Es kommt zum Herzschlagfinale! Barntrup und Nieheim kämpfen auf Augenhöhe um den Aufstieg

Es kommt zum Herzschlagfinale! Barntrup und Nieheim kämpfen auf Augenhöhe um den Aufstieg

Bezirksliga Staffel 3
29. Spieltag
VfB Beverungen – RSV Barntrup 1:1

Titelkampf entscheidet sich zwischen dem FC Nieheim und dem RSV. Nach dem Remis in Beverungen gehen beide Teams punktgleich ins letzte Spiel.


Um kurz vor 5 am Sonntag Nachmittag steht für den RSV fest, dass aus dem Dreikampf um die Spitze der Bezirksliga ein Duell mit den Mannen aus der Käsestadt Nieheim geworden ist. Der TuS Vauth-Sagel, auch bekannt als TuS Erkeln, verpasste mit der Niederlage in Diestelbruch zu 99,9% den Aufstieg und wird dem Bezirk weiterhin erhalten bleiben. Um es mit den Worten der TuS-Offiziellen zusammenzufassen
„Sorry Jungens, das war heute wie der berühmte Satz mit X, nix ! “
Ein großes Dankeschön geht noch einmal von dieser Stelle an die Diestelbrucher Mannschaft, die, trotz eines eigentlich schon sicheren Klassenerhaltes, noch einmal Vollgas gab und sich versöhnlich in die Sommerpause verabschiedete.

Zum Spiel des RSV:
Dass Beverungen als zweitbestes Rückrundenteam ein harter Gegner für den RSV wird, stand bereits vor dem Spiel fest. Dementsprechend schwierig gestaltete sich die Anfangsphase. Der RSV versuchte nach vorne zu spielen, hatte aber nicht die nötige Durchschlagskraft. Beverungen zeigte immer wieder, dass sie nach eigenen Ballgewinnen schnell und gefährlich nach vorn spielen können.
So gab es erst nach 13 Spielminuten der ersten Aufreger, als die starke Beverunger Offensive, um Toptorjäger Dittmer, den ersten Warnschuss auf das RSV-Gehäuse abgab.
Nur zwei Minuten später konnten auch die Roten Teufel ihre erste Chance für sich verbuchen. Hagemann erkämpfte sich im Mittelfeld den Ball und setzte Altrogge auf der linken Angriffsseite in Szene. Dieser flankte den Ball zu Funk, der den Ball zwar am Torwart aber nicht an dem auf der Linie stehenden Defensivspieler vorbei schieben konnte.
Danach verflachte das Spiel wieder. Der RSV konnte die leichte optische Überlegenheit nicht nutzen und brachte die in der Hinserie so schwache Beverunger Defensive kaum in Verlegenheit.
Besser machte es der VfB-Stürmer Dittmer, der in der 38. Spielminute das 1:0 für die Heimmannschaft erzielte. Nach einem Konter setzte sich Dittmer, der zuvor vor allem durch teils überhartes Zweikampfverhalten auffiel, gegen die komplette Innenverteidigung des RSV durch und markierte seinen 27. Saisontreffer. Respekt! Bene, da musst Du noch ein wenig aufholen…

Bis zur Pause blieb es beim 1:0 für die Gastgeber. Bei Barntrup fehlten die zündenden Ideen im Angriff. Zudem gingen wie in den letzten Wochen viele Bälle schon im Mittelfeld unnötig verloren.

Nach der Halbzeit hatte der Sommerkick ein Ende. Aus einer guten Freistoßchance für den RSV entwickelte sich ein Beverunger Konter. Dittmer setzte sich unfair gegen Seifert durch (die Pfeife des Schiris blieb stumm) und stand letztendlich frei vor Keeper Felde. Diese schnappte Dittmer den Ball jedoch im letzten Moment vom Fuß und hielt den RSV so im Spiel.
In der Folgezeit ist Barntrup aktiver, kann sich aber auch hier keine klaren Chancen herausarbeiten. Einige Fernschüsse, die vor allem von Hagemann abgefeuert wurden, verfehlten ihr Ziel teils deutlich.
Nach einer Stunde wieder ein Standard für den RSV. Daniel Seifert wird beim Kopfballversuch zu Boden gerissen und so einer klaren Chance beraubt. Wieder blieb die Pfeife stumm. So manch ein Referee hätte hier wohl auf den Punkt gezeigt. Sei’s drum.
Nach 65 Spielminuten hätte Beverungen beinahe auf 2:0 erhöht, doch Dittmer schob das Leder aus 8 Metern kläglich am RSV-Tor vorbei. Glück für Rot-Schwarz.
In der 72. Minute konnte der RSV dann endlich jubeln. Auf Vorlage von Schönfelder kam Hagemann im Strafraum des VfB an den Ball und versetzte den Keeper mit einem trockenen Schuss aus 12 Metern. Das ersehnte 1:1.
Der RSV zeigte eine engagierte Schlussphase, musste aber bis zur Nachspielzeit auf die nächste gute Chance warten. Kurz vor dem Abpfiff scheiterte Jakob Funk mit einem Kopfball am VfB-Keeper, sodass die Partie mit einem gerechten Remis abgepfiffen wurde.

Ob das Spiel einen gewonnenen oder zwei verlorene Punkte für den RSV darstellt, liegt im Auge des Betrachters und wird sich erst am nächsten Wochenende zeigen. Mit dem Remis muss der RSV auf jeden gegen Luerdissen dreifach punkten. Nieheim, welches das um 3 Tore schlechtere Torverhältnis hat, spielt gegen den schon abgestiegenen Club aus Oesterholz. Sollten beide Mannschaften gewinnen, bräuchte Nieheim einen um vier Tore höheren Sieg als Barntrup um den Aufstieg feiern zu können. Spielen beide Mannschafen Remis, ist der RSV am Ziel. Verlieren beide Mannschaften, darf auch der TuS aus Erkeln noch einmal mitreden.
Es kommt also zu einem nicht zwingend notwendigen, aber für alle Spieler, Zuschauer, Trainer und sonstigen Beteiligten aufregenden Herzschlagfinale mit ungewissem Ausgang.

Fest steht auf jeden Fall, dass der RSV im Anschluss an das Spiel zum traditionellen Saisonabschied einlädt. Bier und Würstchen sind in rauen Mengen vorhanden. Wer kann, sollte sich für Montag vielleicht besser Urlaub nehmen.

Aufstellung RSV:
Felde – Schalofsky – Seifert – D. Schlingmann – Meier (Lesemann) – Funk – Haase – Sölter (Neide) – Hagemann – Schönfelder – Altrogge