Uwe Sieksmeier zeigte sich im Vorfeld enttäuscht

Die Resonanz auf Uwes Einladung zum heutigen AH-Turnier für die Ü32 und Ü40 in Dörentrup war mäßig.Viele hielten es nicht einmal für notwendig sich bei ihm abzumelden.

Zwar konnten die Ü40 noch eine schlagfertige Truppe stellen und ihr Turnier knapp und punktgleich vor FC SSW und SG Bega/Humfeld gewinnen. Aber bei der den Jungspunden lief an diesem Tag nichts. Auch die Unterstützung von zahlreichen „Siegern“ brachte nur mit  drei Punkten den vorletzten Platz ein. Nächste Woche kann man sich bei dem eigenen AH-Turnier rehabilitieren. Siegreich war die Mannschaft aus SSW mit einem überragenden Frank Geise, der sämtliche ihm gebotenen Torchancen zu nutzten wusste. Im Spiel gegen uns hat Geise sogar einfach beide Abwehrstrategen Götzel und Pape einfach überlaufen. Das sinnt auf „Rache“. Beim nächsten Turnier bekommt er Reesen Gerd an die Fersen geheftet. Der muss allerdings zuvor noch einige Frikadellen und Mettbrötchen ausgeben, um sein wiederholtes Nichterscheinen wieder wett zu machen.

Ergebnisse  Ü40:

FC SSW-RSV 1:0

SG Bega/Humfeld – RSV 0:5

TBV Alverdissen – RSV 0:1 (das reichte)

Ergebnisse Ü32:

SG Humfeld/Bega – RSV 4:2

FC SSW- RSV 2:0

ASG-Hörstmar/Lieme (Titelverteidiger mit Carlos Valderama im Tor)  – RSV 3:4

erfolgreiches AH-Turnier

erfolgreiches AH-Turnier

Auf unserem diesjährigen Hallenturnier, präsentiert sich die Altligaabteilung des RSV in alter/neuer Stärke. Schon beim Training am Donnerstag waren ca. 23 Spieler anwesend, um sich für das Turnier zu empfehlen. Leider sind dann einiger erkrankt, wodurch Spieler der Ü40 einer Doppelbelastung ausgesetzt waren. Aber dies war kein Problem, den mit 4-5 Auswechselspielern lassen sich die 13 min. Spielzeit gut verkraften. Bei vielen Mannschaften war dies anders. Bega, Extertal und Alverdissen traten nur mit 6-7Spielern an und mussten dem relativ hohem Tempo tribut zollen.

Trainer Uwe Sieksmeier stellte für die Ü32 zwei gleichstarke Mannschaften auf ( RSVI-RSVII 1:2):

RSV I: Richter,Köller,Schulz,Röhr,Götzel,Kopecki,Sensu,Beyer,R.Hilker

RSV II: Eickermann,D.Hilker,Bertram,Landgraf,Schlingmann,Tölle,Sieksmeier,Buddeberg,

Ü40:

Kopecki,Tölle,Eickmeier,Hilker,Sieksmeier,Götzel,Sensu,Buddeberg,Kormeier,Koch

Ein wichtiger Sieg für die Moral

Kreisliga B-Lemgo

Gruppe 1

Spieltag 16

SSWII – RSVII

Nach der Magerkost der letzten Wochen sollte endlich wieder ein ordentliches Spiel gezeigt werden. Nachdem Trainerfuchs Motzkun kurzfristig nicht zugegen war, übernahmen Reese und Betke die Trainerrolle. Die Mannschaft wurde, im Vergleich zur vergangenen Woche, wieder fast komplett verändert. Dies wurde zum einen durch die Ausfälle von Weber, D. Philipps und C. Philipps bedingt, zum anderen stieß Schlingmann wieder zu Kader hinzu. Insgesamt sollte gegen diesen Gegner mehr Druck in der Offensive ausgeübt werden und somit wurde auf der 6er Position lediglich mit Rausch agiert, während Reese und Schlingmann mehr in die Offensive einschalten sollten.

