Der Alptraum ab Minute 85…

Bezirksliga Staffel 3
27. Spieltag
TBV Lemgo – RSV Barntrup 4:2

Traumatische Schlussminuten in Lemgo. RSV verspielt wichtige Punkte in allerletzter Minute

Spielbericht:
Es klingt wie ein schlechter Scherz. Der RSV führt bis zur 85. Spielminute mit 2:1 gegen den TBV Lemgo und hat alle Trümpfe in der Hand, den Vorsprung auf Nieheim auf 5 Zähler auszubauen.
Was ab der 85. Minute passiert, kann sich noch immer niemand erklären.

Zu den grausigen Details:
Der RSV kommt gut in die Partie und dominiert das Spiel am Jahnplatz. Lemgo hat in der Halbzeit nicht eine nennenswerte Torgelegenheit. Anders der RSV. Schönfelder muss nach einer Viertelstunde die Führung für Rot-Schwarz erzielen, agiert im Abschluss aber zu hektisch und jagt die Pille aus elf Metern deutlich am Tor vorbei.
Der RSV schafft es in der Folge allerdings kaum, sich gegen defensiv gut stehende Lemgoer Torchancen zu erarbeiten. Erst in Minute 38 darf der RSV-Anhang jubeln. Nachdem Funk eine Kopfballvorlage von Lesemann noch an die Latte drosch, beendete Bene Hagemann seine Torflaute und erzielte im Nachschuss die wichtige 1:0 Führung für den RSV.
Mit diesem Zwischenstand gingen beide Teams in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel hätte Lesemann gleich zweimal alles klar machen können. In der 53. Spielminute scheiterte Steffen noch am Pfosten. Wenige Minuten später zeigte er im Eins-gegen-Eins gegen den TBV-Keeper Nerven.
Nach den Großchancen verebbte das Spiel des RSV wie schon so häufig und Lemgo nahm aktiv am Spiel teil. So dauerte es auch nur eine Viertelstunde bis Lemgo zum Ausgleichstreffer kam. Nach einer Flanke mit anschließender Kopfballverlängerung kam der Ball zu Güler, der sich im entscheidenen Zweikampf durchsetzte und den Ausgleich markierte.
Wie schon so häufig in den letzten Wochen wirkte die gesamte RSV-Defensive nicht sattelfest. Der RSV verstand den Weckruf jedoch und konnte nach 73 Spielminuten erneut in Führung gehen. Oli Sölter traf per Sonntagsschuss aus 20 Metern genau in den Giebel. Spieler, Fans und auch Trainer Freitag sahen eine verdiente Führung für den RSV.
Was dann allerdings in den letzten Minuten des Spiels geschah, ist auch heute noch ein Buch mit sieben Siegeln. Der RSV wurde von der letzten Luft des TBV überrannt und musste zusehen, wie sich schon eingebuchte 3 Punkte in eine deftige Niederlage verwandelten.
Der Ausgleich in Minute 85 fiel im Anschluss an eine gut getretene Ecke des TBV. Die RSV-Defensive war nicht in der Lage den Ball aus der Gefahrenzone zu bringen, sodass ein Lemgoer unbedrängt aus 8 Metern zum Schuss kam. Zu allem Überfluss trat Schalofsky bei seinem Klärungsversuch am Ball vorbei, der anschließend den Weg durch Keeper Ehlert’s Beine ins Tor fand. Barntrup verfiel in eine Schockstarre. Lemgo witterte Morgenluft.
Nur zwei Minuten später erzielte Klaas per Flachschuss aus 16 Metern die Führung für den TBV. Auch hier stand der RSV nur passiv daneben und vermochte die entscheidenden Pässe nicht zu verhindern.
In der Schlussminute erhöhte Lemgo sogar noch auf 4:2.

Nach dem Abpfiff blieb ein konsternierter RSV in Lemgo zurück. Trainer Freitag versuchte seine Mannen aufzurichten, wusste aber selbst nicht wirklich, was mit seiner Truppe in den letzten Spielminuten los war.
Durch die Niederlage bleibt der Vorsprung auf Nieheim und Erkeln bei 2 Punkten. Am nächsten Wochenende empfängt der RSV im heimischen Waldstadion Warburg und will dort einiges wieder gut machen.

Aufstellung RSV:
Ehlert – Esau – D. Schlingmann – Schalofsky – Meier (Seifert) – Funk – Haase – Sölter – Hagemann – Schönfelder – Lesemann (Altrogge)

Als der Akku der Kamera leer war, war auch der RSV-Akku leer.

