AH Saisoneröffnung mit einem Remis

1. Freundschaftsspiel 2011

Laßbruch – RSV 2:2

Die Halle oder das Kleinfeld geplänkel beim Training ist schon was anderes, als auf dem „Schiefen Brink“ oder wie immer auch der Platz in Laßbruch geschimpft wird. Trotzdem waren wir in den ersten 20 min die überlegende Mannschaft und konnten durch ein Tor von Josch aus 14m , mustergültig von Raffi vorgelegt, in Führung gehen. Doch zum Ende der ersten Halbzeit konnte Lasi noch ausgleichen. Auch zu beginn der zweiten Hälfte waren nun die Gastgeber die tonangebende Mannschaft, was durch den Führungstreffer auch belohnt wurde. Nach einigen aufmunternden Ausbrüchen, kam wir aber ins Spiel zurück und Uwe macht die Bude zum Ausgleich. Vorher wurde ihm schon ein fälliger Elfer aberkannt.

Fazit:

Es kann nur besser werden !

Aufstellung:

Volker Funke, Torsten Kopecki, Carsten Schulz, Christian Götzel, Andreas Pape, Carsten Tölle, Ralf Hilker (Björn Beyer), Stefan Hill, Viktor Landgraf, Andreas Sommer (Uwe Sieksmeier), Rafael v. Einem

Glückliches Ende…..! Frauen siegen in der Liga erneut!!!

Es war dem Trainer Andy Hoffmann bereits vorher klar. Dieses Spiel wird eines der schwersten der ganzen Saison. Und er hatte recht.
Ganze 30 Sekunden gespielt und es stand schon 1:0 für die Gäste. Nach katastrophalen Abwehrfehlern schoss die Gegnerische Stürmerin gekonnt ins linke Eck.
Nun versuchten die RSV-Mädels nach dem Rückstand Druck aufzubauen, doch die Abwehr der Gäste stand Sattelfest. Einzig ein Lattentreffer von Stephi Poole sorgte für ernsthafte Gefahr.
Eichholz-Remmighausen spielte nicht viel nach vorne, doch standen sie hinten kompakt und waren aggressiv. Das RSV-Spiel spiegelte sich mit vielen Fehlpässen wieder.
So ging es also mit dem 0:1 in die Kabine. Es war dann sicherlich eines der lauteren Halbzeitansprachen vom Trainer. In der zweiten Halbzeit war eindeutig mehr Laufbereitschaft vorhanden. So richtig zwingend wurde es aber noch nicht. Das Spiel lief zwar in der gegnerischen Hälfte ab, Torchancen waren jedoch Mangelware.
In der 73. Minute dann die erste richtige Chance der zweiten Halbzeit. Eine Flanke von rechts nahm die eingewechselte Renée Schünemann volley. Leider knapp über das Tor.
Die RSV-Mädels machten nun noch mehr Druck und dann war es in der 86. Minute endlich soweit. Sabrina Hoffmann nahm den Ball, spielte zwei Gegnerinnen aus und schoss den Ball mit gefühlten 120 km/h ins Tor, 1:1. Nun war der Bann gebrochen, die Mädels wollten mehr.
In der 90. Minute dann ein Handspiel von der gegnerischen Abwehrspielerin, 20 Meter vorm Tor. Stephi Poole nahm sich den selbstbewusst den Ball. Sie lief an…und…….GOAL GOAL GOAL!!! Das Ding war drin! Wenige Leute im Barntruper Waldstadion hätten damit noch gerechnet, das Spiel wurde gedreht. 2:1 für die RSV-Mädels und gleichzeitig der 18. Sieg in Folge.
 
Fazit:
Es war sicherlich eines der schlechteren Spiele der Saison. Doch ein Lob an die Mannschaft, dass sie sich nicht haben hängen lassen und bis zum Schluss alles gegeben haben. Die Mannschaft hat Charakter gezeigt und eine tolle Moral bewiesen.
Am nächsten Sonntag spielen die RSV-Mädels beim Tabellenvorletzten Pivitsheide. Dort sind 3 Punkte Pflicht und Ziel wird es sein, an die bisherigen Saisonleistungen anzuknüpfen.
 
