gastiert Landesligaabsteiger TBV Lemgo im Waldstadion. Hier gilt es für unsere Erste, an die guten Leistungen der vergangenen Wochen anzuknüpfen und die Tabellenführung zu verteidigen. Alles Wissenswerte zu dieser Begegnung gibt es schon jetzt in unserem Ticker zu lesen.

RSVII verliert Nachbarschaftduell

RSVII verliert Nachbarschaftduell

Kreisliga B-Lemgo

Gruppe 1

Spieltag 15

RSVII – TBV Alverdissen

In der ersten Halbzeit egalisierten sich beide Mannschaften. Der RSV hatte zwar mehr vom Spiel, dennoch konnten keine zwingenden Aktionen verbucht werden. In der Vorwärtsbewegung wurden einfach zu viele leichte Bälle vergeben. Vor allem in der Offensive hakte es gewaltig an diesem Sonntag. Im Mittelfeld harmonierten Reese und Hoffmann auf der 6er Position. Letzterer zeigte nach langer Verletzungsabstinenz eine tolle Leistung und brachte gute Ideen in das Spiel der Zwoten. Leider konnten diese noch nicht umgesetzt werden, Hoffi, das kommt noch.

In der Zweiten Halbzeit galt es weiterhin gegen zu halten und dann den Druck zu erhöhen. Leider blieb alles, was man sich vorgenommen hatte in der Kabine. Nach der Auswechslung von A. Hofmann brachen dann im Mittelfeld die Dämme. M. Reese versuchte noch das Gröbste abzuhalten. Man stand viel zu weit von den Männern und so rollten die Angriffe auf die Barntruper Defensive zu. Immer wieder geriet man in Unterzahl und bettelte förmlich um das Tor. Bezeichnend für die Entstehung des Gegentreffers war es, dass wieder ein sicherer Ball in der Vorwärtsbewegung verloren wurde, halbherzig hinterher gegangen wurde und die Abwehr  nicht schnell genug reagieren konnte. Nach dem Gegentreffer kam keine Trotzreaktion, sonder der gleiche Stiefel wurde weitergespielt. Ohne Mumm und Einsatz kann man gg. diesen Gegner nicht bestehen. Der zweite Gegentreffer fiel unglücklich durch einen Abstimmungsfehler zwischen Dubbert und Sievert. Irgednwie kam der Gegenspieler noch an den schon sicher geglaubten Ball heran und spitzelte Ihn ins lange Eck.

Fazit:

Es muss einfach wieder jeder für jeden spielen, kämpfen und laufen. Das Team entscheidet über Sieg oder Niederlage und nicht der Klasse der Einzelspieler. Ausserdem sollte man von jedem Spieler erwarten können, dass wenn er auf dem Platz steht, sein letztes Hemd gibt und  geil auf das Spiel ist. Alle die dies nicht können oder wollen sind fehl am Platz.

Sievert, Seidel, Betke, Schmidt, Reese, Hoffmann (60. D. Philipps), Rausch, Dubbert, Kryker, Weber (85. Danlowski), C. Philipps

zur Galerie

Schmerzhafte Niederlage in Stemmen

Kreisliga C Lemgo Gruppe 1

10.Spieltag

FC Unteres Kalletal II – RSV Barntrup III 6:1

Weiterlesen

RSV gewinnt nach hartem Kampf drei wichtige Punkte in Diestelbruch und bleibt Tabellenführer