Top40 Band Grace

Top40 Band Grace

Samstag den 02.07.2011 um 21.00 im Partyzelt Waldstadion

Die Band GRACE präsentiert die absoluten Gassenhauer und Top Nr.1 Hits aus den 80ern & 90ern originalgetreu mit dem Sound von heute. Denke jeder wird Sie schon auf einem Konzert erlebt und genossen haben, deswegen brauche ich keine weiteren Wort zu verlieren.

zur homepage von Grace

Der vierte Versuch sitzt. RSV gewinnt 2-0 in Horn Bad Meinberg

Bezirksliga Staffel 3
16. Spieltag
TuS Horn Bad Meinberg – RSV Barntrup 0:2

RSV gewinnt wieder und feiert die Rückkehr an die Tabellenspitze.

Spielbericht:
Hurra, das Spiel findet statt. Im vierten Versuch konnte die Partie des TuS Horn Bad Meinberg gegen den RSV Barntrup endlich über die Bühne gehen. Der Schiedsrichter hatte den Weg zum Platz gefunden, Flutlicht wurde auf Grund des guten Wetters nicht benötigt.
Beide Mannschaften konnten in den letzten Partien nicht glänzen. Sowohl für den Gegner als auch für den RSV gab es kaum Punkte, dafür aber reichlich Gegentore. Da Nieheim auf Rennen um den Aufstieg weiter federn ließ (Niederlage gegen Warburg; Remis gegen Luerdissen), konnte der RSV mit einem Sieg im Meinberger Waldstadion die Tabellenspitze zurückerobern.

Zum Spiel:
Das Spiel begann verhalten. Beiden Mannschaften merkte man die Verunsicherung der vergangenen Spiele an. Es ergaben sich kaum Torchancen, das Spielgeschehen fand rund um den Mittelkreis statt. Die zahlreichen Zuschauer sahen kein schönes Spiel.
Erst nach 34 Minuten gab es das erste Aha-Erlebnis. Nico Haase setzte sich mit einer feinen Einzelleistung gegen die TuS-Defensive durch und erzielte mit einem trockenen Schuss die Führung für den RSV.
Nur wenige Minuten später gab es die erste schöne Kombination unserer Truppe. Der stark aufspielende Schönfelder erkämpfte sich den Ball auf der linken Seite, setzte sich gegen die TuS-Defensive durch und legte den Ball auf die 16ner-Kante zurück, wo Hagemann bereits lauerte. Sein Schuss konnte allerdings vom Keeper pariert werden.
Kurz vor der Pause ließ auch Horn aufhorchen. Nach einem Freistoß von Gatzke versuchte sich Defensivmann Stork mit einem Fallrückzieher. Nicht schlecht, aber leider zu unplaziert und somit kein Problem für Micha Felde im RSV-Tor.

Nach dem Seitenwechsel kam der RSV besser in die Partie und hatte durch Funk und Seifert gleich zwei gute Schussmöglichkeiten, die aber nicht zum gewünschten Erfolg führten.
Im Anschluss daran konnte sich Horn über die rechte Angriffsseite durchsetzen. Doch der Schuss von Yilmaz klatschte nur an den Pfosten. Der Abpraller wurde von geballter RSV-Defensive geblockt.
Nach knapp 60 Minuten folgte die Schlüsselszene des Spiels. Nach einem Freistoß von Gatzke gibt es einen Zweikampf im RSV-Strafraum. Für viele unverständlich zeigte der Schiedsrichter auf den ominösen Punkt. Elfmeter für Horn!
Im Duell Özmen gegen Felde blieb unser Schlussmann gleich zweimal Sieger. Zuerst parierte er den Elfmeter, danach verhinderte er den Nachschuss des heranstürmenden Schützen. Klasse Micha!
In der Folge wir das Spiel wieder weniger ansehnlich. Horn mühte sich, fand aber kein Mittel zum Torerfolg. Auch der RSV konnte Horn in dieser nicht entscheidend unter Druck setzen und einen zweiten Treffer erzielen.
Eine Viertelstunde nahm sich Hagemann ein Herz und drosch das Leder aus knapp 40 Metern aufs Tor. Sein Feuerschuss klatschte jedoch nur an die Latte. Schade, schade.
So bleib es bis zur Nachspielzeit beim 1-0 für den RSV. Erst der zuvor eingewechselte Lesemann fand ein Mittel zum Erfolg. Mit einer schönen Einzelleistung vernaschte Steffi seinen Gegenspieler und behielt im Eins-gegen-Eins gegen den Keeper die Nerven.

Es blieb beim 2-0 Endstand für den RSV, der damit bewies, dass er trotz kleiner Schwächepahse wieder gewinnen kann. Mit dem Sieg übernimmt die RSV wieder die Tabellenspitze und hat nun 2 Punkte Vorsprung auf den FC aus Nieheim.
Am Sonntag geht es für den RSV auf den Jahnplatz in Lemgo zur Sache.