 
 

Kopf hoch! Toller Kampf wurde nicht belohnt

Die Sensation blieb leider aus. Doch jeder Zuschauer, den es ins Waldstadion gezogen hat, konnte es kaum glauben. Spielten die RSV-Mädels den Bezirksligisten doch fast an die Wand.
Fünf gute Chancen konnten verbucht werden, wobei davon sicherlich drei hätten reingehen MÜSSEN. Nur leider war mal die glänzende Torhüterin im Weg, mal der Pfosten. Hohe Laufbereitschaft und taktische Disziplin waren eine Grundvoraussetzung um bestehen zu können. Das alles war in der ersten Halbzeit 100 Prozent umgesetzt. Über schöne Kombinationen kamen die RSV-Mädels immer wieder gefährlich vors gegnerische Tor. Anders der Bezirksligist. Spielten diese doch oft hohe weite Bälle. Eine richtige Torchance konnte Holzhausen/Sylbach nicht verbuchen. Doch wie lautet eine alte Fußballregel? Wer die Torchancen nicht reinmacht, der wird am Ende bestraft…
Und so war es auch. Mit 0:0 ging es in die Halbzeit.
Und nach der Pause ein komplett anderes Bild. Plötzlich spielte Holzhausen/Sylbach guten Fußball. Die entscheidenden Zweikämpfe wurden nun verloren und der Bezirksligist kam immer näher ans RSV-Tor. Nur noch kaum Entlastungsangriffe der RSV-Mädels.
Nach einer Ecke in der 77. Minute dann das entscheidende 0:1. Die Abwehr, die ansonsten super agierte, pennte und die Stürmerin konnte locker einschieben.
Nun war klar, dass es schwer werden würde. In der 81. Minute dann die Riesenchance zum Ausgleich. Swantje Bockelmann setzte sich auf der rechten Seite durch und flankte zu der freistehenden Sandra Hübner. Doch im letzten Moment konnte der Gästetorhüter klären.
Zu weiteren Torchancen kam es dann auf beiden Seiten nicht mehr.
Der Traum vom Finale gegen den Landesligisten Donop/Voßheide ist nun ausgeträumt. Jedoch können die RSV-Mädels mit der Leistung sehr zufrieden sein und haben gemerkt, dass die Bezirksliga eine machbare Aufgabe wäre.
 
Am Sonntag geht es schon weiter mit dem Meisterschaftsspiel gegen den Tabellendritten aus Eichholz-Remmighausen. Ein ganz wichtiges Spiel um die Tabellenführung zu behalten, bzw. den Vorsprung auszubauen. Los geht es um 11 Uhr im Waldstadion Barntrup.
Dann wollen die Mädels den 18. Sieg in Folge!!!

5:1 Pflichtsieg gegen VFL Hiddesen

Die Voraussetzungen waren beim vorgezogenen Spiel in Hiddesen gegeben. 26 Grad zeigte das Thermometer an und jede Menge Vorfreude war bei den RSV-Mädels zu spüren. Bei herrlichem Sonnenschein ging es auch gleich in Richtung Tor der Gastgeber. Durch schöne Kombinationen im Mittelfeld erspielte sich der RSV einige gute Chancen. Lara Schröder und Tina Sperling (jeweils alleine vorm Tor) verzogen jedoch. Die anwesenden Zuschauer konnten kaum glauben, dass es nach ca. 20 Minuten immer noch 0:0 stand. Dann tankte sich Lara Schröder in den Strafraum durch und wurde durch die Hiddesener Gegenspielerin gefoult. Elfmeter! Nun die Chance in Führung zu gehen. Sabrina Hoffmann nahm sich den Ball, schaute der Torhüterin tief in die Augen….und….Latte!
Der Trainer und die mitgereisten Zuschauer konnten es kaum fassen…Chancen über Chancen und immer noch kein Treffer.
Nun machte der RSV aber weiterhin Druck und nun gelang auch der ersehende Führungstreffer der Damen. Durch einen Pass von Katha Müller erzielte dann Sabrina Hoffmann ihren ersten Treffen in diesem Spiel. Nun war der Bann gebrochen.
Zwei Minuten später…über präzises Passspiel im Mittelfeld kam der Ball erneut zu Katha Müller und diese flankte von links auf Höhe des Fünfmeterraumes. Dort stand Swantje Bockelmann, die den Ball volley zum 2:0 in die Maschen schoss.
Nun war aufgrund der klaren Spielverhältnisse das Spiel bereits entschieden.
Weitere gute Torchancen wurden allerdings vergeben. So stand es dann zur Halbzeit 2:0.
In der zweiten Halbzeit dann das gleiche Bild. Die RSV-Mädels ließen den Ball laufen.
Das 3:0 markierte dann Lara Schröder. Sie umkurvte gleich 3 (oder waren es 4?!) Gegenspielerinnen und schob locker ein. Dann wurde fleißig ausgewechselt. Vom Platz gingen Julia Funke (die ordentlich auf die Socken bekam), Swantje Bockelmann und Tina Sperling. Dafür neu im Spiel Lisa Fröbrich, Merle Rottmann und Svenja Grote.
Die RSV-Mädels spielten sich weiterhin gute Chancen heraus und in der 68 Minute konnte Sabrina Hoffmann ihren zweiten Treffer in diesem Spiel erzielen. Mit einem Linksschuss hat sie der Torhüterin keine Chance gelassen.
Fünf Minuten später dann der erste Hiddesener Angriff. Der Ball gelangt zur Stürmerin, diese setzte sich gleich gegen zwei Verteidigerinnen durch und schob locker zum 4:1 ein.
Den Schlusspunkt setzte allerdings wieder der RSV. Durch eine schöne Flanke von links knallte Sandra Hübner den Ball zum verdienten 5:1 ins Tor. Dies war zugleich auch der Endstand.