Bezirksliga Staffel 3
11. Spieltag
SV Diestelbruch / Mosebeck – RSV Barntrup 1:2

RSV siegt knapp in einer kampfbetonten Partie

Spielbericht:
Der RSV Barntrup musste heute beim Kellerkind in Diestelbruch antreten. Beide Mannschaften gingen mit komplett anderen Voraussetzungen in die Partie. Während der RSV seit sieben Pflichtspielen ungeschlagen ist und am letzten Spieltag sogar die Tabellenspitze erklimmen konnte, kämpfen die Diestelbrucher gegen den Abstieg und interne Probleme in der Mannschaft.
Bei wechselhaftem Wetter begann die Partie auf dem Schlackeplatz in Diestelbruch flott. Schon nach wenigen Minuten hatte Haase die erste Schusschance. Der erste Annäherungsversuch war allerdings kein Problem für den SVD-Keeper Yildiz. Auch Diestelbruch spielte munter mit und versteckte sich keinesfalls in der eigenen Defensive. So hatte der SVD-Offensive Rethmeier in den ersten zehn Minuten zwei Halbchancen. Doch sowohl der Schuss als auch der Kopfball nach einem Eckstoß verfehlten das Ziel. In der ersten Viertelstunde sahen die zahlreichen Zuschauer ein interessantes, ausgeglichenes Spiel, auch wenn keine Mannschaft klare Chancen für sich verbuchen konnte.
Dann aber wurde der RSV kalt erwischt und lag aus heiterem Himmel 0-1 zurück. Nach einem eigenen Ballverlust in der Vorwärtsbewegung , schaltete der SVD blitzschnell um und konterte mustergültig. Rethmeier konnte den entscheidenden Zweikampf gegen Schalofsky für sich entscheiden und kam im Strafraum zum Abschluss. Felde, der nach zweimonatiger Verletzungspause sein Comeback im RSV-Tor feierte, war geschlagen.
Nach dem Diestelbrucher Führungstor verflachte die Partie. Der RSV agierte feldüberlegen, konnte sich aber keine nennenswerten Chancen herausarbeiten. Der SVD schränkte seine Offensivbemühungen ein, und verlegte sich aufs Kontern. Erst kurz vor der Pause konnte der RSV wieder Gefahr ausstrahlen. Hagemann setzte einen Freistoß aus verheißungsvoller Position knapp über den Kasten. Kurz vor dem Pausenpfiff traf Meier im Strafraum die falsche Entscheidung. Anstatt selbst den Abschluss zu suchen, versuchte Meier quer auf Hermann zu spielen. Da der Pass geblockt wurde, verpuffte auch diese Chance zum Ausgleich. Diestelbruch ging mit der knappen Führung in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel kam Seifert für den angeschlagenen Meier in die Partie. Schalofsky rückte auf Außen, Seifert übernahm die zentrale Position. Auch in der zweiten Halbzeit startete Barntrup optisch überlegen, konnte sich aber bis zur 55. Spielminute keine Chance herausarbeiten. Dann trat Bene Hagegoal in Aktion. Nach einem Einwurf von Haase folgte ein schöner Doppelpass zwischen Hagemann und Hermann. An dessen Ende kam Hagemann aus 20 Metern frei zum Schuss und ließ Yildiz im SVD-Tor keine Chance. 1-1, der Ausgleich und gleichzeitig Hagemann’s 13. Saisontreffer. Diestelbruch reagierte keineswegs geschockt und nahm von da an wieder aktiv am Spiel teil. Das Spiel gewann deutlich an Fahrt, da beide Mannschaften auf drei Zähler angewiesen waren. Nach einer Stunde wurde Altrogge für Funk eingewechselt, der sich auf seiner rechten Angrifsseite nicht mehr entscheidend durchsetzen konnte. Bereits kurz nach seiner Einwechslung hatte Altrogge seine erste Chance. Doch sein Kopfball nach einer Hagemann-Ecke streifte knapp über das SVD-Gehäuse. Nur eine Minute später gab es eine strittige Strafraumszene im SVD-Sechzehner. Keeper Yildiz und Esau waren die Hauptbeteiligten. Nach einer schönen Aktion konnte Esau unbedrängt in den Strafraum der Diestelbrucher eindringen. Keeper Yildiz stürzte aus seinem Tor und brachte Esau zu Fall. Es folgte ein Aufschrei beider Fanlager. „Elfmeter !“ forderten die RSV-Anhänger, eine „Schwalbe“ sahen die SVD-Fans. Der Unparteiische folgte den Forderungen der Diestelbrucher und gab Esau den gelben Karton wegen unsportlichen Verhaltens. Die RSV-Fans, Coach Freitag und auch die Spieler reagierten verständnislos. Während sich das Spiel was Torchancen anging, eine kleine Auszeit nahm, nahm die Intensität der Zweikämpfe zu. Es wurde um jeden Meter Asche gekämpft. Beide Mannschaften spielten weiter auf Sieg. Nach 70 Spielminuten hatte der SVD die Riesenmöglichkeit wieder in Führung zu gehen. Doch Flecker konnte eine mustergültige Flanke per Kopf aus 5 Metern nicht im RSV-Tor unterbringen. Er traf stattdessen nur das Lattenkreuz. Pech? Unvermögen? Vielleicht von beidem etwas. Passend zur augenblicklichen Situation beider Teams, erzielte der RSV quasi im Gegenzug die eigene Führung durch den „Schwatten“. Nach einem Gestocher im Strafraum der Diestelbrucher kam Esau an den Ball. Dieser legte die Pille quer auf Altrogge, der Yildiz aus kurzer Distanz keine Chance zur Abwehr ließ. 2-1 für den RSV nach 75 Spielminuten. Kurz darauf verpasste es Hagemann die Führung sogar noch auszubauen. Nach einer schönen Aktion von Sölter und Esau kam Hagemann aus 12 Metern frei zum Schuss. Er traf den Ball leider nicht richtig, sodass der eigentlich schon geschlagene Yildiz für den SVD noch retten konnte. So musste der RSV bis zum Ende zittern. Zwei gute Schusschancen für Diestelbruch wurden in höchster Not von der RSV-Defensive geblockt.
Am Ende blieb es bei einem hart erkämpften Arbeitssieg des RSV. Barntrup agierte zwar über die gesamte Spielzeit überlegen, Diestelbruch blieb aber speziell in Kontersituationen stets gefährlich. So bleibt der RSV etwas glücklich, aber keineswegs unverdient Spitzenreiter der Bezirksliga. Diestelbruch steht weiterhin mit dem Rücken zur Wand und muss um jeden Punkt kämpfen.
Am nächsten Wochenende erwartet der RSV den TBV Lemgo im heimischen Waldstadion. Nach dem klaren Erfolg gegen die Hansestädter aus dem Pokalhalbfinale im Sommer, wird diese Partie wohl deutlich schwerer für den RSV. Die komplett umformierte Truppe um Trainer Wirsching spielt für viele überraschend im oberen Mittelfeld der Tabelle mit, musste jetzt aber gegen Jerxen eine deutlich 4-0 Schlappe hinnehmen.
Mit der richtigen Einstellung sollte aber auch hier ein Sieg möglich sein.