Aufstellung RSV:
Felde – Esau – Seifert – Schalofsky – Meier – Funk – Sölter – Haase – Hagemann (Lesemann) – Schönfelder – Altrogge

Unentschieden gegen VfL Lieme

Nun wurde der Vorsprung, den die RSV-Damen gegenüber den SV Bökendorf hatten, verspielt. Auch heute war die Chancenverwertung das Hauptproblem der RSV-Mädels.
Lieme hatte nicht eine gefährliche Chance im Spiel. Doch der Ball will momentan einfach nicht in das Gehäuse…. Es wird Zeit aufzuwachen und sich vor dem Tor endlich zu konzentrieren!
 
Die ersten 10 Minuten war das Spiel sehr ausgeglichen. Richtige Torszenen kamen nicht zustande. Doch nach etwa einer Viertelstunde wurden die RSV-Damen stärker und erspielten sich viele gute Möglichkeiten. Doch hier scheiterten Sabrina Hoffmann mit einem Fernschuss und Swantje Bockelmann mit einem Kopfball. Die Mädels ließen den Ball nun immer besser laufen und drückten die Gäste in die eigene Hälfte. Doch die starke Torhüterin der Gäste zeigte keine Unsicherheit und parierte einige Male sehr gut. Also Torlos zur Halbzeit.
Die Mädels haben sich für die zweite Spielhälfte viel vorgenommen. Und wieder nur ein Spiel auf ein Tor. Doch leider ging der Ball immer knapp neben oder über das Tor. Die Zeit lief weg und der Druck ein Tor machen zu müssen war deutlich spürbar. Zwei Minuten vor Schluss dann noch mal die große Chance von Sandra Günther. Diese spielte zwei Gegenspielerinnen aus und schoss in die lange Ecke. Doch wieder parierte die starke Keeperin der Gäste.
Es sollte nicht sein und somit endete die Partie 0:0.
 
Nun muss das nächste Spiel am Sonntag um 17 Uhr gegen den TBV Lemgo einfach gewonnen werden um weiterhin am Tabellenführer SV Bökendorf dran zu bleiben.
 
 

Es fehlt einfach das Glück……

RSVII – TUS Lüdenhausen

Wie schon sooft in den vergangenen Wochen kann man sich nur wiederholen. Man macht gute Spiele und leider verliert man. Daher ist es schwierig neue Worte für die Berichte zu finden….

Gegen Lüdenhausen war ganz klar, dass man mit voller Konzentration und Einsatz zu Werke gehen musste, um gg. den Zweiten der Liga bestehen zu können. Die Offensive wurde diesmal durch E. Sensu verstärkt und auch im Abwehrverband wurde rotiert. Das Spiel begann verhalten und es konnte keine Mannschaft klare Vorteile für sich verbuchen. Mit zunehmenden Spielverlauf kam der RSV allerdings besser ins Spiel und hätte durch Sensu und D. Phillips in Führung gehen können, doch Leider konnte die Kugel nicht versenkt werden. Gleich 2x blieb zudem der fällige Pfiff zum Strafstoss aus, nachdem der Ball im 16ern klar mit der Hand gespielt wurde.  Lüdenhausen kam während der gesamten ersten Hälfte lediglich einmal gefährlich vors Tor. Die Taktik war nicht spielen, sondern die Dinger lang nach vorne zu hauen uns gucken was kommt.

In der Halbzeit wurde ganz klar gemacht, dass wir weiter mit gleichem Elan und Kampfeswille spielen müssen.

Leider hielt dieses wieder nur 3 Minuten, denn dann konnte Lüdenhausen zum 0:1 einnetzen. Weder die Abwehr noch Schlussmann Sievert machten in dieser Situation eine gute Figur. Der RSV zeigte sich von diesem Rückstand keineswegs beeindruckt und setzte den TUS nun mächtig unter Druck. Leider konnten auch diesmal die Chancen nicht gemacht werden. Nach einer tollen Kombination hatte Betke Pech im Abschluss, wieder hatte ein Gegner in letzter Sekunde das Bein ausgestreckt. Die darauf folgende Ecke allerdings konnte Kai Hanke zum verdiente 1:1 nutzen. Der RSV machte weiter Druck und hätte durch Reese (Lattentreffer) führen können. Doch es kam wie es kommen musste, nach einer Ecke und einem Stellungsfehler machte der TUS aus dem Nichts heraus das 1:2. Durch einen Stellungsfehler von Betke wurde das Ergebnis noch auf 1:3 erhöht, was allerdings in dieser Höhe in keinster Weise auf das Spiel Rückschlüsse ziehen ließ. Mit einem 3:1 für den RSV hätte sich der TUS auch nicht beschweren können.