Das Spiel begann ganz nach den Vorstellungen vom RSV. Denn schon nach 12 Minuten konnte Hoffmann den Torwart der Hausherren überlupfen und zum 0:1 einnetzen. Dieses Tor sollte eigentlich ein wenig ruhe in das Spiel bringen, doch wie sooft wurden viele Bälle unnötig in der Vorwärtsbewegung verloren, so dass nur wenige Chancen bis zum Ende durchgespielt werden konnten. Der SSW warf sich mit Mann und Maus immer wieder in die Bälle und den Gegner. Der RSV dominierte zwar das Spiel, trotzdem waren die Aktionen noch nicht zwingend genug. Kämpferisch bot das Team eine klasse Leistung von Defensive bis zur Offensive. Das 0:1 wurde, auf tiefem matschigem Geläuf, bis zur Halbzeit verwaltet.

Auch in der zweiten Hälfte sollte mit gleichem Engagement zu Werke gegangen werden. Doch es sollte anders kommen, gleich der erste Eckball nach 1:30min konnte vom SSW genutzt werden. Defensivspezialist Weithauer traf den Ball aus 18m Volley und dieser kullerte mehr oder wenige durch Freund und Feind ins linke untere Eck. Ein Rückschlag, welcher allerdings nichts am Spielgeschehen änderte. Das Gefühl war einfach wieder da, dass man hier nicht verlieren wird und das Siegtor kommt. Der RSV drückte weiter auf das Tor, die Chancen konnten allerdings nicht genutzt werden. In der 65min dann die erlösenden Führung, nach einem Eckball schaltete Betke am schnellstens. Aus 14m halbrechter Position beförderte er den abgewehrten Ball volley unter die Latte. Ein Tor der Kategorie „einmalig in der Karriere“**. Nach der erneuten Führung drückte der RSV weiter, von SSW war kaum noch Gegenwehr zu spüren. Nach einem klasse vorgetragenen Angriff über Schnüll, Reese und Hoffmann konnte Kryker mit seinem 2ten Versuch in dieser Szene zum 1:3 Endstand einnetzen.

Fazit:

Es war kein hochklassiges Spiel, aber der Einsatz und die Moral passten und trotz aller Ausfälle hat der RSV zu alter Stärker zurück gefunden.  Darauf muss man am nächsten Sonntag aufbauen, wenn es auf heimischen Geläuf gg. Talle geht.

(**PS: Beim anschließenden Jubel hätte sich der Torschütze beinahe einen Kreuzbandriss zugezogen)

Tore:

0:1 Hoffmann(12.), 1:1 Weithauer(47.), 1:2 Betke(65.), 1:3 Kryker(84.)

Aufstellung:

Weber, Seidel, Betke, Schmidt, Rausch, Dubbert (46. Kryker), Dümpe (78. Schnüll), Reese, Schlingmann, Danlowski, Hoffmann

Erfolgsstory geht weiter

Das erste harte Spiel der nächsten zukunftsweisenden Wochen stand an. Genauso wie im Pokal wollten wir gegen die Damen vom TBV Lemgo einen Sieg einfahren, um Bökendorf und Brakel auch weiterhin auf Abstand halten zu können. Da aber auch die Lemgoer die bittere Heimniederlage vergessen lassen wollten, wussten wir, dass dieses Spiel vor allem auch über den Kampf und Siegeswillen entschieden werden würde. Im Gegensatz zum Pokalspiel konnten wir das Spiel auch gleich zu Beginn kontrollieren und unsere Abwehr um Melissa, Amelie und Kim stand sehr eng und sicher am Mann. Auch das Mittelfeld kämpfte um jeden Ball und erschwerte den Damen aus Lemgo so den Spielaufbau. Besonders das Spiel der technisch starken zentralen Mittelfeldspielerin wurde von Julia deutlich gestört, die immer einen Schritt eher am Ball war. Auch Lisa hatte auf der Außenseite ihre schnelle Gegenspielerin sehr gut im Griff. Nachdem sich Lara dann gegen zwei Gegenspielerinnen durchgesetzt hatte und den Ball zu Sabrina weiterleitete, konnte diese einen wunderschönen Pass durch die Lücke auf Marina spielen, die keine Mühe hatte, den Ball sicher zum 1:0 in der 21.Minute einzunetzen. Kurz vor der Pause gelang es uns dann sogar noch auf 2:0 zu erhöhen: Nach guter Flanke von Sandra konnte Tina den Ball mit einem schönen Schuss im Tor unterbringen. In der Halbzeit gab es dann Lob von Andy und die Erinnerung konzentriert weiterzuspielen, um nicht noch einmal so eine Zitterpartie wie gegen Eichholz durchstehen zu müssen. In der zweiten Halbzeit investierte der TBV dann etwas mehr ins Spiel nach vorne, sodass Melanie auch etwas mehr zu tun bekam. Zwingende Torchancen erspielte sich die Heimmannschaft jedoch nicht. Insgesamt konnten wir die drei Punkte verdient mit nach Hause nehmen und gehen nun mit Selbstbewusstsein in die kommenden Spiele gegen Brakel und Bökendorf.