Aufstellung RSV:
Felde – Esau – D.Schlingmann – Schalofsky – Meier (Seifert) – Funk (Altrogge) – Haase – Sölter – Hagemann – Schönfelder – Hermann (Johnson)

Borussia Mönchengladbach – SV Werder Bremen

Abfahrt zum Bundesligaspiel im Borussia-Park ist am Samstag um 10.30 Uhr am Busbahnhof.

Bitte um pünktliches Erscheinen, da wir zügig abfahren müssen!

RSV II verschenkt wichtige Punktel

Lemgo II  1:1  RSV II

Beim Auswärtsspiel auf dem Jahnplatz musste die 2.Mannschaft wieder mal auf zahlreiche Leute, wie M.Reese, S.Schlingmann, S.Betke, D.Johnson verzichten. M.Rausch der dann aber zur 2. Halbzeit noch hinzukam.

Dem heutigen Spiel kann man nicht viel Positives abgewinnen. Zunächst kam der Schiri nicht, so dass sich ein Zuschauer bereit erklärt hat das Spiel zu pfeiffen. Das Ergebnis kann man sich vorstellen….

Beide Mannschaften spielten in der ersten Halbzeit sehr defensiv, so dass es kaum zu großen Torchancen auf beiden Seiten gekommen ist. Zu viele einfache Ballverluste prägten das Barntruper Spiel. Ein-,  zweimal taucht der RSV vor dem Lemgoer Tor auf, aber wie so oft brauchen wir zu viele Torchancen um ein Tor zu schiessen.