Fazit:

Betrübte Mienen auf Seiten des RSV. Gut gespielt und wieder verloren, man kann einfach nicht mehr dazu sagen….Die ersten 5 Teams sind effektiver und auch ein Stück abgeklärter als wir und daran müssen wir gemeinsam arbeiten.

Aufstellung:

Sivert, Betke, Peeters (Dubbert 46.), Schmidt, Dümpe (Seidel 75.), Reese (Danlowski 72.), Hundertmark, Hanke, Sensu, Phillips, Phillips D.

AH Saisoneröffnung mit einem Remis

1. Freundschaftsspiel 2011

Laßbruch – RSV 2:2

Die Halle oder das Kleinfeld geplänkel beim Training ist schon was anderes, als auf dem „Schiefen Brink“ oder wie immer auch der Platz in Laßbruch geschimpft wird. Trotzdem waren wir in den ersten 20 min die überlegende Mannschaft und konnten durch ein Tor von Josch aus 14m , mustergültig von Raffi vorgelegt, in Führung gehen. Doch zum Ende der ersten Halbzeit konnte Lasi noch ausgleichen. Auch zu beginn der zweiten Hälfte waren nun die Gastgeber die tonangebende Mannschaft, was durch den Führungstreffer auch belohnt wurde. Nach einigen aufmunternden Ausbrüchen, kam wir aber ins Spiel zurück und Uwe macht die Bude zum Ausgleich. Vorher wurde ihm schon ein fälliger Elfer aberkannt.

Fazit:

Es kann nur besser werden !

Aufstellung:

Volker Funke, Torsten Kopecki, Carsten Schulz, Christian Götzel, Andreas Pape, Carsten Tölle, Ralf Hilker (Björn Beyer), Stefan Hill, Viktor Landgraf, Andreas Sommer (Uwe Sieksmeier), Rafael v. Einem

Erste Niederlage für die RSV-Damen

Nun war es in dieser Saison zum ersten Mal soweit. Die RSV-Mädels verloren das Spitzenspiel in der Kreisliga mit 4:1.
Kaum zu glauben, aber es war eindeutig mehr drin gewesen…
 
Zu Beginn merkt man beiden Mannschaften die Nervosität an, keiner wollte verlieren.
Chancen waren zu Anfang Mangelware. Nach etwa 10 Minuten kamen dann die RSV-Mädels besser ins Spiel und kamen durch Lara Schröder zu der ersten richtig guten Möglichkeit. Sie umkurvte zwei Gegenspielerinnen und schoss knapp über das Tor. In der 24. Minute dann das unfassbare. Sabrina Hoffmann schoss aufs Tor, die Torhütern lässt abprallen und Renée Schünemann hat das leere Tor vor sich. Doch leider versprang der Ball so unglücklich, dass Renée den Ball über das Tor schoss. Der Platz war leider nicht würdig für solch ein Spitzenspiel. Zwei Riesenmöglichkeiten wurden vergeben.
Und das sollte in der 30. Minute bestraft werden, bis dahin nicht eine richtige Chance für Bökendorf. Doch die Offensive der Bökendorfer ist vor dem Tor halt eiskalt. Gleich die erste Chance führte zu einem Treffer. Kleine Unzulänglichkeiten werden gegen so eine Mannschaft sofort bestraft. Nach dem Tor war der Schock deutlich zu spüren, das 2:0 folgte sofort. Ab diesem Zeitpunkt kam Bökendorf besser ins Spiel und hatten mehr Ballbesitz.
 
Für die zweite Halbzeit hatte der RSV sich viel vorgenommen. Und wieder kamen sie zu sehr guten Chancen durch Stephi Poole, Sabrina Hoffmann und erneut Renée Schünemann. Doch die Fortune war heute aber nicht bei den Mädels. Der Ball ging jedes Mal knapp neben oder über das Tor. Anders bei den Bökendorfern. Schossen sie auf das Tor, war er auch drin. Leider pennte unsere Mannschaft zweimal bei Ecken, sodass Bökendorf die Tore 3 und 4 markieren konnte. Seitens der Gäste traf Sandra Hübner dann zum mehr als verdienten Anschlusstreffer.
 
Fazit:
Sicherlich kein überragendes Spiel der RSV-Mädels. Bökendorf hat nach der 2:0 Führung gezeigt, dass sie zu Recht mit an der Tabellenspitze stehen.  
Die Torchancenverwertung war an diesem Tage wieder einmal das Hauptproblem der Gäste. Bei einer Führung wäre das Spiel wohl anders gelaufen…
Das Meisterschaftsrennen ist nun wieder absolut offen. Und auf die Sticheleien seitens der Bökendorfer werden wir uns nicht einlassen. Wir können aufsteigen, MÜSSEN es aber nicht zwingend. Wir haben eine sehr junge Mannschaft, die sicherlich das Zeug hat jetzt oder in den nächsten Jahren aufzusteigen.
 
