Nach 10 Minuten war die Messe gelesen……

Nach 10 Minuten war die Messe gelesen……

TUS Hohenshausen – RSVII

Wer an diesem Spieltag zu spät zum Spiel kam, der hatte schon die ersten 3 Tore verpasst. Unglaublich aber wahr, denn die Chancenauswertung in den ersten 10 Minuten lag bei glatten 100%!

Aber zurück zum Anfang. R. Motzkun hatte noch vor dem Spiel sein Team optimal eingestellt. Auch wenn es gegen den Letzten der Tabelle geht, so darf man auch dieses Team nicht unterschätzen sondern muss mit gleicher Leidenschaft und gleichem Kampf wie gegen die oberen Teams zu Werke gehen. Das Team begriff diese Ansprach und setzte sie bestens um. Nach einer tollen Kombination über Dubbert und Dümpe konnte Sajoscha „Air“ Danlowski gleich die erste Möglichkeit zum  0:1.  Nur 2 Minuten später erhöhte Hanke nach einer Dubbert Ecke zum 0:2. D. Phillips war es, der wiederum 3 Minuten später gleich seine erste Chance zum 0:3 setzen konnte. Was für ein Auftakt. In der folgezeit verwaltete der RSV das Ergebnis, bei den heißen Temperaturen wurden gleich mehrere Gänge zurück geschaltet, ohne das Hohenhausen gefährlich werden konnte. Nach einem Mustergültigen Konter stockte D. Phillips das Ergebnis noch auf 0:4 auf. Kaum zu glaube aber wahr, Hohenhausen hätte sich auch nicht beschweren können, wenn es mit 0:7 in die Halbzeit gegangen wäre, trotzdem ein gutes und konzentriertes Spiel vom RSV.

In der zweiten Hälfte brauchte der RSV wieder seine 5 Minuten, bis wieder alle wach waren und Hohenhausen kam einmal gefährlicher vors Tor. Danach rollte die RSV Lawine wieder an. Nach einem Zuspiel von Danlowski konnte Dubbert die Kugel zum 5:0 mit der Hacke versenken, nach 2 Vorlagen durfte er nun selbst mal ran. Von Hohenhause weiterhin nur wenig bis nichts zu sehen und so konnte sich auch die Abwehr mehr und mehr in die Offensive einschalten. Nach einem Zuspiel von Peeters konnte D. Phillips mit einem Klasse Drehschuss seinen dritten Treffer markieren und bei Hohenhausen gingen nun die Nerven durch. Nach einer Schiedsrichterbeleidung wurde der Kapitän vom Platz gestellt. Mehr Platz für den RSV und es konnte weitere Chancen erspielt werden. S. Danlowski wurde von diAndrea gottesgleich bedient und konnte zum 0:7 einnetzen. Hohenhausen reklamierte hier lauthals Abseits und beschwerte sich dermaßen beim Schiedsrichter, so dass dieser abermals gezwungen war einen Spieler von Hohenhausen vorzeitig zum Duschen zu schicken. Mit viel Raum und Platz erspielte sich der RSV weitere Chancen, doch diese blieben durch Betke, Seidel und Dubbert ungenutzt. Nach einer tollen Kombination zwischen Betke und Schnüll setzte dieser den Schlusspunkt und hämmerte das Leder aus 20 Metern unter die Latte. Wow, 8:0 und man hätte durchaus auch zweistellig gewinnen können.

Fazit:

Zugegebener Maßen war der Gegner mehr als überfordert mit dem RSV. Alle Spieler haben bis zum Schluss Biss gezeigt und weiter nach vorne gespielt. Eine deutliche Steigerung der Chancenauswertung war heute der Schlüssel zum Erfolg. Dies beweist einmal wieder, ist erst der Knoten geplatzt, kommt der Rest von ganz alleine. Der 1:0 Erfolg über Westdorf war immens wichtig für das Selbstvertrauen und die Moral der Truppe.

Am kommenden Wochenende hat der RSV spielfrei, am Samstag findet sich die komplette Truppe allerdings zu einer Sondertrainingseinheit bei Kapitän Betke zusammen. Ab 9.00 Uhr heißt es dann Krafttraining, zwar ohne Medizin Bälle, dafür mit 8 to Steinen, Phosphatschläuchen und Kaltschale……

Aufstellung:

Sievert, Betke, Peeters, Schmidt, Dubbert, Hundertmark(Seidel 46.), Dümpe (Schnüll 65.), Phillips C. (diAndrea 72.), Phillips D., S. Danlowski

Tore: 0:1 Danlowski 3., 0:2 Hanke 5., 0:3 D. Phillips 7., 0:4 D. Phillips 36., 0:5 Dubbert 59., 0:6 D. Phillips, 0:7 Danlowski, 78., 0:8 Schnüll 82.

Boboclaus

Sandro Betke