Aufstellung: Melanie- Amelie, Kim, Lissy (Merle)- Julia (C)- Tina, Sandra, Lara, Lisa F. (Katha)- Marina (Jana), Sabrina
+ Jana, Katha, Merle

RSVII verliert Nachbarschaftduell

RSVII verliert Nachbarschaftduell

Kreisliga B-Lemgo

Gruppe 1

Spieltag 15

RSVII – TBV Alverdissen

In der ersten Halbzeit egalisierten sich beide Mannschaften. Der RSV hatte zwar mehr vom Spiel, dennoch konnten keine zwingenden Aktionen verbucht werden. In der Vorwärtsbewegung wurden einfach zu viele leichte Bälle vergeben. Vor allem in der Offensive hakte es gewaltig an diesem Sonntag. Im Mittelfeld harmonierten Reese und Hoffmann auf der 6er Position. Letzterer zeigte nach langer Verletzungsabstinenz eine tolle Leistung und brachte gute Ideen in das Spiel der Zwoten. Leider konnten diese noch nicht umgesetzt werden, Hoffi, das kommt noch.

In der Zweiten Halbzeit galt es weiterhin gegen zu halten und dann den Druck zu erhöhen. Leider blieb alles, was man sich vorgenommen hatte in der Kabine. Nach der Auswechslung von A. Hofmann brachen dann im Mittelfeld die Dämme. M. Reese versuchte noch das Gröbste abzuhalten. Man stand viel zu weit von den Männern und so rollten die Angriffe auf die Barntruper Defensive zu. Immer wieder geriet man in Unterzahl und bettelte förmlich um das Tor. Bezeichnend für die Entstehung des Gegentreffers war es, dass wieder ein sicherer Ball in der Vorwärtsbewegung verloren wurde, halbherzig hinterher gegangen wurde und die Abwehr  nicht schnell genug reagieren konnte. Nach dem Gegentreffer kam keine Trotzreaktion, sonder der gleiche Stiefel wurde weitergespielt. Ohne Mumm und Einsatz kann man gg. diesen Gegner nicht bestehen. Der zweite Gegentreffer fiel unglücklich durch einen Abstimmungsfehler zwischen Dubbert und Sievert. Irgednwie kam der Gegenspieler noch an den schon sicher geglaubten Ball heran und spitzelte Ihn ins lange Eck.

Fazit:

Es muss einfach wieder jeder für jeden spielen, kämpfen und laufen. Das Team entscheidet über Sieg oder Niederlage und nicht der Klasse der Einzelspieler. Ausserdem sollte man von jedem Spieler erwarten können, dass wenn er auf dem Platz steht, sein letztes Hemd gibt und  geil auf das Spiel ist. Alle die dies nicht können oder wollen sind fehl am Platz.