Das nächste Spiel findet im heimischen Waldstadion am Sonntag um 11 Uhr statt. Gegner wird dort der Tabellendritte VFL Lieme sein. Diese haben vor zwei Wochen gegen Bökendorf 3:3 gespielt. Also Warnung genug für die RSV-Mädels.

Roter Sand im Getriebe…

Bezirksliga Staffel 3
17. Spieltag
RSV Barntrup – SV Jerxen Orbke 3:3

Roter Sand im Getriebe. Wieder kein Sieg für den RSV im Aufstiegsrennen

Spielbericht:
„Vorne besser – hinten immer noch schwach“, lautet das Fazit des Nachholspiels gegen den Nachbarn aus Jerxen Orbke.
Bei sommerlichen Temperaturen boten beide Mannschaften den Zuschauern vom Start weg Spektakel. Bereits nach vier Minuten konnte der Gast aus Jerxen die 1-0 Führung bejubeln. Ecke, Kopfball, Tor. Es kann so einfach sein. Wieder einmal zeigte sich, dass die Abstimmung der Barntruper Defensive derzeit nicht zu 100% funktioniert.
Wie schon in Dringenberg konnte der RSV den frühen Rückstand schnell kontern und glich bereits ein paar Minuten später durch Funk aus. Nach einem Steilpass lupfte Jakob den Ball aus 20 Metern über den hinausstürzenden Jerxer Schlussmann.
Auch hier währte die Freude nicht lange. Wiederum nur wenige Zeigerumdrehungen später, erzielte Jerxen den erneuten Führungstreffer. Auch dem 2-1 waren individuelle Fehler in der Defensive vorausgegangen, die man so beim RSV lange nicht gesehen hat.
Doch auch vom zweiten Gegentreffer ließ sich der RSV nicht erschüttern. Manuel Altrogge und später Sebastian Schönfelder schossen den RSV mit 3-2 in Front. Gespielt waren zu diesem Zeitpunkt gerade einmal 25 Minuten. Die Zuschauer sahen ein munteres Scheibenschiessen mit zwei schwachen Defensivreihen.
Den Rest der ersten Halbzeit spielte der RSV dominant und hatte immer wieder gute Möglichkeiten, die aber nicht in weitere Treffer umgemünzt werden konnten.

So ging der RSV mit einer knappen Führung in die Halbzeit.

Zehn Minuten nach dem Seitenwechsel musste der RSV den 3-3 Ausgleichstreffer hinnehmen. Keeper Ehlert unterschätzte einen Freistoß der Jerxener und hatte so maßgeblichen Anteil in diesem Gegentreffer.
In der Folge versuchte der RSV engagiert auf Sieg zu spielen, wurde jedoch nicht belohnt. Zu viele Chancen wurden bereits in der Entstehungsphase durch schlechte Pässe und / oder Ballannahmen leichtfertig liegen gelassen. Zwei klare Möglichkeiten konnte der Gästekeeper sehenswert zu nichte machen.
Da Jerxen bei Standards und Kontern während der gesamten Spieldauer gefährlich blieb, ist die Punkteteilung sicherlich gerecht, auch wenn sie für den RSV im Rennen um den Aufstieg ein nächster Rückschlag ist.

Für die erste Mannschaft geht die Saison erst mit dem Nachholspiel in Horn-Bad Meinberg weiter. Das bedeutet ein spielfreies Wochenende, was den Spielern sicherlich zu Gute kommen wird.

Aufstellung RSV:
Ehlert – Esau – D. Schlingmann – Schalofsky – Meier (Lesemann) – Funk – Haase – Sölter – Hagemann – Schönfelder – Altrogge

Gleich 2 Debütanten gg. Lürdissen – Offensive einfach zu uneffektiv

Lürdissen – RSVII 2:1

Auch gg. Lürdissen gab es für den RSV wenig auswahl an Spielern. Gleich 7 zur Zweiten zählenden Spieler waren nicht eisatzbereit. Mit Carsten Kormeyer konnte ein altes neues Gesicht für die Defensive gewonnen werden. Vielen Dank nochmals, dass du uns in der derzeit schwierigen Phase spontan unterstützt hast. Dieses würde man sich auch von anderen Spielern wünschen.

Der VFL begann Druckvoll die ersten 10 Minuten der ersten Halbzeit. In der einen oder anderen Situation konnte die neu formierte Abwehr zwar unter Druck gesetzt werden, doch danach funktionierten die alt bekannten Abläufe zwischen Cormeyer und Betke wieder wie in alten Zeiten. Danach gestaltete der RSV das Spiel offener und kam immer besser in die Partie. Es konnte wieder einmal einige gute Chancen erspielt werden. Man kann sich an dieser Stelle nur wiederholen, die sich bietenden guten Chancen werden leichtfertig und zu unkonzentriert vergeben. Trotzdem spielte zum Ende der Halbzeit nur ein Team und das war der RSV. Nach einem Zuspiel von Betke auf Schnüll setzte dieser eine Mustergültige Flanke an, welche N. Weber zum verdienten 0:1 nutzen konnte. Endlich einmal!!!