Am nächsten Sonntag wartet ein richtiger Brocken auf die RSV-Mädels. Eichholz-Remmighausen (letztes Jahr knapp den Aufstieg verpasst) kommt um 11 Uhr ins Waldstadion. Das Hinspiel konnte knapp mit 2:1 gewonnen werden. Es wartet also eine schwere Aufgabe für die Mädels in den nun entscheidenden Wochen.

Zuvor bestreiten die RSV-Mädels allerdings das POKAL-HALBFINALE gegen den Bezirksligisten aus Holzhausen/Sylbach. Dieses findet am kommenden Donnerstag um 19:30 Uhr auf der heimischen Asche statt. Eine interessante Aufgabe gegen den fünften der Bezirksliga Staffel 1. Vielleicht ist ja eine Überraschung möglich

Damen-Team nach 4:0 weiter auf Erfolgskurs

Am gestrigen Freitag ging es zum unbequemen Gegner aus Berlebeck/Heiligenkirchen. Stehen diese zwar nicht in der oberen Tabellenhälfte, können sie zumindest Verteidigen.
Die Spielanteile waren sehr einseitig und es spielte sich nur in der gegnerischen Hälfte ab. Nach einer Ecke von Katha Müller netzte Lara Schröder bereits in der 5. Spielminute zum 1:0 für die RSV-Mädels ein.
Danach wurde teils guter Fußball gespielt, Ball und Gegner wurden laufen gelassen. Nur die Torchancenverwertung war erneut unser Hauptproblem. Nach der Auswechslung von Jasmin Funke (Knieverletzung) musste das Team umgestellt werden, was jedoch keinen Bruch im Spiel ergab. Nach einer tollen Kombination über mehreren Stationen kam der Ball dann in der 25.Minute zu Lara Schröder, die einen traumhaften Pass zu Sandra Hübner spielte. Diese lief nun alleine in Richtung Gegnerisches Tor und knallte den Ball locker ins rechte Eck. Nun stand es also 2:0. Der 15. Sieg im 15. Spiel war den RSV-Mädels nicht mehr zu nehmen.
Weitere Chancen durch Sabrina Hoffmann und erneut Sandra Hübner wurden fahrlässig vergeben. Auch Distanzschüsse von Lara Schröder und Swantje Bockelmann brachten nicht den gewünschten Erfolg. Nun ging es in die Halbzeit.