Sievert, Seidel, Betke, Schmidt, Reese, Hoffmann (60. D. Philipps), Rausch, Dubbert, Kryker, Weber (85. Danlowski), C. Philipps

zur Galerie

Schmerzhafte Niederlage in Stemmen

Kreisliga C Lemgo Gruppe 1

10.Spieltag

FC Unteres Kalletal II – RSV Barntrup III 6:1

Weiterlesen

RSV II verschenkt wichtige Punktel

Lemgo II  1:1  RSV II

Beim Auswärtsspiel auf dem Jahnplatz musste die 2.Mannschaft wieder mal auf zahlreiche Leute, wie M.Reese, S.Schlingmann, S.Betke, D.Johnson verzichten. M.Rausch der dann aber zur 2. Halbzeit noch hinzukam.

Dem heutigen Spiel kann man nicht viel Positives abgewinnen. Zunächst kam der Schiri nicht, so dass sich ein Zuschauer bereit erklärt hat das Spiel zu pfeiffen. Das Ergebnis kann man sich vorstellen….

Beide Mannschaften spielten in der ersten Halbzeit sehr defensiv, so dass es kaum zu großen Torchancen auf beiden Seiten gekommen ist. Zu viele einfache Ballverluste prägten das Barntruper Spiel. Ein-,  zweimal taucht der RSV vor dem Lemgoer Tor auf, aber wie so oft brauchen wir zu viele Torchancen um ein Tor zu schiessen.

Das waren auch schon die Höhepunkte der ersten Halbzeit.

2. Halbzeit.

Der RSV spielte offensiver, aber es sprang nichts zählbares dabei heraus.Da wir offensiver spielten und immer mehr auf ein Tor drängten kam Lemgo immer wieder zu gefährlichen Kontern, aber auch Lemgo zeigte sich erschreckend schwach, was den Abschluss anging. Etwa bis zur 65min.dauerte die Torflaute an. In einem normalen Zweikampf gab der Schiri 18m vorm Tor einen Freistoß, der sehr zweifelhaft war. Der Freistoß wurde scharf rein geschossen und schlug unteren rechts ein. 1:0 Lemgo. Jetzt hieß es „Alles oder Nichts“. Barntrup erhöht nochmals den Druck und wurde in der 80.min durch A.Schnüll belohnt. In der 88. min gab es nochmals zwei Schrecksekunden auf der Barntruper Seite. Lemgo schoß einmal an die Latte und ein Angreifer des potentiellen Absteigers erschien alleine vor dem Fänger.

In einem sehr schlechten Spiel gab es am Ende ein gerechtes Unentschieden. Es wird Zeit, dass die verletzten Spieler wieder kommen und Coach Motzkuhn nicht immer derart stark die Aufstellung verändern muss.

Der Torabschluss muss dringend verbessert werden. Wir brauchen einfach zu viele Chancen

Weber, Seidel, Lukas, Dan the man, Dubbert, Weber, Dümpe, Schnüll (Rausch), C.Phillips, D.Phillips, Danlowski(D.Phillips)

Klarer Sieg in einem schwachem Spiel

12. Spieltag Kreisliga B

RSV Barntrup II – Hohenhausen II 5:2 (2:0)

Klarer Sieg in einem schwachem Spiel

Bei bestem Wetter durfte die Zwote auch endlich mal ein Heimspiel bei schönem Wetter bestreiten. Leider wurde das Spiel dem Wetter nicht gerecht.

Personell gab es wieder einige Änderungen im Kader. Mit C. Philipps (Urlaub) und Johnson (verletzt) fielen 2 Stürmer aus. Dafür rückte Danlowski neben D. Philipps in den Sturm. Außerdem fehlte weiterhin krankheitsbedingt Kapitän Betke. Dafür war Reese wieder dabei, nachdem er das letzte Spiel in Lüdenhausen verpasste. Dümpe feierte nach seiner Verletzungspause sein Comeback, außerdem spielte der eigentliche Torwart V. Weber wieder im Feld und Philipp Dauer von der Dritten kam ebenfalls zum Einsatz.

Nachdem drei Spiele in Folge kein Sieg mehr gelungen war, sollte nun unbedingt wieder ein Dreier her. Mit der zweiten Mannschaft von Hohenhausen kam eine Mannschaft aus den unteren Regionen der Tabelle ins Waldstadion.