Trainer Motzkun hatte an der ersten Halbzeit wenig auszusetzen. Gut gespielt und gut gekämpft, so sollte es weiter gehen.

Die Halbzeit begann mit einem Fehlpass direkt nach dem Anstoss, welcher fast zu einem Tor geführt hätte. Von da an waren zwar alle wieder wach und dennoch kam wieder Lürdissen besser in die Halbzeit. doch diesmal wieder gleiches Bild. Nach zehn Minuten war der RSV wieder da. Leider verletzte sich N. Weber in der 55. Minute, so dass dieser durch P. Dauer ersetzt werden musste. Eben dieser war es, der nach nur 30 sekunde die große Chance zum 0:2 auf dem Fuß hatte…. Es blieb allerdings beim 0:1. Nach einem Lürdisser Eckball wurde ein schneller Konter gefahren und D. Phillips war es, der nun an der Reihe gewesen wäre das Ergebnis aufzustocken, doch weiter blieb es beim 0:1… Ein Abschlag von Lürdissen ging dann im Gegenzug direkt durch das Mittelfeld und gelangte unglicklich zum Gegner. Dieser musste die Kugel nur noch freistehend an Sivert vorbei schieben. Da war es wieder, alle ungenutzten Chancen rächen sich irgentwann. Und es sollte noch schlimmer kommen. Denn nur 5 minuten nach dem Ausgleich konnte der VFL mit 2:1 in Führung gehen. In dieser Phase war der RSV einfach zu passiv und stand zu weit von den Gegnern entfertn. Danach rappelte man sich wieder auf und konnte den VFL weiter unter Druck setzen… Doch ohne die Chancen zu verwerten bringt das einfach nichts. Höhepunkt in den letzten 10 Minuten, Coach Motzkun musste sich für den verletzten C. Phillips einwechseln. Der RSV kämpften weiter bis zur letzten Minute doch es blieb beim endstand von 2:1…. Bitter.

Fazit:

Gut gespielt, gut gekämpft und doch verloren…. Es ist einfach schade. So viel Pech kann man einfach nicht haben. Wir möchten uns nochmals bei C. Kormeyer bedanken. Er hat gespielt, als ob ernie weg gewesen wären. Röddel is back!

Aus der derzeitigen Situation muss sich das Team selbst rausholen. Jeder muss jetzt Charakter zeigen und in dieser schwierigen Situation zeigt sich der Teamgeist. Ohne diesen geht es nicht. Wir müssen uns auf alte Stärken besinnen und weiter das Beste geben.

Aufstellung: Sievert, Kormeyer, Betke, Dubbert, Peeters, Hanke, Weber (55. Dauer), C. Phillips (80. Motzkun), Schnüll, Danlowski, D. Phillips

Showdown in Bökendorf

Am Ostermontag ist es endlich soweit. Das Spitzenspiel der Frauen-Kreisliga Staffel 3 findet zum ersten Mal in dieser Saison statt, der Erste gegen den Zweiten. Das Rückspiel findet dann am vorletzten Spieltag im heimischen Waldstadion statt.
Momentan führen unsere RSV-Damen die Tabelle ungeschlagen mit 4 Punkten Vorsprung und einem Torverhältnis von 70:10 Toren an. Der Tabellenzweite aus Bökendorf hat bei zwei Unentschieden und einer Niederlage ein Torverhältnis von 138:20 Toren.
Die Bökendorfer verfügen über eine überdurchschnittliche Offensivabteilung, bei der die RSV-Mädels besonders aufmerksam sein müssen.
Aber die RSV-Damen sind bestens auf das Spitzenspiel vorbereitet. Bei 19 Siegen aus 19 Spielen steckt jede Menge Selbstvertrauen im Team.
 
Wer Zeit und Interesse hat, kann unsere RSV-Mädels beim Showdown unterstützen…
 
Sportplatz Bökendorf
Eschenburger Str.
33034 Brakel

Mit Personalsorgen ins Osterwochenende

Der RSV II trifft am heutigen Samstag auf den VFL Lürdissen. Anstoss ist um 13.00 Uhr in Lürdissen. Die Vorzeichen stehen, was die Personalsituation angeht, allerdings nicht so gut. Mit Schmidt und Dümpe fallen gleich 2 Defensivkräfte aus.  Hier muss sich Trainerfuchs Motzkun wieder etwas neues einfallen lassen. Hierfür wurden schon am gestriegen Karfreitag die Weichen gestellt… Ein neues altes Gesicht wird erstmals für den RSV II auflaufen. Es muss heite einfach wieder 3-fach gepunktet werden, alles andere zählt nicht.