Das waren auch schon die Höhepunkte der ersten Halbzeit.

2. Halbzeit.

Der RSV spielte offensiver, aber es sprang nichts zählbares dabei heraus.Da wir offensiver spielten und immer mehr auf ein Tor drängten kam Lemgo immer wieder zu gefährlichen Kontern, aber auch Lemgo zeigte sich erschreckend schwach, was den Abschluss anging. Etwa bis zur 65min.dauerte die Torflaute an. In einem normalen Zweikampf gab der Schiri 18m vorm Tor einen Freistoß, der sehr zweifelhaft war. Der Freistoß wurde scharf rein geschossen und schlug unteren rechts ein. 1:0 Lemgo. Jetzt hieß es „Alles oder Nichts“. Barntrup erhöht nochmals den Druck und wurde in der 80.min durch A.Schnüll belohnt. In der 88. min gab es nochmals zwei Schrecksekunden auf der Barntruper Seite. Lemgo schoß einmal an die Latte und ein Angreifer des potentiellen Absteigers erschien alleine vor dem Fänger.

In einem sehr schlechten Spiel gab es am Ende ein gerechtes Unentschieden. Es wird Zeit, dass die verletzten Spieler wieder kommen und Coach Motzkuhn nicht immer derart stark die Aufstellung verändern muss.

Der Torabschluss muss dringend verbessert werden. Wir brauchen einfach zu viele Chancen

Weber, Seidel, Lukas, Dan the man, Dubbert, Weber, Dümpe, Schnüll (Rausch), C.Phillips, D.Phillips, Danlowski(D.Phillips)

Spitzenreiter, Spitzenreiter, Hey Hey ! ! !

Bezirksliga Staffel 3
10. Spieltag
RSV Barntrup – SSV Oesterholz 5:1

RSV erstürmt Tabellenspitze; Hagemann überragt mit 4 Treffern

Spielbericht:
Der RSV Barntrup hat mit dem 5:1 Sieg gegen den SSV Oesterholz die Tabellenspitze der Bezirksliga erobert. Dank des Unentschiedens von Nieheim, führt der RSV nun mit 22 Punkten vor Erkeln und Nieheim mit je 21 Zählern.

Coach Freitag warnte vor dem Spiel vor einem unangenehmen Gegner aus Lippes Süden. „Die Oesterholzer können kämpfen und wir müssen denen den Schneid abkaufen“, so der Coach in seiner Ansprache.
Der RSV legte los wie die Feuerwehr. Nach noch nicht einmal einer Spielminute erzielte Hagemann seinen ersten Treffer der Partie. Hermann war nach einer Balleroberung vor dem gegnerischen Strafraum gelegt worden. Hagemann versenkte den folgenden Freistoß im linken Torwinkel und erzielte so die 1:0 Führung. Oesterholz reagierte nach dem frühen Rückstand jedoch keineswegs geschockt und spielte gefälligen Fußball. In der neunten Spielminute war Keeper Ehlert nach einem Steilpass in die Spitze eher als der SSV-Angreifer am Ball und konnte eine mögliche Chance verhindern. In der 13. Spielminute erzielte Hermann den zweiten Treffer für den RSV. Dieser wurde jedoch wegen einer angeblichen Abseitsstellung nicht anerkannt. Strittige Szene! Weiter 1:0 für den RSV. Nur wenige Zeigerumdrehungen nach Hermanns Chance hätte Sebastian „Schöni“ Schönfelder die Führung fast erhöht. Nach einem gut gespielten langen Ball von Esau war Schöni vor dem SSV-Keeper am Ball und lupfte diesen aus 18 Metern in Richtung Tor. Leider entschied sich das Spielgerät für den Weg über die Latte. Schade. Nach etwas über 20 gespielten Minuten meldete sich Oesterholz wieder vor dem RSV-Tor. Doch der Schuss des SSV-Offensiven ging deutlich am kurzen Eck vorbei. Es folgte ein mustergültiger Angriff des RSV. Nach dem Abstoß von Schalofsky ging es im Mittelfeld ganz schnell. Hagemann wurde per Steilpass mustergültig auf die Reise geschickt und bewies mehr Gefühl im Fuß als zuvor Schöni. Sein Heber entschied sich für den Weg ins Tor. 2:0 für den RSV nach 24 Spielminuten. Nach diesem Treffer verlor das Spiel etwas an Fahrt. Es kam in den folgenden 10 Minuten kaum zu nennenswerten Chancen. Einzig Hermann hatte bei einem Schuss Pech im Abschluss. Beim RSV schlich sich in der Folge der oftmals zu beobachtende Schlendrian ein. Abwehrchef Schlingmann spielte einen Querpass in der Defensivzentrale mit zu wenig Druck und ermöglichte Oesterholz eine gute Torchance. Tuncel jedoch vergab die bis dato beste Chance für den SSV leichtfertig. Diese Chance schien wie ein Weckruf für den RSV. Bis zur Halbzeit spielte der RSV wieder besseren Fußball und erarbeitete sich weitere Einschussmöglichkeiten, die aber nicht genutzt wurden. So gingen beide Teams mit einem 2:0 in die Kabinen.