Der Trainer erinnerte noch mal den Ball laufen zu lassen und Torchancen konsequenter zu nutzen. Doch gleich nach der Halbzeit der nächste Schock. Durch einen Wadenkrampf geplagt musste Sabrina Hoffmann ausgewechselt werden. Nun kam Merle Rottmann ins Spiel, die sich glänzend einfügte.
Die RSV-Mädels spielten weiterhin auf ein Tor. Berlebeck hatte im gesamten Spiel nicht einen Torschuss zu vermerken.
In der 55. Minute erzielte Jana Ruddigkeit alleinstehend vorm Tor das verdiente 3:0. Nun gab es erneute schöne Kombinationen über die Abwehr bis zu den Stürmern. Der Gegner hatte keine Mittel das Spiel der RSV-Mädels zu zerstören. In der 68. Spielminute wurde Lara Schröder 25 Meter vor dem gegnerischen Tor von den Beinen geholt. Unser Neuzugang Stephi Poole nahm sich den Ball und knallte ihn mal eben in den linken Torwinkel. Da ging ein Raunen durch die anwesenden Zuschauer. Es sollte dann auch beim 4:0 bleiben.

Aufstellung: Melanie Brakemeier – Amelie Silberberg, Jasmin Funke (Jana Ruddigkeit), Lisa Fröbrich – Julia Funke (C) – Katharina Müller, Stephie Poole, Lara Schröder (marina Pook), Swantje Bockelmann – Sabrina Hoffmann (Merle Rottmann), Sandra Hübner

Die RSV-Mädels feierten den hochverdienten Sieg und bereiten sich nun auf das anstehende Spiel gegen den SV Kollerbeck vor. Das Hinspiel endete 2:0 und die Mädels wissen, dass es kein Selbstläufer wird und das eine schwere Aufgabe auf sie wartet. Vorherige Saison gab es gegen die gut verteidigende Mannschaft aus Kollerbeck eine 1:2 Niederlage.
Die RSV-Mädels werden aber alles daran setzen die unglaubliche Siegesserie fortzusetzen und den 16. Sieg in Folge einzufahren.

Das Spiel findet am Sonntag um 11 Uhr auf heimischer Asche statt. Über zahlreiche Zuschauer würde sich die Mannschaft freuen.

Niederlage der A-Jugend

Leider konnten unsere Nachwuchskicker nicht an den Erfolg der letzten Woche anknüpfen. Heute Vormittag gab es eine verdiente 3:2 Niederlage bei der JSG Entrup/Kirchheide. Bereits in der 6. Spielminute ging der Gastgeber nach einigen groben Abwehrschnitzern mit 1:0 in Führung. In der 43. Minute dann das 2:0 durch einen ab gefälschten Torschuss aus ca.18 mtr. Da sich unsere Jungs keine Torchance heraus spielen konnten und auch kaum einen Zweikampf gewonnen haben, geht das Ergebnis in Ordnung. Auch nach der Pause wurde das Spiel unserer Mannschaft nicht besser. Es dauerte immerhin bis zur 65. Min. als wir zu unserer 1 Tormöglichkeit kamen. Aber diese sollte sich wie ein Weckruf auf unser Spiel auswirken, denn in der 69. Min kamen wir unter Mithilfe des gegnerischen Keepers durch Yannic Hausmann auf 2:1 her ran. Leider dauerte die Freude nur 120 sec. In der 71 Spielminute bekamen wir durch einen Konter das 3:1. Etienne Wenzek konnte in der 79. Min nur noch auf 3:2verkürzen, was auch gleichzeitig den Endstand bedeutete.

Am nächsten Sonntag geht es um 11.00 in Sonneborn gegen den TUS Asemissen. Die A-Jugend benötigt alle ihre Fans und Gäste, damit wieder ein Dreier- eingefahren werden kann.

Carsten Tölle verweigert uns den Sieg

Erneut kam es zum Showdown der Ü32 zwischen SSW und dem RSV, erneut waren die vom Sporker Holz die Sieger, auch wenn es nur ein Tor mehr wahr.

Im entscheidenen Spiel, hätte Carsten Tölle alles klar machen können. Auf rechts Außen, 7m von der Torlinie entfernt, zeigt er noch an den Ball haben zu wollen. Andy Köller spielt Ihn mustergültig in den Fuß, aber leider, zur Überraschung aller, bleibt Carsten stehen. So blieb es beim 0:0. 4:2 gegen Bega/Humfeld und 3:0 geben Eichholz-Remminghausen reichten nicht.

Egal, mit Nico Haase in der Mannschaft, ist Andre Köller wieder erblüht und dem Rest von der Ü40 kam seine Spielweise vor, wie vom anderen Stern. Wir können nur hoffen das sich Nico während der „Lippe Cup“ Turnierwoche noch nichts vorgenommen hat.