Am Montag geht es dann zum bisherigen Ligaprimus Donop-Voßheide. Auch hier bleibt die Personlasituation gleich. Trotzdem brennt das Team darauf die Liga nochmals spannend zu machen, auch wenn man selbst nicht mehr eingreifen kann. Anstoss ist um 15.00 Uhr in Donop.

Schon am Freitag den 29.04. empfängt der RSV II den TUS Lüdenhausen im heimischen Waldstadion. Anstoss 19.00 Uhr.

8:0 Sieg gegen Nethetal – Debüt von Sandra Günther

Heute stand das Nachholspiel gegen den Tabellenvorletzten Nethetal an. Alles andere als ein klarer Sieg wäre ungewöhnlich gewesen. Doch haben die RSV-Damen beim letzten Spiel gegen das Schlusslicht Pivitsheide bemerkt, wie knapp es auch gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte werden kann. Zu ihrem ersten Spiel für die RSV-Damen kam heute Sandra Günther. Diese kam vom SC Enger und ist nun ab sofort Spielberechtigt.
Von Anfang an machten die RSV-Mädels Druck nach vorne und erspielten sich einige gute Chancen. In der 14. Spielminute war es dann soweit, das 1:0 durch Renée Schünemann. Diese gab heute ihr Startelf-Debüt nach einem halben Jahr Verletzungspause.
Das 2:0 folgte dann in der 29. Minute durch Sabrina Hoffmann. Reneé Schünemann nahm den Ball hervorragend im Strafraum an, passte zu Sabrina und diese schoss ihn in die Maschen. Keine Chance für die Torhüterin der Gäste, die ansonsten hervorragend gehalten hatte.
Durch gutes Zusammenspiel im Mittelfeld ließen die RSV-Mädels den Gästen aus Nethetal keine Chance zum Durchatmen und so erspielten sie sich weiterhin gute Möglichkeiten. Für das 3:0 sorgte dann erneut Sabrina Hoffmann, die eine ausgezeichnete Flanke von Sandra Hübner gekonnt verwandelte.
In der 42. Minute setzte sich dann unser Neuzugang Sandra Günther auf der rechten Seite durch und passte den Ball zu Lara Schröder. Diese umkurvte ihre Gegenspielerin und schob zum 4:0 Halbzeitstand ein.
Kurz nach der Halbzeit wurde dann fleißig gewechselt. Für Jasmin Funke, Sabrina Hoffmann und Lara Schröder kamen Merle Rottmann, Jana Ruddigkeit und Amelie Silberberg neu ins Spiel. Und diese fügten sich erneut super ein.
 
In der 58. Minute kam Katha Müller aus 18 Metern frei zum Schuss. Dieser wird noch leicht abgefälscht und flog unhaltbar ins gegnerische Tor, 5:0.
Durch einige Umstellungen im Team spielte nun die gelernte Abwehrspielerin Kim Elsner im zentralen Mittelfeld. Als sie den Ball im Strafraum bekam, umspielte sie zwei Gegenspielerinnen und knallte den Ball oben links ins Toreck. Wahnsinns-Tor zum 6:0.
Die eingewechselte Jana Ruddigkeit erhöhte in der 72. Minute auf 7:0. Eiskalt nutze sie eine Unaufmerksamkeit der Nethetaler Abwehr.
Immer wieder setzte sich unser Neuzugang Sandra Günther auf der rechten Seite durch und flankte in den Strafraum. Dort kam der Ball dann zu der stark aufspielenden Sandra Hübner. Diese nahm den Ball freistehend im Fünfmeterraum an und schob ihn locker ins Tor. 8:0 und gleichzeitig der Endstand.
 
In diesem Spiel wurden die RSV-Mädels nie richtig gefordert, sodass es kein Gradmesser für das nun anstehende Spiel gegen den Tabellenzweiten aus Bökendorf war. Das Spitzenspiel findet am Ostermontag um 11 Uhr in Bökendorf statt.
 
 

Offene Feldschlacht in Dringenberg endet 3:3

Bezirksliga Staffel 3
19. Spieltag
SV Dringenberg – RSV Barntrup 3:3

Offener Schlagabtausch in Dringenberg endet mit gerechter Punkteteilung.

Spielbericht:
Nach der katastrophalen Leistung gegen Diestelbruch am vergangenen Wochenende hatte der RSV in Dringenberg die Chance zur Wiedergutmachung. Die Mannschaft hatte sich nach einer Aussprache beim Training für dieses Spiel einiges vorgenommen und wollte auf jeden Fall punkten. Für den beruflich verhinderten Altrogge begann Lesemann im Sturmzentrum. Meier kehrte nach seiner Sperre zurück auf die rechte Außenverteidiger-Position.