Das Spiel begann von beiden Mannschaften sehr verhalten. Der RSV konnte nach 8 Minuten gleich die erste Chance nach einer Ecke durch einen Kopfball von N. Weber zur Führung nutzen. Danach plätscherte das Spiel so vor sich hin. Es fehlte an dem letzten Willen alles aus sich herauszuholen um das Spiel zu gewinnen. In Ansätzen wurde der Ball gut laufen gelassen und so entwickelten sich auch ein paar Chancen für den RSV, die aber nicht verwertet werden konnten. Jedoch wurden im Laufe der ersten Halbzeit immer wieder in der Vorwärtsbewegung unnötig die Bälle verloren, was zu ein paar Halb-Chancen für Hohenhausen führte. Diese stellten jedoch für das vom Sievert gehütete Tor keine Gefahr dar. In der 35. Minute konnte N. Weber einen schnellen Konter nach einem Ballgewinn im Mittelfeld zum zweiten Tor nutzen. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Pause.

Zur zweiten Halbzeit kam V. Weber für Schnüll ins Spiel, um über die rechte Seite mehr Druck zu entwickeln. In die zweite Halbzeit ging man aber nicht mit dem nötigen Biss und überließ den Hohenhausenern das Kommando. Nach dem wir in der Verteidigung einen Kopfball nicht richtig klären konnten traf ein gegnerischer Spieler in der 57. Minute zum 2:1. Dies schien jedoch ein Weckruf zur richtigen Zeit gewesen zu sein. Keine zwei Minuten später erzielte Reese per Kopf nach guter Flanke von V. Weber das 3:1. Kurz danach konnte Dümpe, der für Danlowski ins Spiel gekommen ist, mit seinem ersten Ballkontakt zum 4:1 abstauben. Das Spiel war nun quasi gelaufen.

In der Folgezeit gab es noch eine Großchance für Hohenhausen bei der ein Spieler alleine auf Keeper Sievert zu lief. Dieser hielt jedoch glänzend. Für Barntrup ergaben sich einige Spielsituationen, aus denen man mehr hätte machen können und auch müssen. In der 89. Spielminute konnte Hohenhausen durch einen schön getretenen Freistoß aus ca. 18 Metern zum 4:2 verkürzen. Dann kam der Auftritt vom Edel-Joker Dauer, erst 2 Minuten im Spiel konnte er in der Nachspielzeit ein Zuspiel von S. Schlingmann wunderschön durch einen Heber über den nach draußen geeilten Keeper aus ca. 20 Metern zum Endstand von 5:2 verwerten. Besser kann man sich nicht für einen weiteren Einsatz empfehlen.J

Am Ende ist die Hauptsache, dass die 3 Punkte eingefahren wurden. Gegen einen stärkeren Gegner hätte diese Leistung vermutlich nicht ausgereicht. Nächste Woche auf dem Lemgoer Kunstrasen ist eine Leistungssteigerung notwendig.

Aufstellung RSV:

Sievert – Rausch – Seidel – Schmidt – Reese – S. Schlingmann – Schnüll (46. V. Weber) – Dubbert – N. Weber – D. Philipps (60. Dümpe) – Danlowski (89. Dauer)

Tore:

1:0 (8. Min)     N. Weber

2:0 (35. Min)   N. Weber

2:1 (57. Min)   Jantzen

3:1 (59. Min)   Reese

4:1 (62. Min)   Dümpe

4:2 (89. Min)   Jantzen

5:2 (90. Min)   Dauer

Kreispokal ! A und B-Jgd in Runde 2

Kreispokal ! A und B-Jgd in Runde 2

JSG Entrup/Kirchheide – RSV A-Jgd 2:3 n.V.
Tore: D.Westphal, P.Oberwinter, O.Drawe

RSV B-Jgd – SV Bentorf 6:0
Tore: N.Schlathaus, L. Baumeister, Ph.Sölter, N.Czepan, Th.Rempel, L.Strohmeier


1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18