Nachtrag zum AH-Turnier

Nachtrag zum AH-Turnier

Beim letzten eigenen AH-Turnier bewies mal wieder die Ü40 seine Vormachtstellung in der Region und gewann ohne Punktverlust Ihre Gruppe. Bei den Ü32 war dies erneut, wie schon in der Vorwoche, die Mannschaft aus Spork-Schwelentrup. Unsere konnten sich den 2.ten Platz sichern.

Stellt sich die Frage, ab welchen Alter man eigentlich von der „goldenen Generation ©“ sprechen kann. Denke, dies werden wir noch intern ausdiskutieren müssen .

Uwe Sieksmeier zeigte sich im Vorfeld enttäuscht

Die Resonanz auf Uwes Einladung zum heutigen AH-Turnier für die Ü32 und Ü40 in Dörentrup war mäßig.Viele hielten es nicht einmal für notwendig sich bei ihm abzumelden.

Zwar konnten die Ü40 noch eine schlagfertige Truppe stellen und ihr Turnier knapp und punktgleich vor FC SSW und SG Bega/Humfeld gewinnen. Aber bei der den Jungspunden lief an diesem Tag nichts. Auch die Unterstützung von zahlreichen „Siegern“ brachte nur mit  drei Punkten den vorletzten Platz ein. Nächste Woche kann man sich bei dem eigenen AH-Turnier rehabilitieren. Siegreich war die Mannschaft aus SSW mit einem überragenden Frank Geise, der sämtliche ihm gebotenen Torchancen zu nutzten wusste. Im Spiel gegen uns hat Geise sogar einfach beide Abwehrstrategen Götzel und Pape einfach überlaufen. Das sinnt auf „Rache“. Beim nächsten Turnier bekommt er Reesen Gerd an die Fersen geheftet. Der muss allerdings zuvor noch einige Frikadellen und Mettbrötchen ausgeben, um sein wiederholtes Nichterscheinen wieder wett zu machen.

Ergebnisse  Ü40:

FC SSW-RSV 1:0

SG Bega/Humfeld – RSV 0:5

TBV Alverdissen – RSV 0:1 (das reichte)

Ergebnisse Ü32:

SG Humfeld/Bega – RSV 4:2

FC SSW- RSV 2:0

ASG-Hörstmar/Lieme (Titelverteidiger mit Carlos Valderama im Tor)  – RSV 3:4

erfolgreiches AH-Turnier

erfolgreiches AH-Turnier

Auf unserem diesjährigen Hallenturnier, präsentiert sich die Altligaabteilung des RSV in alter/neuer Stärke. Schon beim Training am Donnerstag waren ca. 23 Spieler anwesend, um sich für das Turnier zu empfehlen. Leider sind dann einiger erkrankt, wodurch Spieler der Ü40 einer Doppelbelastung ausgesetzt waren. Aber dies war kein Problem, den mit 4-5 Auswechselspielern lassen sich die 13 min. Spielzeit gut verkraften. Bei vielen Mannschaften war dies anders. Bega, Extertal und Alverdissen traten nur mit 6-7Spielern an und mussten dem relativ hohem Tempo tribut zollen.

Trainer Uwe Sieksmeier stellte für die Ü32 zwei gleichstarke Mannschaften auf ( RSVI-RSVII 1:2):

RSV I: Richter,Köller,Schulz,Röhr,Götzel,Kopecki,Sensu,Beyer,R.Hilker

RSV II: Eickermann,D.Hilker,Bertram,Landgraf,Schlingmann,Tölle,Sieksmeier,Buddeberg,

Ü40:

Kopecki,Tölle,Eickmeier,Hilker,Sieksmeier,Götzel,Sensu,Buddeberg,Kormeier,Koch

Ein wichtiger Sieg für die Moral

Kreisliga B-Lemgo

Gruppe 1

Spieltag 16

SSWII – RSVII

Nach der Magerkost der letzten Wochen sollte endlich wieder ein ordentliches Spiel gezeigt werden. Nachdem Trainerfuchs Motzkun kurzfristig nicht zugegen war, übernahmen Reese und Betke die Trainerrolle. Die Mannschaft wurde, im Vergleich zur vergangenen Woche, wieder fast komplett verändert. Dies wurde zum einen durch die Ausfälle von Weber, D. Philipps und C. Philipps bedingt, zum anderen stieß Schlingmann wieder zu Kader hinzu. Insgesamt sollte gegen diesen Gegner mehr Druck in der Offensive ausgeübt werden und somit wurde auf der 6er Position lediglich mit Rausch agiert, während Reese und Schlingmann mehr in die Offensive einschalten sollten.

