Es geht doch – Rote Teufel schlagen Erkeln mit 5:1

Es geht doch – Rote Teufel schlagen Erkeln mit 5:1

Es geht doch – Rote Teufel schlagen Erkeln mit 5:1

Endlich konnten alle, die es mit dem RSV halten, wieder jubeln! Erleichterung pur bei Spielern, Trainer und Fans, die in den letzten Wochen und Monaten viel einzustecken hatten. 11 Spiele lang wartete man auf einen dreifachen Punktgewinn, umso größer dann die Freude, als gestern der direkte Konkurrent um den Klassenerhalt TuS Erkeln mit 5:1 geschlagen werden konnte.

Nachdem letzte Woche gegen Stahle verdient verloren wurde, griff der Vorstand zu einer besonderen Maßnahme und rief am Freitag eine kleine (Krisen-)Sitzung aus und trommelte alle Beteiligten zusammen. Dies sollte anscheinend Früchte getragen haben.

Die roten Teufel setzten dem Spiel von Anfang an ihren Stempel auf und beherrschten die Gäste, die in Durchgang eins nur zu einer nennenswerten Chance kamen, nach Belieben. Unter den Augen von Ex-Coach Guido Freitag, der den Jungs mal wieder einen Besuch abstattete, ging der RSV durch das Tor von „Olaf“ (wie er nur in Mannschaftskreisen genannt wird) Brand in Führung und führte verdient zum Pausentee mit 1:0.

Auch in Halbzeit zwei ließ man die Zügel nicht locker und konnte direkt nach Wiederanpfiff durch ein Eigentor vom TuS auf 2:0 erhöhen.

Damit war der Bann dann endgültig gebrochen und das Spiel hatte noch ein paar schöne Geschichten parat: Der Tags zuvor 30 Jahre jung gewordene Daniel Schlingmann machte sich selbst das schönste Geschenk und markierte nur wenige Sekunden nach seiner Einwechslung das 3:0.

Auch der lange verletzte Leon Baumeister konnte sich endlich wieder in die Torschützenliste eintragen und erzielte mit seinem siebten Saisontor den vierten Treffer des Tages.

Nun war die Messe natürlich gelesen, doch Jakob Funk setzte noch einen drauf und erzielte per Lupfer das 5:0. Mit neun Saisontoren ist er aktuell der beste rote Teufel intern vor Jogi und Leon.

Für Erkeln war dann noch der 1:5 – Ehrentreffer vorbehalten und dies sollte dann auch gleichzeitig der Endstand sein. Völlig verdient und auch spielerisch überzeugend gewinnen unsere Jungs dieses wichtige Spiel und kämpfen sich dadurch wieder auf Platz 13 vor. Aktuell hat man vier Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz, durch die verschiedene Anzahl der Spiele bei den jeweiligen Teams kann hier aber der Vorsprung noch geringer werden. Am nächsten Sonntag geht es dann zum SV Atteln, wo wir uns für die Hinspielniederlage revanchieren wollen.

Einen kleinen Wermutstropfen gab es dann aber doch nach dem Spiel: Simon Schlingmann musste verletzt ausgewechselt werden und fehlt dem Team um etwa vier Wochen. In diesem Sinne, gute Besserung Sim!
_________________________________________

Bilder vom Spiel:

http://www.fupa.net/galerie/rsv-barntrup-tus-erkeln-186994/foto1.html