Pause. 2:0 für den RSV.

Nach der Pause kam Oesterholz besser aus der Kabine und konnte ein optisches Übergewicht vorweisen, welches sie nicht in Torchancen bzw. in den Anschlusstreffer umsetzen konnten. Dennoch brachte der Dreifachwechsel in der Pause frischen Wind für den SSV. Vom RSV war bis zur 60. Spielminute kaum etwas zu sehen. Es fehlte vor allem an Struktur. Viele Bälle wurden leichtfertig abgeschenkt. Danach ging es allerdings wieder blitzschnell. Ein erneuter Abstoß von Schalofsky leitete den dritten Treffer für den RSV ein. Über Hagemann gelangte der Ball zu „Paule“ Funk, der vor den Augen seiner Freundin zum 3:0 einschob. Nur zwei Minuten später erzielte Hagemann sein drittes Tor. Eine schöne Kombination mit Schönfelder schloss Bene Hagegoal trocken zum 4:0 ab. Der Drops war gelutscht.
Oesterholz ließ die Köpfe trotzdem nicht hängen und drängte weiterhin auf einen Treffer. Diesen gab es dann in der 67. Spielminute. Schalofsky unterlag in einem Kopfballduell dem zur Pause eingewechselten Senel. Keeper Ehlert konnte den Einschlag nicht mehr verhindern. Nur noch 4:1 für den RSV. Doch nur drei Minuten nach dem Ehrentreffer für den SSV, machte Hagemann seinen Viererpack perfekt. Einen perfekten Angriff über Schalofsky, Altrogge, Hermann und wieder Schalofsky konnte Hagemann zum 5:1 verwerten. Vier Tore von einem Spieler gab es im Waldstadion lange nicht. Auch in der letzten Viertelstunde spielte beide Teams weiter erfrischenden Fußball. Der kurz zuvor eingewechselte Lesemann hatte noch zwei Gelegenheiten, konnte diese jedoch nicht verwerten. Auf der anderen Seite zeigte auch der SSV noch einmal Gefahr. Tuncel zielte nach einer schönen Kombination zu genau. Der Ball flog knapp am Barntruper Torwinkel vorbei.

Am Ende blieb es beim deutlichen 5:1 für den RSV. Der Sieg fiel vielleicht ein oder zwei Tore zu hoch aus, da Oesterholz über die gesamte Spieldauer ansprechenden Fußball zeigte. Der SSV vermisste es jedoch, sich nennenswerte Torchancen herausspielen. Der RSV agierte hier cooler und schnörkelloser, sodass die Punkte absolut verdient im Waldstadion bleiben.
Am nächsten Wochenende geht es für den RSV zum nächsten Lippe-Derby. Beim Gastspiel in Diestelbruch möchte der RSV die drei Punkte entführen und die Tabellenführung verteidigen.

Aufstellung RSV:
Ehlert – Esau – Seifert – D.Schlingmann – Schalofsky – Funk – Haase (Lesemann) – Sölter – Hagemann – Schönfelder (Altrogge) – Hermann