Das Spiel begann ganz nach den Vorstellungen vom RSV. Denn schon nach 12 Minuten konnte Hoffmann den Torwart der Hausherren überlupfen und zum 0:1 einnetzen. Dieses Tor sollte eigentlich ein wenig ruhe in das Spiel bringen, doch wie sooft wurden viele Bälle unnötig in der Vorwärtsbewegung verloren, so dass nur wenige Chancen bis zum Ende durchgespielt werden konnten. Der SSW warf sich mit Mann und Maus immer wieder in die Bälle und den Gegner. Der RSV dominierte zwar das Spiel, trotzdem waren die Aktionen noch nicht zwingend genug. Kämpferisch bot das Team eine klasse Leistung von Defensive bis zur Offensive. Das 0:1 wurde, auf tiefem matschigem Geläuf, bis zur Halbzeit verwaltet.

Auch in der zweiten Hälfte sollte mit gleichem Engagement zu Werke gegangen werden. Doch es sollte anders kommen, gleich der erste Eckball nach 1:30min konnte vom SSW genutzt werden. Defensivspezialist Weithauer traf den Ball aus 18m Volley und dieser kullerte mehr oder wenige durch Freund und Feind ins linke untere Eck. Ein Rückschlag, welcher allerdings nichts am Spielgeschehen änderte. Das Gefühl war einfach wieder da, dass man hier nicht verlieren wird und das Siegtor kommt. Der RSV drückte weiter auf das Tor, die Chancen konnten allerdings nicht genutzt werden. In der 65min dann die erlösenden Führung, nach einem Eckball schaltete Betke am schnellstens. Aus 14m halbrechter Position beförderte er den abgewehrten Ball volley unter die Latte. Ein Tor der Kategorie „einmalig in der Karriere“**. Nach der erneuten Führung drückte der RSV weiter, von SSW war kaum noch Gegenwehr zu spüren. Nach einem klasse vorgetragenen Angriff über Schnüll, Reese und Hoffmann konnte Kryker mit seinem 2ten Versuch in dieser Szene zum 1:3 Endstand einnetzen.

Fazit:

Es war kein hochklassiges Spiel, aber der Einsatz und die Moral passten und trotz aller Ausfälle hat der RSV zu alter Stärker zurück gefunden.  Darauf muss man am nächsten Sonntag aufbauen, wenn es auf heimischen Geläuf gg. Talle geht.

(**PS: Beim anschließenden Jubel hätte sich der Torschütze beinahe einen Kreuzbandriss zugezogen)

Tore:

0:1 Hoffmann(12.), 1:1 Weithauer(47.), 1:2 Betke(65.), 1:3 Kryker(84.)

Aufstellung:

Weber, Seidel, Betke, Schmidt, Rausch, Dubbert (46. Kryker), Dümpe (78. Schnüll), Reese, Schlingmann, Danlowski, Hoffmann

