Kantersieg gegen Mitfavorit

Kantersieg gegen Mitfavorit

 

Eine Woche nach dem befreienden Sieg gegen Angstgegner
Höxter machten sich die PINK-Devils nun auf den Weg ins weit entfernte Stirpe
(Für alle, die sich fragen, wo zum Devil das liegt und die ihre geographischen
Kenntnisse etwas auffrischen wollen: Stirpe befindet sich etwa 100 km entfernt
von Barntrup und ist der zweitgrößte Stadtteil der Stadt Erwitte im Kreis
Soest). Ziel war natürlich, dass sich die lange Fahrt lohnt und die 3 Punkte
mit nach Hause genommen werden, damit weiterhin Anschluss an die Tabellenführer
aus Hovestadt gehalten werden kann. Doch mit Blick auf die
Tabellenkonstellation und vor allem auf die Anzahl der bereits geschossenen
Tore des Gegners war allen von Anfang an klar, dass Stirpe ein hart zu
knackender Gegner werden würde. Trainer Andy Hoffmann nahm im Vergleich zum
letzten Spiel keine Änderung in der Anfangsformation vor und vertraute darauf,
dass die Barntruper Devils an die Leidenschaft und den Einsatzwillen des
Höxters-Spiels anknüpfen würden.

So versuchten die Mädels das Spiel auch gleich in die Hand
zu nehmen und attackierten den Gegner bei Ballannahme sofort. Besonders wenn
die beiden Außen in Szene gesetzt wurden, konnten gefährliche Situationen
herausgespielt werden. Ein Tor fiel jedoch wegen mangelnder Präzision im
Abschluss oder zu spätem Vorrücken in den Strafraum noch nicht. Auf der anderen
Seite durfte man die schnellen und technisch versierten Angreiferinnen Stirpes
aber auch nicht aus den Augen lassen, da diese wussten, wie sie etwas Freiraum
zu ihrem Vorteil nutzen konnten. So gelang es einer Spielerin sich nach einem
Schnitzer im Mittelfeld durchzusetzen, sodass sie frei vor Jasmin Eder auftauchte.
Diese parierte in der 1 gegen 1 Situation jedoch großartig und bewahrte die
Devils so vor einem Rückstand. Mit einem 0:0 ging es nach 45 Minuten in die
Halbzeit. In seiner Ansprache verdeutlichte der Trainer, dass die 3 Punkte
definitiv drin waren und mit etwas mehr Willen auch erreicht werden würden. Die
leichte Feldüberlegenheit sollte besser genutzt und noch mehr Chancen herausgespielt
werden.

Schon zu Wiederanpfiff wurde klar, dass die Devils die
Halbzeitansprache ernst nahmen und den neuen Schwung schnell mit einem Tor
belohnen wollten. Vor allem Sina Nispel setzte sich immer wieder stark durch
und verfehlte das Tor zweimal hintereinander nur um Haaresbreite. Wie Coach
Hoffmann in der Kabine schon ankündigte traf Sina Nispel zum erlösenden 1:0 mit
ihrem dritten Torschuss in der zweiten Halbzeit- das hätte selbst ihr Vorbild Toni
Kroos nicht besser machen können. Von nun an spielten die Devils befreit auf
und ließen dem Gegner keine Chance ihre eigene Hälfte zu verlassen. So dauerte
es trotzdem noch circa 20 Minuten bis zum 2:0: Nina Pielsticker setzte sich auf
der rechten Seite gut durch und spielte den Ball scharf auf den zweiten
Pfosten, wo Sandra Hübner schon bereit stand. Man musste aber noch zittern,
weil ihr Fuß jegliche Anspannung vermissen ließ. 2 Minuten später zeigte sie
dann aber, dass sie auch mit angespanntem Fuß ein schönes Tor schießen kann.
Ihr Ball aus 18m senkte sich über den Torwart hinweg ins Netz – großer Jubel
und 3:0 für die Barntruperinnen. Durch die Einwechslungen in der 80. Minuten
kam nochmal neuer Schwung ins Spiel und es konnten weitere Chancen
herausgespielt werden. Franziska Schulz traf leider nur den Pfosten, doch Jenny
Becker vollendete eine Minute vor Schluss eine weitere Pielsticker-Vorlage zum
4:0 Endstand – Klasse!

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Devils ihre
Leistung aus dem Höxter Spiel sogar noch verbessern konnten und zeigten, dass
sie in der Rückrunde auf jeden Fall noch ein Wörtchen im Aufstiegskampf mit zu
reden haben. Nicht nur die Offensive konnte in den letzten Spielen ihr
wirkliches Potential abrufen, sondern auch die Defensive stand immer sicherer
und ließ kaum noch Torchancen zu.

„Ich bin heute sehr zufrieden mit unserem Spiel – endlich zeigen
die Mädels wieder wie gut sie sind“, so der Coach.

Bereits am kommenden Mittwoch geht es zum Pokalspiel nach
Asemissen. Die PINK-Devils wollen auch dieses Jahr wieder ins Finale!  Doch sie sind gewarnt… Mit einer Tordifferenz
von plus 101 (!!!)  führt Asemissen die
Kreisliga A als Tabellenführer an. Los geht´s um 19:30 Uhr. Beruflich bedingt
wird Sandra Günther den Devils leider fehlen.

Hoffi

Andy Hoffmann

Schreibe einen Kommentar