Zum Spiel:
Das Spiel im Dringenberger Burgstadion dominierte zunächst eindeutig die Heimmannschaft. Der RSV fand wie zuletzt gegen Diestelbruch nicht ins Spiel und ließ Laufbereitschaft und Aggressivität in den Zweikämpfen vermissen. Dringenberg dagegen war hellwach und willens das Spiel für sich zu entscheiden. Vor allem die von Dringenbergs Hoppe getretenen Standardsituationen brachten die RSV-Defensive immer wieder in Bedrängnis.
So musste der RSV bereits nach 10 Minuten den ersten Gegentreffer schlucken. Bei einer Ecke von Hoppe sah die komplette Hintermannschaft des RSV nicht gut aus. Manuel Trost nickte das Leder aus kurzer Distanz zur 1:0 Führung für Dringenberg ein.
Bei zwei weiteren Ecken brannte es in der Folge im Strafraum des RSV lichterloh. Dringenberg konnte jedoch vorerst die Führung nicht ausbauen.
Dieses änderte sich in der 20. Spielminute. Nach einem unnötigen Ballverlust in der Vorwärtsbewegung konterte Dringenberg mustergültig. Neumann kam im Strafraum frei zum Schuss und netzte unhaltbar ins rechte untere Toreck ein. 2:0 für Dringenberg nach nur 20 Spielminuten. Der RSV am Boden?
Mit nichten. Nur zwei Minuten später kam der RSV zum Anschlustreffer. Jakob Funk nutzte ein Missverständnis in der Hintermannschaft und schob (etwas glücklich) zum 1:2 ein. Wiederum nur zwei Minuten später hatte der RSV die Partie egalisiert. Nach einem weiten Einwurf von Haase kam Schönfelder im Zentrum unbedrängt an den Ball und nickte per Kopf zum Ausgleich ein.
In einer furiosen Anfangsphase stand es so nach 24 Minuten 2:2. Bis zum Halbzeitpfiff hatte der RSV die Partie dann fest im Griff und ließ keine gegnerische Torchance zu. Barntrup vermisste es zu dieser Zeit in Führung zu gehen, konnte sich allerdings auch keine klaren Chancen erarbeiten. Hagemanns gefährliche Distanzschüsse verpasste ihr Ziel jeweils knapp. Auch ein Konter über Schalofsky wurde nicht konsequent abgeschlossen.

Nach der Halbzeit war der SV Dringenberg zunächst wieder präsenter und hatte die besseren Chancen. Einen Schuss aus Nahdistanz von Trost konnte Ehlert noch parieren, ein paar Minuten später musste der Barntruper Schlussmann dann zum dritten Mal hinter sich greifen. Der völlig blank im Strafraum stehende Reimers hämmerte das Leder aus 10 Metern volley in die Maschen. Hier hatte die Abstimmung in der Defensive überhaupt nicht gestimmt. 3:2 für Dringenberg.
Auch hier tobte das Burgstadion nur kurz. Praktisch im Gegenzug erzielte der RSV den Ausgleich und schlug zurück. Lesemann nutzte einen der wenigen schön vorgetragenen Angriffe und verwertete Funks Vorlage zum 3:3.
Bis zum Abpfiff blieb das Spiel ein offener Schlagabtausch. Beide Mannschaften wollten das Spiel unbedingt gewinnen und spielten kompromisslos nach vorne. Mit den schwindenden Kräften kam jede Mannschaft allerdings nur noch zu einer klaren Chance. Hagemann traf mit einem Schuss nur den Querbalken. Auf der Gegenseite rettete Esau nach einer flachen Hereingabe vor einem einschussbereiten Dringerberger Offensivspieler.

Am Ende blieb es bei einem gerechten 3:3. Coach Freitag zeigte sich zufrieden mit der Leistung seiner Mannen, die eine deutlich Reaktion gezeigt hatte und sich auch durch die Rückstände nicht schocken ließ. Dem Gegner sprach der Trainer ein Lob aus: „Dringenberg war mit Sicherheit die läuferisch und kämpferisch beste Truppe, auf die wir in dieser Saison getroffen sind. Das Remis geht daher voll in Ordnung.“
Am Ostermontag steht für den RSV schon das nächste Spiel auf dem Programm. Zu Gast im heimischen Waldstadion ist Jerxen-Orbke.

Aufstellung RSV:
Ehlert – Esau – Seifert – Schalofsky – Meier (S. Schlingmann) – Funk – Sölter – Haase (D. Schlingmann) – Hagemann – Schönfelder – Lesemann