Erfolgsstory geht weiter

Das erste harte Spiel der nächsten zukunftsweisenden Wochen stand an. Genauso wie im Pokal wollten wir gegen die Damen vom TBV Lemgo einen Sieg einfahren, um Bökendorf und Brakel auch weiterhin auf Abstand halten zu können. Da aber auch die Lemgoer die bittere Heimniederlage vergessen lassen wollten, wussten wir, dass dieses Spiel vor allem auch über den Kampf und Siegeswillen entschieden werden würde. Im Gegensatz zum Pokalspiel konnten wir das Spiel auch gleich zu Beginn kontrollieren und unsere Abwehr um Melissa, Amelie und Kim stand sehr eng und sicher am Mann. Auch das Mittelfeld kämpfte um jeden Ball und erschwerte den Damen aus Lemgo so den Spielaufbau. Besonders das Spiel der technisch starken zentralen Mittelfeldspielerin wurde von Julia deutlich gestört, die immer einen Schritt eher am Ball war. Auch Lisa hatte auf der Außenseite ihre schnelle Gegenspielerin sehr gut im Griff. Nachdem sich Lara dann gegen zwei Gegenspielerinnen durchgesetzt hatte und den Ball zu Sabrina weiterleitete, konnte diese einen wunderschönen Pass durch die Lücke auf Marina spielen, die keine Mühe hatte, den Ball sicher zum 1:0 in der 21.Minute einzunetzen. Kurz vor der Pause gelang es uns dann sogar noch auf 2:0 zu erhöhen: Nach guter Flanke von Sandra konnte Tina den Ball mit einem schönen Schuss im Tor unterbringen. In der Halbzeit gab es dann Lob von Andy und die Erinnerung konzentriert weiterzuspielen, um nicht noch einmal so eine Zitterpartie wie gegen Eichholz durchstehen zu müssen. In der zweiten Halbzeit investierte der TBV dann etwas mehr ins Spiel nach vorne, sodass Melanie auch etwas mehr zu tun bekam. Zwingende Torchancen erspielte sich die Heimmannschaft jedoch nicht. Insgesamt konnten wir die drei Punkte verdient mit nach Hause nehmen und gehen nun mit Selbstbewusstsein in die kommenden Spiele gegen Brakel und Bökendorf.

Aufstellung: Melanie- Amelie, Kim, Lissy (Merle)- Julia (C)- Tina, Sandra, Lara, Lisa F. (Katha)- Marina (Jana), Sabrina
+ Jana, Katha, Merle

RSVII verliert Nachbarschaftduell

RSVII verliert Nachbarschaftduell

Kreisliga B-Lemgo

Gruppe 1

Spieltag 15

RSVII – TBV Alverdissen

In der ersten Halbzeit egalisierten sich beide Mannschaften. Der RSV hatte zwar mehr vom Spiel, dennoch konnten keine zwingenden Aktionen verbucht werden. In der Vorwärtsbewegung wurden einfach zu viele leichte Bälle vergeben. Vor allem in der Offensive hakte es gewaltig an diesem Sonntag. Im Mittelfeld harmonierten Reese und Hoffmann auf der 6er Position. Letzterer zeigte nach langer Verletzungsabstinenz eine tolle Leistung und brachte gute Ideen in das Spiel der Zwoten. Leider konnten diese noch nicht umgesetzt werden, Hoffi, das kommt noch.

In der Zweiten Halbzeit galt es weiterhin gegen zu halten und dann den Druck zu erhöhen. Leider blieb alles, was man sich vorgenommen hatte in der Kabine. Nach der Auswechslung von A. Hofmann brachen dann im Mittelfeld die Dämme. M. Reese versuchte noch das Gröbste abzuhalten. Man stand viel zu weit von den Männern und so rollten die Angriffe auf die Barntruper Defensive zu. Immer wieder geriet man in Unterzahl und bettelte förmlich um das Tor. Bezeichnend für die Entstehung des Gegentreffers war es, dass wieder ein sicherer Ball in der Vorwärtsbewegung verloren wurde, halbherzig hinterher gegangen wurde und die Abwehr  nicht schnell genug reagieren konnte. Nach dem Gegentreffer kam keine Trotzreaktion, sonder der gleiche Stiefel wurde weitergespielt. Ohne Mumm und Einsatz kann man gg. diesen Gegner nicht bestehen. Der zweite Gegentreffer fiel unglücklich durch einen Abstimmungsfehler zwischen Dubbert und Sievert. Irgednwie kam der Gegenspieler noch an den schon sicher geglaubten Ball heran und spitzelte Ihn ins lange Eck.

Fazit:

Es muss einfach wieder jeder für jeden spielen, kämpfen und laufen. Das Team entscheidet über Sieg oder Niederlage und nicht der Klasse der Einzelspieler. Ausserdem sollte man von jedem Spieler erwarten können, dass wenn er auf dem Platz steht, sein letztes Hemd gibt und  geil auf das Spiel ist. Alle die dies nicht können oder wollen sind fehl am Platz.

Sievert, Seidel, Betke, Schmidt, Reese, Hoffmann (60. D. Philipps), Rausch, Dubbert, Kryker, Weber (85. Danlowski), C. Philipps

zur Galerie


1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19